Logo Logo
/// 

DJI RS 2 und DJI RSC 2: Die neuen DJI Einhand-Gimbal im Vergleich und Praxis-Test



Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Artikel-Fragen-Forum

Newsmeldung von slashCAM:





Mit den neuen Einhand-Gimbaln RS 2 und RSC 2 stellt DJI zwei Weiterentwicklungen vor, die sich deutlich von ihren Vorgängern unterscheiden und bei denen DJI auch einiges an Userkritik umgesetzt hat: Wir haben den neuen DSJ RS 2 und RSC 2 mit diversen Kameras (auch mit der Blackmagic Pocket Cinema Camera) mit Teils überraschendem Ergebnis getestet - hier unsere ausführlichen Praxiserfahrungen...



Hier geht es zum slashCAM Artikel:
Test: DJI RS 2 und DJI RSC 2: Die neuen DJI Einhand-Gimbal im Vergleich und Praxis-Test




Antwort von pillepalle:

Danke für den Test :) Für mich eher kein Grund vom Ronin S upzugraden. Ich weiß aus eigener Erfahrung wie schwer ein genaues Framing mit dem Gimbal ist und fand euer Video unterstreicht dieses Manko recht exemplarisch. Sieht auch irgendwie nicht wirklich smoother aus, als was ich vom alten Ronin S her kenne und von den neuen Features wären eigentlich nur die verriegelbaren Achsen für mich interessant. Umso besser, kann ich noch eine Generation länger mit dem Alten unterwegs sein :)

VG



Antwort von Werksfilm:

Hallo und frohe Weihnachten, ich versuche krampfhaft den Fokus bei meiner Panasonic S1H auf de Ronin S2 über USB zu steuern. das klappt sehr gut solange ich nicht die Aufnahmetaste drücke. Sobald ich aufnehme...zack, nix mehr mit Fokusieren. Hat jemand eine Idee? Danke für jeden Hinweis und allen schöne Feiertage.

LG und bleibt gesund... Toni








Antwort von Sammy D:

Sehe ich das richtig, dass es keine Möglichkeit gibt, eine Pocket 2 mit Strom zu versorgen?



Antwort von Huitzilopochtli:

"Sammy D" hat geschrieben:
Sehe ich das richtig, dass es keine Möglichkeit gibt, eine Pocket 2 mit Strom zu versorgen?
Ja das würde mich auch interessieren. Hab hier einen original verpackten rs2, aber wenn ich meine bmpcc4k nicht damit powern kann, dann geht der zurück und ich behalte meinen moza air1. Da kann ich wenigstens die Akkus schnell wechseln, weil der Motor links ist.



Antwort von rob:

Werksfilm hat geschrieben:
Hallo und frohe Weihnachten, ich versuche krampfhaft den Fokus bei meiner Panasonic S1H auf de Ronin S2 über USB zu steuern. das klappt sehr gut solange ich nicht die Aufnahmetaste drücke. Sobald ich aufnehme...zack, nix mehr mit Fokusieren. Hat jemand eine Idee? Danke für jeden Hinweis und allen schöne Feiertage.

LG und bleibt gesund... Toni
Hallo W,

ich schaue es mir mal an, sobald ich wieder in der Redaktion bin ...

(und ebenfalls die Pocket-Stromversorgung)

wünsche entspannte Feiertage

Rob/
slashCAM



Antwort von Werksfilm:

Lieber Rob,

vielen Dank für Deine angebotene Hilfe. Ich konnte es selber raus finden. Manchmal sollte man doch mal schauen ob man die aktuelle Firmware nutzt:-)
Klappt alles sehr gut und der manuelle Fokus lässt sich bei der Panasonic S1H sehr gut verwenden. Ich finde deutlich besser als beim Vorgänger Ronin S.
Und das ganze ist auch noch deutlich leichter.

Guten Rutsch und alles Gute für das neue Jahr.

LG

Tony



Antwort von rob:

Werksfilm hat geschrieben:
Lieber Rob,

vielen Dank für Deine angebotene Hilfe. Ich konnte es selber raus finden. Manchmal sollte man doch mal schauen ob man die aktuelle Firmware nutzt:-)
Klappt alles sehr gut und der manuelle Fokus lässt sich bei der Panasonic S1H sehr gut verwenden. Ich finde deutlich besser als beim Vorgänger Ronin S.
Und das ganze ist auch noch deutlich leichter.

Guten Rutsch und alles Gute für das neue Jahr.

LG

Tony
Hallo Tony,

alles klar - freut mich, dass es klappt.

Aus reiner Neugierde: Fokussierst du mit dem Zeigefinger-Rad oder mit dem Extra-Wheel an der Griffseite? Und wie beurteilst du die Schärfe? S1H Monitor oder zusätzlicher Monitor?

Viele Grüße und einen guten Rutsch!

Rob/
slashCAM



Antwort von Werksfilm:

Mit dem Zeigefinger Rad. Sehr angenehm, da es für mich deutlich ruhiger ist als mit dem Wheel. Die Empfindlichkeit habe ich auf 15 gestellt und dann klappt es sehr gut. Die Schärfe beurteile ich entweder mit dem Kamera Monitor, oder je nach Situation dann auch auf dem Ninja V; oder mit beidem. Ich bin froh dass ich somit eine brauchbare Gimbal Lösung gefunden habe für meine SH1, die trotz neuer Firmware keinen brauchbaren Autofokus hat.



Antwort von rob:

Hi Tony,

Danke für die Antwort.

Ja, 15 ist auch für mich die beste Einstellung für das Fokuswheel ... Zeigefingerrad ist für kurze Shots völlig in Ordnung - für längere dann lieber ein extra Fokusrad ...

Viele Grüße

Rob/
slashCAM



Antwort von Mediamind:

Das (oder der) Focuswheel auf der Seite funktioniert nur für einen weiteren Motor, damit man den Zoomring drehen kann. Nachdem ich das Wheel vom Ronin-S an den RS2 montierte, wurde durch den Gimbal ein Update des Wheels initiiert. Man bekommt aber keine Funktion im Menü, damit man z.B. BlendeBlende im Glossar erklärt oder ISO hiermit einstellen könnte. Und nach wie vor habe ich keine Lösung für den ausgeschalteten Sucher/Monitor der GH5/GH5s/S1, wenn man Tethering UND HDMIHDMI im Glossar erklärt Out betreibt. Ich mölchte mir eigentlich ein weiteres Anbauteil sparen und das Smartphone lieber in der Tasche lasse. Ravenye ist für mich wirklich nützlich, meine Szenarien sind meistens nicht zu komplex, so dass ich sogar mit dem Minidisplay für das Aktivieren des Active Track gut klar komme.



Antwort von Huitzilopochtli:

Was mich am meisten stört ist, dass der neue rs2 keinen 12V-Ausgang mehr hat und ich meine bmpcc4k gefühlt alle 5 Minuten zum akkuwechsel ausbauen und wieder einstellen müsste. Das ist mir absolut unverständlich. Wer braucht denn 12h Gimbal-Akku, zumal man den beim rs2 ja bequem wechseln könnte. Wie gesagt, da behalte ich lieber meinen moza Air 1 (!!!!) bei dem das Akku-Fach wenigstens zugänglich bleibt.








Antwort von TheGadgetFilms:

Huitzilopochtli hat geschrieben:
Was mich am meisten stört ist, dass der neue rs2 keinen 12V-Ausgang mehr hat und ich meine bmpcc4k gefühlt alle 5 Minuten zum akkuwechsel ausbauen und wieder einstellen müsste. Das ist mir absolut unverständlich. Wer braucht denn 12h Gimbal-Akku, zumal man den beim rs2 ja bequem wechseln könnte. Wie gesagt, da behalte ich lieber meinen moza Air 1 (!!!!) bei dem das Akku-Fach wenigstens zugänglich bleibt.
Wer braucht eine Kamera, bei der man gefühlt alle 5 Minuten den Akku wechseln muss?



Antwort von Axel:

Ich möchte hier nicht stänkern oder Leuten ihre frisch gehypten Gimbals madig machen. Den noch Unentschlossenen möchte ich nahelegen, dass alle über die reine Stabilisierungsfunktion hinausgehenden Extras sich mittelfristig als verzichtbar heraussstellen werden - was wetten?
Also sollte man auf die eigentliche Aufgabe eines Einhandgimbals, kompakt zu sein und gut zu stabilisaieren, besonderes Augenmerk richten. Ich habe bis dato auch schon vier Gimbals gekauft, und alle waren sie chinesisch. Die untenstehenden europäischen Gimbals haben längere Produktzyklen, was in diesem speziellen Fall ein Vorteil sein kann. Also nur um der Pluralität und Diversität willen: schaut's euch an!

zum Bild

Angeblich kinderleicht zu balancieren und gebaut wie ein Panzer.

zum Bild

Minimalistischer Gimbal, der angeblich auch frontlastige Teleobjektive ohne zu klagen balanciert.



Antwort von Huitzilopochtli:

TheGadgetFilms hat geschrieben:
Huitzilopochtli hat geschrieben:
Was mich am meisten stört ist, dass der neue rs2 keinen 12V-Ausgang mehr hat und ich meine bmpcc4k gefühlt alle 5 Minuten zum akkuwechsel ausbauen und wieder einstellen müsste. Das ist mir absolut unverständlich. Wer braucht denn 12h Gimbal-Akku, zumal man den beim rs2 ja bequem wechseln könnte. Wie gesagt, da behalte ich lieber meinen moza Air 1 (!!!!) bei dem das Akku-Fach wenigstens zugänglich bleibt.
Wer braucht eine Kamera, bei der man gefühlt alle 5 Minuten den Akku wechseln muss?
Warum auf eine nahezu perfekte Kamera verzichten, wenn das einzige Manko der Akku ist, was wiederum gerigt ohnehin über v-Mount-Akkus lösbar ist? Ich wundere mich nur dass DJI dieses Feature wieder weglässt!



Antwort von Mediamind:

Ich habe den Tag bis jetzt damit zugebracht, den Gimbal auf Herz und Nieren zu checken. Bei Nikon geht alles, nur der Focus nicht. Bei Panasonic geht alles, nur der EVF und Backsidemonitor nicht. Bei der A7SIII geht alles. Axel, Dir muss ich leider in einem Punkt widersprechen: Raveneye ist ein Mehrwert gegenüber dem reinen Stabilisieren. Ich habe die verrücktesten Manöver ausprobiert und der Gimbal bleibt am Ziel "kleben". Hindernisse sind ein Problem, wenn man das weis, ist das allerdings gut beherrschbar.
Ich habe bei beinen Drehs genug damit zu tun, nicht auf einer Wiese in ein Loch, Hundehinterlassenschaften, Äste oder sonstige Garstigkeiten zu rennen, mich nicht um den Joystick/Ausrichtung des Gimbals kümmern zu müssen, ermöglich ganz andere Shots. Nicht umsonst hatte mein Ronin-M damals eine Fernsteuerung für einen 2. Operator dabei. Blöd ist allerdings, dass mein geliebter Haltegriff
https://www.smallrig.com.de/products/sm ... mount-2757
Nun mit der Panachse kollidiert. Der Griff muss weiter nach unten. Kann man bestimmt lösen, ist aber irgendwie unsmart, dass die Befestigung so weit oben ist.



Antwort von Sammy D:

Huitzilopochtli hat geschrieben:
... Ich wundere mich nur dass DJI dieses Feature wieder weglässt!
Ja, schade, hätte ich auch gern gehabt. Aber wenn man drüber nachdenkt, eigentlich gar nicht so verwunderlich.

Die Systemkameras brauchen keine Stromversorgung, da sie ohnehin lange halten oder im besten Fall auch über USB Strom bekommen. Bei Monitoren will DJI wohl ihre Videofunke mit Handy pushen.

Und zuletzt und vor allem hat DJI die Versorgung der stromhungrigen Pocket nie - soweit ich weiß - offiziell unterstützt (gab auch keine passenden Kabel von DJI; nur von Drittherstellern), da der Akku in einigen Fällen die Leistung nicht bringen konnte und teilweise kaputt ging. Ich hatte zwar keine Probleme, aber das will nichts heißen.



Antwort von Huitzilopochtli:

Was mich auch unglaublich stört: Kein Standarddurchmesser des Rohrs zur Befestigung des Fokusmotors, keine Standard Arca-Swiss oder Manfrotto-Aufnahmen zur Befestigung der Kamera. DJI kocht da wieder ein eigenes Süppchen - nur warum? Ich habe keine Lust, wenn ich den Gimbal benutzen möchte, mein gesamtes Rig umzuschrauben. Sinnlos!



Antwort von Mediamind:

Ich habe nun ein wenig mit dem Gimbal gearbeitet. Die Stabilisierung ist deutlich besser als beim Ronin-S. Wenn ich mein Sigma Art 24-70 f:2.8 verstelle, kompensieren die Motoren das mühelos. Zur Gh5/GH5s, S1 und S1h habe ich nun folgendes bei DJI gefunden:

Due to the camera firmware, after connecting the USB-C cable and connecting the image transmission at the same time, the camera screen does not display the image

Damit ist es nun amtlich, Panasonics machen im Setup mit dem Raveneye für mich persönlich keinen Sinn. Ich werde mir kein iPhone zusätzlich dran klatschen, damit ich eine Panasonic betreiben kann. Mit der A7SIII habe ich nicht nur ein funktionierendes Setup, der AF ist zuverlässig und die Gimbalarbeit ist einfach nur entspannt. Das Minidislpay am Ronin ist für das Einstellen des zu trackenden Objekts ein wenig klein und bei Tageslicht nicht ganz einfach zu lesen, dafür wird man aber mit einer schnell aufzubauenden Lösung und tollen Ergebnissen belohnt.



Antwort von rush:

Welchen nutzt Du jetzt nochmal von den beiden? Den RS 2?

Finde es in Threads in denen es um zwei oder mehr Produkte geht manchmal nicht ganz eindeutig welches Modell User xyz konkret nutzt :-)

Wenn der RSC 2 ebenfalls spürbar besser als der Ronin S arbeiten sollte wäre das durchaus interessant für mich...



Antwort von Mediamind:

Guten Abend Rush,
es ist der RS2 als Combo mit Raveneye und Focusmotor.








Antwort von roki100:

https://www.youtube.com/watch?v=eh5wZyapJ3g



Antwort von TheGadgetFilms:

Ich mache morgen mal ein Testvideo von meinem Iphone 8, und schreibe dann in den Titel- neue Kamera- ALEXA ;)



Antwort von roki100:

ALEXA!? Geht nicht mit iPhone 8! Höchstens nur wenn Du das dann "neue Kamera- BMPCC4K" betitelst... ;)



Antwort von TheGadgetFilms:

Das Problem an der ganzen Staedicamsache ist halt immer noch der nicht verriegelbare Panmotor. Ich hoffe DJI kommt da mit ner Lösung.



Antwort von Mediamind:

TheGadgetFilms hat geschrieben:
Das Problem an der ganzen Staedicamsache ist halt immer noch der nicht verriegelbare Panmotor. Ich hoffe DJI kommt da mit ner Lösung.
Du kannst die einzelne Achsen individuell sperren, so dass z.B. nur das Neigen noch geht. Deine Vorstellung wäre, dass die Achsen mechanisch blockiert sind? Für welches Szenario würde man das einsetzen? Mir fehlt die Idee, man könnte das doch ansonsten mit einem Kugelkopf leichter gestalten.



Antwort von TheGadgetFilms:

Wenn du sie mechanisch sperrst, stellt sich der Gimbal aktuell noch aus.
Und über die Software bekommt man ihn nicht ganz ruhig.
Beim Schwenken will man nicht, dass der Gimbal nachzieht, sonst ist der ganze Witz von schnellen Bewegungen mit einer SteadicamSteadicam im Glossar erklärt ja futsch. Daher auch mein schmunzeln über den Trinity Vergleich.
In erster Linie macht es Sinn, die Roll- (wegen Horizont) und Neigeachse (wegen Jibbewegungen) zu stabilisieren. Optimal wäre hier zb ein Shortcut auf dem Display, um die jeweilige Achse softwaremäßig (wenn es denn mal geht) schnell blocken zu können.



Antwort von r.p.television:

Ich hatte die letzten beiden Tage meinen neuen RS2 direkt im Hardcore-Einsatz. War in 2 verlassenen Altbergbau-Minen unterwegs. Wo ich erstmal mit einer Watthose durch hüfthohes Wasser gehen musste. War ein echtes Schauspiel.
Und hab auch direkt die Erkenntnis gewonnen dass das Raveneye kein unnützes Gimmick ist sondern je nach Einsatzgebiet einen extremen Mehrwert hat.

Der Gimbal selbst hat besser funktioniert als mein bisheriger Ronin. Man kann die Joytickbewegungen weicher konfigurieren, Übergänge in den Briefcase-Mode sind wesentlich ruhiger (da hat der erste Ronin S manchmal den Horizont verkippelt). Und grundsätzlich ist die kürzere Bauform angenehm fürs Handgelenk. Auch das Mindergewicht spürt man am Ende des Tages. Vorallem aber die sperrbaren Achsen waren für den Weitertransport im abgeschalteten Zustand Gold wert. Und man kann den kürzeren Gimbal auch viel besser und schneller im Rucksack verstauen. Auch hier hilft die Sperrfunktion der Achsen enorm.

Zum Add-on Raveneye: Ich hatte hier die Besonderheit alleine unterwegs zu sein. Ich kam in eine riesige Abbau-Kuppel aus Schiefergestein (ca 40 Meter hoch). In der Mitte davon war ein See mit weißen Kalkselementen am Boden und am seichten Ufer. Dadurch wirkte dieser wie ein Sandstrand in den Malediven. Da aber alles mehrere hundert Meter tief im Berg war war natürlich alles finsterer als die Nacht. Um den See richtig schön anzuleuchten habe ich einen LED-Leuchtstab benutzt. Am besten wirkte es aber vom gegenüberliegenden Ufer. Dieses erreichte ich aber nur durch eine langwierige Kletteraktion die circa 10 Minuten dauerte. Ich habe also meine A7siii auf dem Ronin auf einem leicht erhöhten Stein an dem einen Ufer platziert. Bin mit meinen Smartphone und dem Leuchtstab rübergeklettert und konnte von ca 30 Meter Entfernung den Ronin perfekt kadrieren, die A7siii auslösen und auch nochmal steuern bezüglich BlendeBlende im Glossar erklärt (wobei hier nichts mehr korrigiert werden musste). Ich konnte dann als Protagonist sehen wie das Bild wirkt. Auflösung ist überraschend gut. Und auch das Delay hält sich mit knapp unter einer Sekunde für solche Zwecke in Grenzen. Also auf jeden Fall FÜR MICH ein echt cooles Tool. Hab dann noch andere Takes gemacht wo ich mich markiert habe und der Ronin hat mich trotz fiesem Gegenlicht perfekt verfolgt. Mit sehr weichen Bewegungen. Einzig die aufwendige Verkabelung ist ein wenig frimmelig. Ich hab aber glücklicherweise alle Kabel (vier Stück mit dem Fokusrad) alle markiert. So findet am alles schnell und hat kein Try & Error. Kostet aber beim Verstauen in den Rucksack immer eine zusätzliche Minute.

Alles in allem hat sich für mich das Upgrade gelohnt. Erst recht weil mein Ronin S durch die äusserst harten Einsätze am Ende seiner Lebenszeit war. Die Achsen hatten alle schon ein merkliches Spiel.



Antwort von Mediamind:

Wow, das nennen ich mal einen Reallifetest. Ich hwar am Wochenende mit den Kindern an der Ruhr spazieren und habe den RS2 hierbei mit dem Raveneye weiter ausprobiert. Ravenenye ist auch ohne Smartphone super funktional. Ich habe die Kids beim Laufen überholt und die Kamera war immer gut ausgerichtet, als ich vorne war, zeigte die Kamera nach hinten und ich konnte mich aufs Laufen konzentrieren. Solche Szenen musste ich mit dem Ronin-S immer rückwärts laufend meistern. Insgesamt wirken die Bilder anders auf mich. Liegt vielleicht auch an der Kamera in Verbindung mit dem neuen Gimbal. Die Bewegungen wirken natürlicher, direkter und sind dabei besser stabilisiert.
Eine Frage hätte ich an Dich: Welches Kabel geht denn vom Focusrad ab? Ich habe das Focus Wheel von dem ausgedienten Ronin-S montiert, kann aber keine Funktion hierfür in der App oder am Gimbal festlegen. Hast Du das geschafft?



Antwort von r.p.television:

Mediamind hat geschrieben:
Eine Frage hätte ich an Dich: Welches Kabel geht denn vom Focusrad ab? Ich habe das Focus Wheel von dem ausgedienten Ronin-S montiert, kann aber keine Funktion hierfür in der App oder am Gimbal festlegen. Hast Du das geschafft?
Meinst Du das Focusrad oder den Fokusmotor? Ich habe den Focusmotor angebracht und steuere den BIS JETZT vorne mit dem Fingerrad. Empfinde das aber nicht als optimal. Ich hatte früher am Ronin S noch das Tilta Nucleus M. Da war zwar der Motor eher kacke weil zu schwach, aber das Fokusrad und das feinfühlige Ramping sehr viel besser.








Antwort von Mediamind:

Ich meine das Focusrad aus meinem Ronin-S Set. Ich hatte die Idee, dass ich mit dem Focusrad des Ronin-S am RS2 die Iso einstelle und mit dem eingebauten Wheel des RS2 die Blende.



Antwort von r.p.television:

Da habe ich leider noch keine Erfahrung. Hab aber irgendwo ein Videotutorial gefunden wo eine Beschreibung war wie man die Add-Ons verkabelt und in Betrieb nimmt.



Antwort von rush:

Mal 'ne ganz profane Frage zur Videoübertragung von DJI generell, also in dem Fall RavenEye aber auch auf Occusync bei den Drohnen bezogen...

Sind diese Frequenzen hierzulande eigentlich in irgendeiner Art und Weise koordiniert oder wie verhält sich das? Wird da eine Art DFS genutzt? Kann man da manuell eingreifen und was ändern im Fall von Störungen? Zumindest bei den Drohnen ist dies ja möglich...

Besonders im 5Ghz gibt es ja durchaus auch professionelle Anwender die man stören könnte - etwa beim Blick auf Großveranstaltungen/Sport wo auch Videofeeds verschiedenster Quellen over the Air bewegt werden.

Habe dazu wenig konkretere Infos gefunden - oder ist das aufgrund der WiFi Frequenzen eher unbedenklich? Wahrscheinlich ist Occusync nicht mit ravenEye zu vergleichen?



Antwort von r.p.television:

Ne. Raveneye basiert rein auf WiFi. Man muss für den Betrieb sogar das Bluetooth auf dem Handy ausschalten weil das Raveneye die komplette Steuerung und Empfangsfunjtionen übernimmt. Bei freier Sicht funktioniert das über lange Strecken gut. Aber wehe eine Felswand ist dazwischen. Dann ist die Verbindung schnell komplett weg.

Nachdem ich jetzt Blut geleckt habe würde ich für ein Raveneye mit Occusync gerne einen Aufpreis zahlen. Fraglich nur ob sich das für den Hersteller mangels entsprechender Nachfrage rentiert. Nicht jeder wird einen RS2 wie ich in einem lebensfeindlichen Umfeld mit dicken Felswänden fernsteuern wollen.



Antwort von rush:

WiFi also - okay.

Aber deswegen Bluetooth komplett abschalten, wieso denn das? Erzwingt das die App von sich aus oder ist das deine Erfahrung das es ohne BT besser rennt?
Oder meinst du damit eher das die APP Wifi und BT verwaltet/verwendet wie etwa GoPro auch beides nutzt?



Antwort von r.p.television:

rush hat geschrieben:
WiFi also - okay.

Aber deswegen Bluetooth komplett abschalten, wieso denn das? Erzwingt das die App von sich aus oder ist das deine Erfahrung das es ohne BT besser rennt?
Oder meinst du damit eher das die APP Wifi und BT verwaltet/verwendet wie etwa GoPro auch beides nutzt?
Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen Bluetooth zu deaktivieren. Erst wenn Bluetooth deaktiviert ist wird die Option angeboten sich mit dem Raveneye via WiFi zu verbinden. Ansonsten wird der Ronin (ohne Raveneye) offeriert. Der Raveneye übernimmt dann die komplette Kontrolle. Also Bildübertrahung, Steuerung der Kamera (Aufnahmestart, AF, BlendeBlende im Glossar erklärt, ShutterShutter im Glossar erklärt und ISO), Steuerung vom Ronin via Smartphonebewegung (was echt spooky ist) oder via virtuellem Steuerkreuz, oder über Objektverfolgung.



Antwort von rush:

Interessant, danke für die Info.



Antwort von Mediamind:

Die Kombiplatte am RS2 aus Manfrotto und Arca Swiss finde ich grundsätzlich sehr spannend. Für kleines Geld habe ich 2 weitere Platten von Small Rig gekauft, die annähernd identisch sind. Somit kann ich fix vom Gimbal auf den Monopod oder ein Stativ wechseln. Leider ist die DJI Platte nicht ganz Arca-kompatibel. Diese Platte geht schon einmal nicht mit der Ronin eignen Version:
https://www.amazon.de/MENGS®-Schnellwec ... 393&sr=8-1
Habt Ihr eine Variante, die mit der RS-2 eigenen Arca-Aufnahme und dem Rest der Arca-Welt funktioniert?



Antwort von r.p.television:

Mediamind hat geschrieben:
Die Kombiplatte am RS2 aus Manfrotto und Arca Swiss finde ich grundsätzlich sehr spannend. Für kleines Geld habe ich 2 weitere Platten von Small Rig gekauft, die annähernd identisch sind. Somit kann ich fix vom Gimbal auf den Monopod oder ein Stativ wechseln. Leider ist die DJI Platte nicht ganz Arca-kompatibel. Diese Platte geht schon einmal nicht mit der Ronin eignen Version:
https://www.amazon.de/MENGS®-Schnellwec ... 393&sr=8-1
Habt Ihr eine Variante, die mit der RS-2 eigenen Arca-Aufnahme und dem Rest der Arca-Welt funktioniert?
Also die große Platte vom neuen Ronin passt in meine Manfrotto-Stative, aber nicht umgekehrt. Also eine Manfrotto-komforme Stativplatte geht nicht in den Ronin. Aber ich werde mir einfach noch eine bestellen für die Zweitkamera. Dann ist das eigentlich egal.








Antwort von Mediamind:

Ich habe diese hier für ca. 20 € gekauft, hier passt die verlinkte Mengsplatte, wenn man die Schrauben an der Unterseite heraus nimmt und die DJI Platten:
https://www.ebay.de/itm/SmallRig-Quick- ... 2749.l2649



Antwort von Huitzilopochtli:

Also ich hab mir mal die hier bestellt, damit’s so schlank wie möglich bleibt.

https://www.smallrig.com/smallrig-manfr ... -3158.html



Antwort von rush:

Ich bin jetzt vom "großen" Ronin-S auf den kleineren RSC2 gewechselt.

Hauptgründe waren das leichtere Eigengewicht, die bessere Übersichtlichkeit durch das Display was die App-Nutzung für die meisten Situationen obsolet macht und vor allen Dingen das ergonomische Front-Rädchen zur Fokusverstellung im Verbund mit dem DJI Follow Focus.
Die sperrbaren Achsen und das kompakte Profil sind für den Transport ebenfalls förderlich.
RavenEye ist für mich aktuell noch uninteressant - darauf habe ich entsprechend verzichtet. Sollte ich mal auf eine moderne Sony mit entsprechend potenten AF Fähigkeiten umsatteln dürfte sich das aber womöglich noch ändern.

Meine Alpha lässt sich problemlos und schnell montieren - easy.

Die P4K im Half-Cage kommt konstruktionsbedingt recht linkslastig daher, der zusätzlich montierte Fokus-Motor auf selbiger Seite nebst Rod verbessert diesen Umstand nicht eben. Es wird also weiterhin etwas Gegengewicht auf dem rechten Ronin-Ausleger benötigt - aber das kannte ich ja bereits vom Ronin-S weswegen es kein wirkliches Problem ist. Sollte man aber zumindest bedenken.

Cool ist das die lange mitgelieferte Schnellwechselplatte in meine Ace Baseplate passt die sich einerseits am Schulterrig und zum anderen auf dem Stativ befindet - damit ist ein recht flotter Wechsel möglich.

Die mitgelieferte Objektivstütze (Lens Support) ist dagegen irgendwie nicht hoch genug, da habe ich aber glaube noch irgendwo was anderes rumliegen. bzw muss mal die andere kleine Platte probieren an der auch entsprechende Bohrungen sind.
Mit klusters fx6 und dem erhöhten Lens Mount wäre das wohl noch komplizierter.

Einen Hinweis noch zum mitgelieferten Camera Control Cable bzw. wenn man den Fokus Motor dazubestellt bzw generell zu diesen beiden USB C auf USB C Kabeln.
Äußerlich sehen sie aus wie USB C auf USB C aus - allerdings scheinen sie speziell belegt zu sein.. Ich habe beim zuklappen eines Cases versehentlich eine Seite des Steckers etwas ungünstig zusammengedrückt, man könnte auch sagen gequetscht.
Ich dachte erst "wtf" - um im gleichen Moment ein generes USB C auf USB C Kabel zu holen mit dem ich mein Handy lade. Doch Pustekuchen: der Fokus-Motor hat sich über dieses Kabel nicht ansprechen lassen - man sollte also vorsichtig mit diesen Kabeln umgehen und ggfs eine Reserve dabei haben. Das originale DJI Kabel kostet knappe 20€...
Ich habe mich dann in einer Rettungsaktion an den gequetschten Stecker gewagt und ihn wieder gangbar gemacht - flutscht nicht so elegant auf die Buchse aber funzt immerhin noch.

Vielleicht kann das jemand von Euch ja mal gegenchecken. Ich hatte kein weiteres USB c auf USB c Kabel rumliegen bis auf das eine welches keine Kommunikation herstellte und daher davon ausgehe das dies speziell belegte Kabel sind und nur der Stecker zufällig "Type C" ist.

Solltet ihr alternativ funktionierende Kabel haben: let me know.



Antwort von Mediamind:

Ich habe zwischenzeitlich eine Information zur Verwendung des Ronin-S Focuswheels am RS2: Damit kann man ausschließlich den Focusmotor des Ronin-S steuern. Weitere Funktionen lassen sich hiermit nicht belegen. Ich hatte gehofft, die BlendeBlende im Glossar erklärt auf das eingebaute Wheel und Focus auf das Focuswheel oder andersherum legen zu können. Pustekuchen, geht leider nicht.



Antwort von rush:

Hilfreich wäre bspw. das vordere Rädchen via Doppelfunktion etwa vom Focus Mode in den Blendenmodus zu schalten oder dergleichen anstatt dies über das kleine Menü zu realisieren.

Ich habe das dedizierte Focus Rad mit dem Ronin-S mitverkauft - fand es ergonomisch eh immer etwas ungünstig platziert aber für solche Zwecke die du ansprichst könnte man es natürlich nutzen - wenn DJI dies ermöglicht... Technisch sollte es ja machbar sein je nach Kamera.

Aber vllt. kommt da ja noch was in Sachen Firmware um die Möglichkeit dahingehend zu erweitern... Denn im Manual des Focus Motors ist das "ältere" dedizierte Fokus Wheel ja explizit erwähnt - es sollte also den DJI eigenen Focus Motor auch am RS2/RSC2 ansteuern können wodurch das Gimbal-Rädchen für eine andere Funktion frei wäre.

Da ich das Wheel nicht mehr habe kann ich es aber nicht testen.



Antwort von Mediamind:

Ich werde es an meinem RC montieren, da macht er Sinn. An dem kleinen Ronin habe ich die Gh5 im Einsatz iund die möchte gerne mit dem Focusrad fokussiert werden.




Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Artikel-Fragen-Forum

Antworten zu ähnlichen Fragen:
DJI RS 2 und DJI RSC 2: Die neuen DJI Einhand-Gimbal im Vergleich und Praxis-Test
A7R/S Mark II & 24-70 GM auf Handheld Gimbal - Zhiyun Crane Extrem Test
Sony A7RII auf Gimbal - Autofokus Test 4K UHD
Sehr schöner Steadycam vs Gimbal side by side test!
DJI Mavic Air 2 im Praxistest: 4K 50p, D-Cinelike, neuer Controller - die bessere Mavic?
DJI Mavic Mini im Praxistest - die führerscheinfreie Einsteigerdrohne - gut genug für Pros?
DJI Ronin SC Pro Einhand-Gimbal - die neue Gimbal-Referenz für spiegellose Systemkameras?
DJI: Firmwareupdate bringt ActiveTrack 3.0 und Force Mobile für Ronin-S Einhand-Gimbal
DJI patentiert Fernsteuerauto mit Kamera und neuen Gimbal - kommen sie 2020?
DJI teasert neuen Gimbal als leichter und smarter - für spiegellose Systemkameras?
DJI Ronin-S und Panasonic GH5S - wie gut ist der Einhand-Gimbal Ronin-S im leichten Setup? Teil 2
DJI Ronin-S und Canon EOS C200 - wie gut ist der Einhand-Gimbal Ronin-S im schweren Setup? Teil 1
DJI Osmo Pocket: Mini-Einhand-Gimbal mit integrierter Kamera
DJI: neue Einhand Gimabals Ronin-S und OSMO Mobile 2
DJI stellt leichten Ronin-SC (Compact) Einhand-Gimbal für spiegellose Kameras bis 2 kg vor
Neue Firmware für DJI RS 2 und RSC 2 Gimbals bringt Unterstützung für neue Kameras
Fragen zum DJI RSC 2 mit Sigma Objektiv
DJI Osmo Pocket ist verfügbar und bekommt neuen Zeitlupen-Modus (Firmware-Update)
DJI mit neuer Profi-Drohne Matrice 600 und Ronin-MX Gimbal // NAB 2016
DJI verfeinert und verkleinert die Flugverbotszonen seiner Drohnen
DJI Mavic Mini - Bester Match: GoPro Hero8 Black oder DJI Osmo Action?
Urlaubscam - Walking - Dji Osmo Pocket , Insta360 One R, DJI Ronin SC für Lumix oder was anderes
DJI (Mavic) Mini 2: OcuSync 2.0 und 4K Video für um die 450 Euro
Autel EVO II 8K-Kameradrohne verspätet sich (und auch die DJI Mavic 3?)
Vergleich: DJI Osmo Action vs GoPro Hero 7 Black - wer baut die beste Action Camera? Teil 1
Vergleich: DJI Osmo Action vs GoPro Hero 7 Black - wer baut die beste Action Camera? Teil 2 - inkl. Fazit

















weitere Themen:
Spezialthemen


16:9
3D
4K
AI
ARD
ARTE
AVCHD
AVI
Adapter
Adobe After Effects
Adobe Premiere Pro
After effects
Akku
Akkus
Apple Final Cut Pro
Audio
Aufnahme
Aufnahmen
Avid
Avid Media Composer
Band
Bild
Bit
Blackmagic
Blackmagic DaVinci Resolve
Blackmagic Design DaVinci Resolve
Blende
Book
Brennen
Cam
Camcorder
Camera
Canon
Canon EOS 5D MKII
Canon EOS C300
Capture
Capturing
Cinema
Clip
ClipKanal
Clips
Codec
Codecs
DSLR
Datei
Digital
EDIUS
ENG
EOS
Effect
Effekt
Effekte
Euro
Export
Fehler
Festplatte
File
Film
Filme
Filmen
Filter
Final Cut
Final Cut Pro
Format
Formate
Foto
Frage
Frame
GoPro
Grass Valley Edius
HDMI
HDR
Hilfe
Import
JVC
KI
Kabel
Kamera
Kanal
Kauf
Kaufe
Kaufen
Kurzfilm
Layer
Licht
Light
Live
Lösung
MAGIX video deLuxe
MPEG
MPEG-2
MPEG2
Mac
Magix
Magix Vegas Pro
Menü
Mikro
Mikrofon
Mikrophone
Monitor
Movie
Musik
Musikvideo
NAB
Nero
News
Nikon
Objektiv
Objektive
PC
Panasonic
Panasonic GH2
Panasonic HC-X1
Panasonic S1 mit V-Log
Panasonic S5
Pinnacle
Pinnacle Studio
Player
Plugin
Plugins
Premiere
Projekt
RAW
RED
Recorder
Red
Render
Rendern
Schnitt
Software
Sony
Sony HDR
Sound
Speicher
Stativ
Stative
Streaming
Studio
TV
Test
Titel
Ton
USB
Umwandeln
Update
Vegas
Video
Video-DSLR
Videos
Videoschnitt
Windows
YouTube
Zoom