bartanos
Beiträge: 9

Cine-Cam bis 2000 €

Beitrag von bartanos » Sa 23 Feb, 2019 08:51

Hi Leute,

ich habe in der Vergangenheit an verschiedenen Projekten bereits mit FS100, FS700, C300, Red und GH5 gedreht. Privat benutze ich derzeit ebenfalls eine GH5 in der Sigma 18-35 Combo und bei vielen Sachen einen 1/8 pro Mist. Schärfe ist schon auf -5, jedoch habe ich mittlerweile das Gefühl, dass mir das Bild, das die Kamera hergibt (auch nach dem Grading) irgend etwas vermissen lässt.
Es sieht einfach zu scharf und zu clean aus. Die Full HD Aufnahmen der FS700 von vor ein paar Jahren schmeicheln meinen Augen vom Rolloff und der Dynamik her deutlich mehr. Natürlich ist die halt in einer anderen Gewichtsklasse, was mich neben ihnem Codec, stört.
Aber auch andere Kandidaten im DSLR-Format schneiden nicht viel besser ab, hier mal ein Beispiel von der Sony A7III:

Liegt das am 4K, oder daran, dass es halt am Ende doch ein filmender Fotoapparat ist, dass es weitgehend unorganisch aussieht? Wenn man sich mal den Spaß macht und Revenant danebenlegt...^^
Mittlerweile bin ich an dem Punkt, an dem ich lieber wieder auf richtig gutes, cleanes Full HD umsteigen würde, mit gutem Codec und schönem Dynamikumfang. Und das ganze für maximal 2000€.
Könnt ihr das Nachvollziehen? Ist das Wunschdenken, oder meint ihr, man kann aus der GH5 doch noch mehr...tja, Leben He rauszaubern?
Wenn ja, wäre ich für Tipps dahingehend ebenfalls sehr dankbar:)

Vielen Dank für die Zeit und ein schönes Wochenende!




Darth Schneider
Beiträge: 6992

Re: Cine-Cam bis 2000 €

Beitrag von Darth Schneider » Sa 23 Feb, 2019 09:32

Vieleicht wäre ja die erste Pocket Cinema Camera etwas für dich ?
Oder die neue 4K Pocket, wobei die ja eher wieder einen etwas digitaleren Look haben soll, wobei ich das nicht wirklich an den Aufnahmen im Netz so sehe.
Viel Auswahl gibts ja sonst nicht gerade an Cinecams zu diesem Preis.
Sonst wäre da noch die Canon C100, macht auch wunderschöne hd Bilder.
Oder halt gleich richtigen Film...z.b. eine alte Bolex.
Gruss Boris
Ich werde der dunklen Seite widerstehen und mir die Pocket Pro heute nicht kaufen !




cantsin
Beiträge: 8681

Re: Cine-Cam bis 2000 €

Beitrag von cantsin » Sa 23 Feb, 2019 10:17

Würde eine alte Blackmagic Cinema Camera 2.5K nehmen, Gebrauchtpreis ca. 800 Euro, am besten mit MFT-Mount.

Die kommt Deinen Anforderungen am nächsten - und die gesparten 1200 Euro würde ich in ein richtig gutes Objektiv wie z.B. das Veydra 25mm oder 19mm stecken, oder in ein Sigma 18-35mm/1.8 mit Metabones 0.64x Speedbooster.




freezer
Beiträge: 2348

Re: Cine-Cam bis 2000 €

Beitrag von freezer » Sa 23 Feb, 2019 10:24

cantsin hat geschrieben:
Sa 23 Feb, 2019 10:17
Würde eine alte Blackmagic Cinema Camera 2.5K nehmen, Gebrauchtpreis ca. 800 Euro, am besten mit MFT-Mount.

Die kommt Deinen Anforderungen am nächsten - und die gesparten 1200 Euro würde ich in ein richtig gutes Objektiv wie z.B. das Veydra 25mm oder 19mm stecken, oder in ein Sigma 18-35mm/1.8 mit Metabones 0.64x Speedbooster.
Die Veydras wären schön, aber leider ist das Unternehmen den Bach runtergegangen und neu sind die Objektive nicht mehr erhältlich.
LAUFBILDkommission
Robert Niessner - Graz - Austria
Blackmagic Cinema Blog
www.laufbildkommission.wordpress.com




cantsin
Beiträge: 8681

Re: Cine-Cam bis 2000 €

Beitrag von cantsin » Sa 23 Feb, 2019 10:30

freezer hat geschrieben:
Sa 23 Feb, 2019 10:24
Die Veydras wären schön, aber leider ist das Unternehmen den Bach runtergegangen und neu sind die Objektive nicht mehr erhältlich.
Hier in den Niederlanden sind sie noch bei den beiden größten Händlern, Kamera Express und camera-nu.nl, erhältlich.




Darth Schneider
Beiträge: 6992

Re: Cine-Cam bis 2000 €

Beitrag von Darth Schneider » Sa 23 Feb, 2019 10:42

Warum denn Mft wenn er nachher eh speedboostern soll ?
Hab’s die nicht auch mit EF Mount ?
Ausserdem, seit ihr sicher das bei der Pocket 4K das HD Material schlechter aussieht ?
Gruss Boris
Ich werde der dunklen Seite widerstehen und mir die Pocket Pro heute nicht kaufen !




bartanos
Beiträge: 9

Re: Cine-Cam bis 2000 €

Beitrag von bartanos » Sa 23 Feb, 2019 10:55

cantsin hat geschrieben:
Sa 23 Feb, 2019 10:17
Würde eine alte Blackmagic Cinema Camera 2.5K nehmen, Gebrauchtpreis ca. 800 Euro, am besten mit MFT-Mount.

Die kommt Deinen Anforderungen am nächsten - und die gesparten 1200 Euro würde ich in ein richtig gutes Objektiv wie z.B. das Veydra 25mm oder 19mm stecken, oder in ein Sigma 18-35mm/1.8 mit Metabones 0.64x Speedbooster.
Das wäre zumindest die finanziell günstigste Lösung, weil ich ja das Sigma und den Speedbooster bereits hier habe. Schade finde ich, dass die Kamera keine 50/60 fps schafft. Das wird für manche Projekte gern gefragt. Danke schon mal für den Tipp!
Darth Schneider hat geschrieben:
Sa 23 Feb, 2019 10:42
Warum denn Mft wenn er nachher eh speedboostern soll ?
Hab’s die nicht auch mit EF Mount ?
Ausserdem, seit ihr sicher das bei der Pocket 4K das HD Material schlechter aussieht ?
Gruss Boris
Die gewonnene Lichtstärke, weil die BMCC, glaube ich, nicht so ein Lowlight-Monster sein soll. Außerdem hätte ich beides schon da. Die BMPCC4K leidet an ähnlichen Problemen, wie die GH5/GH5s meiner Meinung nach. Soll ja auch einen fast identischen Sensor haben.




cantsin
Beiträge: 8681

Re: Cine-Cam bis 2000 €

Beitrag von cantsin » Sa 23 Feb, 2019 11:00

Darth Schneider hat geschrieben:
Sa 23 Feb, 2019 10:42
Warum denn Mft wenn er nachher eh speedboostern soll ?
Genau deshalb. Die Kamera hat einen MFT-Sensor, mit Speed Booster passen APS-C-Objektive besser per Brennweite/Weitwinkel, und man gewinnt mehr als eine Blende Lichtstärke (bzw. verdoppelt die effektive Lichtstärke).

Außerdem stehen gute manuelle MFT-Objektive (Voigtländer, Veydra) zur Verfügung.
Hab’s die nicht auch mit EF Mount ?
Ja, aber der hat aus den o.g. Gründen weniger Sinn. Man setzt dann APS-C- oder Fullframe-Objektive vor einen Four Thirds-Sensor. Außerdem handelt man sich Handling-Nachteile mit elektronischer Blende und Tap-to-Fokus ein.
Ausserdem, seit ihr sicher das bei der Pocket 4K das HD Material schlechter aussieht ?
Nein, aber erstens ist die Kamera aktuell nicht lieferbar, und zweitens ist das Geld besser in einen preiswerteren Body und richtig gute Objektive angelegt.




freezer
Beiträge: 2348

Re: Cine-Cam bis 2000 €

Beitrag von freezer » Sa 23 Feb, 2019 12:59

cantsin hat geschrieben:
Sa 23 Feb, 2019 10:30
freezer hat geschrieben:
Sa 23 Feb, 2019 10:24
Die Veydras wären schön, aber leider ist das Unternehmen den Bach runtergegangen und neu sind die Objektive nicht mehr erhältlich.
Hier in den Niederlanden sind sie noch bei den beiden größten Händlern, Kamera Express und camera-nu.nl, erhältlich.
Sicher? Weil die waren bei der Videodata auch noch angeblich lieferbar, als ich dann telefonisch nachfragte, waren die ganz verdutzt, dass Veydra den Betrieb eingestellt hatte. Mittlerweile haben sie die Veydras aus dem Katalog genommen.
Also falls ja, dann haben die Händler ev. noch kleine Restbestände.
LAUFBILDkommission
Robert Niessner - Graz - Austria
Blackmagic Cinema Blog
www.laufbildkommission.wordpress.com




cantsin
Beiträge: 8681

Re: Cine-Cam bis 2000 €

Beitrag von cantsin » Sa 23 Feb, 2019 13:13

freezer hat geschrieben:
Sa 23 Feb, 2019 12:59
Also falls ja, dann haben die Händler ev. noch kleine Restbestände.
Ja, so ist es tatsächlich. Kamera-Express.nl hat noch das 25mm, 35mm und 85mm, allerdings nur zweiteres mit MFT und den Rest mit E-Mount. (Wobei man die konvertieren kann.) Cameranu.nl hat noch das 85mm in MFT.

https://www.kamera-express.nl/#sqr:(q[veydra])
https://www.cameranu.nl/nl/search?sort= ... e&q=veydra


Für den TO: Voigtländers manuelle MFT-Objektive (17.5mm, 25mm, 42.5mm) sind qualitativ und preislich in der gleichen Liga wie Veydra, sollten allerdings abgeblendet gebraucht werden. (D.h. man sollte nicht so viel auf die 0.95-Blende geben, sondern sie möglichst erst ab f1.8 gebrauchen.)
Zuletzt geändert von cantsin am Sa 23 Feb, 2019 13:15, insgesamt 1-mal geändert.




Darth Schneider
Beiträge: 6992

Re: Cine-Cam bis 2000 €

Beitrag von Darth Schneider » Sa 23 Feb, 2019 13:15

Was ist mit den Samjangs ?
Preislich finde ich die schon mal sehr sympathisch.
Aber wie sieht’s mit der Bildqualität aus ?
Ich bin nicht so bewandert, wenn’s um Linsen geht.
Habe ein 12mm, möchte aber noch auf die Kamera warten und es ausprobieren bevor ich dann vieleicht ein 35mm, oder ein 50iger bestelle...oder ev. besser gleich ein LUMIX 12—35/ oder das 12—60ger ?
Gruss Boris
Ich werde der dunklen Seite widerstehen und mir die Pocket Pro heute nicht kaufen !




cantsin
Beiträge: 8681

Re: Cine-Cam bis 2000 €

Beitrag von cantsin » Sa 23 Feb, 2019 13:20

Darth Schneider hat geschrieben:
Sa 23 Feb, 2019 13:15
Was ist mit den Samjangs ?
Preislich finde ich die schon mal sehr sympathisch.
Aber wie sieht’s mit der Bildqualität aus ?
Kommt jeweils auf das Modell an, Samyang ist da nicht konsistent.
Habe ein 12mm, möchte aber noch auf die Kamera warten und es ausprobieren bevor ich dann vieleicht ein 35mm, oder ein 50iger bestelle...oder ev. besser gleich ein LUMIX 12—35/ oder das 12—60ger ?
Das 12mm ist gut (aber nicht hervorragend) für seinen Preis, relativ billig verarbeitet und sehr weitwinklig an MFT. Mit dem 35mm und 50mm bist Du bei MFT bereits im Telebereich - und das sind Vollformat-Objektive, die an MFT eigentlich keinen Sinn haben. (Zu groß, zu schwer, i.d.R. schwächere Auflösung im MFT-Bildkreis als native MFT-Objektive.)

Die beiden Panasonic Zooms lassen sich wegen der elektronischen Blendensteuerung an der alten BMCC 2.5K gar nicht verwenden (weil die Kamera nur einen mechanischen, keinen elektronischen MFT-Mount hat) - und sie verzerren an der Pocket 4K.

Aber diese Diskussionen hatten wir alle schon im Thread über die Pocket 4K. Den muss man einfach nochmal durchlesen, sonst drehen wir uns im Kreis.




Darth Schneider
Beiträge: 6992

Re: Cine-Cam bis 2000 €

Beitrag von Darth Schneider » Sa 23 Feb, 2019 13:31

Nun ja, da wären noch ein paar teurere Festbrennweiten von Panasonic und Olympus, sonst halt speedbostern.
Gruss Boris
Ich werde der dunklen Seite widerstehen und mir die Pocket Pro heute nicht kaufen !




bartanos
Beiträge: 9

Re: Cine-Cam bis 2000 €

Beitrag von bartanos » Sa 23 Feb, 2019 13:42

Also, um mal zum Thema zurückzukommen, ihr sagt, dass sich eine BMCC2,5K wohl am meisten lohnen würde? Linsen habe ich noch einige für Canon da und eben den Speedbooster.




cantsin
Beiträge: 8681

Re: Cine-Cam bis 2000 €

Beitrag von cantsin » Sa 23 Feb, 2019 14:06

bartanos hat geschrieben:
Sa 23 Feb, 2019 13:42
Also, um mal zum Thema zurückzukommen, ihr sagt, dass sich eine BMCC2,5K wohl am meisten lohnen würde? Linsen habe ich noch einige für Canon da und eben den Speedbooster.
Na, dann bist Du doch prima gerüstet. Als zusätzliche Anschaffung würde ich noch den SmallRig-Adapter für Sony NP-F-Akkus (ca. 25 EUR) und ein paar NP-F970-Clones (von Patona & Co) einrechnen, weil man mit dem eingebauten Akku nicht weit kommt.

Für das Bild, das Dir vorschwebt, scheint mir die BMCC in der Tat etwas besser geeignet als die Pocket 4K, siehe Slashcams Test:
"Im Hinterkopf sollte man hierbei allerdings behalten, dass der RAW-LUT Workflow bei der Pocket 4K im Vergleich zu anderen Blackmagic Kameras wie beispielsweise der Ursa Mini 4.6K, der Ursa Mini Pro oder den alten BMD Cinema Kameras eher härtere Kontraste produziert, die schnell auch in Richtung „Videolook“ driften können.

Hier gilt es also etwas mehr Zeit zu investieren, zumal auch der Dynamikumfang des Sony-Sensors spürbar unterhalb der hier genannten anderen Blackmagic Kameras agiert."
https://www.slashcam.de/artikel/Test/Bl ... -uvm-.html




roki100
Beiträge: 6326

Re: Cine-Cam bis 2000 €

Beitrag von roki100 » Sa 23 Feb, 2019 14:47

bartanos hat geschrieben:
Sa 23 Feb, 2019 13:42
Also, um mal zum Thema zurückzukommen, ihr sagt, dass sich eine BMCC2,5K wohl am meisten lohnen würde? Linsen habe ich noch einige für Canon da und eben den Speedbooster.
Also ich empfehle immer wieder die erste/originale BMPCC und die etwas bessere in der Auflösung BMCC 2.5k. Beide haben den Fairchild sCMOS Sensor. Der Look ist sehr sehr nah an der Arri Alexa.

Beide sind keine LowLight Kameras. Ansonsten, egal was du damit aufnimmst, Blumen, Bäume, Bahnhöfe, Straßen.... es sieht immer filmisch aus. Einfaches Workflow z.B. Kodak LUT drauf, "Lift" etwas nach oben ziehen und schon sieht es cinematisch aus.

Eine BMPCC auf Zhiyun Crane 2 Gimbal ist schon etwas tolles. ;)
Boris, die P6KPro hat all das was Dir bei P4K fehlt. Vergiss daher die P6KPro!




acrossthewire
Beiträge: 727

Re: Cine-Cam bis 2000 €

Beitrag von acrossthewire » Sa 23 Feb, 2019 15:05

bartanos hat geschrieben:
Sa 23 Feb, 2019 13:42
Also, um mal zum Thema zurückzukommen, ihr sagt, dass sich eine BMCC2,5K wohl am meisten lohnen würde? Linsen habe ich noch einige für Canon da und eben den Speedbooster.
Das schliesst sich weitgehend aus. Also entweder die alte BMCC mit EF Mount dann kein speedboostern möglich ergo einzige bezahlbare Weitwinkel Sigma 10-20mm f3,5 oder Tokina 11-16mm f2.8 (erst abgeblendet gut) oder
BMCC mit mFT Mount dann kannst du deine EF Canons vergessen da die Blende nicht einstellbar ist (passiver mFT Mount). Die BMCC macht ein sehr schönes Bild vom Stativ, der Rolling shutter ist allerdings recht hoch, und man
muss etliches rings rum bauen, um sie gut und flexibel nutzen zu können. Preislich ist sie tatsächlich derzeit ausserordentlich attraktiv.
Be Yourself. Everyone else is already taken
Oscar Wilde




roki100
Beiträge: 6326

Re: Cine-Cam bis 2000 €

Beitrag von roki100 » Sa 23 Feb, 2019 15:12

BMCC mit mFT Mount dann kannst du deine EF Canons vergessen da die Blende nicht einstellbar ist (passiver mFT Mount).
Ui, das wusste ich nicht. Danke! Dann weiß ich auch worauf ich achten muss.
Vll. werde ich mir die BMCC 2.5 demnächst auch holen, die sind momentan echt günstig. Aber nur wenn die auf meinem Gimbal passt.
Boris, die P6KPro hat all das was Dir bei P4K fehlt. Vergiss daher die P6KPro!




bartanos
Beiträge: 9

Re: Cine-Cam bis 2000 €

Beitrag von bartanos » Sa 23 Feb, 2019 15:23

acrossthewire hat geschrieben:
Sa 23 Feb, 2019 15:05
bartanos hat geschrieben:
Sa 23 Feb, 2019 13:42
Also, um mal zum Thema zurückzukommen, ihr sagt, dass sich eine BMCC2,5K wohl am meisten lohnen würde? Linsen habe ich noch einige für Canon da und eben den Speedbooster.
Das schliesst sich weitgehend aus. Also entweder die alte BMCC mit EF Mount dann kein speedboostern möglich ergo einzige bezahlbare Weitwinkel Sigma 10-20mm f3,5 oder Tokina 11-16mm f2.8 (erst abgeblendet gut) oder
BMCC mit mFT Mount dann kannst du deine EF Canons vergessen da die Blende nicht einstellbar ist (passiver mFT Mount). Die BMCC macht ein sehr schönes Bild vom Stativ, der Rolling shutter ist allerdings recht hoch, und man
muss etliches rings rum bauen, um sie gut und flexibel nutzen zu können. Preislich ist sie tatsächlich derzeit ausserordentlich attraktiv.
Das ist natürlich ungünstig. Beim aktuellen Kurs dank Viltrox möchte ich meinen Speedbooster lieber nicht verkaufen, da würde ich ziemlich Verlust machen. Schade!




cantsin
Beiträge: 8681

Re: Cine-Cam bis 2000 €

Beitrag von cantsin » Sa 23 Feb, 2019 15:28

acrossthewire hat geschrieben:
Sa 23 Feb, 2019 15:05
Das schliesst sich weitgehend aus. Also entweder die alte BMCC mit EF Mount dann kein speedboostern möglich ergo einzige bezahlbare Weitwinkel Sigma 10-20mm f3,5 oder Tokina 11-16mm f2.8 (erst abgeblendet gut) oder
BMCC mit mFT Mount dann kannst du deine EF Canons vergessen da die Blende nicht einstellbar ist (passiver mFT Mount).
Zumindest der für die BMCC gebaute 0.64x EF Metabones Speed Booster kann über MicroUSB mit Strom versorgt werden und dann die Blende normal (über den eigenen Blendenring) ansteuern, trotz des passiven Mounts der Kamera. Weiss allerdings nicht, wie das bei den sonstigen EF-Speed Boostern ist.




roki100
Beiträge: 6326

Re: Cine-Cam bis 2000 €

Beitrag von roki100 » Sa 23 Feb, 2019 15:29

bartanos hat geschrieben:
Sa 23 Feb, 2019 15:23
acrossthewire hat geschrieben:
Sa 23 Feb, 2019 15:05


Das schliesst sich weitgehend aus. Also entweder die alte BMCC mit EF Mount dann kein speedboostern möglich ergo einzige bezahlbare Weitwinkel Sigma 10-20mm f3,5 oder Tokina 11-16mm f2.8 (erst abgeblendet gut) oder
BMCC mit mFT Mount dann kannst du deine EF Canons vergessen da die Blende nicht einstellbar ist (passiver mFT Mount). Die BMCC macht ein sehr schönes Bild vom Stativ, der Rolling shutter ist allerdings recht hoch, und man
muss etliches rings rum bauen, um sie gut und flexibel nutzen zu können. Preislich ist sie tatsächlich derzeit ausserordentlich attraktiv.
Das ist natürlich ungünstig. Beim aktuellen Kurs dank Viltrox möchte ich meinen Speedbooster lieber nicht verkaufen, da würde ich ziemlich Verlust machen. Schade!
dann BMPCC :) Ich habe auch das selbe mit Viltrox EF-MF.
Du kannst verschiedene Adapter und Linsen einsetzen. Auch die Canon FD Linsen sind super. Bin immer wieder überrascht wie gut die alten Linsen sind.
Boris, die P6KPro hat all das was Dir bei P4K fehlt. Vergiss daher die P6KPro!




bartanos
Beiträge: 9

Re: Cine-Cam bis 2000 €

Beitrag von bartanos » Sa 23 Feb, 2019 15:32

roki100 hat geschrieben:
Sa 23 Feb, 2019 15:29
bartanos hat geschrieben:
Sa 23 Feb, 2019 15:23


Das ist natürlich ungünstig. Beim aktuellen Kurs dank Viltrox möchte ich meinen Speedbooster lieber nicht verkaufen, da würde ich ziemlich Verlust machen. Schade!
dann BMPCC :) Ich habe auch das selbe mit Viltrox EF-MF.
Du kannst verschiedene Adapter und Linsen einsetzen. Auch die Canon FD Linsen sind super. Bin immer wieder überrascht wie gut die alten Linsen sind.
Okay, dann werde ich mir die mal im Auge behalten. Die ist auch so günstig, dass ich die GH5 noch behalten kann, falls 4K oder Slowmo mal Priorität haben. Danke!:)




roki100
Beiträge: 6326

Re: Cine-Cam bis 2000 €

Beitrag von roki100 » Sa 23 Feb, 2019 15:42

bartanos hat geschrieben:
Sa 23 Feb, 2019 15:32
roki100 hat geschrieben:
Sa 23 Feb, 2019 15:29


dann BMPCC :) Ich habe auch das selbe mit Viltrox EF-MF.
Du kannst verschiedene Adapter und Linsen einsetzen. Auch die Canon FD Linsen sind super. Bin immer wieder überrascht wie gut die alten Linsen sind.
Okay, dann werde ich mir die mal im Auge behalten. Die ist auch so günstig, dass ich die GH5 noch behalten kann, falls 4K oder Slowmo mal Priorität haben. Danke!:)
Aus Pocket kann schnell ein Terminator werden. Man braucht dies und jenes, Cage mit HDMI Protector, Mic (Takstar ist auch gut!), externe LCD usw. am besten noch Gimbal mit follow Focus und und und...

Lade dir "Pocket Cam Rig" mal runter und schau was manche aus der Pocket gemacht haben:


Auch ich bin da nicht viel besser. Hab alles möglich dafür gekauft und es sieht einfach bombastisch gut aus.

Was ich damit sagen will, deine GH5 wirst Du am Ende doch verkaufen müssen ;)
Boris, die P6KPro hat all das was Dir bei P4K fehlt. Vergiss daher die P6KPro!




acrossthewire
Beiträge: 727

Re: Cine-Cam bis 2000 €

Beitrag von acrossthewire » Sa 23 Feb, 2019 15:47

cantsin hat geschrieben:
Sa 23 Feb, 2019 15:28
Zumindest der für die BMCC gebaute 0.64x EF Metabones Speed Booster kann über MicroUSB mit Strom versorgt werden und dann die Blende normal (über den eigenen Blendenring) ansteuern, trotz des passiven Mounts der Kamera. Weiss allerdings nicht, wie das bei den sonstigen EF-Speed Boostern ist.
Ahh interessant ich dachte die Buchse wäre nur für Firmwareupdates. Bei meinem Metabones EF>mft S gibt es zwar die Buchse aber keinen Blendenschalter eventuell ist das bei den teureren Modellen anders.
Be Yourself. Everyone else is already taken
Oscar Wilde




bartanos
Beiträge: 9

Re: Cine-Cam bis 2000 €

Beitrag von bartanos » Sa 23 Feb, 2019 15:48

cantsin hat geschrieben:
Sa 23 Feb, 2019 15:28
acrossthewire hat geschrieben:
Sa 23 Feb, 2019 15:05
Das schliesst sich weitgehend aus. Also entweder die alte BMCC mit EF Mount dann kein speedboostern möglich ergo einzige bezahlbare Weitwinkel Sigma 10-20mm f3,5 oder Tokina 11-16mm f2.8 (erst abgeblendet gut) oder
BMCC mit mFT Mount dann kannst du deine EF Canons vergessen da die Blende nicht einstellbar ist (passiver mFT Mount).
Zumindest der für die BMCC gebaute 0.64x EF Metabones Speed Booster kann über MicroUSB mit Strom versorgt werden und dann die Blende normal (über den eigenen Blendenring) ansteuern, trotz des passiven Mounts der Kamera. Weiss allerdings nicht, wie das bei den sonstigen EF-Speed Boostern ist.
Es scheint, als könnte auch mein Speedbooster mit Strom für passive Mounts versorgt werden. Aber wenn er dann nicht die Blende einstellen lässt, was denn dann und wozu sollte ich ihn dann powern? Weißt du das zufällig?
https://www.metabones.com/products/deta ... EF-m43-BM1

"also accept 3rd party external power supply via MicroUSB socket when using with passive MFT mount camera e.g. BMCC 2.5K"




bartanos
Beiträge: 9

Re: Cine-Cam bis 2000 €

Beitrag von bartanos » Sa 23 Feb, 2019 15:50

acrossthewire hat geschrieben:
Sa 23 Feb, 2019 15:47
cantsin hat geschrieben:
Sa 23 Feb, 2019 15:28
Zumindest der für die BMCC gebaute 0.64x EF Metabones Speed Booster kann über MicroUSB mit Strom versorgt werden und dann die Blende normal (über den eigenen Blendenring) ansteuern, trotz des passiven Mounts der Kamera. Weiss allerdings nicht, wie das bei den sonstigen EF-Speed Boostern ist.
Ahh interessant ich dachte die Buchse wäre nur für Firmwareupdates. Bei meinem Metabones EF>mft S gibt es zwar die Buchse aber keinen Blendenschalter eventuell ist das bei den teureren Modellen anders.
Also meiner hat an der Seite einen Hebel, ist es das zufällig?^^ Habe die T (Ultra) Version.




cantsin
Beiträge: 8681

Re: Cine-Cam bis 2000 €

Beitrag von cantsin » Sa 23 Feb, 2019 16:02

bartanos hat geschrieben:
Sa 23 Feb, 2019 15:50
Also meiner hat an der Seite einen Hebel, ist es das zufällig?^^ Habe die T (Ultra) Version.
Kann dazu leider nichts sagen, da ich das Modell nicht kenne. Ich würde mich da bei Metabones' Support kundig machen.




cantsin
Beiträge: 8681

Re: Cine-Cam bis 2000 €

Beitrag von cantsin » Sa 23 Feb, 2019 16:03

bartanos hat geschrieben:
Sa 23 Feb, 2019 15:48
Es scheint, als könnte auch mein Speedbooster mit Strom für passive Mounts versorgt werden. Aber wenn er dann nicht die Blende einstellen lässt, was denn dann und wozu sollte ich ihn dann powern? Weißt du das zufällig?
https://www.metabones.com/products/deta ... EF-m43-BM1

"also accept 3rd party external power supply via MicroUSB socket when using with passive MFT mount camera e.g. BMCC 2.5K"
Nein, das genau der Punkt - Du kannst den Speed Booster extern über MicroUSB mit Strom versorgen, so dass er die elektronische Blende der EF-Objektiven steuern kann, auch wenn er keinen Strom vom (passiven) Kamera-Bajonett erhält.




acrossthewire
Beiträge: 727

Re: Cine-Cam bis 2000 €

Beitrag von acrossthewire » Sa 23 Feb, 2019 16:10

Ja mit diesem "Hebel" aka Jog Dial kann offenbar die Blende verstellt werden wenn man USB anschliesst.
Nebenbei wird so der IS bei entsprechenden Linsen versorgt.
Be Yourself. Everyone else is already taken
Oscar Wilde




bartanos
Beiträge: 9

Re: Cine-Cam bis 2000 €

Beitrag von bartanos » Sa 23 Feb, 2019 16:11

cantsin hat geschrieben:
Sa 23 Feb, 2019 16:03
bartanos hat geschrieben:
Sa 23 Feb, 2019 15:48
Es scheint, als könnte auch mein Speedbooster mit Strom für passive Mounts versorgt werden. Aber wenn er dann nicht die Blende einstellen lässt, was denn dann und wozu sollte ich ihn dann powern? Weißt du das zufällig?
https://www.metabones.com/products/deta ... EF-m43-BM1

"also accept 3rd party external power supply via MicroUSB socket when using with passive MFT mount camera e.g. BMCC 2.5K"
Nein, das genau der Punkt - Du kannst den Speed Booster extern über MicroUSB mit Strom versorgen, so dass er die elektronische Blende der EF-Objektiven steuern kann, auch wenn er keinen Strom vom (passiven) Kamera-Bajonett erhält.
Na dann ist ja alles gut und ich kann theoretisch die BMCC bedienen, oder? Also, nur per Adapter leider, aber immerhin!
Edit: Okay, wurde oben schon geklärt! Danke an Alle für die nette Beratung:)




roki100
Beiträge: 6326

Re: Cine-Cam bis 2000 €

Beitrag von roki100 » Sa 23 Feb, 2019 16:24

Übrigens, schau dir das mal an (aus BMPCC Rigs.zip). Die Pocket sieht man nicht mehr und das alles drumherum ist vll. wie 5x GH5 wert ;)
Boris, die P6KPro hat all das was Dir bei P4K fehlt. Vergiss daher die P6KPro!

Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.




bartanos
Beiträge: 9

Re: Cine-Cam bis 2000 €

Beitrag von bartanos » Sa 23 Feb, 2019 16:28

roki100 hat geschrieben:
Sa 23 Feb, 2019 16:24
Übrigens, schau dir das mal an (aus BMPCC Rigs.zip). Die Pocket sieht man nicht mehr und das alles drumherum ist vll. wie 5x GH5 wert ;)
Was bedeutet "BMPCC" eigentlich ausformuliert? Ich bin mir gerade echt nicht mehr sicher...;)




roki100
Beiträge: 6326

Re: Cine-Cam bis 2000 €

Beitrag von roki100 » Sa 23 Feb, 2019 16:31

bartanos hat geschrieben:
Sa 23 Feb, 2019 16:28
roki100 hat geschrieben:
Sa 23 Feb, 2019 16:24
Übrigens, schau dir das mal an (aus BMPCC Rigs.zip). Die Pocket sieht man nicht mehr und das alles drumherum ist vll. wie 5x GH5 wert ;)
Was bedeutet "BMPCC" eigentlich ausformuliert? Ich bin mir gerade echt nicht mehr sicher...;)
Pocket. Es ist die kleinste Cine-Cam der Welt und in der große, m.M. die beste. Wenn Du irgendwie die Möglichkeit hast diese vor dem Kauf auszuleihen und zu testen, dann mach das zuerst und überzeuge dich selbst.
Boris, die P6KPro hat all das was Dir bei P4K fehlt. Vergiss daher die P6KPro!




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Pro - mit integriertem ND-Filter und optionalem Sucher
von Darth Schneider - Fr 5:14
» Wie unbedeutend...
von Darth Schneider - Fr 4:38
» Was schaust Du gerade?
von roki100 - Fr 1:07
» Schnitt- und Compositing-Trends 2030 - Videoanwendungen im nächsten Jahrzehnt
von macaw - Fr 0:22
» Premiere / Ae Codec 8bps.mov
von Max B - Fr 0:06
» RØDE Wireless Go II: kompakte Lösung für drahtlosen 2-Kanal Videoton mit zwei Sendern
von Manuell - Do 23:15
» Mikrofon-Adapterring für Camcorder gesucht
von srone - Do 23:09
» Neue ARRI Kamera vorgestellt: AMIRA Live - für Broadcast Einsätze
von Mantas - Do 23:01
» Media Offline
von oove2 - Do 22:31
» Aufbau VR-Studio / 3D-Visualisierung
von VRStudioFranken - Do 18:30
» PL Mount Adapter / Umbau
von acrossthewire - Do 18:13
» Bemerkenswerter Reallife Test eines Käufers der Skydio 2 Drohne
von carstenkurz - Do 17:51
» DIY - Rüssel MEMS Mikrofon(e)
von ruessel - Do 16:05
» Rockfield: das Studio auf dem Bauernhof | Doku | ARTE
von jogol - Do 14:31
» Premiere Pro, Zeit-Neuzuordnung geht nicht...
von karl-m - Do 13:47
» BMPCC (original, 4K, 6K) und externe Steuerung?
von rush - Do 13:45
» !!BIETE!! CFExpress 80GB TOUGH
von klusterdegenerierung - Do 13:12
» Nikon NX-Studio: Kostenlose Bild- und Videobearbeitungssoftware inkl. Metadaten-Support
von slashCAM - Do 12:40
» TBC von Electronic Design
von Herbie - Do 12:16
» Lagerung der Akkus, brandgefährlich?
von Mediamind - Do 12:09
» Was hast Du zuletzt gekauft?
von ruessel - Do 10:44
» SUCHE - Black Flags, Floppies etc.
von Pride - Do 7:19
» >Der LED Licht Thread<
von pillepalle - Do 6:42
» DJI FPV: Neue FPV-Drohne mit OcuSync 3.0 ist bis zu 140 km/h schnell
von rush - Mi 22:06
» Ich hoffe, Netflix versaut das nicht
von Benutzername - Mi 20:41
» Neu von AJA: T-TAP Pro fürs Monitoring per Thunderbolt und Desktop-Software v16
von slashCAM - Mi 19:30
» Aja kündigt T-Tap Pro an
von ruessel - Mi 18:22
» Sand für (billige) Sandsäcke
von roki100 - Mi 17:51
» Studio: Greenscreen oder Beamer?
von Jott - Mi 17:47
» Topaz Labs Video Enhance AI 2.0: Videoverbesserungen per KI zum Sonderpreis
von Jott - Mi 17:42
» Frame Sampling, Frame Überblendung oder Optischer Fluss
von Jott - Mi 16:08
» Sony Alpha 7S III Firmware Update 2.0 bringt u.a. S-Cinetone
von Mediamind - Mi 12:24
» Netflix Damengambit: Einblicke in den guten Ton
von carstenkurz - Mi 12:19
» Sony a7sIII - PP Profile einen Namen geben?
von marty_mc - Mi 12:14
» Livestream: Software für externe Redner
von mash_gh4 - Di 22:53
 
neuester Artikel
 
Schnitt- und Compositing-Trends 2030

Welche Entwicklungen darf man bei Schnitt- und Compositing-Anwendungen in den nächsten 10 Jahren erwarten? Ein paar Trends zeichnen sich jedenfalls schon deutlich ab... weiterlesen>>

Sony FX3 - Praxistest

Wir hatten bereits Gelegenheit zu einem ausführlichen Test der neuen Sony FX3 in der Praxis und haben uns vor allem die Ergonomie, den Autofokusbetrieb bei 200mm f2.8 (!), die Hauttonreproduktion inkl. LOG/LUT, Cinetone und allen Farbprofilen, die starke Zeitlupenfunktion, den Akkuverbrauch, die Stabilisierungsleistung uvm. angeschaut: Ist die Sony FX3 die bessere A7S III? weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
concatenation 2 OLYMPIC GAME

Die olympischen Spiele als großes bewegtes Puzzle, bei dem man sich die Teilchen passend zuschneiden kann -- genug Geduld vorausgesetzt...