3Dvideos
Beiträge: 386

Werk ohne Autor - Top oder Flop?

Beitrag von 3Dvideos » Di 22 Jan, 2019 22:18

Donnersmarck dick drin in BILD: "Unser Regie-Gigant greift wieder nach dem wichtigsten Filmpreis". Aha?

War ab Oktober im Kino: Werk ohne Publikum. Leider nur Platz 93 an der Kinokasse. Keine 300.000 Zuschauer in einem Jahr, wo die Top Ten immerhin je 3 Millionen hatten. Über 1,4 Millionen Dollar kann man zwar nicht meckern, ist aber für einen weltweiten Kinofilm mickrig.

Die Bundesfilmbewertung vergab das Prädikat "besonders wertvoll" - vermutlich aus politischen Gründen. Immerhin setzt sich der Film am biografischen Beispiel eines Malers mit den drei politischen Systemen in Deutschland im letzten Jahrhundert auseinander.

Die Süddeutsche vergab das Prädikat "gar nicht einmal dumm". Und auch sonst wurde der Film von der Kritik zerrissen. Spiegel Online fand den Film zu geil. Sex sells eben nicht immer. Die Kunstzeitschrift Monopol attestierte dem Oscar gekrönten Donnersmarck "schlichte Ahnunglosigkeit" beim Thema. Die Rheinische Post sprach von "Selbstgefälligkeit" und "Seelenlosigkeit".

Aber was hatte das Publikum eigentlich zu erwarten? Was war die Story? Kompliziert. Eigentlich handelt es sich um den Background eines Bildes der Tante des Malers und ihres Mörders, mit dessen Tochter der Maler liiert war. Der Film dampft 30 Jahre auf 3 Stunden ein - immer noch zu lang fürs Kino, echt anstrengend. Jede gute Story lässt sich in anderthalb Stunden zeigen.

Offenbar hat Donnersmarck einen typisch deutschen Film für die Fördertöpfe und die Jurys gemacht - am Publikum vorbei.

Sollte Hollywood darin ganz großes Kino sehen und den Auslands-Oscar dafür verleihen, dürfte das überraschen.




Darth Schneider
Beiträge: 3083

Re: Werk ohne Autor - Top oder Flop?

Beitrag von Darth Schneider » Mi 23 Jan, 2019 07:00

Beim oberen yFilm kann ich nicht mitreden, aber Irgend etwas lief definitiv schief bei den Nominationen, oder könnt ihr mir erklären warum ein Film wie Black Panther zum besten Film nominiert wird ?
Die Oscars sind doch etwas überspitzt geschrieben ein elitärer, korrupter Haufen geworden, da gehts gar nicht mehr um die Filme sondern nur noch um Dinge wie MeToo, political Corectness und sonstige geniale amerikanische Vertuschungsmethoden.
Just keep Smiling.
Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams

Zuletzt geändert von Darth Schneider am Mi 23 Jan, 2019 07:08, insgesamt 1-mal geändert.




rdcl
Beiträge: 313

Re: Werk ohne Autor - Top oder Flop?

Beitrag von rdcl » Mi 23 Jan, 2019 07:07

Darth Schneider hat geschrieben:
Mi 23 Jan, 2019 07:00
Irgend etwas lief definitiv schief bei den Nominationen, oder könnt ihr mir erklären warum ein Film wie Black Panther zum besten Film nominiert wird ?
Die Oscars sind doch etwas überspitzt geschrieben ein elitärer, korrupter Haufen geworden, da gehts gar nicht mehr um die Filme sondern nur noch um Dinge wie MeToo, political Corectness und sonstige geniale amerikanische Vertuschungsmethoden.
Just keep Smiling.
Gruss Boris
Was wäre denn deine Nominierung? Und was genau fandest du an Black Panther denn nicht oscarwürdig?




Darth Schneider
Beiträge: 3083

Re: Werk ohne Autor - Top oder Flop?

Beitrag von Darth Schneider » Mi 23 Jan, 2019 07:21

Hm, den ganzen Film, er war kein Scheiss besser wie jeder zweite Superheldenfilm auch...
Versteh mich richtig, der Film war nicht schlecht, aber für eine Nominierung als bester Film ?
Vieleicht für die Spezial Effects, aber ganz sicher nicht bester Film.
Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




rdcl
Beiträge: 313

Re: Werk ohne Autor - Top oder Flop?

Beitrag von rdcl » Mi 23 Jan, 2019 07:53

Darth Schneider hat geschrieben:
Mi 23 Jan, 2019 07:21
Hm, den ganzen Film, er war kein Scheiss besser wie jeder zweite Superheldenfilm auch...
Versteh mich richtig, der Film war nicht schlecht, aber für eine Nominierung als bester Film ?
Vieleicht für die Spezial Effects, aber ganz sicher nicht bester Film.
Gruss Boris
Und was wäre für dich der beste Film?




Darth Schneider
Beiträge: 3083

Re: Werk ohne Autor - Top oder Flop?

Beitrag von Darth Schneider » Mi 23 Jan, 2019 08:07

Das wäre nicht fair und umöglich zu sagen,weil ich habe nicht alle aufgelisteten Filme gesehen, sicher nicht Black Panther, den habe ich gesehen und der war Zeitweise wirklich langweilig, vorher noch First Man, der hat mir von Anfang bis Schluss sehr gut gefallen.
Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




rdcl
Beiträge: 313

Re: Werk ohne Autor - Top oder Flop?

Beitrag von rdcl » Mi 23 Jan, 2019 08:20

Ich habe auch nicht alle Filme gesehen, und aus dem Bauch raus würde ich auch sagen dass Black Panther für mich nicht der Film des Jahres war. Ich finde es aber zu einfach dass nur auf eine politische Entscheidung zurückzuführen. Das hat sicherlich damit zu tun, gar keine Frage, aber ich frage mich ob das nicht sogar ein Teil der Kriterien für den Film des Jahres ist? Für mich war Shape of Water ganz sicher auch nicht der Film des Jahres, obwohl ich del Toro Fan bin. Die Frage ist also was ist der beste Film des Jahres? Ist es der Film der neue Techniken einsetzt, der die beste Story erzählt, der das interessanteste Setting hat.. oder vielleicht der über den am meisten geredet wird, und zwar nicht nur von Filmfans und Kritikern. Das könnte nämlich sehr gut Black Panther sein.

Die Story von Black Panther ist ja auch einigermaßen ungewöhnlich für die heutige Zeit: Wakanda, die ja ganz klar als "die Guten" dargestellt werden, verweigern den Schwachen und Unterdrückten ihre Hilfe, obwohl sie die Mittel dazu hätten. Und die "Bösen" sind es, die die Unterdrückten befreien und zu eigener Stärke führen wollen. Zwar mit Waffengewalt, aber immerhin.

Ich glaube es ist eine Kombination aus verschiedenen Dingen. Die Oscars wollen relevant bleiben, also soll der Film des Jahres nicht der herausragende Arthouse-Streifen sein, den leider aber nur 100000 Leute gesehen haben. Dazu kommt der Hype und die mediale Aufmerksamkeit den es um den Film gab. Und dann kommt es noch drauf an, was denn noch so nominiert ist. Ich muss gestehen dass ich keinen der anderen Filme gesehen habe, daher kann ich es nicht beurteilen.




Darth Schneider
Beiträge: 3083

Re: Werk ohne Autor - Top oder Flop?

Beitrag von Darth Schneider » Mi 23 Jan, 2019 09:54

Wenn schon ein Superheldenfilm dann finde ich hatte Infinty War doch schon einiges mehr an Substanz, war doch einfach der bessere Film...Aber das ist natürlich auch Geschmackssache.
Meiner Meinung nach ist das doch ganz klar eine politische Entscheidung das Black Panther nominiert ist.
Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




Funless
Beiträge: 2824

Re: Werk ohne Autor - Top oder Flop?

Beitrag von Funless » Mi 23 Jan, 2019 10:15

Mit dem Oscar für den besten Film wird der Film prämiert der als Film im Gesamten überzeugt. Hierbei geht es nicht um die beste Kamera, die besten Darsteller/innen, das beste Drehbuch, die beste Regie, den besten Score, etc., sondern der einfach um den Film als Film an sich.

Black Panther wurde nicht nominiert weil er nur ein Superhelden Film ist, sondern weil er wohl der erste Superhelden Film des Afrofuturismus mit einem fast komplett schwarzen Cast ist (bis auf Andy Serkis und Martin Freeman, die aber beide keine tragenden Rollen spielen).

Mir persönlich hat Black Panther jetzt zwar nicht gefallen, weil er genauso flach und austauschbar war wie alle MCU Filme seit 2012 (dem ersten Avengers), aber weshalb die Academy den Film nominiert hat kann ich schon nachvollziehen.
MfG
Funless


Gestern war Stromausfall, kein WLAN, kein Internet! Habe mich dann mit meiner Familie unterhalten, scheinen ganz nett zu sein.




Darth Schneider
Beiträge: 3083

Re: Werk ohne Autor - Top oder Flop?

Beitrag von Darth Schneider » Mi 23 Jan, 2019 10:29

Also ein Oscar wegen Afrofuturismus ?
Ist ja schon gut wenn die Amis wenigstens im Showgeschäft versuchen fair zu sein zu verschiedenen Kulturen und Völkern.
Politisch und in der sonstigen Realtät waren sie das ja noch nie.
Eigentlich sollten dann jetzt die wenigen verbleibenden Indianer mal zusammen einen Superheldenfilm in Amerika drehen, vieleicht kriegen sie dann endlich ihr Land zurück, neben dem Oscar natürlich.
Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




slashCAM
Administrator
Administrator
Beiträge: 11259

Zweimal für den Oscar 2019 nominiert: "Werk ohne Autor" von Florian Henckel von Donnersmarck

Beitrag von slashCAM » Mi 23 Jan, 2019 10:36

Zweimal für den Oscar 2019 nominiert: „Werk ohne Autor“ von Florian Henckel von Donnersmarck



Seit gestern stehen die finalen Nominierungen für das Rennen um den Os...
Bild
Hier geht es zur Newsmeldung auf den slashCAM Magazin-Seiten:
Zweimal für den Oscar 2019 nominiert: „Werk ohne Autor“ von Florian Henckel von Donnersmarck




marty_mc
Beiträge: 145

Re: Zweimal für den Oscar 2019 nominiert: „Werk ohne Autor“ von Florian Henckel von Donnersmarck

Beitrag von marty_mc » Mi 23 Jan, 2019 11:57

Ich finde es einen sehr guten Film. Habe mit gelitten, gute Einfälle, und auch gute Kamera! Auch ein Film fürs Kino bzw. große Bildwand (für die Homekinos ;-) ).
Es gibt ein paar unfreiwillig komische Momente, aber da kann ich drüber hinweg sehen.




carstenkurz
Beiträge: 4369

Re: Zweimal für den Oscar 2019 nominiert: „Werk ohne Autor“ von Florian Henckel von Donnersmarck

Beitrag von carstenkurz » Mi 23 Jan, 2019 13:08

Beim oberen yFilm kann ich nicht mitreden, aber Irgend etwas lief definitiv schief bei den Nominationen, oder könnt ihr mir erklären warum ein Film wie Black Panther zum besten Film nominiert wird ?
Dir ist schon klar, dass es einen Unterschied zwischen 'nominiert' und 'gewonnen' gibt? Hast Du dir mal die Nominierungen in dieser Kategorie div. früherer Jahre angeschaut?

Im Übrigen erklärt sich vieles um die Oscars wenn man sich klar macht, wer da nominiert und wer da wählt.


- Carsten
and now for something completely different...




-paleface-
Beiträge: 2497

Re: Zweimal für den Oscar 2019 nominiert: „Werk ohne Autor“ von Florian Henckel von Donnersmarck

Beitrag von -paleface- » Mi 23 Jan, 2019 17:23

Also Black Phanter ist für mich nicht nachvollziehbar.
Kann wirklich nur an der Farbe schwarz liegen.

Alternativen wären gewesen:
Aufbruch zum Mond
Climax
Christopher Robin
Love Simon
The Gulity (wobei der ausländisch war glaub ich)


Werk ohne Autor hab ich noch nicht gesehen. Holle ich aber nach.
www.mse-film.de | Kurzfilme & Videoclips

www.daszeichen.de | Filmproduktion & Postproduktion

Zuletzt geändert von -paleface- am Mi 23 Jan, 2019 23:42, insgesamt 1-mal geändert.




rob
Administrator
Administrator
Beiträge: 1020

Re: Zweimal für den Oscar 2019 nominiert: „Werk ohne Autor“ von Florian Henckel von Donnersmarck

Beitrag von rob » Do 24 Jan, 2019 08:37

***nach off-topic von admin verschoben***




3Dvideos
Beiträge: 386

Re: Zweimal für den Oscar 2019 nominiert: „Werk ohne Autor“ von Florian Henckel von Donnersmarck

Beitrag von 3Dvideos » Do 24 Jan, 2019 12:55

Was den Auslands-Oscar anbelangt, sieht Caroline Link keinen Grund zur Hysterie:



Ihr Road-Movie "Exit Marrakesch" war "geht so".

Mit dem Harpe-Ruhrpott-Movie "Der Junge..." sackte sie schon umgerechnet 17 Millionen Dollar ein und knackte bereits die 2-Millionen-Zuschauer-Grenze. Eine weitere Million werden ihr zugetraut, was 2018 im deutschen Kino das Maß aller Dinge war.

Donnersmarck steht mit seinem Kassenflopp ( 400.000 Zuschauer ) bescheidener da. Aber vielleicht könnte ein Oscar den Film noch mal puschen.




7River
Beiträge: 1166

Re: Zweimal für den Oscar 2019 nominiert: „Werk ohne Autor“ von Florian Henckel von Donnersmarck

Beitrag von 7River » Do 24 Jan, 2019 13:16

Nur weil ein Film an den Kinokassen floppt, heißt das nicht, dass er schlecht ist. Siehe die Filme von Til Schweiger. Sie sind solide. Seine Filme sind in Deutschland sehr erfolgreich, aber sie sind garantiert nicht schlechter als weniger erfolgreiche Filme.
Jetzt weiß ich, warum Sie Koch sind. Weil Sie so ranzig riechen. Nach altem Öl.




carstenkurz
Beiträge: 4369

Re: Zweimal für den Oscar 2019 nominiert: „Werk ohne Autor“ von Florian Henckel von Donnersmarck

Beitrag von carstenkurz » Do 24 Jan, 2019 14:23

Hrrr... Du solltest Dir vielleicht mal nen Til Schweiger Film anschauen. z.B. Klassentreffen. Da werden Sie geholfen. Ich schau mir ja manchmal auch gezielt Mist an, einfach weil's Spaß macht, auch mal ausführlich zu sehen wie man was in den Sand setzt. Aber alles hat Grenzen...

Mir ist Schweiger als Typ und Schauspieler durchaus nicht unsympathisch (anders als Schweighöfer). Aber wenn man pausenlos als Einziger über seine eigenen Witze lacht, muss man's irgendwann mal merken...

- Carsten
and now for something completely different...




7River
Beiträge: 1166

Re: Zweimal für den Oscar 2019 nominiert: „Werk ohne Autor“ von Florian Henckel von Donnersmarck

Beitrag von 7River » Do 24 Jan, 2019 14:30

carstenkurz hat geschrieben:
Do 24 Jan, 2019 14:23
Hrrr... Du solltest Dir vielleicht mal nen Til Schweiger Film anschauen. z.B. Klassentreffen.

- Carsten
Den musste ich gezwungenermaßen mit anschauen ;-)
Jetzt weiß ich, warum Sie Koch sind. Weil Sie so ranzig riechen. Nach altem Öl.




Jott
Beiträge: 15558

Re: Zweimal für den Oscar 2019 nominiert: „Werk ohne Autor“ von Florian Henckel von Donnersmarck

Beitrag von Jott » Do 24 Jan, 2019 14:45

Super, die Donnersmarck-Nominierung. Auch wenn er nicht gewinnt - der Hüne mit seiner irren Frisur wird ein Hingucker im Publikum sein!




3Dvideos
Beiträge: 386

Re: Zweimal für den Oscar 2019 nominiert: „Werk ohne Autor“ von Florian Henckel von Donnersmarck

Beitrag von 3Dvideos » Do 24 Jan, 2019 14:47

7River hat geschrieben:
Do 24 Jan, 2019 13:16
Nur weil ein Film an den Kinokassen floppt, heißt das nicht, dass er schlecht ist. Siehe die Filme von Til Schweiger. Sie sind solide. Seine Filme sind in Deutschland sehr erfolgreich, aber sie sind garantiert nicht schlechter als weniger erfolgreiche Filme.
"Honig im Kopf" hat 30,4 Millionen Dollar eingespielt. Da braucht sich Till Schweiger nicht vor Oscar-Gewinnerin Link verstecken. Schweigers Erfolg lag bestimmt nicht an Niveaulosigkeit. Deutsches Kino muss also nicht unbedingt publikumsfern sein.




7River
Beiträge: 1166

Re: Zweimal für den Oscar 2019 nominiert: „Werk ohne Autor“ von Florian Henckel von Donnersmarck

Beitrag von 7River » Do 24 Jan, 2019 15:48

3Dvideos hat geschrieben:
Do 24 Jan, 2019 14:47
"Honig im Kopf" hat 30,4 Millionen Dollar eingespielt. Da braucht sich Till Schweiger nicht vor Oscar-Gewinnerin Link verstecken. Schweigers Erfolg lag bestimmt nicht an Niveaulosigkeit. Deutsches Kino muss also nicht unbedingt publikumsfern sein.
Gegen „Nirgendwo in Afrika“ oder „Sein letztes Rennen“ zieht „Honig im Kopf“ oder „Klassentreffen 1.0“ doch wohl den Kürzeren.
Jetzt weiß ich, warum Sie Koch sind. Weil Sie so ranzig riechen. Nach altem Öl.




Skeptiker
Beiträge: 4940

Re: Zweimal für den Oscar 2019 nominiert: „Werk ohne Autor“ von Florian Henckel von Donnersmarck

Beitrag von Skeptiker » Do 24 Jan, 2019 20:10

Film oder Oscar hin oder her: Ich habe (wie vom Donner gerührt statt geschüttelt) mal nach denen "von Donnersmarck" gejuujelt und insbesondere nach der Körpergrösse ihres Vertreters Florian:

45 Jahre alt, 2 m 5 gross und aus einer deutsch-österreichischen Adelsdynastie stammend, die sich (Zitat Wikipedia) "mit Henckel de Quintoforo aus Donnersmark in der heutigen Slowakei" bis ins 14. Jahrhundert datieren lässt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Henckel_von_Donnersmarck

Und ja, die Frisur ist auch ganz interessant! ;-)




carstenkurz
Beiträge: 4369

Re: Zweimal für den Oscar 2019 nominiert: „Werk ohne Autor“ von Florian Henckel von Donnersmarck

Beitrag von carstenkurz » Do 24 Jan, 2019 21:40

Tja, mit 2 Meter 5 kann man eigentlich nur noch zweitklassiger Basketballer, oder Regisseur werden.

- Carsten
and now for something completely different...




Jott
Beiträge: 15558

Re: Zweimal für den Oscar 2019 nominiert: „Werk ohne Autor“ von Florian Henckel von Donnersmarck

Beitrag von Jott » Fr 25 Jan, 2019 06:28

In der Oscarnacht haben die Leute an den Tischen hinter ihm die A...karte. Mit frisch gefönter Frisur ist der eher 2,30.




Frank Glencairn
Beiträge: 8876

Re: Werk ohne Autor - Top oder Flop?

Beitrag von Frank Glencairn » Fr 25 Jan, 2019 11:01

3Dvideos hat geschrieben:
Di 22 Jan, 2019 22:18
. Die Kunstzeitschrift Monopol attestierte dem Oscar gekrönten Donnersmarck "schlichte Ahnunglosigkeit" beim Thema.
Donnersmarck ist ja bekannt dafür, daß er es bei einem Biopic nicht so genau nimmt, was die Personen um die es geht, auch nicht so witzig finden.

War ja bei "Das Leben der Anderen" schon so...
Warum ich meinen Namen aus "Das Leben der Anderen" löschen ließ - 2002 bat mich Donnersmarck, ihm aus meinem Leben als Dramatiker in der DDR zu erzählen. Der Film, den er daraus machte, ist bunt durcheinandergemischter Unsinn.
https://www.sueddeutsche.de/kultur/donn ... -1.4300244


...und jetzt wieder das selbe.
Gerhard Richter übt harsche Kritik an Florian Henckel von Donnersmarck - Der Maler Gerhard Richter wirft dem Regisseur Florian Henckel von Donnersmarck vor, seine Biografie missbraucht und entstellt zu haben.
https://www.sueddeutsche.de/kultur/gerh ... -1.4294836




dienstag_01
Beiträge: 9413

Re: Zweimal für den Oscar 2019 nominiert: „Werk ohne Autor“ von Florian Henckel von Donnersmarck

Beitrag von dienstag_01 » Fr 25 Jan, 2019 11:16

Wieso sich Richter überhaupt mit diesem Typen getroffen hat, Das Leben der Anderen existierte ja bereits, wird mir ewig ein Rätsel bleiben.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Cabin in the Woods - Welches Equipment wird für so einen Look empfohlen?
von FullDome - Mi 15:30
» BM Pocket 4k - Lie­fer­ter­min un­be­kannt
von thsbln - Mi 14:16
» Pocket 4k - Zuverlässigkeit in der Praxis
von freezer - Mi 13:44
» Neues "Do-it-yourself (DIY) und Bastelprojekte"-Unterforum
von Frank B. - Mi 13:20
» Umfrage: Was hält dich bei deinem Schnittprogramm? (Mehrfachauswahl)
von pixelschubser2006 - Mi 12:37
» BMPCC immer noch unschlagbar?
von roki100 - Mi 12:34
» Adobe entwickelt Methode, um manipulierte Gesichtsphotos zu erkennen
von Frank B. - Mi 11:48
» Gute Beispiele Recruiting/Corporate Culture Videos?
von domain - Mi 11:39
» DRONES - Sci-Fi- / Hacker-Kurzfilm
von 3Dvideos - Mi 11:30
» Sony AX700: Hotshoe-Klappe entfernen?
von Mediamind - Mi 10:41
» ARD Dokumentarfilm-Wettbewerb 2019/2020: es locken 250.000 Euro und ein Sendeplatz
von slashCAM - Mi 10:27
» SONY PMW F5 Set
von nachteule - Mi 1:42
» DaVinci Resolve 15 Free läuft nur nicht flüssig // AMD-System
von DeeZiD - Di 23:00
» Red Giant bringt üppige VFX Suite für Adobe After Effects
von slashCAM - Di 22:03
» Neues RØDE TF-5 Kleinmembran-Kondensatormikrofon verfügbar
von slashCAM - Di 17:27
» Künstler: Simon Ubsdell und Apple Motion
von roki100 - Di 17:20
» AMD Radeon VII - der DaVinci Resolve Afterburner
von Frank Glencairn - Di 16:40
» Kamerawagen (Track)
von domain - Di 13:19
» MFT Objektive // Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K
von Huitzilopochtli - Di 12:09
» Märchen statt Realismus - Interview zur Entstehung von O Beautiful Night (Regie / Kamera)
von slashCAM - Di 10:40
» Meike 25mm T2.2 = tatsächlich baugleich mit Veydra?!
von schloerg - Di 9:30
» Canopus ADVC 300 oder Canopus ADVC 500? TBC am Videorecorder?
von slushy - Di 7:37
» Adobe After Effects 2018 Action Essentials 2
von nahmo - Mo 23:55
» Komplettes Video und Kamera Equipment für 10.000€
von Jan - Mo 22:25
» Nikons spiegellose D5 Alternative im Anflug - 8K Video und interne ProRes RAW Aufnahme?
von pillepalle - Mo 21:32
» Filming the Speed of Light at 10 trillion FPS
von Funless - Mo 19:54
» CanXM2 Kassettenfachdeckel defekt
von Framerate25 - Mo 19:34
» Welche SD-Karte für die Pocket 4K?
von rush - Mo 18:15
» JVC GY-HC550E oder Panasonic AG-CX350..
von xandix - Mo 17:46
» EIZO EV2456 oder NEC EA245WMi ?
von fubal147 - Mo 15:43
» Erfahrung mit Funkadaptern bei Reportageeinsatz ?
von Auf Achse - Mo 15:42
» Adobe Creative Cloud: keine Installation älterer Software-Versionen mehr möglich
von Henning Bischof - Mo 12:19
» 10 Bit 420 vs 8Bit 422
von Seba Peh - Mo 10:28
» Sony Alpha 6400 vs Canon EOS C200 - Wer hat den besten Video-Autofokus im S35-Sensor Format?
von rob - Mo 10:06
» Optik der Sony hvr s270
von newser1411 - Mo 4:46
 
neuester Artikel
 
Märchen statt Realismus - Interview zur Entstehung von O Beautiful Night (Regie / Kamera)

In Kürze kommt mit "O Beautiful Night" ein Debütfilm mit Seltenheitswert in die Kinos: eine deutsche Produktion, die beispielsweise Witz hat, ohne albern zu sein. Wir haben uns mit dem Regisseur Xaver Böhm und der Kamerafrau Jieun Yi über sehr neonlastige Bilder unterhalten, darüber wie man eine märchenhafte Stimmung erzeugt, wie sich die Produktion eines echt gedrehten Films von animierten Filmprojekten unterscheidet u.v.m. weiterlesen>>

AMD Radeon VII - der DaVinci Resolve Afterburner

Mit der AMD Radeon VII ist AMD im Februar eine echte Überraschung geglückt. Als leicht abgespeckte Profikarte für den Gaming- und Content-Creator Markt gibt es unerwartet viel Leistung zum Kampfpreis von 700 Euro... weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
YGT - Sinking Ship

Computergenerierte Visuals mit ziemlich analog anmutendem Reiz, was sicher auch an der gezeigten Welt liegt, die sehr an Fantasy-Vorstellungen mit surrealen Einschlägen erinnert -- ein paar Infos zur Entstehung hier.