Logo Logo
/// 

DVB-T auf DVD, (Re-)Authoring



Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen!


Frage von Stefan Mahrhold:


Hallo!

Ich arbeite mich gerade in das Archivieren von DVD-T-Aufnahmen auf DVD
ein und halte mich dabei an die zahlreichen Anleitungen aus der c't.
Zuerst demultiplexe ich also die Aufnahme mit ProjectX, schneide sie
danach mit Cuttermaran und erstelle dann aus je einem Film mit ifoedit
ein VIDEO TS-Verzeichnis. Mehrere VIDEO TS-Verzeichnise (;= mehrere
Filme/Aufnahmen) brenne ich dann mit Nero Recode 2 (;"DVD
zusammenstellen...") auf eine DVD. Bis hierhin bin ich mir sicher, dass
das Videomaterial nicht neu kodiert wird (;richtig?). Leider kann ich mit
Recode keine Menüs erstellen, was bei mehr als zwei Filmen auf einer DVD
aber wünschenswert wäre.

Mit Nero Vision oder Adobe Premiere Elements kann ich Menüs erstellen.
Beide Programme würden aber wohl mein Filmmaterial neu kodieren
(;richtig?). Das möchte ich natürlich nicht. Bei ifoedit kann ich
scheinbar auch nur einen Titel pro DVD einfügen (;"Add Title" unter DVD
Author / Multiplex ist deaktiviert). Die c't empfielt DVD-lab. Das ist
allerdings Shareware...

Wie kann ich mehrere DVB-T-Aufnahmen ohne rekodieren mit Menüs auf eine
DVD bekommen?

Vielen Dank,
Stefan




Antwort von Christian Potzinger:

Stefan Mahrhold maltreated the Keyboard with following:

> Wie kann ich mehrere DVB-T-Aufnahmen ohne
> rekodieren mit Menüs auf eine DVD bekommen?

Muss es gratis sein, oder darf es auch was kosten?

BTW: Eigentlich müsste so ziemlich jedes
Authoringprogramm den Stream ohne rekodieren
akzeptieren sofern er standardkonform ist...
--
ryl: G'Kar




Antwort von Stefan Mahrhold:

Hallo!

Christian Potzinger schrieb:
> Muss es gratis sein, oder darf es auch was kosten?

So lange es nicht den Rahmen sprengt, bezahle ich gerne für Software.
99$ für DVD-lab für den Heimgebrauch finde ich schon etwas happig...

> BTW: Eigentlich müsste so ziemlich jedes
> Authoringprogramm den Stream ohne rekodieren
> akzeptieren sofern er standardkonform ist...

Hier habe ich - glaube ich - noch ein Verständnisproblem: Ein
Authoringprogramm ist im Moment für mich ein Programm, das ein oder
mehrere DVD-konforme MPEG-Streams in ein VIDEO TS-Verzeichnis umwandelt.
Demnach ist mein Adobe Premiere Elements kein Authoringprogramm. Es
erstellt zwar auch DVDs, aber nur aus der Schnittanwendung heraus und
auch nur aus Material, das noch nicht DVD-konform ist (;DV) und daher
noch transkodiert werden muss. Außerdem transkodiert Premiere alles was
es in die Finger bekommt, auch, wenn das Material eigentlich schon
DVD-konform ist. Für Nero Vision (;habe ich auch) gilt das gleiche.
IfoEdit wäre also ein reines Authoringprogramm, das aber nun den
Nachteil hat, keine Menüs und nur einen MPEG-Stream verarbeiten zu
können. Nero Recode 2 kennt zwar auch einen (;Re-)Authoringmodus, kann
dann aber auch keine Menüs erstellen. Authoringprogramme benötigen also
eigentlich keinen Encoder (;anders als ein Schnittprogramm, dass ja DV
noch nach MPEGMPEG im Glossar erklärt umwandeln muss). Ist das ungefähr richtig? Welche
Authoringprogramme meinst Du denn?

Danke,
Stefan









Antwort von Detlef Wirsing:

Stefan Mahrhold schrieb:

[...]
>Hier habe ich - glaube ich - noch ein Verständnisproblem:
[...]

Möglichst kurz zusammengefaßt:
DVB-T oder -C oder -S ist bereits MPEG2. Kodiert werden muß und sollte
hier nichts. Es gilt nur, den vorhandenen Stream ohne Veränderung ins
Format DVD-Video zu bringen (;nach dem Schneiden). Bis Cuttermaran
einschließlich ist Dein Weg einer der richtigen (;es gibt auch andere).
Das Ergebnis sind MPEG2-Elementarystreams, also Bild und Ton getrennt.

Die meisten Authoringprogramme können das so bearbeiten, daß hinterher
die Vorlage für eine DVD-Video rauskommt, ohne daß eine erneute
Kodierung anfällt. Ergebnis ist normalerweise ein Verzeichnis
AUDIO TS, das leer ist aber aus Konformitätsgründen mit gebrannt
werden sollte, und eines namens VIDEO TS, das alle Daten beinhaltet
(;Bild UND Ton).

Nero Recode zu verwenden ist weder nötig noch anzuraten, denn wie
gesagt ist ein "Recode" überflüssig, es sei denn, die Auflösung ist
nicht normgerecht. Zugelassen für DVD-Video (;PAL) sind 720x576 und
704x576. Zusätzlich noch Auflösungen wie 352x288 und einige andere,
die über DVB aber in Deutschland meines Wissens nicht ausgestrahlt
werden. Nimmst Du von öffentlich rechtlichen Sendern auf, ist das
entstehende Material bereits normgerecht, weil es 720x576 hat.
Solltest Du Formate wie 480x576 oder 544x576 bekommen, muß ich darauf
gesondert eingehen (;auf Anfrage).

Was Du brauchst, ist ein Programm, daß aus diesen bereits
normgerechten Streams ohne Umschweife eine DVD-Video-Vorlage macht.
Ergebnis sollten die beiden oben genannten Verzeichnisse sein, die
sich danach (;auf Wunsch auch mit Menü und mehreren Streams/Filmen) auf
Deiner Platte befinden. Entweder brennst Du abschließend diese mit
Nero (;nix Recode, nur das Brennprogramm) mit dem Template "DVD-Video",
indem Du den Inhalt des Ordners VIDEO TS auf der Platte ins
entsprechende vorgegebene Verzeichnis von Nero kopierst, oder Du
verwendest eine eventuell in Deinem Authoringprogramm vorhandene
Brennfunktion.

Ich nehme mit unterschiedlichen Programmen (;wegen unterschiedlicher
Quellen) von DVB-C (;Kabel) und DVB-S (;Satellit) auf, muxe Bild und Ton
zu MPG, schneide framegenau (;man könnte auch bildgenau sagen) mit
Wombles MPEGMPEG im Glossar erklärt Video Wizard, authore mit TMPGEnc DVD Author und brenne
das Ergebnis mit Nero, ohne dessen Videoabteilung zu benutzen, die ich
auch gar nicht installiert habe. Du kannst auch auf das Muxen
verzichten und mit Cuttermaran schneiden, wie bisher. Führt zum selben
Ergebnis, wenn Du bei Cuttermaran einen Encoder installiert hast
(;siehe "Encoding Provider" auf www.cuttermaran.de). Nur auf Nero würde
ich an Deiner Stelle beim Authoring verzichten. Das sollte nur brennen
und sonst nichts.

Zu Ifoedit kann ich nichts sagen, da ich das Programm zwar von Namen
her kenne, aber nie benutzt habe. Der Name läßt darauf schließen, daß
es kein normales Authoringprogramm ist, denn Dateien mit der Endung
IFO werden erst durch das Authoring erzeugt.

Mit freundlichen Grüßen
Detlef Wirsing




Antwort von Stefan Mahrhold:

Hallo!

Vielen Dank für Deine ausführliche Antwort!

Detlef Wirsing schrieb, Am 21.09.2007 03:46:
> DVB-T oder -C oder -S ist bereits MPEG2. Kodiert werden muß und sollte
> hier nichts. Es gilt nur, den vorhandenen Stream ohne Veränderung ins
> FormatFormat im Glossar erklärt DVD-Video zu bringen (;nach dem Schneiden). Bis Cuttermaran
> einschließlich ist Dein Weg einer der richtigen (;es gibt auch andere).
> Das Ergebnis sind MPEG2-Elementarystreams, also Bild und Ton getrennt.

Ok, bis hierhin ist alles klar!

> Die meisten Authoringprogramme können das so bearbeiten, daß hinterher
> die Vorlage für eine DVD-Video rauskommt, ohne daß eine erneute
> Kodierung anfällt. Ergebnis ist normalerweise ein Verzeichnis
> AUDIO TS, das leer ist aber aus Konformitätsgründen mit gebrannt
> werden sollte, und eines namens VIDEO TS, das alle Daten beinhaltet
> (;Bild UND Ton).

Was ja dann aber doch ein Schnittprogramm (;wie Premiere) von reinen
Authoringlösungen unterscheidet. Bei Premiere bekommt man jedenfalls
keine VIDEO TS-Ordner zu Gesicht - landet alles sofort auf einer DVD und
bereits konformes Material wird beim Import in das Projektformat
konvertiert (;z.B. DV).

> Nero Recode zu verwenden ist weder nötig noch anzuraten, denn wie
> gesagt ist ein "Recode" überflüssig, es sei denn, die Auflösung ist
> nicht normgerecht. Zugelassen für DVD-Video (;PAL) sind 720x576 und
> 704x576. Zusätzlich noch Auflösungen wie 352x288 und einige andere,
> die über DVB aber in Deutschland meines Wissens nicht ausgestrahlt
> werden. Nimmst Du von öffentlich rechtlichen Sendern auf, ist das
> entstehende Material bereits normgerecht, weil es 720x576 hat.
> Solltest Du Formate wie 480x576 oder 544x576 bekommen, muß ich darauf
> gesondert eingehen (;auf Anfrage).

Nein, ich denke auch, dass die Auflösung in meinen Fällen immer
normgerecht ist. In der c't war im Zusammenhang mit Recode 2 von einem
sogenannten Reauthoringmodus die Rede (;wahrscheinlich die Option "DVD
zusammenstellen..."). Ich gehe im Moment davon aus, dass (;gerade auch
wenn man die Option "Größe an DVD anpassen" deaktiviert) keine
Neukodierung und auch keine Requantisierung stattfindet. Das schließe
ich daraus, dass erstens die Bearbeitung sehr schnell geht und zweitens
sich die Datenmenge nicht wesentlich verändert. Ich will aber nicht ganz
ausschließen, dass ich mit dieser Einschätzung falsch liege.

> Was Du brauchst, ist ein Programm, daß aus diesen bereits
> normgerechten Streams ohne Umschweife eine DVD-Video-Vorlage macht.

Jepp, so etwas hätte ich gerne...



> Ich nehme mit unterschiedlichen Programmen (;wegen unterschiedlicher
> Quellen) von DVB-C (;Kabel) und DVB-S (;Satellit) auf, muxe Bild und Ton
> zu MPG,

Dazu hast Du es vorher aber auch demuxed (;mit ProjectX)?

> schneide framegenau (;man könnte auch bildgenau sagen) mit
> Wombles MPEGMPEG im Glossar erklärt Video Wizard,

Ich glaube framegenauen (;also an P- und B-frames) Schnitt brauche ich
gar nicht unbedingt. Die Genauigkeit an I-Frames zu schneiden reicht mir
eigentlich (;um z.B. Werbung auszuschneiden).

> authore mit TMPGEnc DVD Author und brenne

Ok. Und Du kannst mit TMPGEnc DVD Author also auch mehrere DVD-konforme
Streams zu einer DVD mit Menüs authoren? Von dem gleichen Author gibt
es doch auch den TMPGEnc Encoder, der beim TMPGEnc DVD Author doch
sicher integriert ist. Wie stellst Du denn sicher, dass deine
DVD-konformen Streams nicht auch neu kodiert werden? Was ich eigentlich
sagen will: Am sichersten wäre es doch für diesen Fall, wenn das
Authoringprogramm gar keinen MPG-Encoder hätte.

> das Ergebnis mit Nero, ohne dessen Videoabteilung zu benutzen, die ich
> auch gar nicht installiert habe. Du kannst auch auf das Muxen
> verzichten und mit Cuttermaran schneiden, wie bisher. Führt zum selben
> Ergebnis, wenn Du bei Cuttermaran einen Encoder installiert hast
> (;siehe "Encoding Provider" auf www.cuttermaran.de).

Ich dachte bisher immer, Cuttermaran braucht nur dann einen Encoder,
wenn man framegenau schneiden möchte!? Oder brache ich auch einen
Encoder, um mit Cuttermaran zu muxen?

> Nur auf Nero würde
> ich an Deiner Stelle beim Authoring verzichten. Das sollte nur brennen
> und sonst nichts.

Ok!

> Zu Ifoedit kann ich nichts sagen, da ich das Programm zwar von Namen
> her kenne, aber nie benutzt habe. Der Name läßt darauf schließen, daß
> es kein normales Authoringprogramm ist, denn Dateien mit der Endung
> IFO werden erst durch das Authoring erzeugt.

Ja, eigentlich kann man mit IfoEdit wohl direkt bestehende ifo-Dateien
bearbeiten (;z.B. um PUOs zu entfernen). Aber es gibt auch einen (;sehr)
einfachen Authoringmodus, in dem das Programm einen Video- und einen
Audiostream entgegennimmt und daraus einen VIDEO TS-Ordner erzeugt. Und
obwohl es einen sehr vielversprechenden Button "Add title..." gibt (;der
aber immer deaktiviert ist) kann IfoEdit wohl nur einen Titel aus einem
Stream erzeugen und eben keine Menüs erzeugen.

Also, ich bin mir jetzt irgendwie nicht so sicher, was ich tun soll.
Obwohl ich also eigentlich "umfassend" ausgestattet bin mit Adobe
Premiere Elements 3.0 (;habe ich mir für DV-Schnitt von meiner
Videokamera gekauft) und Nero 7 Premium (;mit dem ganzen Videogeraffel)
und natürlich dem Windows Movie Maker ;-) habe ich im Moment also
scheinbar keine Möglichkeit bereits DVD-konformes Material ohne
Neukodierung, aber mit Menüs auf eine DVD zu bannen...

Gruß,
Stefan




Antwort von Christian Potzinger:

Stefan Mahrhold maltreated the Keyboard with following:

>> BTW: Eigentlich müsste so ziemlich jedes
>> Authoringprogramm den Stream ohne rekodieren
>> akzeptieren sofern er standardkonform ist...

> Hier habe ich - glaube ich - noch ein Verständnisproblem: Ein
> Authoringprogramm ist im Moment für mich ein Programm, das ein oder
> mehrere DVD-konforme MPEG-Streams in ein VIDEO TS-Verzeichnis umwandelt.
> Demnach ist mein Adobe Premiere Elements kein Authoringprogramm. Es
> erstellt zwar auch DVDs, aber nur aus der Schnittanwendung heraus und
> auch nur aus Material, das noch nicht DVD-konform ist (;DV) und daher
> noch transkodiert werden muss. Außerdem transkodiert Premiere alles was
> es in die Finger bekommt, auch, wenn das Material eigentlich schon
> DVD-konform ist. Für Nero Vision (;habe ich auch) gilt das gleiche.
> IfoEdit wäre also ein reines Authoringprogramm, das aber nun den
> Nachteil hat, keine Menüs und nur einen MPEG-Stream verarbeiten zu
> können. Nero Recode 2 kennt zwar auch einen (;Re-)Authoringmodus, kann
> dann aber auch keine Menüs erstellen. Authoringprogramme benötigen also
> eigentlich keinen Encoder (;anders als ein Schnittprogramm, dass ja DV
> noch nach MPEGMPEG im Glossar erklärt umwandeln muss). Ist das ungefähr richtig? Welche
> Authoringprogramme meinst Du denn?

Es ist leider so, dass Authoringprogramme, die funktional umfangreich
sind eben ziemlich Geld kosten. Ich selbst benutze "SpruceUp" welches
ich günstig von der Firma in der ich arbeitete kaufen konnte. Das
beherrscht solche Sachen wie unlimitierte Streams und sowas.
Im Freewarebreich (;oder unter 50 EUR) kenne ich keines.
--
ryl: G'Kar




Antwort von Jürgen He:

Stefan Mahrhold schrieb:
> habe ich im Moment also
> scheinbar keine Möglichkeit bereits DVD-konformes Material ohne
> Neukodierung, aber mit Menüs auf eine DVD zu bannen...

Wenn sich die von Dir benutzen Programme nicht so konfigurieren lassen,
dass sie wiklich nur authoren, dann nicht. Nero hält sich an solche
Vorgaben nicht immer. Es geht den Programmachern wohl darum, sich wegen
der nicht konformen Formate noch zusätzlichen Ärger einzuhendeln.
DVD lab ist da eines der wenigen Programme die diesbezügl. tolerant
sind.

Ein nicht kommerzielles Authoringprogamm wäre z.B. "GUI for dvdauthor"
http://download.videohelp.com/gfd/GUI DVDauthor 01.html
Das will aber auch konforme Streams, man muss dann ggf. mit "Haeder
patchen" arbeiten. Anleitungen dazu finden sich sicher über Google. Bei
Fragen zu GFD ggf. auch ins "Gleitz DVD-Forum" schauen, der Autor liest
und schreibt dort mit.
http://forum.gleitz.info/index.php

Gruß, Jürgen






Antwort von Michael Roth:


>
> Es ist leider so, dass Authoringprogramme, die funktional umfangreich
> sind eben ziemlich Geld kosten. Ich selbst benutze "SpruceUp" welches
> ich günstig von der Firma in der ich arbeitete kaufen konnte. Das
> beherrscht solche Sachen wie unlimitierte Streams und sowas.
> Im Freewarebreich (;oder unter 50 EUR) kenne ich keines.

ich benutze das OpenSource Programm DVDStyler. Ist aber nicht immer
zuverlässig!
http://www.chip.de/downloads/c1 downloads 20140377.html

Gruß
Michael




Antwort von Wolfgang Barth:

Stefan Mahrhold schrieb:
>
>> Was Du brauchst, ist ein Programm, daß aus diesen bereits
>> normgerechten Streams ohne Umschweife eine DVD-Video-Vorlage macht.
>
> Jepp, so etwas hätte ich gerne...
>
Du kannst doch mit ProjectX während des Demuxens auch schneiden,
allerdings nur an den I-Frames. Mir reicht das für den Anfang und Ende
von Filmen zu treffen und die Werbung rauszuschneiden.

Sehr einfach für das Authoring danach ist DVDAuthor mit DVDAuthorGUI.
Mit dieser Freeware mache ich manchmal 4 Maus-Folgen auf eine DVD.
Die laufen hintereinander und man kann zur nächsten Folge springen.
Das Programm kann aber auch Menüs ...
Alternativ gibts dafür die Freeware DVDStyler, optisch ansprechender.
So ist es ein 3-Schritt Verfahren:
1. Mit ProjectX demuxen und schneiden
2. Mit DVDAuthor oder DVDStyler die DVD Struktur erzeugen
3. Mit Nero als DVD brennen

Meist brenne ich aber direkt die mpg-Dateien (;ohne demuxen und DVD
authorn) die ich aus ProjectX erzeugt und geschnitten hab.
Viele vor allem günstige DVD Player können sowas direkt abspielen.
Dann ist ein ein 2-Schritt Verfahren:
1. Mit ProjectX wandeln (;in m2p danach in mpg umbenennen) und schneiden
2. Mit Nero als Datendatei brennen

Wolfgang

PS: Denke darüber nach dass man heute fast günstiger auf Festplatten
archiviert wenn man 500 Gig Platten für 99 Euro beim PLUS kriegt. Da
speichert man einfach das mpg und besorgt sich einen DVD Player oder
Mediaserver an den man die Festplatte anklemmen kann.
Dann hast du ein 1-Schritt Verfahren:
1. Mit ProjectX wandeln und schneiden direkt auf die USB-Festplatte




Antwort von Gerhard Dembinski:


Stefan Mahrhold schrieb:

[...]

> Wie kann ich mehrere DVB-T-Aufnahmen ohne rekodieren mit Menüs auf eine
> DVD bekommen?

Schau Dir mal Womble MPEGMPEG im Glossar erklärt Video Wizard DVD aus.



Der kostet 78,30 EUR und verwurstet die Streams direkt.
Die Demoversion ist nur in der Laufzeit (;30 Tage) eingeschränkt.

Bei bildgenauem Schnitt geht es nicht ohne Encoden, ansonsten verhält sich
der VideoWizard "minimalinvasiv", soll heissen, dass nur dann, wenn es
unbedingt sein muss der Encoder angeschmissen wird. Ganz ohne Recoden kann
man auch exportieren.

Die Bedienung ist etwas gewöhnungsbedürftig, aber die Zeitersparnis (;kein
Demuxen mehr) lohnt das Einarbeiten. Dazu scrollert der VideoWizard mit
atemberaubender Geschwindigkeit selbst durch Mammutaufnahmen (;ich habe hier
grade eine 24h lange Aufnahme in der Mache) und beim Abspielen ist Bild und
Ton sofort synchron.

Fehlerhafte Streams (;in der 24h-Aufnahme (;DVB-S) sind ein paar Aussetzer
drin) bringen den VideoWizard nicht aus der Ruhe, es gibt dann halt
Bild-/Tonstörungen, aber sonst passiert nichts unerwünschtes. Bild und Ton
bleiben synchron.

Authoren kann der VideoWizard DVD auch, das habe ich noch nicht
ausprobiert, kann daher nicht sagen, wie ausgefeilt die Menüs sein dürfen,
bzw. wie frei man bei der Gestaltung von Menüs ist.

--

// .....TSchuessing
X/ ..... GERHARD !
... Was hältst Du von Nero? ... Abstand! ;-).
*CGD-21.09.07*




Antwort von Stephan Mandok:

"Stefan Mahrhold" schrieb

> Mit Nero Vision oder Adobe Premiere Elements kann ich Menüs erstellen.
> Beide Programme würden aber wohl mein Filmmaterial neu kodieren
> (;richtig?). Das möchte ich natürlich nicht.

Nero Vision kann aus DVB-Videos ohne neues encoden eine Video-DVD erstellen.
Nennt sich SmartEncoding. Funktioniert gut, aber nicht immer. :-)

Gruß
Stephan





Antwort von Stefan Mahrhold:

Hallo!

Vielen Dank für Deine Antwort! Dank auch an die anderen Poster!

Wolfgang Barth schrieb, Am 21.09.2007 12:16:
> So ist es ein 3-Schritt Verfahren:
> 1. Mit ProjectX demuxen und schneiden
> 2. Mit DVDAuthor oder DVDStyler die DVD Struktur erzeugen
> 3. Mit Nero als DVD brennen

Das hört sich sehr interessant an. DVDAuthor GUI werde ich mir mal
ansehen.

Ich habe noch einmal ein bischen rumgeguckt und das hier gefunden:

http://www.mainconcept.com/site/consumer-products-4/mpeg-elements-6875/information-6887.html?L1

Würde das mein (;vorhandenes) Adobe Premiere Elements 3 in die Lage
versetzen MPEGMPEG im Glossar erklärt direkt zu schneiden und konformes Material unangetastet
zu lassen? Für knapp 60 Euro wäre das gar nicht so teuer und ich könnte
die doch sehr komfortablen Schnitt- und Menüfunktionen von Premiere
Elements weiter verwenden. Das wäre schon gut...

Gruß,
Stefan









Antwort von Michael Paul:

Hi,
On 21 Sep., 12:16, Wolfgang Barth wrote:
> Stefan Mahrhold schrieb:
>
> >> Was Du brauchst, ist ein Programm, daß aus diesen bereits
> >> normgerechten Streams ohne Umschweife eine DVD-Video-Vorlage macht.
>
> > Jepp, so etwas hätte ich gerne...
>
> Sehr einfach für das Authoring danach ist DVDAuthor mit DVDAuthorGUI.
> Mit dieser Freeware mache ich manchmal 4 Maus-Folgen auf eine DVD.
> Die laufen hintereinander und man kann zur nächsten Folge springen.
> Das Programm kann aber auch Menüs ...

Wobei ich dafür GUIforDVDauthor (;GfD) besser geeignet finde. Und die
Oberfläche ist deutschsprachig.

> Alternativ gibts dafür die Freeware DVDStyler, optisch ansprechender.
> So ist es ein 3-Schritt Verfahren:
> 1. Mit ProjectX demuxen und schneiden
> 2. Mit DVDAuthor oder DVDStyler die DVD Struktur erzeugen
> 3. Mit Nero als DVD brennen

Der Ablauf sieht bei mir so aus:
1. Demuxen mit ProjectX
2. Schneiden mit Mpeg2Schnitt
3. DVD bauen mit GfD oder DVDauthorGUI
4. Brennen mit Nero (;oder ImgBurn)

Gruß,
Michael





Antwort von Stefan Mahrhold:

Moin!

Michael Paul schrieb:
> Wobei ich dafür GUIforDVDauthor (;GfD) besser geeignet finde. Und die
> Oberfläche ist deutschsprachig.

Bei mir ist GUIforDVDauthor nur dann deutschsprachig, wenn ich als
Administrator arbeite - egal, nicht ganz so wichtig, an der Sprache wird
es nicht scheitern...

Ich habe mir jetzt sowohl GUIforDVDauthor als auch DVDAuthorGUI
angesehen. Intuitiv sind beide nicht zu bedienen und beide erzeugen in
den Standardeinstellungen (;also ohne weitere Einarbeitung) keine sehr
ansehnlichen Ergebnisse. Die komerziellen Programme sind da schon
deutlich attraktiver. Ich werde noch einmal in mich gehen und überlegen,
ob es eine solche Ausgabe wert ist...

Vielen Dank auf jeden Fall an alle für die Eingebungen!

Gute Nacht,
Stefan




Antwort von Hans-Georg Michna:

Kann ich alles bestätigen. Das Programm ist wirklich gut. Gibt's
auch billiger ohne DVD-Funktion als MPEGMPEG im Glossar erklärt Video Wizard.

Das Authoring von zwei oder mehr Aufnahmen in eine DVD hat bei
mir nicht funktioniert. Wahrscheinlich kann das Programm das
nicht. Es ist aber auch wegen der etwas seltsamen Bedienung
möglich, dass ich nur den richtigen Weg nicht gefunden habe.
Weiß da jemand Genaueres?

Hans-Georg

On Fri, 21 Sep 2007 00:00:00 0000, Gerhard Dembinski wrote:

>Schau Dir mal Womble MPEGMPEG im Glossar erklärt Video Wizard DVD aus.
>
>
>
>Der kostet 78,30 EUR und verwurstet die Streams direkt.
>Die Demoversion ist nur in der Laufzeit (;30 Tage) eingeschränkt.
>
>Bei bildgenauem Schnitt geht es nicht ohne Encoden, ansonsten verhält sich
>der VideoWizard "minimalinvasiv", soll heissen, dass nur dann, wenn es
>unbedingt sein muss der Encoder angeschmissen wird. Ganz ohne Recoden kann
>man auch exportieren.
>
>Die Bedienung ist etwas gewöhnungsbedürftig, aber die Zeitersparnis (;kein
>Demuxen mehr) lohnt das Einarbeiten. Dazu scrollert der VideoWizard mit
>atemberaubender Geschwindigkeit selbst durch Mammutaufnahmen (;ich habe hier
>grade eine 24h lange Aufnahme in der Mache) und beim Abspielen ist Bild und
>Ton sofort synchron.
>
>Fehlerhafte Streams (;in der 24h-Aufnahme (;DVB-S) sind ein paar Aussetzer
>drin) bringen den VideoWizard nicht aus der Ruhe, es gibt dann halt
>Bild-/Tonstörungen, aber sonst passiert nichts unerwünschtes. Bild und Ton
>bleiben synchron.
>
>Authoren kann der VideoWizard DVD auch, das habe ich noch nicht
>ausprobiert, kann daher nicht sagen, wie ausgefeilt die Menüs sein dürfen,
>bzw. wie frei man bei der Gestaltung von Menüs ist.
--
No mail, please.




Antwort von Hans-Georg Michna:

On Fri, 21 Sep 2007 16:39:58 0200, Stephan Mandok wrote:

>Nero Vision kann aus DVB-Videos ohne neues encoden eine Video-DVD erstellen.
>Nennt sich SmartEncoding. Funktioniert gut, aber nicht immer. :-)

Funktioniert leider sehr oft nicht. Ich probiere es schon gar
nicht mehr.

Hans-Georg
--
No mail, please.




Antwort von Hans-Georg Michna:

On Fri, 21 Sep 2007 11:51:14 0200, Jürgen He wrote:

>Ein nicht kommerzielles Authoringprogamm wäre z.B. "GUI for dvdauthor"
>http://download.videohelp.com/gfd/GUI DVDauthor 01.html
>Das will aber auch konforme Streams, man muss dann ggf. mit "Haeder
>patchen" arbeiten.

Das wollte ich auch gerade empfehlen. Es ist zwar ein bisschen
umständlich, weil man den Menübildschirm grafisch designen muss
(;Titel hin- und herschieben, etc.), aber sonst ist es gerade
das, was man hierfür braucht.

Ich hatte noch nie Probleme damit, dass irgendeine
DVB-T-Aufnahme von diesem Programm nicht direkt akzeptiert
worden wäre. Insofern verstehe ich deine Anmerkung zu den
konformen Streams nicht.

Hans-Georg
--
No mail, please.




Antwort von Stefan Mahrhold:

Hallo!

Hans-Georg Michna schrieb:
> Funktioniert leider sehr oft nicht. Ich probiere es schon gar
> nicht mehr.

Mich würde mal interessieren, woran Du erkennst, dass es nicht
funktioniert hat. Ist die Qualität schlechter? Dauert es zu lange?
Gibt's eine entsprechende Meldung?

Gruß,
Stefan




Antwort von Stephan Mandok:

"Stefan Mahrhold" schrieb

>> Funktioniert leider sehr oft nicht. Ich probiere es schon gar
>> nicht mehr.
>
> Mich würde mal interessieren, woran Du erkennst, dass es nicht
> funktioniert hat. Ist die Qualität schlechter? Dauert es zu lange?
> Gibt's eine entsprechende Meldung?

Ja, vorm Encoden zeigt NeroVision an, wieviel Prozent vom Video und dem Ton mit
SmartEncoding encodet werden.
Falls neu encodiert wird, dauert das natürlich auch länger (;ja nach
CPU-Leistung) als SmartEncoding.

Gruß
Stephan





Antwort von Jürgen He:

Hans-Georg Michna schrieb:
> On Fri, 21 Sep 2007 11:51:14 0200, Jürgen He wrote:
>> Ein nicht kommerzielles Authoringprogamm wäre z.B. "GUI for
>> dvdauthor"

> Ich hatte noch nie Probleme damit, dass irgendeine
> DVB-T-Aufnahme von diesem Programm nicht direkt akzeptiert
> worden wäre.

Es kann gut sein, dass ich da etwas durcheinander gebracht habe, denn
ich kenne GFD nicht aus eigener Erfahrung. Wer es ausprobiert wird sich
um so mehr freuen, wenn nichts gepatcht werden muss. :-)

Gruß, Jürgen





Antwort von Hans-Georg Michna:

On Thu, 27 Sep 2007 23:48:22 0200, Jürgen He wrote:

>Hans-Georg Michna schrieb:

>> On Fri, 21 Sep 2007 11:51:14 0200, Jürgen He wrote:

>>> Ein nicht kommerzielles Authoringprogamm wäre z.B. "GUI for
>>> dvdauthor"

>> Ich hatte noch nie Probleme damit, dass irgendeine
>> DVB-T-Aufnahme von diesem Programm nicht direkt akzeptiert
>> worden wäre.

>Es kann gut sein, dass ich da etwas durcheinander gebracht habe, denn
>ich kenne GFD nicht aus eigener Erfahrung. Wer es ausprobiert wird sich
>um so mehr freuen, wenn nichts gepatcht werden muss. :-)

Ich hatte vorher Muxxi benutzt, das viel einfacher zu bedienen
ist und z.B. das Hauptmenü automatisch erstellt. Leider hat es
genau das Problem was du beschreibst. Aber GUI for DVDauthor hat
das Problem nicht.

Hans-Georg
--
No mail, please.









Antwort von Hans-Georg Michna:

On Thu, 27 Sep 2007 18:42:07 0200, Stefan Mahrhold wrote:

>Hans-Georg Michna schrieb:

>> Funktioniert leider sehr oft nicht. Ich probiere es schon gar
>> nicht mehr.

>Mich würde mal interessieren, woran Du erkennst, dass es nicht
>funktioniert hat. Ist die Qualität schlechter? Dauert es zu lange?
>Gibt's eine entsprechende Meldung?

In gewisser Weise ja. Wenn ich eine Filmaufnahme von 1.5 GB
hineinstecke und dann noch eine, dann ergibt das auf der DVD
etwas über 3 GB. Wenn Nero sich aber plötzlich aus
unerfindlichen Gründen dazu entschließt, eine dieser Dateien neu
zu kodieren, dann sind es plötzlich 6 GB und passt auch nicht
mehr auf eine DVD. Nero zeigt das zum Glück an und fragt, ob es
die Datei verkleinern soll. Sagt man ja, dann halbiert Nero die
Auflösung.

Und das passiert leider sehr oft.

Deshalb habe ich Nero Vision für diesen Zweck völlig aufgegeben
und versuche es gar nicht mehr. Statt dessen nehme ich jetzt GUI
for DVDauthor.

Hans-Georg
--
No mail, please.





Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen!


Antworten zu ähnlichen Fragen:
Authoring mit "Foto auf CD & DVD 6"
Vergleich DVD-Authoring (War: Authoring-Programm (all in one) gesucht) -- sehr lang!
Authoring ohne Neutranscode bei DVB-Stream
DVB-S auf DVD
DVB-T auf DVD hängt
DVB-S direkt auf DVD?
DVB-T streams auf DVD speichern
DVB-T Aufnahmen auf DVD brennen
DVB auf DVD: Fehlerhafte Datei retten
DVB-T auf DVD gebrannt - kein Ton?
DVB-S auf DVD brennen - es geht auch einfach
DVD-Authoring?
DVD Authoring
dvd-authoring
DVB-S Aufnahme - Brennen auf DVD - Verzerrte Wiedergabe am Fernseher
DVB-S Karte TT ff, auf DVD gebrannte Aufnahmen laufen nicht
DVD-authoring 4:3/16:9-Mix
Suche "einfache" Lösung: Aufgezeichneten DVB-C-Stream auf Video-DVD
Probleme beim DVD-Authoring
DVD Authoring mehrere Filme
DVD Authoring - Was benutzt Ihr?
suche DVD-Authoring Software
Firma/Preise für DVD-Authoring
Nochmal: Welche Videoschnittsoftware + DVD-Authoring?
kein Ton nach DVD Authoring
DVD-Authoring von AC3 2/3 (5.1) Streams

















weitere Themen:
Spezialthemen


16:9
3D
4K
AI
ARD
ARTE
AVCHD
AVI
Adapter
Adobe After Effects
Adobe Premiere Pro
After effects
Akku
Akkus
Apple Final Cut Pro
Audio
Aufnahme
Aufnahmen
Avid
Avid Media Composer
Band
Bild
Bit
Blackmagic
Blackmagic DaVinci Resolve
Blackmagic Design DaVinci Resolve
Blende
Book
Brennen
Cam
Camcorder
Camera
Canon
Canon EOS
Canon EOS 5D MKII
Canon EOS C300
Capture
Capturing
Cinema
Clip
ClipKanal
Clips
Codec
Codecs
DSLR
Datei
Digital
EDIUS
ENG
EOS
Effect
Effekt
Effekte
Euro
Export
Fehler
Festplatte
File
Film
Filme
Filmen
Filter
Final Cut
Final Cut Pro
Format
Formate
Foto
Frage
Frame
GoPro
Grass Valley Edius
HDMI
HDR
Hilfe
Import
JVC
KI
Kabel
Kamera
Kanal
Kauf
Kaufe
Kaufen
Kurzfilm
Layer
Licht
Light
Live
Lösung
MAGIX video deLuxe
MPEG
MPEG-2
MPEG2
Mac
Magix
Magix Vegas Pro
Menü
Mikro
Mikrofon
Mikrophone
Monitor
Movie
Musik
Musikvideo
NAB
Nero
News
Nikon
Objektiv
Objektive
PC
Panasonic
Panasonic GH2
Panasonic HC-X1
Panasonic S1 mit V-Log
Panasonic S5
Pinnacle
Pinnacle Studio
Player
Plugin
Plugins
Premiere
Projekt
RAW
RED
Recorder
Red
Render
Rendern
Schnitt
Software
Sony
Sony HDR
Sound
Speicher
Stativ
Stative
Streaming
Studio
TV
Test
Titel
Ton
USB
Umwandeln
Update
Vegas
Video
Video-DSLR
Videos
Videoschnitt
Windows
YouTube
Zoom