Postproduktion allgemein Forum



Frage: dcp export fürs Kino



Fragen rund um die Nachbearbeitung, Videoschnitt, Export, etc. (div. Software)
Antworten
technick86
Beiträge: 120

Frage: dcp export fürs Kino

Beitrag von technick86 » Di 20 Feb, 2018 23:30

Hi Zusammen,

wir haben einen Spot produziert welchen wir mit unserem Kunden als kleine Premiere im Kino feiern möchten.
Da wir aber noch nie etwas im Kino laufen lassen haben, haben wir auch keine Erfahrung was den Export von DCP angeht.

Wir haben heute mal einen Test gemacht und bei uns im Ort im Kino angeschaut.

Was sofort aufgefallen ist, dass die Bilder von der Farbe, anders aussehen.
Der Kontrast ist viel weniger. Die Tiefen sind nicht so satt und die Highlights brechen oft aus.

Unsere Geräte sind alle Kalibriert. Kann dies ein Fehler in den Exportsettings sein?

Was gibt es denn generell zu beachten beim Export bei DCP?

Freu mich über eure Hife.




carstenkurz
Beiträge: 3950

Re: Frage: dcp export fürs Kino

Beitrag von carstenkurz » Di 20 Feb, 2018 23:42

Wäre hilfreich zu wissen, welche Schritte ihr mit welcher Software gemacht habt...

- Carsten
and now for something completely different...




technick86
Beiträge: 120

Re: Frage: dcp export fürs Kino

Beitrag von technick86 » Di 20 Feb, 2018 23:46

wir haben unser 4,5 k red raw material in premiere mit einer 4k 25p timeline geschnitten.
anschließend intern in premiere mit lumetri gegradet
und dann mit premiere als wraptor dcp 2k 25p exportiert

oder was genau musst du wissen ?

ich glaube mir zerhaut es da den farbraum...

gibt es am pc(windows) eine möglichkeit das dcp anzusehen bzw zu kontrollieren?




Paralkar
Beiträge: 1355

Re: Frage: dcp export fürs Kino

Beitrag von Paralkar » Mi 21 Feb, 2018 00:15

Vom Monitor zur Leinwand is immer ne Enttäuschung, da diese selbigen Schwarzwert und somit gefühlten Kontrast nicht darstellen kann. Ohne Leinwand muss man sich rantasten.

Tendenziell müsst ihr halt wissen, was macht das Wraptor DCP? Ihr müsst ja in jpeg2000, P3 Farbraum (DCI) & 2,6 Gamma. Ohne zu wissen was die Software da genau tut, ist es natürlich schwierig Fehler zu finden.

Prinzipiell is die Frage mit was geht ihr rein (Rec 709?) und wie wird es dann DCI konform konvertiert etc?

VLC oder Davinci kannst du das DCP abspielen glaub ich und vom Frauenhofer gibts auch noch was kostenpflichtitges
DIT/ digital Colorist/ Photographer




technick86
Beiträge: 120

Re: Frage: dcp export fürs Kino

Beitrag von technick86 » Mi 21 Feb, 2018 08:46

Wir haben ehrlich gesagt null Ahnung, was das Wraptor DCP macht!

Bis auf JPEG2000 steht nichts großartiges dran. Weder P3 noch Gamma 2,6

Wie meinst du, mit was wir rein gehen?
Wir haben das Material in RedLogFilm in Premiere intern mit Lumetri gegradet und so wie es in unserer Timeline geschnitten und gegradet vorliegt, klicken wir dann auf medien > exportieren:
wraptor dcp
2k digital cinema 25p
Videocodec: jpeg2000 (kann auch nichts anderes ausgewählt werden)

was ist ein eigentlich xyz ?




Frank Glencairn
Beiträge: 7278

Re: Frage: dcp export fürs Kino

Beitrag von Frank Glencairn » Mi 21 Feb, 2018 09:58

Solange ihr nicht auf einem externen kalibrierten P3/DCI Vorschau Monitor arbeitet, ist das immer ein Blindflug.
Wenn die Tiefen nicht satt sind und die Lichter ausbrechen klingt das nach einem komprimierten Farbraum, bei dem auch noch die Lichter einfach abgeschnitten werden. Ich würde es mal mit DCP-o-Matic versuchen. Vorher das Projekt sauber als TIFFs raus rechnen.




carstenkurz
Beiträge: 3950

Re: Frage: dcp export fürs Kino

Beitrag von carstenkurz » Mi 21 Feb, 2018 13:10

WRAPTOR wegschmeissen und was Ordentliches nutzen. Wir weigern uns inzwischen, DCPs zu spielen die mit WRAPTOR erstellt wurden. Schon bevor QUVIS das Produkt an ADOBE verscherbelt hat war es nicht zu gebrauchen.

Prores, DNxHD oder DNxHR rausrechnen, notfalls TIFF Sequenz. Audio entweder interleaved zum Video, oder als separates Mehrkanalfile.

DCP verwendet keinen P3 Farbraum, sondern XYZ. P3 verwendet man als Grading-/Vorschaufarbraum, wenn einem rec709/BT1886 zu eng ist fürs Material. Aber das macht nur Sinn, wenn man auch wirklich eine P3 und kalibrierte Vorschaulösung hat. Es reicht nicht, wenn im Monitor Datenblatt was von soundsoviel % von P3 steht.

Man kann aber auch problemlos in rec709 graden ohne enttäuscht sein zu müssen. Alles was kein verbreiteter Standard ist muss man halt erstmal kalibrieren und verifizieren, das kann sehr mühsam sein.


- Carsten
and now for something completely different...

Zuletzt geändert von carstenkurz am Mi 21 Feb, 2018 14:15, insgesamt 4-mal geändert.




technick86
Beiträge: 120

Re: Frage: dcp export fürs Kino

Beitrag von technick86 » Mi 21 Feb, 2018 13:16

Gibt es da ein LUT,mit welchem man den Film in den passenden Farbraum konvertieren kann?
Habe den Eizo FS EV 2450 BK. Gibt es eine Möglicheit den so nah wie Möglich an P3/DCI von den Settings her hinzubiegen?

@ Carsten: was würdest du dann benutzen bzw empfehlen?




carstenkurz
Beiträge: 3950

Re: Frage: dcp export fürs Kino

Beitrag von carstenkurz » Mi 21 Feb, 2018 13:25

Natürlich DCP-matic. Oder wenn man aus Resolve kommt die kostenpflichtige Version des EasyDCP Backends für Resolve.
REDRAW optimal nach DCP zu schleusen ist natürlich ne spannende Aufgabe. Solche Workflows werden aber auch von amtlichen Postproduktionsdienstleistern erstmal gründlich strukturiert, analysiert und evaluiert, die machen sowas auch nicht gleich beim ersten Mal richtig. Ich bin kein Fan von Einzelbildsequenzen und separierten Audiofiles dabei, Fehlerpotential ist zu hoch für den Einstieg.
Immer gut, wenn man das Zwischenprodukt zum DCP auch noch mal auf Korrektheit prüfen kann, also z.B. ein Prores oder DNxHD File.

DCP-o-matic hat mittlerweile potente Analysetools für Bild und Ton, und erlaubt in der aktuellen Testrelease 2.11.x auch die Wiedergabe des DCPs mit Ton (auch mehrkanalig). Wiedergabe konnte DCP-o-matic schon sehr lange, scheint nur kaum jemand verstanden zu haben. Die DCP Wiedergabe in VLC wird leider immer wieder behauptet, faktisch wird sie aber eher immer schlechter als besser. Keine Ahnung, wie es dieses kaputte Feature immer wieder in die VLC Releasenotes schafft.

- Carsten
and now for something completely different...

Zuletzt geändert von carstenkurz am Mi 21 Feb, 2018 13:42, insgesamt 1-mal geändert.




technick86
Beiträge: 120

Re: Frage: dcp export fürs Kino

Beitrag von technick86 » Mi 21 Feb, 2018 13:29

und wie komme ich in den XYZ Farbraum, bzw bekomme den so gut es geht auf meinen Monitor um in etwas zu checken ob das Bild passt?




Frank Glencairn
Beiträge: 7278

Re: Frage: dcp export fürs Kino

Beitrag von Frank Glencairn » Mi 21 Feb, 2018 13:35

Die Umwandlung macht DCP-o-Matic ganz ordentlich.
Checken kannst du auf einem Monitor gar nix, das sieht nur grausig grün-matschig aus.

Es gibt Player, die eine Projektion simulieren, is aber halt nur ne grobe Annäherung und nix farbverbindliches.
So wie man z.B. auf einem 2D Monitor halt auch keine 3D Inhalte "checken" kann, oder auf einem normalen Monitor kein HDR.




technick86
Beiträge: 120

Re: Frage: dcp export fürs Kino

Beitrag von technick86 » Mi 21 Feb, 2018 13:42

also was ist nun die einfachtse Lösung in meiner Situaton:
1. DNxHD / DNxHR oder TIFF Sequenz rausrechnen?
2. dies dann in DCP-o-Matic als DCP oder?
3. Gibt es da ein Tutorial für die Settings?




Frank Glencairn
Beiträge: 7278

Re: Frage: dcp export fürs Kino

Beitrag von Frank Glencairn » Mi 21 Feb, 2018 13:44

1. ja
2. DCP-o-MAtic macht dann ein DCP draus
3. https://dcpomatic.com/manual/pdf/dcpomatic.pdf




carstenkurz
Beiträge: 3950

Re: Frage: dcp export fürs Kino

Beitrag von carstenkurz » Mi 21 Feb, 2018 13:46

technick86 hat geschrieben:
Mi 21 Feb, 2018 13:29
und wie komme ich in den XYZ Farbraum, bzw bekomme den so gut es geht auf meinen Monitor um in etwas zu checken ob das Bild passt?
Ich nehme an, ihr habt in rec709 gegradet und auch einen rec709 Vorschaumonitor verwendet? Dann rec709 Prores oder DNxHD exportieren und DCP-o-matic den Rest machen lassen. Scheint bei RED Material zunächst suboptimal, aber ohne eine solide Basis sind die ersten Versuche sonst Blindflug.

So unglaublich es klingt, aber bei einem standardkonformen Eingangsformat macht DCP-o-matic in den Grundeinstellungen automatisch alles richtig. Man muss bestenfalls das gewünschte Containerformat abhängig vom Seitenverhältnis seines Projektes optimieren (eher flat/16:9, oder scope), und die Tonaussteuerung über die R128 Analyse und ein globales gain (in der Regel absenken) in den Bereich -16 bis - 20 LUFS bringen, dann passt das schon. Okay, Carl ist in den Grundeinstellungen für die Kompressionsrate mit 100Mbit/s vielleicht etwas hinterher, die sollte man vielleicht gleich in den Prefs auf 230 MBit/s stellen und dann vergessen. Die meisten anderen Einstellungen tendenziell erstmal eher nicht anfassen.

- Carsten
and now for something completely different...

Zuletzt geändert von carstenkurz am Mi 21 Feb, 2018 13:59, insgesamt 1-mal geändert.




technick86
Beiträge: 120

Re: Frage: dcp export fürs Kino

Beitrag von technick86 » Mi 21 Feb, 2018 13:58

ja, haben einen rec709 Monitor!
Dann habe ich doch gleich zu den Settings für den Export in Premiere Fragen:
1. Hier gibt es eine mega lange Liste bei "Vorgabe" Was wähle ich hier am besten?
2. Was wähle ich dann bei Videocodec /Auflösung? da gibt es auch wieder eine Menge Möglichkeiten?
schicke gleich einen Screenshot von den Möglichkeiten




carstenkurz
Beiträge: 3950

Re: Frage: dcp export fürs Kino

Beitrag von carstenkurz » Mi 21 Feb, 2018 14:06

Ja, dann bleibt erstmal bei rec709. Mac oder Windows? Unterstützt eure Windows Version von Premiere Prores Export? Geht soweit ich weiss nur mit nem kostenpflichtigen Plugin oder externem Konverter ( was in diesem Fall Blödsinn wäre).

- Carsten
and now for something completely different...

Zuletzt geändert von carstenkurz am Mi 21 Feb, 2018 14:10, insgesamt 1-mal geändert.




technick86
Beiträge: 120

Re: Frage: dcp export fürs Kino

Beitrag von technick86 » Mi 21 Feb, 2018 14:08

Windows!
Nein Premiere kann kein Prores Exportieren




carstenkurz
Beiträge: 3950

Re: Frage: dcp export fürs Kino

Beitrag von carstenkurz » Mi 21 Feb, 2018 14:11

Dann würde ich's mit DNxHD versuchen. Wie lang ist der Clip, und welche Auflösung und Seitenverhältnis? Letterboxed? Audio in Stereo?


- Carsten
and now for something completely different...




technick86
Beiträge: 120

Re: Frage: dcp export fürs Kino

Beitrag von technick86 » Mi 21 Feb, 2018 14:25

Also hier sind die Settings für Video und Audio.
Was soll ich da am besten Wählen?
Der Clip hat 4 Minuten
Meine Timeline hat 4096x1728
kein Letterbox
Audio in Stereo
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.




carstenkurz
Beiträge: 3950

Re: Frage: dcp export fürs Kino

Beitrag von carstenkurz » Mi 21 Feb, 2018 14:29

Stereo ist soweit erstmal okay, 48KHz, 16 oder 24 Bit dürfte Wurscht sein in eurem Fall, DCP-o-matic sorgt dafür, dass alle Formate angepasst werden.

4096x1728 Ist Scope, ihr solltet also nach dem einladen des Clips nach DCP-o-matic einen DCI Scope Container wählen, damit der Projektor im Kino das auch als Scope wiedergibt. Die ganzen DNx Presets sind ja tödlich...Idealerweise bräuchte man eine Kombination, die das native Seitenverhältnis deines Projekts unterstützt, ohne Letterboxing. DCP-o-matic kann im Grunde problemlos letterboxing entfernen, aber für den Start ist das auch erstmal 'etwas' Freischwimmen...
Der DNx Support in DCP-o-matic läuft über FFMPEG, ich kann dir leider nicht sagen, welche der Dutzende AVID Presets von FFMPEG korrekt verarbeitet werden. Ohne selbst vor dem Premiere zu sitzen, schwierig... Bei 4 Minuten vielleicht doch mal ne RGB TIFF Sequenz versuchen, ruhig in den Projektdimensionen 4096*1728, wenigstens dieses Format macht diesbezüglich keine Vorgaben...



- Carsten
and now for something completely different...

Zuletzt geändert von carstenkurz am Mi 21 Feb, 2018 14:41, insgesamt 1-mal geändert.




technick86
Beiträge: 120

Re: Frage: dcp export fürs Kino

Beitrag von technick86 » Mi 21 Feb, 2018 14:34

okay, tödlich ist gut :-)
ein 2K würde doch evtl Sinn machen oder?
mein projekt ist 25p
soll ich eigentlich 24 oder 25 p wählen?




carstenkurz
Beiträge: 3950

Re: Frage: dcp export fürs Kino

Beitrag von carstenkurz » Mi 21 Feb, 2018 14:47

Ja, 2k würde sicher reichen, mutmaßlich kann der Projektor in diesem Kino eh kein 4k. Vielleicht kannst Du mal genauen Projektortyp und ungefähre Leinwandgröße in Erfahrung bringen.

Bei 4min ist die Konvertierung so schnell erledigt, dass man das auch nicht gleich beim ersten Mal in allerbester Qualität machen muss. Aber im Grunde spricht nix gegen die volle Auflösung für den Export, ob's ein 2k oder 4k DCP wird entscheidet man ebenfalls in DCP-o-matic noch separat. Wenn man schon in 4k gearbeitet hat... Dem Projektor ist es wurscht, ob man ihm ein 4k oder 2k DCP zum Fressen gibt.

25p ist erstmal okay, kann heutzutage fast jedes Kinoprojektionssystem, und eine Anpassung an 24p kann man auch problemlos in DCP-o-matic noch durchführen wenn gewollt. Man kriegt in DCP-o-matic zwar eine Warnung diesbezüglich, die habe ich aber schon sehr deutlich auf 'formal - in der Praxis' hin getuned...

- Carsten
and now for something completely different...

Zuletzt geändert von carstenkurz am Mi 21 Feb, 2018 14:49, insgesamt 1-mal geändert.




technick86
Beiträge: 120

Re: Frage: dcp export fürs Kino

Beitrag von technick86 » Mi 21 Feb, 2018 14:49

folgende exporteinstellungen habe ich jetzt in premiere gwählt:
Format: DNX HR HQ 2K 25
Videocodec/auflösung: DNX HR HQX 10-Bit
2048x1080
25p

Audio:
Stereo
16 Bit

passt das so?




carstenkurz
Beiträge: 3950

Re: Frage: dcp export fürs Kino

Beitrag von carstenkurz » Mi 21 Feb, 2018 14:52

Probier es mal, Du wirst allerdings ein Letterboxed Resultat erhalten und musst dann in DCP-o-matic die schwarzen Balken croppen. Ist aber kein Problem. Die automatische Formaterkennung wird wegen des 16:9 containers fehl schlagen, musst dann unter Skalierung in DCP-o-matic 'DCI scope' wählen. Möglicherweise findest Du im Export aber auch eine Option, die das DNxHR in Projektauflösung rausrechnet.

- Carsten
and now for something completely different...




technick86
Beiträge: 120

Re: Frage: dcp export fürs Kino

Beitrag von technick86 » Mi 21 Feb, 2018 14:59

ich kann in Premiere das Projekt natürlich so exportieren wie die Timeline.
Also in 4096x1728
würde das mehr Sinn machen?




carstenkurz
Beiträge: 3950

Re: Frage: dcp export fürs Kino

Beitrag von carstenkurz » Mi 21 Feb, 2018 15:09

Soweit ich weiss können die AVID codecs selbst keine variablen Auflösungen, sobald Du also ein Scope Projekt in DNxHD oder DNxHR exportierst, dürfte es als letterbox in 16:9 rauskommen - dann wäre 4k schon ein Gewinn. Wäre aber wie gesagt auch kein echtes Problem. Wenn Du eher auf die Frage 2k vs. 4k abhebst, mach ruhig 4k. Ich müsste mir mal die aktuellen Empfehlungen für RED workflows in Premiere anschauen...

2018, und die Codec-Hölle ist kein bißchen abgekühlt...

- Carsten
and now for something completely different...




Frank Glencairn
Beiträge: 7278

Re: Frage: dcp export fürs Kino

Beitrag von Frank Glencairn » Mi 21 Feb, 2018 15:19

Scheiß auf Avid, rechne das einfach in der passenden Endgröße als Tiffs raus und fertig, bei 4 Minuten sind die Datenmengen ja kein Ding.




technick86
Beiträge: 120

Re: Frage: dcp export fürs Kino

Beitrag von technick86 » Mi 21 Feb, 2018 15:22

so jetz thabe ich mal ein dnxhr rauß gerechnet (ein tiff teste ich später auch noch)
was muss ich in dcp o matic bei ton einstellen? oder passt das alles so wie es ist?




carstenkurz
Beiträge: 3950

Re: Frage: dcp export fürs Kino

Beitrag von carstenkurz » Mi 21 Feb, 2018 15:24

Einzelbildsequenzen erlauben halt keinen einfachen Qualitätscheck in einem Player. Wenn die Alternative freilich ist, einen von 47 AVID Presets finden zu müssen, der funktioniert, mag man dieses Problem niedriger priorisieren.
Ich habe nix gegen Bildsequenzen, erlebe nur zu oft, dass es schief geht, wobei diese Probleme in den meisten Fällen leichter zu lösen sind als bei einem exotischen Bug in FFMPEGs DNx Unterstützung.

Beim Ton wird's erstmal passen. Kleine Kür ist halbwegs korrekter Pegel fürs Kino ohne dass die dort viel nachjustieren müssen. Dafür aktivierst Du VOR dem Importieren des DNx in DCP-o-matic in den Einstellungen die erweiterte Audioanalyse (R128). Dann lädtst du das Quellfile, wartest ein paar Sekunden, und schaust Dir dann unter Audio die Pegelverläufe an. Unten steht eine Zahl 'LUFS' - die sollte sich knapp um -20 herum bewegen. Ist sie deutlich niedriger ( das heisst hier, z.B -25 oder -27, gibst Du in den Audioeigenschaften ein positives Gain ein, etwa die Differenz auf den Zielwert, also z.B +5dB. Ist sie höher (was in deinem Fall wahrscheinlicher ist), also z.B. -10 LUFS, dann senkst Du ab, z.B. -10 dB, damit es nicht gleich beim ersten Test so knallt.

Vieles weitere ist 'kann' aber nicht muss, und vor allem nicht qualitätsentscheidend. Wie gesagt, Datenrate auf 230MBit/s nicht vergessen.

Wenn Du willst, kannst Du mal Screenshots aus DCP-o-matic posten.

- Carsten
and now for something completely different...




freezer
Beiträge: 1203

Re: Frage: dcp export fürs Kino

Beitrag von freezer » Mi 21 Feb, 2018 17:04

Ich habe schon oft mit dem Wraptor DCPs fürs Kino gemacht und bisher gab es nur einmal bei der Berlinale ein Problem mit dem Abspielen, das lag aber am Interop vs. SMPTE. Das konnte ich mit einem einfachen re-wrapping mit DCP-o-matic beheben.
Bei einem Kino gab es ein Problem mit Stereo-Ton, da musste ich ein Pseudo 5.1 erzeugen, damit es lief - ich weiß aber nicht, ob das Tonproblem am Wraptor lag.

Auch mit Material von der RED gab es keine Probleme, allerdings rendere ich immer alles zuerst als OpenEXR Sequenz raus und nutze die dann für den Export als DCP.

@ Carsten
Welche Probleme hattet ihr denn mit Wraptor DCPs?
LAUFBILDkommission
Robert Niessner - Graz - Austria
Blackmagic Cinema Blog
www.laufbildkommission.wordpress.com




carstenkurz
Beiträge: 3950

Re: Frage: dcp export fürs Kino

Beitrag von carstenkurz » Mi 21 Feb, 2018 17:14

Wraptor nimmt keinerlei Datenkonforming vor. Wir hatten hier schon DCPs in XGA Auflösung mit non-square Pixel, abgebrochene Ingests, Asynchron etc. Solange Adobe das Produkt nicht supported und nur als billig zugekauftes Anhängsel vergammeln lässt, wird das nichts. Featuremäßig ist es ja ohnehin für garnichts gut.

Man muss sich klar machen, dass DCPs unmittelbar vor Publikum gehen, die macht man nicht für den heimischen Rechner, da muss man etwas höhere Ansprüche stellen.

Viele machen den Fehler, DCP nur als weitere Formatwahl zu betrachten, click ich hier hin, hab' ich Quicktime, click ich dahin, hab' ich DCP. Das simple WraptorBackend unterstützt diese Denke. Aber der Scope von DCP ist viel weiter, selbst wenn man keine der exotischeren Optionen nutzt. Ausserdem bildet man Bild und Ton auf ein fest definiertes technisches Präsentationsumfeld ab. Alle wichtigen Parameter muss man unmittelbar bei der Erstellung richtig setzen, hinterher fasst das nämlich niemand mehr an. Es landet dann so auf der Leinwand oder den Ohren des Publikums, wie man es vermurkst hat.

Und weil es grad passt - Carl investiert Unmengen an Zeit in die Pflege des Programms, ungeachtet des Umstands dass er mittlerweile eine Familie zu ernähren hat. Wer DCP-o-matic auch nur gelegentlich nutzt, nutze bitte die auf DCP-o-matic.com angebotene Spendenfunktion, jeder Betrag ist willkommen:

http://dcpomatic.com/donate

Wenn jemand kein PayPal hat, ich leite Beträge aus Überweisungen oder anderen Transaktionen gerne mit Nachweis weiter an ihn.

- Carsten
and now for something completely different...




technick86
Beiträge: 120

Re: Frage: dcp export fürs Kino

Beitrag von technick86 » Mi 21 Feb, 2018 22:58

hab jetzt in Premiere mal Tiffs exportiert. Muss dazu aber auch sagen, dass ich Tiffs noch nie exportiert habe.
Folgende Settings habe ich genommen:
Tiff
4096 x 1728
Häkchen gemacht bei: Als Sequenz Exportieren , 25P

jetzt ist es so, dass es mir nur einzelne Bilder exportiert hat und keine Sequenz. Ist das Normal?
Was ist mit der Musik?
Und wie bekomme ich jetzt aus den ganzen Bildern eine Sequenz mit Musik und darauß wiederrum ein DCP?




carstenkurz
Beiträge: 3950

Re: Frage: dcp export fürs Kino

Beitrag von carstenkurz » Do 22 Feb, 2018 01:52

Das ist ja die Idee, das da nur Bilder rauskommen. Nummerierte Einzelbilder. Wenn Du den Ordner in DCP-o-matic mit 'Ordner hinzufügen' importierst, wirst Du nach der Bildrate gefragt, in dem Fall eben wieder 25 wählen, und dann ist es wieder ein Video.
Den Ton musst Du separat exportieren. Dann in DCP-o-matic wieder zusammen bringen.

- Carsten
and now for something completely different...




freezer
Beiträge: 1203

Re: Frage: dcp export fürs Kino

Beitrag von freezer » Do 22 Feb, 2018 08:11

technick86 hat geschrieben:
Mi 21 Feb, 2018 22:58
hab jetzt in Premiere mal Tiffs exportiert. Muss dazu aber auch sagen, dass ich Tiffs noch nie exportiert habe.
Folgende Settings habe ich genommen:
Tiff
4096 x 1728
Häkchen gemacht bei: Als Sequenz Exportieren , 25P

jetzt ist es so, dass es mir nur einzelne Bilder exportiert hat und keine Sequenz. Ist das Normal?
Was ist mit der Musik?
Und wie bekomme ich jetzt aus den ganzen Bildern eine Sequenz mit Musik und darauß wiederrum ein DCP?
Sequenz lat. für Aufeinanderfolge, steht für eine lineare Abfolge oder Reihenfolge.
Eine Bildsequenz in Deinem Fall sollte also aus lauter Einzelbildern bestehen, an deren Dateinamen eine aufsteigende, mehrstellige Nummer angehängt wurde.
Dann ist es richtig.

Du kannst eine Bildsequenz in Premiere wieder korrekt importieren, indem Du beim Importfenster die Angabe "Bildsequenz" anhakst. Danach importiert Premiere alle Bilder als abspielbare Sequenz, sonst nur ein einzelnes Bild.
LAUFBILDkommission
Robert Niessner - Graz - Austria
Blackmagic Cinema Blog
www.laufbildkommission.wordpress.com




technick86
Beiträge: 120

Re: Frage: dcp export fürs Kino

Beitrag von technick86 » Fr 23 Feb, 2018 13:09

so bin jetzt gerade am erstellen von einem dcp.
bei dcp o matic sind mir noch folgende Punkte bzw Einstellungen unklar:

Register Inhalte:
Bild: skaliere auf: hier kann ich aus unterschiedlichen Formaten wählen... ich bekomme ja ein Vorschaubild, muss ich quasi eine Option wählen, dass unverzerrt aussieht. dies passiert wenn ich zb "Originalgröße" angebe. Bei allen anderen habe ich ein gestauchtes Bild.
Bild: Farbraumumwandlung? was brauche ich hier? es war rec 709HD vorausgewählt....

Register dcp:
DCP Standard: SMPTE oder Interop
Bild:JPEG2000 Datenrate? 230 ?
Ton: Kanäle: 2 stereo oder 6-5.1?

folgende Fehlermeldungen kamen, als ich ein dcp erstellen wollte:
was hat das mit dem Audiopegel auf sich?
hab mal eine Audio Pegelverlauf und Analyse gemacht.
ich habe dies ignoriert und wollte ein dcp erstellen, dann brach das ganze ab und es kam folgende Fehlermeldung: Fehler: could not create libopenjpeg image
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» 8K kommt – deutlich schneller, als Sie denken
von Funless - So 23:52
» 3D-Objekt in After Effekt
von pixler - So 23:19
» An diesem Video kommt man nicht vorbei!!
von domain - So 23:06
» Wird Instagrams IGTV das Hochkant-Hosentaschen-YouTube?
von rudi - So 22:49
» Samyang kündigt anamorphe 2xOptik als Preisschlager an
von iasi - So 22:35
» Fairlight Audio minderwertig?
von handiro - So 22:03
» Beamer
von beiti - So 20:08
» Stativ mit 7,65 m Auszug für Action und 360 Grad Cams vorgestellt: Rollei Skytrip
von Frank Glencairn - So 18:37
» Videotutorial: ARRI Skypanel 360 - große Lichtfläche für optimalen Wrap
von bennik88 - So 17:11
» Adobe Project Rush - Videos überall schneiden und systemübergreifend bearbeiten
von motiongroup - So 16:11
» MP4-Datei mit 50 FPS kann nicht abgespielt werden
von thos-berlin - So 12:59
» Cullmann-Stativ: Der 20-Jahre-Test
von 3Dvideos - So 12:50
» Werkhallen mit LED beleuchten – Erfahrungen gesucht
von thos-berlin - So 12:44
» Samsung 970 Evo und Pro PCIe-SSDs im Heise-Test
von slashCAM - So 11:18
» Magix Video Pro x Programmsicherung
von gunman - So 10:56
» Einstellung vergessen
von Axel - So 10:50
» SD-Karte ScanDisk Ultra - 80 oder 90 MB/s ??
von dienstag_01 - So 10:49
» Canon GX7 Video mit 50 FPS kann auf aktuellem TV nicht abgespielt werden
von LM100 - So 10:06
» Zhiyun Crane Software OS X - Geht nicht?
von Pieperperspektiven - So 0:36
» Jurassic World 2 - Fallen Kingdom (2018)
von Skeptiker - So 0:26
» Enter als Tastaturbefehl?
von klusterdegenerierung - Sa 22:25
» Dienstleister mit Bandreinigungsmaschinen
von handiro - Sa 21:49
» Biete: Kessler Crane - Pocket Dolly Set (neu)
von RollingSteve - Sa 21:11
» Kaufberatung - motorisierter Parallax Slider
von DAF - Sa 17:38
» Erstes Kino mit Cinema-LED-Wand ab 5.Juli in Deutschland
von Auf Achse - Sa 16:32
» Pr EBU R128 LUFS pegeln
von Jalue - Sa 11:25
» Filmen mit dem Smartphone: Rode VideoMic Me-L - kabelloses Mikro für iPhone und Co. vorgestellt
von slashCAM - Fr 16:09
» Grafikkarte mit CPU Unterstützung für mein Adobe Premiere CS 6
von Bischofsheimer - Fr 15:57
» [Biete] Sony DCR-TRV270E Camcorder, Digital 8 inkl. Akkus & Tasche - defekt
von vtler - Fr 14:23
» Premiere Titel ruckelt
von MarcoCGN80 - Fr 12:46
» Umfrage: Wie oft filmst du mit deinem Smartphone?
von motiongroup - Fr 12:19
» Wer sucht passende Schauspieler?
von Steelfox - Fr 12:05
» SUCHE: XDCA-FS7
von Bergspetzl - Fr 10:33
» Photoshop oder ich dreht durch!
von klusterdegenerierung - Fr 9:32
» KAMERAKRAN 120 AT
von kwoe - Do 23:26
 
neuester Artikel
 
Blender und die Ohnmacht vor der Youtube-Willkür

Wer aktuell den Youtube-Kanal der Blender-Foundation aufruft bekommt eine merkwürdige Fehlermeldung zu sehen: "This Video contains content from BlenderFoundation. It is not available in your country." weiterlesen>>

KI und volumetrische Videos - der nächste Meilenstein für die Videoproduktion

Früher ließ ein Greenscreen-Studio das Herz jedes Werbefilm- oder Musikvideo-Produzenten höher schlagen. Heute geht es gerne noch ein paar Nummern größer, z.B. mit "Volumetrischen Videos". Denn die werden gerade als "The Next Big Thing" gehandelt... weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
TOMMY CASH - LITTLE MOLLY (Official Video)

Face-Swapping ist bekanntlich voll in Mode -- dieses Musikvideo geht allerdings nicht Richtung DeepFake, sondern man sieht eher die alte Malkovich-Variante.