Jott
Beiträge: 17233

Re: Anfänger Frage was für Cine Objektiv(e) für die BMPCC 6k?

Beitrag von Jott » So 19 Jan, 2020 22:12

Wo war denn von deinem Feindbild 8Bit die Rede? Du verstolperst dich. Überleg noch mal, was er filmen will. Ob er das mit Erfahrungsschatz Null ohne Tracking-Autofokus (Züge) und Stabilizer (ohne Stativ) gebacken kriegt, ist schwer zu bezweifeln. Also gebacken im Sinne von weit über Kinoqualität, wie er ausführt.

Wenn er von seinem hohen Ross runterkäme und mal drei Minuten Zug-Action mit Leihpocket produzieren und schneiden würde, wäre das für sein Vorhaben sehr zielführend. Lernen geht nicht ohne eigene Erfahrungen.
Zuletzt geändert von Jott am So 19 Jan, 2020 22:13, insgesamt 1-mal geändert.




pillepalle
Beiträge: 1541

Re: Anfänger Frage was für Cine Objektiv(e) für die BMPCC 6k?

Beitrag von pillepalle » So 19 Jan, 2020 22:13

roki100 hat geschrieben:
So 19 Jan, 2020 22:08
Das weiß er sicherlich auch. Er ist jetzt bei Objektive dran...
Yo... und standesgemäß natürlich bei Cine-Objektiven :)

VG




roki100
Beiträge: 3157

Re: Anfänger Frage was für Cine Objektiv(e) für die BMPCC 6k?

Beitrag von roki100 » So 19 Jan, 2020 22:15

Ist doch ein Neuling. Hilft ihm doch professionell, also so wie ihr das heute&jetzt machen würdet.




roki100
Beiträge: 3157

Re: Anfänger Frage was für Cine Objektiv(e) für die BMPCC 6k?

Beitrag von roki100 » So 19 Jan, 2020 22:19

Jott hat geschrieben:
So 19 Jan, 2020 22:12
Wo war denn von deinem Feindbild 8Bit die Rede?
Ich denke, dass er nicht unbegründet die BMPCC6K will? Er will die Cine Kam bestimmt nicht, weil diese aus Plastik geformt ist wie irgendwelche Kassettenkamera aus den 90ger? ;)
Ob er das mit Erfahrungsschatz Null ohne Tracking-Autofokus (Züge) und Stabilizer (ohne Stativ) gebacken kriegt, ist schwer zu bezweifeln.
Menschen sind eben lernfähig, zu beginn an konnten wir nichtmal laufen... was ist schon die manuelle Bedienung (Fokus & Co.) dagegen ;) Und wenn die Profis hier etwas wie Mamis und Papis sind, dann bringt dem jungen bei nicht von A nach B durch Purzelbäume zu erreichen, sondern bringt ihm bei wie man geht.... ;)
Zuletzt geändert von roki100 am So 19 Jan, 2020 22:26, insgesamt 2-mal geändert.




Jott
Beiträge: 17233

Re: Anfänger Frage was für Cine Objektiv(e) für die BMPCC 6k?

Beitrag von Jott » So 19 Jan, 2020 22:25

Nun, vielleicht ist er ja der geborene Fokus Puller, der nebenher noch mit einem Audiorecorder hantieren kann. You never know.




pillepalle
Beiträge: 1541

Re: Anfänger Frage was für Cine Objektiv(e) für die BMPCC 6k?

Beitrag von pillepalle » So 19 Jan, 2020 22:28

@ roki100

Aber ihm ist eigentlich nicht damit geholfen Kaufempfehlungen zu geben. Wenn man nicht selber weiß, warum man etwas kaufen möchte, oder braucht, dann braucht man es auch nicht. Außerdem ist das sehr indivuduell. Was für den Einen super funktioniert, kann für den Anderen unbrauchbar sein. Ich fand Jott's Empfehlung sich mal was zu leihen ziemlich gut. Da merkt man nämlich schnell, woran es hapert und der Schuh drückt. Erstmal mit wenig anfangen und nach und nach dazu kaufen, weil man erst im Laufe der Zeit merkt, was einem wirklich fehlt, oder was man benötigt. Und nicht gleich das ganze Budget raus hauen...

VG




roki100
Beiträge: 3157

Re: Anfänger Frage was für Cine Objektiv(e) für die BMPCC 6k?

Beitrag von roki100 » So 19 Jan, 2020 22:30

Jott hat geschrieben:
So 19 Jan, 2020 22:25
Nun, vielleicht ist er ja der geborene Fokus Puller, der nebenher noch mit einem Audiorecorder hantieren kann. You never know.
Vielleicht, wer weiß, jeder hat so seine besondere Gaben...man kann sie nur nicht sofort erkennen.




cantsin
Beiträge: 6736

Re: Anfänger Frage was für Cine Objektiv(e) für die BMPCC 6k?

Beitrag von cantsin » So 19 Jan, 2020 22:33

roki100 hat geschrieben:
So 19 Jan, 2020 21:56
Den Systempreis von ca. 6200 Euro erreicht man mit der BM Pocket 6K auch schnell, wenn alle Zusatzanbauten eingerechnet werden.
Wirklich ca. 6200 Euro? Hast Du deine P4K etwa mit ca. 5000 Euro drumherum geschmückt?
Der Aufpreis (Bodypreis z.Zt. 2600 Euro) ist ja nur 3600 Euro. Rechnen wir mal:

- ca. 200 EUR für Cage mit Handle und USB/HDMI-Klemme
- 600 EUR für einen zur Kamera passenden und feldtauglichen Audiorecorder (Zoom F6, oder Sound Devices Mix Pre 3 dann für 800 EUR)
- 50 EUR für Sony NP-F-Akkuadapter + 200 EUR für einen Satz NP-F970-Clones, zusätzlich noch 70 Euro für 4 Canon LP-E6-Clones für den mobileren Einsatz.
- beim Objektiv wird's kompliziert, weil es für MFT keine optisch korrigierten Systemzooms gibt. Meine Lösung war hier das alte Pana/Leica 14-50mm/f2.8 gebraucht für 400 EUR + Adapter für 100 EUR.
- Vario-ND-Filter 77mm für 200 EUR + IR-Cut-Filter 77mm für 100 EUR; für wirklich hochqualitative Ergebnisse noch zwei feste (ND16 + ND64) ND-Filter für jeweils 100 EUR.

Ich lande also in der Summe bei 2120 EUR, habe aber beim Objektiv durch Gebrauchtkauf gespart. Hinzu kommt, dass wenn der TO - wie erschreibt - nicht nur 6K aufnehmen, sondern auch mastern will und i.d.R. 4K als Zielformat hat, ein optisch hochwertiges und teures Zoom angesagt ist. Äquivalent zu der vorgestellten Sony-Lösung ist eigentlich nur ein einziges EF-Mount-Zoomobjektiv, nämlich das Canon CN-E 18-80mm T4.4 für 4000 EUR. An dem kommt man eigentlich bei dem anvisierten Zweck nicht vorbei, denn mit einem Zoom, das die Auflösung nicht bringt, ist der Aufpreis für eine 6K-Kamera 'rausgeschmissenes Geld.

Also würde ich in seinem Fall tatsächlich bei einem Systempreis von 2600 EUR (Kamerabody) + 1620 EUR (Anbauten ohne Objektiv) + 4000 EUR = 8220 EUR landen.

- Mal abgesehen davon, dass der fehlende Tracking Autofokus der Pocket 6K bei seinen Motiven eigentlich ein dickes Ausschlusskriterium ist... Die 6K werden ihm wenig nützen, wenn der Fokus größtenteils danebenliegt...
Zuletzt geändert von cantsin am So 19 Jan, 2020 22:36, insgesamt 1-mal geändert.




roki100
Beiträge: 3157

Re: Anfänger Frage was für Cine Objektiv(e) für die BMPCC 6k?

Beitrag von roki100 » So 19 Jan, 2020 22:34

pillepalle hat geschrieben:
So 19 Jan, 2020 22:28
@ roki100

Aber ihm ist eigentlich nicht damit geholfen Kaufempfehlungen zu geben. Wenn man nicht selber weiß, warum man etwas kaufen möchte, oder braucht, dann braucht man es auch nicht.
Was die Frage nach Cine Objektive mit IS betrifft, das ja.

Die frage ist nun, warum eine andere Kamera statt die BMPCC6K, wenn vll. sein Smartphone besser geeignet ist?




Jott
Beiträge: 17233

Re: Anfänger Frage was für Cine Objektiv(e) für die BMPCC 6k?

Beitrag von Jott » So 19 Jan, 2020 22:35

Pocket leihen, drehen und auch schneiden. Unbedingt. Letzteres will er mit seinem Server machen, 6K raw, da kommt der IT-Fachmann durch. Gleich die nächste Baustelle. Testen!




pillepalle
Beiträge: 1541

Re: Anfänger Frage was für Cine Objektiv(e) für die BMPCC 6k?

Beitrag von pillepalle » So 19 Jan, 2020 22:52

@ roki100

Das sein Smartphone dafür besser geeignet ist, wage ich mal zu bezweifeln ;) Ich persönlich habe nichts gegen die Pocket. Eher gegen die Vorstellung es reiche eine Cine-Kamera um kinoreife Filme zu machen. Alleine macht man sowieso kein Kino. Schon alleine das nötige Equipment zu bewegen schafft man nicht alleine, geschweige denn zu filmen, gleichzeitig den 5.1 Ton aufzunehmen und nebenbei noch etwas Licht zu machen. Ok... kein Licht, nur rudimentärer Ton oder Musikuntermalung geht auch. Kamera lieber handgehalten... aber wo ist dann das Kino?

VG




roki100
Beiträge: 3157

Re: Anfänger Frage was für Cine Objektiv(e) für die BMPCC 6k?

Beitrag von roki100 » So 19 Jan, 2020 22:56

cantsin hat geschrieben:
So 19 Jan, 2020 22:33
- ca. 200 EUR für Cage mit Handle und USB/HDMI-Klemme
ok
BMPCC6K Bodypreis z.Zt. ca. 2400 Euro + 200 (für Cage) = 2600

- 600 EUR für einen zur Kamera passenden und feldtauglichen Audiorecorder (Zoom F6, oder Sound Devices Mix Pre 3 dann für 800 EUR)
Warum? Die Interne Mikrofone reicht doch völlig aus? Und wenn, sorry nein, das geht definitiv günstiger, ich rechne mal übertrieben + 200 Euro = 2800.
- 50 EUR für Sony NP-F-Akkuadapter + 200 EUR
Du bist echt zu teuer im Rechnen.

Blumax 2X NP-F970 Akkus für ca. 10 Stunden Aufnahmezeit, wird ihm wohl reichen, denn danach muss der arme ausschlafen... Also, 2X NP-F970 Preis (für beides) ca. + 65 Euro + passende Adapter und Kabel ca. 50 Euro = 2915
- beim Objektiv wird's kompliziert, weil es für MFT keine optisch korrigierten Systemzooms gibt. Meine Lösung war hier das alte Pana/Leica 14-50mm/f2.8 gebraucht für 400 EUR + Adapter für 100 EUR.
Meine Empfehlung wäre für den Anfang und weil er IS möchte, die ältere Canon EF Linse z.B. Canon EF-S 17-85mm f/4 - 5,6 mit super tollen IS... gibts bei eBay wie neu für ca. 150 Euro = 3065 oder passt die Linse nicht? Lässt sich schnell und einfach von EF-S auf EF modifizieren.

- Vario-ND-Filter 77mm für 200 EUR + IR-Cut-Filter 77mm für 100 EUR; für wirklich hochqualitative Ergebnisse noch zwei feste (ND16 + ND64) ND-Filter für jeweils 100 EUR.
Sorry, auch hier, übertreiben teuer für ND Filter. IR-Cut OK, 100 Euro (wird er aber m.M. nicht brauchen, muss er selbst testen...) aber gute ND Filter geht auch günstiger -> viewtopic.php?f=5&t=145421 + 30 + 100 (für IR Cut) = 3195

EDIT:
Ladegerät für die beiden Akkus ca. + 31 Euro

=3.226 Euro
Zuletzt geändert von roki100 am So 19 Jan, 2020 23:54, insgesamt 3-mal geändert.




Frank Glencairn
Beiträge: 10264

Re: Anfänger Frage was für Cine Objektiv(e) für die BMPCC 6k?

Beitrag von Frank Glencairn » So 19 Jan, 2020 23:09

cantsin hat geschrieben:
So 19 Jan, 2020 21:49


Den Systempreis von ca. 6200 Euro erreicht man mit der BM Pocket 6K auch schnell, wenn alle Zusatzanbauten eingerechnet werden.
Nackte Kamera, irgendein gebrauchtes stabilisiertes Objektiv so um 17-55, ne handvoll Akkus und nen VariND - fertig ist die Laube - mehr braucht kein Mensch um Züge abzufilmen.




roki100
Beiträge: 3157

Re: Anfänger Frage was für Cine Objektiv(e) für die BMPCC 6k?

Beitrag von roki100 » So 19 Jan, 2020 23:14

Frank Glencairn hat geschrieben:
So 19 Jan, 2020 23:09
cantsin hat geschrieben:
So 19 Jan, 2020 21:49


Den Systempreis von ca. 6200 Euro erreicht man mit der BM Pocket 6K auch schnell, wenn alle Zusatzanbauten eingerechnet werden.
Nackte Kamera, irgendein gebrauchtes stabilisiertes Objektiv so um 17-55, ne handvoll Akkus und nen VariND - fertig ist die Laube - mehr braucht kein Mensch um Züge abzufilmen.
es sei denn, man will andere Objektive einsetzen, wie Beispiel ohne IS bzw. Cine.... dann vll. noch Stativ und vll. Gimbal.




roki100
Beiträge: 3157

Re: Anfänger Frage was für Cine Objektiv(e) für die BMPCC 6k?

Beitrag von roki100 » So 19 Jan, 2020 23:33

pillepalle hat geschrieben:
So 19 Jan, 2020 22:52
Eher gegen die Vorstellung es reiche eine Cine-Kamera um kinoreife Filme zu machen. Alleine macht man sowieso kein Kino. Schon alleine das nötige Equipment zu bewegen schafft man nicht alleine, geschweige denn zu filmen, gleichzeitig den 5.1 Ton aufzunehmen und nebenbei noch etwas Licht zu machen. Ok... kein Licht, nur rudimentärer Ton oder Musikuntermalung geht auch. Kamera lieber handgehalten... aber wo ist dann das Kino?
Keiner von uns macht Kino (außer ein paar/Frank&Co). Und dennoch warteten einige von euch ganz gespannt auf PPRAW und BRAW usw. usf. ;) Er steigt nun in dem selben Zug / will vll. auch sowas haben. Vielleicht nicht in dem selben Waggon wo ihr sitzt, aber in dem anderen Waggon, wo z.B. Darth Schneider und ich gemeinsam sitzen und über BRAW und CDNG plappern. ;)
Zuletzt geändert von roki100 am So 19 Jan, 2020 23:40, insgesamt 2-mal geändert.




cantsin
Beiträge: 6736

Re: Anfänger Frage was für Cine Objektiv(e) für die BMPCC 6k?

Beitrag von cantsin » So 19 Jan, 2020 23:37

Frank Glencairn hat geschrieben:
So 19 Jan, 2020 23:09
cantsin hat geschrieben:
So 19 Jan, 2020 21:49


Den Systempreis von ca. 6200 Euro erreicht man mit der BM Pocket 6K auch schnell, wenn alle Zusatzanbauten eingerechnet werden.
Nackte Kamera, irgendein gebrauchtes stabilisiertes Objektiv so um 17-55, ne handvoll Akkus und nen VariND - fertig ist die Laube - mehr braucht kein Mensch um Züge abzufilmen.
Und deshalb ist die Pocket 6K völliger Overkill und sollte er für die Hälfte des Preises die 4K kaufen. Denn das von Dir genannte Objektiv bringt die 6K-Auflösung sowieso nicht (und echte 4K wahrscheinlich auch nicht).




roki100
Beiträge: 3157

Re: Anfänger Frage was für Cine Objektiv(e) für die BMPCC 6k?

Beitrag von roki100 » So 19 Jan, 2020 23:47

Es bringt auf jeden Fall ein gutes Bild. Wenn es um gutes 4K geht, dann ist BRAW da m.M. schädlicher... ;)

Egal welcher Codec, es ist mit der erwähnte Linse scharf genug, um es von Sofa aus in guter schärfe schauen zu können...




pillepalle
Beiträge: 1541

Re: Anfänger Frage was für Cine Objektiv(e) für die BMPCC 6k?

Beitrag von pillepalle » So 19 Jan, 2020 23:55

@ roki100

Aber mir geht es bei RAW nicht um Kino, oder darum das die Bilder irgendwie besser aussehen. Mir reichen die 10 bit locker für das was ich mache. 12bit RAW ist nur eine Option mehr die man hat und dann interessant ist, wenn es mit der Kamera mal einen Workflow gibt der auch funktioniert :) Und selbst dann würde ich vermutlich nicht immer alles mit ProResRAW drehen, sondern nur da wo es auch Sinn macht. Mir war z.B. die Kamera, deren Funktionen und die Bedienung wichtiger als das Maximum an Bildqualität. Sonst hätte ich auch die Pocket nehmen können. Aber für die Sachen die ich zur Zeit mache (hauptsächlich dokumentarisch) war es einfach die bessere Kamera.

VG




roki100
Beiträge: 3157

Re: Anfänger Frage was für Cine Objektiv(e) für die BMPCC 6k?

Beitrag von roki100 » Mo 20 Jan, 2020 00:13

pillepalle hat geschrieben:
So 19 Jan, 2020 23:55
@ roki100

Aber mir geht es bei RAW nicht um Kino, oder darum das die Bilder irgendwie besser aussehen. Mir reichen die 10 bit locker für das was ich mache.

10Bit reicht doch vollkommen aus. Dennoch warteten sehr viele gespannt auf 12Bit PPRAW. Manche dabei so ungeduldig, dass sie Z6 verkauft und stattdessen BMPCC6K gekauft haben und sofort kam das mit amazing und amazing und i love it und like the arri usw. usf. ;)
12bit RAW ist nur eine Option mehr die man hat und dann interessant ist, wenn es mit der Kamera mal einen Workflow gibt der auch funktioniert :)
Egal wie man es dreht, besser ist besser...

Ich vermute mal, dass der TO die Sache etwas Professioneller machen möchte. Und wenn eine andere Kamera in frage käme, dann auch eine mit 10Bit Codec.




pillepalle
Beiträge: 1541

Re: Anfänger Frage was für Cine Objektiv(e) für die BMPCC 6k?

Beitrag von pillepalle » Mo 20 Jan, 2020 00:25

roki100 hat geschrieben:
Mo 20 Jan, 2020 00:13

12bit RAW ist nur eine Option mehr die man hat und dann interessant ist, wenn es mit der Kamera mal einen Workflow gibt der auch funktioniert :)
Egal wie man es dreht, besser ist besser...
Nee :) Bessere Bildqualität ist eben nicht immer besser. In vielen kontrollierten Situationen braucht man die Vorteile von RAW gar nicht. Da hat man nur mehr Daten und ggf. Arbeit, gerade wenn man z.B. Stunden filmt. Es gibt auch wirklich viele unwichtige und banale Sachen, die nicht für die Ewigkeit benötigt werden. Geben die meisten nur ungern zu ;)

VG




roki100
Beiträge: 3157

Re: Anfänger Frage was für Cine Objektiv(e) für die BMPCC 6k?

Beitrag von roki100 » Mo 20 Jan, 2020 00:32

ich meinte, 12Bit ist besser als 10Bit und beides ist besser als 8Bit, egal wie man es dreht...




pillepalle
Beiträge: 1541

Re: Anfänger Frage was für Cine Objektiv(e) für die BMPCC 6k?

Beitrag von pillepalle » Mo 20 Jan, 2020 00:35

@ roki100

...und 16 bit ist noch besser :) Trotzdem macht das Deinen Film keinen Deut besser, den Workflow aber unter Umständen anders.

VG




roki100
Beiträge: 3157

Re: Anfänger Frage was für Cine Objektiv(e) für die BMPCC 6k?

Beitrag von roki100 » Mo 20 Jan, 2020 00:51

Trotzdem macht das Deinen Film keinen deut besser
Ja, es ist immer besser, wenn man nachträglich mehr Freiheit und Möglichkeiten in Curves ziehen/Colorgrading & Co. hat und beim dreh sich nicht viel mit ColorTemp usw. beschäftigt, da nachträglich durch ein paar Mausklicks alles erledigt/korrigiert ist.

Wie bereits erwähnt vll. hat der TO irgendwo einen gewissen Look gesehen, sich gefragt, wie man das erreicht usw. und dann kam er zu Blackmagic bzw. Cine Kameras und durch Informationen sammeln, bei SlashCam gelandet...

Stell dir vor, er postet diese "Magic of Hong Kong" Video und fragt hier "das will ich auch haben, was brauche ich dafür?". Und nun wird ihm hier geantwortet, Kamera und die CDNG 12Bit (womit das gefilmt wurde) speilt keine Rolle...? ;)




pillepalle
Beiträge: 1541

Re: Anfänger Frage was für Cine Objektiv(e) für die BMPCC 6k?

Beitrag von pillepalle » Mo 20 Jan, 2020 01:04

Ehrlich gesagt kann die Kamera von H264, über ProRes 10bit bis zu 12bit CinemaDNG alles filmen und da steht auch nirgendwo das es CinemaDNG war... und wenn Du mich fragst hätte man das auch in 10bit ProRes aufnehmen können und der Film hätte nicht anders ausgesehen ;) Wenn der gut ist, dann weil die Filmemacher wussten was sie tun und nicht wegen der 12bit CinemaDNG Files.

VG




cantsin
Beiträge: 6736

Re: Anfänger Frage was für Cine Objektiv(e) für die BMPCC 6k?

Beitrag von cantsin » Mo 20 Jan, 2020 01:11

Und dann noch die Frage, ob jemand seine Eisenbahn-Videos so aufpimpen will wie das oben verlinkte Hongkong-Video... IMHO würde das eher seltsam, wenn nicht lächerlich aussehen.




roki100
Beiträge: 3157

Re: Anfänger Frage was für Cine Objektiv(e) für die BMPCC 6k?

Beitrag von roki100 » Mo 20 Jan, 2020 01:13

das wurde in cDNG aufgenommen, stand irgendwo im Netz.
Natürlich wussten die was die manchen. Auch ich würde CDNG wählen, da ich nachträglich mehr spiel mit den Highlights, Anpassung von ColorTemp, ISO & Co. habe.




pillepalle
Beiträge: 1541

Re: Anfänger Frage was für Cine Objektiv(e) für die BMPCC 6k?

Beitrag von pillepalle » Mo 20 Jan, 2020 01:19

@ roki

Kannst Du ja machen. Es spricht ja nichts dagegen. Ich glaube nur nicht das es dafür unbedingt 12bit RAW oder eine ganz bestimmte Kamera braucht. Als Einsteiger stünde bei mir extremes Grading in der Post jedenfalls nicht ganz oben auf der Prioritätenliste. Aber kann ja jeder so machen wie er mag.

VG




roki100
Beiträge: 3157

Re: Anfänger Frage was für Cine Objektiv(e) für die BMPCC 6k?

Beitrag von roki100 » Mo 20 Jan, 2020 01:23

cantsin hat geschrieben:
Mo 20 Jan, 2020 01:11
Und dann noch die Frage, ob jemand seine Eisenbahn-Videos so aufpimpen will wie das oben verlinkte Hongkong-Video... IMHO würde das eher seltsam, wenn nicht lächerlich aussehen.
Das Video war jetzt nur ein Beispiel dafür, dass Kamera + Codec doch nicht eine unwichtige Rolle spielt ... Schaut euch mal die Videos mit der Zenmuse X7 Kamera an. Ich finde, die aufgenommenen Videos sehen besser aus als mit andere Kameras... und dass das so ist, zeigt eben, dass die Kamera eine wichtige Rolle spielt. Es spielt keine Rolle ob man S-Bahn, Bahnhöfe...Großstadt von oben... - oder irgendwelche Instrumente und tanzende Menschen - ( ;) ) aufnimmt. Ein gutes DynamicRange, ein gutes Codec, kann auch da eine entscheidende Rolle spielen.
Zuletzt geändert von roki100 am Mo 20 Jan, 2020 01:30, insgesamt 1-mal geändert.




pillepalle
Beiträge: 1541

Re: Anfänger Frage was für Cine Objektiv(e) für die BMPCC 6k?

Beitrag von pillepalle » Mo 20 Jan, 2020 01:30

@ roki100


Du redest über die letzten 10% die den Unterschied für Dich machen, vergisst aber die 90% davor um überhaupt dahin zu kommen. Mit gutem Licht sieht das Bild jeder 8bit Kamera besser aus als das einer 12bit RAW Aufnahme mit schlechtem Licht. Grading hin oder her.

VG




roki100
Beiträge: 3157

Re: Anfänger Frage was für Cine Objektiv(e) für die BMPCC 6k?

Beitrag von roki100 » Mo 20 Jan, 2020 01:37

auch für die gut beleuchtete Szenen, finde ich RAW besser. Beispiel für ETTR, da besteht nachträglich immer noch die Möglichkeit (falls ETTR doch nicht perfekt gelungen ist und die Gesichter doch etwas zu hell beleuchtet), mit Highlights Recovery zu retten. Auch so simple Szenen wie Beispiel Wolkenaufnahmen, sehen da besser aus, da das zu helle durch RAW Optionen und Optimierung, mehr sichtbare Details bekommt... und der Himmel dabei trotzdem schön blau bleibt.




pillepalle
Beiträge: 1541

Re: Anfänger Frage was für Cine Objektiv(e) für die BMPCC 6k?

Beitrag von pillepalle » Mo 20 Jan, 2020 01:50

Mir brauchst Du nicht erklären wo die Vorteile von RAW liegen :) Ich habe nichts dagegen in RAW aufzunehmen. Ich glaube nur nicht an die 'Magie' einer Kamera, oder das RAW essentiell zum Filmemachen ist. Ich bin aber auch nicht so auf dem 'Cinema'-Trip, weil ich relativ schnell gemerkt habe, woran es an meinen Filmen hapert. Sicher nicht an 12bit, 15 Blenden Dynamik, oder irgendeiner super Kamera ;) Als Einsteiger geht es um ganz andere, viel banalere Dinge.

VG




roki100
Beiträge: 3157

Re: Anfänger Frage was für Cine Objektiv(e) für die BMPCC 6k?

Beitrag von roki100 » Mo 20 Jan, 2020 01:55

pillepalle hat geschrieben:
Mo 20 Jan, 2020 01:50
weil ich relativ schnell gemerkt habe, woran es an meinen Filmen hapert.
Ich habe mit dir auch relativ schnell gemerkt, woran es bei dir hapert, an deine Konzentration, wenn da ne halbnackte Model herum wackelt... da ist dir Kamera und Codec und Bit sowieso egal ;)




pillepalle
Beiträge: 1541

Re: Anfänger Frage was für Cine Objektiv(e) für die BMPCC 6k?

Beitrag von pillepalle » Mo 20 Jan, 2020 02:04

@ roki100

Ich kann Dich beruhigen. Ich filme neuerdings nur noch reichlich bekleidete Leute und bilde mir zumindest ein, das die Filme auch etwas besser werden als dieser erste Test :D Bin noch nicht zufrieden, aber hab die letzten Monate viel gelernt. Meine erste Doku ist fertig und ich kann mich neuen Dingen widmen. Denke an vieles aber sicher nicht über eine neue, oder bessere Kamera nach. An der lag es nicht, wenn irgendetwas nicht so geworden ist wie ich wollte.

VG
Zuletzt geändert von pillepalle am Mo 20 Jan, 2020 02:08, insgesamt 1-mal geändert.




roki100
Beiträge: 3157

Re: Anfänger Frage was für Cine Objektiv(e) für die BMPCC 6k?

Beitrag von roki100 » Mo 20 Jan, 2020 02:08

Z6 ist doch ne gute Kamera. Wenn ich der TO wäre würde ich mir auch die Z6 anstatt die BMPCC6K/4K holen.
Z6 hat sogar IBIS.




pillepalle
Beiträge: 1541

Re: Anfänger Frage was für Cine Objektiv(e) für die BMPCC 6k?

Beitrag von pillepalle » Mo 20 Jan, 2020 02:17

@ roki100

Ich bin mit der auch super zufrieden. Macht genau das was sie soll und ist sehr zuverlässig :) Hab' letztes Jahr bestimmt schon über 300 Stunden mit der gefilmt und sie hat nie gemuckt. Einzig das sie nur 30p in 4k schafft ist etwas schade. Aber der TO soll mal lieber bei der Pocket bleiben. Da sind die Optiken günstiger. Gibt jetzt ein schönes 70-200er für den Z-Mount... angeblich parfokal). Und ein cooles f2.8/120-300mm für den F-Mount. Aber erstmal habe ich noch andere Baustellen.

VG




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» CP+ wegen Covid-19 abgesagt - Implikationen für die Photokina
von roki100 - Mi 13:18
» 10 Millionen Dollar für Blockbuster-Produktion im Smartphone Hochkant-Format
von Cinealta 81 - Mi 13:18
» FUJIFILM X-T4 - Video-DSLM mit vielen Stabilierungsoptionen und internem F-Log
von Drushba - Mi 13:11
» Sony Xperia Pro 5G als Display und Live-Streaming Modem für Kameras per HDMI-Eingang
von rush - Mi 13:06
» FCP: Lohnt iMac i9 im Vergleich zum i5 von 2017? (und: Raden 570 vs vega 48?)
von acrossthewire - Mi 10:43
» Verwendet ihr S E O?
von rob - Mi 10:03
» DIY - Rüssel MEMS Mikrofon(e)
von ruessel - Mi 9:57
» Video enhance AI Tool: Videos selbst hochinterpolieren - aus SD wird HD, aus HD wird 4K
von Bladerunner - Mi 9:00
» Welches Leuchtmittel ist am umweltfreundlichsten?
von Frank Glencairn - Mi 8:55
» Welche bitrate bei 4k
von prime - Mi 7:38
» Enttäuscht vom Sennheiser HD25-I II
von klusterdegenerierung - Di 22:43
» Frage zu HLG
von joney - Di 22:00
» Tonaussetzer
von srone - Di 19:19
» AOC AGON AG353UCG: 35" Monitor mit DisplayHDR 1000 und 200 Hz
von Borke - Di 17:44
» [4k, 60 fps] A Trip Through New York City in 1911
von Jott - Di 16:31
» Neues Sony Flaggschiff Xperia 1 Mark II mit 5G und größerem Sensor
von MarcusG - Di 14:43
» ProRes RAW vs Nikon N-Log Hauttöne im Vergleich - Nikon Z6 und Atomos Ninja V in der Praxis
von rob - Di 13:59
» UHD TV
von Sammy D - Di 13:39
» Quibi: Neue Streaming Plattform mit vertikalem Filmmodus speziell für Smartphones
von Auf Achse - Di 11:44
» Welche Framerate
von TheBubble - Di 9:48
» openshot-2-5-release
von motiongroup - Di 9:27
» Fujifilm XT 4 Gerüchteküche
von Darth Schneider - Di 7:42
» 4k-Panasonic-MFT-Camcorder?
von acrossthewire - Di 1:20
» Rot ist eigentlich nicht meine Farbe
von klusterdegenerierung - Mo 23:30
» Was schaust Du gerade?
von klusterdegenerierung - Mo 23:04
» Nach 20 Jahren Avid auf FCPX wechseln
von Pianist - Mo 19:30
» GoPro Hero 7 Black oder DJI Osmo Action kaufen?
von vobe49 - Mo 18:54
» Vorschlag: In Zukunft öffentlich vollfinanzierte Dokumentarfilme mit offener Lizenz im Netz
von Bluboy - Mo 17:14
» Canon Legria Camcorder nimmt die Speicherkarte nicht an
von der Hesse - Mo 16:47
» Tascam DR-05 V2, wie neu + Windschutz, 2,5 Jahre Garantie
von Precinct13 - Mo 16:15
» Rundmail, Mailadressbuch aufräumen?
von mash_gh4 - Mo 15:03
» Unsere Empfehlungen für die 70. Berlinale: Filme und Veranstaltungen
von CameraRick - Mo 14:10
» Lightroom JPEG verpixelt
von Mayk - Mo 10:37
» Meine Tochter sieht das auch so
von klusterdegenerierung - Mo 8:47
» Hat die Panasonic G9 interne Cropmarks?
von Nathanjo - Mo 0:46
 
neuester Artikel
 
ProRes RAW vs Nikon N-Log Hauttöne im Vergleich - Nikon Z6 und Atomos Ninja V in der Praxis

Die Nikon Z6 stellt die erste und bislang einzige Vollformat DSLM dar, die in der Lage ist, ProRes RAW im Verbund mit dem Atomos Ninja V aufzuzeichnen. Wir wollten wissen, wie sich die Aufnahme- und die Postproduktionspraxis mit ProRes Raw darstellt und ob sich überzeugende Hauttöne aus dem ProRes Raw Material herausholen lassen. Als Vergleich haben wir auch in Nikon-N-Log aufgenommen - mit Teils überraschenden Ergebnissen weiterlesen>>

Unsere Empfehlungen für die 70. Berlinale

Das 70-jährige Jubiläum der Berlinale ist ein stürmisches: Das Filmfestival ist im Umbruch und dürfte gerade deshalb auch inhaltlich spannend wie selten zuvor werden. Und dann gibt es ja auch noch die Top-besetzten Berlinale Talents 2020. Hier unsere Film- und Veranstaltungs-Empfehlungen (inkl. Trailer!): weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Succession Composer Breaks Down the Theme Song | Vanity Fair

Für alle, die sich auch für Musik interessieren, geht es hier um die Entstehung der -- wie wir finden extrem gelungenen -- Musik zur HBO-Serie Succession. Komponist Nicholas Britell führt am Klavier durch die verschiedenen tonalen Layer und reizenden Dissonanzen.