slashCAM
Administrator
Administrator
Beiträge: 11260

Making-Of Video: 1917 - der enorme Aufwand für die 119 min. Plansequenz und die Kamera von Roger Deakins

Beitrag von slashCAM » Do 23 Jan, 2020 11:39


Seit kurzem läuft das 1. Weltkrieg Epos 1917 von Sam Mendes American Beauty, Skyfall, Spectre auch in deutschen Kinos. Welch unglaublicher Aufwand bei der Planung betrieb...
Bild
Hier geht es zur Newsmeldung auf den slashCAM Magazin-Seiten:
Making-Of Video: 1917 - der enorme Aufwand für die 119 min. Plansequenz und die Kamera von Roger Deakins




-paleface-
Beiträge: 2791

Re: Making-Of Video: 1917 - der enorme Aufwand für die 119 min. Plansequenz und die Kamera von Roger Deakins

Beitrag von -paleface- » Do 23 Jan, 2020 13:29

Aua...

Der Sprung ins Wasser sieht aber eher schlecht aus...war das Final? Oder woher haben die schon Material für ihren Clip?
www.mse-film.de | Kurzfilme & Videoclips

www.daszeichen.de | Filmproduktion & Postproduktion




Darth Schneider
Beiträge: 4508

Re: Making-Of Video: 1917 - der enorme Aufwand für die 119 min. Plansequenz und die Kamera von Roger Deakins

Beitrag von Darth Schneider » Do 23 Jan, 2020 13:37

Finde jetzt da gar nix was eher schlecht aussieht.
Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




-paleface-
Beiträge: 2791

Re: Making-Of Video: 1917 - der enorme Aufwand für die 119 min. Plansequenz und die Kamera von Roger Deakins

Beitrag von -paleface- » Do 23 Jan, 2020 14:18

Darth Schneider hat geschrieben:
Do 23 Jan, 2020 13:37
Finde jetzt da gar nix was eher schlecht aussieht.
Gruss Boris
Der Fall von ihm ins Wasser? Sieht aus wie ein FilmRiot Tutorial! :-D
www.mse-film.de | Kurzfilme & Videoclips

www.daszeichen.de | Filmproduktion & Postproduktion




SixFo
Beiträge: 150

Re: Making-Of Video: 1917 - der enorme Aufwand für die 119 min. Plansequenz und die Kamera von Roger Deakins

Beitrag von SixFo » Do 23 Jan, 2020 14:29

Denke mir auch jedes Mal bei dem Sprung ins Wasser, wie billig das aussieht...kann nicht final sein.




MrMeeseeks
Beiträge: 825

Re: Making-Of Video: 1917 - der enorme Aufwand für die 119 min. Plansequenz und die Kamera von Roger Deakins

Beitrag von MrMeeseeks » Do 23 Jan, 2020 14:46

-paleface- hat geschrieben:
Do 23 Jan, 2020 13:29
Aua...

Der Sprung ins Wasser sieht aber eher schlecht aus...war das Final? Oder woher haben die schon Material für ihren Clip?
So sieht das halt aus wenn die Person und die Kamera exakt die gleiche Fallgeschwindigkeit haben.

Aber hauptsache gleiche mal was negatives rausgehauen anstatt die unzähligen positiven Leistungen, die der Film definitiv hat, zu beachten.

Klassische Deutsche Neidgesellschaft. Lässt direkt auf dich und deine Arbeit schließen.




SixFo
Beiträge: 150

Re: Making-Of Video: 1917 - der enorme Aufwand für die 119 min. Plansequenz und die Kamera von Roger Deakins

Beitrag von SixFo » Do 23 Jan, 2020 16:28

Denke mir auch jedes Mal bei dem Sprung ins Wasser, wie billig das aussieht...kann nicht final sein.




andieymi
Beiträge: 254

Re: Making-Of Video: 1917 - der enorme Aufwand für die 119 min. Plansequenz und die Kamera von Roger Deakins

Beitrag von andieymi » Do 23 Jan, 2020 16:52

An sich guter Film. Beeindruckend alle mal. Das Deakins-Paradigma: Bilder folgen Story ist hier allerdings auf seltsam-interessante Art durchbrochen, nicht unbedingt im Positiven. Das One-Take-Schema drückt sich da fast auf Bilder, ich hab mich die ganze erste Hälfte gefragt, ob es nicht ein besserer Film wäre, wenn sie Cuts erzählerisch könnten und (nennenswerter) auch Brennweiten wechseln. Das Theaterhafte einer einzigen gefühlten Brennweite vermeidet die permanente Bewegung gut, aber eben oft nicht ganz. Was gut funktioniert ist die Rückwärtsbewegung der Kamera, dass diese quasi sehr oft nur in die "Gehweg-Vergangenheit" der Charaktere blicken kann, tut der Story recht gut. Auch da ist das spannende, was hinter der nächsten Ecke wartet.

Man kommt dann rein, sucht(!) nicht mehr die Cuts - bei den ersten 4-5 ist so klar wo geschnitten ist, dass es dem informiertem Zuschauer eher auffällt, als dass man den immersiven One-Take kauft. Aber gut, all das fällt dem Durchschnittszuschauer eh nicht auf. Nur kennt man halt von Deakins normal keine Pans auf Objekte/Wände/Erdhaufen, die erzählerisch an Sinnlosigkeit nicht zu Überbieten sind, außer eben für den Selbstzweck da einen Cut setzen und verstecken zu können. Ist halt ein paar Mal in einem Film ok wenn's nicht auffällt, aber wenns ständig passiert merkt sogar der Durchschnittszuseher vmtl irgendwann, dass es da um keine storyrelevanten Objekte geht, beim 3. Erdhaufen.
Die Wahl von Gimbal vs. Steadicam ist die erste Hälfte der Films auch leider extrem suboptimal, die ersten 10-15min sind einzige technisch-jitterige Walk and Talks. Also genau da, wo ich im Idealfall die Technik am allerwenigsten spüren will. Ich glaube auch den Grund zu kennen, Handovers sind halt viel leichter als samt Steadicam-Operator, aber das entschuldigt halt auch nur schwer eine dauerhaft mikro-zuckende Kamera auf großer Leinwand.

Dass ein Deakins-Film mit auffallend Gimbal-schiefem Horizont im ersten Bild dann auch für Academy nominiert ist... Absicht geht anders.
Meiner Meinung nach trotzdem ein sehenswerter Film, auch wenn er den Stempel eines Experiments eigentlich nie loswerden kann.




-paleface-
Beiträge: 2791

Re: Making-Of Video: 1917 - der enorme Aufwand für die 119 min. Plansequenz und die Kamera von Roger Deakins

Beitrag von -paleface- » Do 23 Jan, 2020 17:14

MrMeeseeks hat geschrieben:
Do 23 Jan, 2020 14:46

Klassische Deutsche Neidgesellschaft. Lässt direkt auf dich und deine Arbeit schließen.
Bitte mach dir doch die Mühe und such mal alle meine Kommentare und Posts hier im Forum raus und schau wie oft ich meckere und wie oft ich lobe oder was zum Thema Beitrage.

Dann machst du mal nen schönes Diagramm und ne Auswertung.
Sollten die meisten meiner Posts tatsächlich negativ sein, so gelobe ich Besserung.

Solltest du aber jetzt zufällig mal über einen Post von mir gestolpert sein wo ich Kritik äußere, die meiner Meinung gerechtfertigt ist, denn der Sprung sieht nun mal falsch aus...(er ist ja auch nicht echt wie das BTS beweist).....dann würde ich gerne von dir eine Entschuldigung für deinen Kommentar bekommen und darüber das du indirekt meine komplette Arbeit niedermachst...weil ich ja jetzt da einmal was nicht so gelungen fand.

Ist nämlich auch so was deutsches...jeden angreifen der nicht meiner Meinung ist!
www.mse-film.de | Kurzfilme & Videoclips

www.daszeichen.de | Filmproduktion & Postproduktion




Hirschflo
Beiträge: 80

Re: Making-Of Video: 1917 - der enorme Aufwand für die 119 min. Plansequenz und die Kamera von Roger Deakins

Beitrag von Hirschflo » Do 23 Jan, 2020 18:45

SixFo hat geschrieben:
Do 23 Jan, 2020 16:28
Denke mir auch jedes Mal bei dem Sprung ins Wasser, wie billig das aussieht...kann nicht final sein.
Das ist das tatsächlich Final. Finde aber auch, dass es seltsam aussieht. Für mich wirkt es so, als würde die Beschleunigung beim Sturz nicht stimmen - es würde mich aber auch nicht wundern, wenn die Geschwindigkeit vollkommen richtig ist und das Problem durch die strenge Perspektive entsteht. Als VFX-Supervisor war ich mal einem sehr ähnlich konzipierten Shot konfrontiert und hatte damals starke Bedenken mit der Kamera seitlich einen Sturz zu verfolgen. Wir haben das dann so gelöst, dass wir von hinten auf die stürzende Person geblickt haben und mir den Kamera "nachgestürzt" sind. Aber auch da war ich mit dem Endergebnis nicht wirklich glücklich ;-(.




Funless
Beiträge: 3489

Re: Making-Of Video: 1917 - der enorme Aufwand für die 119 min. Plansequenz und die Kamera von Roger Deakins

Beitrag von Funless » Do 23 Jan, 2020 19:43

@andieymi:

Danke für deine Review, hat mir in meiner Entscheidungsfindung ob ich mir den Film im Kino anschaue oder nicht sehr geholfen.
MfG
Funless

Federico Fellini hat geschrieben:Kino darf keine Kopie der Wirklichkeit sein.
... und ...
Sundance Film Festival 2020 hat geschrieben:Cameras are not crucial factors.




andieymi
Beiträge: 254

Re: Making-Of Video: 1917 - der enorme Aufwand für die 119 min. Plansequenz und die Kamera von Roger Deakins

Beitrag von andieymi » Fr 24 Jan, 2020 09:45

Funless hat geschrieben:
Do 23 Jan, 2020 19:43
@andieymi:

Danke für deine Review, hat mir in meiner Entscheidungsfindung ob ich mir den Film im Kino anschaue oder nicht sehr geholfen.
Wie ist die Entscheidung ausgefallen? Ich würde ihn mir auf jeden Fall selbst anschauen!




Funless
Beiträge: 3489

Re: Making-Of Video: 1917 - der enorme Aufwand für die 119 min. Plansequenz und die Kamera von Roger Deakins

Beitrag von Funless » Fr 24 Jan, 2020 10:37

Anschauen werde ich ihn mir auf jeden Fall, allerdings nicht im Lichtspielhaus, sondern in einem halben Jahr im Heimkino wenn er dann auf BD released ist.
MfG
Funless

Federico Fellini hat geschrieben:Kino darf keine Kopie der Wirklichkeit sein.
... und ...
Sundance Film Festival 2020 hat geschrieben:Cameras are not crucial factors.




Frank Glencairn
Beiträge: 10235

Re: Making-Of Video: 1917 - der enorme Aufwand für die 119 min. Plansequenz und die Kamera von Roger Deakins

Beitrag von Frank Glencairn » Fr 24 Jan, 2020 12:19

Hirschflo hat geschrieben:
Do 23 Jan, 2020 18:45
SixFo hat geschrieben:
Do 23 Jan, 2020 16:28
Denke mir auch jedes Mal bei dem Sprung ins Wasser, wie billig das aussieht...kann nicht final sein.
Das ist das tatsächlich Final. Finde aber auch, dass es seltsam aussieht. Für mich wirkt es so, als würde die Beschleunigung beim Sturz nicht stimmen - es würde mich aber auch nicht wundern, wenn die Geschwindigkeit vollkommen richtig ist und das Problem durch die strenge Perspektive entsteht. Als VFX-Supervisor war ich mal einem sehr ähnlich konzipierten Shot konfrontiert und hatte damals starke Bedenken mit der Kamera seitlich einen Sturz zu verfolgen. Wir haben das dann so gelöst, dass wir von hinten auf die stürzende Person geblickt haben und mir den Kamera "nachgestürzt" sind. Aber auch da war ich mit dem Endergebnis nicht wirklich glücklich ;-(.
Ja, ich bin auch erstaunt, daß das durchgegangen ist - das fällt im Vergleich zum Rest IMHO massiv ab.
Solch Sturz Sachen sind immer schwer (und meistens unglaubwürdig) wenn man sie irgendwie in der Post hinbastelt.
Entweder tatsächlich mit der Kamera mitspringen oder gleich CGI.




Wingis
Beiträge: 87

Re: Making-Of Video: 1917 - der enorme Aufwand für die 119 min. Plansequenz und die Kamera von Roger Deakins

Beitrag von Wingis » Fr 24 Jan, 2020 13:44

So ich hab mir das gestern dann auch mal gegeben. Ich fand ihn großartig, denn gleich ob man jetzt Stellen sieht, wo verdeckte Schnitte platziert sind (und ja, wenn man darauf achtet, nimmt man sie natürlich wahr), erzeugt die scheinbare Echtzeit einen interessanten Sog, der die eigentlich extrem simple Story, zu einer sehr spannenden Erfahrung werden lässt. Manchmal habe ich mir regelrecht einen Schnitt als ”Erlösung” gewünscht, doch bis zum Schluss bleibt die Kamera schonungslos an den Protagonisten. Auf der Effektseite ist der Sturz ins Wasser sicher eine der schwächeren Leistungen in diesem Film, der bei der Betrachtung am Stück zumindest mir aber nicht ungewöhnlich stark aufgefallen ist oder mich gar völlig herausgerissen hätte. Gerade, das es doch recht lange dauert, bis die zwei Soldaten in den Weiten der von den Gefechten verwüsteten Landschaft “den Krieg” überhaupt finden, fand ich toll gelöst. Und das er ihnen natürlich völlig anders begegnet, als erwartet. Noch dazu hinterließ mich der Film mit einem “wie sinnlos diese Kriege doch eigentlich waren-Gefühl”, wie kaum ein Film sonst. Am Ende der Mission hat man das Gefühl, unwahrscheinliches überstanden zu haben und letztlich war es nun mal gewöhnlicher Soldatenalltag. Die nächste Mission wird kaum leichter oder ungefährlicher und letztlich spielt es für das große Ganze keine Rolle, was der einzelne erreicht. Für mich zurecht ein großer weiterer Erfolg des Teams Deakins/Mendes. 👍




rush
Beiträge: 10041

Re: Making-Of Video: 1917 - der enorme Aufwand für die 119 min. Plansequenz und die Kamera von Roger Deakins

Beitrag von rush » Mo 17 Feb, 2020 14:31

keep ya head up




iasi
Beiträge: 13947

Re: Making-Of Video: 1917 - der enorme Aufwand für die 119 min. Plansequenz und die Kamera von Roger Deakins

Beitrag von iasi » Mo 17 Feb, 2020 23:08

Interessant finde ich die grob übersetzen beiden Aussagen am Ende:

"...Mit einer großen Kamera wäre es nicht möglich gewesen."
"So eine Art von Film hätte man wohl vor einigen Jahren noch nicht machen können."


Aber auch die Brennweiten- und Blendenwahl fand ich sehr interessant.
Auch, dass ISO1600 im Bunker genutzt wurden.
Und die ND-Filter, die keine Farbprobleme erzeugten.




carstenkurz
Beiträge: 4650

Re: Making-Of Video: 1917 - der enorme Aufwand für die 119 min. Plansequenz und die Kamera von Roger Deakins

Beitrag von carstenkurz » Mi 19 Feb, 2020 02:54

Der Sprung ins Wasser sieht übrigens im DCP bzw. auf der Kinoleinwand deutlich besser aus als auf Youtube.

- Carsten
and now for something completely different...




Darth Schneider
Beiträge: 4508

Re: Making-Of Video: 1917 - der enorme Aufwand für die 119 min. Plansequenz und die Kamera von Roger Deakins

Beitrag von Darth Schneider » Mi 19 Feb, 2020 07:44

Genau dasselbe habe ich mir auch gedacht, ausserdem springt mal mit einer laufenden Kamera ins Wasser, dann findet ihr heraus das es in Wirklichkeit auch etwa so aussieht..;)
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




klusterdegenerierung
Beiträge: 14625

Re: Making-Of Video: 1917 - der enorme Aufwand für die 119 min. Plansequenz und die Kamera von Roger Deakins

Beitrag von klusterdegenerierung » Mi 19 Feb, 2020 08:08

rush hat geschrieben:
Mo 17 Feb, 2020 14:31
Wow, das ist mal ein statement und hallo, jetzt kommt auch hier die 35mm Optik mehr und mehr ins Spiel und öffnet endlich mal den Hintergrund.
Endlich nicht mehr nur die telelastigen shots die überall und nirgendwo sein könnten.

Tolle Leistung, tolles Set, echt sau interessant! :-)
"Faulheit ist der Tod der Fantasie!"




Darth Schneider
Beiträge: 4508

Re: Making-Of Video: 1917 - der enorme Aufwand für die 119 min. Plansequenz und die Kamera von Roger Deakins

Beitrag von Darth Schneider » Mi 19 Feb, 2020 08:18

Ja aber mit Tele Brennweiten wäre doch bei genau so einem Film auch viel zu wenig vom Hintergrund zu sehen, das wäre sinnlos. Von dem her ist die Wahl eher weitwinklig zu drehen doch irgendwie die einzige mögliche Wahl bei 1917...Sonst funktioniert dieses One Shot Konzept im Kino doch gar nicht.
Also ich finde diese Arri Videos, so genial die Kameraleute und die Filme auch sind, nur ein Haufen, selbstverliebtes, Bla, Bla, „we Love Arri “ Werbegequatsche.
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




klusterdegenerierung
Beiträge: 14625

Re: Making-Of Video: 1917 - der enorme Aufwand für die 119 min. Plansequenz und die Kamera von Roger Deakins

Beitrag von klusterdegenerierung » Mi 19 Feb, 2020 09:12

Du hast ihm aber schon zugehört und das die Wahl der Brennweite von der Sensorgröße abhängig gemacht wurde und man in der Regel weniger weitwinklig arbeitet?
Und das dort für ein Produkt geworben wir ist doch klar, ist doch ein Arri Werbefilm.
"Faulheit ist der Tod der Fantasie!"




Darth Schneider
Beiträge: 4508

Re: Making-Of Video: 1917 - der enorme Aufwand für die 119 min. Plansequenz und die Kamera von Roger Deakins

Beitrag von Darth Schneider » Mi 19 Feb, 2020 09:21

Also ich hab den Film aber eher weitwinklig in Erinnerung. Was heisst den weniger weitwinklig, 35mm, 25mm ? Das ist doch auf ner Arri mit grossem Sensor ziemlich weitwinklig, oder nicht ? Das ist auch egal, der Film war toll.

Aber ich persönlich hätte es lieber wenn die Macher bei den Making Ofs und Interwiews, weniger selbst verliebt plappern würden, und mehr die echten, realen Probleme mal ganz ehrlich besprechen würden.
Eine Company wie Arri braucht doch eigentlich gar keine Werbung..;)
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




-paleface-
Beiträge: 2791

Re: Making-Of Video: 1917 - der enorme Aufwand für die 119 min. Plansequenz und die Kamera von Roger Deakins

Beitrag von -paleface- » Mi 19 Feb, 2020 09:31

Ich hab das Gefühl den Film schon gesehen zu haben...man wird auf YT, Instagram und Facebook mit Infos und Behind the scenes Material zu dem Film überschwemmt.

Glaube wenn ich denn dann irgendwann mal gucke flasht mich nichts mehr.
www.mse-film.de | Kurzfilme & Videoclips

www.daszeichen.de | Filmproduktion & Postproduktion




Mantas
Beiträge: 509

Re: Making-Of Video: 1917 - der enorme Aufwand für die 119 min. Plansequenz und die Kamera von Roger Deakins

Beitrag von Mantas » Mi 19 Feb, 2020 09:36

iasi hat geschrieben:
Mo 17 Feb, 2020 23:08
Interessant finde ich die grob übersetzen beiden Aussagen am Ende:

"...Mit einer großen Kamera wäre es nicht möglich gewesen."
"So eine Art von Film hätte man wohl vor einigen Jahren noch nicht machen können."


Aber auch die Brennweiten- und Blendenwahl fand ich sehr interessant.
Auch, dass ISO1600 im Bunker genutzt wurden.
Und die ND-Filter, die keine Farbprobleme erzeugten.
mit einer normalen Mini hätte das alles auch geklappt und mit vielen anderen Mühlen auch :)




Cinemator
Beiträge: 245

Re: Making-Of Video: 1917 - der enorme Aufwand für die 119 min. Plansequenz und die Kamera von Roger Deakins

Beitrag von Cinemator » Mi 19 Feb, 2020 09:57

Aus meiner Sicht wird hier erzählt: wer in den Krieg zieht, wird nie wieder zur Ruhe kommen. Du denkst, du peitscht und bist der gepeitschte. Die immersive Machart des Films ermöglicht, dies im Kino sitzend auch tatsächlich zu rezipieren. Insoweit wirklich klasse umgesetzt. Das Schlüsselbild zum Wassersprung ist wohl eher der super inszenierte Absprung über die Mauer und weniger das schwach umgesetzte Auftreffen aufs Wasser - eh nur Nebensache. Dramaturgisch wünschte ich mir in den weiten Einstellungen noch Licht- und Schattendynamik durch Wettereinflüsse, lässt sich aber bekanntlich nicht vorbestellen.

PS: Das Hochholen der Arri von RD ist natürlich ein „gebuchtes“ product placement. Ist doch okay.




iasi
Beiträge: 13947

Re: Making-Of Video: 1917 - der enorme Aufwand für die 119 min. Plansequenz und die Kamera von Roger Deakins

Beitrag von iasi » Mi 19 Feb, 2020 11:23

klusterdegenerierung hat geschrieben:
Mi 19 Feb, 2020 08:08

Wow, das ist mal ein statement und hallo, jetzt kommt auch hier die 35mm Optik mehr und mehr ins Spiel und öffnet endlich mal den Hintergrund.
Endlich nicht mehr nur die telelastigen shots die überall und nirgendwo sein könnten.

Tolle Leistung, tolles Set, echt sau interessant! :-)
Wobei ja vor allem Normalbrennweiten eingesetzt wurden.
Tele bedeutet zudem nicht den Hintergrund auszublenden. Das Gegenteil ist z.B. der Fall, wenn man durch Komprimierung den Hintergrund heranholt - mit entsprechendem Abblenden natürlich.

Dass bei den Shots auf Tele verzichtet wurde, hat wohl seinen Grund in den Beschränkungen durch die Kamerabewegungen und Stabilisierung.

Wurde nicht auch in dem Interview das Problem von WW und Gesichtern erwähnt?




iasi
Beiträge: 13947

Re: Making-Of Video: 1917 - der enorme Aufwand für die 119 min. Plansequenz und die Kamera von Roger Deakins

Beitrag von iasi » Mi 19 Feb, 2020 11:29

Mantas hat geschrieben:
Mi 19 Feb, 2020 09:36
iasi hat geschrieben:
Mo 17 Feb, 2020 23:08
Interessant finde ich die grob übersetzen beiden Aussagen am Ende:

"...Mit einer großen Kamera wäre es nicht möglich gewesen."
"So eine Art von Film hätte man wohl vor einigen Jahren noch nicht machen können."


Aber auch die Brennweiten- und Blendenwahl fand ich sehr interessant.
Auch, dass ISO1600 im Bunker genutzt wurden.
Und die ND-Filter, die keine Farbprobleme erzeugten.
mit einer normalen Mini hätte das alles auch geklappt und mit vielen anderen Mühlen auch :)
Natürlich. Er sprach hier vor allem Größe und Gewicht an. So sehr lange gibt es diese kompakten und leichten Digi-Cine-Cams noch gar nicht. Dabei ist die Mini im Vergleich ja noch nicht mal besonders klein und leicht.

Ich finde jedenfalls die aktuelle Entwicklung bei Stabilisierungssystemen und kompakten Kameras super.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Mein neues Reel
von Darth Schneider - So 3:43
» BATTLE STAR WARS - Trailer
von cantsin - Sa 23:28
» Trailer LIMBO ("one take")
von Jörg - Sa 22:55
» Sony FS700 und Atomos Shoghun Inferno kein SDI-Zugang
von ZacFilm - Sa 20:46
» Tascam DR-05 V2, wie neu + Windschutz, 2,5 Jahre Garantie
von Jörg - Sa 19:55
» Ägypten IPhone 11 pro
von Matijo - Sa 19:31
» Was schaust Du gerade?
von klusterdegenerierung - Sa 19:28
» Band gerissen - Kassetten reparieren
von klusterdegenerierung - Sa 19:14
» LEDs zum Filmen gesucht
von phreak - Sa 18:39
» PL- auf L-Mount Konverter Sigma MC-31 in Kürze verfügbar
von cantsin - Sa 18:20
» Spotlight Aufnahme mit Canon XF300 - wie?
von TomStg - Sa 18:07
» 10 Millionen Dollar für Blockbuster-Produktion im Smartphone Hochkant-Format
von Darth Schneider - Sa 17:29
» DIY - Rüssel MEMS Mikrofon(e)
von ruessel - Sa 17:03
» Fehler DCR-PC330 - C:32:11 Schlitten fährt nicht hoch!
von Bluboy - Sa 16:52
» Lösch Dich!
von Bluboy - Sa 16:46
» Tascam HD-P2/Sennheiser ME66: Plötzlich nur noch rauschiges Piepen
von JanHe - Sa 16:40
» Latenz bei HDMI Ausgängen
von carstenkurz - Sa 15:19
» Ohrwurm 2020
von ruessel - Sa 15:13
» PTZ-Pult mit Schwenk-/Neigekopf verbinden (Panasonic AW-RP400 und AW-PH300)
von schroedingerskatze - Sa 14:35
» Review-Video: Zeapon Micro 2 & Zhiyun Weebill S: "Sliding Gimbal"
von GaToR-BN - Sa 14:18
» Interne Speedbooster für die Blackmagic Pocket Cinema 6K -- trotz EF-Mount
von cantsin - Sa 13:54
» Metabones Nikon G - BMPCC Speed Booster 0.58x
von Ledge - Sa 10:29
» Nikon AF-S Nikkor 17-55 mm 1:2.8G ED DX mit Follow Focus Gear Ring
von Ledge - Sa 10:28
» Blind Spot Gear Tile Light
von Ledge - Sa 10:28
» Nikon Nikkor 85mm f/2.0 AIS
von Ledge - Sa 10:27
» Von Making-OFs zu arte-Produktionen: Im Gespräch mit Dokumentarfilm-DOP Chris Caliman
von Mantas - Sa 10:01
» Blackmagic Europatour 2020 bietet kostenlose Lernkurse für DaVinci Resolve
von Darth Schneider - Sa 7:51
» 2 Trommeln & ein Sound wie 10
von Darth Schneider - Sa 4:57
» RAW Format Vergleich - Ein tabellarischer Funktions-Überblick
von klusterdegenerierung - Sa 2:14
» Kinoflo-Stativanschluss
von pillepalle - Fr 21:18
» HBOs Westworld III (Westworld - Season 3) - offizieller Trailer
von Funless - Fr 20:09
» Altes Final Cut X Projekt wieder öffnen
von srone - Fr 19:55
» BMPCC4K kein echtes 4K
von iasi - Fr 19:36
» MiniDV in Datei umwandeln - bestmögliche Qualität
von srone - Fr 19:26
» Consumer Camcorder und Fieldrecorder?
von NorwayM - Fr 17:56
 
neuester Artikel
 
Unsere Empfehlungen für die 70. Berlinale

Das 70-jährige Jubiläum der Berlinale ist ein stürmisches: Das Filmfestival ist im Umbruch und dürfte gerade deshalb auch inhaltlich spannend wie selten zuvor werden. Und dann gibt es ja auch noch die Top-besetzten Berlinale Talents 2020 Hier unsere Film- und Veranstaltungs-Empfehlungen (inkl. Trailer!): weiterlesen>>

Von Making-OFs zu arte-Produktionen

Kameramann Chris Caliman hat mit Making-OFs für Fotografen angefangen und filmt mittlerweile beeindruckende Dokumentationen für arte. Außerdem ist er seit vielen Jahren aktiv im slashCAM-Forum unterwegs. Wir haben uns mit ihm über seinen Weg zum erfolgreichen Dokumentar-Kameramann unterhalten weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Succession Composer Breaks Down the Theme Song | Vanity Fair

Für alle, die sich auch für Musik interessieren, geht es hier um die Entstehung der -- wie wir finden extrem gelungenen -- Musik zur HBO-Serie Succession. Komponist Nicholas Britell führt am Klavier durch die verschiedenen tonalen Layer und reizenden Dissonanzen.