TomMarvolo
Beiträge: 75

Digitalisierung von analogem Material - falsch gemacht?

Beitrag von TomMarvolo » So 20 Aug, 2017 18:33

Hallo Forum,

Vor fast 10 Jahren haben wir unsere alten Video8-Bänder und einige VHS-Bänder zu einer professionellen Digitalisierungsfirma gebracht, um diese Kindheitsschätze für die Zukunft aufbewahren zu können.
Selbst haben wir aufgrund fehlender Video-8-Kamera keine Möglichkeit, die Bänder zu digitalisieren, oder auch nur zu spulen, und selbst wenn, würde das nicht viel nützen, da die Kamera, mit der die Bänder aufgezeichnet wurden, dejustiert war und somit die Bänder mit einer normalen, richtig justierten Kamera gar nicht abgespielt werden könnten. Musste also eine Fachfirma ran, die dann ihr Abspielgerät extra so dejustiert hat, damit die Bänder abspielbar wurden.

Nun wurde das damals vor 10 Jahren so gemacht, dass man davon ausginge, die digitalisierten Filme würden dann ohnehin irgendwann auf DVD landen, deswegen wurde das Material damals alles im DV-AVI-Format digitalisiert. Also dasselbe, wie auf den MiniDV-Bändern, interlaced.

Heute, 10 Jahre später, ist die Technik ja schon weiter und ich frage mich, ob es nicht schlauer und sinnvoller gewesen wäre, die Bänder völlig unkomprimiert / verlustfrei digitalisieren zu lassen, sodass sie vielfältiger einsatzbar wären. Gerade im Hinblick auf Smart-TV-Media-Server, auf denen dann solche Filme als Dateien lagern würden und man sie dann per Abruf auf dem Smart-TV abspielen könnte, da wäre doch ein unkomprimiertes Format besser gewesen, oder nicht?

Ist das DV-AVI-Format, interlaced, so wie das Material nun ist, noch zukunftsgerecht, oder sollte man eventuell in Erwägung ziehen, eine erneute, diesmal verlustfreie / unkomprimierte Digitalisierung vornehmen zu lassen? (vorausgesetzt die Bänder haben sich nun in den weiteren 10 Jahren Lagerung ohne Spulen nicht noch mehr verschlechtert)




Peppermintpost
Beiträge: 2342

Re: Digitalisierung von analogem Material - falsch gemacht?

Beitrag von Peppermintpost » So 20 Aug, 2017 19:21

das folgt natürlich so ein bissel dem gedanken "bigger is better" was in fast allen bereichen selbstverständlich totaler unsinn ist. natürlich hat unkompremiertes material vorteile gegenüber kompremierten, diese vorteile liegen aber alle nicht darin das das material beim ansehen besser aussieht, sondern fast ausschliesslich in der weiteren bearbeitung.
bei deinen familienaufnahmen auf Hi8 oder VHS gehe ich mal davon aus, das du es dir ansehen möchtest, aber sonst auch nichts. das es interlaced ist ist kein problem, das ist dein original material ja ebenfalls. selbst wenn dein original footage progressiv ist (was ich sehr bezweifele) dann kannst du es problemlos auf interlaced umkopieren, anders herum geht es nicht aber von p zu i ist kein problem.
miniDV war um die 1:5 kompremiert würde also heute in der file basierten welt einer kompression von prores entsprechen. klar ist prores nicht die krone der schöpfung, aber es ist gut genug das es heute immer noch von profis benutzt wird. es ist qualitativ das hochwertigste delivery format was firmen oder tv sender noch annehmen. also ich würde mal sagen da bist du auf der sicheren seite.

das einzige wo unkompremiert natürlich sinn machen kann ist beim sicherheitsaspekt, unkompremiertes material kannst du natürlich zu jeder zeit in ein anderes unkompremiertes material wandeln ohne qualität zu verlieren. das geht selbstverständlich bei kompremierten formaten nicht. also du könntest aus sicherheitsgründen deine files mal in ein unkompremiertes format wandeln, aber es neu zu digitalisieren, da würde ich sagen das ist einfach geld verbrennen.
-------------------------------------------------------
leave the gun take the cannoli
-------------------------------------------------------
www.movie-grinder.com




WoWu
Beiträge: 14083

Re: Digitalisierung von analogem Material - falsch gemacht?

Beitrag von WoWu » So 20 Aug, 2017 19:26

Ich denke, dass Du von einer Neuüberspieling nicht besonders viel haben wirst, weil die SD Bandbreite sowieso ziemlich gering war (von analogen Bändern) und die DVD Bandbreite das allemal abgedeckt hat.
Sofern die Kamera nicht ohnehin interlaces aufgezeichnet hat, wäre zu klären, ob bei der Überspielung nicht in „segmented frames“ überspielt worden ist.

Ansonsten würde ich zu einem guten Enhance-programm raten, wenn es darum geht, das Material aufzufrischen.
Sehr viel kommt derzeit allerdings nicht dabei heraus.
Ich würde es also bei dem vorhandenen MPEG-2 Material belassen.
Gute Grüße, Wolfgang

E-Book:
www.provideome.de




Peppermintpost
Beiträge: 2342

Re: Digitalisierung von analogem Material - falsch gemacht?

Beitrag von Peppermintpost » So 20 Aug, 2017 19:35

ah wowu, wo du es gerade ansprichst, hier mal eine kurze OT frage.

ist der unterschied zwischen PsF und i auf computer monitoren nicht sowieso bedeutungslos? der unterschied die halbbilder nicht zeitverzögert zu übertragen wie es bei PsF der fall ist ist ja bei computern sowieso nicht gegeben. oder?
-------------------------------------------------------
leave the gun take the cannoli
-------------------------------------------------------
www.movie-grinder.com




WoWu
Beiträge: 14083

Re: Digitalisierung von analogem Material - falsch gemacht?

Beitrag von WoWu » So 20 Aug, 2017 19:49

Nee, leider nicht .... zu i schon gar nicht, weil i ja noch zwei halbe Zeilen enthält und dann natürlich jeweils über jede 2.zeile hinweg interpoliert werden muss.
Aber selbst psf ist nicht genormt ... manche NLEs fangen bei Zeile 0 an und andere bei zeile 1.
Man mag jetzt meinen, das sei doch egal, ist es aber nicht, weil spätestens an den Szenenübergängen Kämme entstehen.
Gar nicht zu reden davon, wenn vollbilder (over i) z.B. über HDMI übertragen werden, was ja auch so etwas wie psf ist. Da hast Du einen regelmäßigen Versatz, also jeweils ein Field im falschen Frame (2:2).
sowas muss auch erst bereinigt werden, obwohl es auch nur halbe Vollbilder sind.

Du siehst, es geht nichts über eine gesunde Normierung, die es für psf leider nicht gab.
Gute Grüße, Wolfgang

E-Book:
www.provideome.de




TomMarvolo
Beiträge: 75

Re: Digitalisierung von analogem Material - falsch gemacht?

Beitrag von TomMarvolo » So 20 Aug, 2017 19:57

WoWu hat geschrieben:
So 20 Aug, 2017 19:26

Sofern die Kamera nicht ohnehin interlaces aufgezeichnet hat, wäre zu klären, ob bei der Überspielung nicht in „segmented frames“ überspielt worden ist.
Ich denke, die Kamera hat interlaced aufgezeichnet, sicher bin ich mir aber nicht. War bei Video8 und VHS denn überhaupt progressiv schon möglich?

Zu der anderen Frage: wie kann ich herausfinden, ob das digitalisierte Material in segmented frames überspielt wurde oder nicht?




Jott
Beiträge: 13196

Re: Digitalisierung von analogem Material - falsch gemacht?

Beitrag von Jott » So 20 Aug, 2017 20:09

DV ist völlig okay für deinen Zweck. Interlaced wie das Original, alles gut.

Brenn mal eine DVD davon, auch dort interlaced belassen. 25 Euro für einen Hardware-DVD-Player ausgeben, der wie alle heutzutage verblüffend gutes Upscaling/De-Interlacing zu 1080p beherrscht. Via HDMI am Fernseher genießen. Du wirst erfreut sein.




Peppermintpost
Beiträge: 2342

Re: Digitalisierung von analogem Material - falsch gemacht?

Beitrag von Peppermintpost » So 20 Aug, 2017 20:26

TomMarvolo hat geschrieben:
So 20 Aug, 2017 19:57
WoWu hat geschrieben:
So 20 Aug, 2017 19:26

Sofern die Kamera nicht ohnehin interlaces aufgezeichnet hat, wäre zu klären, ob bei der Überspielung nicht in „segmented frames“ überspielt worden ist.
Ich denke, die Kamera hat interlaced aufgezeichnet, sicher bin ich mir aber nicht. War bei Video8 und VHS denn überhaupt progressiv schon möglich?

Zu der anderen Frage: wie kann ich herausfinden, ob das digitalisierte Material in segmented frames überspielt wurde oder nicht?
nein, grundsätzlich sind beide video systeme immer interlaced, es gab aber kameras (sehr sehr wenige) die vollbilder aufzeichen konnten die dann aber interlaced gespeichert haben. wie oben geschrieben p zu i kein problem - i zu p geht nicht.
-------------------------------------------------------
leave the gun take the cannoli
-------------------------------------------------------
www.movie-grinder.com




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Kamerakran / Jib bis 4m
von Frank B. - Sa 14:49
» Automikrofon für GoPro6
von BigMac4121 - Sa 14:44
» Macht 4k derzeit Sinn?
von Roland Schulz - Sa 14:26
» Canon DSLR: Möglichkeit das Livebild auf ein Smartphone etc. zu übertragen
von Roland Schulz - Sa 14:16
» Vollformat Tokina Firin 20mm F2 für Sony E-Mount jetzt auch mit AF
von rush - Sa 14:11
» Frage: dcp export fürs Kino
von freezer - Sa 14:00
» Wie erreiche diese farbenfrohen Eyecatcher Look am einfachsten
von blueplanet - Sa 14:00
» Festival daheim: Ausgewählte Filme der Berlinale 2018 auch online zu sehen
von slashCAM - Sa 13:57
» Fehlerhafte Kapitelauswahl | nicht ausgewählte Pfeile sind zu sehen | Adobe Encore CS6
von Alf_300 - Sa 13:20
» echt jetzt? HEILSTÄTTEN Trailer German Deutsch (2018)
von Framerate25 - Sa 12:57
» Premiere CC // FPS Erkennung
von Jörg - Sa 11:36
» Kaufberatung: Panasonic GH5 und welches Objektiv
von JosefR - Sa 11:31
» Leica-M-Objektiv -> Speedbooster -> M43-Cam ?
von dosaris - Sa 10:41
» Ohne WizMouse kann ich nicht mehr leben!
von dosaris - Sa 10:39
» Tamron kündigt erstmals Zoomobjektiv für spiegellose Vollformatkameras an (28-75mm F/2.8)
von beiti - Sa 10:03
» Wasser bzw. Nebel in einem Raum nur durch Software?
von Darth Schneider - Sa 7:21
» Berlinale 2018: iPhone fürs Kino oder Talent sticht Technik - Steven Söderberghs
von sanftmut - Fr 22:49
» Best Practice für Audio bei FCPX und DCP Erzeugung
von carstenkurz - Fr 22:18
» Analoger Horror
von blickfeld - Fr 21:28
» 2.0er Firmware Update für Panasonic EVA1 mit All-I Recording, 5.7K RAW Output uvm.
von DV_Chris - Fr 20:28
» Mikrofon umbauen (von Sony-Zubehörschuh auf Klinke)
von beiti - Fr 20:21
» Signal durch einen Switch veraendert?
von mash_gh4 - Fr 20:07
» premiere cc / tiff exportieren / text komisch
von technick86 - Fr 18:49
» Sony PXW-Z90 - 4K oder 10 Bit FullHD(R)
von pixelschubser2006 - Fr 18:47
» Hardcore A...Hydrogen "Jean-Pierre"
von freezer - Fr 17:53
» GH5 dual record - 4k 10 bit 400mbp
von matt82 - Fr 17:49
» Fujifilm: APS-C Flaggschiff X-H1 mit 5-Achsen-IBIS, F-Log und DCI 4K Aufnahme vorgestellt
von patrone - Fr 17:09
» Bemerkenswerte Hardware-Aufrüstung: PENTAX K-1 auf Mark II upgraden
von slashCAM - Fr 16:57
» Reiserucksack für FS7 gesucht - Ideen? Erfahrung?
von Bergspetzl - Fr 16:15
» Sony FDR AX53: Fragen zum Betrieb und der Funktion
von aponi2340 - Fr 14:48
» Bessere Videofunktion: Panasonic G70 mit neuem Objektiv behalten oder Neuanschaffung?
von aponi2340 - Fr 14:28
» Neu und lichtstark: Samyang XP 50mm F1.2 für EF-Mount
von Drushba - Fr 12:59
» Datum und Uhrzeit auf dem Computer einblenden - Panasonic HC-V777
von blueplanet - Fr 12:58
» Sony FDR AX 53 zu verkaufen
von aponi2340 - Fr 12:28
» PommES - 99FIRE-FILMS-AWARD 2018
von 7River - Fr 10:54
 
neuester Artikel
 
Berlinale 2018: iPhone fürs Kino oder Talent sticht Technik - Steven Soderberghs

Steven Soderberghs auf dem iPhone gedrehter Unsane - mit der großartigen Claire Foy (The Crown) - lief soeben als Weltpremiere auf der Berlinale in Berlin und wir waren begeistert. Warum dieser Film so sehenswert ist und was ihn mehr noch auszeichnet als seine Entstehung auf dem iPhone im Folgenden: weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Hardcore A...Hydrogen "Jean-Pierre"

Die Entstehung dieses Musikvideos dauerte laut den Machern rund ein Jahr und es zeigt, wie sich Neural Style Transfer und Optical Flow mittlerweile extrem sauber für Effekte einsetzen lassen. Auch die Eigenschaften der Selbstähnlichkeit von Deep Dream werden sehr hypnotisierend genutzt. Die Musik selbst ist sicherlich nicht jedermanns Sache, aber bietet auf jeden Fall eine beeindruckend exakte Performance. Wir sind eigentlich keine Fans von digitalem Grindcore, staunen bei aufgedrehten Lautsprechern trotzdem nicht schlecht. Energie hat das ganze jedenfalls. Zur Sicherheit wollen wir auch noch eine Epilepsiewarnung für dieses Video aussprechen.