slashCAM
Administrator
Administrator
Beiträge: 11260

Auf Augenhöhe mit (Ti)tanen - AMD Vega 56 unter DaVinci Resolve 14

Beitrag von slashCAM » Mo 02 Okt, 2017 10:09

Bild
<img src="https://www.slashcam.de/images/texte/16 ... -FRONT.jpg" align=left valign=top border=0 width=130 height=99>Unser erster Eindruck der AMD Vega 56 Grafikkarte war gemischt. Doch mit ein paar Tricks kann man aus der 400 Euro Karte weitaus mehr herausholen, als der Preis vermuten lassen würde.



Hier geht es zu Artikel auf den slashCAM Magazin-Seiten:
Test: Auf Augenhöhe mit (Ti)tanen - AMD Vega 56 unter DaVinci Resolve 14




Helge Renner
Beiträge: 224

Re: Auf Augenhöhe mit (Ti)tanen - AMD Vega 56 unter DaVinci Resolve 14

Beitrag von Helge Renner » Mo 02 Okt, 2017 13:24

Hallo Rudi,

sehr interessant!
Habt ihr auch das Verhalten im Schnittmodus von Resolve verglichen? Meines Wissens unterstützen nur die Nvidia GPUs in Resolve die hardwarebasierte Decodierung und Encodierung von h.264 und h.264 Material. Wie flüssig verhält sich z.B. Material von der GH5 oder von einer Sony Alpha in der Timeline? Einem Test auf Youtube konnte ich entnehmen, dass eine GTX 1080 Ti hier gegenüber einer AMD Vega 64 im Vorteil ist.
Viele nutzen Resolve mittlerweile als Schnittprogramm, so dass die Flüssigkeit des GUI und der Timeline wichtig sind. Könnt ihr dazu was sagen?

Viele Grüße
Helge




Valentino
Beiträge: 4756

Re: Auf Augenhöhe mit (Ti)tanen - AMD Vega 56 unter DaVinci Resolve 14

Beitrag von Valentino » Mo 02 Okt, 2017 13:40

Der Videotrack Test im Video ist so weit für die Katz, weil diese nur stupide übereinander gelegt werden. Am Ende wird natürlich immer nur das obere Video wiedergegeben. Erst mit PiP wird das eine Herausforderung.




Helge Renner
Beiträge: 224

Re: Auf Augenhöhe mit (Ti)tanen - AMD Vega 56 unter DaVinci Resolve 14

Beitrag von Helge Renner » Mo 02 Okt, 2017 14:22

Selber habe ich nur eine RX480 mit einer GTX 1080 Ti verglichen. Bei ersterer lässt GH4 UHD h.264 Material nur leicht stotternd scrollen, bei letzterer läuft es flüssiger, wenn auch nicht so flüssig, wie ProRes HQ. Angenehmer ist also die GTX 1080 Ti im Schnittmodus. Aber mir fehlt der Vergleich zu einer Vega GPU. Da Resolve keine Hardwareunterstützung von h.264 bei AMD Karten erlaubt, interessiert mich das diesbezügliche Abschneiden der Vega.




Helge Renner
Beiträge: 224

Re: Auf Augenhöhe mit (Ti)tanen - AMD Vega 56 unter DaVinci Resolve 14

Beitrag von Helge Renner » Mo 02 Okt, 2017 14:22

Ach ja, und noch eine Frage zum Test:

Wurde die Vega 56 mit Open CL und die GTX 1080 Ti mit Cuda getestet oder beide mit Open CL?




Optiker
Beiträge: 51

Re: Auf Augenhöhe mit (Ti)tanen - AMD Vega 56 unter DaVinci Resolve 14

Beitrag von Optiker » Mo 02 Okt, 2017 22:08

Valentino hat geschrieben:
Mo 02 Okt, 2017 13:40
Der Videotrack Test im Video ist so weit für die Katz, weil diese nur stupide übereinander gelegt werden. Am Ende wird natürlich immer nur das obere Video wiedergegeben. Erst mit PiP wird das eine Herausforderung.
Ohh, das ist für mich jetzt überhaupt eine ganz neue Sichtweise, ich dachte immer dass es sich um PiP "Spuren" handeln würde bei diesen Tests. Jetzt wird mir auch klar warum ich nie diese Anzahl Spuren hinbekommen habe ich testete immer mit PiP - ist ja auch die einzig sinnvolle Methode.




mash_gh4
Beiträge: 3756

Re: Auf Augenhöhe mit (Ti)tanen - AMD Vega 56 unter DaVinci Resolve 14

Beitrag von mash_gh4 » Mo 02 Okt, 2017 22:21

Helge Renner hat geschrieben:
Mo 02 Okt, 2017 14:22
Wurde die Vega 56 mit Open CL und die GTX 1080 Ti mit Cuda getestet oder beide mit Open CL?
als dritte variante würde sich noch anbieten:
OpenCL via pocl cuda translation -- was aber eigentlich erst dann spannend wird, wenn du einen wirklich leistungsfähigen rCUDA cluster darüber anbinden kannst. :)




rudi
Administrator
Administrator
Beiträge: 1300

Re: Auf Augenhöhe mit (Ti)tanen - AMD Vega 56 unter DaVinci Resolve 14

Beitrag von rudi » Di 03 Okt, 2017 15:46

Hallo Helge,
lässt du dich jetzt auch in die Gefilde von Resolve herab? ;)
Helge Renner hat geschrieben:
Mo 02 Okt, 2017 14:22
Wurde die Vega 56 mit Open CL und die GTX 1080 Ti mit Cuda getestet oder beide mit Open CL?
Vega unter OpenCL, Nvidia unter CUDA. Stichproben mit OpenCL mit Nvidia waren durch die Bank langsamer als CUDA.

Zur Schnitt-Performance: Blackmagic spielt hier nicht mit sehr offenen Karten, wann die GPU-Decoder oder Quicksync anspringen.
Meiner Meinung nach spielt sich bei H.264 unter Windows immer noch fast alles auf der CPU ab, egal ob Nvidia oder AMD. Aber beide Hersteller können auf den neuen Plattformen h264/265 in Hardware bis mindestens 10 Bit decodieren.
allerdings ist schwer zu sehen, wann sie das tun. Bei uns hier ist Scrubbing mit 10 Bit H.264 von der GH5 incl. Vorschaumonitor über Intensity + Scopes mit Vega absolut soft möglich und die Timeline läuft immer mit vollen 24fps in 4K ruckelfrei.
Der Prozessor ist ein alter Intel Core i7-5820K, der zwischen 15-30 Prozent durchschnittliche Last anzeigt.
Die Nvidia 1080Ti steckt grade in einem alten Rechner mit schwacher 4-Core CPU und da ruckelt Resolve 14 mit 10 Bit GH5 Material deutlich.




Frank Glencairn
Beiträge: 12616

Re: Auf Augenhöhe mit (Ti)tanen - AMD Vega 56 unter DaVinci Resolve 14

Beitrag von Frank Glencairn » Di 03 Okt, 2017 17:44

Soweit ich weiß, nutzt Resolve für H264 Quicksync gar nicht, und die die GPU nur wenn es eine Nvida Karte ist, und das nur in der Resolve Vollversion (Studio).




motiongroup
Beiträge: 3497

Re: Auf Augenhöhe mit (Ti)tanen - AMD Vega 56 unter DaVinci Resolve 14

Beitrag von motiongroup » Di 03 Okt, 2017 18:29

Frank Glencairn hat geschrieben:
Di 03 Okt, 2017 17:44
Soweit ich weiß, nutzt Resolve für H264 Quicksync gar nicht, und die die GPU nur wenn es eine Nvida Karte ist, und das nur in der Resolve Vollversion (Studio).
Unter OS X aber nicht wie ich testen konnte..




Frank Glencairn
Beiträge: 12616

Re: Auf Augenhöhe mit (Ti)tanen - AMD Vega 56 unter DaVinci Resolve 14

Beitrag von Frank Glencairn » Di 03 Okt, 2017 20:11

Gut möglich, ich kann das nicht testen, weil hier alles PC basiert ist.




motiongroup
Beiträge: 3497

Re: Auf Augenhöhe mit (Ti)tanen - AMD Vega 56 unter DaVinci Resolve 14

Beitrag von motiongroup » Di 03 Okt, 2017 20:27

Schon klar wollts nur anmerken..

Der Pugettest nachgestellt mit RED Material
https://www.pugetsystems.com/labs/artic ... mance-930/
Rendertest.pdf
Bin zufrieden... nun schaue ich wie sich die Geschichte mit High Sierra verhällt... habe ja gerade meinen Woipadinger umgestellt...




headroom
Beiträge: 271

Re: Auf Augenhöhe mit (Ti)tanen - AMD Vega 56 unter DaVinci Resolve 14

Beitrag von headroom » Do 05 Okt, 2017 09:09

Weiss jemand wie Resolve 14 die Prozesse an die Mac CPU und die GPU genau verwendet? Mein Setup ist MacPro 5,1 12x 3.33 GHz 64 MB DDR AMD 580 Sierra 8TB RAID O - Dual RAID SSDS Boot.
Transcodiertes läuft flüssig aber GH5 10bit ist etwas lahm beim scrollen.
Müsste das mal testen ob es was taugt? Gefunden im BM Forum :Turning on one of the proxy resolutions reduces the working resolution by either half or a quarter
of whatever the current Timeline resolution is for your project. Working at a temporarily reduced
resolution increases your workstation’s real time performance, while the resolution independence
of Resolve guarantees that very every window you draw and sizing operation you make scales correctly to the actual resolution of your project.




Frank Glencairn
Beiträge: 12616

Re: Auf Augenhöhe mit (Ti)tanen - AMD Vega 56 unter DaVinci Resolve 14

Beitrag von Frank Glencairn » Do 05 Okt, 2017 10:19

Hauptsächlich läuft auf der CPU decodieren/encodieren (wobei das bei H264 seit neuestem auch auf ner Nvidia GPU laufen kann) sowie Teilweise die OFX Plugins (je nach Hersteller) - alles andere läuft auf der GPU.




Fader8
Beiträge: 1226

Re: Auf Augenhöhe mit (Ti)tanen - AMD Vega 56 unter DaVinci Resolve 14

Beitrag von Fader8 » Do 05 Okt, 2017 14:15

Mit der AMD Vega 56 hat man im Gegenguz zur 1080 10-bit in Photoshop / Resolve, oder liege ich da falsch?
Zuletzt geändert von Fader8 am Do 05 Okt, 2017 20:59, insgesamt 1-mal geändert.




rudi
Administrator
Administrator
Beiträge: 1300

Re: Auf Augenhöhe mit (Ti)tanen - AMD Vega 56 unter DaVinci Resolve 14

Beitrag von rudi » Do 05 Okt, 2017 14:21

Fader8 hat geschrieben:
Do 05 Okt, 2017 14:15
Hat der AMD Vega 56 hat man im Gegenguz zur 1080 10-bit in Photoshop / Resolve, oder liege ich da falsch?
Habe grade kurzen Test unter Photoshop gemacht. Definitiv 10 Bit Ausgabe mit Vega unter WIndows 10, wenn man unter Leistung den 30 Bit Modus aktiviert.
In Resolve habe ich allerdings noch niemals (auch nicht mit Nvidia Quadro Karten) eine Vorschau in der Oberfläche mit 10 Bit hinbekommen.




Helge Renner
Beiträge: 224

Re: Auf Augenhöhe mit (Ti)tanen - AMD Vega 56 unter DaVinci Resolve 14

Beitrag von Helge Renner » Do 05 Okt, 2017 17:05

Hallo Rudi,

für mich ist Resolve ja eher ein Aufstieg von Premiere und FCPX aus gesehen ;)

Vielen Dank für die Antworten. Ich habe zwei 2 Xeon 2687w mit je 8 Kernen zu 3,1 GHz in meinem Rechner, ich muss mir mal die Auslastung anschauen. Auch ob die Auflösung des GUI Monitors einen Unterschied ausmacht, muss ich mal testen. Da ich aber beim Scrubbing einen Unterschied zwischen einer RX480 und einer GTX 1080 Ti feststellen kann, muss die GPU einen Unterschied machen. Aber ob das an der hardwarebasierten Nvidia h.264 Encodier-Decodiereinheit liegt, ist die interessante Frage. Könntet ihr die Vega 64 mal gegen die GTX 1080 Ti testweise in eurem besseren Rechner ausprobieren und über eventuelle Unterschiede im Schnittbetrieb berichten?

rudi hat geschrieben:
Di 03 Okt, 2017 15:46
Hallo Helge,
lässt du dich jetzt auch in die Gefilde von Resolve herab? ;)
Helge Renner hat geschrieben:
Mo 02 Okt, 2017 14:22
Wurde die Vega 56 mit Open CL und die GTX 1080 Ti mit Cuda getestet oder beide mit Open CL?
Vega unter OpenCL, Nvidia unter CUDA. Stichproben mit OpenCL mit Nvidia waren durch die Bank langsamer als CUDA.

Zur Schnitt-Performance: Blackmagic spielt hier nicht mit sehr offenen Karten, wann die GPU-Decoder oder Quicksync anspringen.
Meiner Meinung nach spielt sich bei H.264 unter Windows immer noch fast alles auf der CPU ab, egal ob Nvidia oder AMD. Aber beide Hersteller können auf den neuen Plattformen h264/265 in Hardware bis mindestens 10 Bit decodieren.
allerdings ist schwer zu sehen, wann sie das tun. Bei uns hier ist Scrubbing mit 10 Bit H.264 von der GH5 incl. Vorschaumonitor über Intensity + Scopes mit Vega absolut soft möglich und die Timeline läuft immer mit vollen 24fps in 4K ruckelfrei.
Der Prozessor ist ein alter Intel Core i7-5820K, der zwischen 15-30 Prozent durchschnittliche Last anzeigt.
Die Nvidia 1080Ti steckt grade in einem alten Rechner mit schwacher 4-Core CPU und da ruckelt Resolve 14 mit 10 Bit GH5 Material deutlich.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Ist Vegas Pro 18 deutlich schneller geworden? (Upgrade von V15?)
von Marco - Do 15:04
» Blackmagic DaVinci Resolve 17 Beta 7
von macaw - Do 15:02
» Computer, Zubehör und Software ab sofort im Anschaffungsjahr steuerlich absetzbar
von slashCAM - Do 14:57
» Welche Kopfhörer?
von markusG - Do 14:35
» BMPCC (original, 4K, 6K) und externe Steuerung?
von Darth Schneider - Do 14:33
» Blackmagic Poket 6K mit PC Monitor verbinden möglich?
von Darth Schneider - Do 14:17
» Erfahrungen mit NP-F zu V-Mount-Adaptern?
von cantsin - Do 14:17
» Z Cam E2G, E2C, E2-6F, E2-S6, E2-F8
von micha2305 - Do 14:11
» Preiswerter Teleprompter?
von Oberleuchte - Do 14:00
» Ausrüstung für Webinar über Zoom
von Oberleuchte - Do 13:57
» Neue Vereinbarung: TV-Dokumentarfilmer erhalten höhere Honorare
von Bluboy - Do 13:48
» Wie nennt man diese Funktion?
von klusterdegenerierung - Do 13:33
» DIY - Rüssel MEMS Mikrofon(e)
von ruessel - Do 12:57
» Asus: Drei erste 4K Monitore 120Hz per HDMI 2.1!
von Lorphos - Do 12:37
» Nikons Transformation von der DSLR zu DSLM zu träge
von cantsin - Do 11:55
» Z Cam: E2 bald Live-Streaming-fähig, Preissenkungen und neue E2-M4 vorgestellt
von klusterdegenerierung - Do 11:35
» Manfrotto 645 Fast Twin Alu und Carbon Videostativ – günstig, modular und mit schnellem Fast Lever Lock
von Tscheckoff - Do 11:00
» Was schaust Du gerade?
von klusterdegenerierung - Do 10:45
» Neue 4K-Camcorder von Canon: XA55, XA50, XA40 und Legria HF G50/G60 // NAB 2019
von Subbrmoh - Do 9:31
» Filmscanner für Super und normal 8
von Merlin2504 - Do 8:26
» Netflix vs HBO-GO vs Amazon Prime
von Frank Glencairn - Do 7:39
» Fragen zum guten Ton
von Frank Glencairn - Do 7:23
» Extrem langsamer Export mit HEVC
von cybie - Mi 22:12
» Verärgert: SD Klassifizierungen, speed & Preise
von rush - Mi 21:28
» Sony Alpha 6600 - hat schon jemand Langzeiterfahrungen
von rush - Mi 20:58
» Alle Z CAM E2 erhalten ProRes 4:2:2 Recording mit 0.98.0 Firmware Update
von Syndikat - Mi 20:55
» Festplatten mieten
von elephantastic - Mi 20:03
» Renderzeiten
von dienstag_01 - Mi 17:32
» Blackmagic DaVinci Speed Editor: Kompakte Tastatur für Resolve inklusive Studio Lizenz für 299 Euro!
von suchor - Mi 17:28
» Home before dark & servant 2 Staffel
von motiongroup - Mi 16:27
» Workspace in Davinci Resolve
von pillepalle - Mi 15:11
» Welchen Filesharing Anbieter für große Videodaten?
von Bluboy - Mi 14:52
» Facebook Live Streaming Probleme mit Streaming Schlüssel
von kulian - Mi 14:20
» 160 Mio.$ für „Red Notice“, 200 Mio.$ für "The Gray Man" - dennoch schafft es Netflix nicht
von iasi - Mi 13:57
» Wie finde ich diesen Lut?
von roki100 - Mi 12:36
 
neuester Artikel
 
Mobile CPU- und GPUs 2021

Wir versuchen uns an einem knappen CES 2021 Überblick, was man von der Technik in den kommenden Laptops der nächsten Monate erwarten darf... weiterlesen>>

Canon EOS C70 und EF-EOS R 0.71x

Mit dem hauseigenen Speedbooster der auf den Namen Bayonettadapter EF-EOS R 0.71x hört, hat Canon eine sehr spannende Erweiterung für die EOS C70 im Programm: Schließlich lassen sich mit dem 0,71-fach Canon Focal Reducer EF-Vollformatoptiken unter Beibehaltung des Vollformat-Bildwinkels am S35-Sensor der C70 betreiben. Wie gut dies funktioniert, haben wir in unserem Praxistest geklärt (inkl. Videoclip) weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
concatenation 2 OLYMPIC GAME

Die olympischen Spiele als großes bewegtes Puzzle, bei dem man sich die Teilchen passend zuschneiden kann -- genug Geduld vorausgesetzt...