Off-Topic Forum



Lichtsetzung in der Postproduktion



Für den unwahrscheinlichen Fall, daß sich jemand für Dinge außerhalb des Video-Universums interessieren sollte :-)
Antworten
3Dvideos
Beiträge: 397

Lichtsetzung in der Postproduktion

Beitrag von 3Dvideos » Mi 13 Feb, 2019 21:38

Welche Erfahrungen gibt es hier mit der Lichtgestaltung in der Postproduktion? Ich denke dabei an Aufhelllichter durch Masken.




srone
Beiträge: 7547

Re: Lichtsetzung in der Postproduktion

Beitrag von srone » Mi 13 Feb, 2019 21:46

das ist bei einem vernünftigen color grading gang und gebe, worauf willst du hinaus?

lg

srone
"x-log is the new raw"




3Dvideos
Beiträge: 397

Re: Lichtsetzung in der Postproduktion

Beitrag von 3Dvideos » Mi 13 Feb, 2019 21:49

Inwieweit lässt sich bei Low-Budget-Produktionen aufwändiges Licht-Equipment durch Colorgrading ersetzen?




srone
Beiträge: 7547

Re: Lichtsetzung in der Postproduktion

Beitrag von srone » Mi 13 Feb, 2019 21:55

gar nicht, wenn dann nur rudimentär, dazu braucht es eher 10bit oder sogar raw, damit man was bewegt bekommt.

lg

srone
"x-log is the new raw"




3Dvideos
Beiträge: 397

Re: Lichtsetzung in der Postproduktion

Beitrag von 3Dvideos » Mi 13 Feb, 2019 22:01

Das denke ich nicht. Ich empfehle mal das Experiment mit Federmaske. Zum Beispiel bei diesem Laienkinofilm-Trailer sollte man mal auf diese Weise ausprobieren, ein Spotlight auf den Mund der Mutter zu setzen. Das dramatisiert enorm.




srone
Beiträge: 7547

Re: Lichtsetzung in der Postproduktion

Beitrag von srone » Mi 13 Feb, 2019 22:03

3Dvideos hat geschrieben:
Mi 13 Feb, 2019 22:01
Das denke ich nicht. Ich empfehle mal das Experiment mit Federmaske. Zum Beispiel bei diesem Laienkinofilm-Trailer sollte man mal auf diese Weise ausprobieren, ein Spotlight auf den Mund der Mutter zu setzen. Das dramatisiert enorm.
bei was?

lg

srone
"x-log is the new raw"




3Dvideos
Beiträge: 397

Re: Lichtsetzung in der Postproduktion

Beitrag von 3Dvideos » Mi 13 Feb, 2019 22:11

srone hat geschrieben:
Mi 13 Feb, 2019 22:03
3Dvideos hat geschrieben:
Mi 13 Feb, 2019 22:01
Das denke ich nicht. Ich empfehle mal das Experiment mit Federmaske. Zum Beispiel bei diesem Laienkinofilm-Trailer sollte man mal auf diese Weise ausprobieren, ein Spotlight auf den Mund der Mutter zu setzen. Das dramatisiert enorm.
bei was?

lg

srone
Bei dem Trailer unter "Meine Projekte". Da hapert es doch mächtig am Licht. Manches lässt sich durch allgemeine Farbkorrektur auffangen: mehr Helligkeit, mehr Sättigung.

Aber dann kann man eben noch über eine zusätzliche Lichtspur unter dem Video per Federmasken Effektlichter einbauen, die man am Set nicht zur Verfügung hat oder die schwieriger im handling sind.

Ich glaube schon, dass man echtes Licht nicht komplett ersetzen kann. Allein schon wegen Körnung / Rauschen des Bildes.

Man sollte sich jedoch die Lichtkorrektur durch Postproduktion, meiner Meinung nach, nicht entgehen lassen.




srone
Beiträge: 7547

Re: Lichtsetzung in der Postproduktion

Beitrag von srone » Mi 13 Feb, 2019 22:14

natürlich nicht, wenn es der codec ohne banding zulässt, aber da wird es halt gerne knapp, bei einfacherem material...;-)

wenn du die option hast, licht zu setzen, machst du das, nichts ist geiler, aber es ist klar, daß du am eifelturm damit scheiterst...:-)

lg

srone
"x-log is the new raw"




Jott
Beiträge: 15775

Re: Lichtsetzung in der Postproduktion

Beitrag von Jott » Do 14 Feb, 2019 04:47

Einfach damit spielen statt zu theoretisieren. Und schon purzeln so manche Mythen.

Irgend welche Bereiche aufhellen, wenn man mag, geht meistens prima.

Ausleuchtung ersetzt das aber nie. Ausleuchtung heißt ja nicht von vorne drauf ballern, viel wichtiger für einen guten Look sind seitliches Licht, Kanten, Haarlicht und so was. Gestaltungslicht. Dafür findest du keinen Filter, da muss man sich schon bei der Aufnahme bemühen.




Darth Schneider
Beiträge: 3171

Re: Lichtsetzung in der Postproduktion

Beitrag von Darth Schneider » Do 14 Feb, 2019 09:21

Licht setzen in einer 3D Umgebung ( mit Maja, Lightwave, usw ) geht schon, aber das ist dann viel aufwendiger als beim Dreh einfach Licht zu setzen.
Das wird in jedem Animationsfilm ja auch so gemacht.
Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




sanftmut
Beiträge: 270

Re: Lichtsetzung in der Postproduktion

Beitrag von sanftmut » Do 14 Feb, 2019 09:45

Habt Ihr für die damit weniger erfahrenen evtl „n paar Beispiele“ / irgendwo was wo man das nachvollziehen kann?
Wäre cool! Danke im Voraus!




Axel
Beiträge: 12400

Re: Lichtsetzung in der Postproduktion

Beitrag von Axel » Do 14 Feb, 2019 09:49

Die letzte Konsequenz aus aller Video-Postpro ist das, was man früher "Retusche" nannte. Aufgrund einer Lautähnlichkeit mit dem deutschen Wort "Tusche" (=Tinte = gefärbtes Wasser) entsteht die zufällig passende Assoziation, dass es sich hierbei um eine malerische Ausbesserung handelt. Tuschen als Verb wiederum beinhaltet Übertünchen, Verstecken, Ver-Tuschen, Pfuschen.

Es gibt für Standbilder kein besseres digitales Retuschier-Tool als Adobes Photoshop. Will heißen, vielleicht gibt es bessere, in einzelnen Aspekten, aber es gibt keines, das so viele Aspekte in Literatur und Online-Tutorials abdeckt. Ein inspirierendes Beispiel (Kanal generell zu empfehlen):


Die so entstehenden Bilder sind letztlich Gemälde, insofern, als die Realaufnahme, die bearbeitet wird, extrem stilisiert wird.

Man kann malerisch und zeichnerisch begabt sein und in Photoshop beeindruckende Bilder herstellen können und trotzdem bei Video an Grenzen stoßen. Bei Video/Film geht es ja um eine logische und/oder emotionale Sequenz, nicht um ein Standbild. Es muss eine Geschlossenheit vermittelt werden, und die einzelnen Bilder müssen sich einem Gesamtkonzept unterordnen. Zehn ausdrucksstarke, aber unzusammenhängende Gemälde sind keine gute Sequenz. Die Quadratur des Kreises.

Für Video-Retusche gibt es wiederum kein besseres Tool als Resolve. Einerseits wegen des Funktionsumfangs und andererseits wegen der umfassenden Dokumentation durch eine riesige Community.

slashCAM-intern gibt es den Mythos, dass "ein guter Koch noch aus einer Schuhsohle ein schmackhaftes Steak zubereiten kann" (ich glaube, das habe ich aus einem Donald Duck Comic), also dass man ("mit genügend Spielraum in der Post", sprich Raw, sprich es sollte schon eine Ledersohle sein) aus Scheiße Gold machen/malen kann. Dieser ganze Ansatz ist mMn hirnverbrannt. Schönes/gutes Licht muss vor der Kamera vorhanden sein, und im Gegensatz zu dem aufwändigen Gebastel hinterher am Rechner ist es leicht zu erreichen, zumal für einen, der sich selbst als visuellen Typ identifiziert. Wenn man sich vornimmt, während der Aufnahme "mit Licht zu malen" (Michael Ballhaus), ist das mehr als die halbe Miete, und es spricht dann nichts dagegen, dem noch in Resolve oder wo auch immer den letzten Schliff zu geben.
Na und? Im Fernsehen wird ja auch alles wiederholt ...




3Dvideos
Beiträge: 397

Re: Lichtsetzung in der Postproduktion

Beitrag von 3Dvideos » Do 14 Feb, 2019 10:07

Das sind doch Allgemeinplätze, Jott.

Die weiter führende Idee ist doch, Spotlights durch die Postproduktion einzufügen.

Dabei geht es grundsätzlich um die Separation des Bildes durch Masken.

Spotlights im Studio von vorne auf die Gesichter ballern - das ist doch Kinderkanal.

Um zu akzentuieren, muss man über die allgemeine Farbkorrektur hinausgehen und ausgewählte Bildbereiche gesondert korrigieren.




rdcl
Beiträge: 347

Re: Lichtsetzung in der Postproduktion

Beitrag von rdcl » Do 14 Feb, 2019 10:29

3Dvideos hat geschrieben:
Do 14 Feb, 2019 10:07
Das sind doch Allgemeinplätze, Jott.

Die weiter führende Idee ist doch, Spotlights durch die Postproduktion einzufügen.

Dabei geht es grundsätzlich um die Separation des Bildes durch Masken.

Spotlights im Studio von vorne auf die Gesichter ballern - das ist doch Kinderkanal.

Um zu akzentuieren, muss man über die allgemeine Farbkorrektur hinausgehen und ausgewählte Bildbereiche gesondert korrigieren.
Das ist keine Lichtsetzung in der Post, das ist ganz normales Colour Grading. Lichter werfen Schatten. Wenn du also mit deinen Masken mit weichen Kanten auch noch physikalisch korrekte Schatten in der Post generierst, dann kannst du vielleicht vom Lichtsetzung sprechen.
Und dass das bei einem Animationsfilm gemacht wird ist ja vollkommen logisch, weil die Charaktere und Objekte mit dem künstlichen Licht interagieren. Da gibt es ja kein anderes Licht als das künstliche.




Jott
Beiträge: 15775

Re: Lichtsetzung in der Postproduktion

Beitrag von Jott » Do 14 Feb, 2019 20:00

Für nachträgliche realistische Ausleuchtung (also nicht nur Aufhellerkleckse setzen) bräuchte man die gefilmte Szene inclusive detaillierter Rauminformation, um zum Beispiel auch Gegenlicht/Haarlicht leuchten zu können. Das wird‘s schon irgendwann mal geben, bis dahin muss man aber den Iasi buchen, der als einziger nie Licht braucht und alles via raw in der Post hinkitzelt. Sagt er jedenfalls seit Jahren.

Ansonsten bleibt‘s bei den „Allgemeinplätzen“.


„Um zu akzentuieren, muss man über die allgemeine Farbkorrektur hinausgehen und ausgewählte Bildbereiche gesondert korrigieren.“

Wer hätte das gedacht.




3Dvideos
Beiträge: 397

Re: Lichtsetzung in der Postproduktion

Beitrag von 3Dvideos » Do 14 Feb, 2019 20:39

Wer hier Projekte sieht, sieht auch Steigerungsmöglichkeiten. Das gilt zum Beispiel für die Lichtproblematik. Die Postproduktion bietet mit der Farbkorrektur allgemein erhebliche Möglichkeiten: Helligkeit, Kontrast, Gamma, Farbtemperatur, Weißabgleich....

Diese Möglichkeiten haben offenbar noch nicht alle ausgeschöpft. Wer in Videos Spotlights sieht, sollte sich nicht scheuen, Aufheller nachträglich einzubauen mit der Breite der Möglichkeiten.

Das können bei Dämmerlicht Gesichter sein oder nur Partien - klassisch etwa: blaue Augen ( wie z.B. bei Terrence Hill ). Oder der Mund, Hände können akzentuiert werden.

Mit bewegter Maske bieten sich noch mehr Möglichkeiten. Man kann auch mehrere Masken zur Aufhellung einsetzen oder zur Veränderung anderer Lichtparameter. Aber je mehr, desto komplizierter.

Also, lieber klein mit der Federmaske als Aufheller anfangen.

Individuell positionierbare Richtungslichter wie bei der 3D-Schrift und automatische Farbverschiebungen je nach Längen- und Breitengrad, Jahres- und Tageszeit, programmierbaren Wetterbedingungen - das kann man getrost den Programmierern überlassen.




3Dvideos
Beiträge: 397

Re: Lichtsetzung in der Postproduktion

Beitrag von 3Dvideos » Di 19 Feb, 2019 20:01

An dieser Stelle möchte ich nebenbei mal auf ein Plugin hinweisen:

https://www.vegascreativesoftware.com/f ... um-int.mp4




nic
Beiträge: 1827

Re: Lichtsetzung in der Postproduktion

Beitrag von nic » Di 19 Feb, 2019 20:17

Setz den jungen Leuten keine Flausen in den Kopf. Lichtsetzung in der Post - sofern in einem bestimmten Fall überhaupt (realistisch) möglich - ist um einiges komplizierter und bedarf um einiges mehr an Expertise als das Leuchten während der Dreharbeiten...
Nicolas C. Geissler
Instagram ll neuzeit.tv ll nicolas-geissler.de




srone
Beiträge: 7547

Re: Lichtsetzung in der Postproduktion

Beitrag von srone » Di 19 Feb, 2019 21:00

eben, die kunst licht zu setzen und zu sehen, ist einer der rudimentärsten skills eines kameramenschen...;-)

lg

srone
"x-log is the new raw"




3Dvideos
Beiträge: 397

Re: Lichtsetzung in der Postproduktion

Beitrag von 3Dvideos » Fr 22 Feb, 2019 09:42

Fotografen und Kameraleute setzen sich in der Ausbildung mit dem Thema Licht intensiv auseinander. Was aber kann man sich selbst beibringen?

Der berühmte Rheinische Expressionist August Macke ( +1914 ) aus Bonn brach die Schule ab ( 1. weil er malen wollte ) und anschließend auch die Ausbildung an der Akademie in Düsseldorf ( 2. weil er mit Farben malen wollte ). Dabei war er keineswegs faul, sondern studierte effizient das, was ihn weiterbrachte: die Arbeiten anderer Maler. Was er dort lernte, entwickelte er zum eigenen Stil und wurde ein großer Künstler.

Ist das eine Aufforderung zum Abbruch von Schule und Uni?

Natürlich nicht. Vielmehr ist es eine Anregung, sich selbst weiterzuentwickeln.

Was hat das mit Licht zu tun?

Die Basics lernt man in zwei Artikeln bei Wikipedia über Lichtgestaltung und Lichtführung.

Und dann? Muss man sich all das Equipment kaufen an Leuchten und Reflektoren oder an Plugins? Das kostet doch einen Haufen Geld.

Kommt Zeit, kommt Erfahrung. Man sollte gerade am Anfang nicht zu viel wollen. Auch nicht beim Licht.

Wer die Basics drauf hat, nutzt das natürliche Licht gezielt und - steht dann immer noch vor Herausforderungen. Da hilft einem in der Postproduktion vor allem die Farbkorrektur.

Dabei will ich unterscheiden zwischen Farbkorrektur und Colorgrading. Bei der Farbkorrektur geht es um die Optimierung von Licht, bei Colorgrading um die künstlerische Gestaltung von Licht.

Wann fängt man überhaupt damit an, sich an die Korrektur heranzutrauen?

Wenn man die Farbkorrektur seines Schnittprogramms öffnet und die Beleuchtungsanpassung ausprobiert. Mit dieser automatischen Vorkonfiguration ist oft schon viel getan. Aber:

Selbst Allrounder verlassen sich manchmal zu stark auf diese automatische Anpassung. Dabei geht es nicht nur um den Filmverlauf, den Moment der Anpassung und die Probleme durch Lichtveränderungen während der Aufnahme. Vielmehr:

Kommt eine Anpassung mit starken Kontrasten nicht immer zurecht. Das kann dazu führen, dass das Hauptmotiv unterbelichtet ist.

Was tun?

Erst ein Beispiel aus dem Redaktionsalltag: Ein Technikprofi möchte viel Licht mit wenig Mitteln. Er stellt sich zwischen zwei Fenster und setzt hinter sich noch einen kleinen LED-Akzent durch Hintergrundbeleuchtung von irgendwelchen Objekten. Er hat durch die Fenster zwei Aufhelllichter. Er hat kein direktes Gegenlicht, aber auch kein direktes Führungslicht und keine Kante. Dafür hat er ungünstiges Mischlicht. Weil die beiden Fenster zu hell sind, säuft sein Gesicht als Hauptmotiv im Bild ab, ist unterbelichtet.

Das auszugleichen, schafft die automatische Beleuchtungsanpassung in der Postproduktion nicht. Der Anfänger hat den Eindruck, das Programm habe ihm das Optimum geliefert. Das Optimum bestimmt jedoch er selbst, weil das Programm das Hauptmotiv nicht kennt. Deshalb sollte man bei der Farbkorrektur Folgendes ausprobieren: nicht so sehr Helligkeit, Kontrast und Sättigung anheben, sondern die Mitten, also Gamma und HDR-Gamma.

Gamma und HDR-Gamma haben bei der Farbkorrektur eine große Bedeutung. Eine Anhebung der Mitten ist relativ risikolos und bringt definitiv mehr Licht ins Bild.

Bei starken Kontrasten kann das trotzdem zur Überbelichtung der ohnehin zu hellen Aufheller führen. Wenn man auf den Clip nicht verzichten will, hilft noch die Eingrenzung des Bildausschnitts durch künstliches Zoomen auf das Hauptmotiv. Ansonsten ist die Ausleuchtung des Hauptmotivs wesentlich wichtiger als eine mögliche Überbelichtung von unwichtigen Fenstern. Die Anhebung von Gamma kann unwichtige und auch zu kleine LED-Akzente überflüssig machen und sogar Farbstiche überstrahlen.

Farbstiche sind vor allem ein Problem im Low-Budget-Bereich. Die Versuchung ist groß, irgendwelche billigen Lichtquellen zusammenzuwürfeln nach dem Motto: Hauptsache - Licht.

Licht bedeutet in der Postproduktion in diesem Fall vor allem: Korrektur der Farbstiche durch selektive Bearbeitung von Bildausschnitten. Das kann besonders für die Hautfarbe von Gesichtern von großer Bedeutung sein. Man sollte daraufhin beim Kurzfilm mal Dialogszenen kontrollieren.
Zuletzt geändert von 3Dvideos am Fr 22 Feb, 2019 10:16, insgesamt 1-mal geändert.




gekkonier
Beiträge: 477

Re: Lichtsetzung in der Postproduktion

Beitrag von gekkonier » Fr 22 Feb, 2019 09:48

3Dvideos hat geschrieben:
Mi 13 Feb, 2019 21:49
Inwieweit lässt sich bei Low-Budget-Produktionen aufwändiges Licht-Equipment durch Colorgrading ersetzen?
Nein. Nein. Nein. Macht das nicht nach, Kinder!
Lieber Kompromisse eingehen, aber Licht kann man nicht durch kein Licht ersetzen, außer man will rauschende Matsche. Wenns ein HGichT Video wird isses egal. Aber sonst?




3Dvideos
Beiträge: 397

Re: Lichtsetzung in der Postproduktion

Beitrag von 3Dvideos » Fr 22 Feb, 2019 10:24

gekkonier hat geschrieben:
Fr 22 Feb, 2019 09:48
3Dvideos hat geschrieben:
Mi 13 Feb, 2019 21:49
Inwieweit lässt sich bei Low-Budget-Produktionen aufwändiges Licht-Equipment durch Colorgrading ersetzen?
Nein. Nein. Nein. Macht das nicht nach, Kinder!
Lieber Kompromisse eingehen, aber Licht kann man nicht durch kein Licht ersetzen, außer man will rauschende Matsche. Wenns ein HGichT Video wird isses egal. Aber sonst?
Probiert's aus. Und urteilt selbst.

Auch der konservative Autofahrer wird automatische Fahrhilfen verteufeln. Fahrt mehr mit Tempomat.




-paleface-
Beiträge: 2522

Re: Lichtsetzung in der Postproduktion

Beitrag von -paleface- » Fr 22 Feb, 2019 10:24

Licht in der Post kannst du machen wenn du Licht beim Dreh beherrschst.
Klar kann man mal ne Vignette setzen. Oder Objekte mehr rausarbeiten. Aber einfach erst mal filmen und dann Lichtkanten setzen...das geht nur in Photoshop.
Sobald Bewegung im Spiel ist öffnest du die Büchse der Pandora.

Vielleicht kennt ja noch der ein oder andere hier der damals noch auf"Hackermovies" unterwegs war meinen auf DV gedrehten Kurzfilm "Herr und Knecht"?

Ich hab damals jede Figur rotoskopiert, dann eine Depth-Map in C4D angelegt und mir so Tiefenunschärfe ins Bild gelegt, weil ich die mir mit meinem alten Camcorder und kleinem Chip nicht hinbekommen habe. Hat mich Wochen gekostet! Und das Ergebnis sorgte auch durchaus für Diskussionen. Wenn ich den Film heute gucke..sieht es einfach nur falsch aus. Interessant...aber falsch.
Und das wird auch bei dir sein, wenn du in der Post Licht setzt. Es wird bei manchen Dingen gehen...bei anderen aber einfach falsch aussehen.
www.mse-film.de | Kurzfilme & Videoclips

www.daszeichen.de | Filmproduktion & Postproduktion




gekkonier
Beiträge: 477

Re: Lichtsetzung in der Postproduktion

Beitrag von gekkonier » Fr 22 Feb, 2019 10:46

3Dvideos hat geschrieben:
Fr 22 Feb, 2019 10:24
gekkonier hat geschrieben:
Fr 22 Feb, 2019 09:48


Nein. Nein. Nein. Macht das nicht nach, Kinder!
Lieber Kompromisse eingehen, aber Licht kann man nicht durch kein Licht ersetzen, außer man will rauschende Matsche. Wenns ein HGichT Video wird isses egal. Aber sonst?
Probiert's aus. Und urteilt selbst.

Auch der konservative Autofahrer wird automatische Fahrhilfen verteufeln. Fahrt mehr mit Tempomat.
Ich hackel seit 1998 mit dem ganzen Scheiss, und hatte echt schlechte Produzenten, deren Müll ich bearbeiten musste. Erzähl mir was, geht schon ;-)




Jott
Beiträge: 15775

Re: Lichtsetzung in der Postproduktion

Beitrag von Jott » Fr 22 Feb, 2019 10:53

3Dvideos:

Dann mach dich mal ran mit deinen neuen - in Wirklichkeit uralten - Erkenntnissen und bring deine Videos in Ordnung.




nic
Beiträge: 1827

Re: Lichtsetzung in der Postproduktion

Beitrag von nic » Fr 22 Feb, 2019 10:59

Mich beschleicht ein vages Gefühl der Skurrilität...
Nicolas C. Geissler
Instagram ll neuzeit.tv ll nicolas-geissler.de




Cinemator
Beiträge: 214

Re: Lichtsetzung in der Postproduktion

Beitrag von Cinemator » Fr 22 Feb, 2019 11:02

THE MAN WHO SHOT CHINATOWN - DER KAMERAMANN JOHN A. ALONZO
Er gilt als einer der besten lichtsetzenden DoPs in Hollywood. Sein Credo war: setze nach Möglichkeit nur ein einziges Licht.

Ich selbst denke, die beste Investition ist nicht die in neue Kameras, sondern die in top Licht Equipment. Idealerweise formbares Licht durch Vorsätze wie z.B. bei Dedo Light. Ich zumindest halte mich daran - im Rahmen meiner finanziellen Möglichkeiten.

Die guten Bilder entstehen natürlich am Set durch gute Lichtsetzung. Nur zur äußersten Not schraube ich lichtmäßig auch in der Post mit Resolve herum, wenn es am Set nicht so gut geklappt hat. Versuche es aber grundsätzlich zu vermeiden.




Optiker
Beiträge: 50

Re: Lichtsetzung in der Postproduktion

Beitrag von Optiker » Fr 22 Feb, 2019 11:13

Dank diesem Thread fühle ich mich plötzlich ganz schön erfahren....




3Dvideos
Beiträge: 397

Re: Lichtsetzung in der Postproduktion

Beitrag von 3Dvideos » Fr 22 Feb, 2019 11:13

Jott hat geschrieben:
Fr 22 Feb, 2019 10:53
3Dvideos:

Dann mach dich mal ran mit deinen neuen - in Wirklichkeit uralten - Erkenntnissen und bring deine Videos in Ordnung.
Ich entwickel mich ständig weiter. Aber es gibt auch andere, Jott.




klusterdegenerierung
Beiträge: 12993

Re: Lichtsetzung in der Postproduktion

Beitrag von klusterdegenerierung » Fr 22 Feb, 2019 11:18

3Dvideos hat geschrieben:
Fr 22 Feb, 2019 11:13
Ich entwickel mich ständig weiter.
"Es reicht nicht keine Ideen zu haben, man muß auch unfähig sein sie umzusetzen!"

Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.




3Dvideos
Beiträge: 397

Re: Lichtsetzung in der Postproduktion

Beitrag von 3Dvideos » Fr 22 Feb, 2019 11:20

-paleface- hat geschrieben:
Fr 22 Feb, 2019 10:24
Licht in der Post kannst du machen wenn du Licht beim Dreh beherrschst.
Klar kann man mal ne Vignette setzen. Oder Objekte mehr rausarbeiten. Aber einfach erst mal filmen und dann Lichtkanten setzen...das geht nur in Photoshop.
Sobald Bewegung im Spiel ist öffnest du die Büchse der Pandora.
Deshalb sollte man bei der Farbkorrektur Folgendes ausprobieren: nicht so sehr Helligkeit, Kontrast und Sättigung anheben, sondern die Mitten, also Gamma und HDR-Gamma.

Gamma und HDR-Gamma haben bei der Farbkorrektur eine große Bedeutung. Eine Anhebung der Mitten ist relativ risikolos und bringt definitiv mehr Licht ins Bild.
Vielleicht kennt ja noch der ein oder andere hier der damals noch auf"Hackermovies" unterwegs war meinen auf DV gedrehten Kurzfilm "Herr und Knecht"?

Ich hab damals jede Figur rotoskopiert, dann eine Depth-Map in C4D angelegt und mir so Tiefenunschärfe ins Bild gelegt, weil ich die mir mit meinem alten Camcorder und kleinem Chip nicht hinbekommen habe. Hat mich Wochen gekostet! Und das Ergebnis sorgte auch durchaus für Diskussionen. Wenn ich den Film heute gucke..sieht es einfach nur falsch aus. Interessant...aber falsch.
Und das wird auch bei dir sein, wenn du in der Post Licht setzt. Es wird bei manchen Dingen gehen...bei anderen aber einfach falsch aussehen.




3Dvideos
Beiträge: 397

Re: Lichtsetzung in der Postproduktion

Beitrag von 3Dvideos » Fr 22 Feb, 2019 11:20

klusterdegenerierung hat geschrieben:
Fr 22 Feb, 2019 11:18
3Dvideos hat geschrieben:
Fr 22 Feb, 2019 11:13
Ich entwickel mich ständig weiter.
Hier beispielsweise geht es um die Dramatisierung des Bildes durch HDR-Effekt in der Post:
SnapShot.jpg
Heul.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.




freezer
Beiträge: 1545

Re: Lichtsetzung in der Postproduktion

Beitrag von freezer » Fr 22 Feb, 2019 12:03

Der Dunning-Kruger in manchen Menschen stark ist...
LAUFBILDkommission
Robert Niessner - Graz - Austria
Blackmagic Cinema Blog
www.laufbildkommission.wordpress.com




Darth Schneider
Beiträge: 3171

Re: Lichtsetzung in der Postproduktion

Beitrag von Darth Schneider » Fr 22 Feb, 2019 12:33

Dramatisch finde ich die furchtbare Brille die der Junge trägt...
Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




gekkonier
Beiträge: 477

Re: Lichtsetzung in der Postproduktion

Beitrag von gekkonier » Fr 22 Feb, 2019 13:15

Ich finde es wird mit viel zu viel Tiefenschärfe gedreht, zu wenig Farbe draufgeschmiert und ausserdem bin ich neugierig ob die wirklich einen Matrix Reboot wagen.
Ich zisch mir jetzt ein Bier, yeah - genug gehackelt!
oida.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Ob es bald HDR Cinema Cameras von BM gibt?
von carstenkurz - Do 23:17
» P2 MXF Metadaten Problem
von RianLing - Do 23:12
» Feedback please
von carstenkurz - Do 23:04
» Fujinon XF 16-80mm F4 R OIS WR von Fujifilm ab September für 849,- Euro UVP. verfügbar
von Jörg - Do 22:45
» Sensor 1x1 oder warum ein Smartphone niemals eine sehr gute Kamera sein kann
von Jan - Do 22:34
» Steadycam Neewer
von hellcow - Do 22:15
» Dokumentarfilmer ergreifen Verfassungsbeschwerde gegen DSGVO
von Alf302 - Do 21:35
» SmallHD Ultrabright 503 + Sony L-Kit
von rideck - Do 20:50
» IT - Chapter Two - offizieller Teaser Trailer
von Funless - Do 20:00
» AI simuliert menschliche Stimmen täuschend echt
von Talker Gott - Do 18:38
» DJI teasert neuen Gimbal als leichter und smarter - für spiegellose Systemkameras?
von Axel - Do 17:41
» warum ist meine curve rot?
von roki100 - Do 17:28
» Warum will hier jeder die Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K?
von roki100 - Do 16:25
» Magix Video Pro X 11 mit "Infusion Engine"
von mash_gh4 - Do 14:56
» DJI stellt leichten Ronin-SC (Compact) Einhand-Gimbal für spiegellose Kameras bis 2 kg vor
von Axel - Do 14:39
» Neu: Weltweit schnellster USB-C Hub Sony MRW-S3 und robuste Sony SF-M TOUGH SD-Karten
von slashCAM - Do 13:45
» Welche Einstellungen verwenden? Cine1 etc.. (Sony A7II)
von Forchi - Do 13:18
» Verkaufe Miktek ProCast SST USB Mikrofon/Audio Interface
von hock jürgen - Do 10:29
» Sony stellt Sony Alpha 7R IV mit 61 MP, Eye-AF für Video und 4K 8 Bit Video vor
von Kamerafreund - Do 9:55
» [BIETE] ANDYCINE Kontrollmonitor A6 PLUS
von ksingle - Do 9:40
» Fragen zur FZ2000
von Fabia - Do 9:22
» Meinung zur GoPro TradeUp-Aktion
von Auf Achse - Do 8:08
» BMPCC immer noch unschlagbar?
von Rick SSon - Mi 23:22
» Tilta stellt Gravity G2 und G2X Einhand-Gimbal mit 3,6 kg Traglast vor
von Rick SSon - Mi 23:21
» Premiere Pro ruckelt extrem
von mweitmann - Mi 20:25
» Framerates "nachträglich" ändern
von ChristophMZ - Mi 19:52
» Final Cut benötigt plötzlich enorm viel Arbeitsspeicher
von R S K - Mi 19:52
» 2 Stunden Gratis Resolve Training
von nedag - Mi 19:29
» Kamerawagen (Track)
von Framerate25 - Mi 19:27
» Vorschaubilder der Videospur flackern
von Framerate25 - Mi 19:21
» Adobe Premiere Pro Update 13.1.3 bringt Verbesserungen und Bugfixes
von Alf302 - Mi 18:59
» Fahraufnahmen
von Auf Achse - Mi 17:09
» Austausch von TV Aufnahmen in DaVinci Resolve 16
von Fassbrause - Mi 16:38
» Ein sehr kritischer Blick auf RED MINI Mags
von nic - Mi 14:02
» Vergleich: DJI Osmo Action vs GoPro Hero 7 Black - wer baut die beste Action Camera? Teil 1
von Tobias Claren - Mi 13:08
 
neuester Artikel
 
Sensor 1x1 oder warum ein Smartphone niemals eine sehr gute Kamera sein kann

Neben dem Smartphone noch eine Kamera im Urlaub mitschleppen? Diese Frage wollen wir einmal wieder zum Anlass nehmen, etwas Grundwissen zu Sensoren zu vermitteln... weiterlesen>>

Sachtler Flowtech vs Gitzo Systematic - High-End Stative im Praxis-Vergleich - Teil 2

Im zweiten Teil unseres Stativ-Shootouts dreht sich alles um die Themen: Torsionssteiffigkeit, Arbeitshöhen (oder besser: Tiefen!), Traglast, Gewicht, Preis und natürlich präsentieren wir auch unser Fazit inkl. Endstand. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Ed Sheerans Motion Capturing Madness

Ed Sheerans neues Video "Ed Sheeran - Cross Me (feat. Chance The Rapper & PnB Rock)" als Motion Capturing Showcase.