slashCAM
Administrator
Administrator
Beiträge: 11262

Wie wählt Netflix seine Kameras aus? Ein Blick hinter die Kulissen des Netflix Messlabors

Beitrag von slashCAM » Mo 04 Jul, 2022 15:40

Zu einer Art inoffiziellem Gütesiegel für professionelle Kameras hat sich die Netflix Approved Camera List entwickelt, auf der das größte Streaming-Portal festlegt, mit ...
Bild
Hier geht es zur Newsmeldung auf den slashCAM Magazin-Seiten:
Wie wählt Netflix seine Kameras aus? Ein Blick hinter die Kulissen des Netflix Messlabor




-paleface-
Beiträge: 3809

Re: Wie wählt Netflix seine Kameras aus? Ein Blick hinter die Kulissen des Netflix Messlabor

Beitrag von -paleface- » Mo 04 Jul, 2022 16:52

Bin gespannt ob die GH6 da Einzug findet.
www.mse-film.de | Kurzfilme & Videoclips

www.daszeichen.de | Filmproduktion & Postproduktion




andieymi
Beiträge: 998

Re: Wie wählt Netflix seine Kameras aus? Ein Blick hinter die Kulissen des Netflix Messlabor

Beitrag von andieymi » Mo 04 Jul, 2022 17:58

-paleface- hat geschrieben:
Mo 04 Jul, 2022 16:52
Bin gespannt ob die GH6 da Einzug findet.
Auf dem Papier erfüllt sie jetzt die Anforderungen, da auch TC-In mittlerweile möglich ist.




Tobetebot
Beiträge: 24

Re: Wie wählt Netflix seine Kameras aus? Ein Blick hinter die Kulissen des Netflix Messlabor

Beitrag von Tobetebot » Mo 04 Jul, 2022 20:43

Die Sony A7SIII ist nicht dabei? Warum nicht?




roki100
Beiträge: 11585

Re: Wie wählt Netflix seine Kameras aus? Ein Blick hinter die Kulissen des Netflix Messlabor

Beitrag von roki100 » Mo 04 Jul, 2022 21:05

Vielleicht ist hier die Antwort (oder nur eine Meinung): https://photosmaker.com/why-a7s-iii-not ... -approved/
Jesus und das (zweite) Gebot: "Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst!’
SlashCam-User und das (erste) Gebot über alles: "Du sollst deine Kamera lieben wie dich selbst!"




Xergon
Beiträge: 245

Re: Wie wählt Netflix seine Kameras aus? Ein Blick hinter die Kulissen des Netflix Messlabor

Beitrag von Xergon » Di 05 Jul, 2022 06:55

Roki100:

Den Text mal gelesen? Der ist scheinbar von einer alten KI generiert, komplett sinnbefreit.

Bekommst du Geld um solche Links zu streuen?




Frank Glencairn
Beiträge: 16672

Re: Wie wählt Netflix seine Kameras aus? Ein Blick hinter die Kulissen des Netflix Messlabor

Beitrag von Frank Glencairn » Di 05 Jul, 2022 07:15

Xergon hat geschrieben:
Di 05 Jul, 2022 06:55


Den Text mal gelesen? Der ist scheinbar von einer alten KI generiert, komplett sinnbefreit.

Offensichtlich...
While the Canon EOS C300 Mark III is BmpCC 6K Netflix approved, other 4K mirrorless cameras are not.




andieymi
Beiträge: 998

Re: Wie wählt Netflix seine Kameras aus? Ein Blick hinter die Kulissen des Netflix Messlabor

Beitrag von andieymi » Di 05 Jul, 2022 13:10

Tobetebot hat geschrieben:
Mo 04 Jul, 2022 20:43
Die Sony A7SIII ist nicht dabei? Warum nicht?
Ich glaube, dass es da hauptsächlich am dezidierten oder adaptierbaren TC-In scheitert. Bei den meisten Fotokameras.

Tentacles auf Audiotrack ist halt auch nicht wirklich Timecode, auch wenn es zum syncen funktioniert.




teichomad
Beiträge: 295

Re: Wie wählt Netflix seine Kameras aus? Ein Blick hinter die Kulissen des Netflix Messlabors

Beitrag von teichomad » Mi 06 Jul, 2022 08:40

bei einigen bullshitserien wäre mir eine solidere story lieber als eine approvte kamera. Außerdem sollte es CGI Anforderungen geben damit da keiner mit Boris FX antanzt.




Alex
Beiträge: 195

Re: Wie wählt Netflix seine Kameras aus? Ein Blick hinter die Kulissen des Netflix Messlabors

Beitrag von Alex » Di 02 Aug, 2022 07:41

Die FX3 ist jetzt auch mit dabei:





iasi
Beiträge: 19638

Re: Wie wählt Netflix seine Kameras aus? Ein Blick hinter die Kulissen des Netflix Messlabors

Beitrag von iasi » Di 02 Aug, 2022 09:22

Gerade hab ich das Behind-Video zu El Camino angesehen und mir bei einer Einstellung an einem Fluss gedacht: All der Aufwand dafür?
Nicht dass die Szene schlecht wäre, aber eine Kamera auf einem Boot mit Periskop ändert daran auch nichts. Letztlich merkt man von all dem Aufwand nichts auf dem Bildschirm.

Protzerei während der Produktion die dem Film nicht hilft.




Jott
Beiträge: 20363

Re: Wie wählt Netflix seine Kameras aus? Ein Blick hinter die Kulissen des Netflix Messlabors

Beitrag von Jott » Di 02 Aug, 2022 09:28

Über 20 Leute stehen blöde protzend am Fluss rum. Und kriegen sicher auch noch Catering, was bei Iasi Productions bekanntlich undenkbar ist.

Du bist immer noch nicht Spar-Berater in Hollywood oder bei Netflix?




-paleface-
Beiträge: 3809

Re: Wie wählt Netflix seine Kameras aus? Ein Blick hinter die Kulissen des Netflix Messlabors

Beitrag von -paleface- » Di 02 Aug, 2022 09:31

Naja...wie hättest du die Einstellung den gemacht?
Mit ner Gopro?
Kamera in Glasbottich?

Sicherlich geht beides. Und so würde ich es vermutlich auch machen.
Aber ich wäre eine einzelne Person auf einem Tretboot. Ich würde direkt vor Ort entscheiden dürfen ob der Shot so gut ist. Ich würde für mich entscheiden falls es Fehler im Bild gibt.

Das ist an einem echten Set aber nicht so.
Die Aufgabe dort ist einen PERFEKTEN Shot zu kreieren + das das ganze Team dabei zuschaut und Menschen wie Regie, Kamera und Producer es Vor Ort abnehmen oder korrigieren können.

Und das geht mit den beiden oberen Techniken halt nun mal nicht.
www.mse-film.de | Kurzfilme & Videoclips

www.daszeichen.de | Filmproduktion & Postproduktion




andieymi
Beiträge: 998

Re: Wie wählt Netflix seine Kameras aus? Ein Blick hinter die Kulissen des Netflix Messlabors

Beitrag von andieymi » Di 02 Aug, 2022 11:26

iasi hat geschrieben:
Di 02 Aug, 2022 09:22
Gerade hab ich das Behind-Video zu El Camino angesehen und mir bei einer Einstellung an einem Fluss gedacht: All der Aufwand dafür?
Nicht dass die Szene schlecht wäre, aber eine Kamera auf einem Boot mit Periskop ändert daran auch nichts. Letztlich merkt man von all dem Aufwand nichts auf dem Bildschirm.

Protzerei während der Produktion die dem Film nicht hilft.
Ich sag ja nur ungern "Der Markt regelt das", aber natürlich stimmt das hier nicht, wie iasi herausgefunden hat. Netflix ist eigentlich eine geschützte Werkstätte für Filmemacher, wo die einfach während des Produktionsprozesses protzen können und die guten alten Studiozeiten aufrecht erhalten werden, wo man schaut wie lange 300 nicht gebrauchte Komparsen ohne Essen und ohne aufs Klo zu gehen ruhig halten, bis jemand aufmuckt. Vergessen: Das alles, während sich die Produktion die Wampe vollfrisst. Mit Hauben-Catering. Und Set-Tigern auf denen die Produktions-Prostituierten herbeireiten. Hab ich noch vergessen, dass Lady Gaga auch noch zur Unterhaltung auftritt? Und es gibt Gratis-Eis, für alle!

Aber es bleibt wieder einmal nur die Frage nach iasis Meisterwerken, denn in seiner Doktrin könnte er selbst das allein, natürlich mindestens exakt so gut. Solange man ihm eine Raw-Kamera mitgibt alles gut. Oder halt eine GoPro, wenn es zu seiner Argumentation passt.

Was für ein Kindergarten hier immer.




acrossthewire
Beiträge: 847

Re: Wie wählt Netflix seine Kameras aus? Ein Blick hinter die Kulissen des Netflix Messlabors

Beitrag von acrossthewire » Di 02 Aug, 2022 11:42

andieymi hat geschrieben:
Di 02 Aug, 2022 11:26
Hab ich noch vergessen, dass Lady Gaga auch noch zur Unterhaltung auftritt?
Garnicht mal so abwegig
Be Yourself. Everyone else is already taken
Oscar Wilde




andieymi
Beiträge: 998

Re: Wie wählt Netflix seine Kameras aus? Ein Blick hinter die Kulissen des Netflix Messlabors

Beitrag von andieymi » Di 02 Aug, 2022 11:47

acrossthewire hat geschrieben:
Di 02 Aug, 2022 11:42
Garnicht mal so abwegig
Stimmt, die war ja nicht mal Oscar nominiert, obwohl sie mitgespielt hat! So ein Versagen. War in Wirklichkeit wahrscheinlich nur Unterhaltung der Crew dort und damit das nicht auffällt, haben sie sie halt mitspielen lassen.




iasi
Beiträge: 19638

Re: Wie wählt Netflix seine Kameras aus? Ein Blick hinter die Kulissen des Netflix Messlabors

Beitrag von iasi » Di 02 Aug, 2022 12:49

Jott hat geschrieben:
Di 02 Aug, 2022 09:28
Über 20 Leute stehen blöde protzend am Fluss rum. Und kriegen sicher auch noch Catering, was bei Iasi Productions bekanntlich undenkbar ist.

Du bist immer noch nicht Spar-Berater in Hollywood oder bei Netflix?
Tja - was nutzen mir Millionen von $ Budget, wenn ich davon nichts auf der Leinwand oder dem TV zu sehen bekomme.
Schließlich will Netflix ständig mehr Geld von mir.
Von den Booten, dem ganzen Aufbau für die Kamera, dem Periskop etc. hab ich jedenfalls nicht viel gehabt.

Aber unserem Jott ist es nun einmal wichtiger, dass er während des Drehs etwas Leckeres zu essen bekommt. Das Ergebnis ist zweitrangig.




iasi
Beiträge: 19638

Re: Wie wählt Netflix seine Kameras aus? Ein Blick hinter die Kulissen des Netflix Messlabors

Beitrag von iasi » Di 02 Aug, 2022 13:00

andieymi hat geschrieben:
Di 02 Aug, 2022 11:26
iasi hat geschrieben:
Di 02 Aug, 2022 09:22
Gerade hab ich das Behind-Video zu El Camino angesehen und mir bei einer Einstellung an einem Fluss gedacht: All der Aufwand dafür?
Nicht dass die Szene schlecht wäre, aber eine Kamera auf einem Boot mit Periskop ändert daran auch nichts. Letztlich merkt man von all dem Aufwand nichts auf dem Bildschirm.

Protzerei während der Produktion die dem Film nicht hilft.
Ich sag ja nur ungern "Der Markt regelt das", aber natürlich stimmt das hier nicht, wie iasi herausgefunden hat. Netflix ist eigentlich eine geschützte Werkstätte für Filmemacher, wo die einfach während des Produktionsprozesses protzen können und die guten alten Studiozeiten aufrecht erhalten werden, wo man schaut wie lange 300 nicht gebrauchte Komparsen ohne Essen und ohne aufs Klo zu gehen ruhig halten, bis jemand aufmuckt. Vergessen: Das alles, während sich die Produktion die Wampe vollfrisst. Mit Hauben-Catering. Und Set-Tigern auf denen die Produktions-Prostituierten herbeireiten. Hab ich noch vergessen, dass Lady Gaga auch noch zur Unterhaltung auftritt? Und es gibt Gratis-Eis, für alle!

Aber es bleibt wieder einmal nur die Frage nach iasis Meisterwerken, denn in seiner Doktrin könnte er selbst das allein, natürlich mindestens exakt so gut. Solange man ihm eine Raw-Kamera mitgibt alles gut. Oder halt eine GoPro, wenn es zu seiner Argumentation passt.

Was für ein Kindergarten hier immer.
Tja - da hat unser andieymi wieder sehr viel über den Dreh zu sagen, aber eben - wieder einmal - nichts zum Sinn und Zweck des ganzen Aufwands, geschweige denn zum Ergebnis.

Vielleicht kommt ja aber noch ein Nachtrag zum cinematischen Look. :)

Vom Catering, über 24fps/180° bis hin zur Ana-Scherbe - all das muss sein, schon hat man ein cinematisches andieymi-Meisterwerk.
Der Inhalt?
Die Aussage?
Das Ergebnis?
Alles unwichtig und ein Kindergarten-Thema. ;)




Jott
Beiträge: 20363

Re: Wie wählt Netflix seine Kameras aus? Ein Blick hinter die Kulissen des Netflix Messlabors

Beitrag von Jott » Di 02 Aug, 2022 13:15

iasi hat geschrieben:
Di 02 Aug, 2022 12:49
Aber unserem Jott ist es nun einmal wichtiger, dass er während des Drehs etwas Leckeres zu essen bekommt. Das Ergebnis ist zweitrangig.
Irgendwann drehst du vielleicht wirklich mal mit einer Crew und merkst dann, was Wertschätzung bewirkt.




Darth Schneider
Beiträge: 11883

Re: Wie wählt Netflix seine Kameras aus? Ein Blick hinter die Kulissen des Netflix Messlabors

Beitrag von Darth Schneider » Di 02 Aug, 2022 14:24

@iasi
Das Catering ist doch eigentlich das absolut wichtigste.
Wenn die Crew vom Essen oder vor Hunger schon schlechte Laune hat, wird der Dreh doch ganz bestimmt nix produktives…

Das musste ich bei eigenen Choreografie und kleinen Film Projekten Projekten auch erst mal lernen…;)
Beim Essen und auch bei Pausen sollte man ganz bestimmt nicht sparen…
Finde ich jetzt.
Gruss Boris
Alles vor und rund herum um die Kamera ist für einen guten Film viel, viel wichtiger als die Kamera selber.

Zuletzt geändert von Darth Schneider am Di 02 Aug, 2022 14:28, insgesamt 1-mal geändert.




Jott
Beiträge: 20363

Re: Wie wählt Netflix seine Kameras aus? Ein Blick hinter die Kulissen des Netflix Messlabors

Beitrag von Jott » Di 02 Aug, 2022 14:28

Um zum Thema zurück zu kommen: wenn die strengen Netflixe jetzt auch eine Budgetkamera wie die kleine FX3 approven, dann kann wirklich niemand mehr erzählen, er können seine Projekte nicht umsetzen, weil es die passende Kamera noch nicht zu kaufen gibt.




Darth Schneider
Beiträge: 11883

Re: Wie wählt Netflix seine Kameras aus? Ein Blick hinter die Kulissen des Netflix Messlabors

Beitrag von Darth Schneider » Di 02 Aug, 2022 14:35

Wobei die Kamera bei Netflix Produktionen verhältnismässig eigentlich gar nix kostet….
Die Kameras für Netflix habe ich längst (beziehungsweise die richtigen Beziehungen um diese mir sehr günstig auszuleihen).
Das ist doch heute kein Hindernis…

Aber, der Drehbuchautor, die Schauspieler, die Sets, das Studio, Kostüme, das benötigte Licht, die Regen und Windemaschinen, Strom, Transport, Löhne, Versicherungen, für all das Zeugs und die 30 köpfige Crew. Und nicht zu vergessen, Marketing, Werbung, das Catering.
All das kann ich mir einfach überhaupt nicht leisten…;)))))
Weil das ist das wirklich teure beim Film, alles zusammen, sicher nicht die doofe Kamera…
Gruss Boris
Alles vor und rund herum um die Kamera ist für einen guten Film viel, viel wichtiger als die Kamera selber.

Zuletzt geändert von Darth Schneider am Di 02 Aug, 2022 14:43, insgesamt 2-mal geändert.




berlin123
Beiträge: 156

Re: Wie wählt Netflix seine Kameras aus? Ein Blick hinter die Kulissen des Netflix Messlabors

Beitrag von berlin123 » Di 02 Aug, 2022 14:39


Jott hat geschrieben:
Di 02 Aug, 2022 14:28
Um zum Thema zurück zu kommen: wenn die strengen Netflixe jetzt auch eine Budgetkamera wie die kleine FX3 approven, dann kann wirklich niemand mehr erzählen, er können seine Projekte nicht umsetzen, weil es die passende Kamera noch nicht zu kaufen gibt.
Endlich. Dann werd ich gleich mal meine FX3 Urlaubs Vlogs aus der Lüneburger Heide einschicken.




Darth Schneider
Beiträge: 11883

Re: Wie wählt Netflix seine Kameras aus? Ein Blick hinter die Kulissen des Netflix Messlabors

Beitrag von Darth Schneider » Di 02 Aug, 2022 14:44

Eigentlich müsste Netflix dann aber logischerweise die BMD Pockets aber dann langsam auch zertifizieren…
Zumindest sicher die 6K Pocket Pro….
(eigentlich alle neuen Modelle)
Laut den Netflix Kamera Anforderungen, bieten die nämlich mittlerweile eigentlich auch alles nötige…(ja sogar auch TimeCode..:)
Gruss Boris
Alles vor und rund herum um die Kamera ist für einen guten Film viel, viel wichtiger als die Kamera selber.




andieymi
Beiträge: 998

Re: Wie wählt Netflix seine Kameras aus? Ein Blick hinter die Kulissen des Netflix Messlabors

Beitrag von andieymi » Di 02 Aug, 2022 15:00

iasi hat geschrieben:
Di 02 Aug, 2022 13:00
Tja - da hat unser andieymi wieder sehr viel über den Dreh zu sagen, aber eben - wieder einmal - nichts zum Sinn und Zweck des ganzen Aufwands, geschweige denn zum Ergebnis.

Vielleicht kommt ja aber noch ein Nachtrag zum cinematischen Look. :)

Vom Catering, über 24fps/180° bis hin zur Ana-Scherbe - all das muss sein, schon hat man ein cinematisches andieymi-Meisterwerk.
Der Inhalt?
Die Aussage?
Das Ergebnis?
Alles unwichtig und ein Kindergarten-Thema. ;)
Kann das mal jemand übersetzen? Iasis Palaver wird immer wirrer.

Geht es ihm darum, dass er eigentlich die El Camino macher dafür kritisiert, dass mit großer Crew keine "Aussage" möglich ist? Oder das Ergebnis schlecht ist? Der Inhalt? Was soll das bedeutetn?

Oder ist das nur iasis immerwährende Kritik an allem, was irgendjemand - ob groß oder klein - produziert?

Darth Schneider hat geschrieben:
Di 02 Aug, 2022 14:44
Eigentlich müsste Netflix dann aber logischerweise die BMD Pockets aber dann langsam auch zertifizieren…
Zumindest sicher die 6K Pocket Pro….
(eigentlich alle neuen Modelle)
Laut den Netflix Kamera Anforderungen, bieten die nämlich mittlerweile eigentlich auch alles nötige…(ja sogar auch TimeCode..:)
Hab ich einen TC-In-Port verpasst? BNC? Lemo?
Waveform-Sync ungleich Timecode, auch wenn's in der Post für gewisse Anwendungen funktionieren kann.




iasi
Beiträge: 19638

Re: Wie wählt Netflix seine Kameras aus? Ein Blick hinter die Kulissen des Netflix Messlabors

Beitrag von iasi » Di 02 Aug, 2022 15:04

Jott hat geschrieben:
Di 02 Aug, 2022 13:15
iasi hat geschrieben:
Di 02 Aug, 2022 12:49
Aber unserem Jott ist es nun einmal wichtiger, dass er während des Drehs etwas Leckeres zu essen bekommt. Das Ergebnis ist zweitrangig.
Irgendwann drehst du vielleicht wirklich mal mit einer Crew und merkst dann, was Wertschätzung bewirkt.
Och - ich dreh nicht gerne mit Brotverdienern, denen es nur um volle Mägen geht.

Wer solche Form von Wertschätzung sucht, sollte sich einen Bürojob suchen.




iasi
Beiträge: 19638

Re: Wie wählt Netflix seine Kameras aus? Ein Blick hinter die Kulissen des Netflix Messlabors

Beitrag von iasi » Di 02 Aug, 2022 15:06

andieymi hat geschrieben:
Di 02 Aug, 2022 15:00

Kann das mal jemand übersetzen? Iasis Palaver wird immer wirrer.
Schon klar, dass unser andieymi das nicht versteht. ;)

Da es eh zu nichts führt, sollte mal jemand unserem andieymi den Weg zu Büfett zeigen, dann ist er zufrieden. :)




Darth Schneider
Beiträge: 11883

Re: Wie wählt Netflix seine Kameras aus? Ein Blick hinter die Kulissen des Netflix Messlabors

Beitrag von Darth Schneider » Di 02 Aug, 2022 15:18

@Andyemi
Wenn ich es richtig verstanden habe können die Pockets Time Code entweder über den hdmi oder/und die Miniklinken Buchse.
Ich bin mir nicht ganz sicher, brauche die Funktion ja auch nie..
Ob das Time Code in und Out ist weiss ich auch nicht sicher.

Ist aber auch eh, denke ich, heute ein ziemlich lasches Argument (von Netflix) für eine kleine B/C oder eine D Cam, nur für kurze Sequenzen, bei Filmen und Serien.

Als etwas anders würden die meisten DoPs die für Netflix drehen doch die Pockets eh nie nutzen…
Da spielt doch Time Code und z.B. auch SDI auch BNC heute überhaupt keine Rolle.

Was willst du mit dem Time Code und BNC Kabel denn machen wenn die Pocket mal für sicher keine 10 Minuten wichtigeres (filmend), mal zwischendurch (während die Arri womöglich mal eine kurze Pause hat) am Tilta Float, aussen am Auto, am Motorrad oder am Hubschrauber klebt ?

Gruss Boris
Alles vor und rund herum um die Kamera ist für einen guten Film viel, viel wichtiger als die Kamera selber.

Zuletzt geändert von Darth Schneider am Di 02 Aug, 2022 15:36, insgesamt 1-mal geändert.




roki100
Beiträge: 11585

Re: Wie wählt Netflix seine Kameras aus? Ein Blick hinter die Kulissen des Netflix Messlabors

Beitrag von roki100 » Di 02 Aug, 2022 15:33

Netflix zertifiziert momentan mehr Kameras anstatt vernünftige Filme&Serien zur Verfügung zu stellen.
Jesus und das (zweite) Gebot: "Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst!’
SlashCam-User und das (erste) Gebot über alles: "Du sollst deine Kamera lieben wie dich selbst!"




Darth Schneider
Beiträge: 11883

Re: Wie wählt Netflix seine Kameras aus? Ein Blick hinter die Kulissen des Netflix Messlabors

Beitrag von Darth Schneider » Di 02 Aug, 2022 15:41

@roki
Das stimmt, für mich auch.
und scheinbar zertifizierte Drehbücher gibt es bei Netflix noch gar nicht…

Die Abweichungen zwischen, Tonnenweise Schrott und, ein wenig sehr Genial, sind dafür viel zu gross…;)

Es geht Netflix doch ausschliesslich um die Masse an Produktionen,
Nach dem Motto:
Je mehr je besser, (für Netflix)
Die künstlerische Qualität zieht dabei halt je länger je mehr, den kürzeren…
Gruss Boris
Alles vor und rund herum um die Kamera ist für einen guten Film viel, viel wichtiger als die Kamera selber.




andieymi
Beiträge: 998

Re: Wie wählt Netflix seine Kameras aus? Ein Blick hinter die Kulissen des Netflix Messlabors

Beitrag von andieymi » Di 02 Aug, 2022 16:29

Darth Schneider hat geschrieben:
Di 02 Aug, 2022 15:18
Ist aber auch eh, denke ich, heute ein ziemlich lasches Argument (von Netflix) für eine kleine B/C oder eine D Cam, nur für kurze Sequenzen, bei Filmen und Serien.

Als etwas anders würden die meisten DoPs die für Netflix drehen doch die Pockets eh nie nutzen…
Da spielt doch Time Code und z.B. auch SDI auch BNC heute überhaupt keine Rolle.

Was willst du mit dem Time Code und BNC Kabel denn machen wenn die Pocket mal für sicher keine 10 Minuten wichtigeres (filmend), mal zwischendurch (während die Arri womöglich mal eine kurze Pause hat) am Tilta Float, aussen am Auto, am Motorrad oder am Hubschrauber klebt ?
Naja, gerade als Anwedungszenario Crash-Cam (wobei es auch fast immer mehr als eine Crashcam ist, A + B normal, mindestens 2 Crashcams - einfach weil solche Sachen nicht 100x wiederholt werden können) ist Timecode essentiell, da auch oft nicht sinnvoll klappbar.
Und für Netflix macht das Argument TC absolut Sinn. Das ist ein Level, wo Material potentiell durch mehr als ein paar Hände gehen kann, oder auch im Verbund mit 3-4 anderen Kameras am Set, wo TC einfach essentiell ist. Niemand will da einen lose mitfliegenden, auf einer anderen Kamera gedrehten, schwer zuordenbaren Clip XYZ mit viel Handschuhfach von Innen am Anfang dabei haben.

Deshalb verstehe ich das als K.O.-Kriterium von Netflix durchaus.

In dem Fall hängen die auch nicht am langen BNC/Lemo Kabel vom Audio-Recorder als TC-Generator, aber soweit ich weißt gibt es keinen branchenübergreifend kompatiblen Bluetooth-Standard. Heißt, egal wie das Ding heißt (Ambient Lockit bei uns, Denecke in den USA etc.) - es gibt immer noch eine Box an der Kamera und ein kurzes Kabel zum TC-In. Das braucht eine Buchse, wie gesagt, kein Bluetooth direkt in die Kamera, ich glaube fast nicht dass das über HDMI geht (oder war das darauf bezogen, dass die Kamera über HDMI auch TC ausgibt?), aber ich lass mich natürlich eines besseren belehren. Kenne aber keine Kamera, welche das über HDMI bewerkstelligt.




Darth Schneider
Beiträge: 11883

Re: Wie wählt Netflix seine Kameras aus? Ein Blick hinter die Kulissen des Netflix Messlabors

Beitrag von Darth Schneider » Di 02 Aug, 2022 16:42

Sorry, es war wohl der Miniklinken Eingang, wegen dem, Time Code in, bei den 4K/6K Pockets.
Scheint zu funktionieren, sogar auch mit dem Miniklinken Kabel ausgesteckt, wenn der Timecode mit der Cam synchronisiert ist und läuft…;)

Und das ist kein besonders neues YouTube Video…
Inzwischen gab es bei den Pockets schon einige Kamera Software Updates..
Gruss Boris
Alles vor und rund herum um die Kamera ist für einen guten Film viel, viel wichtiger als die Kamera selber.




Frank Glencairn
Beiträge: 16672

Re: Wie wählt Netflix seine Kameras aus? Ein Blick hinter die Kulissen des Netflix Messlabors

Beitrag von Frank Glencairn » Di 02 Aug, 2022 17:01

Ja, so mach ich das auch, wenn ich keine Tentakel zur Hand hab - hält ungefähr 4-5 Stunden auf der Pocket dann sollte man neu jammen.

Eigentlich ein alter Hut - deshalb hab ich mich über die Aussage gewundert, daß das angeblich nicht ginge.




pillepalle
Beiträge: 5617

Re: Wie wählt Netflix seine Kameras aus? Ein Blick hinter die Kulissen des Netflix Messlabors

Beitrag von pillepalle » Di 02 Aug, 2022 17:05

Mit dem TC synchronisiert man ja nur den Ton zum passenden Clip, oder kann ggf. bei Multikamera-Drehs auch noch die verschiedenen Kameras zueinander synchronisieren.

Für die Organisation und Ordnung macht man Klappen zu Beginn, oder am Ende, eines Takes. Da stehen dann alle relevanten Infos drauf. Auch die, ob es zum jeweiligen Take Sync-Sound gibt, oder es sich um MOS handelt (Take ohne Ton). Der Tonmann macht dann normalerweise auch nochmal einen Sound-Report, für einen Überblick über das Tonmaterial. Da bei szenischen Drehs meist nicht in chronologischer Reihenfolge gedreht wird, bietet der TC hier auch nur wenig Orientierungshilfe. Trotzdem erleichtert TC die Arbeit mit Ton natürlich enorm.

Genau genommen ist die Netflix Liste ja auch nur eine Empfehlung. Die aufgelisteten Kameras kann man garantiert verwenden, bei allen anderen muss es im Falle von Netflix-Produktionen vorab geklärt werden. Wenn jemand einen fantastischen Film mit einer Pocket drehen würde, könnte der garantiert auch bei Netflix zu sehen sein. Die wollen am Ende auch Geld verdienen ;)

VG
Seit die Phönizier das Geld erfunden haben erwarte ich keinen Dank mehr.




Frank Glencairn
Beiträge: 16672

Re: Wie wählt Netflix seine Kameras aus? Ein Blick hinter die Kulissen des Netflix Messlabors

Beitrag von Frank Glencairn » Di 02 Aug, 2022 17:25

Ja, ich verstehe die Aufregung auch nicht - mal ganz ehrlich, wer von euch macht ne Original Netflix Produktion (also ne Coproduktion mit Netflix)?
Ich schätze mal, hier im Forum dürften 99,9% überhaupt nicht betroffen sein. Das ganze ist damit ein Nothingburger.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Full Frame vs. Crop
von roki100 - Fr 0:31
» Was schaust Du gerade?
von klusterdegenerierung - Fr 0:31
» Was hörst Du gerade?
von klusterdegenerierung - Fr 0:02
» Vergleich Topaz AI vs Resolve Superscale
von Jörg - Do 23:17
» GPU Phänomen mit Resolve (und anderer CUDA Software)
von medienonkel - Do 23:00
» Such jemanden der mir ein Intro für meine Website erstellt.
von -paleface- - Do 22:36
» Tamron kündigt neues UWW Zoom für Sony FE an: 20-40mm f/2.8 VXD
von iasi - Do 21:07
» Ist das ein Dish oder Octabox?
von klusterdegenerierung - Do 21:02
» Panasonic S5 - Pixelfehler, der vielleicht alle Modelle betrifft
von roki100 - Do 19:55
» Camcorder multiple Perspektiven
von nicecam - Do 19:07
» Laowa Nanomorph 1,5x - drei Cine-Anamorphoten für Super35 demnächst im Crowdfunding
von roki100 - Do 18:53
» Doku: KZ-Gedenkstätte Dachau
von nicecam - Do 18:25
» Tamron kündigt 20-40mm F/2.8 Di III VXD Vollformat-Zoomobjektiv an
von rush - Do 18:06
» Wednesday Addams | Netflix | offizieller Teaser Trailer
von iasi - Do 17:51
» Ein paar Resolve-Tricks
von Darth Schneider - Do 15:52
» Camcorder mit 4k und Dolby 5.1
von MM194 - Do 13:57
» Megabetrug: YouTube zahlt 23 Millionen Dollar an Content-ID Scammer aus
von Rheinauer - Do 13:36
» Topaz Video Enhance AI 2.3: Neue Super-Zeitlupe per KI und Rabattaktion
von Frank Glencairn - Do 12:59
» Seagate kündigt 30 TB Festplatten für 2023 an, 50 TB und mehr sollen 2026 kommen
von medienonkel - Do 12:28
» Premiere Essential Graphics - Responsive Rounded Rectangle?
von dergottwald - Do 11:02
» Nach dem Trailer zu urteilen, könnte der doch was werden
von Map die Karte - Do 10:56
» Wim Wenders: „Bei der Restaurierung besteht die Gefahr, dass man den Film verfälscht“
von iasi - Do 10:51
» Lexar Professional Typ A Gold: schnellste CFexpress Karten mit 800 MB/s Schreibgeschwindigkeit
von andieymi - Do 10:05
» Drohnen fliegen wird einfacher: DJI Mavic 3 erhält das weltweit erste C1-Drohnen-Zertifikat
von slashCAM - Do 9:45
» Canon EOS R5 C im Praxistest - die beste Foto-Video-DSLM? 8K 50p RAW, Hauttöne, LOG/LUT uvm.
von Darth Schneider - Do 8:52
» Atomos Ninja V im ersten Praxistest im Interview Setup mit Panasonic GH5S // IBC 2018
von roki100 - Mi 22:46
» $100 Licht Setup für einen $100 Millionen Film?
von Darth Schneider - Mi 20:21
» TikTok prescht vor: KI generiert Bilder nach Beschreibung
von Darth Schneider - Mi 20:04
» Viertes Vollformat Prime für L-Mount - Panasonic LUMIX S 35mm F1.8
von roki100 - Mi 19:32
» DJI Avata: Bald kommt eine neue FPV Drohne von DJI
von medienonkel - Mi 18:24
» Dynamic Shootout - Alle gegen ARRI (u.a. Panasonic S1H und Nikon Z9)
von roki100 - Mi 17:53
» Rode GoII aufgehangen?
von klusterdegenerierung - Mi 17:09
» Nikon Z9: 12 Bit 8K RAW in der Praxis: Performance, LOG-LUT Workflows, Hauttöne, Zeitlupe ...
von Darth Schneider - Mi 15:57
» Same Color Space looks different in Photoshop & After Effects
von Bluboy - Mi 14:06
» Blackmagic Cloud Pod und Cloud Store Mini 8TB - Netzspeicher einfach für Alle
von rush - Mi 9:38
 
neuester Artikel
 
Blackmagic Cloud Pod und Store Mini 8TB

Wir hatten die Möglichkeit, einmal die neuen Cloud Storage Hardware Produkte von Blackmagic näher auszuprobieren. Vor allem die unterschiedlichen Anschlussmöglichkeiten der verschiedenen Modelle bestimmen dabei ihre Einsatzszenarien. weiterlesen>>

Beste Video-DSLMs nach Preis-Leistung

Nachdem wir in unserer letzten Bestenliste Video-DSLMs ausschließlich nach ihrer Funktion beurteilt haben, steht diesmal das Preis-Leistungsverhältnis im Vordergrund. Hier unsere Preis-Leistungs-Favoriten im Micro Four Thirds, APS-C/S35 und Vollformatsegment weiterlesen>>