TomMarvolo
Beiträge: 58

Digitalisierung von analogem Material - falsch gemacht?

Beitrag von TomMarvolo » So 20 Aug, 2017 18:33

Hallo Forum,

Vor fast 10 Jahren haben wir unsere alten Video8-Bänder und einige VHS-Bänder zu einer professionellen Digitalisierungsfirma gebracht, um diese Kindheitsschätze für die Zukunft aufbewahren zu können.
Selbst haben wir aufgrund fehlender Video-8-Kamera keine Möglichkeit, die Bänder zu digitalisieren, oder auch nur zu spulen, und selbst wenn, würde das nicht viel nützen, da die Kamera, mit der die Bänder aufgezeichnet wurden, dejustiert war und somit die Bänder mit einer normalen, richtig justierten Kamera gar nicht abgespielt werden könnten. Musste also eine Fachfirma ran, die dann ihr Abspielgerät extra so dejustiert hat, damit die Bänder abspielbar wurden.

Nun wurde das damals vor 10 Jahren so gemacht, dass man davon ausginge, die digitalisierten Filme würden dann ohnehin irgendwann auf DVD landen, deswegen wurde das Material damals alles im DV-AVI-Format digitalisiert. Also dasselbe, wie auf den MiniDV-Bändern, interlaced.

Heute, 10 Jahre später, ist die Technik ja schon weiter und ich frage mich, ob es nicht schlauer und sinnvoller gewesen wäre, die Bänder völlig unkomprimiert / verlustfrei digitalisieren zu lassen, sodass sie vielfältiger einsatzbar wären. Gerade im Hinblick auf Smart-TV-Media-Server, auf denen dann solche Filme als Dateien lagern würden und man sie dann per Abruf auf dem Smart-TV abspielen könnte, da wäre doch ein unkomprimiertes Format besser gewesen, oder nicht?

Ist das DV-AVI-Format, interlaced, so wie das Material nun ist, noch zukunftsgerecht, oder sollte man eventuell in Erwägung ziehen, eine erneute, diesmal verlustfreie / unkomprimierte Digitalisierung vornehmen zu lassen? (vorausgesetzt die Bänder haben sich nun in den weiteren 10 Jahren Lagerung ohne Spulen nicht noch mehr verschlechtert)




Peppermintpost
Beiträge: 2242

Re: Digitalisierung von analogem Material - falsch gemacht?

Beitrag von Peppermintpost » So 20 Aug, 2017 19:21

das folgt natürlich so ein bissel dem gedanken "bigger is better" was in fast allen bereichen selbstverständlich totaler unsinn ist. natürlich hat unkompremiertes material vorteile gegenüber kompremierten, diese vorteile liegen aber alle nicht darin das das material beim ansehen besser aussieht, sondern fast ausschliesslich in der weiteren bearbeitung.
bei deinen familienaufnahmen auf Hi8 oder VHS gehe ich mal davon aus, das du es dir ansehen möchtest, aber sonst auch nichts. das es interlaced ist ist kein problem, das ist dein original material ja ebenfalls. selbst wenn dein original footage progressiv ist (was ich sehr bezweifele) dann kannst du es problemlos auf interlaced umkopieren, anders herum geht es nicht aber von p zu i ist kein problem.
miniDV war um die 1:5 kompremiert würde also heute in der file basierten welt einer kompression von prores entsprechen. klar ist prores nicht die krone der schöpfung, aber es ist gut genug das es heute immer noch von profis benutzt wird. es ist qualitativ das hochwertigste delivery format was firmen oder tv sender noch annehmen. also ich würde mal sagen da bist du auf der sicheren seite.

das einzige wo unkompremiert natürlich sinn machen kann ist beim sicherheitsaspekt, unkompremiertes material kannst du natürlich zu jeder zeit in ein anderes unkompremiertes material wandeln ohne qualität zu verlieren. das geht selbstverständlich bei kompremierten formaten nicht. also du könntest aus sicherheitsgründen deine files mal in ein unkompremiertes format wandeln, aber es neu zu digitalisieren, da würde ich sagen das ist einfach geld verbrennen.
-------------------------------------------------------
leave the gun take the cannoli
-------------------------------------------------------
www.movie-grinder.com




WoWu
Beiträge: 13608

Re: Digitalisierung von analogem Material - falsch gemacht?

Beitrag von WoWu » So 20 Aug, 2017 19:26

Ich denke, dass Du von einer Neuüberspieling nicht besonders viel haben wirst, weil die SD Bandbreite sowieso ziemlich gering war (von analogen Bändern) und die DVD Bandbreite das allemal abgedeckt hat.
Sofern die Kamera nicht ohnehin interlaces aufgezeichnet hat, wäre zu klären, ob bei der Überspielung nicht in „segmented frames“ überspielt worden ist.

Ansonsten würde ich zu einem guten Enhance-programm raten, wenn es darum geht, das Material aufzufrischen.
Sehr viel kommt derzeit allerdings nicht dabei heraus.
Ich würde es also bei dem vorhandenen MPEG-2 Material belassen.
Gute Grüße, Wolfgang

E-Book:
www.provideome.de




Peppermintpost
Beiträge: 2242

Re: Digitalisierung von analogem Material - falsch gemacht?

Beitrag von Peppermintpost » So 20 Aug, 2017 19:35

ah wowu, wo du es gerade ansprichst, hier mal eine kurze OT frage.

ist der unterschied zwischen PsF und i auf computer monitoren nicht sowieso bedeutungslos? der unterschied die halbbilder nicht zeitverzögert zu übertragen wie es bei PsF der fall ist ist ja bei computern sowieso nicht gegeben. oder?
-------------------------------------------------------
leave the gun take the cannoli
-------------------------------------------------------
www.movie-grinder.com




WoWu
Beiträge: 13608

Re: Digitalisierung von analogem Material - falsch gemacht?

Beitrag von WoWu » So 20 Aug, 2017 19:49

Nee, leider nicht .... zu i schon gar nicht, weil i ja noch zwei halbe Zeilen enthält und dann natürlich jeweils über jede 2.zeile hinweg interpoliert werden muss.
Aber selbst psf ist nicht genormt ... manche NLEs fangen bei Zeile 0 an und andere bei zeile 1.
Man mag jetzt meinen, das sei doch egal, ist es aber nicht, weil spätestens an den Szenenübergängen Kämme entstehen.
Gar nicht zu reden davon, wenn vollbilder (over i) z.B. über HDMI übertragen werden, was ja auch so etwas wie psf ist. Da hast Du einen regelmäßigen Versatz, also jeweils ein Field im falschen Frame (2:2).
sowas muss auch erst bereinigt werden, obwohl es auch nur halbe Vollbilder sind.

Du siehst, es geht nichts über eine gesunde Normierung, die es für psf leider nicht gab.
Gute Grüße, Wolfgang

E-Book:
www.provideome.de




TomMarvolo
Beiträge: 58

Re: Digitalisierung von analogem Material - falsch gemacht?

Beitrag von TomMarvolo » So 20 Aug, 2017 19:57

WoWu hat geschrieben:
So 20 Aug, 2017 19:26

Sofern die Kamera nicht ohnehin interlaces aufgezeichnet hat, wäre zu klären, ob bei der Überspielung nicht in „segmented frames“ überspielt worden ist.
Ich denke, die Kamera hat interlaced aufgezeichnet, sicher bin ich mir aber nicht. War bei Video8 und VHS denn überhaupt progressiv schon möglich?

Zu der anderen Frage: wie kann ich herausfinden, ob das digitalisierte Material in segmented frames überspielt wurde oder nicht?




Jott
Beiträge: 12485

Re: Digitalisierung von analogem Material - falsch gemacht?

Beitrag von Jott » So 20 Aug, 2017 20:09

DV ist völlig okay für deinen Zweck. Interlaced wie das Original, alles gut.

Brenn mal eine DVD davon, auch dort interlaced belassen. 25 Euro für einen Hardware-DVD-Player ausgeben, der wie alle heutzutage verblüffend gutes Upscaling/De-Interlacing zu 1080p beherrscht. Via HDMI am Fernseher genießen. Du wirst erfreut sein.




Peppermintpost
Beiträge: 2242

Re: Digitalisierung von analogem Material - falsch gemacht?

Beitrag von Peppermintpost » So 20 Aug, 2017 20:26

TomMarvolo hat geschrieben:
So 20 Aug, 2017 19:57
WoWu hat geschrieben:
So 20 Aug, 2017 19:26

Sofern die Kamera nicht ohnehin interlaces aufgezeichnet hat, wäre zu klären, ob bei der Überspielung nicht in „segmented frames“ überspielt worden ist.
Ich denke, die Kamera hat interlaced aufgezeichnet, sicher bin ich mir aber nicht. War bei Video8 und VHS denn überhaupt progressiv schon möglich?

Zu der anderen Frage: wie kann ich herausfinden, ob das digitalisierte Material in segmented frames überspielt wurde oder nicht?
nein, grundsätzlich sind beide video systeme immer interlaced, es gab aber kameras (sehr sehr wenige) die vollbilder aufzeichen konnten die dann aber interlaced gespeichert haben. wie oben geschrieben p zu i kein problem - i zu p geht nicht.
-------------------------------------------------------
leave the gun take the cannoli
-------------------------------------------------------
www.movie-grinder.com




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» iMovie mp4 Full HD Video asynchron in Windows
von motiongroup - Do 16:10
» Problem mit Clip Speed Davinci Resolve 14.. Ich weiss nicht weiter...
von Fassbrause - Do 15:37
» Notebook MSI für Videoschnitt HD
von dienstag_01 - Do 15:18
» GH5 welches Objektiv
von MrMeeseeks - Do 14:24
» Wie heißt die Darstellerin?
von rob - Do 14:24
» Grass Valley EDIUS 9 - erste Einblicke auf der // IBC 2017
von wolfgang - Do 14:19
» Kann kein 4:2:2 H264 MPEG-4 Material importieren
von mash_gh4 - Do 13:58
» Cyberlink PowerDirector 16 lernt LUT und stabilisiert 360° Videos
von slashCAM - Do 13:45
» YouTube: Geld nur noch für 100% werbe-freundliche Videos?
von Peppermintpost - Do 13:39
» Messevideo: Neue RGB LED Panels von CAMETV (RGBDT) // IBC 2017
von susy - Do 13:38
» Musikvideos veröffentlichen - wo?
von Raybombay - Do 11:49
» to consume or not to consume
von prime - Do 11:35
» YASHICA - The Silence of Story
von Auf Achse - Do 11:21
» Miller Fluid-Köpfe: neue CompassX Serie vorgestellt // IBC 2017
von slashCAM - Do 10:51
» Ist dieser Laptop für Videobearbeitung geeignet?
von dienstag_01 - Do 10:27
» Metabones Sony E–Mount to Canon EF Speed Booster ULTRA 0,71x
von camcorder5 - Do 10:22
» Camcorder der auch bei Aufnahme das Videosignal über HDMI ausgibt
von thos-berlin - Do 9:19
» Funk-Ansteck-Mikrofon für Stereo-Mini-Buchse
von beiti - Do 9:12
» Lust auf 6K / 8K?
von ZacFilm - Do 9:06
» Cuba on the Move
von TomStg - Do 8:54
» Drohnenverordnung: Auf jeder Drohne muss der Eigentümer stehen
von Frank B. - Do 8:13
» Blackmagic 4K EF / Sigma EF 17-35mm f1,7 / Zeiss Makro Planar T 100mm f/2 ZE
von darth_brush - Do 1:48
» Blackmagic Ursa Mini Pro - Frame Guides hinzufügen
von Paralkar - Do 1:00
» Bildqualität Sony PMW F3, NEX FS 700 & FS100 mit Sony 28 - 135 /1.4
von rush - Do 0:32
» 2012 Kennedy Center: Stairway to Heaven
von otmar - Mi 23:15
» 4k TV als Previewmonitor?
von SteffenUp - Mi 22:11
» Manfrotto: Nitrotech N12 100mm Fluidkopf für 4-12 kg Traglast // IBC 2017
von film_cc - Mi 21:56
» Rulantica Namen-Trailer
von Rolaud - Mi 20:59
» Tilta stellt den Nucleus N Wireless Focus vor
von Jonu - Mi 20:18
» BIETE: Walimex Pro Aptaris Universal Base Plate 15mm Rod + Lens Support
von filmguy123 - Mi 19:09
» Sinnvollster Workspace auf 2 Monis?
von klusterdegenerierung - Mi 18:29
» GH5 Filmbearbeitung Anamorph 4:3 nach 16:9 in Edius
von Starshine Pictures - Mi 18:09
» Messevideo: Canon XF400 u. XF405: 4K Henkel-Cams mit 60p, XLR uvm. // IBC 2017
von TonBild - Mi 17:58
» Cinema DNG Footage Inspire Workflow nach Premiere Pro
von klusterdegenerierung - Mi 16:12
» Nix Neues zum Avid Media Composer auf der IBC?
von Valentino - Mi 15:31
 
neuester Artikel
 
YouTube: Geld nur noch für 100% werbe-freundliche Videos?

YouTube hat sich zu einem Medium entwickelt, welches von 100erten Millionen Usern täglich genutzt wird - und das für Viele zu einer Alternative zum Fernsehen geworden ist. Doch wo sind die Grenzen dessen, was gezeigt und an was verdient werden darf? Was passiert, wenn YouTube auf Druck von Werbekunden Videoproduzenten die Möglichkeit verweigert Geld mit ihren Videos zu verdienen? weiterlesen>>

Adobe Creative Cloud - Neue Funktionen für Video- und Audio-Applikationen // IBC 2017

Wie in den letzten Jahren üblich nützt Adobe die IBC zur Vorstellung neuer Funktionen in den Creative Cloud Applikationen für Video und Audio. Hier die wichtigsten Neuerungen, die Adobe in einer Pressevorstellung im Vorfeld der IBC 2017 im Schnelldurchlauf präsentierte. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
GLOW

Wie ein Fleisch- und Blech-gewordener Anim-Anfang fühlt sich diese anscheinend wahre aber höchst ästhetisierte Liebesgeschichte an -- zwischen einem Mann und seinem Auto, Knight Rider ist nichts dagegen.