Drushba
Beiträge: 2225

Re: Doku von Simbabwe nach D / Premiere zu FCPX - wie machen wir das?

Beitrag von Drushba » Mi 01 Dez, 2021 18:04

PrincipeAzzurro hat geschrieben:
Mi 01 Dez, 2021 17:54
Drushba hat geschrieben:
Mi 01 Dez, 2021 17:49
Es gibt technisch erprobte, stabile Lösungen für den Remote-Schnitt bzw. für das kollaborative Schneiden von Avid für Avid und Premiere…
Das stimmt absolut. Geht wunderbar in Ländern, wo es gutes Internet gibt. Also in der westlichen Welt und auf der Nordhalbkugel.
In Simbabwe gibt es nur in 15% des Monats überhaupt Strom (was auch das Sujet des Films ist). Sonst hätte ich dieses Post anders formuliert bzw. nach Remote Editing gefragt.
Das Problem ist mir geläufig. Der Co-Editor meines letzten Projektes ist für dafür sechs Wochen lang in die Hauptstadt des Nachbarlandes gezogen. Hat 900 Dollar + 400 Dollar Schnittplatzmiete gekostet. Ist eine Organisationsfrage, oder besser die Frage, Probleme entweder zu integrieren oder zu managen. Geht beides.)) Alternativ funktioniert auch sowas: https://www.avid.com/de/products/avid-edit-on-demand
Lieber glaub ich Wissenschaftlern, die sich mal irren, als Irren, die glauben, sie seien Wissenschaftler.




R S K
Beiträge: 1815

Re: Doku von Simbabwe nach D / Premiere zu FCPX - wie machen wir das?

Beitrag von R S K » Mi 01 Dez, 2021 18:06

Drushba hat geschrieben:
Mi 01 Dez, 2021 17:49
FCP ist halt eine Insellösung und meines Wissens nach nur mit Einschränkungen kollaborativ tauglich.
z.D.: Ich habe keine Ahnung wovon ich rede und sollte gar nicht erst versuchen bei dem Thema mitzureden.

Keine Ahnung warum du trotzdem meinst es versuchen zu müssen, um dann einfach nur Unsinn zu reden. 🤷🏼‍♂️ Erst recht wo schon LANGE eine Lösung ohne nennenswertem Zeitaufwand (Sekunden?) und NULL finanziellem Aufwand gefunden wurde, was bestens funktioniert. Aber klar. Weil du nicht weißt wovon die Rede ist, muss sie ja schlecht sein!

Mal ganz davon abgesehen, dass von „Insellösung” und dann AVID zu reden als ob es auch nur ansatzweise „offen” wäre ist schon echt sehr belustigend. 😂 Wo Final Cut Pro das einzige von allen ist, welches ein eigenes vollumfängliches und offenes Austauschformat anbietet. Oder willst du mir jetzt mit dem OMF Müll kommen? Wenn andere es nicht unterstützen wollen und lieber GESCHLOSSEN bleiben mit ihrem eignen Format… deren Problem.

Insellösung. 🤦🏼‍♂️

Drushba hat geschrieben:
Mi 01 Dez, 2021 17:49
(der Nachbar eines Neffen meines Freundes aus Wladiwostok behauptet sogar, gar nicht dafür zahlen zu müssen)
Wow. Bravo. Echt. Die Krönung. Wat'n „Prö”. 👍🏼
FCP User? Hier gibt es ein umfassendes Training auf Deutsch
Youtube / Facebook

Zuletzt geändert von R S K am Mi 01 Dez, 2021 18:20, insgesamt 1-mal geändert.




Drushba
Beiträge: 2225

Re: Doku von Simbabwe nach D / Premiere zu FCPX - wie machen wir das?

Beitrag von Drushba » Mi 01 Dez, 2021 18:19

R S K hat geschrieben:
Mi 01 Dez, 2021 18:06
Mal ganz davon abgesehen, dass von „Insellösung” und dann AVID zu reden als ob es auch nur ansatzweise „offen” wäre ist schon echt sehr belustigend. 😂 Wo Final Cut Pro das einzige von allen ist, welches ein vollumfängliches und offenes Austauschformat anbietet. Wenn andere es nicht unterstützen wollen und lieber GESCHLOSSEN bleiben mit ihrem eignen Format… deren Problem.
Entweder Austauschformat oder kollaborativ. Es war mir nicht geläufig, wie man mit FCPX zeitgleich über einen Server verbunden in der selben Timeline arbeiten kann. Geht ja ausdrücklich nicht nur mit Avid, sondern auch mit Premiere.)) Und Du meinst das funktioniert auch mit FCPX?

https://www.avid.com/de/products/avid-edit-on-demand

Edit: Vielleicht darüber? https://www.studionetworksolutions.com/how-to-buy/
Lieber glaub ich Wissenschaftlern, die sich mal irren, als Irren, die glauben, sie seien Wissenschaftler.




R S K
Beiträge: 1815

Re: Doku von Simbabwe nach D / Premiere zu FCPX - wie machen wir das?

Beitrag von R S K » Mi 01 Dez, 2021 18:32

Drushba hat geschrieben:
Mi 01 Dez, 2021 18:19
Es war mir nicht geläufig, wie man mit FCPX zeitgleich über einen Server verbunden in der selben Timeline arbeiten kann. Geht ja ausdrücklich nicht nur mit Avid, sondern auch mit Premiere.)) Und Du meinst das funktioniert auch mit FCPX?
Hmmmmm… 🤔

Meinst du etwa sowas wie Postlab? Was „For Final Cut Pro, Media Composer, and Premiere Pro” ist?

Nee, kenn ich nicht.

Ach ja… es ist ja „nur” für Mac. Totale Insellösung. Mist.

Wüsste vor allem auch nicht, dass „via Server” hier jemals ein Teil der Anforderung gewesen wäre. Aber wenn man sonst nichts hat, bringt man seine eigene Spielregeln mit? Verstehe. Und hast du mal in deiner überlegenen Weisheit geschaut WIE die Avids und Premiere ihre Daten austauschen?? 🤣

Natürlich nicht.

Aber ja… ganz objektiv betrachtet macht es ja unfassbar viel Sinn einem Final Cut Pro und Premiere User einen kolaborativen Workflow FÜR AVID vorzuschlagen und zu behaupten die anderen würden „Das Pferd von hinten aufzäumen”.

Leuchtet absolut ein! 👍🏼
FCP User? Hier gibt es ein umfassendes Training auf Deutsch
Youtube / Facebook




Drushba
Beiträge: 2225

Re: Doku von Simbabwe nach D / Premiere zu FCPX - wie machen wir das?

Beitrag von Drushba » Mi 01 Dez, 2021 18:44

R S K hat geschrieben:
Mi 01 Dez, 2021 18:32

Aber ja… ganz objektiv betrachtet macht es ja unfassbar viel Sinn einem Final Cut Pro und Premiere User einen kolaborativen Workflow FÜR AVID vorzuschlagen und zu behaupten die anderen würden „Das Pferd von hinten aufzäumen”.

Leuchtet absolut ein! 👍🏼

Lies doch noch mal. Habe ihm Premiere vorgeschlagen. Aber wenn FCPX auch funktioniert, warum nicht? Hat ja immerhin hilfsbereite wie sympathische Evangelisten.)

Edit: "Two people working on the same file at the same time is an accident waiting to happen. The second you start working on a document, Postlab locks it for all other team members — and shows you who is doing what." https://hedge.video/postlab/concepts

Liest sich so, als ob Postlab nicht parallel sondern nur nacheinander arbeiten lässt, nur eben komfortabler als mit XML- etc. Austausch per Email. Und das selbe NLE sollte es dann auch sein.

2. Edit: Für Avid scheints ja doch wieder parallel zu funktionieren.)) Hier wird Postlab ausdrücklich mit Nexis verglichen: https://hedge.video/postlab-avid/concepts
Lieber glaub ich Wissenschaftlern, die sich mal irren, als Irren, die glauben, sie seien Wissenschaftler.




Jott
Beiträge: 19950

Re: Doku von Simbabwe nach D / Premiere zu FCPX - wie machen wir das?

Beitrag von Jott » Mi 01 Dez, 2021 20:36

Parallel arbeiten? Ich verschiebe einen Schnitt, dem Raj in Delhi passt der nicht, er setzt ihn live woanders hin, ich mach's wieder rückgängig? Hm. Irgendwie ist es produktiver, wenn der Raj ein paar Stunden schneidet, und ich mach danach einfach dran weiter, wenn er pennt ... easy mit fcp, eine leere Mediathek ist in paar Sekunden um den Globus gepumpt. Zu low tech? Für uns okay. Läuft.




Drushba
Beiträge: 2225

Re: Doku von Simbabwe nach D / Premiere zu FCPX - wie machen wir das?

Beitrag von Drushba » Mi 01 Dez, 2021 20:50

Jott hat geschrieben:
Mi 01 Dez, 2021 20:36
Parallel arbeiten? Ich verschiebe einen Schnitt, dem Raj in Delhi passt der nicht, er setzt ihn live woanders hin, ich mach's wieder rückgängig? Hm. Irgendwie ist es produktiver, wenn der Raj ein paar Stunden schneidet, und ich mach danach einfach dran weiter, wenn er pennt ... easy mit fcp, eine leere Mediathek ist in paar Sekunden um den Globus gepumpt. Zu low tech? Für uns okay. Läuft.
So hat jeder seine Vorlieben. Ich sitze mit einem Cutter lieber gemeinsam im Schnitt. Das parallele Schneiden ermöglicht das, was in meinen Augen ein grundlegender Fortschritt gegenüber dem XML-Austausch ist.
Lieber glaub ich Wissenschaftlern, die sich mal irren, als Irren, die glauben, sie seien Wissenschaftler.




mash_gh4
Beiträge: 4716

Re: Doku von Simbabwe nach D / Premiere zu FCPX - wie machen wir das?

Beitrag von mash_gh4 » Mi 01 Dez, 2021 21:31

wenn ich dir frage hier richtig verstanden hab, dann geht's hier nicht darum, welches programm man zum schneiden selber bevorzugt. sondern vielmehr um die frage welches austauschformat man am besten benutzt, um schnitt- bzw. projektinformation zw. verschiedenen orten und anwendunen bzw. kurz: von A nach B zu übertragen?

die wenig dafür in frage kommenden gebräuchlichen lösungen hab ich ohnehin schon weiter oben aufgezählt.

FCP XML -- egal, ob in der FCP7 od. FCPX variante -- halte ich dabei aus praktischen gründen im umfeld von kommerziellen lösungen für den sinnvollsten kleinsten gemeinsamen nenner, auch wenn FCP dabei u.u. gar nicht verwendet wird, sondern eben nur dieses dateiformat.

OpenTimelineIO ist zwar vermutlich in dieser hinsicht noch konsequenter und transparenter, aber halt sicher wieder den meisten in der praxis zu umständlichen, da es ja im kommerziellen umfeld gegenwärtig noch in kaum einer anwendung fix eingebaut ist bzw. unterstützt wird, d.h. über externe konvertierungshilfsmittel genutzt werden müsste.

alles, was einen hier nur an eine einzelne applikation bindet bzw. nicht unabhängig vom jeweiligen internen format in ganz einfach weise anwendungsunabhängig beschrieben und übergeben werden kann, ist in derartigen produktionszusammenhängen einfach nur nur kontraproduktiv. davon hält man sich beim kooperativen arbeiten über anwendungsgrenzen hinweg besser ganz bewusst fern.




TomStg
Beiträge: 2608

Re: Doku von Simbabwe nach D / Premiere zu FCPX - wie machen wir das?

Beitrag von TomStg » Mi 01 Dez, 2021 23:22

PrincipeAzzurro hat geschrieben:
Mi 01 Dez, 2021 14:49
TomStg hat geschrieben:
Mi 01 Dez, 2021 14:39
Klar, habe den Link oben korrigiert.
Link ist noch verkehrt rum ;-)
Aber davon abgesehen - WARUM über ein drittes, ZUSÄTZLICHES Programm gehen? Wo ist der Mehrwert?
Geändert.

1. Weil der direkte XML-Export aus Premiere in FCPX nicht funktioniert, den Zwischenschritt über DaVinci mit dem aaf-Format aus Premiere.

2. Spart 20 Euro für SendToX




PrincipeAzzurro
Beiträge: 53

Re: Doku von Simbabwe nach D / Premiere zu FCPX - wie machen wir das?

Beitrag von PrincipeAzzurro » Mi 01 Dez, 2021 23:51

TomStg hat geschrieben:
Mi 01 Dez, 2021 23:22
2. Spart 20 Euro für SendToX
Danke für den Link! Habe SendToX seit Jahren, aber selbst wenn nicht: wenn der Umweg keinen expliziten Mehrwert bringt für einen Rough Cut, wäre das am falschen Ende gespart.
Dirk van den Berg / OutreMer Film (www.outremerfilm.com)




freezer
Beiträge: 2635

Re: Doku von Simbabwe nach D / Premiere zu FCPX - wie machen wir das?

Beitrag von freezer » Do 02 Dez, 2021 08:13

@mash_gh4
Hast Du Tips für Tools im Kontext von OpenTimelineIO die unter Windows laufen?
Ich habe versucht mich da einzulesen, aber ehrlich gesagt ist mir nicht klar, wie ich derzeit einen Nutzen aus OpenTimelineIO ziehen soll und wie ich das unter Windows zum Laufen bekomme? Ich hatte den Eindruck, das wendet sich derzeit an die IT-Abteilungen von Postpro Häusern zur Selbstimplementierung aber nicht an Enduser, oder?
LAUFBILDkommission
Robert Niessner - Graz - Austria
Blackmagic Cinema Blog
www.laufbildkommission.wordpress.com




mash_gh4
Beiträge: 4716

Re: Doku von Simbabwe nach D / Premiere zu FCPX - wie machen wir das?

Beitrag von mash_gh4 » Do 02 Dez, 2021 09:56

freezer hat geschrieben:
Do 02 Dez, 2021 08:13
@mash_gh4
Hast Du Tips für Tools im Kontext von OpenTimelineIO die unter Windows laufen?
ich verwende es natürlich in der praxis selber natürlich nicht unter windows, aber im prinzip sollte es auch dort sehr einfach zu nutzen sein.

im grunde ist es nämlich nur eine python-erweiterung, die gemeinsam mit ein paar ganz simplen command line tools ausgeliefert wird.

installieren lässt sich derartiges über den python übliche paketverwaltung recht problemlos. dort ist es in fertig vorkompilierter form für windows/mac/linux und python 2.7 sowie 3.7-3.9 verfügbar.
(siehe: https://pypi.org/project/OpenTimelineIO/#files)

es sollte also in den meisten fällen nicht viel mehr notwendig sein als ein simples:

Code: Alles auswählen

python -m pip install OpenTimelineIO
damit werden dann auch ein paar ganz einfache programme zur benutzung mitinstalliert:

'otiopluginfo' -- listet die gegenwärtig installierten plugins bzw. adapter für die verschiedenen formate auf.

'otioconvert' -- erlaubt einfaches umwandeln zw. verschiedenen formaten. hilfe zur konkreten benutzung dieses einfachen werkzeugs erhält man mit:

Code: Alles auswählen

otioconvert --help
die anderen tools sind eher nur zum debuggen und entwickeln wirklich sinnvoll. die benutzung von OTIO aus eigenen python scripts heraus ist natürlich nicht ganz einfach, aber eben auch nicht unbedingt nötig.

ähnlich wie bei OpenColorIO ist das ganze aber trotzdem hauptsächlich als library für entwickler bzw. als modul zur integration in bestehende software gedacht.

mittlerweile wird es in dieser weise auch bereits in relativ vielen anwendungen genutzt: https://github.com/PixarAnimationStudio ... TimelineIO

leider ist das ganze in der rohform wirklich ein bisserl umständlich zu installieren bzw. sicher nicht jedermanns sache.

ich selber hab mich auch ziemlich darüber geärgert, dass sie vor einiger zeit beschlossen haben, zentrale teile von OTIO in C++ neu zu schreiben, was leider einige portierungsprobleme auf weniger populären plattformen und der nutzung im netz mit sich bringt, aber die rust-arbeitsgruppe innerhalb die ASWF, die hier vorteilhaftere lösungen zu erschließen versucht, gibt's ja erst seit kurzem. ;)




R S K
Beiträge: 1815

Re: Doku von Simbabwe nach D / Premiere zu FCPX - wie machen wir das?

Beitrag von R S K » Do 02 Dez, 2021 12:49

Drushba hat geschrieben:
Mi 01 Dez, 2021 18:44
"Two people working on the same file at the same time is an accident waiting to happen. The second you start working on a document, Postlab locks it for all other team members — and shows you who is doing what."
Du führst hier die ultimative Avid-Lösung an und hast keine Ahnung was Bin Locking ist und was das heißt? Eine Bezeichnung die von Avid kommt? 😂

Top.

Du willst also allen ernstes mit mehreren Leuten gleichzeitig an einer Timeline arbeiten? Na Gratulation. Viel Erfolg damit! 👍🏼
(Spoiler: geht auch bei Avid nicht! Und das aus völlig logischen Gründen. Also so viel zu deiner so hilfreichen Idee.)


TomStg hat geschrieben:
Mi 01 Dez, 2021 23:22
1. Weil der direkte XML-Export aus Premiere in FCPX nicht funktioniert, den Zwischenschritt über DaVinci mit dem aaf-Format aus Premiere.
Das Dunning-Kruger Fest weitet sich immer weiter aus.
AAF🤦🏼‍♂️


PrincipeAzzurro hat geschrieben:
Mi 01 Dez, 2021 23:51
TomStg hat geschrieben:
Mi 01 Dez, 2021 23:22
2. Spart 20 Euro für SendToX
Danke für den Link! Habe SendToX seit Jahren, aber selbst wenn nicht: wenn der Umweg keinen expliziten Mehrwert bringt für einen Rough Cut, wäre das am falschen Ende gespart.

Per AAF ist natürlich völliger Quatsch, da das noch mehr von dem Original wegfrisst. Und eine XML über Resolve zu konvertieren (genau, es kann nämlich alt UND neu, also wenn schon denn schon) hat im Vergleich praktisch nichts mit dem zu tun was du aus SendToX bekommst, wie schon längst erklärt. Und wenn du dir nur Mindestlohn zahlen würdest, hättest du die (scheinbar für manch „Profi” hier, horrende) Kosten, die du nicht hast, schon mit dem ersten, mittelkomplexen Projekt wieder mehr als raus, durch die Zeit die du damit gespart hast. Es gibt definitiv KEINEN Mehrwert via Resolve, egal welches Format. Ganz im Gegenteil. Wirst du glaube ich schnell erkennen, wenn du es ausprobieren solltest.

Schön auch wie das Problem schon mit der ersten Antwort von Jott gelöst war, es fehlten nur ein paar Details. Der Klassiker wie hier dann aber trotzdem seitenlang endlose unnütze, verwirrende und schlichtweg falsche „Tipps”, vor allem von Leuten die offensichtlich nichts von der Materie verstehen, nachgereicht werden und immer und immer weiter OT gehen. Mit Dingen wie OpenTimelineIO und AAF die im Kontext der eigentlichen Frage weder relevant noch nützlich sind. Aber daran muss man sich hier—speziell bei Apple und FCP Themen—eben leider gewöhnen. 🤷🏼‍♂️

(rate mal was jetzt kommt… 😄 Die große künstliche Empörung ;))




Drushba
Beiträge: 2225

Re: Doku von Simbabwe nach D / Premiere zu FCPX - wie machen wir das?

Beitrag von Drushba » Do 02 Dez, 2021 13:25

R S K hat geschrieben:
Do 02 Dez, 2021 12:49

Du willst also allen ernstes mit mehreren Leuten gleichzeitig an einer Timeline arbeiten? Na Gratulation. Viel Erfolg damit! 👍🏼
(Spoiler: geht auch bei Avid nicht! Und das aus völlig logischen Gründen. Also so viel zu deiner so hilfreichen Idee.)
Natürlich geht das bei Avid. Das bedeutet nicht, dass man zwangsläufig parallel schneiden muss, man kann ganz einfach auch virtuell zusammen im Schnitt sitzen und die Veränderungen in der Timeline in Echtzeit sehen/diskutieren. Hat schon seinen Grund, warum Avid Studiostandard ist (und da wird tatsächlich oft parallel geschnitten, z.B. Effekte parallel zum main cut in verschiedenen Bereichen der Timeline. Vielleicht holt FCPX da ja auf - wünchenswert wär dies auf jeden Fall, schon allein damit Avid nicht immer der teure Platzhirsch bleibt.)
Lieber glaub ich Wissenschaftlern, die sich mal irren, als Irren, die glauben, sie seien Wissenschaftler.




Darth Schneider
Beiträge: 9908

Re: Doku von Simbabwe nach D / Premiere zu FCPX - wie machen wir das?

Beitrag von Darth Schneider » Do 02 Dez, 2021 13:35

Gibt das dann nicht mehr ein heilloses Durcheinander wenn mehrere Leute gleichzeitig an dem Film herum schnippeln ?
Gruss Boris
Ich werde der dunklen Seite widerstehen und mir die Pocket Pro heute nicht kaufen !




Frank Glencairn
Beiträge: 15297

Re: Doku von Simbabwe nach D / Premiere zu FCPX - wie machen wir das?

Beitrag von Frank Glencairn » Do 02 Dez, 2021 13:37

Ich finde es generell erstaunlich, daß wir uns im Jahre 2021 immer noch mit sowas rumschlagen müssen.

Eine Tabelle, die angibt wo auf der Timeline welcher Teil, welches Clips liegt als Minimal-Standard, der von jeder x-beliebigen NLE gelesen werden kann ist doch jetzt wahrlich kein Hexenwerk. Aber nee, das wär ja zu einfach.

Hatte gerade fas ne Woche einen Schnittassi damit beschäftigt, ein schräges Spielfilm AAF aus Avid zu konformen.

Das selbe mit Festplatten von Apple, die nicht ohne irgendwelche halbschalen Hilfsprogramme an Win gelesen werden können und umgekehrt.
Statt ständig irgendwelche neuen Gimmicks in Betriebssysteme einzubauen, wär das mal ne Neuerung, die einem tatsächlich Nutzen bringt - aber neee, wär dann ja auch wieder zu einfach.




PrincipeAzzurro
Beiträge: 53

Re: Doku von Simbabwe nach D / Premiere zu FCPX - wie machen wir das?

Beitrag von PrincipeAzzurro » Do 02 Dez, 2021 14:13

R S K hat geschrieben:
Do 02 Dez, 2021 12:49
Es gibt definitiv KEINEN Mehrwert via Resolve, egal welches Format.
So scheint es mir auch, zumal der Inder in seinem YouTube Video sein Filmchen auch mit dem Satz beginnt "I have not tried SendToX myself, but I want to give you a free solution if you don't want to pay for it".

Für meinen Teil weiß ich jetzt Bescheid. Danke an alle.
Dirk van den Berg / OutreMer Film (www.outremerfilm.com)




Jott
Beiträge: 19950

Re: Doku von Simbabwe nach D / Premiere zu FCPX - wie machen wir das?

Beitrag von Jott » Do 02 Dez, 2021 17:20

Drushba hat geschrieben:
Do 02 Dez, 2021 13:25
Natürlich geht das bei Avid ... man kann ganz einfach auch virtuell zusammen im Schnitt sitzen und die Veränderungen in der Timeline in Echtzeit sehen/diskutieren
Geht heutzutage doch problemlos via Zoom, Teams oder sonst was - also mit jedem NLE, den der liebe Gott jemals schuf, nicht nur mit AVID?




R S K
Beiträge: 1815

Re: Doku von Simbabwe nach D / Premiere zu FCPX - wie machen wir das?

Beitrag von R S K » Do 02 Dez, 2021 17:33

Drushba hat geschrieben:
Do 02 Dez, 2021 13:25
… man kann ganz einfach auch virtuell zusammen im Schnitt sitzen und die Veränderungen in der Timeline in Echtzeit sehen/diskutieren.
Na bravo. Das ist einfach mal was völlig anderes als tatsächlich gleichzeitig schneiden. 😂

Wie z.B. über eine NEXIS, d.h. jeder an seinem Platz in seinem eigenen Avid. Wovon ja die Rede ist und war, aber ein netter, wenn auch gescheiterter Versuch die Kurve noch zu kriegen mit einer „geschickten” Umformulierung. Denn eine Timeline gleichzeitig fern-SCHAUEN und manipulieren kann ich auch mit FCP und jeder anderen NLE. Als ob das irgendwas AVID-spezifisches wäre. 🙄 Also vielleicht lieber die infantilen Spottversuche zurückschrauben. Auch wenn es nicht (mehr) in Final Cut Pro direkt eingebaut sein mag, gehen tut es allemal und ich vermute auch exponentiell besser als das was Avid so im (völlig veralteten) Köcher hat. Worüber ich übrigens, also irgendwas über was „virtuelles”, bei Avid selbst rein gar nichts finden kann. Na sowas? Aber da kannst du sicherlich helfen.


Drushba hat geschrieben:
Do 02 Dez, 2021 13:25
(und da wird tatsächlich oft parallel geschnitten, z.B. Effekte parallel zum main cut in verschiedenen Bereichen der Timeline.
Da hat einer ganz klar null Ahnung was Avid selbst unter „Defining Simultaneous Access” versteht und was faktisch geht und was nicht. Denn sorry, wenn du es wüsstest, dann wüsstest du schon längst, dass du einfach nur wieder planloses Zeug redest. Fakt bleibt, dass man an ein und derselben Sequenz NICHT gleichzeitig an unterschiedlichen Rechner arbeiten (genauer: etwas verändern) kann. Punkt. Weder im Avid noch sonstwo. Aber rede du nur weiter…

Und wenn es irgendeine abstruse Lösung gibt welche das tatsächlich erlaubt… dann Gott sei mit dir.

Sonst zeig uns gerne mal ein Video, Link o.Ä. was deine Behauptung auch nur ansatzweise belegt. 😄🍿
(es kommt nichts)


Drushba hat geschrieben:
Do 02 Dez, 2021 13:25
schon allein damit Avid nicht immer der teure Platzhirsch bleibt.)
Genau! Und Nachts träumst du wovon? Platzhirsch in welchem sub-2% des Marktes nochmal? Oder vielleicht doch eher Platzreh? 🤣

Da ist wohl einer fest in seiner Traumwelt der 90er Jahre gefangen.


Darth Schneider hat geschrieben:
Do 02 Dez, 2021 13:35
Gibt das dann nicht mehr ein heilloses Durcheinander wenn mehrere Leute gleichzeitig an dem Film herum schnippeln ?
Natürlich gibt es das. Weshalb es gar nicht erst geht.


Frank Glencairn hat geschrieben:
Do 02 Dez, 2021 13:37
die angibt wo auf der Timeline welcher Teil, welches Clips liegt
Nennt man „EDL”. Gibt es ja erst seit den 80er, wenn auch nicht als Tabelle, könnte dir also entgangen sein. :D


Frank Glencairn hat geschrieben:
Do 02 Dez, 2021 13:37
Hatte gerade fas ne Woche einen Schnittassi damit beschäftigt, ein schräges Spielfilm AAF aus Avid zu konformen.
Bingo. Genau mein Reden. AAF… 🤦🏼‍♂️

Ach ja, Final Cut Pro ist ja die „Insellösung”. lol


Frank Glencairn hat geschrieben:
Do 02 Dez, 2021 13:37
Das selbe mit Festplatten von Apple, die nicht ohne irgendwelche halbschalen Hilfsprogramme an Win gelesen werden können und umgekehrt.
Au weia. „Und umgekehrt”? Nee, klar. Frank outet sich wieder mal als den Apple-Spezi. 😄

Aber erklär mir gerne welches „halbschale Hilfsprogramm” ich für mein Mac brauche um Win-Platten zu lesen. Mir scheinen da wichtige Infos entgangen zu sein!

Brauche wohl Nachschlag… 🍿

😜
FCP User? Hier gibt es ein umfassendes Training auf Deutsch
Youtube / Facebook




mash_gh4
Beiträge: 4716

Re: Doku von Simbabwe nach D / Premiere zu FCPX - wie machen wir das?

Beitrag von mash_gh4 » Do 02 Dez, 2021 23:07

über die sinnhaftigkeit derartiger gemeinsamer live-kollaboration über geografische distanz hinweg, kann man sich gewiss streiten. ich halte es jedenfalls für eher für einen spezialfall, der mit sehr viel aufwand verbunden ist, aber vermutlich nur von wenigen benötigt wird.

ein arbeitsteiliges arbeiten an einem größeren projekt, wo immer wieder änderungen und korrekturen an verschiedenen stellen vorgenommen und kommuniziert werden müssen, ist dagegen eine weit häufiger anzutreffende herausforderung.

wenn es dafür in den videoverarbeitungsprogrammen auch nur ansatzweise jene koordinationshilfsmittel geben würde, wie man sie heute von der revisionsverwaltung beim programmieren her kennt bzw. ganz selbstverständlich nutzt, wäre das gewiss ein großer fortschritt.

praktisch muss man aber schon froh sein, wenn entsprechende nachträgliche änderungen von außen einigermaßen komfortabel mit eigenen eingriffen bzw. arbeitsfortschritten vor ort händisch vereinigt werden können und die betreffenden unterschiede und begleitende kommentare im interface hervorgehoben und als differenz für alle nachvollziehbar ersichtlich sind.

die diesebezüglichen möglichkeiten sind ohnehin bei jeder software ein bisserl anderes. bei den professionelleren werkzeugen, wo arbeitsteilige workflows ganz alltäglich sind, wird derartiges halt in der regel sauberer unterstützt als bei lösungen, die sich stärker auf eine one-man-show am desktop konzentrieren.

hier noch ein ganze nettes OTIO basierendes, also weitestgehend herstellerunabhängiges, editing diff-tool, das mir gestern beim raussuchen der infos für den freezer am rande untergekommen ist -- auch wenn's in dem fall dann nicht mehr um bagatellbeträge für ein kleines zusatzwerkzeug geht:

https://www.thecargocult.nz/products/matchbox




R S K
Beiträge: 1815

Re: Doku von Simbabwe nach D / Premiere zu FCPX - wie machen wir das?

Beitrag von R S K » Fr 03 Dez, 2021 13:20

Also noch nie von frame.io (und anderen) gehört.
FCP User? Hier gibt es ein umfassendes Training auf Deutsch
Youtube / Facebook




mash_gh4
Beiträge: 4716

Re: Doku von Simbabwe nach D / Premiere zu FCPX - wie machen wir das?

Beitrag von mash_gh4 » Fr 03 Dez, 2021 13:58

R S K hat geschrieben:
Fr 03 Dez, 2021 13:20
Also noch nie von frame.io (und anderen) gehört.
obwohl ich mich sonst sehr für das netz und fortschrittliche ansätze begeistern kann, steh ich in dieser hinsicht weit eher auf die review, conforming und editiorial features im nuke studio (die ich generell für ziemlich unterschätzt halte!) und die match and paste bzw. reconform-funktionalität im mistika -- also relativ einfache und einigermaßen ausgereifte sachen, die man aber dafür durchgängig auf eigener infrastruktur nutzen kann. aber natürlich haben auch andere programme und services im netz z.t. ganz nützliche features für derartige aufgaben.





R S K
Beiträge: 1815

Re: Doku von Simbabwe nach D / Premiere zu FCPX - wie machen wir das?

Beitrag von R S K » Fr 03 Dez, 2021 14:47

Wo die in diesem Kontext auch irgendwie relevant sind.

OT FTW. 👍🏼
FCP User? Hier gibt es ein umfassendes Training auf Deutsch
Youtube / Facebook




R S K
Beiträge: 1815

Re: Doku von Simbabwe nach D / Premiere zu FCPX - wie machen wir das?

Beitrag von R S K » Di 14 Dez, 2021 17:09

R S K hat geschrieben:
Do 02 Dez, 2021 17:33
Sonst zeig uns gerne mal ein Video, Link o.Ä. was deine Behauptung auch nur ansatzweise belegt.
(es kommt nichts)
Scheine ja regelrecht hellseherische Fähigkeiten zu haben. 😄

R S K hat geschrieben:
Do 02 Dez, 2021 17:33
welches „halbschale Hilfsprogramm” ich für mein Mac brauche um Win-Platten zu lesen.
Tja, scheinbar auch da nichts. 🤷🏼‍♂️

mash_gh4 hat geschrieben:
Do 02 Dez, 2021 23:07
über die sinnhaftigkeit derartiger gemeinsamer live-kollaboration über geografische distanz hinweg, kann man sich gewiss streiten. ich halte es jedenfalls für eher für einen spezialfall, der mit sehr viel aufwand verbunden ist,
Oder auch nicht. Stell dir vor, macOS 12.1 installieren reicht schon völlig. Keine Ahnung wie da irgendwie von „sehr viel aufwand” die Rede sein könnte. 🙄
FCP User? Hier gibt es ein umfassendes Training auf Deutsch
Youtube / Facebook




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Canon EOS C70 filmt bald auch in Cinema RAW Light
von cantsin - Fr 0:14
» Canon EOS R5 versus R5 C versus C70 versus R3 - welche Kamera wofür?
von iasi - Do 21:59
» Umfrage: Was verwendest du fürs Grading?
von cantsin - Do 21:39
» Was schaust Du gerade?
von klusterdegenerierung - Do 21:17
» Ronin S "nur" mit den Original Netzteil ladbar?
von Sammy D - Do 21:14
» Canon schließt Kamerawerk in China
von Jan - Do 20:21
» Zoom F2 Field Recorder - Audio-Zwerg mit 32-Bit-Float-Technologie
von benderclyde - Do 18:54
» Was lernst Du gerade?
von pillepalle - Do 18:49
» Canon R5 C - 8K Cinema EOS Kamera mit Vollformat-Sensor ist offiziell
von iasi - Do 17:47
» Ossola Guitar Festival: Noche flamenca
von 3Dvideos - Do 17:39
» Sicherheit auf Reisen?
von aus Buchstaben - Do 17:14
» Zoom F3 - professioneller Mini Field Recorder mit XLR und 32-Bit-Float
von macaw - Do 16:25
» Neonschwarz "Features" Musikvideo
von Magnetic - Do 16:16
» Sony FS700 + Sony sel 18 105 G
von acrossthewire - Do 16:03
» Nach dem Trailer zu urteilen, könnte der doch was werden
von Map die Karte - Do 15:48
» Was hörst Du gerade?
von Darth Schneider - Do 14:53
» Blackmagic URSA Broadcast G2 - Bildqualität, Debayering und Rolling Shutter
von phili2p - Do 14:23
» Der Herr der Ringe: Die Ringe der Macht (The Lord of the Rings: The Rings of Power) — Patrick McKay/John D. Payne
von Map die Karte - Do 14:15
» Magix veröffentlicht neuen Patch für VPX und VDL
von fubal147 - Do 12:49
» Was hast Du zuletzt gekauft?
von ruessel - Do 12:43
» Mein erster Langfilm als Kameramann
von Frank Glencairn - Do 12:02
» Ein paar FCP / MacOS - Tricks
von Funless - Do 10:18
» Sachtler stellt aktiv10T, aktiv12T und aktiv14T Fluidköpfe für schwere Kamera-Setups vor
von slashCAM - Do 9:54
» DJI Ronin-S (gebraucht) jetzt kaufen?
von aus Buchstaben - Mi 23:43
» ARTE: Das Seil. 3 teilige Miniserie.
von Axel - Mi 22:09
» Mehr Freiheiten für Drohnenpiloten ? - Der NEUE BMVI Erlass
von Frank Glencairn - Mi 20:05
» Edelkrone FocusONE v2 - überarbeitete Schärfeziehvorrichtung
von klusterdegenerierung - Mi 20:04
» Leica M11 mit 60 MP Sensor vorgestellt: Ohne Video besser?
von fth - Mi 19:40
» BRAW vs ProresRAW - welches hierfür Vorteilhafter
von Frank Glencairn - Mi 18:15
» Verkaufe Canon EOS C100 in sehr gutem Zustand
von galloscar - Mi 17:37
» Sony A7 IV Sensor-Test - heimlicher S35-Spezialist?
von Magnetic - Mi 17:28
» Biete: Scheinwerfer - Weeylite Ninja 400 mit 150W, BiColor
von ksingle - Mi 15:19
» Kostenlose Motion Cam App ermöglicht erstmals CinemaDNG RAW-Videoaufnahme auf Smartphones
von aus Buchstaben - Mi 14:56
» Aputure Light Storm 300x Bi-Color LED Leuchte
von IvanRoblesM - Mi 14:28
» Canon stellt am 19. Januar neue Cinema EOS Kamera vor - kommt die EOS R5C?
von Starshine Pictures - Mi 13:44
 
neuester Artikel
 
Canon EOS R5 vs R5 C vs C70 vs R3


Noch nie gab es so viele hochwertige Bewegtbild-Werkzeuge für videoaffine User / Filmer im aktuellen Canon RF-Portfolio. Alle haben 12 Bit Cinema RAW-Aufnahmen sowie LOG im Angebot und verfügen über Canons Dual Pixel AF. Doch was sind die wichtigsten Unterschiede und für wen macht welche EOS am meisten Sinn? Hier ein Beitrag zur Klärung ... weiterlesen>>

Blackmagic URSA Broadcast G2 Sensor Test

Wir hatten ja bereits in einem Artikel die unterschiedlichen Gesichter der Blackmagic URSA Broadcast G2 näher betrachtet, jedoch steht noch eine grundsätzliche Frage zur Klärung im Raum: Wie verhält sich der Sensor - auch im Vergleich zu den anderen URSA-Modellen? weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
concatenation 2 OLYMPIC GAME

Die olympischen Spiele als großes bewegtes Puzzle, bei dem man sich die Teilchen passend zuschneiden kann -- genug Geduld vorausgesetzt...