Denkbewegungen
Beiträge: 11

GH5 VLog - Erfahrungen

Beitrag von Denkbewegungen » Mi 26 Sep, 2018 11:07

wie sind eure Erfahrungen mit Vlog - macht es Sinn ?

https://www.youtube.com/watch?v=hnZRSHHRsSY

:)




Mediamind
Beiträge: 760

Re: GH5 VLog - Erfahrungen

Beitrag von Mediamind » Mi 26 Sep, 2018 11:36

Je nach Workflow ist das nicht gaz einfach zu beantworten. Ich nutze V-Log gerne. Bei 4K und 150 mbit/s und 10 bit habe ich in der Postbearbearbeitung die für mich besten Ergebnisse. Tipp: Wegen der hohen Anfangs ISO gute ND Filter einplanen. Sonst hat man bei Tageslicht für meinen Geschmack zu kurze Belichtungszeiten und/oder unglückliche Blendeneinstellungen.




Denkbewegungen
Beiträge: 11

Re: GH5 VLog - Erfahrungen

Beitrag von Denkbewegungen » Mi 26 Sep, 2018 11:40

ah interessant - kann man eigentlich - durch den gezielten Einsatz von Premiere cc sich den Vlog ersparen? (durch die Nachbearbeitung)




Mediamind
Beiträge: 760

Re: GH5 VLog - Erfahrungen

Beitrag von Mediamind » Mi 26 Sep, 2018 11:51

Man muss V-Log nicht verwenden und ja,... man sich die Nachbearbeitung sparen. Auch andere Porfile sind gut nutzbar. Wie gesagt, je nach Zweck und Workflow wird es hierzu unterschiedliche Empfehlungen geben. Es gibt Diskussionen, ob man mit Cinelike-D oder aber Standard nicht auch den selben Dynamikumfang erzielt. V-LogL ist für mich bei den bereits erwähnten Einstellungen mein Profil. Ich nutze für die Belichtung der Hauttöne ein Falsecolor LUT für das Display und belichte bei Hochzeiten die Braut im Brautkleid mit Sonne/Himmel im Gegenlicht perfekt. Wie gesagt, mein Workflow, andere werden hier auch anders arbeiten/empfehlen.....




TheGadgetFilms
Beiträge: 1001

Re: GH5 VLog - Erfahrungen

Beitrag von TheGadgetFilms » Mi 26 Sep, 2018 12:16

Ich habe die Erfahrung gemacht,ähnlich meiner Vorschreiber, dass es echt auf die Szene/ das Projekt ankommt.
Hab letztens ein paar Tests gemacht, bei Tageslicht und gemischtem Kunstlicht, draußen ließ sich HLG besser graden, im Mischlicht auf jeden Fall Vlog.




blueplanet
Beiträge: 1126

Re: GH5 VLog - Erfahrungen

Beitrag von blueplanet » Mi 26 Sep, 2018 14:53

TheGadgetFilms hat geschrieben:
Mi 26 Sep, 2018 12:16
Ich habe die Erfahrung gemacht,ähnlich meiner Vorschreiber, dass es echt auf die Szene/ das Projekt ankommt.
...dem kann ich ebenfalls zustimmen, aber switche auch mal und je nach Tageslaune ;)) zwischen V-LOG und Cinelike-D.
In der Summe, in der Verlässlichkeit erziele ich jedoch mit Cinelike-D bessere Ergebnisse als mit V-LOG. Hier genügt schon eine kleine Unachtsamkeit in der Belichtung bzw. wenn zuwenig Zeit für eine Szeneneinstellung (Doku) zur Verfügung steht und schon hat man Probleme, die ich mit Cinelike-D in dieser Situation nicht hätte. Wer szenisch filmt, Zeit und Versuchsmöglichkeiten hat, für den ist neben der besseren Möglichkeit dieses Material nicht nur zu graden sondern dem auch einen Look zu verpassen, V-LOG sicher am sinnvollsten.

Wer bedingt schnelle und gute Ergebnisse braucht, für den führt bei der GH5&Co im Prinzip nix vorbei. Wobei - ich dieses Profil nach meinem Geschmack veränderter habe (WB, Farbeeinstellung, Helligkeit, Schwarzwert, Schärfe, Noisereduktion etc), sodas out of the camera bereits das raus kommt, was ich am Ende der Verarbeitungskette an Farben, Dynamik haben möchte. Ergo muss ggf. maximal in den Tiefen und Highlights etwas nachkorrigiert werden.
Was für meine Ansprüche zudem gegen V-LOG spricht ist, dass ich in 10Bit filmen "muss" (sollte), denn sonst fallen die Ergebnisse um Einiges in der Masse noch unsicherer aus. Erst recht bei lowlight-Bedingungen. 8Bit Material und V-LOG war schon mit der GH4 zu Cinelike-D keine Alternative und ist es in 10Bit mit der GH5 nicht minder.
Was mich daran jedoch am meisten "ärgert", ist die Tatsache, dass ich intern, selbst wenn ich es wollte, die 10Bit und V-LOG nicht in 50fsp (UHD) realisieren kann. Und das finde ich sehr schade. Hier warten wir auf ein entsprechendes (sinnvolles!!) Firmwareupdate wahrscheinlich bis in alle Ewigkeit bzw. bis zur GH6.

Insofern ist mein favorisierter Workflow
1. Profil (Tageslicht): GH5+Vario+ISO400+UHD+Cinelike-D (gepimt)+50fps+(in der Regel) Shutter 1/50
2. Profil (lowlight): GH5+ISO1600+UHD+Cinelike-D (gepimt)+25fps+(in der Regel) Shutter 1/50
und das alles am Ende in einer Timeline mit 25fps.
Sieht insgesamt aus wie 25fps/1/50 nur ohne Bewegungs-Ruckler, ggf. im Prinzip "rauschfrei bis 1600ISO und (bei Bedarf) mit der tollen Bewegungsschärfe von 50fps ;), klasse Farben und mit einem Dynamikumfang wie ich es in dieser Preisklasse erwarten darf.

LG
Jens




TheGadgetFilms
Beiträge: 1001

Re: GH5 VLog - Erfahrungen

Beitrag von TheGadgetFilms » Mi 26 Sep, 2018 15:42

Ineressanter Ansatz mit 50p und 1/50...Habe ich tatsächlich noch nie probiert (ging auch bei den älteren Kameras nicht, oder?)
Ich komme nur mit den Hauttönen bei Cinelike D nicht so klar.
Ein weiterer Vorteil von V Log ist, dass ich mir LUTs in die Kamera ziehen kann, zb bei bestimmten Kunden, die immer den selben Look haben wollen. Dann filme ich V log, sehe schon wie es hinterher aussieht und kann immer noch in der Post rumdrehen, oder lege halt einfach nur das Lut drüber. Ist quasi so wie man bei 8 bit DSLR drehen sollte( Bildprofil verwenden das dem Endlook nahe kommt, kein superflaches Bildprofil), nur dass ich halt noch etwas Spielraum habe.
Ich muss gestehen dass ich noch gar nicht geguckt habe, ob man auch ein weiteres Farbprofil in die GH5 laden kann (wie damals das hässliche Cinestyle bei Canon zb)




blueplanet
Beiträge: 1126

Re: GH5 VLog - Erfahrungen

Beitrag von blueplanet » Mi 26 Sep, 2018 17:23

TheGadgetFilms hat geschrieben:
Mi 26 Sep, 2018 15:42
Ich komme nur mit den Hauttönen bei Cinelike D nicht so klar.
Ich hatte wochenlang bei der GH4 und später bei der GH5 bezüglich der Hauttöne herumexperimentiert und hadere generelle mit dem etwas kühlen Bildeindruck bei Panasonic-Kameras (bin von Canon in dieser Hinsicht verwöhnt ;).
Den "Durchbruch" brachten dann nicht diverse Untereinstellungen bei den einzelnen Profilen, sondern ein Hinweis und käufliches Farbprofil von W. Winne. Einige im Forum kennen evt. ihn und seine Arbeit.
Jedoch auch das war für mich nur der Ansatz.
Ich wollte nix "Neutrales" oder Vergleichbares aus dem höherpreisigen Sortiment von Panasonic. Ich wollte etwas in Richtung Canon in einer Panasonic ;).

Am Ende bin ich bei diesen Einstellungen angelangt, die jedoch auf ein "gepimtes" Cinelike-D zurückgreifen. Viele "Geheimniskrämer", mit ihren allheiligen Profileinstellungen, gehen immer von den Werkseinstellungen aus oder haben im schlimmsten Fall, z.B. beim "Schwarzwert", bereits im Vorfeld etwas verändert - ohne(!) es an den "Kunden" weiter zu geben. Jedoch erst die richtige Kombi für zu dem, was ich favorisiere.

1. Schwarzpegel: +10, alles andere in diesem Menü der GH4/GH5 auf off
2. Tag Cinelike-D: Kontrast 0, Schärfe -5, NR -5, Farbe -5, Dynamik: +1, i.Dynamik etc. alles auf off lassen
lowlight Cinelike-D: Kontrast -1, Schärfe -5, NR 0, Farbe -5, Dynamik: +1, i.Dynamik etc. alles auf off lassen
3. Schattenkorrektur beim Tagprofil -2 (Higlight) , 0 (Shadow) beim lowlight-Profil +2, Shadow 0
4. AWB (jedoch generell geändert auf: A:1 M1) ganz wichtig!! (natürlich kannst Du so auch "Sonne" oder "Bewölkt" fest einstellen)
...dann sollte es auch mit den Hauttönen besser klappen und ohne das die Farben so nach Videolook mit Cinelike-D ausschauen.
TheGadgetFilms hat geschrieben:
Mi 26 Sep, 2018 15:42
Ein weiterer Vorteil von V Log ist, dass ich mir LUTs in die Kamera ziehen kann, zb bei bestimmten Kunden, die immer den selben Look haben wollen.
...ja, ich weiß ;) - und aus dieser Nummer kommst Du wohl schlecht wieder raus. Aber - wir reden eben von "Dokus", die nicht in einen Topf geworfen werden können. Meine Maxime, wozu die Farben im Nachhinein "künstlich" und aufwendig "geradebiegen", wenn ich nah an der "Realität" bleiben möchte, aber das halt im Canon-Look :))




jONATAN
Beiträge: 13

Re: GH5 VLog - Erfahrungen

Beitrag von jONATAN » Mi 26 Sep, 2018 23:08

Hallo blueplanet,
leider habe ich deine Einstellung von cinelike D nicht ganz verstanden.

Farbe -5, Dynamik: +1 - meinst du mit Farbe den Farbton oder die Sättigung?
Dynamik kann ich nicht zuordnen.

Vielleicht kannst du einem GH5 Anwender noch etwas behilflich sein
Gruß Lothar




blueplanet
Beiträge: 1126

Re: GH5 VLog - Erfahrungen

Beitrag von blueplanet » Do 27 Sep, 2018 07:29

jONATAN hat geschrieben:
Mi 26 Sep, 2018 23:08
Farbe -5, Dynamik: +1 - meinst du mit Farbe den Farbton oder die Sättigung?
Sorry Lothar, da habe ich wohl meine "Begriffsvorstellungen" mit den korrekten Bezeichnungen vermischt ;))
(Suturation) Sättigung: -5 und (Hue) Farbton: +1




jONATAN
Beiträge: 13

Re: GH5 VLog - Erfahrungen

Beitrag von jONATAN » Do 27 Sep, 2018 07:50

Danke,
Gruß




-paleface-
Beiträge: 3158

Re: GH5 VLog - Erfahrungen

Beitrag von -paleface- » Do 27 Sep, 2018 10:04

Ich liebe V-Log. Ich nutze es von Dokukram über Konzerte bis Image oder Kurzfilme.
Hatte mir damals schon bei der GH4 das V-Log Update geholt + Shogun aber war nie zufrieden bezüglich des Riggens.
Bin also wieder auf Cine-D umgesattelt.
Jetzt mit der GH5 wo alles intern passiert nutze ich nur noch V-Log. Bei der Ursa würde ich halt auch nicht im Video Mode arbeiten.

Was man halt beachten muss und ich weiß nicht ob das der Typ aus dem Video gemacht hat ist das Thema Filter.
Die Pana LUT ist halt für korrekt belichtetes V-Log Material gut. V-Log ist mega flach und sobald du zB. einen FaderND davorhaust bekommst du schnell einen Colof-Shift. Das weiß die LUT halt nicht. Sprich du musst in der Nachbearbeitung etwas mehr Arbeit reinstecken um dann gewisse Fehler die die LUT macht auszubügeln.

Einzig das rauschen finde ich bei V-Log etwas stärker als bei Cine-D. Aber dafür sieht der Rest des Bildes definitiv hübscher aus.
www.mse-film.de | Kurzfilme & Videoclips

www.daszeichen.de | Filmproduktion & Postproduktion




Denkbewegungen
Beiträge: 11

Re: GH5 VLog - Erfahrungen

Beitrag von Denkbewegungen » Do 27 Sep, 2018 10:41

blueplanet hat geschrieben:
Mi 26 Sep, 2018 14:53
TheGadgetFilms hat geschrieben:
Mi 26 Sep, 2018 12:16
Ich habe die Erfahrung gemacht,ähnlich meiner Vorschreiber, dass es echt auf die Szene/ das Projekt ankommt.
...dem kann ich ebenfalls zustimmen, aber switche auch mal und je nach Tageslaune ;)) zwischen V-LOG und Cinelike-D.
In der Summe, in der Verlässlichkeit erziele ich jedoch mit Cinelike-D bessere Ergebnisse als mit V-LOG. Hier genügt schon eine kleine Unachtsamkeit in der Belichtung bzw. wenn zuwenig Zeit für eine Szeneneinstellung (Doku) zur Verfügung steht und schon hat man Probleme, die ich mit Cinelike-D in dieser Situation nicht hätte. Wer szenisch filmt, Zeit und Versuchsmöglichkeiten hat, für den ist neben der besseren Möglichkeit dieses Material nicht nur zu graden sondern dem auch einen Look zu verpassen, V-LOG sicher am sinnvollsten.

Wer bedingt schnelle und gute Ergebnisse braucht, für den führt bei der GH5&Co im Prinzip nix vorbei. Wobei - ich dieses Profil nach meinem Geschmack veränderter habe (WB, Farbeeinstellung, Helligkeit, Schwarzwert, Schärfe, Noisereduktion etc), sodas out of the camera bereits das raus kommt, was ich am Ende der Verarbeitungskette an Farben, Dynamik haben möchte. Ergo muss ggf. maximal in den Tiefen und Highlights etwas nachkorrigiert werden.
Was für meine Ansprüche zudem gegen V-LOG spricht ist, dass ich in 10Bit filmen "muss" (sollte), denn sonst fallen die Ergebnisse um Einiges in der Masse noch unsicherer aus. Erst recht bei lowlight-Bedingungen. 8Bit Material und V-LOG war schon mit der GH4 zu Cinelike-D keine Alternative und ist es in 10Bit mit der GH5 nicht minder.
Was mich daran jedoch am meisten "ärgert", ist die Tatsache, dass ich intern, selbst wenn ich es wollte, die 10Bit und V-LOG nicht in 50fsp (UHD) realisieren kann. Und das finde ich sehr schade. Hier warten wir auf ein entsprechendes (sinnvolles!!) Firmwareupdate wahrscheinlich bis in alle Ewigkeit bzw. bis zur GH6.

Insofern ist mein favorisierter Workflow
1. Profil (Tageslicht): GH5+Vario+ISO400+UHD+Cinelike-D (gepimt)+50fps+(in der Regel) Shutter 1/50
2. Profil (lowlight): GH5+ISO1600+UHD+Cinelike-D (gepimt)+25fps+(in der Regel) Shutter 1/50
und das alles am Ende in einer Timeline mit 25fps.
Sieht insgesamt aus wie 25fps/1/50 nur ohne Bewegungs-Ruckler, ggf. im Prinzip "rauschfrei bis 1600ISO und (bei Bedarf) mit der tollen Bewegungsschärfe von 50fps ;), klasse Farben und mit einem Dynamikumfang wie ich es in dieser Preisklasse erwarten darf.

LG
Jens



danke sehr viele gute Informationen :) ist vlock nur für gh5 und cinelike-D nur für die Sony oder kann man da mehrere kaufen?




blueplanet
Beiträge: 1126

Re: GH5 VLog - Erfahrungen

Beitrag von blueplanet » Do 27 Sep, 2018 10:51

-paleface- hat geschrieben:
Do 27 Sep, 2018 10:04
Die Pana LUT ist halt für korrekt belichtetes V-Log Material gut. V-Log ist mega flach und sobald du zB. einen FaderND davorhaust bekommst du schnell einen Colof-Shift. Das weiß die LUT halt nicht.
...und genau da beisst sich die Katze im Grunde immer in den eigenen *** ;).
Wird immer korrekt belichtet?? ;) Filmen ohne ND ist in den meisten Situationen nicht möglich bzw. will am Ende keiner dieses Ergebnis sehen. Ergo und um einen einheitlichen "ND-Look" zu haben, bleibt der ND immer drauf. So mach' ich es zumindest und obwohl es dazu (z.T. zu recht) verschiedene Meinungen gibt.

Insofern hast du damit, wie richtig angemerkt, immer eine weitere, unsichere Konstante im V-LOG-Signalweg. Denn der Hersteller der LUT kann nicht wissen, von welcher Firma der Nutzer den ND-Filter hat bzw. welche Parameter (Color-Shift) feinjustiert werden müssten.
Keine Ahnung wie das im wirklichen prof. Sektor (Kinofilm) gehandhabt wird, denn dort werden ja auch Filter verwendet, aber wahrscheinlich ist der bereits in der Kamera verbaut, um ND's in Wechselwirkung mit LOG, der richtigen und gezielten Beleuchtung in den Griff zu bekommen. Nicht zu vergessen - auch beim grading sitzen dann in der Post Leute mit wirklichem Fachwissen und Erfahrung an den Reglern. Ergo weniger jene, die das gern sein möchten (mich eingeschlossen) ;) Last but not least, eine GH5 ist nun mal in der Summe keine RED oder Amira - auch wenn es manche hier gern so hätten (mich eingeschlossen) ;))
-paleface- hat geschrieben:
Do 27 Sep, 2018 10:04
Einzig das rauschen finde ich bei V-Log etwas stärker als bei Cine-D.
...ketzerisch gesprochen: weshalb das wohl so ist?! ;)
Ein Standart (V-LOG) der nur halbherzig umgesetzt wird (werden kann?) - kann niemals ein Highend-Produkt mit perfekten Ergebnissen sein/werden. Und ganz platt ausgedrückt: eine GH5 & Co wird mit Cinelike-D ein in sich geschlossenes und gut funktionierendes Tool sein.
Mit V-LOG, 10Bit und Co wird Werbung gemacht, wird dem Kunden suggiert, dass eine 1500€ Kamera im Prinzip genau das gleiche macht/kann wie, die aus gleichem Haus stammende AK-HC-schlag mich tot. Aber das wissen wir doch - oder?

LG
Jens




-paleface-
Beiträge: 3158

Re: GH5 VLog - Erfahrungen

Beitrag von -paleface- » Do 27 Sep, 2018 14:27

Naja du kannst halt die LUT und ND Filter Probleme umgehen indem du jedesmal in die Aufnahme einen Color-Chart hälst.
Geht bei Werbung vielleicht (manche kleben die ja quasi auf die Filmklappe). Aber wenn du sagen wir mal über eine Veranstaltung rennst oder alleine unterwegs bist machst du das halt nicht...ich jedenfalls nicht.
Ich hab einen und nutze den vielleicht 5x im Jahr. Bin ich einfach zu Faul für :-D
www.mse-film.de | Kurzfilme & Videoclips

www.daszeichen.de | Filmproduktion & Postproduktion




Mediamind
Beiträge: 760

Re: GH5 VLog - Erfahrungen

Beitrag von Mediamind » Do 27 Sep, 2018 16:23

-paleface- hat geschrieben:
Do 27 Sep, 2018 10:04
Einzig das rauschen finde ich bei V-Log etwas stärker als bei Cine-D. Aber dafür sieht der Rest des Bildes definitiv hübscher aus.
Ich habe gute Erfahrungen mit ein wenig mehr Belichtung als man nach Waveform üblicherweise einstellen würde bei V-Logl gemacht. Die Gründe hat Curtis Judd hier gut erklärt:




SeenByAlex
Beiträge: 162

Re: GH5 VLog - Erfahrungen

Beitrag von SeenByAlex » Do 27 Sep, 2018 16:32

Ich häng mich hier auch mal rein, da ich im November drei Wochen in Myanmar unterwegs bin und da mit der GH5 auch ein paar Aufnahmen für einen kleinen Film machen will.

Die Kamera habe ich zwar schon ewig, allerdings immer nur zum fotografieren genutzt. Beruflich drehe ich mit Ursa und co. (immer in LOG). Mit dem ultraflachen Panasonic V-Log sowie den ihrer technischen to-Rec709 Log konnte ich mich allerdings noch nicht wirklich anfreunden - vor allem im direkten Vergleich zum Blackmagic Log sehen die Farben (nach Anwendung der Rec709 Lut) deutlich unnatürlicher und blasser aus.

Nun weiß ich aber, dass im V-Log in 10bit zumindest theoretisch mehr Informationen enthalten sind und überlege, ob ich die 3 Wochen lieber mit V-Log oder mit Cine-D filmen soll - hat dazu jemand eine Meinung?

Graden werde ich übrigens im Final Cut (eventuell mit Hilfe einiger Plugins wie Magic Bullet).




blueplanet
Beiträge: 1126

Re: GH5 VLog - Erfahrungen

Beitrag von blueplanet » Do 27 Sep, 2018 17:05

...ganz klare Anwort: Cinelike-D mit meinen Einstellungen ;))
Dann musst Du einzig in der Post mit Hilfe von Histogramm und Parade die Highlights (bei korrekter Belichtung, max. Anschlag ETTR Rechts bzw. Zebra 2 ganz minimal) und die Tiefen (gut Reserven, nie abgesoffen) graden.
Im Anschluss in Premiere, wer mag, ca. 10-30% Sättigung dazu - und fertig ist das graden.

Ich habe aus aktuellem Anlass und weil das Wetter im Moment sich gut dafür eignet noch ein bisschen getestet.
Ergebnis: wenn Du beim WB statt A:1 und M1 nur auf A:5 änderst, wird der Bildstil noch mehr in Richtung Canonfarben "gedrückt". Ganz besonders macht sich das bei den Fotos bemerkbar (auch und gerade im RAW-Modus).
Endlich nicht mehr dieses blaustichige Grün in den Blättern oder im Rasen. Farbprofil bei Foto nutze ich "Natürlich" mit den Einstellungen: Kontrast 0, Schärfe 0, NR 0, Sättigung -2 und Farbton +1
Helligkeitsverteilung: Higlights -1 und Shadow 0

Wie gesagt, wer Canon-Farben mag, wird/sollte sowohl beim Filmen wie bei den Fotos begeistert sein.
LG
Jens




SeenByAlex
Beiträge: 162

Re: GH5 VLog - Erfahrungen

Beitrag von SeenByAlex » So 30 Sep, 2018 20:10

Danke für den Hinweis! Ich hab deine Einstellungen mal übernommen und heute ein paar Testaufnahmen gemacht. Generell gefällt mir der Look out-of-camera schonmal sehr gut und sieht viel angenehmer aus, als das, was standardmäßig bei cine-d so rauskommt. Vielleicht ist es ein klein wenig zu rotstichig, da muss ich nochmal schauen, obs am falschen (automatischen) weißabgleich lag oder ob das Verschieben auf "A5" den leichten Rotstich verursacht.

Beim nächsten Test werde ich eine direkte Vergleichaufnahme mit V-Log machen und schauen, auf welche Gradingergebnisse ich da jeweils komme.




Huitzilopochtli
Beiträge: 318

Re: GH5 VLog - Erfahrungen

Beitrag von Huitzilopochtli » Fr 25 Sep, 2020 09:54

Hallo, nachdem ich die GH5 kurzfristig wegen eines Projekts gekauft habe, und nicht allzu viel Zeit für ausufernde Tests habe, hätte ich eine Frage zur Schärfe und Noise Reduktion. Mir ist aufgefallen, dass man enormes aliasing bekommt, wenn man die Schärfe auf 0 lässt. Ich würde das Material gerne mit dem BRAW meiner Pocket matchen, die glücklicherweise überhaupt nicht künstlich überschärft ist. Was sind euere Erfahrungen mit Sharpness -5 ? Gleiches gilt für die Noise Reduktion. Was sind euere Erfahrungen? Ich möchte auch mit v-log arbeiten, da ich bisher gute erfahrungen mit den hinterlegsten Transformationskurven in Davinci gemacht habe. LUTs verwende ich nicht.




Mediamind
Beiträge: 760

Re: GH5 VLog - Erfahrungen

Beitrag von Mediamind » Fr 25 Sep, 2020 10:05

Ich verwende folgende Einstellungen für V-Logl: Sharpness und NR auf -5




Huitzilopochtli
Beiträge: 318

Re: GH5 VLog - Erfahrungen

Beitrag von Huitzilopochtli » Fr 25 Sep, 2020 10:35

Mediamind hat geschrieben:
Fr 25 Sep, 2020 10:05
Ich verwende folgende Einstellungen für V-Logl: Sharpness und NR auf -5
Dank dir! Hat die GH5 ebenfalls DUAL ISO, bzw. falls nicht, bis zu welchem ISO ist es bei 400mbit 10bit 4:2:2 noch erträglich?




Sammy D
Beiträge: 1779

Re: GH5 VLog - Erfahrungen

Beitrag von Sammy D » Fr 25 Sep, 2020 10:37

Ich habe fürs Livestreaming etliche Zeit aufgewendet, um die GH5 und die Pocket "live" zu matchen. Ein ziemlicher Pain!

Neben den internen Einstellungen der GH5 (Sharpness -5) habe ich einige Filter ausprobiert. Ein Digital Diffusion FX von Tiffen hat die besten Ergebnisse gebracht, wenn es darum geht, die Schärfe insbesondere auf dem Gesicht in den Griff zu bekommen. Der DD-Filter ist ziemlich neutral hinsichtlich Kontrast und Farben und erzeugt auch keine Halos in den Highlights.

Am schwierigsten dürfte es sein, das dominante Grün der GH5 in den Griff zu bekommen. Aber mit 10bit dürfte das schon gut klappen.




Mediamind
Beiträge: 760

Re: GH5 VLog - Erfahrungen

Beitrag von Mediamind » Fr 25 Sep, 2020 10:44

Bis ISO 1600 ist die GH5 sauber. Ich würde auch (mit Abstrichen) bis 6400 gehen. Danach ist für mich schluss. Die Gh5 hat kein Dual ISO, das ist der GH5s vorbehalten. In Bezug auf Farbe: Ich habe gute Erfahrungen mit (wie schon gesagt) Leeming LUTs gemacht. Die eignen sich recht gut für das Matchen zwischen Gh5 und S1.




-paleface-
Beiträge: 3158

Re: GH5 VLog - Erfahrungen

Beitrag von -paleface- » Fr 25 Sep, 2020 10:50

Genau alles auf -5.

Ich hab übrigens die Erfahrung gemacht das die Pocket mehr Moire anfälliger ist als die Gh5.
www.mse-film.de | Kurzfilme & Videoclips

www.daszeichen.de | Filmproduktion & Postproduktion




Huitzilopochtli
Beiträge: 318

Re: GH5 VLog - Erfahrungen

Beitrag von Huitzilopochtli » Fr 25 Sep, 2020 14:56

-paleface- hat geschrieben:
Fr 25 Sep, 2020 10:50
Genau alles auf -5.

Ich hab übrigens die Erfahrung gemacht das die Pocket mehr Moire anfälliger ist als die Gh5.
auch mit BRAW? Da habe ich mit den Meikes überhaupt keine probleme.




-paleface-
Beiträge: 3158

Re: GH5 VLog - Erfahrungen

Beitrag von -paleface- » Fr 25 Sep, 2020 15:19

Hab GH5 mit Speedbooster und Sigma 18-35 gegen Pocket 4k mit Speedbooster und 18-35 getestet.
Da hatte ich moire auf der Kleidung bei der Pocket.
Ging die Welt von unter. Aber war halt da.
Dafür hat sie weniger gerauscht.
www.mse-film.de | Kurzfilme & Videoclips

www.daszeichen.de | Filmproduktion & Postproduktion




roki100
Beiträge: 4908

Re: GH5 VLog - Erfahrungen

Beitrag von roki100 » Fr 25 Sep, 2020 16:14

Huitzilopochtli hat geschrieben:
Fr 25 Sep, 2020 14:56
-paleface- hat geschrieben:
Fr 25 Sep, 2020 10:50
Genau alles auf -5.

Ich hab übrigens die Erfahrung gemacht das die Pocket mehr Moire anfälliger ist als die Gh5.
auch mit BRAW? Da habe ich mit den Meikes überhaupt keine probleme.
das ist etwas was ich immer noch nicht verstehe. Ich habe z.B. eine Olympus Linse, wo wenig oder gar kein moiré zu sehen ist (BMPCC+CDNG) und das obwohl die Linse scharf ist.

Unscharfe Linsen verringert moiré, das verstehe ich. Aber nicht wenn die Linse scharf ist. Es scheint so, als wäre die Linse zufällig perfekt für den Sensor, abstand usw. es kombinieret gut zusammen. Dann dachte ich alle Olympus seien so...leider nein.




Huitzilopochtli
Beiträge: 318

Re: GH5 VLog - Erfahrungen

Beitrag von Huitzilopochtli » Fr 25 Sep, 2020 16:27

roki100 hat geschrieben:
Fr 25 Sep, 2020 16:14
Huitzilopochtli hat geschrieben:
Fr 25 Sep, 2020 14:56


auch mit BRAW? Da habe ich mit den Meikes überhaupt keine probleme.
das ist etwas was ich immer noch nicht verstehe. Ich habe z.B. eine Olympus Linse, wo wenig oder gar kein moiré zu sehen ist (BMPCC+CDNG) und das obwohl die Linse scharf ist.

Unscharfe Linsen verringert moiré, das verstehe ich. Aber nicht wenn die Linse scharf ist. Es scheint so, als wäre die Linse zufällig perfekt für den Sensor, abstand usw. es kombinieret gut zusammen. Dann dachte ich alle Olympus seien so...leider nein.
Ich hab mit dem Olympus 12-100 kein moiré auf der bmppc4k aber auf der gh5 bei Schärfe 0




roki100
Beiträge: 4908

Re: GH5 VLog - Erfahrungen

Beitrag von roki100 » Fr 25 Sep, 2020 16:47

Mit der G9 (hat den gleichen Sensor wie GH5), habe ich bisher noch gar keine moiré gesehen, egal welche Linse... Schärfe habe ich immer bei -5.... Muss ich mal mit 0 ausprobieren.




Huitzilopochtli
Beiträge: 318

Re: GH5 VLog - Erfahrungen

Beitrag von Huitzilopochtli » Fr 25 Sep, 2020 16:57

Kurz noch was anderes, was ist dran an dem Gerücht, dass der 200mbit anamorphe codec mit H265 bei der GH5 qualitativ besser sei als der 400mbit mit H264? Lohnt sich der Häckmäck mit dem prozessorintentensiven HVEC?




-paleface-
Beiträge: 3158

Re: GH5 VLog - Erfahrungen

Beitrag von -paleface- » Fr 25 Sep, 2020 17:36

Nicht das jemand sagt ich rede Blödsinn.

Alle drei aufnahmen sind bei Testshots für ein Musikvideo entstanden.
GH5
Pocket 4k
Ursa mini 4.6k

Überall die schärfe raus genommen.

Wollten sehen ob man die 3 Kameras matchen kann. Was man übrigens sehr gut kann!
moire.jpg
www.mse-film.de | Kurzfilme & Videoclips

www.daszeichen.de | Filmproduktion & Postproduktion

Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.




mash_gh4
Beiträge: 3597

Re: GH5 VLog - Erfahrungen

Beitrag von mash_gh4 » Fr 25 Sep, 2020 18:20

-paleface- hat geschrieben:
Fr 25 Sep, 2020 17:36
GH5
Pocket 4k
Ursa mini 4.6k

Überall die schärfe raus genommen...
war dabei die benutzte optik auch die selbe?
das GH5 bsp. wirkt nämlich indiskutabel unscharf.

was das moiré betrifft, könnte man wahrscheinlich auch bei der P4k das bild im postprocessing retten, wenn man zugriff auf die daten vor dem debayering hätte, was aber leider BRaw bekanntlich nicht erlaubt. so aber kann man das problem nur in den griff bekommen, indem man unschärfere optiken od. filter nutzt.




-paleface-
Beiträge: 3158

Re: GH5 VLog - Erfahrungen

Beitrag von -paleface- » Fr 25 Sep, 2020 19:13

Alles das Sigma 18-35mm.

V-log muss man meiner Meinung bei - 5 auch nachschärfen.
Hat dann aber auch ein cleanes Bild.
www.mse-film.de | Kurzfilme & Videoclips

www.daszeichen.de | Filmproduktion & Postproduktion




roki100
Beiträge: 4908

Re: GH5 VLog - Erfahrungen

Beitrag von roki100 » Fr 25 Sep, 2020 19:29

mash_gh4 hat geschrieben:
Fr 25 Sep, 2020 18:20
was das moiré betrifft, könnte man wahrscheinlich auch bei der P4k das bild im postprocessing retten, wenn man zugriff auf die daten vor dem debayering hätte, was aber leider BRaw bekanntlich nicht erlaubt. so aber kann man das problem nur in den griff bekommen, indem man unschärfere optiken od. filter nutzt.
geht z.B. auch so:




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Samyang AF 35mm F1,8 FE und AF 85mm F1,4 RF -- Firmware-Updates für Filmer
von benyi - Mo 7:22
» Schöne Doku on Pocket 6K
von Darth Schneider - Mo 6:52
» Was schaust Du gerade?
von roki100 - Mo 5:16
» Was hast Du zuletzt gekauft?
von nachtaktiv - Mo 0:20
» Ursa Mini Pro 4.6k EF G1
von Godspeed77 - So 23:39
» Tonqualität vs. Preis - 5 Mikros im DSLM-Setup Vergleich (Teil 2, 500 bis 1000 Euro)
von Rick SSon - So 23:25
» Welches Win10 habt ihr?
von TheBubble - So 23:16
» Welche 360 Grad Kamera?
von rush - So 23:05
» Frage zu Tilta Fokus Griff
von klusterdegenerierung - So 20:32
» !!BIETE!! Atomos Shogun mit Koffer
von klusterdegenerierung - So 20:29
» Fragen zum DJI RSC 2 mit Sigma Objektiv
von rush - So 19:49
» Apple iPhone 12 Pro mit Dolby Vision Videoaufnahme, 1.200 nits Display und LiDAR
von roki100 - So 19:34
» Haus am See: "Der Hochzeitsfilmer"
von Mediamind - So 19:31
» RED KOMODO 6K - jetzt bestellbar
von iasi - So 17:18
» Künstliche Intelligenz morpht Bilder besser mit semantischer Interpolation
von srone - So 17:14
» ** BIETE ** Panasonic GH5 + Zubehör
von ksingle - So 16:27
» ** BIETE ** Andycine C7 - Fieldmonitor
von ksingle - So 16:16
» Spielfilme vor und nach Corona?
von ruessel - So 15:28
» Adobe Premiere Pro: Kein Audio nach Video-Export
von Bluboy - So 15:28
» Ursa Mini + Sigma 50-100
von rush - So 13:47
» Biete INSTA360 ONE R 1-Inch Edition
von hock jürgen - So 13:37
» Was hörst Du gerade?
von Bluboy - So 13:21
» "Blinder Himmel" - Kurzfilm
von lensoperator - So 12:39
» Kann das sein - TV mit 12Bit?
von lensoperator - So 12:38
» Schriften werden bei neustart immer wieder neu gerendert
von R S K - So 12:23
» Kennt sich jemand mit Brother Laserdrucker aus?
von klusterdegenerierung - So 11:18
» Neuer Bürostuhl
von klusterdegenerierung - So 11:09
» Adobe Bridge bekommt Integration in Premiere Pro und Media Encoder
von klusterdegenerierung - So 11:06
» Barszene ausleuchten
von Darth Schneider - So 10:58
» Nikon Z6II und Z7II mit Dual Card Slots und erstmalig externem Blackmagic Raw Support
von Kanaloa - So 8:33
» Sony A7S III erste Erfahrungen, Bugs, Problemlösungen,...
von klusterdegenerierung - So 8:19
» Tonqualität vs. Preis - 5 Mikros im DSLM-Setup Vergleich (Teil 1, 0 bis 250 Euro)
von klusterdegenerierung - So 7:51
» 5G – nur ein Marketingbluff?
von iasi - So 6:40
» !!Biete!! DJI RONIN SC COMBO
von klusterdegenerierung - Sa 23:24
» Schriftzug von Wand entfernen - aber im RGB Flackerlicht?
von klusterdegenerierung - Sa 21:24
 
neuester Artikel
 
Mikros im Vergleich: Welche Tonqualität für welches Geld?

Willkommen zu Teil 2 unserer kleinen Mikrofon-Übersicht nach Preisklassen: Weiter geht es mit der 500,- Euro Preisklasse, für die man bereits recht viel für sein Geld bekommt ... weiterlesen>>

Mikros im Vergleich: Welche Tonqualität für welches Geld?

Wir haben uns die topaktuellen Mikros Sennheiser MKE 200, Rode VideoMic NTG, Rode NTG5 sowie als Referenz unser Sennheiser MKH-416 angehört und wollten wissen, welche Tonqualität man in den Preisklassen 0, 100, 250, 500 und 1.000 Euro erhält, wenn man die Mikros an hochwertigen DSLM-Setups betreibt. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
concatenation 2 OLYMPIC GAME

Die olympischen Spiele als großes bewegtes Puzzle, bei dem man sich die Teilchen passend zuschneiden kann -- genug Geduld vorausgesetzt...