Gemischt Forum



Die verdammte Musikindustrie mal wieder, oder: Die Leiden des jungen Tänzers



Der Joker unter den Foren -- für alles, was mehrere Kategorien gleichzeitig betrifft, oder in keine paßt
Antworten
nachtaktiv
Beiträge: 2730

Die verdammte Musikindustrie mal wieder, oder: Die Leiden des jungen Tänzers

Beitrag von nachtaktiv » Mo 13 Aug, 2018 01:10

hab grad mal wieder damit zu kämpfen. die "sozialen" netzwerke mal wieder. ich filme viel für tänzer. und es is jeedes mal derselbe mist. natürlich machen die künstler absichtlich geilstmögliche popmucke. natürlich sollen die leute angefixt werden, darauf spass zu haben, am wochenende auf parties und dann auf die mucke abzurocken, usw. aber wehe, als tänzer findest du die musik so geil, daß du auf die mucke ne choreographie aufbauen oder ein freestyle tanzvideo machen willst. DANN kommt irgendeine möglichkeit, dir dein kreatives leben zur hölle zu machen.

da nimmst du ein 10 jahre altes stück, was schon ewig raus aus den charts ist, schon längst am ende der verwertungskette. und dann wird dir das bei insta dicht gemacht. bei facebook werden deine videos einfach mal auf stummfilm geschaltet. einzig youtube hat eine gute lösung gefunden, und lässt deine videos in ruhe (sofern das plattenlabel sich nicht komplett raffgierig zeigt, siehe video). dafür haste dann halt werbung drauf und die einnahmen gehen an die haie vom plattenlabel. damit kann man ja noch leben.

wenn jetzt bald diese tollen uploadfilter kommen, kann eigentlich jede kunstform, die auf popmusik aufbaut, einpacken. für mich als filmer ist das eigentlich nicht so wichtig. es gibt ein gutes angebot an freier musik und das reicht mir auch. aber was machen z.b. die millionen von tänzern? die tanzen nicht auf unbekannten mist, der schlecht produziert wird. die brauchen einfach gute und neue mucke. und ja, in einer online welt wie heute brauchen die die möglichkeit, zumindest nonkommerziell die videos der stars verwenden zu können. sie brauchen einfach schon deswegen diese videos, um kontakte zu trainern, choreographen, anderen tänzern zu finden. ein video ist heute deine visitenkarte als tänzer. trainer empfehlen ihren tänzern, eine social media präsenz zu haben, eben des vernetzens wegen.

es will ja niemand diesen künstlern was wegnehmen. die tänzer wollen einfach nur videos machen, wie sie auf die mucke tanzen. man muss dazu sagen, daß tänzer im allgemeinen ja eh schon ganz unten in der nahrungskette stehen. die armen schweine werden gefühlt in jedem 3. chart video verwurstet, bringen die ganze bewegung mit ins video und die action, aber kassieren dafür nen hungerlohn, während der star die knete einstreicht. da kann man den jungs und mädels doch wenigstens die möglichkeit bieten, diese musik in ihren videos ohne irgendwelchen schikanen verwenden zu dürfen.

der witz ist, daß gerade diese labels sich damit eigentlich selbst ins knie schießen. denn wenn für ein weiteres video des stars wieder mal tänzer gesucht werden, wie läuft das dann ab, wenn man online irgendwann keine mehr findet, weil man denen ja die musik unterm arsch weg rasiert?

wie sehr dieser ganze copyrightmist überhand nimmt, zeigte mir dann dieses video. dieser herr kann nicht mal für schulische zwecke (tutorials und co.) winzige, teils jahrzehnte alte schnipsel verwenden, und regt sich auch deswegen zu recht auf. obwohl er das gute recht hat, diese zu verwenden (schulisch, kritik, zitat), packt einfach der algo der plattform zu und blockt das video:



feine sache. wo wird das enden, wenn maschinen direkt rechtsverstöße aufspüren und ahnden - vielleicht hier?




blickfeld
Beiträge: 1286

Re: Die verdammte Musikindustrie mal wieder, oder: Die Leiden des jungen Tänzers

Beitrag von blickfeld » Mo 13 Aug, 2018 07:04

ist schon extrem schäbbig, dass musiker etwas verdienen wollen, wenn man ihre kreation benutzt...




TomStg
Beiträge: 1755

Re: Die verdammte Musikindustrie mal wieder, oder: Die Leiden des jungen Tänzers

Beitrag von TomStg » Mo 13 Aug, 2018 07:14

Schlimm ist auch, dass Rechtsverstösse verhindert und sogar geahndet werden. Ja, wo leben wir eigentlich?




ffm
Beiträge: 110

Re: Die verdammte Musikindustrie mal wieder, oder: Die Leiden des jungen Tänzers

Beitrag von ffm » Mo 13 Aug, 2018 07:52

Geistiges Eigentum schützen? Wäre ja noch schöner! Teufelszeug.




rdcl
Beiträge: 126

Re: Die verdammte Musikindustrie mal wieder, oder: Die Leiden des jungen Tänzers

Beitrag von rdcl » Mo 13 Aug, 2018 07:56

Warm sollten gerade Tänzer die Musik umsonst nutzen dürfen, während alle anderen dafür bezahlen müssen? Und warum müssen es für Tänzer Chart-Hits sein, während selbst den Videoproduzenten oft die freie Musik reicht?

Und wenn ein Video die Visitenkarte von Tänzern ist, um sich zu vernetzen, und man generell ein Video auf Social Media haben muss etc., dann hat das auch nichts mehr mit nicht-kommerziell zu tun.

Was ich immer witzig finde: Man könnte bei den Rechteinhabern auch einfach mal nachfragen bevor man deren Werke unberechtigter Weise nutzt, aber die Idee ist wohl zu verrückt.




Frank B.
Beiträge: 7513

Re: Die verdammte Musikindustrie mal wieder, oder: Die Leiden des jungen Tänzers

Beitrag von Frank B. » Mo 13 Aug, 2018 09:58

Ich bin ja auch ein Gegner der derzeitigen Handhabe des Urhebe- und Verwertungsrechts. Ich persönlich finde, dass man etwas unbeschränkt nutzen dürfen müsste, was man erwirbt, also in sein Eigentum mittels Bezahlung aufnimmt. Was meins ist, ist meins und ich kann damit machen was ich will. Wenn ich also ein Musikstück kaufe, auf einer CD z.B., dann muss ich das auch verwenden können, wo ich will, auch verändern und in andere Kunstwerke transferieren. Man könnte evtl. staffeln, um Musikträger z.B. für den Konsumenten nicht so teuer zu machen, dass man mehrere Verwendungs-/Verwertungsklassen hat. Privat hören (wie bisher), öffentlich hören (z.B. in Gaststätten) und weiter verarbeiten (z.B. für Kunstschaffende). Da könnte man z.B. eine CD bzw. ein Musikwerk danach (ver-)kaufen gestaffelt von meinetwegen 10 - ...? (höhere Preise erfordern entsprechende Qualität und der Markt entscheidet, wie bei anderen Konsumgegenständen auch) Euro. Darin ist der Verdienst des Produzenten und des Künstlers inbegriffen. Mit dem Verkauf tritt er aber die Rechte an den Verkäufer ab, adäquat beinahe jeder anderen Ware auch. Geistiges Eigentum kann ebenso verkauft werden wie materielles.
Zuletzt geändert von Frank B. am Mo 13 Aug, 2018 10:02, insgesamt 1-mal geändert.




rdcl
Beiträge: 126

Re: Die verdammte Musikindustrie mal wieder, oder: Die Leiden des jungen Tänzers

Beitrag von rdcl » Mo 13 Aug, 2018 10:01

Frank B. hat geschrieben:
Mo 13 Aug, 2018 09:58
Ich bin ja auch ein Gegner der derzeitigen Handhabe des Urhebe- und Verwertungsrechts. Ich persönlich finde, dass man etwas unbeschränkt nutzen dürfen müsste, was man erwirbt, also in sein Eigentum mittels Bezahlung aufnimmt. Was meins ist, ist meins und ich kann damit machen was ich will. Wenn ich also ein Musikstück kaufe, auf einer CD z.B., dann muss ich das auch verwenden können, wo ich will, auch verändern und in andere Kunstwerke transferieren. Man könnte evtl. staffeln, um CDs dann nicht so teuer zu machen, dass man mehrere Verwendungsklassen hat. Privat hören (wie bisher), öffentlich hören (z.B. in Gaststätten) und Weiterverarbeiten (z.B. für Kunstschaffende). Da könnte man z.B. eine CD bzw. ein Musikwerk danach kaufen gestaffelt von meinetwegen 10 - 100 Euro. Darin ist der Verdienst des Produzenten und des Künstlers inbegriffen. Mit dem Verkauf tritt er aber die Rechte an den Verkäufer ab, adäquat beinahe jeder anderen Ware auch. Geistiges Eigentum kann ebenso verkauft werden wie materielles.
Gilt das dann für deine Filmaufnahmen und Fotos auch?




Frank B.
Beiträge: 7513

Re: Die verdammte Musikindustrie mal wieder, oder: Die Leiden des jungen Tänzers

Beitrag von Frank B. » Mo 13 Aug, 2018 10:02

Klar, wenn ich sie verkaufe.

Wenn ich einen Kochlöffel schnitze und den verkaufe, dann kann der Käufer auch damit machen, was er will. Er ist für mich weg. Ich kann nicht am nächsten Tag hingehen zum Käufer und kann sagen, das ist mein Löffel, ich will damit meine Suppe umrühren, schließlich habe ich ihn geschaffen. Ich kann zu dem Käufer auch nicht sagen, dass er damit bitteschön nur Suppe rühren soll und keine Milchprodukte, weil ich ihn als Suppenlöffel verkauft habe. Und wenn der Käufer ihn als Propeller für sein selbstgebautes Flugzeug verwendet, geht mich das auch nichts an. Er kann mich dann aber auch nicht dafür zur Verantwortung ziehen, dass sein Flugzeug abgestürzt ist.
Zuletzt geändert von Frank B. am Mo 13 Aug, 2018 10:08, insgesamt 1-mal geändert.




rdcl
Beiträge: 126

Re: Die verdammte Musikindustrie mal wieder, oder: Die Leiden des jungen Tänzers

Beitrag von rdcl » Mo 13 Aug, 2018 10:05

Frank B. hat geschrieben:
Mo 13 Aug, 2018 10:02
Klar, wenn ich sie verkaufe.
Das heißt ich kaufe eine CD, einen Film, eine Serie, ein Foto etc., vervielfältige es und verkaufe es selbst für 10% weniger als der Normalpreis. Vollkommen legal, weil ich mit dem Kauf ja bereits sämtliche Rechte erworben habe? Fragwürdiges Geschäftsmodell.
Und geistiges Eigentum bzw. in dem Sinne das Urheberrecht kann eben nicht verkauft werden. Nur Nutzungs- und Verwertungsrechte.




Frank B.
Beiträge: 7513

Re: Die verdammte Musikindustrie mal wieder, oder: Die Leiden des jungen Tänzers

Beitrag von Frank B. » Mo 13 Aug, 2018 10:36

rdcl hat geschrieben:
Mo 13 Aug, 2018 10:05
Frank B. hat geschrieben:
Mo 13 Aug, 2018 10:02
Klar, wenn ich sie verkaufe.
Das heißt ich kaufe eine CD, einen Film, eine Serie, ein Foto etc., vervielfältige es und verkaufe es selbst für 10% weniger als der Normalpreis. Vollkommen legal, weil ich mit dem Kauf ja bereits sämtliche Rechte erworben habe? Fragwürdiges Geschäftsmodell.
Und geistiges Eigentum bzw. in dem Sinne das Urheberrecht kann eben nicht verkauft werden. Nur Nutzungs- und Verwertungsrechte.
Und warum sollte man geistiges Eigentum nicht verkaufen können?

Und warum sollte ich ein (geistiges) Produkt für 10 Euro kaufen und für 8 verkaufen? Gut, ich gebe zu, im digitalen Zeitalter ist das mit den Kopien schwierig umzusetzen, aber ich bin sicher, es gäbe Lösungen. Wenn man z.B. einen direkten Weiterverkauf eines künstlerisch nicht veränderten geistigen Produktes ausschließen würde oder wenn man den Originalkünstler an einem Weiterverkauf beteiligen müsste.

Auch heute kann ich ja schon eine CD, die ich mir gekauft habe, weiter verkaufen, oder? Wenn ich mir also eine CD kaufe, sie mir auf einen anderen Datenträger überspiele und die originale CD weiter verkaufe, ist das eigentlich Diebstahl geistigen Eigentums nach bisheriger Rechtslage. Aber es ist möglich und kaum nachprüfbar und sicher nicht strafrechtlich zu verfolgen.
Was ich nicht darf, ist CDs (um nur mal bei dem Beispiel zu bleiben) zu erwerben, Kopien davon zu ziehen und diese Kopien dann weiter verkaufen. Wenn ich das aber dürfte, weil ich die CD ja erworben habe und machen könnte, was ich wollte, wie ich oben vorschlug, dann könnte das natürlich zum Schaden des Urhebers werden. Dem vorzubeugen müsste man also einen direkten Weiterverkauf (der ist ja nicht identisch mit dem vollen Nutzungsumfang) auschließen oder den Urheber im folgenden Handelsstrang weiter beteiligen.

Bis vor ungefähr hundert Jahren wurde geistiges Eigentum immer verkauft, verschenkt, vererbt. Geistiges Eigentum gibt es eigentlich gar nicht, weil Geist immer kommt und geht. Er inspiriert einen anderen und bleibt dennoch bei dem, von dem er in diesem Moment gekommen ist. Dort wurde er aber nicht geschaffen, er ist auch irgendwie dort hin gekommen. Er war vorher woanders. Wieviele Musikstücke hat ein Komponist gehört, wieviele Lehrer hatte er, wo hat er sein Potential ein bestimmtes Stück zu komponieren her?
Kopieren war meist ein Ritterschlag für den ursprünglichen Schöpfer. Und es hat Entwicklung generiert. Ein anderer hat etwas Bewährtes oder Neues übernommen und hat es verändert. Geistiges Eigentum ist ein Oxymoron.

Damit hast du im Grunde Recht, wenn du sagst, dass man geistiges Eigentum nicht verkaufen kann. Man kann nur Produkte verkaufen, die diesem entspringen.
Zuletzt geändert von Frank B. am Mo 13 Aug, 2018 10:47, insgesamt 1-mal geändert.




rdcl
Beiträge: 126

Re: Die verdammte Musikindustrie mal wieder, oder: Die Leiden des jungen Tänzers

Beitrag von rdcl » Mo 13 Aug, 2018 10:46

Frank B. hat geschrieben:
Mo 13 Aug, 2018 10:36
rdcl hat geschrieben:
Mo 13 Aug, 2018 10:05


Das heißt ich kaufe eine CD, einen Film, eine Serie, ein Foto etc., vervielfältige es und verkaufe es selbst für 10% weniger als der Normalpreis. Vollkommen legal, weil ich mit dem Kauf ja bereits sämtliche Rechte erworben habe? Fragwürdiges Geschäftsmodell.
Und geistiges Eigentum bzw. in dem Sinne das Urheberrecht kann eben nicht verkauft werden. Nur Nutzungs- und Verwertungsrechte.
Und warum sollte man geistiges Eigentum nicht verkaufen können?

Und warum sollte ich ein (geistiges) Produkt für 10 Euro kaufen und für 8 verkaufen? Gut, ich gebe zu, im digitalen Zeitalter ist das mit den Kopien schwierig umzusetzen, aber ich bin sicher, es gäbe Lösungen. Wenn man z.B. einen direkten Weiterverkauf eines künstlerisch nicht veränderten geistigen Produktes ausschließen würde oder wenn man den Originalkünstler an einem Weiterverkauf beteiligen müsste.

Auch heute kann ich ja schon eine CD, die ich mir gekauft habe, weiter verkaufen, oder? Wenn ich mir also eine CD kaufe, sie mir auf einen anderen Datenträger überspiele und die originale CD weiter verkaufe, ist das eigentlich Diebstahl geistigen Eigentums nach bisheriger Rechtslage. Aber es ist möglich und kaum nachprüfbar und sicher nicht strafrechtlich zu verfolgen.
Was ich nicht darf, ist CDs (um nur mal bei dem Beispiel zu bleiben) zu erwerben, Kopien davon zu ziehen und diese Kopien dann weiter verkaufen. Wenn ich das aber dürfte, weil ich die CD ja erworben habe und machen könnte, was ich wollte, wie ich oben vorschlug, dann könnte das natürlich zum Schaden des Urhebers werden. Dem vorzubeugen müsste man also einen direkten Weiterverkauf (der ist ja nicht identisch mit dem vollen Nutzungsumfang) auschließen oder den Urheber im folgenden Handelsstrang weiter beteiligen.

Bis vor ungefähr hundert Jahren wurde geistiges Eigentum immer verkauft. Kopieren war ein Ritterschlag für den ursprünglichen Schöpfer. Und es hat Entwicklung generiert.
Wenn du jetzt mit geistigem Eigentum das Produkt meinst, also zum Beispiel die Musik gepresst auf CD, oder ein gedrucktes Foto, dann hast du Recht, dann kann man geistiges Eigentum verkaufen. Du bleibst aber trotzdem immer der Urheber. Du kannst deine Urheberrechte nicht verkaufen, verschenken, vermieten oder sonstwas. Somit bleibt das Werk auch immer dein geistiges Eigentum (man darf mich gerne korrigieren wenn ich mich da tä#usche).
Du hast vorhin geschrieben "Was meins ist, ist meins und ich kann damit machen was ich will". Aber das unveränderte Kopieren und verkaufen willst du jetzt ja schonmal ausschließen. Ich nehme an wenn du weiter darüber nachdenkst wirst du auch noch weitere Fälle ausschließen wollen.

Ich bin übrigens selbst für das Fair-Use-Prinzip, aber das muss eben in klar definierten Grenzen funktionieren. Sobald etwas kommerziell verwendet wird sind dafür auch entsprechende Abgaben zu zahlen finde ich. Und wer sich, wie oben schon erwähnt, noch nicht einmal die Mühe macht, höflich nach den Nutzungsrechten zu fragen, der braucht sich auch nicht beschweren wenn kommentarlos gesperrt wird.




Frank B.
Beiträge: 7513

Re: Die verdammte Musikindustrie mal wieder, oder: Die Leiden des jungen Tänzers

Beitrag von Frank B. » Mo 13 Aug, 2018 10:55

rdcl hat geschrieben:
Mo 13 Aug, 2018 10:46

Wenn du jetzt mit geistiges Eigentum das Produkt meinst, also zum Beispiel die Musik gepresst auf CD, oder ein gedrucktes Foto, dann hast du Recht, dann kann man geistiges Eigentum verkaufen. Du bleibst aber trotzdem immer der Urheber. Du kannst diene Urheberrechte nicht verkaufen, verschenken, vermieten oder sonstwas.
Damit hast du vollkommen Recht. Man bleibt der Urheber. Aber das sollte keinen monetären Nutzen mehr bringen, wenn ein Produkt verkauft wird. Wenn ich z.B. Maler bin und ein Bild male, und dies für 10000 Euro an einen Interessenten verkaufe, dann sollte es ihm gehören und ich habe außer meiner Urheberschaft (mein Signum unter dem Bild weist darauf hin) nur noch die Ehre, kann aber nicht mehr bestimmen, was der neue Besitzer damit macht.
Ich bin auch kein Jurist, ich kann im Detail nicht darlegen, wie sowas umzusetzen ist im digitalen Zeitalter. Aber ich finde das geht schon in die ethischen Bereiche, wo man heute z.B. inn der Gentechnik geistige Urheberschaft hat und andere damit im wahrsten Sinne des Wortes aushungern kann.




Jott
Beiträge: 14102

Re: Die verdammte Musikindustrie mal wieder, oder: Die Leiden des jungen Tänzers

Beitrag von Jott » Mo 13 Aug, 2018 11:33

rdcl hat geschrieben:
Mo 13 Aug, 2018 10:46
Und wer sich, wie oben schon erwähnt, noch nicht einmal die Mühe macht, höflich nach den Nutzungsrechten zu fragen, der braucht sich auch nicht beschweren wenn kommentarlos gesperrt wird.
Genau das ist der Punkt. Die Sperrung ist in dieser Konstallation selbstverständlich korrekt. Wenn man nachweist, dass man die Sachen nutzen darf, wird die Sperrung übrigens schnell wieder aufgehoben.




nachtaktiv
Beiträge: 2730

Re: Die verdammte Musikindustrie mal wieder, oder: Die Leiden des jungen Tänzers

Beitrag von nachtaktiv » Mo 13 Aug, 2018 14:50

TomStg hat geschrieben:
Mo 13 Aug, 2018 07:14
Schlimm ist auch, dass Rechtsverstösse verhindert und sogar geahndet werden. Ja, wo leben wir eigentlich?
ffm hat geschrieben:
Mo 13 Aug, 2018 07:52
Geistiges Eigentum schützen? Wäre ja noch schöner! Teufelszeug.
mit solcherlei kommerzgeierei habe ich schon gerechnet, bevor ich die erste taste hier gedrückt habe. in einem profi filmforum, in der so manch urheber wie ein drache auf dem hort seiner machwerke sitzt, war das auch nicht anders zu erwarten.

rdcl hat geschrieben:
Mo 13 Aug, 2018 07:56
Warm sollten gerade Tänzer die Musik umsonst nutzen dürfen, während alle anderen dafür bezahlen müssen? Und warum müssen es für Tänzer Chart-Hits sein, während selbst den Videoproduzenten oft die freie Musik reicht?
weil es für tänzer der popkultur keinen sinn macht, zu unpopulären stücken zu tanzen, der reichweite wegen. außerdem finde ich den vorwurf unfair. die musikindustrie fixt die jungen leute mit der mucke an, beschwert sich dann aber, daß der junkie das zeug dann auch braucht.

rdcl hat geschrieben:
Mo 13 Aug, 2018 07:56
Und wenn ein Video die Visitenkarte von Tänzern ist, um sich zu vernetzen, und man generell ein Video auf Social Media haben muss etc., dann hat das auch nichts mehr mit nicht-kommerziell zu tun.
der tänzer verdient doch nix an dem video. und die vernetzung ist heute nicht profihaft, sondern selbst bei der kleinsten dorftanzschule schon pflicht. zeitgeist und konkurrenz lassen ihnen doch gar keine wahl. manchmal hat der tänzer auch schlichtweg keinen einfluss auf die musik. es is echt SUPER ätzend, wenn du auf ein dance battle gehst, deine battles filmst, und dann nix online kriegst, weil der DJ des battles halt (C) musik verwendet. das ist schlicht und ergreifend ein angriff auf andere kunstformen wie musik und tanz, und ein hacken von oben nach unten auf die kleinen. das copyright gehört in digitalen zeiten und permanenter onlinepräsenz der eigenen person einer prüfung unterzogen.

es kann nicht sein, daß sich die musikindustrie für alle zeiten und alle universen da einfach rechte sichert, wie es ihr in den kram passt. musik ist öffentliches kulturgut, was in die gesellschaft eingeht und sie prägt. und social media plattformen sind per se schon längst öffentlicher raum, allein schon ihrer schieren größe wegen. ob der anbieter ein privater ist, sollte keine rolle spielen. da muss dringend was von der politik gemacht werden, finde ich. denn übertragen wir diese macht doch mal in die reale welt. es würden überall überwacher in den straßen herumlaufen und sofort deinen MP3 player stumm schalten, oder auf einer grillparty der ghettoblaster still geschaltet. digital geht das aber. im digitalen, sozialen miteinander kann ein plattenlabel tausende videos einfach verstummen lassen oder direkt blockieren. wir brauchen mindestens eine art fair use regelung, wie in den USA.
rdcl hat geschrieben:
Mo 13 Aug, 2018 07:56
Was ich immer witzig finde: Man könnte bei den Rechteinhabern auch einfach mal nachfragen bevor man deren Werke unberechtigter Weise nutzt, aber die Idee ist wohl zu verrückt.
was ich immer witzig finde, ist die annahme, daß tänzer das nicht schon seit etlichen jahren versuchen. was ich auch witzig finde, ist die annahme, ein megalabel wie UMG würde überhaupt auf so eine anfrage reagieren. und selbst wenn: wenn du heute dein video frei geschaltet hast, kann das beim nächsten internen update schon wieder weg sein, und der spaß geht von vorn los. nein, da muss ne gesetzliche regelung her. und die politik muss die problematiken erkennen. wenn z.b. eine mutter, die ihr tanzendes kind filmt und online stellt, von prince verklagt wird, weil seine musik dabei zu hören ist, dann ist das ein indikator für ne gesellschaftliche schieflage, die es zu korrigieren gilt.
Frank B. hat geschrieben:
Mo 13 Aug, 2018 10:36
Bis vor ungefähr hundert Jahren wurde geistiges Eigentum immer verkauft, verschenkt, vererbt. Geistiges Eigentum gibt es eigentlich gar nicht, weil Geist immer kommt und geht. Er inspiriert einen anderen und bleibt dennoch bei dem, von dem er in diesem Moment gekommen ist. Dort wurde er aber nicht geschaffen, er ist auch irgendwie dort hin gekommen. Er war vorher woanders. Wieviele Musikstücke hat ein Komponist gehört, wieviele Lehrer hatte er, wo hat er sein Potential ein bestimmtes Stück zu komponieren her?
Kopieren war meist ein Ritterschlag für den ursprünglichen Schöpfer. Und es hat Entwicklung generiert. Ein anderer hat etwas Bewährtes oder Neues übernommen und hat es verändert. Geistiges Eigentum ist ein Oxymoron.
BESTES STATEMENT zu dem thema, heißen dank!

rdcl hat geschrieben:
Mo 13 Aug, 2018 10:46


Ich bin übrigens selbst für das Fair-Use-Prinzip, aber das muss eben in klar definierten Grenzen funktionieren. Sobald etwas kommerziell verwendet wird sind dafür auch entsprechende Abgaben zu zahlen finde ich. Und wer sich, wie oben schon erwähnt, noch nicht einmal die Mühe macht, höflich nach den Nutzungsrechten zu fragen, der braucht sich auch nicht beschweren wenn kommentarlos gesperrt wird.
fair use finde ich gut. und ich hab auch nix dagegen, wenn bei youtube dann werbung auf mein video geschaltet wird, und die plattenbosse die werbeeinnahmen kassieren. alles kein problem, so lange man lebt und leben lässt.




rdcl
Beiträge: 126

Re: Die verdammte Musikindustrie mal wieder, oder: Die Leiden des jungen Tänzers

Beitrag von rdcl » Mo 13 Aug, 2018 15:37

Ich versteh deine Intention und auch deine Sichtweise, ich teile sie aber nicht uneingeschränkt. Wenn eine Mutter ein Video von ihrem Kind beim Tanzbattle irgendwo auf Facebook oder so hochladen will, würde ich sagen das sollte möglich sein. Bei der Dorftanzschule sieht es schon wieder anders aus. Denn sobald es sich da um ein Gewinnorientiertes Unternehmen handelt, ist das Video auf deren Seite eben kommerziell genutzt, da es Werbungszwecken dient. Wäre das ein kostenfreier Tanzkurs in einem Jugendzentrum oder so würde ich wieder dahin tendieren dass es erlaubt sein sollte.

Und das Argument, dass es nix bringt zu unpopulären Stücken zu tanzen, kann ich so auch nicht ganz nachvollziehen. Wenn es so immens wichtig ist dieses eine Stück zu haben, dann muss ich es eben auch bezahlen. Das ist doch bei Filmen und Showreel nichts anderes. Du tust ja gerade so als gäbe es die gesetzlichen Rahmenbedingungen und Möglichkeiten garnicht, sowas legal zu machen. Die Wahrheit ist aber dass einfach niemand die Kohle bezahlen will die verlangt wird. Jeder hätte wahrscheinlich manchmal gerne die bekannten Stück aus den Charts im Reel, aber wie kommt man darauf dass man das einfach for free benutzen darf? Da steckt genauso Arbeit von Menschen drin wie in jedem Foto oder Film.
Zu deinem Beispiel: Ein mp3 Player und eine Grillparty sind keine öffentlichen Vorführungen. Ein Video im Internet aber schon.

Ich habe erst letztes Jahr ganz naiv einfach eine Anfrage an Universal gestellt, ob ich Musik für ein nicht-kommerzielles, gemeinnütziges Projekt nutzen darf. War überhaupt kein Problem und ich habe einen super Deal bekommen. Und wenn da keiner Antwortet heißt das noch lange nicht dass man die Musik einfach klauen darf.

Und du kannst ja auch nicht erwarten dass es Ok ist wenn vor deinem Video dann Werbung läuft und die Einnahmen ans Label gehen. Niemand hat dir das Recht gegeben diese Musik zu verwenden. Natürlich wollen die Rechteinhaber auch eine gewisse Kontrolle über ihre Werke behalten. ich hätte auch keine Lust drauf dass meine Fotos, Filmaufnahmen oder Musikstücke für die nächste NPD Werbung verwurstet werden.

Es gibt ja zur Zeit auch diese Challenge wo Leute zu einem bestimmten Liede neben ihrer Karre rumtanzen. Da gibt es ja auch tausende davon und die werden nicht alle gesperrt. Weiß jemand warum das so ist?




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Audio Timecode und Waveform Batch sync
von Kamerafreund - Di 8:17
» Blackmagic DaVinci Resolve 15 ist final
von Kamerafreund - Di 8:03
» RED: Der Fahrplan für den Start des Holo-Smartphones Hydrogen One steht
von iasi - Di 8:00
» "Nur" schneiden - gibt es ein Tool
von didah - Di 7:40
» Mit dem Smartphone filmen -- ernsthaft! Teil 2: die Vorteile
von Jott - Di 6:59
» Sonnet Echo 11 Thunderbolt 3 Dock: 5x USB 3.0 und 87 Watt Ladestrom
von motiongroup - Di 6:39
» Tasche für DJI Ronin-S
von Roland Schulz - Di 6:37
» Welcher Gimbal für Blackmagic Pocket
von dra - Di 0:07
» Black Magic Pocket BMPCC - Bild wirkt 'dunkel'
von dra - Mo 23:43
» Firmware 5.0 für Zoom Audiorecorder F8 bringt viele neue Funktionen
von Optiker - Mo 18:16
» Office 2016 mit Macbook Pro High Sierra?
von motiongroup - Mo 17:22
» GH5 oder A7III für Kurzfilme und Fotografie?
von blueplanet - Mo 17:18
» Sony Alpha 7 III - Tests...
von Cinealta 81 - Mo 15:57
» The Man Who Owns The Moon
von slashCAM - Mo 15:40
» Die verdammte Musikindustrie mal wieder, oder: Die Leiden des jungen Tänzers
von rdcl - Mo 15:37
» Baywatch Drohne!
von Darth Schneider - Mo 15:17
» Kameramann / Kamerafrau im Rhein-Main Gebiet gesucht
von BallentinVideo - Mo 15:08
» AMD bringt Radeon Pro WX 8200 zur SIGGRAPH 2018
von slashCAM - Mo 14:06
» DJI Ronin-S und Panasonic GH5S - wie gut ist der Einhand-Gimbal Ronin-S im leichten Setup? Teil 2
von Roland Schulz - Mo 12:30
» Top Rig Set für EVA
von klusterdegenerierung - Mo 11:08
» Lanparte Rig
von shock27 - Mo 9:24
» G81, keine EXIF-Daten in avchd Videofiles?
von Docu_Guy - Mo 7:57
» SONY RX10 II, so gut wie neu
von Sunbank - Mo 7:47
» Uhrzeit von .m2ts Dateien versetzen (Zeitzone)
von carstenkurz - So 22:16
» BIETE Neuwertige Panasonic GH5s
von bubffm - So 20:59
» DIY IKEA CD Regal
von klusterdegenerierung - So 19:51
» HYDRUS VR -- wasserfestes 8K-Kamerarig
von slashCAM - So 17:00
» Trailer Kurzfilm Echt
von Phil1000 - So 15:25
» Günstiger Viewfinder für Shulter-Rig
von Trixer - So 13:25
» Sony Nex FS700 mit 4K Raw Update und 18-200mm Objektiv
von Peter__He - So 11:26
» Coole Kamera moves!
von klusterdegenerierung - So 11:23
» Die Cinematografie von ARRIVAL - DOP Bradford Young über Brennweiten, f 1.3, Empathie uvm.
von klusterdegenerierung - So 10:54
» RED Hydrogen One Holo-Smartphone verzögert sich weiter
von prime - Sa 22:52
» Gegenlichtblende für GoPro Hero 5/6
von Roland Schulz - Sa 21:11
» VK Panono 360° Kamera Explorer Edition + Zubehör *topgepflegt*
von Bentlay - Sa 18:43
 
neuester Artikel
 
Mit dem Smartphone filmen -- ernsthaft! Teil 2: die Vorteile

Im ersten Teil dieses Artikels lieferten wir die Gründe, warum das Filmen mit dem Smartphone im professionellen Umfeld keine gute Idee ist. Doch es gibt tatsächlich auch gute Gründe, die für den Einsatz eines Smartphones in der Videoproduktion sprechen. weiterlesen>>

Sag dem Wind, dass ich bald komme -- Workflowstrategien und Kamera-Setup bei einer Langzeitdoku

Der Traum vom selbstgebauten Boot, das nicht fertig werden will als große Lebensmetapher: Über mehrere Jahre hat das Autorenduo Erik Wittbusch und Till Hartmann den DIY-Bootsbauer und trickreichen Erfinder Per für ihr technisch wie auch inhaltlich spannendes, 90-minütiges Indie-Dokumentarfilmprojekt (mit ganz unterschiedlichen Kameras) begleitet. Wir haben mit den beiden u.a. über Interviewkonzepte, Authentizität vs technische Perfektion, Filmlook, Materialorganisation, Lieblingskameras, Postproduktion uvm. gesprochen. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
The Man Who Owns The Moon

Unglaublich, aber anscheinend wahr (wie so vieles heutzutage) soll diese hübsch animierte Geschichte sein; wobei der Titel ja eher "... who sells the moon" lauten müsste.