Frank B.
Beiträge: 9318

Re: Editorials: YouTube, Gema und die Telekom

Beitrag von Frank B. » Do 16 Jun, 2011 14:27

Wir müssen auch ein wenig mehr auseinanderhalten GEMA und Urheberrecht. Wobei diese Dinge natürlich eng verwoben sind.
Die Diskussion (auch in meinen Beiträgen) läuft da nicht ganz sauber.




stefangs
Beiträge: 436

Re: Editorials: YouTube, Gema und die Telekom

Beitrag von stefangs » Do 16 Jun, 2011 16:11

Frank B. hat geschrieben:
stefangs hat geschrieben:
stimmt. wird es auch nicht. fuer groelen auf der strasse gitb es keinen gema tarif...
Sicher? Und wenn es nicht gegrölt, sondern schön vorgetragen ist? Wer unterscheidet das?
hehe, natuerlich auch wenn es schoen vorgetragen ist. wenn ich auf dem weg zur arbeit in meinem auto oder auf der strasse ein liedchen pfeife oder singe, interessiert das die gema nicht - ehrlich! nicht weil es zu schwierig zu kontrollieren ist, sondern weil es sie nicht interessiert. die gema interessiert ausschliesslich kommerzielle nutzung.
Frank B. hat geschrieben:
stefangs hat geschrieben:...und auf jeder *privat*-party darfst du mucke spielen, bis der arzt (oder die polizei) kommt, ohne dir um die gema gedanken zu machen. das waere ja noch schoener.
Das mag sein, aber du darfst nicht kopieren, wenn z.B. auf Deiner eigenen gekauften CD ein Kopierschutz drauf ist. Wobei ja eh keiner mitbekommt, ob auf der Party eine Original- oder eine kopierte CD läuft.
das stimmt, allerdings hat die gema nichts mit kopierschutz zu tun. das wird von anderen leuten gemacht, die sich aber allesamt ins faeustchen lachen, dass die gema als buhmann dasteht.
Frank B. hat geschrieben:Videovorführungen mit jeglicher Musik im öffentlichen Raum (z.B. Verein) müssen bei der GEMA angemeldet sein, auch wenn es sich um GEMA-freie Musik handelt (umgekehrte Beweispflicht).
richtig. der papierkram, der noetig ist, nur um zu beweisen, dass kein gema-repertoire laeuft, ist nervg. ist halt so, dass meistens gema repertoire laeuft, darum die sogenannte gema-vermutung. die finde ich auch nicht so toll.
Frank B. hat geschrieben:Ich hab auch nichts dagegen, wenn ein Künstler eine entsprechende finanzielle Gegenleistung für seine Kunst bekommt.
Ich bin aber nicht sicher, ob die vom Künstler geschaffene Kunst an jedem Ort und zu jeder Zeit unter dessen (bzw. nachrangiger Rechteinhaber) Kontrolle sein sollte. Denn dann ist es irgendwie keine Kunst mehr, sondern Privatbesitz. Kunst aber will allermeist unter die Menschen.
na klar ist kunst privatbesitz. ob literatur, film, musik, oder bildhauerei. deinen punkt versteh ich nicht. wie soll denn die finanzielle gegenleistung, von der du sprichst, sonst geleistet werden? wie gesagt, es geht immer nur um kommerzielle nutzung. wenn du eine cd kaufst, hast du die lizenz erworben, sie so oft anzuhoeren, wie du willst, ob im ipod mit kopfhoerer oder auf deiner geburtstagsparty im garten. wenn du sie kopierst, hast du diese lizenz nicht. dagegen ist aber in erster linie die musikindustrie und nicht die gema. das muss unterschieden werden.

stefan
Musik und Audioproduktion - root-studio.com




stefangs
Beiträge: 436

Re: Editorials: YouTube, Gema und die Telekom

Beitrag von stefangs » Do 16 Jun, 2011 16:31

Alf_300 hat geschrieben:Künstler ?
Die eine Hälfte ist tot und die andere Hälfte liefert anstatt Qualität nur noch Geräusche oder Remakes ab.
Wäre es Anders bräuchten wir keine Gesetze und schon garkeine GEMA
es ist schwierig, so ein pauschalurteil ernst zu nehmen, aber ich versuch's trotzdem:

die erste haelfte (die tote) lasse ich mal aussen vor. wenn nach deiner auffassung nur musik, deren urheber seit mindestens 70 jahren tot sind, qualitaet hat, verstehe ich nicht, dass dich die gema nervt. denn diese musik ist gema-frei.

da du aber angepisst bist von der gema, interessierst du dich vielleicht doch mehr fuer geraeusche und remakes, als du zugibst. zum thema geraeusche kann ich dich beruhigen. die bieten in aller regel nicht die noetige 'schoepfungshoehe', um gema-pflichtig zu sein. was du dafuer zahlst, sind lizenzen, die absolut nichts mit der gema zu tun haben.

was remakes anbelangt, bin ich deiner meinung, was qualitaet anbelangt, auch wenn ich da gerne noch ein bisschen differenzieren wuerde, aber das fuehrt wohl zu weit, wenn man bedenkt, dass du lieber schnell zum punkt kommst. dass es fuer dich offenbar neben remakes keine andere musik gibt, hake ich mal unter der rubrik zynismus ab. immerhin braucht man fuer ein remake ja auch eine vorlage.

stefan
Musik und Audioproduktion - root-studio.com




Frank B.
Beiträge: 9318

Re: Editorials: YouTube, Gema und die Telekom

Beitrag von Frank B. » Do 16 Jun, 2011 17:52

stefangs hat geschrieben: wenn ich auf dem weg zur arbeit in meinem auto oder auf der strasse ein liedchen pfeife oder singe, interessiert das die gema nicht - ehrlich! nicht weil es zu schwierig zu kontrollieren ist, sondern weil es sie nicht interessiert. die gema interessiert ausschliesslich kommerzielle nutzung.
Und was ist, wenn ich mich vor mein Haus stelle und vor vorübergehenden Menschenmassen mit meiner Gitarre bekannte Songs nachsinge? Ich würde auch keinen Hut hinstellen. Und, um das noch zu toppen: Das Grundstück von dem ich aus singe gehört mir. Könnte man mich da belangen?
stefangs hat geschrieben:...allerdings hat die gema nichts mit kopierschutz zu tun. das wird von anderen leuten gemacht, die sich aber allesamt ins faeustchen lachen, dass die gema als buhmann dasteht.
Ja, wie in einem oben stehenden Post von mir gesagt, man sollte diese Sachen ein wenig auseinanderhalten. Da gebe ich Dir Recht.
stefangs hat geschrieben: na klar ist kunst privatbesitz. ob literatur, film, musik, oder bildhauerei. deinen punkt versteh ich nicht. wie soll denn die finanzielle gegenleistung, von der du sprichst, sonst geleistet werden?
Wenn Michelangelo ein Bild für einen Papst malt und dafür bezahlt wird, gehört das Gemälde dem Papst und nicht mehr Michelangelo. Der Papst kann nun Hinz und Kunz durch seine Gemächer führen, was Michelangelo nicht zu stören hat. Der Papst darf sogar Kopien anfertigen lassen und an seine Freunde verschenken. Er hat Michelangelo ja auch fürstlich bezahlt.
stefangs hat geschrieben: wie gesagt, es geht immer nur um kommerzielle nutzung. wenn du eine cd kaufst, hast du die lizenz erworben, sie so oft anzuhoeren, wie du willst, ob im ipod mit kopfhoerer oder auf deiner geburtstagsparty im garten. wenn du sie kopierst, hast du diese lizenz nicht. dagegen ist aber in erster linie die musikindustrie und nicht die gema. das muss unterschieden werden.
Ja, weil die Lizenz an die CD gebunden ist und nicht an die erwerbende Person. Das finde ich halt falsch. Somit dürfte das Kopieren auf iPod oder CD fürs Autoradio (um die Original-CD zu schonen) und andere Träger untersagt sein. Und nochmals hast Du Recht mit der Unterscheidung zwischen GEMA und Musikindustrie. Dennoch ist die Erste die Handlangerin der Zweiten.




Alf_300
Beiträge: 8011

Re: Editorials: YouTube, Gema und die Telekom

Beitrag von Alf_300 » Do 16 Jun, 2011 18:07

Abgesehen davon dsss mich die GEMA nicht nervt, ist es schon witzig wenn man lesen darf dass der Küblböck 1 Millon Euro mit seiner Scheibe verdient hat - weils halt wahrscheinlich die einzig Wahre Kunst war. Wer sowas unterstützt ist selber schuld.




deti
Beiträge: 3974

Re: Editorials: YouTube, Gema und die Telekom

Beitrag von deti » Do 16 Jun, 2011 19:08

Einen hab ich noch:
Die Deutschland-Chefs von Sony Music und Universal Music attackieren die Gema. Die Verwertungsgesellschaft verhindert hartnäckig die Sendung zahlreicher Songs auf Youtube. Der Verdacht der Platten-Manager: Die Gema sei noch nicht im Digitalzeitalter angekommen.
...mehr: http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpoli ... 16,00.html

Deti
Lieber mal selbst suchen... http://goo.gl




stefangs
Beiträge: 436

Re: Editorials: YouTube, Gema und die Telekom

Beitrag von stefangs » Do 16 Jun, 2011 22:10

Frank B. hat geschrieben:
stefangs hat geschrieben: wenn ich auf dem weg zur arbeit in meinem auto oder auf der strasse ein liedchen pfeife oder singe, interessiert das die gema nicht - ehrlich! nicht weil es zu schwierig zu kontrollieren ist, sondern weil es sie nicht interessiert. die gema interessiert ausschliesslich kommerzielle nutzung.
Und was ist, wenn ich mich vor mein Haus stelle und vor vorübergehenden Menschenmassen mit meiner Gitarre bekannte Songs nachsinge? Ich würde auch keinen Hut hinstellen. Und, um das noch zu toppen: Das Grundstück von dem ich aus singe gehört mir. Könnte man mich da belangen?
nein, das darfst du tun. aerger kriegst du hoechstens mit den nachbarn :-) die gema interessiert sich dafuer in dem moment, wo du eintritt verlangst.
Frank B. hat geschrieben:
stefangs hat geschrieben: na klar ist kunst privatbesitz. ob literatur, film, musik, oder bildhauerei. deinen punkt versteh ich nicht. wie soll denn die finanzielle gegenleistung, von der du sprichst, sonst geleistet werden?
Wenn Michelangelo ein Bild für einen Papst malt und dafür bezahlt wird, gehört das Gemälde dem Papst und nicht mehr Michelangelo. Der Papst kann nun Hinz und Kunz durch seine Gemächer führen, was Michelangelo nicht zu stören hat. Der Papst darf sogar Kopien anfertigen lassen und an seine Freunde verschenken. Er hat Michelangelo ja auch fürstlich bezahlt.
hmm, eine gute frage, mal abgesehen davon, dass michelangelos rechte laengst abgelaufen sind. also der papst darf das sicher, aber du und ich? ich werde mal nachforschen. es gibt ja auch die VG bild-kunst, die sich um die urheberrechte von kuenstlern, fotografen, etc. kuemmert. immerhin wird der kuenstler ja, wie du richtig schreibst, fuerstlich entlohnt. wenn du eine cd kaufst, ist das eine andere groessenordnung. aber ich moechte das nicht nach bauchgefuehl beurteilen, sondern frage mal nach und poste dann.
Frank B. hat geschrieben:
stefangs hat geschrieben: wie gesagt, es geht immer nur um kommerzielle nutzung. wenn du eine cd kaufst, hast du die lizenz erworben, sie so oft anzuhoeren, wie du willst, ob im ipod mit kopfhoerer oder auf deiner geburtstagsparty im garten. wenn du sie kopierst, hast du diese lizenz nicht. dagegen ist aber in erster linie die musikindustrie und nicht die gema. das muss unterschieden werden.
Ja, weil die Lizenz an die CD gebunden ist und nicht an die erwerbende Person. Das finde ich halt falsch. Somit dürfte das Kopieren auf iPod oder CD fürs Autoradio (um die Original-CD zu schonen) und andere Träger untersagt sein. Und nochmals hast Du Recht mit der Unterscheidung zwischen GEMA und Musikindustrie. Dennoch ist die Erste die Handlangerin der Zweiten.
das kopieren fuer private zwecke ist ausdruecklich erlaubt. wenn du die cd gekauft hast, darfst du sie selbstverstaendlich auf deinen ipod kopieren oder was auch immer. wenn du sie aber von deinem kumpel kopierst eben nicht, klar. wer noch vinylscheiben kennt, kennt den kreisrunden aufdruck auf den labels ' Vervielfaetligung, Verleih, (ausser zum persoenlichen Gebrauch' untersagt' oder so aehnlich.

spannende diskussion...

stefan
Musik und Audioproduktion - root-studio.com




mann
Beiträge: 649

Re: Editorials: YouTube, Gema und die Telekom

Beitrag von mann » Do 16 Jun, 2011 22:34

Hier noch ein bißchen Futter für die Diskussion:

"Der Komponist hat schlicht gar keine Wahl als in die GEMA einzutreten, da sie ein staatlich garantiertes Monopol besitzt und konkurrierende Organisationen nicht zugelassen sind. Wie miserabel die Konditionen und Gepflogenheiten sind, spielt keine Rolle."

"Von klaren Regeln kann (bei der GEMA) gar keine Rede sein. Den mysteriösen Verteilungsschlüssel muß der Komponist als gottgegeben hinnehmen, und in der Jahresabrechnung wird nicht einmal angegeben, welche Aufführungen welcher Stücke die GEMA registriert hat. Daß keine übersehen, unterschlagen oder einfach so nicht abgerechnet wurde, kann der Komponist nur hoffen. Irgendeine Transparenz gibt es nicht, der Komponist bekommt einen Betrag überwiesen, dessen Zustandekommen er nicht ansatzweise nachvollziehen kann, der aber regelmäßig um Größenordnungen niedriger liegt, als nach selbst vorsichtigster Abschätzung zu erwarten gewesen war."

Zitate= Kommentare zum Spiegel online-Artikel von heute: http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpoli ... 16,00.html




Frank B.
Beiträge: 9318

Re: Editorials: YouTube, Gema und die Telekom

Beitrag von Frank B. » Do 16 Jun, 2011 23:13

stefangs hat geschrieben: spannende diskussion...
Finde ich auch! Bist offensichtlich ein kompetenter Mensch auf diesem Gebiet.

Ich bin bisher davon ausgegangen, dass jegliche öffentliche Aufführung von urheberrechtlich geschützten Inhalten, auch unkommerziell, verboten ist. Das wäre ja in meinem konstruierten Beispiel mit den Songs vorm Haus so.
Ob es nun die GEMA interessiert, weiß ich nicht. Jedoch müsste es sich dabei nach meiner Kenntnis um eine Verletzung des Urheberrechtes handeln.
Falls es doch nicht so sein sollte, wäre ich tatsächlich positiv überrascht.

Das Bild mit Michelangelo und dem Papst wollte ich auf unsere heutige Zeit übertragen wissen. Ähnlich könnte m.E. der Umgang mit Kunstwerken heute auch geregelt sein. Es würde vieles vereinfachen, wenn allein der Urheber bzw. der Besitzer eines Werkes die Verwertungserlaubnis erteilen würde/dürfte und damit basta. Eine Verwertungsgesellschaft nochmal dazwischengeschaltet und mit finanziellen Eigeninteressen verkompliziert die Sache unnötig. Ich erwerbe ein Werk von einem Künstler (Rechteinhaber) und kann damit machen, was ich will. Der Künstler hat dann das Recht am Werk mit verkauft.
Um, wie im Falle der Bild- und Tonträger, die ja in Massen verkauft werden sollen und müssen, damit der Künstler sein Auskommen hat, Kopien und deren Weitergabe zu verhindern, könnte man notgedrungen mit personenbezogenen Lizenzen arbeiten. Dies würde eine Weitergabe von Kopien genauso unterbinden wie die gängige Praxis, nach der, wie gesagt, audiovisuelle Medien mit aufgebrachten Kopierschutz nicht unter Umgehung dieses Kopierschutzes kopiert werden dürfen. Auch nicht privat. So jedenfalls mein Kenntnisstand.
http://dejure.org/gesetze/UrhG/95a.html
Die gegenwärtige Praxis empfinde ich somit als Gängelung und Freiheitsbeschränkung des Konsumenten, der ja eine Ware erworben hat.
In der Tat ist das wohl primär kein Problem der GEMA. Der Gesetzgeber hat das aber so im Interesse der Unterhaltungsindustrie geregelt.
Inzwischen ist es eben so, dass der Erwerber eines audiovisuellen Werkes dieses nicht nach seinen Vorstellungen nutzen kann. Das schafft z.B. den Frust bei vielen Videofilmern, die gern ihre Filme mit Musik von eigenen CDs unterlegen und diese dann öffentlich aufführen wollen. Worin bei dieser Verwendung der Schaden für den Urheber der Musik liegen soll, ist mir nicht ersichtlich.




deti
Beiträge: 3974

Re: Editorials: YouTube, Gema und die Telekom

Beitrag von deti » Fr 17 Jun, 2011 12:05

... und hier nochmal:
Plattenlabels kritisieren GEMA wegen YouTube-Blockade

In die ins Stocken geratenen Verhandlungen zwischen der Verwertungsgesellschaft GEMA und dem Videoportal YouTube haben sich nun die Deutschland-Chefs zweier Plattenlabels eingeschaltet. ...
... mehr: http://www.heise.de/newsticker/meldung/ ... 62356.html

Deti
Lieber mal selbst suchen... http://goo.gl




stefangs
Beiträge: 436

Re: Editorials: YouTube, Gema und die Telekom

Beitrag von stefangs » Fr 17 Jun, 2011 13:36

Frank B. hat geschrieben: Ich bin bisher davon ausgegangen, dass jegliche öffentliche Aufführung von urheberrechtlich geschützten Inhalten, auch unkommerziell, verboten ist. Das wäre ja in meinem konstruierten Beispiel mit den Songs vorm Haus so.
Ob es nun die GEMA interessiert, weiß ich nicht. Jedoch müsste es sich dabei nach meiner Kenntnis um eine Verletzung des Urheberrechtes handeln.
Falls es doch nicht so sein sollte, wäre ich tatsächlich positiv überrascht.
ja , es ist tatsaechlich so. es gibt uebrigens auch ausnahmen. naemlich die strassenmusiker, die fast ausnahmslos fremdwerke (sprich: gema-repertoire) spielen. obwohl da zwar der hut oder gitarrenkoffer steht, sind diese auffuehrungen nicht meldepflichtig. ich glaube allerdings, dass das einen praktischen hintergrund hat, weil dieses system naemlich gezielt augenutzt wurde, um gema einnahmen zu erzielen. also ich stelle mich auf die strasse (oder mache das nicht einmal), melde aber der gema laufend, wie viel ich staendig auf der strasse spiele, natuerlich nur meine eigenen werke, und lasse mich dann dafuer von der gema bezahlen. das geht also nicht.
Frank B. hat geschrieben:Das Bild mit Michelangelo und dem Papst wollte ich auf unsere heutige Zeit übertragen wissen. Ähnlich könnte m.E. der Umgang mit Kunstwerken heute auch geregelt sein. Es würde vieles vereinfachen, wenn allein der Urheber bzw. der Besitzer eines Werkes die Verwertungserlaubnis erteilen würde/dürfte und damit basta. Eine Verwertungsgesellschaft nochmal dazwischengeschaltet und mit finanziellen Eigeninteressen verkompliziert die Sache unnötig. Ich erwerbe ein Werk von einem Künstler (Rechteinhaber) und kann damit machen, was ich will. Der Künstler hat dann das Recht am Werk mit verkauft.
tatsaechlich ist es nicht so, jedenfalls nicht ganz. ich habe nun recherchiert und die rechtslage bei bildern ist in § 44. Abs.1 UrhG (veräußerung des originals des werkes) geregelt.

die vorschrift besagt: "Veräußert der Urheber das Original des Werkes, so räumt er damit im Zweifel dem Erwerber ein Nutzungsrecht nicht ein."
Erläuterung: Ist also nicht ausdrücklich vereinbart, dass der Erwerber des Originals Nutzungsrechte (zum Beispiel Vervielfältigungsrechte) erwirbt, so verbleibt das Nutzungsrecht beim Werkschöpfer ("im Zweifel").

Davon gibt es lediglich eine Ausnahme in § 44 Abs 2 UrhG : "Der Eigentümer des Originals eines Werkes der bildenden Künste oder eines Lichtbildwerkes ist berechtigt, das Werk öffentlich auszustellen, auch wenn es noch nicht veröffentlicht ist, es sei denn, dass der Urheber dies bei der Veräußerung des Originals ausdrücklich ausgeschlossen hat."
Erläuterung: Der Automatische Übergang eines Verwertungsrechts findet also nur mit Blick auf das Ausstellungsrecht statt.

ERGEBNIS: Wer also ein Werk erwerben und nicht nur ausstellen, sondern vervielfältigen oder auf andere Weise nutzen will, der muss sich die entsprechende Rechte einräumen lassen.
Frank B. hat geschrieben:Um, wie im Falle der Bild- und Tonträger, die ja in Massen verkauft werden sollen und müssen, damit der Künstler sein Auskommen hat, Kopien und deren Weitergabe zu verhindern, könnte man notgedrungen mit personenbezogenen Lizenzen arbeiten. Dies würde eine Weitergabe von Kopien genauso unterbinden wie die gängige Praxis, nach der, wie gesagt, audiovisuelle Medien mit aufgebrachten Kopierschutz nicht unter Umgehung dieses Kopierschutzes kopiert werden dürfen. Auch nicht privat. So jedenfalls mein Kenntnisstand.
http://dejure.org/gesetze/UrhG/95a.html
Die gegenwärtige Praxis empfinde ich somit als Gängelung und Freiheitsbeschränkung des Konsumenten, der ja eine Ware erworben hat.
In der Tat ist das wohl primär kein Problem der GEMA. Der Gesetzgeber hat das aber so im Interesse der Unterhaltungsindustrie geregelt.
Inzwischen ist es eben so, dass der Erwerber eines audiovisuellen Werkes dieses nicht nach seinen Vorstellungen nutzen kann. Das schafft z.B. den Frust bei vielen Videofilmern, die gern ihre Filme mit Musik von eigenen CDs unterlegen und diese dann öffentlich aufführen wollen. Worin bei dieser Verwendung der Schaden für den Urheber der Musik liegen soll, ist mir nicht ersichtlich.
der kopierschutz nervt in allererster linie mal den ehrlichen kunden, keine frage. das hat auch dazu gefuehrt, dass ueber einen gewissen zeitraum der grossteil an software nicht geschuetzt war. aber wahrscheinlich war der anteil an ehrlichen kunden zu gering, um das aufrecht zu erhalten. itunes verkauft ja inzwischen auch ohne (man kann alte geschuetzte titel nun kostenpflichtig 'upgraden' auf ungeschuetzte - was fuer eine geschaeftsidee!)

vergiss nicht, dass das verkaufen von cd's bzw. kopieren ja nur eine moeglichkeit der musiknutzung ist. es gibt aber noch die nutzung im radio (weltweit!), fernsehen, in hotels, restaurant, eisstadion, etc. das kann kein komponist jemals alleine alles kontrollieren. insofern sind sie auf ein kontrollorgan angewiesen.

wenn du deine privatfilme mit kommerziellen tracks unterlegst, ist das ja kein problem, solange du nicht versuchst, das zu verkaufen oder anderweitig kommerziell nu nutzen. mache ich auch so. aber als hochzeitsfilmer die dvd mit geschuetzter musik zu verkloppen ist nicht ok und wird dann zurecht geahndet, wenn es denn ueberhaupt jemand merkt. es ist ein bisschen wie beim zuschnellfahren, man geht halt davon aus, dass man damit durchkommt. nur hier reden wir ja ueber das, was rechtens ist.

stefan
Musik und Audioproduktion - root-studio.com




stefangs
Beiträge: 436

Re: Editorials: YouTube, Gema und die Telekom

Beitrag von stefangs » Fr 17 Jun, 2011 13:39

Alf_300 hat geschrieben:Abgesehen davon dsss mich die GEMA nicht nervt, ist es schon witzig wenn man lesen darf dass der Küblböck 1 Millon Euro mit seiner Scheibe verdient hat - weils halt wahrscheinlich die einzig Wahre Kunst war. Wer sowas unterstützt ist selber schuld.
ich kenne zwar die zahl nicht, was kueblbock verdient hat, aber ich kann dir versichern, dass derjenige, der diesen schwachsinn verzapft hat, sie auch nicht kennt.

stefan
Musik und Audioproduktion - root-studio.com




stefangs
Beiträge: 436

Re: Editorials: YouTube, Gema und die Telekom

Beitrag von stefangs » Fr 17 Jun, 2011 13:46

deti hat geschrieben:... und hier nochmal:
Plattenlabels kritisieren GEMA wegen YouTube-Blockade

In die ins Stocken geratenen Verhandlungen zwischen der Verwertungsgesellschaft GEMA und dem Videoportal YouTube haben sich nun die Deutschland-Chefs zweier Plattenlabels eingeschaltet. ...
... mehr: http://www.heise.de/newsticker/meldung/ ... 62356.html

Deti
naja, die gema ist zur zeit nunmal ein reizthema. das wird jetzt so gehandelt, als wenn wieder einmal ein rottweiler ein baby zerfleischt. richtig ist, dass die gema sich in den verhandlungen mit youtube stur stellt. richtig ist aber auch, dass youtube genauso stur ist und nun ueber diese neuen einblendungen bei gesperrten clips versucht, die stimmungslage auszunutzen und druck auf die gema auszuueben.

ich fuege euch mal zur gegendarstellung ein gema statement ein, dass von mir mal nicht hinterfragt wird. es kann auch gar nicht hinterfragt werden, weil diese verhandlungen ja geheim sind:

<statement>
"Vermeintlich eskaliert momentan der Streit zwischen GEMA und YouTube. Doch der Schein trügt. Alexander Wolf, Syndikus für internationale Rechtsfragen bei der GEMA meint dazu: „Von einer plötzlichen Eskalation zwischen YouTube und der GEMA kann nicht die Rede sein. Die Lage ist seit Monaten unverändert, denn die Klage wurde bereits Ende 2010 eingereicht. Die von uns in dem Musterverfahren gegen YouTube eingereichten 12 Musikwerke dürften aufgrund der Millionen von Musikvideos keinen YouTube-User einschränken. Der Text, der seit kurzem beim Aufruf von einigen gesperrten Musikvideos erscheint ist irreführend: Er suggeriert, dass die GEMA die Rechte nicht eingeräumt hätte. Fakt ist jedoch, dass YouTube diese Rechte bislang einfach nicht erworben hat.“
Fakt 1
Dass die GEMA YouTube verklagt hat ist keine Neuigkeit und entzieht auch nicht plötzlich weiteren Gesprächen die Grundlage, wie von YouTube behauptet wird. Die Klage wurde bereits Ende 2010 eingereicht. Lediglich die offizielle Zustellung an YouTube U.S.A. erfolgte erst später im April 2011. Von einer neuen Konstellation im Juni 2011 kann demzufolge überhaupt keine Rede sein.
Fakt2
Bei der Klage handelt es sich um ein sogenanntes Musterverfahren. Gegenstand der Klage sind lediglich 12 Werke von GEMA-Autoren. Seit einigen Tagen erscheint jedoch bei zahlreichen auf YouTube blockierten Videos der Text: „Leider ist dieses Video in Deutschland nicht verfügbar, da es Musik enthalten könnte, für die die GEMA die erforderlichen Musikrechte nicht eingeräumt hat.“ Da dieser Hinweis bei mehr als den in der Klage aufgeführten 12 Musikwerken erscheint, handelt es sich um eine Irreführung seitens YouTubes. YouTube wurde deshalb von der GEMA gebeten, diesen Text zu ändern, da ansonsten von einer Täuschung der User ausgegangen werden könnte.
Fakt 3
Immer wieder werden ominöse 12 Cent pro Videostream kolportiert. Die Preisliste auf die sich diese Behauptung bezieht ist der GEMA nicht bekannt. Die GEMA hat dementsprechend in den Verhandlungen zu keinem Zeitpunkt einen Betrag von 12 Cent oder gar einen höheren gefordert. Vielmehr hat die GEMA einen marktüblichen einstelligen Betrag in die Verhandlungen eingebracht. Eine Stillschweigevereinbarung verhindert, dass weitere Vertragsinhalte und Verhandlungsdetails an die Öffentlichkeit kommuniziert werden können.
Die GEMA kann auf positive und erfolgreiche Verhandlungen mit Musikdiensten wie bspw. Simfy zurückblicken."
</statement>

stefan
Musik und Audioproduktion - root-studio.com




Alf_300
Beiträge: 8011

Re: Editorials: YouTube, Gema und die Telekom

Beitrag von Alf_300 » Fr 17 Jun, 2011 13:49




stefangs
Beiträge: 436

Re: Editorials: YouTube, Gema und die Telekom

Beitrag von stefangs » Fr 17 Jun, 2011 14:12

Alf_300 hat geschrieben:Zum Thema Küblböck

http://www.spiegel.de/panorama/leute/0, ... 84,00.html
die berliner boulevardzeitung ist natuerlich was ganz serioeses. besonders lustig finde ich den satz:

"Küblböck verriet der "B.Z", ihn habe nun der unternehmerische Ehrgeiz gepackt. "Ich will noch in anderen Bereichen ein paar Millionen verdienen, auch wenn ich eigentlich ausgesorgt habe." Er wolle sich künftig darauf konzentrieren, andere Künstler zu vermarkten."

mensch Alf_300 - wollen wir nicht schauen, ob wir zusammen bei D.K. unterkommen und auch ein paar mille machen?

stefan
Musik und Audioproduktion - root-studio.com




Frank B.
Beiträge: 9318

Re: Editorials: YouTube, Gema und die Telekom

Beitrag von Frank B. » Fr 17 Jun, 2011 14:31

stefangs hat geschrieben: die vorschrift besagt: "Veräußert der Urheber das Original des Werkes, so räumt er damit im Zweifel dem Erwerber ein Nutzungsrecht nicht ein."
Erläuterung: Ist also nicht ausdrücklich vereinbart, dass der Erwerber des Originals Nutzungsrechte (zum Beispiel Vervielfältigungsrechte) erwirbt, so verbleibt das Nutzungsrecht beim Werkschöpfer ("im Zweifel")...
... ERGEBNIS: Wer also ein Werk erwerben und nicht nur ausstellen, sondern vervielfältigen oder auf andere Weise nutzen will, der muss sich die entsprechende Rechte einräumen lassen.
Das ist es ja eben, was ich nicht gut finde, dass der Käufer in seinen Rechten beschnitten wird. Im Verlauf der Geschichte muss es mal anders gewesen sein.

stefangs hat geschrieben: wenn du deine privatfilme mit kommerziellen tracks unterlegst, ist das ja kein problem, solange du nicht versuchst, das zu verkaufen oder anderweitig kommerziell nu nutzen. mache ich auch so.
Das Verkaufen bzw. die kommerzielle Nutzung ist ja nicht allein das Kriterium, sondern, was für viele Videofilmer viel schlimmer ist, die öffentliche Aufführung. Auch die ist ja verboten. Ich habe z.B. einen Film gemacht und in diesem (urheberrechtlich geschützte) Musik meines Lieblingsensembles verwendet. Diesen Film kann ich nun nicht mehr öffentlich aufführen, z.B. im örtlichen Rathaussaal oder Gemeindesaal für Interessierte, auch wenn ich kein Geld nehmen würde. Mein Problem ist, dass der Film m.E. nur mit dieser Musik so wirkt, wie ich es wollte.




Alf_300
Beiträge: 8011

Re: Editorials: YouTube, Gema und die Telekom

Beitrag von Alf_300 » Fr 17 Jun, 2011 14:36

@Stegangs
Mit der ersten Million hats nicht geklappt drum fang ich grad mit der Zweiten an ;-(




stefangs
Beiträge: 436

Re: Editorials: YouTube, Gema und die Telekom

Beitrag von stefangs » Fr 17 Jun, 2011 15:16

Frank B. hat geschrieben: Das ist es ja eben, was ich nicht gut finde, dass der Käufer in seinen Rechten beschnitten wird. Im Verlauf der Geschichte muss es mal anders gewesen sein.
allerdings, da gab es leibeigentum. dahin moechte ich nicht mehr zurueck! aber klar, durch die digitalisierung ist das ganze rechtekonstrukt extrem rigide, kompliziert und schachermaessig geworden. oder es erscheint zumindest so, weil mehr geschrei drum gemacht wird.
Frank B. hat geschrieben: Das Verkaufen bzw. die kommerzielle Nutzung ist ja nicht allein das Kriterium, sondern, was für viele Videofilmer viel schlimmer ist, die öffentliche Aufführung. Auch die ist ja verboten. Ich habe z.B. einen Film gemacht und in diesem (urheberrechtlich geschützte) Musik meines Lieblingsensembles verwendet. Diesen Film kann ich nun nicht mehr öffentlich aufführen, z.B. im örtlichen Rathaussaal oder Gemeindesaal für Interessierte, auch wenn ich kein Geld nehmen würde. Mein Problem ist, dass der Film m.E. nur mit dieser Musik so wirkt, wie ich es wollte.
frag mal nach, ich *glaube*, das darfst du. du musst den terminus 'kommerzielle nutzung' allerdings ziemlich weit fassen. wenn die leute dahinkommen, ohne eintritt, sich deinen film anschauen, drueber reden etc. und wieder gehen, ist es *glaube ich* kein problem. das ist ja dann auch nicht anders als eine privatparty. aber in dem moment, wo tante hilde nebenbei ihren leckeren kuchen verkauft, ist es nicht mehr unkommerziell. das finde ich auch zu rigide. grotesk eigentlich. aber so ist es.

stefan
Musik und Audioproduktion - root-studio.com




Frank B.
Beiträge: 9318

Re: Editorials: YouTube, Gema und die Telekom

Beitrag von Frank B. » Fr 17 Jun, 2011 17:57

stefangs hat geschrieben: allerdings, da gab es leibeigentum. dahin moechte ich nicht mehr zurueck!


Da sind wir längst schon wieder bzw. immer noch, es wird nur anders genannt und es manifestiert sich etwas anders. Wobei das dann doch mehr in eine philosophische Diskussion übergehen könnte - muss an dieser Stelle nicht sein. Beim Papst und Michelangelo war das Verhältnis jedenfalls anders.
stefangs hat geschrieben: frag mal nach, ich *glaube*, das darfst du.
Das würde mich sehr wundern und noch mehr freuen. Vielleicht kann dazu jemand etwas Genaues sagen.
stefangs hat geschrieben:...tante hilde nebenbei ihren leckeren kuchen verkauft,
Ich wäre gern bereit, die gute Tante für diesen Abend zumindest abzuservieren.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» CinePI - CDNG RAW Kamera auf Raspberry Pi 4 Basis
von Darth Schneider - Mo 6:31
» LG UltraFine Display OLED Pro 65EP5G: Professioneller 65" 4K OLED Grading Monitor
von norbi - Mo 3:02
» Was schaust Du gerade?
von klusterdegenerierung - Mo 0:22
» RCM Input Colorspace Arri-C vs SGamut3
von klusterdegenerierung - So 23:12
» Hype-Alarm: Filme als NFTs mit Blockchain-Technologie verkaufen und reich werden?
von marty_mc - So 22:19
» Zhiyun Image Transmitter
von soulcatcher_photography - So 20:10
» Sony A7S III - Fragen zu Picture Profiles und der Bearbeitung in Final Cut
von rush - So 19:32
» Ich brauche mal Hilfe.
von rdcl - So 19:00
» Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Pro - Erweiterte Ausstattung, Rolling Shutter und Debayering
von ruessel - So 18:08
» Die Österreicher sind wieder da
von klusterdegenerierung - So 16:36
» Angelbird AtomX CFast Adapter
von medienonkel - So 15:29
» Intel relativiert Apples M1 Benchmarks
von motiongroup - So 12:26
» Sony A-Mount EOL? Keine Sony Alpha SLTs mehr auf Sony.com Seiten
von slashCAM - So 11:09
» Mit HLG filmen
von Kuraz - So 7:55
» Unser neuer Kinofilm "Marlene" - Trailer und Kinostart
von Bluboy - So 1:52
» Was hörst Du gerade?
von klusterdegenerierung - So 0:50
» Der Sensor der Sony A1 - Rolling Shutter und Debayering
von roki100 - Sa 23:30
» BMPCC: RAWLITE OLPF vorher / nachher
von roki100 - Sa 22:32
» LUTs in Lumetri unter Premiere Pro CC richtig anwenden
von rdcl - Sa 17:44
» From micro to space with the Pocket 6K Pro
von ruessel - Sa 15:39
» Leica SL2-S mit verbessertem Video-AF und interner 4K 10 Bit 60p Aufnahme (H.265)
von cantsin - Sa 13:36
» BIETE sennheiser md421-n
von srone - Sa 13:33
» >Der LED Licht Thread<
von soulbrother - Sa 12:52
» Darsteller für kleines Filmprojekt geuscht
von TwoBeers - Sa 12:15
» Blackmagic RAW - Qualität im Vergleich zu CinemaDNG // IBC 2018
von soulbrother - Sa 11:48
» Impfung für Medienschaffende?
von carstenkurz - Sa 3:51
» Neuer Tilta Camera Cage für Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Pro
von pillepalle - Fr 21:32
» Sennheiser verkauft seine Kopfhörersparte an das Schweizer Hörgeräteunternehmen Sonova
von Jan - Fr 20:29
» Re: Fujifilm X T-4 ableger X s-10
von Jörg - Fr 17:49
» Atomos bringt neue Ninja-Optionen mit 4K120p, 8Kp30 und HEVC /H.265
von Jott - Fr 17:01
» AK 4500 FeiyuTech - Bedienrad lässt Gimbal stocken
von WolleP - Fr 16:33
» Sony Xperia Pro mit 5G und HDMI Input - jetzt auch in Deutschland für 2500 Euro
von Gabriel_Natas - Fr 13:09
» [LEIDER VORBEI] Blackmagic Pocket 6k Pro um 1824€ bei Saturn (lieferbar) (!)
von Tscheckoff - Fr 13:02
» Meine FS5ii wird vergesslich...
von Pianist - Fr 11:36
» Mein allererster Film
von Kevin Reimann - Fr 11:33
 
neuester Artikel
 
Sony A1 - Rolling Shutter und Debayering

Nach Canon mit der R5 versucht nun auch Sony 8K-Video im DSLM-Format interessierten Nutzern schmackhaft zu machen. Wir haben schon mal einen Blick auf die Fähigkeiten des A1-Sensors geworfen... weiterlesen>>

LUTs in Lumetri unter Premiere Pro

Wer eine LUT unter Lumetri in Premiere Pro benutzt, sollte sich nicht wundern, wenn der volle Dynamikumfang des Ursprungmaterials danach nicht mehr zur Verfügung steht. Denn die Reihenfolge der Bearbeitungsschritte ist nicht egal, wie Gastautor Steffen Hacker im folgenden näher ausführt... weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
concatenation 2 OLYMPIC GAME

Die olympischen Spiele als großes bewegtes Puzzle, bei dem man sich die Teilchen passend zuschneiden kann -- genug Geduld vorausgesetzt...