Asahi
Beiträge: 10

Zuverlässigkeit Blackmagic Kameras

Beitrag von Asahi » Fr 24 Jan, 2020 16:18

Hallo in die Runde!

Mich würde mal eure Erfahrung zu einem Thema interessieren, das mich schon länger beschäftigt: Die Zuverlässigkeit von Blackmagic Kameras und auch der Service von Blackmagic.

Generell finde ich die Kameras sehr interessant, sie haben ja auch hier i.d.R. bei den Slashcam Tests sehr gut abgeschnitten.
Allerdings interessiert mich neben der Bildqualität und Ergonomie auch eben wie zuverlässig die Kameras letztendlich sind. Ich finde das ist ein entscheidener Faktor.
Mein bisher subjektiver Eindruck ist leider nicht besonders gut. Gefühlt liest man in Blackmagic Kamera User Facebook Gruppen, fast täglich von irgendwelchen Ausfällen und Bugs der Kameras. Auch im offiziellen Blackmagic Forum gibt es einige verärgerte User (Sensor(board) nach einem Jahr abgeraucht). Es scheint auch echt einige Fälle zu geben wo die Ursa G2 einfach nach einem Jahr Nutzung den Geist auf gibt...

Soweit ich das nachverfolgt habe, scheint mir der Service seitens BM auch verglichen mit z.B. Sony deutlich schlechter zu sein. So scheinen nur wenige Komponenten überhaupt getauscht bzw. repariert werden zu können. Liegt ein Sensor(board) Schaden vor, so scheint es keine Reparaturmöglichkeiten bei den Ursas zu geben. Zugegebenermaßen ist das natürlich bei Kameras dieser Preisklasse generell so eine Sache, ob es letztendlich sinnvoll ist. Ich hatte es damals bei meiner FS700 und da waren so 1500€ fällig.

Wie gesagt, alles subjektiv. Mich würden daher eure Langzeiterfahrungen sehr interessieren!




freezer
Beiträge: 1812

Re: Zuverlässigkeit Blackmagic Kameras

Beitrag von freezer » Fr 24 Jan, 2020 17:23

Das Problem ist halt eben, dass es ein subjektiver Eindruck ist. Die realen Ausfallquoten kennen wir nicht.
Zudem kommt, dass logischerweise Kunden mit einer ausgefallenen Kamera eher Lärm in Form von Postings im Forum oder in Facebookgruppen machen, als zufriedene Kunden, deren Kamera funktioniert. Niemand kann von außen beurteilen, ob die Beschwerden immer gerechtfertigt sind - des öfteren habe ich im BMD Forum erlebt, dass sich jemand Luft macht, aber dann auf Nachfragen nicht mehr reagiert. Im BMCuser Forum hatten wir so einen Fall - großes Drama weil Kamera schon außerhalb der Garantie, viele Postings und dann habe ich mehrmals in Monatsabständen nachgefragt, ob und wie die Situation gelöst wurde. Antwort kam keine mehr - da weiß man dann einfach nicht, was da real passiert ist.
Es gibt auch Kunden, die selbst an einem Defekt der Kamera schuld sind (umgefallen/gestürzt/durch fehlerhafte Stromversorgung gekillt/rumgebastelt), aber dann hoffen durch Druck in der Öffentlichkeit für die Eigenverschuldung nicht selbst gerade stehen zum müssen, sondern es dem Hersteller umzuhängen.

Aber: Innerhalb der Garantiezeit scheint BMD einen sehr guten Support zu bieten, außerhalb der Garantiezeit hängt es stark vom Art des Schadens ab. Mit etwas Pech ist die Kamera dann unreparierbar. Ich habe daher auch schon BMD vorgeschlagen, dass sie eine zusätzlich erwerbbare Garantieverlängerung anbieten. Die Antwort war, dass sie das schon intern diskutieren, aber noch nicht wissen, wann und wie das umgesetzt wird.

Aus eigener anekdotenhafter Erfahrung:
BMCC von 2013 - läuft einwandfrei bis jetzt
UM46k von 2016 - läuft einwandfrei bis jetzt
UMP von 2018 - läuft einwandfrei bis jetzt
PCC4k von 2018- läuft einwandfrei bis jetzt

Von meinem Händler hätte ich jetzt auch nicht gehört, dass es gröbere Ausfälle gegeben hätte.
LAUFBILDkommission
Robert Niessner - Graz - Austria
Blackmagic Cinema Blog
www.laufbildkommission.wordpress.com




klusterdegenerierung
Beiträge: 14586

Re: Zuverlässigkeit Blackmagic Kameras

Beitrag von klusterdegenerierung » Fr 24 Jan, 2020 17:28

Meine Pocket 2K & Cinema 4K haben auch nie Ärger gemacht.
Meine FS700 aber auch nicht.
"Faulheit ist der Tod der Fantasie!"




-paleface-
Beiträge: 2787

Re: Zuverlässigkeit Blackmagic Kameras

Beitrag von -paleface- » Fr 24 Jan, 2020 17:53

Hab ne Ursa Mini 4.6k seit 2016 und die läuft und läuft und läuft.

Kann nicht meckern.

Hatte ne Ursa Pro vom Verleiher mal als second cam. Da war der Monitor schon etwas "schlaff" von der Befestigung und 2 Buttons waren etwas dulle....

Aber ist halt ein Verleiher da werden die Kameras ja wie doof benutzt.

Hatte 2x Email mit dem Support. Jedesmal haben die innerhalb von 24 Stunden geantwortet.
www.mse-film.de | Kurzfilme & Videoclips

www.daszeichen.de | Filmproduktion & Postproduktion




Mantas
Beiträge: 501

Re: Zuverlässigkeit Blackmagic Kameras

Beitrag von Mantas » Fr 24 Jan, 2020 18:03

Ich habe öfters Probleme gehabt, bzw auch Freunde in meinem Kreis.
Was bei anderen Kameras nie vorgekommen ist, außer die erste Red Generation.
BTW ich besaß nie eine.

Dafür war der Service scheinbar sehr gut, wurde bei allen immer ohne Probleme getauscht.

Was für Probleme... alles mögliche, von der schwarzen Sonne, bis zum Knarzen an jeder Ecke, bis spontaner Bildausfall, aber nach 30 min wieder ok. Sowas, nix konkretes, immer zufällig. Dauert immer länger beim Verleih, weil man an jeder Ecke wackeln sollte.

Auch wenn mir das Bild gefällt, würde ich zurzeit keine kaufen. Wobei bei der pocket und G2 könnte man sich langsam rantrauen.




Onkel Danny
Beiträge: 374

Re: Zuverlässigkeit Blackmagic Kameras

Beitrag von Onkel Danny » Fr 24 Jan, 2020 18:12

P4K und P6K und nie Probleme.
Support nie benötigt.

Hoffentlich sieht rookie den Thread nicht, sonst gibt es was auf die Ohren...


greetz




freezer
Beiträge: 1812

Re: Zuverlässigkeit Blackmagic Kameras

Beitrag von freezer » Fr 24 Jan, 2020 18:13

Mantas hat geschrieben:
Fr 24 Jan, 2020 18:03
Was für Probleme... alles mögliche, von der schwarzen Sonne
Das "Black Sun" Problem war den Sensoren der ersten Kameras geschuldet, die bei starker Überbelichtung in deren Mitte dann einen schwarzen Fleck abbildeten.
War ärgerlich und ein technisches Manko. BMD hat dann in Resolve sogar einen Filter dagegen eingebaut.

Mit den aktuellen Sensoren gibt es das Problem jedenfalls nicht.
Mantas hat geschrieben:
Fr 24 Jan, 2020 18:03
bis zum Knarzen an jeder Ecke,
Knarzen an jeder Ecke? Hab ich noch nie gehabt, aber wer kennt schon den Zustand von Geräten aus dem Verleih...
LAUFBILDkommission
Robert Niessner - Graz - Austria
Blackmagic Cinema Blog
www.laufbildkommission.wordpress.com




srone
Beiträge: 8123

Re: Zuverlässigkeit Blackmagic Kameras

Beitrag von srone » Fr 24 Jan, 2020 18:34

bmpcc von 2014 - läuft einwandfrei.

lg

srone
"x-log is the new raw"




AndySeeon
Beiträge: 234

Re: Zuverlässigkeit Blackmagic Kameras

Beitrag von AndySeeon » Fr 24 Jan, 2020 18:36

Ich habe die BMPCC seit 2018 (gebraucht gekauft) und die BMPCC4K seit Anfang 2019. Bis auf ein paar kleine technische Nervigkeiten der 4K (Akkuanzeige, Vergessen von Datum und Zeit nach 1 Tag Nichtbenutzung) keine wirklichen technischen Probleme.

Gruß, Andreas




Mantas
Beiträge: 501

Re: Zuverlässigkeit Blackmagic Kameras

Beitrag von Mantas » Fr 24 Jan, 2020 18:42

freezer hat geschrieben:
Fr 24 Jan, 2020 18:13
Mantas hat geschrieben:
Fr 24 Jan, 2020 18:03
Was für Probleme... alles mögliche, von der schwarzen Sonne
Das "Black Sun" Problem war den Sensoren der ersten Kameras geschuldet, die bei starker Überbelichtung in deren Mitte dann einen schwarzen Fleck abbildeten.
War ärgerlich und ein technisches Manko. BMD hat dann in Resolve sogar einen Filter dagegen eingebaut.

Mit den aktuellen Sensoren gibt es das Problem jedenfalls nicht.
Mantas hat geschrieben:
Fr 24 Jan, 2020 18:03
bis zum Knarzen an jeder Ecke,
Knarzen an jeder Ecke? Hab ich noch nie gehabt, aber wer kennt schon den Zustand von Geräten aus dem Verleih...
Ja, die anderen Knarzen weniger aus einem Verleih, das nehme ich als Vergleich.

Aja in der Mitte geteilte Belichtung gab's auch noch :)

Aber wie gesagt wird besser von Generation zu Generation




Frank Glencairn
Beiträge: 10217

Re: Zuverlässigkeit Blackmagic Kameras

Beitrag von Frank Glencairn » Fr 24 Jan, 2020 21:25

2 x BMCC von 2011 oder 12 läuft und läuft.
Original Pocket der ersten Stunde läuft auch immer noch
Ursa Mini (2016) und Mini Pro (2018) auch keine Probleme bisher.
PC4K auch völlig problemlos.

Und ich muß dazu sagen, daß alle Kameras schon öfter unter Extrembedingungen im Einsatz waren,
und ich niemand bin der Kameras wie rohe Eier behandelt.

Die original BMCC, und die original Pocket sind wie Panzer gebaut, da knirscht nix,
Die Ursas mit ihrem Magnesium Body erst recht nicht.
Die Pocket4K mit ihren Carbon/Plastik Schalen womöglich, aber nicht im Normalbetrieb.




Darth Schneider
Beiträge: 4459

Re: Zuverlässigkeit Blackmagic Kameras

Beitrag von Darth Schneider » Sa 25 Jan, 2020 07:15

Bei meiner 4K Pocket knirscht nichts, höchstens meine Finger, und hatte noch sonst nie Probleme mit der Kamera und ich benutze sogar öfters nicht von BMD zertifizierte SD Karten. Die Kamera hat bisher jedes Frame aufgenommen.
Das einzige was ich bemängeln könnte, das Samjang 12mm hat etwas Spiel beim MFT Mount. ( Aber bei der Canon 60D war das bei einigen Canon Linsen z.b ja auch nicht anders) Das ist auch nicht weiter schlimm, finde ich.
Ich habe die Kamera jetzt bald ein Jahr, ich würde sie mir wieder kaufen.

An Kluster
Meine Sony Rx10 hat auch noch nie Probleme gemacht, seit 5 Jahren, nicht mal die Batterien werden schwächer, langsam werde ich misstrauisch. Die von Sony benutzen Alien Technologie..;)
Ich will mir eigentlich längst eine neue Fotokamera kaufen, darf aber nicht solange die Rx10 noch funktioniert, die nächste wird aber auf jeden Fall wieder ne Sony.

Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




wolfgang
Beiträge: 6007

Re: Zuverlässigkeit Blackmagic Kameras

Beitrag von wolfgang » Sa 25 Jan, 2020 10:49

Ich habe nicht das Gefühl bekommen dass bezüglich der verbauten Qualität der Kamera BM mies wäre. Da ist meine Pocket 6K durchaus ok.

Bugs hat sie schon. Etwa dass bei größeren Speicherträgern (tb platte) bei vielen clips auf der Platte die Hochfahrzeit der Kamera arg langsam wird. Ist bekannt wird aber offenbar nicht behoben.

Aber sind die Anderen besser? Sony ist von der verbauten Qualität der Kameras schon recht gut. Da ist Panasonic eher eine Katastrophe. Bei meiner Z10000 gabs einen Defekt, bei der Stereokamera hats die Bildteile nach einiger Zeit unmotiviert gegeneinander verschoben. Erst beim 2, Reparaturversuch haben die dann die ganze Kamera getauscht. Bei der EVA1 wackelt bei vielen Usern (auch bei mir) nach kurzer Zeit der seitliche Handgriff - weil zu billig verbaut. Das wurde nur für die sehr frühen Modelle getauscht, beim Rest war das dann Panasonic sehr egal.

Also in Summe gibts bei vielen Geräten auch der namhaftesten Hersteller zumindest fallweise Probleme. Schreckt mich aber weniger, dann wechselst halt beim nächsten Kauf auch vor dem Hintergrund des Erlebten zu anderen Herstellern.
Lieben Gruß,
Wolfgang




klusterdegenerierung
Beiträge: 14586

Re: Zuverlässigkeit Blackmagic Kameras

Beitrag von klusterdegenerierung » Sa 25 Jan, 2020 11:44

Hatte mit meinem Sony NX5 Henkelmann mal mächtigst Stress, als nur ein Regentropfen zwischen Fokus- & Zoomring geplumst ist und die Cam binnen von Sekunken für nichts mehr zu gebrauchen war.

Das man sie nicht in den Regen stellen kann, hatte ich auch nicht erwartet, aber das nur ein Tropfen reicht um einen quasi Totalschaden zu provozieren ist schon traurig.

Bei meinem damaligen Pana Henkelmann war so nix, ausser das der WB oder auch das manuelle erstellen eines brauchbaren Wertes, eine völlige Katasstropfe war.
Auch meine damalige GH4 war da nicht besser aufgestellt und wo alle über das Menü und handling der Sonys meckern, muß ich sagen das ich jenes der GH4 viel grusseliger fand.
"Faulheit ist der Tod der Fantasie!"




cantsin
Beiträge: 6697

Re: Zuverlässigkeit Blackmagic Kameras

Beitrag von cantsin » Sa 25 Jan, 2020 12:00

2x Pocket der ersten Generation, 1x gebraucht gekaufte BMCC 2.5K, 1x Pocket 4K.

Alle ohne Hardwareprobleme bis heute. Nummer 1 der alten Pocket hatte einen Serienfehler der allerersten Produktionsserie (falsch kalibrierter Sensor mit "white orbs" im Bild bei Gegenlicht). Hatte die Kamera so oft im Einsatz, dass ich sie erst lange nach der Garantiezeit - ca. 3 1/2 Jahre nach Kauf - einschickte. Der europäische BM-Kundendienst schickte mir daraufhin eine nagelneue Kamera.

Insofern kann ich mich überhaupt nicht beschweren. Die Pocket 4K habe ich allerdings wegen des Plastikgehäuses (und fehlender Masse für Handkamera) immer im Smallrig-Cage.




acrossthewire
Beiträge: 581

Re: Zuverlässigkeit Blackmagic Kameras

Beitrag von acrossthewire » Sa 25 Jan, 2020 12:22

Aus meinem Zugriff:
2x BMCC PL und mFT - laufen (beide int. Akkus noch für 30-40min Aufz. gut)
1x BMPCC - läuft nur Batteriefachdeckel lose.
2x BMMSC4k - läuft im Cage
1x BMSC4K V1 - läuft wird aber auch nicht bewegt.
Be Yourself. Everyone else is already taken
Oscar Wilde




roki100
Beiträge: 3123

Re: Zuverlässigkeit Blackmagic Kameras

Beitrag von roki100 » Sa 25 Jan, 2020 13:28

Meine Empfehlung: Wenn BMD irgendeine neue Kamera herausbringt, dann mindestens ein oder zwei Jahre warten mit dem Kauf. Denn es kann sein, dass diese ein Problem haben welches Nachhinein behoben wird (nein, Firmware ist nicht gemeint). Das einiges davon bekannt wurde, war nur durch aufmachen der Kamera erkennbar...Oder wie das mit BMPCC4K + CDNG und wiederholte Kritik bzw. durch wiederholtes nachfragen, warum sich die Firmware mit CDNG nicht downgraden lässt, gab ein BMD Mitarbeiter zu, dass der Bildschirm ausgetauscht wurde, welches mit der ältere Firmware nicht funktioniert und daher kein Downgrade möglich ist. Was aber wirklich der Grund ist, wird der Hersteller wie BMD, niemals zugeben.

BMPCC seit Okt. 2018: gar keine Probleme.




freezer
Beiträge: 1812

Re: Zuverlässigkeit Blackmagic Kameras

Beitrag von freezer » Sa 25 Jan, 2020 20:42

wolfgang hat geschrieben:
Sa 25 Jan, 2020 10:49
Ich habe nicht das Gefühl bekommen dass bezüglich der verbauten Qualität der Kamera BM mies wäre. Da ist meine Pocket 6K durchaus ok.

Bugs hat sie schon. Etwa dass bei größeren Speicherträgern (tb platte) bei vielen clips auf der Platte die Hochfahrzeit der Kamera arg langsam wird. Ist bekannt wird aber offenbar nicht behoben.
Der Fehler ist bekannt und sie arbeiten an einem Update.
LAUFBILDkommission
Robert Niessner - Graz - Austria
Blackmagic Cinema Blog
www.laufbildkommission.wordpress.com




wolfgang
Beiträge: 6007

Re: Zuverlässigkeit Blackmagic Kameras

Beitrag von wolfgang » Sa 25 Jan, 2020 20:45

freezer hat geschrieben:
Sa 25 Jan, 2020 20:42
wolfgang hat geschrieben:
Sa 25 Jan, 2020 10:49
Ich habe nicht das Gefühl bekommen dass bezüglich der verbauten Qualität der Kamera BM mies wäre. Da ist meine Pocket 6K durchaus ok.

Bugs hat sie schon. Etwa dass bei größeren Speicherträgern (tb platte) bei vielen clips auf der Platte die Hochfahrzeit der Kamera arg langsam wird. Ist bekannt wird aber offenbar nicht behoben.
Der Fehler ist bekannt und sie arbeiten an einem Update.
Der war gut. Der Fehler wurde vor geraumer Zeit gemeldet, damals kam die Rückmeldung dass der Bug nicht behoben wird. So stand es zumindest im BM Forum zu lesen.
Lieben Gruß,
Wolfgang




MrMeeseeks
Beiträge: 822

Re: Zuverlässigkeit Blackmagic Kameras

Beitrag von MrMeeseeks » Sa 25 Jan, 2020 22:40

roki100 hat geschrieben:
Sa 25 Jan, 2020 13:28
Meine Empfehlung: Wenn BMD irgendeine neue Kamera herausbringt, dann mindestens ein oder zwei Jahre warten mit dem Kauf. Denn es kann sein, dass diese ein Problem haben welches Nachhinein behoben wird (nein, Firmware ist nicht gemeint). Das einiges davon bekannt wurde, war nur durch aufmachen der Kamera erkennbar...Oder wie das mit BMPCC4K + CDNG und wiederholte Kritik bzw. durch wiederholtes nachfragen, warum sich die Firmware mit CDNG nicht downgraden lässt, gab ein BMD Mitarbeiter zu, dass der Bildschirm ausgetauscht wurde, welches mit der ältere Firmware nicht funktioniert und daher kein Downgrade möglich ist. Was aber wirklich der Grund ist, wird der Hersteller wie BMD, niemals zugeben.

BMPCC seit Okt. 2018: gar keine Probleme.
Immer diese haltlosen schwachsinnigen Behauptungen. Die BMPCC 4k hat und hatte keinerlei Probleme.
Abgesehen von den klassischen Heulsusen mit einem defekten Gerät, was selbst bei den besten Produkten vorkommt, gab es nicht einen Kritikpunkt der sich als allgemeiner Mangel durch alle Kameras zog.

Deine Aussage mit dem Display ist doch ebenfalls totaler Schwachsinn. Die mussten schon aus rechtlichen Gründen die Möglichkeit der Raw Aufnahme sperren.
Vermutlich gab es sogar eine Klausel die eine direkte Äußerung dazu verboten hat.
Aber selbst der Gedankengang scheint dir zu kompliziert.




freezer
Beiträge: 1812

Re: Zuverlässigkeit Blackmagic Kameras

Beitrag von freezer » Sa 25 Jan, 2020 23:01

wolfgang hat geschrieben:
Sa 25 Jan, 2020 20:45
freezer hat geschrieben:
Sa 25 Jan, 2020 20:42


Der Fehler ist bekannt und sie arbeiten an einem Update.
Der war gut. Der Fehler wurde vor geraumer Zeit gemeldet, damals kam die Rückmeldung dass der Bug nicht behoben wird. So stand es zumindest im BM Forum zu lesen.
Tut mir leid, aber das stimmt nicht:
Kristian Lam hat geschrieben
02 Dec 2019, 23:18

Hi,

We are aware of this issue and are looking into it.
https://forum.blackmagicdesign.com/view ... 33#p573733
LAUFBILDkommission
Robert Niessner - Graz - Austria
Blackmagic Cinema Blog
www.laufbildkommission.wordpress.com




roki100
Beiträge: 3123

Re: Zuverlässigkeit Blackmagic Kameras

Beitrag von roki100 » So 26 Jan, 2020 08:27

Gurten Morgen @MrMeeseeks,

das der Bildschirm gegen einen anderen ausgetauscht wurde, hat nichts mit RAW Patent etc. zu tun, sondern (höchstwahrscheinlich) mit "backlight bleeding". Betoffen waren zwar nicht alle Kameras, bei einige weniger, bei andere wiederum mehr...oder erst dann stark sichtbar, wenn USB-C Port in Benutzung ist und die linke Seite somit heißer wurde.... Und nein, ich muss nicht alles dem Hersteller glauben. Sorry, von wegen Probleme mit (Bildschirm) Lieferanten... glaube ich nicht und muss ich auch nicht.



Die BMPCC4K, die ich getestet hatte, da war der USB-C Port gar nicht in Benutzung und dennoch sah im linken Bereich (unten) sehr hell aus (in die ecke wie farbenlos, mit etwas Farbverlauf...). Ich habe das hier angesprochen (in Zeiten als Du am kollabieren warst) und etwas später Tauscht BMD den Bildschirm (im stille) einfach so und zufällig aus....Und Du glaubst immer noch, die haben das getan um CDNG-Downgrade zu sperren - das ist Schwachsinn. Wenn BMD das wollen würde, dann kann BMD sicherlich CDNG (Firmware Downgrade) auch Softwareseitig sperren, ohne irgendwelche Hardwareteile auszutauschen...

Auch die erste BMPCC haben die Nachträglich verbessert (Heatpipe und wahrscheinlich etwas an der Platine/PCB)... und es gibt nirgends eine offizielle Begründung darüber, warum und wieso sie das taten. Es wäre also nichts neues wenn BMD auch bei den anderen Kameras nachträglich irgendetwas austauschen...
Zuletzt geändert von roki100 am So 26 Jan, 2020 09:56, insgesamt 2-mal geändert.




freezer
Beiträge: 1812

Re: Zuverlässigkeit Blackmagic Kameras

Beitrag von freezer » So 26 Jan, 2020 09:23

Ich habe schon einmal die offizielle Aussage von Kristian Lam gepostet, warum es einen neuen Bildschirm gab, aber zum Glück weiß es unser Roki besser...
LAUFBILDkommission
Robert Niessner - Graz - Austria
Blackmagic Cinema Blog
www.laufbildkommission.wordpress.com




roki100
Beiträge: 3123

Re: Zuverlässigkeit Blackmagic Kameras

Beitrag von roki100 » So 26 Jan, 2020 09:33

freezer hat geschrieben:
So 26 Jan, 2020 09:23
Ich habe schon einmal die offizielle Aussage von Kristian Lam gepostet, warum es einen neuen Bildschirm gab, aber zum Glück weiß es unser Roki besser...
Als einige Händler (auf nachfrage der Kunden wann sie die BMPCC4K endlich bekommen) sagten, das BMD die BMPCC4K momentan nicht ausliefern und der eigentliche Grund für den stop, nicht bekannt sei, eröffnete irgendwann ein BMD Mitarbeiter ein Thread im Forum, mit der Info: dass die Händler-Information quasi eine lüge sei...(oder ähnlich). War das deiner Meinung auch korrekt? Nein, denn die BMPCC4K befand sich da tatsächlich in eine neue Entwicklungsphase mit dem neuen Bildschirm und die Händler hatten recht...

Ja, ich kann mir selber eine Meinung bilden. Ich habe beruflich mit viele Hersteller zu tun und aus Erfahrung weiß ich, dass irgendwelche Begründungen von Hersteller X/Y nicht immer wahr sind.

Wenn Hersteller X/Y bei Produkt X/Y etwas nachträglich austauschen/verbessern, dann tun die meisten das gerne im stille. Es wird nichts bekannt gegeben, es sei denn, es ist sowas wie Akku betroffen bzw. Risiken die später teuerer für den Hersteller sein könnte, dann gibt es offiziellen Rückruf...

BMD ist da sogar eine völlig andere Nummer, weil die nicht jeden einzelnen Produkt ordentlich checken...

Lieber etwas warten (bei BMD wäre das m.M. mindestens ein Jahr), statt sofort bei der Veröffentlichung zu kaufen, ist gutgemeint.
Zuletzt geändert von roki100 am So 26 Jan, 2020 11:13, insgesamt 1-mal geändert.




Darth Schneider
Beiträge: 4459

Re: Zuverlässigkeit Blackmagic Kameras

Beitrag von Darth Schneider » So 26 Jan, 2020 11:07

Ich weiss nicht ob meine 4K Pocket überhaupt den neuen Bildschirm hat, auf jeden Fall war bei meiner Kamera noch das alte Betriebssystem mit der Cdng Aufnahme Möglichkeit installiert.
Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




roki100
Beiträge: 3123

Re: Zuverlässigkeit Blackmagic Kameras

Beitrag von roki100 » So 26 Jan, 2020 11:09

Darth Schneider hat geschrieben:
So 26 Jan, 2020 11:07
Ich weiss nicht ob meine 4K Pocket überhaupt den neuen Bildschirm hat, auf jeden Fall war bei meiner Kamera noch das alte Betriebssystem mit der Cdng Aufnahme Möglichkeit installiert.
Gruss Boris
dann hast Du noch die mit dem Bildschirm v1. Nur wie bereits erwähnt, nicht alle sind vom starkem "backlight bleeding" betroffen. Also keine Panik oderso. Wenn es so aussehen würde wie z.B. das https://forum.blackmagicdesign.com/view ... =2&t=82272 oder das https://forum.blackmagicdesign.com/view ... 76#p447172 dann würde ich das gar nicht akzeptieren und die Kamera zurückbringen/schicken.




Darth Schneider
Beiträge: 4459

Re: Zuverlässigkeit Blackmagic Kameras

Beitrag von Darth Schneider » So 26 Jan, 2020 12:46

An Roki100
Das Problem trat im Nov. 2018 auf.
Wenn es in der Zwischenzeit deswegen ruhig geworden ist in dem BM Forum, dürfte das Bildschirm Problem nur in einzelnen Fällen aufgetreten sein, bis jetzt, denke ich.
Grundsätzlich gebe ich dir voll recht, man sollte so ein Produkt wie die 4K Pocket eigentlich schon besser zwei Jahre nach dem erscheinen kaufen.
Und das so mancher Tech, Hersteller manchmal bei Angaben oder Infos schummelt, ist ja wirklich nichts mehr neues..;)
Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




roki100
Beiträge: 3123

Re: Zuverlässigkeit Blackmagic Kameras

Beitrag von roki100 » So 26 Jan, 2020 12:56

ich denke, mit dem neuen Bildschirm ist das Problem bestimmt verschwunden...
Das Problem haben viele (in YouTube Videos zu sehen wenn jemand Menü von BMPCC4K zeigt usw.). Viele sehen das nicht als problematisch, wie Beispiel hier https://www.premiumbeat.com/blog/tips-b ... camera-4k/ und weiter unten bei "Dynamic Range Settings" man sieht genau in der ecke das was ich meine. Wenn dann noch USB-C in Benutzung ist, wird es bestimmt heißer und somit wird das helle umso heller... mit der Zeit tut die Hitze da nicht gut (es erscheinen HotPixel usw.).




wolfgang
Beiträge: 6007

Re: Zuverlässigkeit Blackmagic Kameras

Beitrag von wolfgang » So 26 Jan, 2020 13:26

freezer hat geschrieben:
Sa 25 Jan, 2020 23:01
wolfgang hat geschrieben:
Sa 25 Jan, 2020 20:45


Der war gut. Der Fehler wurde vor geraumer Zeit gemeldet, damals kam die Rückmeldung dass der Bug nicht behoben wird. So stand es zumindest im BM Forum zu lesen.
Tut mir leid, aber das stimmt nicht:
Kristian Lam hat geschrieben
02 Dec 2019, 23:18

Hi,

We are aware of this issue and are looking into it.
https://forum.blackmagicdesign.com/view ... 33#p573733
Ja und? Ich habe selbst im September 2019 diesen Fehler identifiziert. Schon damals fand ich threads im BM Forum dass dies schon vor mir gemeldet worden war. Und damals hieß es dass das nicht behoben würde. Ich kann den thread gerne suchen gehen, weiß nicht mehr ob der nicht sogar noch von der Pocket 4K ist.

Schön wenn man sich das anders überlegt hat. Dann möge man aber bitte auch gleich den Fehler mit beheben, dass die Pocket bei kompatiblen Akkus wie den LPE6 hedbox bei vollgeladenen (!) Akkus einen Ladestand von nur ca. 40% anzeigt und zu schnell - nach ca. 20 Min bei 6K 50p - abschaltet. Selbst sehr Leistungsstarke NP F970 Akkus mit 75 Wh, über passende Tilta Platte angeschlossen, werden so nicht zur Gänze geleert sondern schalten zu früh ab.

Das Problem mit BM ist dass man halt nie so genau weiß ob das behoben wird - und wenn ja wann. Da war Panasonic dramatisch schneller.

Auch wenn ich die Pocket 6K sonst gut finde, aber die sonst sehr zuverlässigen hedbox Akkus waren hier für mich eine glatte Fehlinvestition. Ich habe mich halt auf die Firmenangaben verlassen, dass diese Akkus ca. 40 Minuten halten. Stimmt auch, aber eben nur bei 6K 25p und nicht bei 6K 50p.
Lieben Gruß,
Wolfgang




wolfgang
Beiträge: 6007

Re: Zuverlässigkeit Blackmagic Kameras

Beitrag von wolfgang » So 26 Jan, 2020 13:37

Nachtrag: habe es gefunden und hatte Recht. Den „langsam Hochfahr“ bug bei vielen Datein auf einer 1TB Samsung SSD gibt es nachweislich seit zumindest 8/2017 (!!!) und bereits seit der Pocket 4K.

Der Betroffene hatte damals offenbar vom Support gehört, dass BM das nicht als Problem sehen würde. Denn er schrieb dazu:

„ Re: BMPCC4K - slow boot when ssd full of clips
PostTue Sep 17, 2019 9:53 am
Hey @Vykoukal, I tried to find a solution through support but they do not see an issue with this.“

https://forum.blackmagicdesign.com/view ... =2&t=96951

Ich hatte für meine Pocket 6K mehrere dieser 1TB Samsungs gekauft. Und wenn man viele kurze Takes aufnimmt, schaltest zum Stromsparen immer wieder ab. Und das Hochfahren dauert dann, das was man aufnahmen wollte ist dann eventuell weg. Ok, kein szenisches Filmen sondern wenn man mit dem Gerät unterwegs ist.

Aber Fakt ist: Zwei Jahre später nach Meldung an den Support gibts den bug noch immer. Sogar im Nachfolgemodell. Spricht nicht für eine proaktive Fehlerkultur. Bitte mir daher zu verzeihen wenn ich daher an die Behebung solcher bugs erst dann glaube, wenn das auch tatsächlich passiert ist.
Lieben Gruß,
Wolfgang




roki100
Beiträge: 3123

Re: Zuverlässigkeit Blackmagic Kameras

Beitrag von roki100 » So 26 Jan, 2020 14:02

Ich vermute mal, dass es bei dem Problem um fehlende TRIM Unterstützung handelt...? Wenn die SSD voller wird und TRIM von OS nicht unterstützt wird, dann wird zumindest die SSD langsamer. Und wenn BMD OS dann versucht, die großen Files neu einzulesen, dann kann es dauern...?




wolfgang
Beiträge: 6007

Re: Zuverlässigkeit Blackmagic Kameras

Beitrag von wolfgang » So 26 Jan, 2020 14:31

Da magst du recht haben, ich weiß das aber nicht. Hier gehts halt eher um so Dinge wie die Behebung von bugs, unter denen eben nicht alle User leiden. Und die erfolgt in dem Beispiel sicher nicht schnell.

Aber nochmals: da ist auch zB Panasonic kein Weltmeister. Siehe Probleme mit den Speicherkarten in der EVA1 was schneller ging, oder dem Drehknopf der EVA1.

Problembehebung kostet halt immer Geld, und da muss man vermutlich realistisch bleiben was eine Firma bereit ist zu tun.
Lieben Gruß,
Wolfgang




Darth Schneider
Beiträge: 4459

Re: Zuverlässigkeit Blackmagic Kameras

Beitrag von Darth Schneider » So 26 Jan, 2020 14:55

An Roki100
Wobei zu lange zu viel Hitze nie wirklich gut ist für elektronische Komponenten.

Ich denke wer jetzt mit ner 4K Pocket jeden Tag, stundenlang mit 50 fps in 4K mit QO, auf eine SSd aufnimmt und dann noch die Monitor Helligkeit auf 100% hat und die Phantomspeisung aktiviert hat..It gets hot !
Dann ist doch die Kamera dauernd zu heiss und wird sehr wahrscheinlich nicht so lange richtig funktionieren..;)
Also wäre dann vielleicht eine Ursa Mini Pro dann eher das richtige Werkzeug, für die intensive, tägliche Profi Arbeit.
Die Pocket bleibt eine tolle äusserst attraktive günstige Cine Kamera...aber halt günstig und auf jeden Fall eine Plastikkiste, was ja bei dem Preis überhaupt nicht negativ ist. Aber wenn ich ein Profi wäre und mit der Pocket unbedingt arbeiten müsste, dann würde ich mir ganz sicher gleich zwei davon kaufen, was ja bei dem günstigen Preis auch keine Rolle spielt ;)
Aber das ist nur meine bescheidene Meinung.
Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




roki100
Beiträge: 3123

Re: Zuverlässigkeit Blackmagic Kameras

Beitrag von roki100 » So 26 Jan, 2020 15:18

@wolfgang


Das mit externe SSD ist zwar eine gute Idee, doch meiner Meinung nach, nicht zuverlässig. Es gibt eine zuverlässigere/professionellere alternative, nämlich CFast-Karten? USB-C würde ich nur für externe Steuerung (REC/Stop usw.) nutzen.
Zuletzt geändert von roki100 am So 26 Jan, 2020 15:30, insgesamt 1-mal geändert.




roki100
Beiträge: 3123

Re: Zuverlässigkeit Blackmagic Kameras

Beitrag von roki100 » So 26 Jan, 2020 15:24

Darth Schneider hat geschrieben:
So 26 Jan, 2020 14:55
An Roki100
Wobei zu lange zu viel Hitze nie wirklich gut ist für elektronische Komponenten.
Es kommt auf die Komponente drauf an... Doch dem Bildschirm schadet es auf jeden Fall, wenn diese nicht gut abgeschirmt sind.... Ich meine, es sind so Fehler wie ungleiche Helligkeit oder mit der Zeit erscheinen hotpixel usw. Es ist als Schönheitsfehler einzuordnen, dennoch würde mich das stören. Da zahle ich lieber mehr bzw. kaufe eine teuere Kamera und am besten ohne Bildschirm wie z.B. die Z-Cam und alles ist gut.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» BMPCC4K kein echtes 4K
von WoWu - Do 1:43
» MiniDV in Datei umwandeln - bestmögliche Qualität
von micha2305 - Do 1:11
» Verkaufe Miktek ProCast SST USB Mikrofon/Audio Interface
von hock jürgen - Do 0:27
» Kessler KillShock Recon: Kamera-Buggy mit Antivibrations-System
von srone - Mi 22:41
» unreal engine
von roki100 - Mi 22:28
» Fujifilm XT 4 Gerüchteküche
von Jörg - Mi 22:23
» Handbrake- Probleme
von srone - Mi 22:10
» mp4 Bitraten Problem gelöst!
von srone - Mi 21:52
» LEDs zum Filmen gesucht
von phreak - Mi 21:42
» Blackmagic Davinci Resolve ruckelt
von Frank Glencairn - Mi 20:44
» Nach 20 Jahren Avid auf FCPX wechseln
von Pianist - Mi 20:22
» Biete: Grass Valley HD Spark (Ausgabe-Karte für Edius)
von eko - Mi 20:02
» DVD Bearbeiten, Pioneer HS 545 DVD Rekorder, Standbild erstellen, Avis
von Sander182 - Mi 18:23
» Blackmagic Ursa Mini Pro 4.6K G1 inkl. Zubehör
von Sevenz - Mi 16:44
» Für eine 400€ Drohne nicht übel!
von mash_gh4 - Mi 16:43
» CP+ wegen Covid-19 abgesagt - Implikationen für die Photokina
von roki100 - Mi 16:39
» Retusche in After Effects_Was funktioniert am besten?
von gekkonier - Mi 12:52
» Neue MEMS-Mikrofone lösen die Elektret-Kondensator-Bauformen ab
von carstenkurz - Mi 12:34
» DIY - Rüssel MEMS Mikrofon(e)
von roki100 - Mi 12:18
» RAW Format Vergleich - Ein tabellarischer Funktions-Überblick
von roki100 - Mi 12:05
» Altes Final Cut X Projekt wieder öffnen
von Jott - Mi 11:52
» Making-Of Video: 1917 - der enorme Aufwand für die 119 min. Plansequenz und die Kamera von Roger Deakins
von iasi - Mi 11:29
» Oscar-Nominierungen - und wieder ...
von 7River - Mi 11:19
» iOS Videoschnitt-App LumaFusion 2.2 mit Final Cut Pro X XML-Export von Projekten
von scrooge - Mi 11:10
» Was schaust Du gerade?
von 7River - Mi 11:01
» Probleme mit Atomos Ninja V/Teradek Ace 500 und Sony A7s II
von jansi - Mi 10:12
» ARRIs Stellar App 1.7 zur Lichtsteuerung bringt Verbesserungen und neue Funktionen
von slashCAM - Mi 9:27
» Sony Action Cam WIFI Live Übertragung und Steuerung
von Darth Schneider - Mi 8:08
» Ohrwurm 2020
von ruessel - Mi 7:36
» Premiere CS6 Pro Unterschiedliche Pixel und fps Angaben zu ein und demselben Video
von Jörg - Mi 0:02
» BMPCC 4K - Keine Blendenkontrolle
von 4TY8 - Di 23:52
» Samsung zeigt riesiges 583" 8K Micro-LED Display
von Jott - Di 20:50
» Sigma oder Tamron auf 6K
von srone - Di 19:12
» Suche gutes Transition Pack
von ksingle - Di 18:47
» Sony A6600 - Dreh Club/Resultat kontrastreich/sw
von klusterdegenerierung - Di 17:40
 
neuester Artikel
 
Miller CX2 75mm Fluidkopf

Miller ist bislang eher im englischsprachigen Raum mit Stativen und vor allem seinen Fluidköpfen verbreitet. Wir hatten den aktuellen Miller Fluidkopf CX2 für 75mm Halbschale (Traglast 0-8 kg) zum Test in der slashCAM Redaktion. Wir wollten wissen, ob das Miller-System eine Alternative zur etablierten Sachtler-Konkurrenz darstellt. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Succession Composer Breaks Down the Theme Song | Vanity Fair

Für alle, die sich auch für Musik interessieren, geht es hier um die Entstehung der -- wie wir finden extrem gelungenen -- Musik zur HBO-Serie Succession. Komponist Nicholas Britell führt am Klavier durch die verschiedenen tonalen Layer und reizenden Dissonanzen.