News-Kommentare Forum



12 Tips für den Filmschnitt



Kommentare / Diskussionen zu aktuellen Newsmeldungen auf slashCAM
Antworten
slashCAM
Administrator
Administrator
Beiträge: 11262

12 Tips für den Filmschnitt

Beitrag von slashCAM » Mi 17 Dez, 2008 16:10

12 Tips für den Filmschnitt von thomas - 17 Dec 2008 16:09:00
Das "Digitalfilms"-Blog gibt 12 wertvolle subjektive Tips für den Filmschnitt, um einen Film überzeugend zu machen. Unter anderem wird geraten:
- Dialoge "dicht" zu schneiden, soll heissen das unnötige Pausen und auch verzichtbare oder wiederholte Sätze geschnitten werden und ebenso unnötige, zu "schauspielerische" Gesten die unecht, nach "zu viel" wirken
- Dialoge nicht nach dem Muster Bild von Schauspieler A der seinen Satz sagt, Schnitt, Schauspieler B antwortet und sagt seinen satz - sondern Schmnitte die bild und Ton asynchron behandeln, also zB während A noch redet B (und seine Reaktion auf das von A gesagte) zu zeigen
- Abgestimmte Schnitte zu machen, d.h. Schnitte die aus dem vorherigen Bild eine Bewegung, Form, Handhaltung oder Position im Raum übernehmen
- Bewegte Schnitte: bei Action-Szenen mit bewegter Kamera während einer Kamerabewegung zur nächsten zu schneiden, ohne für den Schnitt erst die Kamera anzuhalten - das Auge des Betrachters in ständiger Bewegung zu lassen
- nicht immer zur gleichen Kameraeinstellung zurück zu schneiden: wenn man die Wahl mehrerer Kameraperspektiven einer Szene hat, nach einer Szene nicht auf die exakt gleiche Kameraeinstellung der vorherigen Szene (wenn möglich) zurückzuschneiden
- Orientierungsschnitte in Triplets: wird aus einer Szene zu Aufnahmen weggeschnitten die einen Ort/Raum vorstellen sollen, dann sind 3er-Sequenzen von 1.5-2 Sekunden Szenen gut - sie ähneln dem natürlichen Rundumschauen wenn man wohin kommt und sich orientieren will
- den Ausdruck der Augen zu beachten beim Schnitt: intensive Gefühle werden von guten Schauspielern zu einem guten Teil mit den Augen vermittelt - davon ausgehend Dialogszenen schneiden
- neu Einstellungen erschaffen: wenn das Ausgangs-Filmmaterial eine gute Auflösung hat, ist es oft möglich, neue passende Kameraeinstellungen im Schnitt zu kreieren, indem das Bild vergrössert wird und dann damit z.B. Zooms oder Schwenks digital simuliert werden können, Voraussetzung ist natürlich das das Material noch gut genug aussieht.

Dies ist ein automatisch generierter Eintrag


Hier geht es zur Newsmeldung mit Link und Bildern auf den slashCAM Magazin-Seiten




domain
Beiträge: 11053

Re: 12 Tips für den Filmschnitt

Beitrag von domain » Mi 17 Dez, 2008 19:38

Ganz gute und wervolle Hinweise dabei, insbesondere jener, in dem empfohlen wird, alle Szenen wegzuschneiden, wo Schauspieler utriert oder unnatürlich wenig engagiert gespielt haben.
Dann gäbe es praktisch keine Serien im Fernsehen mehr, herrlich.




strike300xxx
Beiträge: 144

Re: 12 Tips für den Filmschnitt

Beitrag von strike300xxx » Do 18 Dez, 2008 00:46

Also auf diese Tips wäre ich nie alleine gekommen ;)

Vielen, vielen Dank dafür !




Debonnaire
Beiträge: 2570

Re: 12 Tips für den Filmschnitt

Beitrag von Debonnaire » Do 18 Dez, 2008 15:36

strike300xxx hat geschrieben:Also auf diese Tips wäre ich nie alleine gekommen ;)
Mag sein, und intuitiv machen wir wohl fast alle fast genau das, mit mehr oder weniger Erfolg! Aber: Wärst du in der Lage gewesen, diese Tipps in so konzentrierter und umfassender Weise selbst aufs Papier zu bringen?! - Eben! Und deshalb SIND sie recht wertvoll, vorallem für weniger erfahrene und erfolgreiche Cutter als du zweifellos einer bist! ;-)
Debonnaire
impact[at]au.inside.net




domain
Beiträge: 11053

Re: 12 Tips für den Filmschnitt

Beitrag von domain » Do 18 Dez, 2008 15:56

Eines habe ich zwar schon bisher intuitiv gemacht, nämlich den Ton nicht ständig synchron zum Bild zu gestalten. Z.B. das Glockenläuten einer Kirche schon vor dem eigentlichen Bild zu beginnen und erst dann sprunghaft zu steigern, wenn man sie wirklich sieht.
Dieses Vorauseilen oder Nachhallen des Tons ist eine wirklich reizvolle Angelegenheit.
Aber im Interview habe ich bisher immer recht brav umgeschaltet, wenn der eine oder der andere gesprochen hat, dabei ist doch völlig klar: auch schon bisher hat man die Reaktion von Menschen im Gegenschuss festgehalten.
Zuletzt geändert von domain am Do 18 Dez, 2008 16:05, insgesamt 1-mal geändert.




Debonnaire
Beiträge: 2570

Re: 12 Tips für den Filmschnitt

Beitrag von Debonnaire » Do 18 Dez, 2008 16:03

domain hat geschrieben:Eines habe ich zwar schon bisher intuitiv gemacht, nämlich den Ton nicht ständig synchron zum Bild zu gestalten. (...) dabei ist doch völlig klar: auch schon bisher hat man die Reaktionen von Menschen im Gegenschuss festgehalten.
And your point is...??!!
Debonnaire
impact[at]au.inside.net




domain
Beiträge: 11053

Re: 12 Tips für den Filmschnitt

Beitrag von domain » Do 18 Dez, 2008 16:11

Was meinen Euer Gnaden?
Mein Punkt ist, dass es mich auch heute noch fasziniert, wie schnell ein Erkenntnisprozess mit externer professioneller Hilfe stattfinden kann.




mann
Beiträge: 649

Re: 12 Tips für den Filmschnitt

Beitrag von mann » Do 18 Dez, 2008 16:58

Immer wieder wertvoll, diese Tips. Vor allem für uns Amateure, das erspart uns ein aufwendiges, komplettes Hochschul-Studium - jedenfalls im Prinzip.
"Whoever controls the media, controls the mind." (Jim Morrison, The Doors)




domain
Beiträge: 11053

Re: 12 Tips für den Filmschnitt

Beitrag von domain » Do 18 Dez, 2008 17:39

Genau, im Prinzip könnte es uns etwas ersparen.
Aber für Foto und Video braucht man eigentlich kein wirkliches Studium.
Die "Ausbildung" wird maßlos überschätzt, sie kann höchstens etwas beschleunigen und ausprägen, was ohnehin schon vorher vorhanden war, nämlich Talent und Phantasie.




Axel
Beiträge: 13878

Re: 12 Tips für den Filmschnitt

Beitrag von Axel » Do 18 Dez, 2008 20:48

domain hat geschrieben:Aber für Foto und Video braucht man eigentlich kein wirkliches Studium.
Die "Ausbildung" wird maßlos überschätzt, sie kann höchstens etwas beschleunigen und ausprägen, was ohnehin schon vorher vorhanden war, nämlich Talent und Phantasie.
Alte Hasen von der Pike vs. grünschnabelige Unischnösel, das könnte schon das ein oder andere Streitgespräch entfachen ...

Die "Fotografen" unter uns finden mit ihrem Talent und ihrer Phantasie die genau richtigen Bilder, wissen aber oft nicht so recht, wie sie sie zusammenfügen sollen. Sie schneiden zaghaft, die Wirkung ist nicht optimal. Den "Cuttern" geht es umgekehrt. Sie haben zehn weniger aussagekräftige Bilder, haben aber kein Problem, sie auf zehn verschiedene Arten zu schneiden.

Die Tips sind darum in erster Linie für die "Fotografen". Während sie schneiden, müssen sie den Stolz auf ihre Leistung ausblenden, und anfangen, rumzuspielen. Im Gegensatz zu Bildkompositionen für die Ewigkeit darf man vorm Schnitt keinen Respekt haben, dann kann man was Respektables leisten.
Na und? Im Fernsehen wird ja auch alles wiederholt ...




domain
Beiträge: 11053

Re: 12 Tips für den Filmschnitt

Beitrag von domain » Do 18 Dez, 2008 21:59

Axel hat geschrieben:
domain hat geschrieben: Die "Fotografen" unter uns finden mit ihrem Talent und ihrer Phantasie die genau richtigen Bilder, wissen aber oft nicht so recht, wie sie sie zusammenfügen sollen. Sie schneiden zaghaft, die Wirkung ist nicht optimal.
Ja das stimmt 100%-ig. Ich habe auch heute noch Probleme damit. Erst allmählich habe ich in logischen Sequenzen, in Bildfolgen für meine kleinen Videos zu denken gelernt und ich merke auch heute noch Fehler im Schnitt, weil mir einfach gewisse Einstellungen im Nachhinein fehlen.
Film ist wohl eines der schwierigsten Medien überhaupt.

Ein wirkliches Lob aber mal an die Slashcam-Moderation für 2008.
Dieses Forum wird nie so wirklich einseitig werden. Immer wieder mal kommen Anstöße in Richtungen, die man nicht erwartet hätte.
Ich weiß nicht, wen ich wirklich ansprechen sollte, aber die ganze Sache ist raffiniert und gut gemacht und da müssen natürlich reale Personen im Hintergrund werkeln.
Denen möchte ich mal ein Dankeschön sagen für all die "unscheinbare" Arbeit, die sie geleistet haben.




videjo
Beiträge: 24

Re: 12 Tips für den Filmschnitt

Beitrag von videjo » Fr 19 Dez, 2008 07:24

Für mich immer wieder gut - danke für die Tipps :-)
videjo




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Chroma Keying und 2x DVE mit ATEM Mini Extreme
von Sammy D - Fr 21:14
» Suche ein solides Video-Stativ für leichte Kameras
von Tscheckoff - Fr 20:45
» Hollywood-Komponist Hans Zimmer entwirft Fahrgeräusche für BMW
von Jott - Fr 20:08
» Neues Samyang 12mm F2,0 mit AF für E-Mount (399€)
von Jan - Fr 20:01
» Drohnenführerschein
von gammanagel - Fr 19:41
» Noch einmal Makro: Mikrochip-Portrait
von StanleyK2 - Fr 19:21
» Nikon Z6II und Video Assist 12G: Wie gut ist Blackmagic Raw mit der Nikon Z6II in der Praxis?
von MrMeeseeks - Fr 19:21
» MP4 Framerate verlustfrei verdoppeln?
von TheBubble - Fr 17:58
» Linsen (Vintage, Anamorphic & Co.)
von Cinemator - Fr 17:56
» Was schaust Du gerade?
von roki100 - Fr 16:12
» Biete: 2 Optiken (Fujinon 20-120, GL Optics 18-35)
von SKYLIKE - Fr 15:22
» Zack Snyders "Army Of The Dead" - offizieller Teaser
von Funless - Fr 15:13
» Drittes Tokina Cine-Zoom -- 25-75mm T2.9 -- bald erhältlich
von slashCAM - Fr 14:54
» Warum ihr KUNDEN ABSAGEN solltet - Erfahrung nach mehreren Jahren Selbstständigkeit
von Jott - Fr 14:46
» Agenten sterben einsam
von Kevin Reimann - Fr 14:19
» BM Pocket 4k funktioniert nicht mehr richtig nach Update
von felix24 - Fr 14:05
» Topaz Labs Video Enhance AI 2.0: Videoverbesserungen per KI zum Sonderpreis
von medienonkel - Fr 13:56
» CinePI - CDNG RAW Kamera auf Raspberry Pi 4 Basis
von ruessel - Fr 13:22
» Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Pro - Erweiterte Ausstattung, Rolling Shutter und Debayering
von ruessel - Fr 13:06
» Neue Nvidia GPUs für Notebooks ab 800 Euro: GeForce RTX 3050/3050 Ti
von Tscheckoff - Fr 13:03
» Panasonic GH5 MK II versus organischer Sensor
von -paleface- - Fr 12:11
» GH5: C1, C2 C3.... > Was kann ich besser machen?
von GaToR-BN - Fr 11:50
» 2020: Was ist mit Linux machbar?
von motiongroup - Fr 10:41
» Smallrig Mega-Set (mit Fuji X-T3 Cage)
von raybanner - Fr 10:26
» Sony A7S III - Fragen zu Picture Profiles und der Bearbeitung in Final Cut
von Axel - Fr 9:32
» Leica SL2-S mit verbessertem Video-AF und interner 4K 10 Bit 60p Aufnahme (H.265)
von Schwermetall - Fr 9:30
» Ohrwurm Stereo 2022
von ruessel - Fr 9:25
» DJI Ronin-S mit RavenEye?
von klusterdegenerierung - Fr 8:43
» Fotokoffer/Inlay für Arme. DIY
von ruessel - Fr 8:31
» Intel relativiert Apples M1 Benchmarks
von motiongroup - Fr 8:27
» Sony Ladegerät AC-V60 defekt
von Jott - Fr 6:29
» Unterschiedliche Naheinstellgrenze MF / AF bei FX6?
von Tscheckoff - Do 22:36
» Blackmagic DaVinci Resolve 17.2 Update bringt schnelleren Start und mehr
von pillepalle - Do 22:33
» Suche Musik Player für Android
von klusterdegenerierung - Do 22:20
» Alternativen zu Video Enhance AI (Topaz Labs)
von mash_gh4 - Do 20:57
 
neuester Artikel
 
Nikon Z6II und Blackmagic RAW

Mit der Nikon Z6 II stellt Nikon seine bislang beste, videoaffine Vollformat DLSM vor. Im Vergleich zum Vorgänger bietet das IIer Update jetzt u.a. interne 4K 50p Aufnahme (exklusive N-Log), einen verbesserten Video Eye-AF und Blackmagic RAW Unterstützung via Video Assist 12G. Wir haben uns die Nikon Z6II in Kombination mit dem Blackmagic Video Assist 12G in der Praxis angeschaut. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
concatenation 2 OLYMPIC GAME

Die olympischen Spiele als großes bewegtes Puzzle, bei dem man sich die Teilchen passend zuschneiden kann -- genug Geduld vorausgesetzt...