wolfgang
Beiträge: 6007

Re: Panasonic GH5 - 8 Bit, 10 Bit, 4:2:2, V-Log L - alles OK?

Beitrag von wolfgang » Mi 15 Mär, 2017 17:27

CameraRick hat geschrieben:Wie groß ist die Auswahl an HDR Titeln mittlerweile? Ich habe da ehrlich keinen Überblick. Dachte auch dass nur Amazon das anbietet, ich dachte Netflix kann erstmal nur 4K.
In den diversen HDR-Vorträgen werden immer wieder 2 oder 3 Anbieter genannt. Wie groß heute die Auswahl ist, kann ich zu wenig abschätzen.
CameraRick hat geschrieben:Stimmt natürlich, GH5 User und Co haben dann ja auch das 10bit Signal. Klingt nun vielleicht albern aber da hab ich gar nicht dran gedacht, das eigene Material auf dem TV zu zelebrieren, das mach ich nie :)
Panasonic hatte ja gesagt, das Hybrid LOG Gamma für HDR sei eher für den Direktanschluss gedacht, nicht für die Nachbearbeitung; bin nicht sicher ob da der GH5 dann schon die Puste ausgeht. Die Firmen mit denen wir sprachen, die bisher HDR gemacht haben, sehen da unterhalb von 12bit keine große Zukunft für eine gescheite Produktion
Also "zelebrieren" ist übertrieben, aber irgendwo will man sich das Material ja ansehen.

Meine Interpretation dieses HDR-Firmware Features bei der GH5 ist, dass hier lediglich die Metadaten mit übertragen werden, mittels derer dei GH5 dann das HDR-Sichtgerät auf HDR umschaltet. Ebenso wie die FS7 II sowas dazu bekommen hat. Für denjenigen, der Nachbearbeitet, ist das eher uninteressant.

Die Ansprüche an die bits sind bei den 3 HDR-Normen unterschiedlich. Bei Dolby wird von 12 bit in der Spec angeführt, die anderen spezifizieren 10bit.

Aber auch ich höre immer wieder das 10bit das unterste Ende sein dürfte. Bin mal auf eigene Erfahrungen gespannt. Kann gut sein dass sogar der FS7 da die Luft ausgeht, vielleicht gehts mit dem XDCA und der raw Aufzeichnung noch etwas besser. Aber wenn das so ist schauts für die GH5 eher düster aus. Aber vermutlich ist das alles wieder eine Frage des Anspuchs.
Lieben Gruß,
Wolfgang




CameraRick
Beiträge: 4762

Re: Panasonic GH5 - 8 Bit, 10 Bit, 4:2:2, V-Log L - alles OK?

Beitrag von CameraRick » Mi 15 Mär, 2017 17:51

"Zelebrieren" war nun blöd gewählt, meinte einfach schauen.
Klingt nun ganz blöd, das woran ich so arbeite ist idR nicht für mich gedacht, daher schaue ich das auch nicht im TV (bzw, nur im Vorabendprogramm, haha)

Ja, so verstehe ich das HLG der GH5 auch, zumindest hat Panasonic es so dargelegt.

Nun, die Ansprüche an die HDR Norm sind ja aber auch erstmal nur auf Zuschauerseite, nicht auf der Produktionsseite. So wie ich das verstehe kann man ohnehin noch nicht von "Norm" sprechen, da es zwar viel gibt was auch Dolby gern hätte aber noch nicht statt findet, wie die Zahl der Nits die empfohlen, aber nicht festgelegt ist.
Dass 10bit zum Anschauen genügt, davon bin ich überzeugt, so scheint es ja derzeit im Wohnzimmer auch zu klappen; ich habe HDR bisher zugegeben nur auf teuren Broadcast-Monitoren gesehen, noch nie im Heimkino oder Elektronikfachmarkt. Nur zum Produzieren, das ist ja wieder ein anderes Thema, bei der Bittiefe ja generell :)
HDR scheint ja technologisch erstmal um die Bildschirmhelligkeit zu gehen, nicht um die erzielte Dynamik an richtigen Infos. Ich meine, auch wenn es natürlich besser ist wenn man was sieht, wenn das Fenster ausbrennt, aber das schön hell, ist das auch ein netter Effekt :)




wolfgang
Beiträge: 6007

Re: Panasonic GH5 - 8 Bit, 10 Bit, 4:2:2, V-Log L - alles OK?

Beitrag von wolfgang » Mi 15 Mär, 2017 19:06

Das scheinen schon 3 Normen zu sein, was aber gerade die Produktion unsicher macht (den an was hält man sich jetzt). Schwierig auch wenn man nach einer Zielhelligkeit graden muss. Naja.
Lieben Gruß,
Wolfgang




Uwe
Beiträge: 1310

Re: Panasonic GH5 - 8 Bit, 10 Bit, 4:2:2, V-Log L - alles OK?

Beitrag von Uwe » Mi 15 Mär, 2017 19:23

Hier wird HLG ein bisschen erklärt:
http://www.pocket-lint.com/news/139285- ... d-you-care
Gruss Uwe




iasi
Beiträge: 17891

Re: Panasonic GH5 - 8 Bit, 10 Bit, 4:2:2, V-Log L - alles OK?

Beitrag von iasi » Do 16 Mär, 2017 10:41

Bin mal gepannt - wenn die Kokurrenz klug ist, dann kündigen sie vor dem Verkaufsstart de GH5 ihre neuen Modelle an. Ansonsten erntet die GH5 doch einen erheblichen Teil des Marktes für 10bit und mehr ab.

Sollte BMD z.B. einen Nachfolger für die kleinen Kameramodelle planen, wäre nun die richtige Zeit, diese vorzustellen.
Potentielle Kunden warten nur auf etwas, von dem sie auch wissen. Ansonsten greifen sie eben zu dem, was gerade geboten wird.

Ich warte jedenfalls schon lange auf eine kleine kompakte und drehfertige Kamera, die Material liefert, das in der Post auch noch bearbeitet werden kann.
Bisher sehe ich da nur die GH5, da die BM-Pocket mit dem vergleichsweise kleinen Sensor nur 1080-RAW bietet, was eigentlich schon für 1080p-Ausgaben zu wenig ist.




Bruno Peter
Beiträge: 4181

Re: Panasonic GH5 - 8 Bit, 10 Bit, 4:2:2, V-Log L - alles OK?

Beitrag von Bruno Peter » Do 16 Mär, 2017 11:01

iasi hat geschrieben: Ich warte jedenfalls schon lange auf eine kleine kompakte und drehfertige Kamera, die Material liefert, das in der Post auch noch bearbeitet werden kann.
Gibt es doch jede Menge davon auf dem Markt!
** S8-Hobbyfilmer seit 1970, Video seit 1988, Schmalfilmdigitalisierer seit 2007 **
http://www.videoundbild.de/




iasi
Beiträge: 17891

Re: Panasonic GH5 - 8 Bit, 10 Bit, 4:2:2, V-Log L - alles OK?

Beitrag von iasi » Do 16 Mär, 2017 11:08

Bruno Peter hat geschrieben:
iasi hat geschrieben: Ich warte jedenfalls schon lange auf eine kleine kompakte und drehfertige Kamera, die Material liefert, das in der Post auch noch bearbeitet werden kann.
Gibt es doch jede Menge davon auf dem Markt!
ja?
Welche denn?

- Sensorauflösung 2k+25%
- mit Monitor, Rekorder usw. unter 1kg
- mindestens 10bit
- nicht größer als eine Spiegelreflex-Kamera




CameraRick
Beiträge: 4762

Re: Panasonic GH5 - 8 Bit, 10 Bit, 4:2:2, V-Log L - alles OK?

Beitrag von CameraRick » Do 16 Mär, 2017 11:10

Bruno Peter hat geschrieben: Gibt es doch jede Menge davon auf dem Markt!
Welche denn so? Die Pocket hat der iasi ja schon ausgeschlossen (da bin ich auch bei ihm), viel mehr sehe ich nun auch nicht, wenn man gescheites Material will.
wolfgang hat geschrieben:Das scheinen schon 3 Normen zu sein, was aber gerade die Produktion unsicher macht (den an was hält man sich jetzt). Schwierig auch wenn man nach einer Zielhelligkeit graden muss. Naja.
Es ist ja keine richtige Norm, wenn man sagt "wir streben 10.000 nits an, im Moment wollen wir 1.000, aber 500 sind auch Ok". Nach unten wird ja nichts festgelegt.
Die erwähnten Post-Buden halten sich derzeit an Dolby Vision, wie gut man das auf HDR10 "runterbuttern" kann ist natürlich eine andere Frage.
So wie ich das verstehe arbeitet man ja nicht in absoluten, sondern relativen Werten, weswegen die Metadaten so wichtig sind. Sprich man gradet auf eine Zielhelligkeit, sondern eher eine Zielrelation. Komplexer Spaß.

mash_gh4 hat geschrieben:jedenfalls ist es sicher nicht übertrieben, wenn man behauptet, dass die kameras das tlw. intern besser machen bzw. in diesem zusammenhang mit vernünftig geditherten 8bit ausgaben oft weniger probleme bereiten, als die notwendige nachträgliche umwandlung vom 10 nach 8bit zur ausgabe in gängiger software.
Dabei darf man auch nicht außer acht lassen, dass das Dithering natürlich auch mehr Bandbreite braucht und will, und den gängigen Consumer-Codecs gern entgegen wirkt; die wollen ja eher zusammen fassen, was Dithering aber explizit nicht will. Sprich wenn die Datenrate dann auf der Strecke bleibt (was bei Bluray und Streaming natürlich ein Faktor ist) bekommt man vielleicht kein direktes Banding, aber das Bild kann dennoch immens leiden :(




mash_gh4
Beiträge: 4438

Re: Panasonic GH5 - 8 Bit, 10 Bit, 4:2:2, V-Log L - alles OK?

Beitrag von mash_gh4 » Do 16 Mär, 2017 12:01

CameraRick hat geschrieben:
mash_gh4 hat geschrieben:jedenfalls ist es sicher nicht übertrieben, wenn man behauptet, dass die kameras das tlw. intern besser machen bzw. in diesem zusammenhang mit vernünftig geditherten 8bit ausgaben oft weniger probleme bereiten, als die notwendige nachträgliche umwandlung vom 10 nach 8bit zur ausgabe in gängiger software.
Dabei darf man auch nicht außer acht lassen, dass das Dithering natürlich auch mehr Bandbreite braucht und will, und den gängigen Consumer-Codecs gern entgegen wirkt; die wollen ja eher zusammen fassen, was Dithering aber explizit nicht will. Sprich wenn die Datenrate dann auf der Strecke bleibt (was bei Bluray und Streaming natürlich ein Faktor ist) bekommt man vielleicht kein direktes Banding, aber das Bild kann dennoch immens leiden :(
natürlich hast du völlig recht. im prinzip ist es viel vernünftiger, einfach die daten in der nötigen bittiefe zu übertragen, statt all die nachteile in kauf zu nehmen, die mit dittherung verbunden sind. gerade bei videosignalen, die sich gewöhnlich auch noch der farbunterabtatstung bedienen, ist es ohnehin alles andere als optimal. trotzdem gibt es halt einfach keinen anderen weg, wie man ohne diesen kunstgriff vernünftige ausgaben ohne banding im rahmen der vorgegebenen auflösungsbegrenzungen üblicher distributionsformate und -kanäle hinbekommen kann.

in den kameras wird diese notwendigkeit halt einigermaßen vernünftig gewichtet und in möglichst optimaler weise genutzt, in fast allen nachbearbeitungsprogrammen dagen wird diesem detail aber viel zu wenig beachtung geschenkt, was sich leider regelmäßig katastrophal auswirkt.

wie gesagt: ich hab dazu auch keine wirklich gute lösung anzubieten -- kann nur regelmäßig wieder daran erinnern, dass es dieses ziemlich gravierend problem gibt bzw. sehr viele diesbezüglich umsetzungen in gängiger software ausgesprochen unbefriedigend wirken.




cantsin
Beiträge: 9573

Re: Panasonic GH5 - 8 Bit, 10 Bit, 4:2:2, V-Log L - alles OK?

Beitrag von cantsin » Do 16 Mär, 2017 12:50

iasi hat geschrieben: Welche denn?

- Sensorauflösung 2k+25%
- mit Monitor, Rekorder usw. unter 1kg
- mindestens 10bit
- nicht größer als eine Spiegelreflex-Kamera
Leica SL + externer Recorder.




iasi
Beiträge: 17891

Re: Panasonic GH5 - 8 Bit, 10 Bit, 4:2:2, V-Log L - alles OK?

Beitrag von iasi » Do 16 Mär, 2017 14:33

cantsin hat geschrieben:
iasi hat geschrieben: Welche denn?

- Sensorauflösung 2k+25%
- mit Monitor, Rekorder usw. unter 1kg
- mindestens 10bit
- nicht größer als eine Spiegelreflex-Kamera
Leica SL + externer Recorder.
hmmm ... 847 g with battery ... und wie groß und schwer wird wohl der externe Recorder?

Mit externem Recorder bietet auch die GH4 schon 10bit ... nur ist es dann vorbei mit leicht, kompakt und strippenlos :)




CameraRick
Beiträge: 4762

Re: Panasonic GH5 - 8 Bit, 10 Bit, 4:2:2, V-Log L - alles OK?

Beitrag von CameraRick » Do 16 Mär, 2017 16:29

iasi hat geschrieben:
cantsin hat geschrieben:
iasi hat geschrieben: Welche denn?

- Sensorauflösung 2k+25%
- mit Monitor, Rekorder usw. unter 1kg
- mindestens 10bit
- nicht größer als eine Spiegelreflex-Kamera
Leica SL + externer Recorder.
hmmm ... 847 g with battery ... und wie groß und schwer wird wohl der externe Recorder?
Wenn man 4K will, brauchts mindestens einen Ninja Assassin oder VideoAssist 4K, sind dann 702 bzw 790g (letzterer ohne Akku/Medien), wenn HD reicht sinds knapp 250g (inkl Akku und Medien) mit einem Ninja Star.

Unter einem Kilogramm gibt es ohne Rekorder eigentlich nur die GH5, die Pocket nur wenn man ihr die Auflösung vergibt.
Inkl Rekorder dann nur noch die GH4, die Leica dann wenn man ihr das Übergewicht verzeiht (und dabei vergisst, was die Leica allein ohne Linsen kostet).
Die BMD Micro Cinema Camera könnte man noch hinzuzählen, wenn man auch hier die Auflösung ignoriert; die 4K Variante würde ich mal außen vor lassen.


Das sind nach meiner Zählung fünf Kameras, von "jede Menge" kann da mE keine Rede sein.




Bruno Peter
Beiträge: 4181

Re: Panasonic GH5 - 8 Bit, 10 Bit, 4:2:2, V-Log L - alles OK?

Beitrag von Bruno Peter » Do 16 Mär, 2017 18:01

iasi hat geschrieben:
Bruno Peter hat geschrieben:
iasi hat geschrieben: Ich warte jedenfalls schon lange auf eine kleine kompakte und drehfertige Kamera, die Material liefert, das in der Post auch noch bearbeitet werden kann.
Gibt es doch jede Menge davon auf dem Markt!
ja?
Welche denn?
Die zitierte Spezifikation ist doch aus dem Kindergarten hier formuliert worden!
** S8-Hobbyfilmer seit 1970, Video seit 1988, Schmalfilmdigitalisierer seit 2007 **
http://www.videoundbild.de/




prandi
Beiträge: 134

Re: Panasonic GH5 - 8 Bit, 10 Bit, 4:2:2, V-Log L - alles OK?

Beitrag von prandi » Do 16 Mär, 2017 19:25

Da gebe ich Bruno recht....

Und Iasi schreibt kleine kompakte "drehfertig" :-)....Habts ihr kein Stativ am Set?...und was sind schon 1kg - aber dreht ihr aus der Hand? ;-)




iasi
Beiträge: 17891

Re: Panasonic GH5 - 8 Bit, 10 Bit, 4:2:2, V-Log L - alles OK?

Beitrag von iasi » Do 16 Mär, 2017 20:19

Bruno Peter hat geschrieben:
iasi hat geschrieben:
Bruno Peter hat geschrieben:
iasi hat geschrieben: Ich warte jedenfalls schon lange auf eine kleine kompakte und drehfertige Kamera, die Material liefert, das in der Post auch noch bearbeitet werden kann.
Gibt es doch jede Menge davon auf dem Markt!
ja?
Welche denn?
Die zitierte Spezifikation ist doch aus dem Kindergarten hier formuliert worden!
Ne - Kindergarten ist doch eher eine Leica-Knippe für´s Filmen.

Wenn ich´s groß und verkabelt will, kann ich auch eine Red, eine Terra, eine ... nehmen ...

Es gibt keine Filmrollen bzw. -Magazine mehr, es gibt schnelle, kleine Speicherkarten, es gibt Stabilisatoren in der Kamera, im Objektiv, an der Kamera, es gibt Objektive mit internen Fokusmotoren, es gibt sehr gute Displays ... also kein Grund mehr dicke, schwere Kameras zu wuchten und auf schwere und unhandliche Gestelle zu schrauben.
Wer das noch immer nicht verstanden hat, der ist in seiner verklärten Vergangenheitsnostalgie gefangen.
Ich wiederhole immer gerne das Beispiel von Soderbergh: Eine kompakte Kamera konnte er einfach in den Fußraum legen, um eine Aufnahme von den Pedalen zu bekommen. Mit einer der dicken Cams hätte er das Auto aufbocken und ein Loch in den Fahrzeugboden sägen lassen müssen.

Oder eine Aufnahme mit einem starken Tele - da hängt dann die Kamera am Objektiv, das auf´s Stativ geschraubt ist - keine Stützen und Aufbauten, die ein Stativ erforderlich machen, das ein drumm sein muss, um die kg zu tragen.
Der interne Objektivstabi sorgt für ruhige Aufnahmen - das ist eben aktuelle Technik und eben nicht Altenheim.

Übrigens: Ich denke auch, dass man den Schauspielern möglichst viel Raum lassen sollte und sie vor allem nicht mit Technik einschüchtern und erdrücken sollte.
Man kann auch Nahaufnahmen machen, ohne einem Darsteller derart mit einem Trum von Gerätschaften auf die Pelle zu rücken - schon schwer genug für die Schauspieler all die Leute und Technik innerlich auszublenden.




iasi
Beiträge: 17891

Re: Panasonic GH5 - 8 Bit, 10 Bit, 4:2:2, V-Log L - alles OK?

Beitrag von iasi » Do 16 Mär, 2017 22:28

prandi hat geschrieben:Da gebe ich Bruno recht....

Und Iasi schreibt kleine kompakte "drehfertig" :-)....Habts ihr kein Stativ am Set?...und was sind schon 1kg - aber dreht ihr aus der Hand? ;-)
zwei Gründe hab ich schon beschrieben - aber gerne noch einige mehr:

Jedes Stabilisierungssystem, das nur 1kg tragen muss, kann nun einmal auch klein und leicht ausfallen - und lässt sich dadurch auch leichter und länger einsetzen.

Ein leichtes Stativ bewege ich zudem am Set auch schneller und flexibler ...




CameraRick
Beiträge: 4762

Re: Panasonic GH5 - 8 Bit, 10 Bit, 4:2:2, V-Log L - alles OK?

Beitrag von CameraRick » Fr 17 Mär, 2017 11:54

Bruno Peter hat geschrieben: Die zitierte Spezifikation ist doch aus dem Kindergarten hier formuliert worden!
Erst fgibts jede Menge, und jetzt sind es Kindergarten-Specs, ok.

Ich verstehe nicht was daran so kindergarten ist, wenn man Post-freundliches Material möchte, eine gescheite Auflösung, und einen Body der auch auf kleine (möglicherweise schon vorhandene) Gimbals geht? Sonderanwendungen mal außen vor gelassen (man nimmt GoPros in Hollywood schließlich auch nicht wegen der Qualität).


Und ich will die "drehfertig" Diskussion nicht wieder anhauen... :) ein Stativ ist sicher nicht notwendig damit eine Kamera drehfertig ist, ich glaube ohne funktioniert sie auch.




Angry_C
Beiträge: 3297

Re: Panasonic GH5 - 8 Bit, 10 Bit, 4:2:2, V-Log L - alles OK?

Beitrag von Angry_C » Fr 17 Mär, 2017 13:43

maiurb hat geschrieben:
Bruno Peter hat geschrieben:Der normale Betrachter wird nichts von 4:2:2 und 10bit haben auf seinem 8bit-Monitor/Fernseher.
Siehe auch:
Der Typ im Video ist echt klasse, da er in verständlicher Art und Weise erklären kann, wie die Zusammenhänge sind!

Auch das gehype von 8bit | 10bit und "deutlich sichtbar" wird einfach erklärt.
Man sieht diesen Unterschied nicht wiklich, da das menschliche Auge diese Informationen nicht verarbeiten kann, ähnlich wie das Gehör, beim MP3 Format.

Hingegen "sieht" es die Technik und zwar in der Nachbearbeitung über ein NLE und nur da ist der Nutzen von 10bit "ersichtlich".
Bei 8 bit vs. 10 bit Video, wie auch beim Thema MP3 werden eben entsprechende Abspielgeräte vorausgesetzt, wenn man Unterschiede erkennen möchte.

Auf nem 10€ Xiaomi Radiowecker klingt ne 96kbs MP3 nicht anders als eine 320kbs MP3, mit einer Hochwertigen Abspielkette klingt aber selbst die 320kbs MP3 im Vergleich zum Original bescheiden.




Angry_C
Beiträge: 3297

Re: Panasonic GH5 - 8 Bit, 10 Bit, 4:2:2, V-Log L - alles OK?

Beitrag von Angry_C » Fr 17 Mär, 2017 13:48

iasi hat geschrieben:Bin mal gepannt - wenn die Kokurrenz klug ist, dann kündigen sie vor dem Verkaufsstart de GH5 ihre neuen Modelle an. Ansonsten erntet die GH5 doch einen erheblichen Teil des Marktes für 10bit und mehr ab.
War ja schon immer so. Schon die GH1 war ihrer Zeit voraus, jedenfalls mit Hack, spätestens aber die GH2.




Angry_C
Beiträge: 3297

Re: Panasonic GH5 - 8 Bit, 10 Bit, 4:2:2, V-Log L - alles OK?

Beitrag von Angry_C » Fr 17 Mär, 2017 13:54

iasi hat geschrieben:
Bruno Peter hat geschrieben:
iasi hat geschrieben:
Bruno Peter hat geschrieben:
iasi hat geschrieben: Ich warte jedenfalls schon lange auf eine kleine kompakte und drehfertige Kamera, die Material liefert, das in der Post auch noch bearbeitet werden kann.
Gibt es doch jede Menge davon auf dem Markt!
ja?
Welche denn?
Die zitierte Spezifikation ist doch aus dem Kindergarten hier formuliert worden!
Ne - Kindergarten ist doch eher eine Leica-Knippe für´s Filmen.

Wenn ich´s groß und verkabelt will, kann ich auch eine Red, eine Terra, eine ... nehmen ...

Es gibt keine Filmrollen bzw. -Magazine mehr, es gibt schnelle, kleine Speicherkarten, es gibt Stabilisatoren in der Kamera, im Objektiv, an der Kamera, es gibt Objektive mit internen Fokusmotoren, es gibt sehr gute Displays ... also kein Grund mehr dicke, schwere Kameras zu wuchten und auf schwere und unhandliche Gestelle zu schrauben.
Wer das noch immer nicht verstanden hat, der ist in seiner verklärten Vergangenheitsnostalgie gefangen.
Das Bildmaterial von "The Walking Dead" ist aber nicht nur Nostalgie. Ich kann jedenfalls momentan wieder jeden Montag nachvollziehen, warum da noch auf Film (16mm) gedreht wird. Es gibt also durchaus noch Filmrollen;-) Den Look kriegt man mit keinem Plugin der Welt hin. Aber das gehört hier ja eigentlich gar nicht her:-)




iasi
Beiträge: 17891

Re: Panasonic GH5 - 8 Bit, 10 Bit, 4:2:2, V-Log L - alles OK?

Beitrag von iasi » Fr 17 Mär, 2017 15:04

Angry_C hat geschrieben:
Das Bildmaterial von "The Walking Dead" ist aber nicht nur Nostalgie. Ich kann jedenfalls momentan wieder jeden Montag nachvollziehen, warum da noch auf Film (16mm) gedreht wird. Es gibt also durchaus noch Filmrollen;-) Den Look kriegt man mit keinem Plugin der Welt hin. Aber das gehört hier ja eigentlich gar nicht her:-)
Soll ja auch nicht generell so verstanden werden, dass nun Film völlig überflüssig geworden sei.
Nur ist es eben technisch nun möglich, sehr kleine, kompakte Kameras inkl. Objektiven mit internem Fokusantrieb zu bauen, die ein hohes Niveau an Bildqualität bieten.
Klar gibt es Unterschiede zwischen Filmnegativ und Sensor - aber wenn man schon digital wählt, dann kann man die Möglichkeiten, was z.B. Größe und Gewicht betrifft, auch nutzen.




funkytown
Beiträge: 922

Re: Panasonic GH5 - 8 Bit, 10 Bit, 4:2:2, V-Log L - alles OK?

Beitrag von funkytown » Fr 17 Mär, 2017 21:34

iasi hat geschrieben:
Bruno Peter hat geschrieben:
iasi hat geschrieben: Ich warte jedenfalls schon lange auf eine kleine kompakte und drehfertige Kamera, die Material liefert, das in der Post auch noch bearbeitet werden kann.
Gibt es doch jede Menge davon auf dem Markt!
ja?
Welche denn?

- Sensorauflösung 2k+25%
- mit Monitor, Rekorder usw. unter 1kg
- mindestens 10bit
- nicht größer als eine Spiegelreflex-Kamera
In der Tat hat hier die Gh5 ein Alleinstellungsmerkmal. Gerade die Kombination: Gewicht, 4K, 10 Bit 4:2:2 ohne Rekorder, Bildstabi ohne Gimbal macht die Kamera interessant.

Allerdings kann auch eine BMCC recht kompakt auf einem Video Monopod sein. Ohne den ganzen Zubehörkram. Mit einem normalen Kopf und einem leichten Objektiv (z.B. Voigtländer 20/3.5) ist man da relativ leicht unterwegs. Der V-Mount Akku ist dann halt in der Umhängetasche.

Der grosse Monitor, Aufzeichnung auf SSD, 4K in ProRes, 13 Blenden Dynamik und überragende Bilder will ich auch nicht mehr missen.




iasi
Beiträge: 17891

Re: Panasonic GH5 - 8 Bit, 10 Bit, 4:2:2, V-Log L - alles OK?

Beitrag von iasi » Sa 18 Mär, 2017 00:43

funkytown hat geschrieben: Allerdings kann auch eine BMCC recht kompakt auf einem Video Monopod sein. Ohne den ganzen Zubehörkram. Mit einem normalen Kopf und einem leichten Objektiv (z.B. Voigtländer 20/3.5) ist man da relativ leicht unterwegs. Der V-Mount Akku ist dann halt in der Umhängetasche.

Der grosse Monitor, Aufzeichnung auf SSD, 4K in ProRes, 13 Blenden Dynamik und überragende Bilder will ich auch nicht mehr missen.
Ich hab auch eine BMCC - aber du stellst sie dann doch etwas zu glänzend dar. Sie doch auch ziemlich schwer und klobig. Der Monitor gehört sicherlich auch nicht zu den besten. 13 Blenden Dynamik hat die 2,5k - dafür dann aber ziemlichen RS.

Aber stimmt schon - gute Kamera. Umso erfreulicher wäre ein Nachfolger - eine BMCC Mark II. Oder Pocket Mark II.

Merkwürdig, dass sich alle Hersteller immer ins Konkurrenzgetümmel stürzen, statt sich gemütlich in den Marktlücken breit zu machen.
Die BMD-Mini ist bei weitem nicht so konkurrenzlos, wie die GH5. Panasonic agiert hier ziemlich clever.




funkytown
Beiträge: 922

Re: Panasonic GH5 - 8 Bit, 10 Bit, 4:2:2, V-Log L - alles OK?

Beitrag von funkytown » Sa 18 Mär, 2017 10:56

iasi hat geschrieben: Ich hab auch eine BMCC - aber du stellst sie dann doch etwas zu glänzend dar. Sie doch auch ziemlich schwer und klobig. Der Monitor gehört sicherlich auch nicht zu den besten. 13 Blenden Dynamik hat die 2,5k - dafür dann aber ziemlichen RS.

Aber stimmt schon - gute Kamera. Umso erfreulicher wäre ein Nachfolger - eine BMCC Mark II. Oder Pocket Mark II.

Merkwürdig, dass sich alle Hersteller immer ins Konkurrenzgetümmel stürzen, statt sich gemütlich in den Marktlücken breit zu machen.
Die BMD-Mini ist bei weitem nicht so konkurrenzlos, wie die GH5. Panasonic agiert hier ziemlich clever.
Das will mir auch nicht in den Kopf. Gerade die BM Pocket ist (immer noch) konkurrenzlos in dieser Nische. Klein, kompakt, 10 Bit 4:2:2, 13 Blenden. Die wurde mal von BM zeitlich begrenzt für 600 EUR angeboten. Unfassbar.

Ich hatte lange auf einen Nachfolger für die Pocket gewartet. Allerdings war der Wunsch nach einem größeren Monitor für die Schärfekontrolle da. Gerade für Interviews möchte ich auch mindestens 2.5K, damit ich croppen kann.

Hatte schon die GH5 vorbestellt. Dann ist es die BMCC 4K geworden. Eigentlich hätte die 2.5K gereicht und wäre mir wegen meinen MFT-Linsen auch lieber gewesen. Leider zeichnet die 2.5K nur in RAW auf. Aber selbst mit SSD wäre die Datenmenge bei vielen Interviews nicht machbar. ProRes ist da einfach besser.

So setzen wir jetzt zwei Pockets für szenische Drehs ein, einmal mit Gimbal und einmal mit einem Schulterstativ. Das "Akku-Problem" ist einfach mit einem V-Mount Akku mit Stativgewinde gelöst. Selbst mit dem Akku-Gewicht ist das ganze immer noch sehr leicht und transportabel.

Die BMCC ist die Interviewmaschine. Einfach auf einem Stativ mit Kugelkopf. oben sitzt dann ein Tascam Audiorekorder mit Funsktrecke und NTG-2. Das Stativ steht auf Rollen (Dolly). So kann man schnell die Position wechseln. Hier spielt das Gewicht der BMCC nicht so die Rolle. Der große Monitor und die Cropmöglichkeit sind wichtiger. Nicht desto trotz will ich die BMCC auf einem Monopod auch szenisch einsetzen. Kommt halt immer auf das Projekt an.

Natürlich bleibt die GH5 interessant, gerade wenn man mit 1 Kamera arbeiten möchte, die ziemlich viel kann. Mir gefällt hat nicht der beschränkten Dynamikumfang (10 Blenden) und das Codec-Format. Aber einen kleinen Tod muss man halt immer sterben ;)
Zuletzt geändert von funkytown am Sa 18 Mär, 2017 11:26, insgesamt 1-mal geändert.




iasi
Beiträge: 17891

Re: Panasonic GH5 - 8 Bit, 10 Bit, 4:2:2, V-Log L - alles OK?

Beitrag von iasi » Sa 18 Mär, 2017 11:24

Die Pocket hat aber eben nur eine Auflösung von 1080p - das ist eigentlich bei einem Bayer-Sensor zu wenig für 1080p als Ausgabeformat.
Der 2,5k BMCC-Sensor wäre in der Pocket ideal gewesen - dann hätte ich auch eine gekauft.

Hoffen wir auf einen Nachfolger - die Micros sind irgendwie auch nicht Fisch nicht Fleisch.

Die GH5 kann im Vergleich mehr und dies auch besser.




CameraRick
Beiträge: 4762

Re: Panasonic GH5 - 8 Bit, 10 Bit, 4:2:2, V-Log L - alles OK?

Beitrag von CameraRick » So 19 Mär, 2017 12:56

funkytown hat geschrieben: Dann ist es die BMCC 4K geworden. Eigentlich hätte die 2.5K gereicht und wäre mir wegen meinen MFT-Linsen auch lieber gewesen. Leider zeichnet die 2.5K nur in RAW auf. Aber selbst mit SSD wäre die Datenmenge bei vielen Interviews nicht machbar. ProRes ist da einfach besser.
uh, da kommen viele komische Sachen beisammen.
Die Blackmaghic Cinema Camera ist 2,5K, die Blackmaghic Production Camera (als BMPC) macht 4K.
Und die 2,5K Variante macht, auch mit MFT Anschluss, selbstverständlich auch Prores, und DNxHD. Seit Tag 1. Nach einem Update sogar in verschiedenen Geschmäckern - wie kommst drauf, dass die nur RAW kann?`

Ich habe damals meine verkauft, weil sie mir einfach zu groß und klobig war. Ganz nackt ist sie einfach grausam zu halten, aber selbst dann ist sie schon ziemlich bullig und schwer. Wäre Gewicht und Größe nicht gewesen, ich hätte mich nie getrennt.

Eine Pocket Mk II, den 2,5K Sensor oder vielleicht sogar ein neuerer, noch etwas netterer Sensor... besserer Rollingshutter, mehr müsste es gar nicht sein... (jetzt mal kurz weg schauen iasi) Prores auch in voller 2,5K Auflösung (jetzt kannst wieder)... ja, das wäre fein.




iasi
Beiträge: 17891

Re: Panasonic GH5 - 8 Bit, 10 Bit, 4:2:2, V-Log L - alles OK?

Beitrag von iasi » So 19 Mär, 2017 13:10

CameraRick hat geschrieben: Eine Pocket Mk II, den 2,5K Sensor oder vielleicht sogar ein neuerer, noch etwas netterer Sensor... besserer Rollingshutter, mehr müsste es gar nicht sein... (jetzt mal kurz weg schauen iasi) Prores auch in voller 2,5K Auflösung (jetzt kannst wieder)... ja, das wäre fein.
ne ne - das kann ich schon auch unterschreiben.

Aber mit ProRes steht sie dann in direktem Vergleich zur GH5 (nach dem Sommer-update).
Die GH5 bietet mit dem kommenden Codec doch alles, was du hier auflistest.




CameraRick
Beiträge: 4762

Re: Panasonic GH5 - 8 Bit, 10 Bit, 4:2:2, V-Log L - alles OK?

Beitrag von CameraRick » So 19 Mär, 2017 14:22

...deswegen hab ich sie auch vorbestellt :)
Was mir bei der GH5 fehlt ist eigentlich nur der Dynamikumfang, da zieht die BMD ihr noch die Hosen aus




funkytown
Beiträge: 922

Re: Panasonic GH5 - 8 Bit, 10 Bit, 4:2:2, V-Log L - alles OK?

Beitrag von funkytown » So 19 Mär, 2017 17:58

CameraRick hat geschrieben:
funkytown hat geschrieben: Dann ist es die BMCC 4K geworden. Eigentlich hätte die 2.5K gereicht und wäre mir wegen meinen MFT-Linsen auch lieber gewesen. Leider zeichnet die 2.5K nur in RAW auf. Aber selbst mit SSD wäre die Datenmenge bei vielen Interviews nicht machbar. ProRes ist da einfach besser.
uh, da kommen viele komische Sachen beisammen.
Die Blackmaghic Cinema Camera ist 2,5K, die Blackmaghic Production Camera (als BMPC) macht 4K.
Und die 2,5K Variante macht, auch mit MFT Anschluss, selbstverständlich auch Prores, und DNxHD. Seit Tag 1. Nach einem Update sogar in verschiedenen Geschmäckern - wie kommst drauf, dass die nur RAW kann?`
Die 2.5K Variante kann ProRes nur in Full-HD. Es gibt keine ProRes-Aufzeichnung mit 2,5K. Die 4K Variante kann übrigens auch kein ProRes in 2.5K, "nur" in 4K. Ich hatte das wohl etwas missverständlich ausgedrückt.

Was das Gewicht betrifft, so habe ich ja erwähnt, dass ich die BMCC vor allem für Interviews einsetze auf einem Stativ. Für szenisches Filmen nutze ich die Pocket.

Was meinst Du mit da "kommen viele komische Sachen zusammen"?




CameraRick
Beiträge: 4762

Re: Panasonic GH5 - 8 Bit, 10 Bit, 4:2:2, V-Log L - alles OK?

Beitrag von CameraRick » So 19 Mär, 2017 23:24

Ich meinte damit, dass da vieles nicht zusammen passte (Name, Aufzeichnungsformat, etc).
Aber hast ja nun noch einmal erklärt, damit hat sich das erledigt :)




funkytown
Beiträge: 922

Re: Panasonic GH5 - 8 Bit, 10 Bit, 4:2:2, V-Log L - alles OK?

Beitrag von funkytown » Do 10 Aug, 2017 11:13

iasi hat geschrieben:
So 19 Mär, 2017 13:10
CameraRick hat geschrieben: Eine Pocket Mk II, den 2,5K Sensor oder vielleicht sogar ein neuerer, noch etwas netterer Sensor... besserer Rollingshutter, mehr müsste es gar nicht sein... (jetzt mal kurz weg schauen iasi) Prores auch in voller 2,5K Auflösung (jetzt kannst wieder)... ja, das wäre fein.
ne ne - das kann ich schon auch unterschreiben.

Aber mit ProRes steht sie dann in direktem Vergleich zur GH5 (nach dem Sommer-update).
Die GH5 bietet mit dem kommenden Codec doch alles, was du hier auflistest.
Ich habe jetzt zwei Projekte mit der GH5 und der BMPC gearbeitet. Und da gibt es schon zwei größere Unterschiede im Workflow.

BMPC: Dank ProRes Format kann ich direkt mit dem Schneiden in Final Cut loslegen.
GH5: Der Codec muss erst von Final Cut in ProRes umgewandelt werden. Meine Projekte haben oft 1TB. Ich muss also zusätzlich Speicherplatz bereitstellen und auch warten bis Final Cut die Dateien umgewandelt hat. Theoretisch kann ich direkt loslegen mit dem Schneiden. Doch die Dateien (mit dem H.265 Codec) ruckeln beim Abspielen extrem, so dass ein vernünftiges Arbeiten nicht möglich ist.

BMPC: Was Farben/Kontrast/Sättigung betrifft, sind nur wenige Korrekturen notwendig. Bischen mehr Sättigung und Kontrast, Höhen und Tiefen anpassen, Fertig. Vor allem die Hauttöne sehen aus der Kamera sehr gut aus.
GH5: Hier muss man teilweise lange rumexperimentieren, bis die Farben stimmen. Gerade die Hauttöne sehen nicht so natürlich aus. Das kostet ziemlich viel Zeit. Am Ende sieht es nie so "schön" aus, wie die Blackmagic Aufnahmen.

Die beiden Punkte sind ziemlich nervig.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Mehr-Kanal-Videoinstallation
von mash_gh4 - So 23:44
» Apple iPhone 13 Pro ist offiziell mit ProRes-Aufnahme auf bis zu 1 TB Speicher
von rush - So 22:26
» Nach 5 Mon. SD Defekt, neue bekommen
von rush - So 22:07
» Langzeiterfahrungen Panasonic S5/S1?
von cantsin - So 22:04
» Sony A7S III erste Erfahrungen, Bugs, Problemlösungen,...
von klusterdegenerierung - So 21:20
» 15m animierte LED Beleuchtung (2.700 LEDs)
von prime - So 21:07
» Foundation — First Look
von iasi - So 15:25
» DUNE !
von iasi - So 15:09
» Neus von HP: U32 4K HDR und M34d WQHD Monitore
von slashCAM - So 14:27
» Hab ich ein Recht auf Wiederholung?
von nachtaktiv - So 13:36
» Was schaust Du gerade?
von roki100 - So 11:58
» Worauf beim Kauf eines Kamera Cages achten?
von roki100 - So 11:05
» Tilta Mirage Mattebox -- modular und mit motorgesteuertem Vario-ND
von rush - So 10:16
» Shoulder/Brust Rig
von roki100 - So 10:16
» 15 (technikferne) Ratschläge für angehende Dokumentarfilmer
von slashCAM - So 9:21
» Canon EOS R3 im Praxistest: 12 Bit 6K RAW 50p, Hauttöne, LOG/LUT, Stabilisierung, DJI RS2 uvm …
von rush - So 8:44
» >Der LED Licht Thread<
von pillepalle - Sa 18:21
» Zhongyi Lens Turbo II für Canon auf Fuji
von thsbln - Sa 18:14
» Die Schwierigkeiten der virtuellen Filmproduktion
von pillepalle - Sa 17:41
» RED V-Raptor - Erste Videos
von iasi - Sa 15:34
» SmallRig Forevala L20: Preiswertes Lavalier Mikro
von slashCAM - Sa 13:33
» Linsen (Vintage, Anamorphic & Co.)
von Cinemator - Sa 13:02
» Coloring Your BMPCC Footage
von ruessel - Sa 9:26
» Resolvecon 2021: Jetzt 7 Stunden kostenloses Live Training zu DaVinci Resolve 17
von lensoperator - Sa 9:00
» Z CAM IPMAN Gemini: Das Smartphone als Kameramonitor verwenden - für 60 Dollar
von Darth Schneider - Sa 8:38
» RODE Central nervt!
von klusterdegenerierung - Sa 8:34
» Angénieux Optimo Ultra compact für Vollformat -- 21-56 FF und 37-102 FF vorgestellt
von Darth Schneider - Sa 4:28
» Phantastische Animation zu Mac Millers „Colors and Shapes"
von jogol - Sa 2:25
» Die Zukunft des Kinos – mit Achim Flebbe, Kino-König
von Bluboy - Sa 0:22
» Libellen im Flug Filmen - ein kleines How to...
von Thoma - Fr 23:24
» Lumix DC-BGH1 SDI Delay
von rabe131 - Fr 22:19
» Wer von euch kennt dieses Teil ?
von MLJ - Fr 16:33
» Estelle McGechie neue CEO bei Atomos
von tom - Fr 13:23
» HP Envy 34" All-In-One PC mit 5K Display und Thunderbolt 4
von markusG - Fr 13:06
» Freigezeichnete Maske skalieren (PremierePro)
von ChristophM163 - Fr 12:06
 
neuester Artikel
 
Canon EOS R3 im Praxistest

Hier unsere ersten Aufnahmen und Erfahrungen mit Canons neuer spiegellosen Flaggschiffkamera Canon EOS R3. Folgende Fragen haben wir uns gestellt: Wie zuverlässig arbeitet der Dual Pixel AF? Wie verhält sich das 12 Bit 6K RAW Material in der Postpro? Macht der neue Eye Control AF für Video Sinn? Wie gelingt die Hauttonwiedergabe? Wie einfach lässt sich die EOS R3 auf den DJI Ronin RS2 montieren? Wie gut ist die Stabilisierungsleistung im 6K RAW Videobetrieb? ...
weiterlesen>>

Test: Canon EOS R3 - Hitzelimits


Die Canon EOS R3 ist bei uns eingetroffen und wir konnten bereits erste Tests und soeben den ersten erfolgreichen Praxisdreh durchführen. Hier ganz frisch unsere ersten Erfahrungen mit Canons neuem Flaggschiff-Modell, wo wir uns zunöchst die interne 6K 12 Bit 25p, 50p RAW sowie die 4K 50p All-I Aufnahme mit Hinblick auf das Hitzemanagement der Canon EOS R3 anschauen - mit ersten Überraschungen ... weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
concatenation 2 OLYMPIC GAME

Die olympischen Spiele als großes bewegtes Puzzle, bei dem man sich die Teilchen passend zuschneiden kann -- genug Geduld vorausgesetzt...