slashCAM
Administrator
Administrator
Beiträge: 11262

Panasonic und die L-Mount - Vergangenheit, Gegenwart und eine mögliche Zukunft

Beitrag von slashCAM » Mo 12 Apr, 2021 10:51


Angeregt durch einen Forenthread zur neuen Sigma fp L wollten wir auch einmal ein paar Gedanken zur L-Mount zusammenführen. Besonders über deren Positionierung im Umfeld der Filmer.



Hier geht es zu Artikel auf den slashCAM Magazin-Seiten:
Editorials: Panasonic und die L-Mount - Vergangenheit, Gegenwart und eine mögliche Zukunft




marcszeglat
Beiträge: 294

Re: Panasonic und die L-Mount - Vergangenheit, Gegenwart und eine mögliche Zukunft

Beitrag von marcszeglat » Mo 12 Apr, 2021 11:35

Was Panasonic da treibt ist haarstäubend! Man hält die GH6 zurück, in der Hoffnung, dass die MFT-Filmer auf L-Mount-FF umsteigen! Doch bevor ich das tue, wechsle ich doch lieber zu Sony. Erstens hört man dort auf seine Kunden und macht keine seltsamen Spielchen mit denen, zweitens, kosten z.B. Sigma, oder Tamron Optiken ein Bruchteil der L-Mount Linsen, die zudem auch noch deutlich schwerer sind. Tatsächlich finde ich die Panasonic S5 für das Filmen momentan sehr ansprechend und ist mit einem Sigma 24-70 2,8 ART sogar günstiger zu haben, als die betagte Sony A 7 m3 mit gleicher Optik. ABER, wenn man z.B. dann noch das 70 - 200 2,8-er braucht sieht das schon wieder ganz anders aus. Da bezahlt man für die Panasonic-Linse 2700! Ausgerechnet diese Brennweite sucht man bei Sigma als L-Mount vergebens. Für Sony gibt es das Tamron 70-180-iger für 1.100 €. Und wiegt weniger als die Hälfte der Panasonic Linse! Wenn Sony nun eine A7 m3a mit zeitgemäßen Codecs anbieten würde (oder halt die A7 m4, ohne gleich 1000 € drauf zuschlagen), würde ich sofort wechseln und auch nicht mehr auf die GH6 warten. 8k mit mini-Senseln brauche ich sowieso nicht! Dann lieber eine Gh5s mit IBIS.
Was noch gegen den Umstieg auf L-Mount spricht: bei dem zusammenklappenden Marktumfeld ist es überhaupt nicht sicher, dass Panasonic den Kampf im Fotosektor überleben wird. Falls die -wie Olympus- einen Rückzieher machen, steht man dann mit wertlosen Optiken dar! Minimum müsste ich 6000 € in die Gläser investieren, und da setzte ich doch dann lieber auf ein System, von dem ich ausgehe, dass es noch ein paar Jährchen länger angeboten wird.
Am liebsten würde ich natürlich bei MFT bleiben, auch wenn es natürlich in Bezug auf low-light niemals mit FF gleichziehen wird. Aber, obwohl ich auch lowlight gut gebrauchen könnte, überwiegen Leichtigkeit und thermische Stabilität als Kriterien für mich und das bekomme ich z.Z. nur bei MFT geboten. Was nutzt es mir, wenn ich einen Vulkanausbruch filme (wobei die Kamera oft stundenlang aufnehmen muss, um den Anfang einer Eruption zu erwischen) und ich nach 30 Minuten offline bin, weil die Kamera zu heiß wird?
Mit beiden Augen sieht man besser!
http://www.volcano-footage.com




funkytown
Beiträge: 853

Re: Panasonic und die L-Mount - Vergangenheit, Gegenwart und eine mögliche Zukunft

Beitrag von funkytown » Mo 12 Apr, 2021 11:57

Toll wie Slashcam hier ein Thema aufgreift, welches im Thread entstanden ist. Allerdings ist der Artikel etwas unglücklich, vielleicht zu schnell geschrieben.

Die Überschrift suggeriert einen objektiven Artikel über die Geschichte des L-Mounts. Tatsächlich ist es aber ein Kommentar, bzw. die persönliche Meinung des Autors.

Die Hauptthese, dass die L-Mount Kameras von Panasonic zu teuer im Vergleich sind, hält einer näheren Betrachtung nicht stand.
Hätte Panasonic vom Start an die S1 günstiger angeboten oder mit den meisten Funktionen der S1H ausgestattet (die jetzt seit kurzem sowieso per Firmware nachgereicht wurden) hätte man vor drei Jahren sicherlich deutlich mehr Filmer zur L-Mount bewegen können.
Die S1 kostete mit VLOG Ugrade rund 2.000 €. Bis auf All-I kann und konnte die Kamera zur Einführung praktisch alles, was die S1H auch kann. Die Canon R6 kostet 2.600€, ist aber wegen der Hitzeproblematik keine Alternative. Die Sony A7IIIs liegt mit über 4.000€ in einem ganz anderen Preisbereich.
Canon und Nikon konnten dagegen viele Anwender ansprechen, die bereits seit über drei Jahrzehnten EF-Mount oder F-Mount-Objektive genutzt haben, während Panasonic auf keinen derartigen Upgrade-Pfad zurückgreifen konnte
Man kann zwar Nikon F Objektive problemlos auf den Z-Mount apdatieren, das gleiche gilt für Canon: Allerdings wird jeder früher oder später auch native Objektive nutzen wollen. Insofern relativiert sich der Vorteil etwas. Ein neuer Mount ist ein neuer Mount.
Die günstigsten DSLM-Bodys von Canon, Nikon und Sony sind bereits knapp über 1.000 Euro zu erstehen, während die günstigsten L-Mount Kameras immer noch fast 2.000 Euro kosten
Jetzt werden wirklich Äpfel mit Birnen verglichen. Die 1.000 Euro beziehen sich ja wohl auf APS-C Kameras. Vergleicht man die S1 mit anderen Vollformat Kameras, ist sie billiger, nicht teurer.
Neben einer dringlichen Nachbesserung beim Autofokus müsste Panasonic auch Funktionen bieten, welche die Konkurrenz weiterhin "beschützt". Und das bedeutet u.a. bei Panasonic Pro Funktionen plündern (Broadcast) und auch beim Streaming mehr wagen.
Stimmt. Allerdings gibt es jetzt schon gute Gründe für die S1:
gegenüber Sony A7IIIs: deutlich günstiger mit gleich guter Bildqualität
gegeüber Nikon Z6/Z7: interne 10 Bit 4:2:2 Aufzeichnung
gegenüber Canon R6: kein Hitzeproblem, auch günstiger
gegenüber Blackmagic Pocket 4K/6K: interner Bildstabilistator, elektronischer Sucher mit 3 Mio Pixeln
Zuletzt geändert von funkytown am Mo 12 Apr, 2021 12:08, insgesamt 1-mal geändert.




cantsin
Beiträge: 9086

Re: Panasonic und die L-Mount - Vergangenheit, Gegenwart und eine mögliche Zukunft

Beitrag von cantsin » Mo 12 Apr, 2021 12:07

Im Artikel steht: "Neben einer dringlichen Nachbesserung beim Autofokus müsste Panasonic auch Funktionen bieten [...]."

Sony hat Patente auf seinen eigenen sensorbasierten Hybridautofokus, auf die Panasonic offensichtlich keinen Zugriff hat. Das könnte seitens Sony eine kalkulierte Strategie sein, um Panasonic aus dem Kamerageschäft zu drängen. Die beiden Firmen sind ja traditionelle Erzkonkurrenten, und zwar im gesamten Bereich der Konsumentenelektronik.

Und die Chance, dass der L-Mount wegen seines rückständigen Autofokus stirbt, sind IMHO nicht schlecht. Moderner Tracking-Autofokus ist (sowohl für Fotografen als auch für Videomacher) eines der wenigen "Killerfeatures" bzw. relevanten Gründe, eine neuere Kamera zu kaufen oder auf ein neues Kamerasystem umzusteigen.




cantsin
Beiträge: 9086

Re: Panasonic und die L-Mount - Vergangenheit, Gegenwart und eine mögliche Zukunft

Beitrag von cantsin » Mo 12 Apr, 2021 12:10

funkytown hat geschrieben:
Mo 12 Apr, 2021 11:57
Die günstigsten DSLM-Bodys von Canon, Nikon und Sony sind bereits knapp über 1.000 Euro zu erstehen, während die günstigsten L-Mount Kameras immer noch fast 2.000 Euro kosten
Jetzt werden wirklich Äpfel mit Birnen verglichen. Die 1.000 Euro beziehen sich ja wohl auf APS-C Kameras. Vergleicht man die S1 mit anderen Vollformat Kameras, ist sie billiger, nicht teurer.
Nee, da irrst Du Dich. Sony verkauft aktuell die A7ii für 1049 Euro, Canon die EOS RP für 1120 Euro und die Nikon Z5 ist zwischen 1150-1300 Euro auf dem Markt.




funkytown
Beiträge: 853

Re: Panasonic und die L-Mount - Vergangenheit, Gegenwart und eine mögliche Zukunft

Beitrag von funkytown » Mo 12 Apr, 2021 12:12

cantsin hat geschrieben:
Mo 12 Apr, 2021 12:07
Und die Chance, dass der L-Mount wegen seines rückständigen Autofokus stirbt, sind IMHO nicht schlecht. Moderner Tracking-Autofokus ist (sowohl für Fotografen als auch für Videomacher) eines der wenigen "Killerfeatures" bzw. relevanten Gründe, eine neuere Kamera zu kaufen oder auf ein neues Kamerasystem umzusteigen.
Das sehe ich nicht so. Zwei Argumente sprechen dagegen:
- Der Autofokus im Fotomodus funktioniert tadellos und ist vergleichbar mit Nikon und Canon. Für Fotografen stellt sich das Problem also gar nicht.
- Viele Filmer (ich würde aus dem Bauch sagen, mehr als 50%) nutzen kein AF beim Drehen, sondern ziehen die Schärfe manuell. Der Rest ist in der Tat mit Canon und Sony besser bedient. Deshalb stirbt aber noch kein L-Mount.
Zuletzt geändert von funkytown am Mo 12 Apr, 2021 12:21, insgesamt 1-mal geändert.




funkytown
Beiträge: 853

Re: Panasonic und die L-Mount - Vergangenheit, Gegenwart und eine mögliche Zukunft

Beitrag von funkytown » Mo 12 Apr, 2021 12:18

cantsin hat geschrieben:
Mo 12 Apr, 2021 12:10
funkytown hat geschrieben:
Mo 12 Apr, 2021 11:57


Jetzt werden wirklich Äpfel mit Birnen verglichen. Die 1.000 Euro beziehen sich ja wohl auf APS-C Kameras. Vergleicht man die S1 mit anderen Vollformat Kameras, ist sie billiger, nicht teurer.
Nee, da irrst Du Dich. Sony verkauft aktuell die A7ii für 1049 Euro, Canon die EOS RP für 1120 Euro und die Nikon Z5 ist zwischen 1150-1300 Euro auf dem Markt.
Einverstanden. Aber trotzdem stimmt die Aussage im Artikel nicht.
Die günstigsten DSLM-Bodys von Canon, Nikon und Sony sind bereits knapp über 1.000 Euro zu erstehen, während die günstigsten L-Mount Kameras immer noch fast 2.000 Euro kosten
Die Panasonic S5 kostet derzeit rund 1.400 Euro. Es stimmt einfach nicht, dass man mit dem L-Mount erst ab 2.000 Euro einsteigen kann. Die Einstiegskameras liegen mehr oder weniger preislich beinander.




cantsin
Beiträge: 9086

Re: Panasonic und die L-Mount - Vergangenheit, Gegenwart und eine mögliche Zukunft

Beitrag von cantsin » Mo 12 Apr, 2021 12:33

funkytown hat geschrieben:
Mo 12 Apr, 2021 12:18
- Der Autofokus im Fotomodus funktioniert tadellos und ist vergleichbar mit Nikon und Canon. Für Fotografen stellt sich das Problem also gar nicht.
Für Fotografen, die traditionell mit AF-S und halbgedrücktem Shutter fokussieren. Und sicher auch für Portrait-/Studiofotografen. Zumindest im Bereich Fotojournalismus und Eventfotografie setzt sich aber Objekt-Tracking-Autofokus i.d.R. in Kombination mit Back Button-Autofokus durch, und der funktioniert wirklich zuverlässig (im Sinne von: keinen Bildern, die man wegen starker oder auch nur leichter Fehlfokussierung anschließend wegschmeissen muss) derzeit nur mit Canon und Sony.

Mehr zu dem Thema hier:


Auch die Zeiten von manuellem Fokus bei Video-DSLRs/Mirrorless sind vorbei, seitdem sich Gimbals durchgesetzt haben, bei denen man entweder einen remote Fokus-Puller oder guten Video-AF braucht. Auch hier können gute AF-Funktionen der entscheidende Grund sein, um auf eine neue Kamera umzusteigen.

cantsin hat geschrieben:
Mo 12 Apr, 2021 12:10
Die Panasonic S5 kostet derzeit rund 1.400 Euro.
Bei Grauimport-Händlern. Regulär kostet der Body immer noch rund 1800 Euro.




funkytown
Beiträge: 853

Re: Panasonic und die L-Mount - Vergangenheit, Gegenwart und eine mögliche Zukunft

Beitrag von funkytown » Mo 12 Apr, 2021 12:41

marcszeglat hat geschrieben:
Mo 12 Apr, 2021 11:35
Was Panasonic da treibt ist haarstäubend! Man hält die GH6 zurück, in der Hoffnung, dass die MFT-Filmer auf L-Mount-FF umsteigen! Doch bevor ich das tue, wechsle ich doch lieber zu Sony. Erstens hört man dort auf seine Kunden und macht keine seltsamen Spielchen mit denen, zweitens, kosten z.B. Sigma, oder Tamron Optiken ein Bruchteil der L-Mount Linsen, die zudem auch noch deutlich schwerer sind.
Ich nutze selbst MFT und L-Mount und kann hier keine "Spielchen" erkennen. Beide Systeme haben ihre Vor- und Nachteile. Die Preise für Sigma Objektive sind für Sony und Panasonic etwas gleich. So kostet das hervorragende Art 24-70/2.8 für beide Systeme etwa 1.200€.
Tatsächlich finde ich die Panasonic S5 für das Filmen momentan sehr ansprechend und ist mit einem Sigma 24-70 2,8 ART sogar günstiger zu haben, als die betagte Sony A 7 m3 mit gleicher Optik. ABER, wenn man z.B. dann noch das 70 - 200 2,8-er braucht sieht das schon wieder ganz anders aus. Da bezahlt man für die Panasonic-Linse 2700! Ausgerechnet diese Brennweite sucht man bei Sigma als L-Mount vergebens.
Das stimmt. Allerdings geht die Kritik dann an Sigma, nicht an Panasonic.
Am liebsten würde ich natürlich bei MFT bleiben, auch wenn es natürlich in Bezug auf low-light niemals mit FF gleichziehen wird. Aber, obwohl ich auch lowlight gut gebrauchen könnte, überwiegen Leichtigkeit und thermische Stabilität als Kriterien für mich und das bekomme ich z.Z. nur bei MFT geboten.
Jedes System hat seine Schwächen. Ich bin immer wieder überrascht wie gut das Material aus der GH5 ist. Und mit den neueren lichtstarken f1,2 und f1,4 Festbrennweiten dürfte man selten über ISO800 gehen müssen.




funkytown
Beiträge: 853

Re: Panasonic und die L-Mount - Vergangenheit, Gegenwart und eine mögliche Zukunft

Beitrag von funkytown » Mo 12 Apr, 2021 12:42

cantsin hat geschrieben:
Mo 12 Apr, 2021 12:33
funkytown hat geschrieben:
Mo 12 Apr, 2021 12:18
- Der Autofokus im Fotomodus funktioniert tadellos und ist vergleichbar mit Nikon und Canon. Für Fotografen stellt sich das Problem also gar nicht.
Für Fotografen, die traditionell mit AF-S und halbgedrücktem Shutter fokussieren. Und sicher auch für Portrait-/Studiofotografen. Zumindest im Bereich Fotojournalismus und Eventfotografie setzt sich aber Objekt-Tracking-Autofokus i.d.R. in Kombination mit Back Button-Autofokus durch, und der funktioniert wirklich zuverlässig (im Sinne von: keinen Bildern, die man wegen starker oder auch nur leichter Fehlfokussierung anschließend wegschmeissen muss) derzeit nur mit Canon und Sony.

Mehr zu dem Thema hier:


Auch die Zeiten von manuellem Fokus bei Video-DSLRs/Mirrorless sind vorbei, seitdem sich Gimbals durchgesetzt haben, bei denen man entweder einen remote Fokus-Puller oder guten Video-AF braucht. Auch hier können gute AF-Funktionen der entscheidende Grund sein, um auf eine neue Kamera umzusteigen.

cantsin hat geschrieben:
Mo 12 Apr, 2021 12:10
Die Panasonic S5 kostet derzeit rund 1.400 Euro.
Bei Grauimport-Händlern. Regulär kostet der Body immer noch rund 1800 Euro.
Ich glaube wir treffen uns in der Mitte bei 1.600 EUR: https://www.foto-erhardt.de/kameras/sys ... sonic%20s5
Zuletzt geändert von funkytown am Mo 12 Apr, 2021 12:44, insgesamt 1-mal geändert.




MrMeeseeks
Beiträge: 1195

Re: Panasonic und die L-Mount - Vergangenheit, Gegenwart und eine mögliche Zukunft

Beitrag von MrMeeseeks » Mo 12 Apr, 2021 12:44

Die Panasonic s1 gibt es aktuell nagelneu bei fast jedem Händler für 1699€. Mit einigen Bundles kommt man sogar noch besser weg.

Mit den 150€ des Vlog Upgrades bekommt man eine 6K Kamera mit einem hervorragenden Body, Sucher und Stabi.

Wo soll da denn die Konkurrenz sein für Filmer. Die A7III gurkt mit ihren 4K 8Bit und Popel-Sucher bei 1800€ rum.

Canons Alternative kostet 2600€ und bietet auch nur 4K.

Der Autofokus (nur beim Thema Video) ist wirklich hinter der Konkurrenz aber unbenutzbar ist er jedenfalls nicht.

Die Leute die sich darüber aufregen sind doch eh nur Youtuber-Blogger.

@cantsin.

Für jemanden der sich einer der größten Flops der letztena Jahre gekauft hat (Sigma FP) bist du aber mehr als kritisch gegenüber einer Kamera die in 99% aller Belange besser ist und das bei einem geringeren Preis.




funkytown
Beiträge: 853

Re: Panasonic und die L-Mount - Vergangenheit, Gegenwart und eine mögliche Zukunft

Beitrag von funkytown » Mo 12 Apr, 2021 12:53

MrMeeseeks hat geschrieben:
Mo 12 Apr, 2021 12:44
Die Panasonic s1 gibt es aktuell nagelneu bei fast jedem Händler für 1699€. Mit einigen Bundles kommt man sogar noch besser weg.
Mit den 150€ des Vlog Upgrades bekommt man eine 6K Kamera mit einem hervorragenden Body, Sucher und Stabi.
Wo soll da denn die Konkurrenz sein für Filmer. Die A7III gurkt mit ihren 4K 8Bit und Popel-Sucher bei 1800€ rum.
Canons Alternative kostet 2600€ und bietet auch nur 4K.
Sehe ich genauso, deshalb finde ich ja auch die Argumentation des Slashcam Artikels bzw. Kommentars irreführend. Im Vergleich ist L-Mount nicht zu teuer. Die Panasonic S1 hat derzeit das beste Preis/Leistungsverhältnis für professionelle DSLM Filmer. Punkt.




roki100
Beiträge: 6868

Re: Panasonic und die L-Mount - Vergangenheit, Gegenwart und eine mögliche Zukunft

Beitrag von roki100 » Mo 12 Apr, 2021 12:55

S1/S5 Preis- Leistungs-Verhältnis das beste momentan.
Boris, die P6KPro hat all das was Dir bei P4K fehlt. Vergiss daher die P6KPro!




MrMeeseeks
Beiträge: 1195

Re: Panasonic und die L-Mount - Vergangenheit, Gegenwart und eine mögliche Zukunft

Beitrag von MrMeeseeks » Mo 12 Apr, 2021 13:28

funkytown hat geschrieben:
Mo 12 Apr, 2021 12:53
MrMeeseeks hat geschrieben:
Mo 12 Apr, 2021 12:44
Die Panasonic s1 gibt es aktuell nagelneu bei fast jedem Händler für 1699€. Mit einigen Bundles kommt man sogar noch besser weg.
Mit den 150€ des Vlog Upgrades bekommt man eine 6K Kamera mit einem hervorragenden Body, Sucher und Stabi.
Wo soll da denn die Konkurrenz sein für Filmer. Die A7III gurkt mit ihren 4K 8Bit und Popel-Sucher bei 1800€ rum.
Canons Alternative kostet 2600€ und bietet auch nur 4K.
Sehe ich genauso, deshalb finde ich ja auch die Argumentation des Slashcam Artikels bzw. Kommentars irreführend. Im Vergleich ist L-Mount nicht zu teuer. Die Panasonic S1 hat derzeit das beste Preis/Leistungsverhältnis für professionelle DSLM Filmer. Punkt.

Für jemanden wie mich der seit Jahren die gleichen Objektive nutzt ist die S1 mit dem 2.0 Firmware ein Traum. Der Body ist haptisch perfekt, der Sucher ideal zum manuellen fokussieren und Adapter habe ich ohnehin schon alle.

Mir ist nicht klar warum man annimmt dass man sich bei jeder neuen Kamera direkt komplett ins System einkaufen muss. Die ganzen Canon EF Linsen (und davon gibt es unzählige) bekommt man ohne Probleme adaptiert.
Für Fotografen die einen Spatz im Flug erwischen möchten ist das natürlich nicht ideal aber dafür gibt es ja die nativen Objektive.

Die anfänglichen Panasonic L-Mount Linsen waren extrem teuer und ich bin der Meinung dass dies dem Start des Systems definitiv geschadet hat. Inzwischen aber knallt Sigma eine tolle Linse nach der anderen raus und Panasonic hat schon jede Menge günstigere und leichtere angekündigt.

Ist mir ein absolutes Rätsel wie man dem System einen "Tod" vorhersagen kann wenn Sigma selber so stark involviert ist.




funkytown
Beiträge: 853

Re: Panasonic und die L-Mount - Vergangenheit, Gegenwart und eine mögliche Zukunft

Beitrag von funkytown » Mo 12 Apr, 2021 13:53

MrMeeseeks hat geschrieben:
Mo 12 Apr, 2021 13:28
Mir ist nicht klar warum man annimmt dass man sich bei jeder neuen Kamera direkt komplett ins System einkaufen muss. Die ganzen Canon EF Linsen (und davon gibt es unzählige) bekommt man ohne Probleme adaptiert.
Meine ältesten MF-Linsen sind die ZEISS 25/2 und Zeiss 35/2 für Nikon F-Mount. Diese habe ich schon an MFT, Nikon-Z und L-Mount genutzt. Ich wechsle eher die Kamera bzw. den Mount, als das ich jedesmal den Objketivpark verkaufe.




marcszeglat
Beiträge: 294

Re: Panasonic und die L-Mount - Vergangenheit, Gegenwart und eine mögliche Zukunft

Beitrag von marcszeglat » Mo 12 Apr, 2021 13:59

funkytown hat geschrieben:
Mo 12 Apr, 2021 12:41
marcszeglat hat geschrieben:
Mo 12 Apr, 2021 11:35
Was Panasonic da treibt ist haarstäubend! Man hält die GH6 zurück, in der Hoffnung, dass die MFT-Filmer auf L-Mount-FF umsteigen! Doch bevor ich das tue, wechsle ich doch lieber zu Sony. Erstens hört man dort auf seine Kunden und macht keine seltsamen Spielchen mit denen, zweitens, kosten z.B. Sigma, oder Tamron Optiken ein Bruchteil der L-Mount Linsen, die zudem auch noch deutlich schwerer sind.
Ich nutze selbst MFT und L-Mount und kann hier keine "Spielchen" erkennen. Beide Systeme haben ihre Vor- und Nachteile. Die Preise für Sigma Objektive sind für Sony und Panasonic etwas gleich. So kostet das hervorragende Art 24-70/2.8 für beide Systeme etwa 1.200€.

Tatsächlich finde ich die Panasonic S5 für das Filmen momentan sehr ansprechend und ist mit einem Sigma 24-70 2,8 ART sogar günstiger zu haben, als die betagte Sony A 7 m3 mit gleicher Optik. ABER, wenn man z.B. dann noch das 70 - 200 2,8-er braucht sieht das schon wieder ganz anders aus. Da bezahlt man für die Panasonic-Linse 2700! Ausgerechnet diese Brennweite sucht man bei Sigma als L-Mount vergebens.
Das stimmt. Allerdings geht die Kritik dann an Sigma, nicht an Panasonic.
Am liebsten würde ich natürlich bei MFT bleiben, auch wenn es natürlich in Bezug auf low-light niemals mit FF gleichziehen wird. Aber, obwohl ich auch lowlight gut gebrauchen könnte, überwiegen Leichtigkeit und thermische Stabilität als Kriterien für mich und das bekomme ich z.Z. nur bei MFT geboten.
Jedes System hat seine Schwächen. Ich bin immer wieder überrascht wie gut das Material aus der GH5 ist. Und mit den neueren lichtstarken f1,2 und f1,4 Festbrennweiten dürfte man selten über ISO800 gehen müssen.
Klar gibt es Spielchen: Sigma übte letztes Jahr Druck auf Panasonic aus, weil die L-Mount Optiken schlecht liefen. Darauf hin hat man die Markteinführung der GH6 verschoben! Und ich gehe davon aus, dass Sigma kein 70-200 2,8er anbietet, weil sich das Panasonic vorbehält. Das 24-70 2,8 ART gibt es nicht für MFT. Wenn man L-Mount an MFT adaptieren könnte, dann würde es vielleicht noch als Kompromiss durchgehen. Ich kaufe mir aber nun keine veralteten EF-Mount Linsen, um sie irgendwie per Adapter nutzen zu können. Lohnt nur, wenn man die bereits hat.

Ja, die GH 5 kann man bis 800 iso ziehen, aber am Vulkan kommt man da schnell an seine Grenzen, z.B. wenn man Schwefelbrand filmen möchte, oder Pyroklastische Ströme bei Nacht. Da geht es bei Blende 1,4 in Richtung 3600 iso! Die A7s3 wäre für mich im Prinzip nicht schlecht, ist mir hier in Europa aber ein bissel zu teuer, besonders unter dem Aspekt, dass ich das extreme lowlight dann doch zu selten brauche, um mehr als 4000 Steine dafür hinzulegen. Da kann ich mir die Cam dann besser mal für 2 Wochen leihen. Die europäische Preispolitik ist auch kaum noch nachvollziehbar: die Kameras kommen aus Asien, werden in den USA aber deutlich günstiger angeboten, als in Europa. Denke wir brauchen mal ein neues Feihandelsabkommen!
Mit beiden Augen sieht man besser!
http://www.volcano-footage.com

Zuletzt geändert von marcszeglat am Mo 12 Apr, 2021 14:03, insgesamt 1-mal geändert.




cantsin
Beiträge: 9086

Re: Panasonic und die L-Mount - Vergangenheit, Gegenwart und eine mögliche Zukunft

Beitrag von cantsin » Mo 12 Apr, 2021 14:03

MrMeeseeks hat geschrieben:
Mo 12 Apr, 2021 13:28
Mir ist nicht klar warum man annimmt dass man sich bei jeder neuen Kamera direkt komplett ins System einkaufen muss. [...]
Ist mir ein absolutes Rätsel wie man dem System einen "Tod" vorhersagen kann wenn Sigma selber so stark involviert ist.
Was Du da als günstige Situation für Nutzer/Käufer beschreibst, ist eben wirtschaftlich ungünstig für Panasonic und Sigma, weil sie kaum Objektive für ihr System verkaufen - und weil L-Mount-Nutzer praktisch schmerzlos/wertverlustfrei auf ein anderes System umsteigen können, sobald ihnen dort dieselben Kamerafeatures geboten werden.

Bei Canon und Sony ist der Autofokus nicht nur ein Killerfeature für den Verkauf neuer Bodies, sondern auch für den Verkauf nativer Systemobjektive.
Für jemanden der sich einer der größten Flops der letztena Jahre gekauft hat (Sigma FP) bist du aber mehr als kritisch gegenüber einer Kamera die in 99% aller Belange besser ist und das bei einem geringeren Preis.
Tatsächlich ist die Sigma fp bisher die bestverkaufte L-Mount-Kamera (Sigma rangiert mehr als ein Jahr lang nach dem Verkaufsstart der fp in den Verkaufszahlen für FF-Mirrorless oberhalb von Panasonic mit seinen 3-4 L-Mount-Bodies). Bin ja auch gar nicht kritisch ggü. der Kamera - als Raw-Video-Kamera ist die prima -, sondern halte den L-Mount für ein totes Gleis bzw. für nicht mehr als ein 'dummes' Bajonett zum Anschrauben von Adaptern.
marcszeglat hat geschrieben:
Mo 12 Apr, 2021 13:59
Die europäische Preispolitik ist auch kaum noch nachvollziehbar: die Kameras kommen aus Asien, werden in den USA aber deutlich günstiger angeboten, als in Europa. Denke wir brauchen mal ein neues Feihandelsabkommen!
Das scheint nur so, weil in den USA Verkaufspreise immer ohne Mehrwertsteuer gelistet werden.
Zuletzt geändert von cantsin am Mo 12 Apr, 2021 14:07, insgesamt 1-mal geändert.




funkytown
Beiträge: 853

Re: Panasonic und die L-Mount - Vergangenheit, Gegenwart und eine mögliche Zukunft

Beitrag von funkytown » Mo 12 Apr, 2021 14:07

marcszeglat hat geschrieben:
Mo 12 Apr, 2021 13:59
Ja, die GH 5 kann man bis 800 iso ziehen, aber am Vulkan kommt man da schnell an seine Grenzen, z.B. wenn man Schwefelbrand filmen möchte, oder Pyroklastische Ströme bei Nacht.
Pyroklastische Ströme bei Nacht? Echt jetzt?

Es wird immer filmische Situationen geben, die Kameras an ihre Grenzen bringen. Dann ist die GH5 einfach nicht die richtige Kamera für diese eine Situation. Nicht mehr und nicht weniger.




Mediamind
Beiträge: 1109

Re: Panasonic und die L-Mount - Vergangenheit, Gegenwart und eine mögliche Zukunft

Beitrag von Mediamind » Mo 12 Apr, 2021 14:47

Man wird sich anstrengen müssen.
Vom Preis/Leistungsvehältnis sind S1 und S5 wirklich gut.
Der AF ist die Schwachstelle im System, on sich das ändern wird, sei dahin gestellt. Es wird Zeit, dass man analog zur FX3 und FX6 etwas auf den Markt bringt. Sollte Sony wirklich dauerhaft verhindern, dass Panasonic einen brauchbaren AF erhält, wäre es Zeit, dass Pana neue Partner sucht. Außer Push AF kann das System nicht wirklich etwas. Auch im Bereich der Fotografie ist der AF nicht konkurrenzfähig. Bei optimalen Lichtbedingungen geht das ganz gut, bei wenig Licht ist man auch mit der Fotografie mit AF am Ende. Bei mir tickt die Uhr jedenfalls, ich habe keine große Geduld mehr mit Panasonic. Je mehr ich mit der A7SIII arbeite, desto schwerer fällt es mir, die S1 in die Hand zu nehmen. Langsam denke ich mir, lieber ein Schrecken mit Ende und den Verlust realisieren.
Ist ein eigenes Thema aber liegt mir trotzdem auf dem Herzen: die gerühmte Stabilisierungsleistung der Panas ist wirklich beeindruckend. Ab 30 mm abwärts in den Weitwinkelbereich wird es aber problematisch. Der Sensor dreht sich bei Weitwinkelaufnahmen gerne perspektivisch verzerrend, die Bildränder wippen dann und das Bild ist vermurkst. Aus diesem Grund mag ich mit Stabi das 16-35 gar nicht mehr verwenden.




Darth Schneider
Beiträge: 7404

Re: Panasonic und die L-Mount - Vergangenheit, Gegenwart und eine mögliche Zukunft

Beitrag von Darth Schneider » Mo 12 Apr, 2021 14:49

Ich denke er bringt es sehr witzig auf den Punkt, was Panasonics Kamera Segment allgemein anbelangt.



Gruss Boris
Ich werde der dunklen Seite widerstehen und mir die Pocket Pro heute nicht kaufen !




funkytown
Beiträge: 853

Re: Panasonic und die L-Mount - Vergangenheit, Gegenwart und eine mögliche Zukunft

Beitrag von funkytown » Mo 12 Apr, 2021 15:00

Mediamind hat geschrieben:
Mo 12 Apr, 2021 14:47
Auch im Bereich der Fotografie ist der AF nicht konkurrenzfähig. Bei optimalen Lichtbedingungen geht das ganz gut, bei wenig Licht ist man auch mit der Fotografie mit AF am Ende.
Ich hatte Foto Shootings mit der Nikon Z6 (mit Nikon 24-70/2.8) und der Panasonic S1 (mit Sigma 24-70/2.8). In beiden Fällen habe ich mit der Gesicht/Augenerkennung gearbeitet. Ich konnte keine nennenswerten Unterschiede in der Zuverlässigkeit des AF feststellen. Hier gilt zu berücksichtigen, dass die S1 und das Sigma die aktuellen Firmware nutzen.




Mediamind
Beiträge: 1109

Re: Panasonic und die L-Mount - Vergangenheit, Gegenwart und eine mögliche Zukunft

Beitrag von Mediamind » Mo 12 Apr, 2021 16:16

Bei ausreichendem Licht ist der AF für Fotografie ok. Je weniger Licht, desto schwieriger wird es. Ist zumindest meine Erfahrung. Aus real World Sicht in Punkto AF-Perfomance: Sony, dann kommt lange nichts, Nikon und dann mit weitem Abstand Panasonic. Ich habe alle 3 Systeme im Einsatz. Canon habe ich nicht, von daher bewerte ich das auch nicht (wohlwissend, dass Sony und Canon sich nicht viel tun).




cantsin
Beiträge: 9086

Re: Panasonic und die L-Mount - Vergangenheit, Gegenwart und eine mögliche Zukunft

Beitrag von cantsin » Mo 12 Apr, 2021 16:26

Mediamind hat geschrieben:
Mo 12 Apr, 2021 16:16
Bei ausreichendem Licht ist der AF für Fotografie ok. Je weniger Licht, desto schwieriger wird es. Ist zumindest meine Erfahrung. Aus real World Sicht in Punkto AF-Perfomance: Sony, dann kommt lange nichts, Nikon und dann mit weitem Abstand Panasonic. Ich habe alle 3 Systeme im Einsatz. Canon habe ich nicht, von daher bewerte ich das auch nicht (wohlwissend, dass Sony und Canon sich nicht viel tun).
Ja, das Problem ist IMHO der Vergleichsmaßstab. Wenn man von älteren Kameragenerationen kommt und dann mit Panasonic (oder auch Sigma) Einzelfotos mit manueller Fokuspunktwahl und Single-Autofokus/AF-S schießt, kommt man nicht unbedingt auf die Idee, dass das Autofokussystem schlecht oder veraltet ist.

Wenn man aber einmal mit einer Kamera wie z.B. der Sony A9 und deren Tracking-Autofokus gearbeitet hat und sich daran gewöhnt hat, dass in einer Highspeed-Fotoserie mit Echtzeit-AF-C quer durchs Bild getracktem Motiv alle resultierenden Fotos selbst auf Pixelpeep-Niveau scharf sind, findet man andere Systeme veraltet. Selbst die Besitzer der aktuellen Fuji-Kameras beschweren sich ja über ihren vermeintlich unzuverlässigen Tracking-AF, obwohl der noch meilenweit über dem Niveau von Panasonic/Sigma rangiert (vermutlich auf dem Niveau von Nikon, aber das kann ich mangels eigener Erfahrung nicht einschätzen).

Und durch den Tracking-AF werden auch Kameras mit eingeschränkter Bedienergonomie - wie die Sony A7c und die Fuji X-E4 - uneingeschränkt alltagstauglich, weil man einfach gar keine Fokuspunkt-Auswahl mehr braucht (weder per d-Pad, noch per Joystick oder Touchscreen), sondern den Fokuspunkt fix auf der Bildmitte lässt, sein Motiv einmal per Backbutton-Fokus oder Half-Shutter erfasst, tracken lässt und dann die Kamera schnell in die gewünschte Kadrierung bewegt.

Autofokus-Systeme sind vielleicht mit Lautsprecherboxen vergleichbar. Wenn man sich einmal an bessere gewöhnt hat, findet man schlechtere nicht mehr akzeptabel.




Mediamind
Beiträge: 1109

Re: Panasonic und die L-Mount - Vergangenheit, Gegenwart und eine mögliche Zukunft

Beitrag von Mediamind » Mo 12 Apr, 2021 17:07

Ich habe einen kleinen Clip erstellt mit der A7SIII mit meinem Kind auf Rollschuhen. Mit 200 mm rollt sie auf mich zu und ich habe die komplette Zeit einen perfekten Focus.
Mit Panasonic wäre das undenkbar gewesen.
ich werde mich von meinem 105er Sigma Art für L-Mount trennen und es noch einmal für E-Mount anschaffen. Für Video an der L-Mount kann man dieses Objektiv nicht offenblendig nutzen. Und für ein 2.8er (wenn ich abblende) ist das immer noch eine ungewisse Sache, es sei denn, ich pulle und kontrolliere unentwegt die ganze Zeit den Focus. Ist mir einfach zu stressig als 1-2 Personen Crew.




funkytown
Beiträge: 853

Re: Panasonic und die L-Mount - Vergangenheit, Gegenwart und eine mögliche Zukunft

Beitrag von funkytown » Mo 12 Apr, 2021 17:09

cantsin hat geschrieben:
Mo 12 Apr, 2021 16:26
Autofokus-Systeme sind vielleicht mit Lautsprecherboxen vergleichbar. Wenn man sich einmal an bessere gewöhnt hat, findet man schlechtere nicht mehr akzeptabel.
Passender Vergleich. Allerdings ist es auch so, dass die gekauften High-End Lautsprecher in der Praxis oft selten genutzt werden. Viel öfter kommt die Bluetooth Box im der Küche oder im Badezimmer zum Einsatz ;)




Drushba
Beiträge: 2109

Re: Panasonic und die L-Mount - Vergangenheit, Gegenwart und eine mögliche Zukunft

Beitrag von Drushba » Mo 12 Apr, 2021 17:17

cantsin hat geschrieben:
Mo 12 Apr, 2021 16:26

Wenn man aber einmal mit einer Kamera wie z.B. der Sony A9 und deren Tracking-Autofokus gearbeitet hat und sich daran gewöhnt hat, dass in einer Highspeed-Fotoserie mit Echtzeit-AF-C quer durchs Bild getracktem Motiv alle resultierenden Fotos selbst auf Pixelpeep-Niveau scharf sind, findet man andere Systeme veraltet.
Autofokus-Systeme sind vielleicht mit Lautsprecherboxen vergleichbar. Wenn man sich einmal an bessere gewöhnt hat, findet man schlechtere nicht mehr akzeptabel.
Es ist so wie mit Menschen, die einmal in ihrem Leben für eine Sekunde einen Yeti zu Gesicht bekommen werden. Vielleicht wird ihnen das schon an der Wiege von einer Wahrsagerin angedeutet, vielleicht üben sie daraufhin ihre ganze Jugend, ihr ganzes Leben lang, blitzschnell Objekte im Schnee scharf zu stellen. Sie wollen gerüstet sein, wenn der große Tag kommt und kaufen sich dafür nichts anderes als die Sony A1.

Alle anderen werden mit der Panasonic S1 vermutlich genauso glücklich. Vielleicht noch glücklicher, weil durch die Preisdifferenz auch noch eine Weltreise für die Motivsuche drin ist. Der blitzschnelle Yeti (der gemeinerweise nur der S1, nie aber der A1 vor die Linse läuft) wird zwar unscharf, aber Schärfe gibts mit toll kadrierten Pyramiden, Orang Utans, Salzwüstenschönheiten, Goldsuchern, Piratenwracks und Vulkanen. Die hat dann der A1 User nicht, weil es ihm sonst nicht mehr für die Miete reichen würde (und auch nicht für die Lautprecher, um das Warten daheim auf den großen Moment zu ertragen).

Oder so. ;-)
Lieber glaub ich Wissenschaftlern, die sich mal irren, als Irren, die glauben, sie seien Wissenschaftler.




funkytown
Beiträge: 853

Re: Panasonic und die L-Mount - Vergangenheit, Gegenwart und eine mögliche Zukunft

Beitrag von funkytown » Mo 12 Apr, 2021 17:21

Mediamind hat geschrieben:
Mo 12 Apr, 2021 17:07
Ich habe einen kleinen Clip erstellt mit der A7SIII mit meinem Kind auf Rollschuhen. Mit 200 mm rollt sie auf mich zu und ich habe die komplette Zeit einen perfekten Focus.
Mit Panasonic wäre das undenkbar gewesen.
Mit meiner S1 käme ich nicht auf die Idee in dieser Situation mit AF zu arbeiten. Ich würde die Schärfe einfach manuell nachziehen. Am Objektiv mit einem manuellen Fokusierring Schärfezieher oder auf meinem Gimbal Ronin RC2. Da lässt sich die Empfindlichkeit des Fokusrings schön einstellen und gut steuern.

Allerdings würde ich die Szene ohnehin anders Filmen. Ich würde das Kind in die Schärfe fahren lassen und dann wieder raus. Eine Nahszene könnte man mit einem Gimbal realisieren, in dem Mann das Kind im gleichen Abstand ein paar Meter folgt.

Was ich damit sagen will, sicher ist ein perfekter AF eine tolle Sache. Aber es gibt immer auch andere Lösungen, die vom Ergebnis nicht schlechter sein müssen.




teichomad
Beiträge: 150

Re: Panasonic und die L-Mount - Vergangenheit, Gegenwart und eine mögliche Zukunft

Beitrag von teichomad » Mo 12 Apr, 2021 18:05

marcszeglat hat geschrieben:
Mo 12 Apr, 2021 11:35
Was Panasonic da treibt ist haarstäubend! Man hält die GH6 zurück, in der Hoffnung, dass die MFT-Filmer auf L-Mount-FF umsteigen! Doch bevor ich das tue, wechsle ich doch lieber zu Sony. Erstens hört man dort auf seine Kunden und macht keine seltsamen Spielchen mit denen, zweitens, kosten z.B. Sigma, oder Tamron Optiken ein Bruchteil der L-Mount Linsen, die zudem auch noch deutlich schwerer sind. Tatsächlich finde ich die Panasonic S5 für das Filmen momentan sehr ansprechend und ist mit einem Sigma 24-70 2,8 ART sogar günstiger zu haben, als die betagte Sony A 7 m3 mit gleicher Optik. ABER, wenn man z.B. dann noch das 70 - 200 2,8-er braucht sieht das schon wieder ganz anders aus. Da bezahlt man für die Panasonic-Linse 2700! Ausgerechnet diese Brennweite sucht man bei Sigma als L-Mount vergebens. Für Sony gibt es das Tamron 70-180-iger für 1.100 €. Und wiegt weniger als die Hälfte der Panasonic Linse! Wenn Sony nun eine A7 m3a mit zeitgemäßen Codecs anbieten würde (oder halt die A7 m4, ohne gleich 1000 € drauf zuschlagen), würde ich sofort wechseln und auch nicht mehr auf die GH6 warten. 8k mit mini-Senseln brauche ich sowieso nicht! Dann lieber eine Gh5s mit IBIS.
Was noch gegen den Umstieg auf L-Mount spricht: bei dem zusammenklappenden Marktumfeld ist es überhaupt nicht sicher, dass Panasonic den Kampf im Fotosektor überleben wird. Falls die -wie Olympus- einen Rückzieher machen, steht man dann mit wertlosen Optiken dar! Minimum müsste ich 6000 € in die Gläser investieren, und da setzte ich doch dann lieber auf ein System, von dem ich ausgehe, dass es noch ein paar Jährchen länger angeboten wird.
Am liebsten würde ich natürlich bei MFT bleiben, auch wenn es natürlich in Bezug auf low-light niemals mit FF gleichziehen wird. Aber, obwohl ich auch lowlight gut gebrauchen könnte, überwiegen Leichtigkeit und thermische Stabilität als Kriterien für mich und das bekomme ich z.Z. nur bei MFT geboten. Was nutzt es mir, wenn ich einen Vulkanausbruch filme (wobei die Kamera oft stundenlang aufnehmen muss, um den Anfang einer Eruption zu erwischen) und ich nach 30 Minuten offline bin, weil die Kamera zu heiß wird?
Die A7s III und die FX3 sind eines der wohl seltsamsten Spielchen die letzten Wochen. Der Kunde ist nirgends König, auch wenn man das immer wieder hofft. Wer ein mal viel Geld für eine Cam aufbringt, tut es wahrscheinlich auch ein zweites Mal.
Ständig werden irgendwelche Features weggelassen die sich jeder gewünscht hätte und so sitzt man 30 Jahre vor der Glotze um sich das geeignetste Modell raus zu suchen, was dann aber auch kein ND/ Stabi/ Spritzwasserdichtes Gehäuse hat.
Wozu diese ganzen neuen Mounts ???




Jan
Beiträge: 9715

Re: Panasonic und die L-Mount - Vergangenheit, Gegenwart und eine mögliche Zukunft

Beitrag von Jan » Mo 12 Apr, 2021 18:26

Ich glaube Panasonic wird gerade in der schweren Zeit aktuell irgendwann, vielleicht in wenigen Jahren, sich komplett aus dem Bereich zurück ziehen. Das war damals schon eine heikle Sache mit dem L-Mount, nur kauft der typische Leica-Kunde eben Leica und die Art Kunden gibt es auch nicht mehr so in der großen Anzahl. Nikon, Canon und Sony haben sich halt den Kundenstamm schon früh gesichert und genau zu den Dreien geht der Kunde meist auch wieder. Die Canon oder die Nikon-Fraktion, die mit den Kameras schon länger gearbeitet hat, wechselt auch so eher selten die Kamerafirma. Panasonic müsste da schon Unglaubliches auf den Markt bringen, was Canon, Nikon oder Sony nicht kann.


Besonders Nikon hat auch hart zu kämpfen, sie können mit Gewalt ab und zu die VF-Marktanteile von Canon und Sony erzielen, aber auch in mit großen Chashbackaktionen, dazwischen stürzen sie wieder ab. Panasonic Vollformat wurde auch so noch nie gut verkauft, die waren eh immer Letzter. Du merkst jetzt auch in dem einen Jahr Corona, dass sich selbst die Platzhirsche von Canon und Sony nicht so toll verkaufen. Bei MFT hat ja selbst Panasonic zugegeben, dass man für höhere Auflösungen jetzt mit Stand der Technik nicht mehr aus dem kleineren MFT-Sensor rausholen kann, man ist jetzt am Limit. Die Auflösung ist mehr oder weniger bei MFT auf 20,4 Megapixel begrenzt. Man könnte zwar schon 24 MP auf einen MFT-Sensor unterbringen, hätte aber dann wieder andere Nachteile und könnte in bestimmten Bereichen dann nicht mit einem APS-C 24 MP-Sensor mithalten.


Ich sehe auf Dauer schwarz für Nikon-Kameras und auch für Panasonic, besonders wenn die Pandemie noch einige Jahre andauern sollte. Es ist gut möglich, dass man wie bei Arri einen Rental-Service macht. Man verleiht also MFT/VF Panas oder VF Nikons, man verkauft sich nicht, oder nur höherklassige Modelle in ausgewählten Fachgeschäften. Ob beide Firmen wieder richtige Massenprodukte werden, darf bezweifelt werden.




funkytown
Beiträge: 853

Re: Panasonic und die L-Mount - Vergangenheit, Gegenwart und eine mögliche Zukunft

Beitrag von funkytown » Mo 12 Apr, 2021 18:46

Jan hat geschrieben:
Mo 12 Apr, 2021 18:26
Ich sehe auf Dauer schwarz für Nikon-Kameras und auch für Panasonic, besonders wenn die Pandemie noch einige Jahre andauern sollte.
Offensichtlich siehst Du nicht nur schwarz für die Kamerahersteller ;)




Drushba
Beiträge: 2109

Re: Panasonic und die L-Mount - Vergangenheit, Gegenwart und eine mögliche Zukunft

Beitrag von Drushba » Mo 12 Apr, 2021 18:47

Jan hat geschrieben:
Mo 12 Apr, 2021 18:26
Ich glaube Panasonic wird gerade in der schweren Zeit aktuell irgendwann, vielleicht in wenigen Jahren, sich komplett aus dem Bereich zurück ziehen. Das war damals schon eine heikle Sache mit dem L-Mount, nur kauft der typische Leica-Kunde eben Leica und die Art Kunden gibt es auch nicht mehr so in der großen Anzahl. Nikon, Canon und Sony haben sich halt den Kundenstamm schon früh gesichert und genau zu den Dreien geht der Kunde meist auch wieder.

Das ist ja genau meine Hoffung mit dem L-Mount System. Spitzentechnik demnächst zu Schleuderpreisen.))

Aber im Ernst: ich schaue, ob ich mit einem System arbeiten kann oder nicht. Da mir der Autofokus der S1 so gut wie keine Probleme bereitet und ich noch aus einer Zeit stamme, wo man glaubte, dass Schärfe zur Not auch mal mit der Hand nachgeführt werden kann, geh ich da sehr entspannt ran. Die Kombination 24MP Foto(!)apparat, hitzesicher, XLR-Modul und internes 422 10 Bit bzw. jetzt auch 5.9K intern gibt es nur bei Panasonic. Sowohl bei Canon als auch bei Sony muss immer auf irgendwas Grundlegendes verzichtet werden. Das wird mir demnächst auch zwei S1-Bodies wert sein (als Dokfilmer muss mensch ja immer an den Zweitbody denken und da wirds mit Sony nochmal teuerer). Wenn Panasonic evtl. in fünf Jahren aus dem Markt geht, werde ich mit den S1en dann hoffentlich mindestens fünf Filme gedreht haben. Wenn der Nachfolger der S1 einen besseren Autofokus hat, hol ich mir den vermutlich auch noch dazu, aber mehr aus Haben-Wollen denn aus Vernunft. Und wenns in der Bucht nach Panasonics Ausstieg dann billige L-Mount Objektive prasselt, wirds nochmal schöner. Derzeit träum ich allerdings mehr von echten Leica-Objektiven für die S1. Wird gefühlt wohl so ähnlich werden wie der Umstieg von Windows auf Mac. Aber bleibt erstmal nur ein L-Mount-Traum.))
Lieber glaub ich Wissenschaftlern, die sich mal irren, als Irren, die glauben, sie seien Wissenschaftler.




Jan
Beiträge: 9715

Re: Panasonic und die L-Mount - Vergangenheit, Gegenwart und eine mögliche Zukunft

Beitrag von Jan » Mo 12 Apr, 2021 18:53

Ich habe gar nichts gegen Panasonic als Firma. Ich glaube nur durch meine lange Verkaufserfahrung das es besonders schwere Zeiten für Panasonic und Nikon geben wird. Es ist nicht so, dass die Kameras Murks wären. Aber das war Olympus auch nicht, auch sie hatten ihre Stärken, aber eben nicht mehr massentauglich.




Drushba
Beiträge: 2109

Re: Panasonic und die L-Mount - Vergangenheit, Gegenwart und eine mögliche Zukunft

Beitrag von Drushba » Mo 12 Apr, 2021 18:57

Jan hat geschrieben:
Mo 12 Apr, 2021 18:53
Ich habe gar nichts gegen Panasonic als Firma. Ich glaube nur durch meine lange Verkaufserfahrung das es besonders schwere Zeiten für Panasonic und Nikon geben wird. Es ist nicht so, dass die Kameras Murks wären. Aber das war Olympus auch nicht, auch sie hatten ihre Stärken, aber eben nicht mehr massentauglich.
Ich wollte Dir auch gar nicht widersprechen. Vom Bauchgefühl denk ich ähnlich über Panas Zukunft. Eine Wertanlage wie Bitcoin wird das sicher nicht. Es sei denn die damit gedrehten Filme ziehen das Konto wieder nach oben. ;-)

Aber zum Thema Wertverlust nach drei Jahren: Um wieviel wird die A1 dann gebraucht günstiger sein? In diesem Vergleich spart die S1 wohl auch noch mal Einiges ein, denn selbst bei einem hypothetischen Totalverlust der S1 wird wohl längst nicht so viel Vermögen in Rauch aufgegangen sein, wie mit einer in die Jahre gekommenen A1.
Lieber glaub ich Wissenschaftlern, die sich mal irren, als Irren, die glauben, sie seien Wissenschaftler.




JosefR
Beiträge: 27

Re: Panasonic und die L-Mount - Vergangenheit, Gegenwart und eine mögliche Zukunft

Beitrag von JosefR » Mo 12 Apr, 2021 21:29

Es stimmt schon, die L-Mount-Objektive von Panasonic sind nicht gerade günstig. Von Sigma gibt es aber einige bezahlbare Lösungen. Ich experimentiere aber im Moment eher etwas mit der S5 und alten Canon FD-Objektiven. Die S5 ist ein super Angebot wenn man Wert auf die Qualität des Sensors legt: der Dynamikumfang ist großartig und 4k60 wollte ich auch unbedingt, auch wenn das nur im S35-Crop geht. Den kontinuierlichen Autofokus brauche ich für Videos nicht, stört mich also nicht, dass der nicht so gut ist.

Nur zum Fotografieren, da habe ich mir dann doch ein teures 70-200mm f2.8er gekauft. 🙁




cantsin
Beiträge: 9086

Re: Panasonic und die L-Mount - Vergangenheit, Gegenwart und eine mögliche Zukunft

Beitrag von cantsin » Mo 12 Apr, 2021 21:39

Drushba hat geschrieben:
Mo 12 Apr, 2021 17:17
Alle anderen werden mit der Panasonic S1 vermutlich genauso glücklich. Vielleicht noch glücklicher, weil durch die Preisdifferenz auch noch eine Weltreise für die Motivsuche drin ist. Der blitzschnelle Yeti (der gemeinerweise nur der S1, nie aber der A1 vor die Linse läuft) wird zwar unscharf, aber Schärfe gibts mit toll kadrierten Pyramiden, Orang Utans, Salzwüstenschönheiten, Goldsuchern, Piratenwracks und Vulkanen. Die hat dann der A1 User nicht, weil es ihm sonst nicht mehr für die Miete reichen würde (und auch nicht für die Lautprecher, um das Warten daheim auf den großen Moment zu ertragen).
Komm, diese Anmache ist doch unter Deinem Niveau. Ich rede in diesem Fall auch nicht von Videoanwendungen, sondern Fotojournalismus und Event-/Konzertfotografie, wofür ich meine Sigma fp fast in die Tonne treten kann (ich hab's tatsächlich einmal mit ihr versucht als Zweitkamera am Gurt) und die A9 als Arbeitsgerät habe.
JosefR hat geschrieben:
Mo 12 Apr, 2021 21:29
Die S5 ist ein super Angebot wenn man Wert auf die Qualität des Sensors legt: der Dynamikumfang ist großartig
Das stimmt zwar, aber dieser Sensor steckt auch in der Sony A7iii, A9, A7c, Nikon Z6/Z6ii, Sigma fp bzw. jeder 24MP-FF-Spiegellosen außer Canon...

Ansonsten bin ich da eher bei Jan und schätze, dass Panasonic innerhalb der nächsten zwei Jahre aus dem Kameramarkt aussteigt, so wie zuvor Samsung und Olympus. Allerdings verliere ich diese Wette gerne!




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Impfung für Medienschaffende?
von markusG - Mi 11:06
» What's new in DaVinci Resolve 17.2
von Cinemator - Mi 11:04
» Was schaust Du gerade?
von Frank Glencairn - Mi 10:59
» Laowa 1.33x Rear Anamorphic Adapter - IBC 2019
von Cinemator - Mi 10:59
» Intel relativiert Apples M1 Benchmarks
von markusG - Mi 10:54
» Amazon Video Direct - Streaming-Distribution für Indie Werke
von marty_mc - Mi 9:59
» Topaz Labs Video Enhance AI 2.0: Videoverbesserungen per KI zum Sonderpreis
von marty_mc - Mi 9:05
» Speicherplatz statt GPU-Power: Neue Cryptowährung Chia könnte zu HDD/SSD Knappheit führen
von Whazabi - Mi 8:59
» Fotokoffer/Inlay für Arme. DIY
von Frank Glencairn - Mi 8:53
» Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Pro - Erweiterte Ausstattung, Rolling Shutter und Debayering
von ruessel - Mi 8:45
» AE Schwarze Striche im Bild nach Rändern
von TomStg - Mi 7:34
» Videoclips Panasonic dvx 200
von Borrelloproduction - Mi 6:40
» GH5 Mark 2 leak
von Darth Schneider - Mi 6:07
» Die Sammlung wird verkleinert Canon FD Altglas
von srone - Mi 1:26
» CinePI - CDNG RAW Kamera auf Raspberry Pi 4 Basis
von roki100 - Mi 0:47
» Neues L-Mount Zoom Leica Vario-Elmarit-SL 1:2.8/24–70 ASPH verfügbar
von funkytown - Mi 0:44
» Tokina Cinema Zoom 25-75MM T2.9
von roki100 - Mi 0:32
» Atomos bringt neue Ninja-Optionen mit 4K120p, 8Kp30 und HEVC /H.265
von Frank Glencairn - Di 20:03
» THE GREEN KNIGHT Official Trailer 2
von iasi - Di 19:42
» Zack Snyders "Army Of The Dead" - offizieller Teaser
von Hayos - Di 19:13
» Avid 7.2 und MXF Files
von Bluboy - Di 18:15
» Trailer "Twelve o'clock" | Thriller
von joerg-emil - Di 17:01
» Mai-Updates für Adobe Premiere Pro und Audition erschienen
von teichomad - Di 16:15
» GH5: C1, C2 C3.... > Was kann ich besser machen?
von GaToR-BN - Di 15:53
» Adobe April Update ist da
von Bluboy - Di 14:31
» Hype-Alarm: Filme als NFTs mit Blockchain-Technologie verkaufen und reich werden?
von tom - Di 12:46
» Zeitraffer
von wabu - Di 12:44
» Zhiyun Image Transmitter
von soulcatcher_photography - Di 12:38
» Leica SL2-S mit verbessertem Video-AF und interner 4K 10 Bit 60p Aufnahme (H.265)
von Sammy D - Di 12:27
» Biete DJI Zenmuse X5 Kamera
von Remoulade - Di 9:46
» Drohnenführerschein
von carstenkurz - Mo 23:22
» RCM Input Colorspace Arri-C vs SGamut3
von klusterdegenerierung - Mo 21:49
» Solider DIY Dual Handle
von klusterdegenerierung - Mo 21:39
» BIETE sennheiser md421-n (reserviert)
von srone - Mo 19:50
» Kurzfilm "Upgrade" zum Thema Selbstoptimierung
von joerg-emil - Mo 18:57
 
neuester Artikel
 
Sony A1 - Rolling Shutter und Debayering

Nach Canon mit der R5 versucht nun auch Sony 8K-Video im DSLM-Format interessierten Nutzern schmackhaft zu machen. Wir haben schon mal einen Blick auf die Fähigkeiten des A1-Sensors geworfen... weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
concatenation 2 OLYMPIC GAME

Die olympischen Spiele als großes bewegtes Puzzle, bei dem man sich die Teilchen passend zuschneiden kann -- genug Geduld vorausgesetzt...