Off-Topic Forum



Wird die BBC zerschlagen?



Für den unwahrscheinlichen Fall, daß sich jemand für Dinge außerhalb des Video-Universums interessieren sollte :-)
Gesperrt
Frank Glencairn
Beiträge: 10754

Wird die BBC zerschlagen?

Beitrag von Frank Glencairn » So 16 Feb, 2020 18:50

Hab gerade in einigen englischen Zeitungen gelesen, daß die Regierung die BBC zerschlagen will.
Die unzähligen TV und Radiosender sowie die umfangreiche Webseite sollen massiv reduziert, sowie die Zwangs-Rundfunkgebühren ersatzlos gestrichen werden. Finanzieren soll sich die BBC dann wie Netflix über ein Abo.
No 10 could scrap BBC licence fee in favour of a subscription model
Claims were made on Sunday that No 10may be preparing a new onslaught on the BBC with a threat to scrap the television licence fee and turn it into a subscription service.

The Sunday Times quoted a senior source as saying that the broadcaster could be forced to sell off most of its radio stations in a “massive pruning back” of its activities.

The source told the paper that Boris Johnson was “really strident” on the need for serious reform. They said there would be a consultation on replacing the licence fee with a subscription model, adding: “We will whack it.”

The paper said that the number of BBC television channels could also be reduced, the website scaled back and stars banned from cashing in on well-paid second jobs.
https://www.theguardian.com/media/2020/ ... der-threat
https://www.thetimes.co.uk/edition/news ... -hzwb9bzsx

Zuletzt geändert von Frank Glencairn am So 16 Feb, 2020 19:17, insgesamt 1-mal geändert.




cantsin
Beiträge: 6912

Re: Wird die BBC zerschlagen?

Beitrag von cantsin » So 16 Feb, 2020 18:59

Von allen ÖR-Sendern finde ich die BBC ja am wenigsten reformbedürftig. Da dürfte viel Porzellan (inkl. hochwertiger Film- und Serienproduktion) zerschlagen werden.

Ist halt 'ne politische Agenda - die BBC passt der Johnson-Regierung nicht.




Jörg
Beiträge: 7949

Re: Wird die BBC zerschlagen?

Beitrag von Jörg » So 16 Feb, 2020 19:05

da wird noch viel mehr zerschlagen werden, leider nicht nur Porzellan...




klusterdegenerierung
Beiträge: 15184

Re: Wird die BBC zerschlagen?

Beitrag von klusterdegenerierung » So 16 Feb, 2020 19:17

Und danach wollen dann alle wieder in die EU. ;-)
"Faulheit ist der Tod der Fantasie!"




rdcl
Beiträge: 861

Re: Wird die BBC zerschlagen?

Beitrag von rdcl » So 16 Feb, 2020 19:32

Abschaffung von ÖR Medien ist der feuchte Traum von allen rechtsnationalen Regierungen, egal in welchem Land.




DWUA y
Beiträge: 93

Re: Wird die BBC zerschlagen?

Beitrag von DWUA y » So 16 Feb, 2020 20:06




iasi
Beiträge: 14252

Re: Wird die BBC zerschlagen?

Beitrag von iasi » So 16 Feb, 2020 21:20

Wie bei den ÖRR in D erkennt nun auch die BBC die Notwendigkeit für Veränderungen - nur sind beide "Ämter" so schwerfällig und selbstverliebt geworden, dass sie wohl nicht mehr dazu in der Lage sind.

Wie Ämter sind sie durch gesetzlich vorgeschriebene Einnahmen finanziert. Und wie in Ämtern sitzen da seit Jahren Beamten gleich Leute auf Posten und verwalten diese Gelder.

Man muss sie nicht gänzlich abschaffen.
Aber man muss sie von Grund auf reformieren.

Warum müssen Sendungen wie z.B. "Das Traumschiff" mit Gebühren finanziert werden?

In der deutschen Presse ist das Thema übrigens auch schon angekommen:

https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/ ... 37245.html

Auch hier klingt es, als würden demokratiefeindliche Konservative die 4.Gewalt zerschlagen wollen.
Dabei ist es doch eigentlich konservativ, an Bestehendem krampfhaft festhalten zu wollen.
Veränderungen sind eigentlich das, was doch gerade Konservative scheuen.




iasi
Beiträge: 14252

Re: Wird die BBC zerschlagen?

Beitrag von iasi » So 16 Feb, 2020 21:33

Frank Glencairn hat geschrieben:
So 16 Feb, 2020 18:50
Finanzieren soll sich die BBC dann wie Netflix über ein Abo.
Gut. Warum auch nicht.

Für die wirklich anspruchsvollen Rundfunkkanäle unserer ÖR wäre ich durchaus bereit, einen monatlichen Abo-Beitrag zu bezahlen. Das Unterhaltungsprogramm will ich jedoch nicht mitfinanzieren müssen.

Man muss doch nur das Filmangebot der ÖR ansehen: Aufgrund der Konkurrenz ist es zusammengeschrumpft und doch nur noch eine weitere versteckte Filmförderung. Und sieht man sich nur einmal an, wie diese deutschen Filme sich auf internationalen Filmpreisebene nicht hervortun, wäre es besser, dies einzustellen.




Pianist
Beiträge: 6264

Re: Wird die BBC zerschlagen?

Beitrag von Pianist » Mo 17 Feb, 2020 07:20

iasi hat geschrieben:
So 16 Feb, 2020 21:20
Veränderungen sind eigentlich das, was doch gerade Konservative scheuen.
Ein weit verbreiteter Irrtum. Konservative gehen durchaus mit der Zeit, beobachten aber etwas gründlicher, denken etwas länger nach, und setzen Veränderungen erst dann um, wenn sie sich halbwegs sicher sind, eine funktionierende Lösung gefunden zu haben, die für länger trägt. Also man könnte sagen "Verlässlichkeit in Zeiten des Wandels". Daher finde ich dieses Modell gar nicht schlecht.

Matthias
Filme über Menschen, Politik und Technik.




freezer
Beiträge: 1924

Re: Wird die BBC zerschlagen?

Beitrag von freezer » Mo 17 Feb, 2020 10:16

Pianist hat geschrieben:
Mo 17 Feb, 2020 07:20
iasi hat geschrieben:
So 16 Feb, 2020 21:20
Veränderungen sind eigentlich das, was doch gerade Konservative scheuen.
Ein weit verbreiteter Irrtum. Konservative gehen durchaus mit der Zeit, beobachten aber etwas gründlicher, denken etwas länger nach, und setzen Veränderungen erst dann um, wenn sie sich halbwegs sicher sind, eine funktionierende Lösung gefunden zu haben, die für länger trägt. Also man könnte sagen "Verlässlichkeit in Zeiten des Wandels". Daher finde ich dieses Modell gar nicht schlecht.
Konservare heißt aber Bewahren. Was Du da beschreibst eine strategisch-wissenschaftliche Herangehensweise - das war aber noch nie eine beliebte Herangehensweise in der konservativen Politik. Vielmehr wird konservative Poltik von Individuen betrieben, die ihr Eigeninteresse zumeist über das der Allgemeinheit stellen. Da geht es nicht um das Verbessern der Leben aller, sondern um das Bewahren oder Verbessern der eigenen Vorteile. Verkauft wird es dann zwar unter dem Deckmantel der angeblich besser funktionierenden Lösung. Sieht gerade wieder schön bei uns in Österreich mit der Zusammenlegung der 9 Landessozialversicherungen unter dem Deckmantel der Optimierung. Das hat die letzte konservative Regierung aus Türkis und Blau umgesetzt, entgegen aller Empfehlungen der Experten. Jetzt kam and Tageslicht, dass seitdem die neue gemeinsame Kasse ordentlich Minus schreibt, obwohl zuvor fast alle einzelnen ein leichtes Plus seit Jahren schrieben. Aber gut verdient an der Zusammenlegung haben wieder die externen Berater und Freunderl der Ex-Regierung. Zudem sitzen plötzlich Vertreter der Arbeitgeber in einer Versicherung die den Arbeitnehmern gehört, dafür gab es eine eigene Gesetzesänderung - Überraschung.
LAUFBILDkommission
Robert Niessner - Graz - Austria
Blackmagic Cinema Blog
www.laufbildkommission.wordpress.com




nuglodegl

Re: Wird die BBC zerschlagen?

Beitrag von nuglodegl » Mo 17 Feb, 2020 16:28

ohne Glarksen Hamoond und May im alten Topgear is der Laden eh am Boden :)




Pianist
Beiträge: 6264

Re: Wird die BBC zerschlagen?

Beitrag von Pianist » Mo 17 Feb, 2020 16:51

freezer hat geschrieben:
Mo 17 Feb, 2020 10:16
Da geht es nicht um das Verbessern der Leben aller, sondern um das Bewahren oder Verbessern der eigenen Vorteile.
Es gibt nun mal sehr unterschiedliche Herangehensweisen, gerade bei der Gestaltung des Sozialstaates. Unstrittig ist sicher, dass man Menschen, die am Boden sind, helfen muss, damit sie wieder auf die Beine kommen. Von daher finde ich es vollkommen in Ordnung, dass der größte Teil des Bundeshaushaltes (wird in Österreich genauso sein) in Sozialleistungen fließt, auch wenn der leistungsfähige Teil der Bevölkerung sicher mehr davon hätte, wenn das Geld in Infrastruktur fließen würde.

Aber es ist nun mal ein grundlegender Unterschied, ob man (in welchem Alter auch immer) sein Leben so einrichtet, dass man von Leistungen der Sozialgesetzbücher (ob nun Grundsicherung oder gesetzliche Rente) lebt, oder ob man eigenes Vermögen anspart, um irgendwann von den Erträgen zu leben. Also irgendeine Art von Umverteilung ist es immer. Aber je nach dem, wie man tickt, geht man eben auch in den politischen Konzepten in die eine oder die andere Richtung. Wer gerne eigenes Vermögen aufbauen möchte, um es in der Familie weiterzugeben, und sich unabhängig von staatlicher Umverteilung zu machen, wird zum Beispiel gegen Erbschafts- und Vermögenssteuer sein und für eine niedrige Besteuerung von Kapitalerträgen eintreten.

Letztendlich vertrete ich allerdings die These, dass unabhängige Bürgerinnen und Bürger jedem Staat ein Graus sind, und es daher politisch erwünscht ist, dass es davon nicht zu viele gibt. In Deutschland hat sich diese Quote zwar in den vergangenen zehn Jahren von 0,4 auf 0,8 Prozent verdoppelt, ist aber immer noch extrem niedrig. Von daher soll mir bitte keiner erzählen, dass die Schere angeblich immer weiter aufgeht. Das Gegenteil ist derzeit der Fall. Was für die Gesamtgesellschaft ja nicht schlecht ist. Nur nicht für diejenigen, die sich unabhängig machen wollen.

Matthias
Filme über Menschen, Politik und Technik.




iasi
Beiträge: 14252

Re: Wird die BBC zerschlagen?

Beitrag von iasi » Mo 17 Feb, 2020 23:22

Es geht doch um die Reform der alten gebührenfinanzierten Dickschiffe.

Ich denke, grundlegende Reformen sind nötig - eben auch bei unseren ÖR.

Die BBC hat sich über die Jahrzehnte ebenfalls zu einem Moloch entwickelt, der staatlich eingetriebene Gelder verschlingt.
Dabei ist doch vieles, das BBC und ÖR produzieren durchaus für die Funktion als 4.Macht in der Demokratie entbehrlich.




dosaris
Beiträge: 1123

Re: Wird die BBC zerschlagen?

Beitrag von dosaris » Di 18 Feb, 2020 00:03

iasi hat geschrieben:
Mo 17 Feb, 2020 23:22
Dabei ist doch vieles, das BBC und ÖR produzieren durchaus für die Funktion als 4.Macht in der Demokratie entbehrlich.
das trifft den Tenor der Agitation recht gut:

für die rechten politischen Kräfte ist eine freie u unabhängige Presse natürlich zu bekämpfen,
wie zB auch in Türkei, USA, Polen, Ungarn usw. Zugunsten einer Staats gefügigen Presse.

Und da ist der Hebel, dies per finanziellem Austrocknen zu besorgen, sehr hilfreich.
Wenn dann der Effekt noch nicht endgültig erzielt wurde, wird man versuchen weiter Kürzen,
"weil ja die Qualität so schlecht geworden ist". Was ja dann folgerichtig wegen der vorigen Kürzungs-Aktion gewesen sein wird.




iasi
Beiträge: 14252

Re: Wird die BBC zerschlagen?

Beitrag von iasi » Di 18 Feb, 2020 07:09

Weshalb muss eine freie Presse staatlich finanziert sein? Eine gesetzlich für alle verpflichtende Gebühr, deren Höhe von der Politik bestimmt wird, erzeugt doch gerade eine Abhängigkeit.
Es sind doch gerade die staatsnahen Medien in Ungarn, Russland und der Türkei, die eben nicht unabhängig sind.

Die USA zu nennen, bedeutet eben gerade, auf streitbare, eben nicht vom Staat kontrollierte Medien hinzuweisen. Warum sollte sich Trump denn sonst so vehement über die Medien beklagen?

Sollten sich die Bürger nicht unabhängig bei einer freien Presse informieren wollen, ist es mit der Demokratie eh nicht weit her. Oder muss man wirklich durch Zwangsabgaben die Menschen zu ihrem Glück zwingen?

Und:
Welchen Wert "Das Traumschiff" für die Demokratie haben soll, muss mir mal jemand erklären.
Die internationalen Preise, die deutsche Filme, welche sehr oft von den ÖR koproduziert werden, eben nicht mehr gewinnen, sagen doch z.B. sehr viel über die Relevanz der gebührenfinanzierten Inhalte aus.




Frank Glencairn
Beiträge: 10754

Re: Wird die BBC zerschlagen?

Beitrag von Frank Glencairn » Di 18 Feb, 2020 07:30

dosaris hat geschrieben:
Di 18 Feb, 2020 00:03


...für die rechten politischen Kräfte ist eine freie u unabhängige Presse natürlich zu bekämpfen,
Ja sicher, weil die Kommunisten - z.B. in China - sowas ja niemals nicht machen würden.
Und auch bei den Inter-Nationalsozialisten der DDR gab es selbstverständlich eine Freie Presse, schon allein wegen dem Kampf gegen den Faschismus und so.

Facepalm.

Kaum noch ein Thema hier, unter dem nicht sofort einer irgend einen Nazi-Machtübernahme-Weltverschwörungs Kommentar zum Besten geben muß.

Obendrauf noch die romantische Annahme, eine per Gesetz zwangsfinanzierte Quasibehörde sei automatisch eine "freie und unabhängige" Presse.
Hatten (und haben) denn nicht gerade Diktaturen die staatlichen Medien als Propaganda- und Kontroll-Instrument Nummer 1 im Einsatz? Und waren es da nicht gerade die kleinen selbstfinanzierten Medien, welche die einzigen waren, die ein Gegengewicht darstellen?




cantsin
Beiträge: 6912

Re: Wird die BBC zerschlagen?

Beitrag von cantsin » Di 18 Feb, 2020 07:45

Frank Glencairn hat geschrieben:
Di 18 Feb, 2020 07:30
Hatten (und haben) denn nicht gerade Diktaturen die staatlichen Medien als Propaganda- und Kontroll-Instrument Nummer 1 im Einsatz? Und waren es da nicht gerade die kleinen selbstfinanzierten Medien, welche die einzigen waren, die ein Gegengewicht darstellen?
Da liegst Du nur bei der BBC so daneben, wie man nur daneben liegen kann. Im zweiten Weltkrieg war die BBC die einzige seriöse und kritische Nachrichtenquelle, gerade für viele Deutsche, und der BBC World Service ist das heute noch für Menschen, die in Diktaturen leben.

Ziemlich groteskes Argument.

Und Du schneidest Dir ins eigene Fleisch, da Du ja öfter für Arte drehst, der unter einer rechtspopulistischen Regierung ebenso der Gebührenhahn abgedreht würde wie der BBC.




Darth Schneider
Beiträge: 4814

Re: Wird die BBC zerschlagen?

Beitrag von Darth Schneider » Di 18 Feb, 2020 07:57

Also man kann doch an dem Beispiel bemannte Weltraumfahrt in Amerika ja erkennen das eine teil Privatisierung nicht zwangsläufig schlecht sein muss.
Seit die Nasa SpaceX und Co. mit im Boot haben passiert da was und zwar viel, viel schneller als früher...
So eine Umstrukturierung bringt doch grundsätzlich auch frischen Wind in eine ev. etwas verstaubte Geschäfts Struktur..;)
Aber wenn nur überall der Rotstift angesetzt wird um zu streichen, geht dann der Schuss natürlich nach hinten los.
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams

Zuletzt geändert von Darth Schneider am Di 18 Feb, 2020 08:10, insgesamt 1-mal geändert.




Bluboy
Beiträge: 449

Re: Wird die BBC zerschlagen?

Beitrag von Bluboy » Di 18 Feb, 2020 08:09

In einenm Punkt hat Frank Glencairn recht

Kaum noch ein Thema hier, unter dem nicht sofort einer irgend einen Nazi-Machtübernahme-Weltverschwörungs Kommentar zum Besten geben muß




Darth Schneider
Beiträge: 4814

Re: Wird die BBC zerschlagen?

Beitrag von Darth Schneider » Di 18 Feb, 2020 08:13

Seiner Erfahrung nach zu urteilen, hat er womöglich und hoffentlich in mehreren Punkten recht..;)
Ausserdem ist es schon gut und auch wichtig wenn wir die Augen offen halten und kritisch bleiben damit der Braune Dreck keine Chance mehr hat sich zu irgend wo hin entwickeln...
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




Frank Glencairn
Beiträge: 10754

Re: Wird die BBC zerschlagen?

Beitrag von Frank Glencairn » Di 18 Feb, 2020 08:36

cantsin hat geschrieben:
Di 18 Feb, 2020 07:45
Frank Glencairn hat geschrieben:
Di 18 Feb, 2020 07:30
Hatten (und haben) denn nicht gerade Diktaturen die staatlichen Medien als Propaganda- und Kontroll-Instrument Nummer 1 im Einsatz?
Im zweiten Weltkrieg war die BBC die einzige seriöse und kritische Nachrichtenquelle...
Soweit ich weiß, war England im WWII keine Diktatur.




cantsin
Beiträge: 6912

Re: Wird die BBC zerschlagen?

Beitrag von cantsin » Di 18 Feb, 2020 08:43

Frank Glencairn hat geschrieben:
Di 18 Feb, 2020 08:36
cantsin hat geschrieben:
Di 18 Feb, 2020 07:45


Im zweiten Weltkrieg war die BBC die einzige seriöse und kritische Nachrichtenquelle...
Soweit ich weiß, war England im WWII keine Diktatur.
Und ist es auch heute nicht. Trotzdem war und ist die BBC staatlich.

(Dein Argument ist ein klassischer falscher Syllogismus.)




Darth Schneider
Beiträge: 4814

Re: Wird die BBC zerschlagen?

Beitrag von Darth Schneider » Di 18 Feb, 2020 08:45

Nein eine Diktatur waren sie ganz sicher nicht, aber genau so wie die Amis haben die Engländer auch viel zu viele Bomben über Deutschland abgeworfen, Zivilisten getötet und haben somit auch Dreck am Stecken.
Und die Medien wurden zu dieser Zeit doch von allen Nationen eher an der kurzen Leine gehalten...egal ob staatlich kontrolliert oder nicht. Das ist so im Krieg, und wäre heute auch nicht anders.
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




Frank Glencairn
Beiträge: 10754

Re: Wird die BBC zerschlagen?

Beitrag von Frank Glencairn » Di 18 Feb, 2020 09:11

cantsin hat geschrieben:
Di 18 Feb, 2020 08:43

(Dein Argument ist ein klassischer falscher Syllogismus.)
Quatsch.

Wenn ich sage:

Gerade Diktaturen benutzen Staatsmedien zu Propagandazwecken.

und deine Antwort ist:

Aber die BBC hat im WWII keine Propaganda gemacht.

Dann ist das schlicht und ergreifend Thema verfehlt deinerseits, weil England eben keine Diktatur war.
Wenn du mir widersprechen willst, hättest du dir ein Beispiel aus einer Diktatur suchen müssen.

Das ist wie wenn einer fragt "Ist ein Arzt hier" und einer meldet sich und sagt "nein aber ich bin Vegetarier"




Pianist
Beiträge: 6264

Re: Wird die BBC zerschlagen?

Beitrag von Pianist » Di 18 Feb, 2020 09:21

Frank Glencairn hat geschrieben:
Di 18 Feb, 2020 09:11
Gerade Diktaturen benutzen Staatsmedien zu Propagandazwecken.
Das ist ja unbestritten. Wobei das heute im Internet-Zeitalter natürlich nicht mehr so wirkungsvoll ist, weil es Alternativen gibt, sofern Internet vorhanden ist. Früher mussten die Alliierten dafür kleine Aufziehradios abwerfen, die auf die Frequenz des BBC German Service voreingestellt waren.

Heute haben wir ja eine andere Situation: Da behaupten die Leute aus dem neurechten Spektrum, dass wir es bei den Öffentlich-Rechtlichen mit "Staatsfunk" zu tun hätten, der zu wenig regierungskritisch berichtet. Dabei kann sich jeder Zuschauer und jeder Hörer täglich davon überzeugen, dass das Gegenteil der Fall ist. Diese Leute behaupten ja zum Beispiel, dass es sich bei der Tagesschau um eine "Verlautbarungssendung des Politbüros" handelt, oft umschrieben mit "Aktuelle Kamera 2.0" - was ich persönlich für eine bodenlose Unverschämtheit halte.

Aus der Sicht dieser Leute ist vermutlich jedes Programm schlecht, welches nicht die Flüchtlinge und die Kanzlerin als die Wurzel allen Übels und die AfD als einzige Rettung darstellt...

Matthias
Filme über Menschen, Politik und Technik.




Darth Schneider
Beiträge: 4814

Re: Wird die BBC zerschlagen?

Beitrag von Darth Schneider » Di 18 Feb, 2020 09:34

Heute ist ist das noch viel schlimmer, heute benutzen mächtige Staaten einfach das Internet als Plattform um das zu erreichen was die mächtigen Herren wollen.
Zu glauben das wäre besser oder zu glauben das es eine Rolle spielt wie da was subventioniert wird, staatlich oder privat, finde ich eher naiv.
Siehe die Wahlen in Amerika, da wird beeinflusst und manipuliert, es werden Wähler Stimmen gekauft und Gesetze werden einfach so geändert das sich die Balken biegen. Jetzt genau in diesem im Moment, gerade was Trump betrifft schon zum zweiten mal. Die Welt schaut nur zu.
Die Demokratie ist dabei längst eine Illusion geworden, am Schluss erreicht der der am meisten Macht besitzt genau was er möchte. Verschiedene Wege führen nach Rom, heute gibt es noch viel mehr Wege wie früher..;)

P.S
Die Wurzeln aller Übels sind niemals die armen Flüchtlinge, oder Angela Merkel,
( ganz im Gegenteil, die Merkel ist, meiner Meinung nach, das beste was Deutschland seit Willi Brandt widerfahren ist) sondern eine Hand voll sehr mächtiger Herren die nur daran interessiert sind noch mächtiger zu werden.
Wer das noch nicht begriffen hat lebt in einer Traumwelt.
Ausserdem, ich denke es sollten viel, viel mehr Frauen in die hohen Positionen von Politik und Wirtschaft, die Welt wäre ganz bestimmt um einiges friedlicher..;)
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




Pianist
Beiträge: 6264

Re: Wird die BBC zerschlagen?

Beitrag von Pianist » Di 18 Feb, 2020 10:22

Darth Schneider hat geschrieben:
Di 18 Feb, 2020 09:34
( ganz im Gegenteil, die Merkel ist, meiner Meinung nach, das beste was Deutschland seit Willi Brandt widerfahren ist)
Das sehe ich ganz genauso! Allerdings gibt es einige Leute aus besagtem Spektrum, die uns dafür teeren und federn würden.

Matthias
Filme über Menschen, Politik und Technik.




Bluboy
Beiträge: 449

Re: Wird die BBC zerschlagen?

Beitrag von Bluboy » Di 18 Feb, 2020 10:57

Sind da zwei die nicht wissen dass es die Opposition ist, die die Regerung übernehmen will.




Pianist
Beiträge: 6264

Re: Wird die BBC zerschlagen?

Beitrag von Pianist » Di 18 Feb, 2020 11:17

Die Opposition will immer die Regierung übernehmen, weil ja immer noch der alte Müntespruch gilt: „Opposition ist Mist“.

Allerdings ist mir nicht klar, was Du uns jetzt mitteilen wolltest.

Matthias
Filme über Menschen, Politik und Technik.




Cinealta 81
Beiträge: 304

Re: Wird die BBC zerschlagen?

Beitrag von Cinealta 81 » Di 18 Feb, 2020 11:26

Pianist hat geschrieben:
Di 18 Feb, 2020 11:17
Die Opposition will immer die Regierung übernehmen, weil ja immer noch der alte Müntespruch gilt: „Opposition ist Mist“.
Es gibt einige Genossen, die sogar behaupten: "MitRegieren ist Mister".




Frank B.
Beiträge: 9318

Re: Wird die BBC zerschlagen?

Beitrag von Frank B. » Di 18 Feb, 2020 12:47

Pianist hat geschrieben:
Di 18 Feb, 2020 10:22
Darth Schneider hat geschrieben:
Di 18 Feb, 2020 09:34
( ganz im Gegenteil, die Merkel ist, meiner Meinung nach, das beste was Deutschland seit Willi Brandt widerfahren ist)
Das sehe ich ganz genauso!

Matthias
Deshalb wird sie auch nur der Tod von einer erneuten Kanzlerschaft trennen. Zur Not wird sie auch noch auf dem Sterbebett präsentiert und gewählt. Denn sie ist die einzige Hoffnung der Linken. Sie kann leider nur noch mit Hilfe von Rot oder Grün im Amt bleiben. Macht aber nichts. Die Interessen sind eh deckungsgleich. Aber vielleicht kommt auch RRG ganz ohne sie aus. Wer braucht denn heute noch eine CDU außer die Linken?




Bluboy
Beiträge: 449

Re: Wird die BBC zerschlagen?

Beitrag von Bluboy » Di 18 Feb, 2020 13:15

RRG paßt zum thema
denn die Nachfolgeorganisation nennt sich ARD und war die Stimme der DDR ;-))

nicht zu verwechseln mit Rot-Rot-Grün, die man durchaus mal 5 Jahre verkraften könnte, als Garant für dann wieder 20 Jahre Tiefschwarz.




Pianist
Beiträge: 6264

Re: Wird die BBC zerschlagen?

Beitrag von Pianist » Di 18 Feb, 2020 14:00

Ich gebe ja zu, dass viele Medienleute eher nach links/grün tendieren, warum auch immer. Aber trotzdem halte ich es für absolut nicht gerechtfertigt, mit Begriffen wie "Lügenpresse" oder "betreutes Denken" zu operieren, wie es die Leute aus dem AfD-Umwelt gerne machen.

Matthias
Filme über Menschen, Politik und Technik.




cantsin
Beiträge: 6912

Re: Wird die BBC zerschlagen?

Beitrag von cantsin » Di 18 Feb, 2020 14:03

Frank Glencairn hat geschrieben:
Di 18 Feb, 2020 09:11
cantsin hat geschrieben:
Di 18 Feb, 2020 08:43

(Dein Argument ist ein klassischer falscher Syllogismus.)
Quatsch.

Wenn ich sage:

Gerade Diktaturen benutzen Staatsmedien zu Propagandazwecken.

und deine Antwort ist:

Aber die BBC hat im WWII keine Propaganda gemacht.

Dann ist das schlicht und ergreifend Thema verfehlt deinerseits, weil England eben keine Diktatur war.
Wenn du mir widersprechen willst, hättest du dir ein Beispiel aus einer Diktatur suchen müssen.
Okay, jetzt verstehe ich Dich. Angesichts der vielen verschwörungstheoretisch Verstrahlten hier im Forum hatte ich Dich so verstanden, als ob England eine quasi-Diktatur sei und deshalb die Privatisierung der BBC eine gute Sache.




Pianist
Beiträge: 6264

Re: Wird die BBC zerschlagen?

Beitrag von Pianist » Di 18 Feb, 2020 14:10

Um es noch mal grundsätzlich zusammenzufassen: Selbstverständlich bin ich auch nicht komplett mit dem Programm der Öffis zufrieden, da geht vieles zu sehr in Richtung der seichten Unterhaltung, obwohl die seriöse Information im Vordergrund stehen müsste. Aber die sollen eben ein abwechslungsreiches Programm für die ganze Familie und für alle Altersgruppen machen. Mir ist auch klar, dass dort zu viel Geld in Verwaltung und Pensionen fließt, und das im Gegenzug die eigentlichen Programmmacher zu schlecht behandelt und bezahlt werden.

Aber offenbar ist man ja inzwischen bereit, alte Zöpfe abzuschneiden. So steht beispielsweise das IRT wohl vor der Auflösung.

Dieser Generalkritik aus dem rechten Lager möchte ich mich jedenfalls unter gar keinen Umständen anschließen. Aber es ist eben ein Wesensmerkmal der Ideologie von Extremisten, dass sie dazu neigen, die Finanzierungsfragen an die inhaltlichen Fragen zu koppeln: "Das Programm gefällt mir nicht, weil da nicht jeden Tag auf die Flüchtlinge und die Kanzlerin eingedroschen wird, daher will ich es nicht mehr bezahlen". So kann man deren Gedankenwelt wohl zusammenfassen. Gleiches gilt ja auch für die Filmförderung und für die ganze restliche Kulturpolitik bis hinein in die Theater.

In einer freiheitlichen Gesellschaft muss es möglich sein, auch einfach mal öffentliches Geld in Projekte zu stecken, bei denen man nicht von oben vorgibt, was diejenigen machen sollen. Nennt sich Kunstfreiheit. Da sollten wir stolz drauf sein.

Matthias
Filme über Menschen, Politik und Technik.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Mini Kamera-Slider: Zeapon Micro 2
von Hans-Jürgen - Do 9:01
» Wie stark trifft Euch Corona?
von Cinealta 81 - Do 8:47
» Drahtlos-Mikros werden anmeldefrei im Frequenzband 470-694 MHz
von Kamerafreund - Do 8:28
» Arca-Swiss-Klemme für Schnellwechselplatte des DJI Ronin SC
von Kamerafreund - Do 8:24
» Panamericana 1958 - Traumstrasse der Welt
von ruessel - Do 8:14
» Kalibrierung mit X-Rate i1 Display Pro/Problem mit zwei Monitoren
von Rolfilein - Do 1:04
» G9 gut oder doch lieber die GH5?
von roki100 - Do 0:59
» Bitte zum Hilfe bei der Stabilisierung meines Gimbals
von Dhira - Do 0:47
» Ronin SC & Fujifilm X-T3
von marco_claus - Mi 22:41
» Matthews auf Youtube
von gammanagel - Mi 22:27
» Neue LUPO LED Lights
von klusterdegenerierung - Mi 22:11
» Warum Slider bauen wenn man einen kaufen kann? :-)
von klusterdegenerierung - Mi 22:02
» Was schaust Du gerade?
von klusterdegenerierung - Mi 21:33
» Sony Alpha 6400 oder 6600? bester FocusAssistant?
von klusterdegenerierung - Mi 21:16
» Crane Plus will mir nicht folgen
von Pokerkeks - Mi 21:15
» Neue 4K-Camcorder von Panasonic HC-X1500, HC-X2000 und AG-CX10
von Jan - Mi 20:39
» Rand des Videos soll transparent verlaufen (scharfe Bildkanten weich machen)
von Bluboy - Mi 19:42
» Einsteiger freut sich über Tips/Hilfe bei (S)VHS Digitalisierung
von Jott - Mi 19:06
» TV Gerät
von klusterdegenerierung - Mi 18:54
» GH5S - Horizontales Rauschen?
von MFP - Mi 18:37
» Vlog - Aufnahmen - Feedback erwünscht
von Bildlauf - Mi 18:33
» V12 BMW E31 850i besser als Tatort
von klusterdegenerierung - Mi 18:22
» Der Nächste: Nikon sagt die NAB 2020 wegen Coronavirus ab
von Darth Schneider - Mi 17:49
» Ohrwurm Cobra
von Jörg - Mi 17:49
» Was hörst Du gerade?
von roki100 - Mi 17:28
» Videostudio einrichten: Schall reduzieren
von Jott - Mi 16:52
» Film Crew in Quarantine
von slashCAM - Mi 16:40
» Raiders - the story of the greatest fan film ever made
von Darth Schneider - Mi 16:33
» Filmwettbewerb "Aktuelle Lebensumstände" startet
von Beejay - Mi 16:30
» Kostenlose Audio Masterclass von Izotope
von Frank Glencairn - Mi 16:00
» Passierscheine für Frankreich und Schweiz
von MLJ - Mi 15:50
» Neues Quibi Streaming-Portal für kurze und vertikale Clips hat Startschwierigkeiten
von kling - Mi 15:14
» Was macht eigentlich die XC?
von Darth Schneider - Mi 15:05
» DIY - Rüssel MEMS Mikrofon(e)
von domain - Mi 13:40
» Made in Isolation: Video bringt Chor zusammen - mit 21 Smartphones
von kosmonaut - Mi 13:09
 
neuester Artikel
 
Coronakrise: Kostenlose Softwareaktionen

Für Produktionsfirmen und Freiberufler auch im Bereich Video ist die aktuelle Lage schwierig. Als kleine Hilfestellung bieten immer mehr Hersteller ihre Tools für die nächsten drei Monate kostenlos an, um zumindest die Geldbeutel ein wenig zu entlasten oder auch die Möglichkeit zu geben, mit speziellen Tools für die Remotezugriff bzw. Kollaboration von Zuhause aus weiterarbeiten zu können. Wir zeigen, welche Tools alle momentan kostenlos zu nutzen sind. weiterlesen>>

Blackmagic RAW mit der Panasonic EVA1

Der Blackmagic Video Assist 12G HDR kann einer Panasonic EVA1 5,7K (B)RAW entlocken. Kann diese Kombination der kleinen Varicam noch einmal neues Leben einhauchen? weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Film Crew in Quarantine

Filmberufe auf sich gestellt -- wie jeder wohl die unfreiwillige Freizeit rumbringt? Nette Momentphantasien...