Digitalisierung & Restauration alter Film- und Videoaufnahmen Forum



Topaz Video Enhance AI bei digitalisierten Video8-Aufnahmen



Alles zum Thema Digitalisierung von Super 8, VHS und anderen analogen Videoformaten bis zum Grabbing von DV/MiniDV und zum Deinterlacing
Antworten
DoBBy
Beiträge: 280

Topaz Video Enhance AI bei digitalisierten Video8-Aufnahmen

Beitrag von DoBBy » Fr 28 Jan, 2022 08:57

Hallo,

Im Jahr 2008 habe ich von der mittlerweile leider nicht mehr existierenden Cassetten-Klinik (Spezialfirma, da die Bänder mit normalen Video8-Geräten nicht abspielbar waren: entweder war nur Bild und kein Ton da, oder Ton aber kaum Bild) digitalisieren lassen. Ich weiß nicht, was für Sondergeräte die dort hatten, aber die konnten alle Bänder so abspielen und capturen, dass Bild UND Ton gleichzeitig da war und es auch so gut wie keine Dropouts gab.

Damals in Zeiten von DVD, MiniDV und Co riet man mir, als Capture-Format am Besten DV-AVI zu nehmen. Das würde sich am besten eignen, vor allem, wenn die Bänder nach dem Schnitt dann auf DVD landen zum Anschauen.
Jetzt lagen die Dateien allerdings mangels Zeit seit 2008 einfach unbearbeitet auf der HDD rum, zwischenzeitlich mal umkopiert auf andere HDDs und natürlich auch mal hin und wieder angeschaut - aber eine richtige Bearbeitung mit Titeleinblendungen oder Rausschnitt von nicht gewollten / unbrauchbaren Szenen fand all die Jahre nie statt.

Mittlerweile hat sich aber auch das Zeitalter geändert. DVDs sind quasi tot und auf MiniDV filmt man auch schon längst nicht mehr. SmartTVs sind mittlerweile alle mindestens 4K und selbst BluRays sterben aus, da alle SmartTVs ja mittlerweile Streaming haben wie Netflix oder vom internen Heimserver übers Netzwerk direkt die jeweiligen Dateien streamen.

Auf diese Weise haben wir auch in letzter Zeit die besagten Video8-Dateien angeschaut. Übers Heimnetzwerk mittels PLEX App direkt an den SmartTV gestreamt. Und ich muss sagen: ich bin maximal erstaunt, wie gut das auf dem riesen 70'' TV aussieht, wenn man bedenkt, dass die Quelle eine DV-AVI-Datei aus 2008 ist und maximal SD-Qualität hat. Natürlich sind aufgrund des 4:3-Verhältnisses links und rechts große schwarze Ränder, aber das 4:3 BIld sieht super scharf auf dem TV aus, teilweise besser und schärfer als wenn ich die Datei direkt am PC über den VLC Player anschaue.

Lange Rede, kurzer Sinn: obwohl das Ganze am TV bereits ziemlich ansehnlich aussieht, bin ich vor kurzem auf die Topaz Video Enhance AI Software gestoßen. Auf YouTube gibt es diesbezüglich faszinierende Beispielvideos, die zeigen, was diese Software mittels künstlicher Intelligenz aus Nicht-HD-Material zaubern kann. Mir ist bewusst, dass das niemals echtes HD werden kann, aber besser als das Original sieht es allemal aus.

Da ich jetzt so langsam endlich mal Zeit und Muße habe, diese ganzen DV-AVIs von damals mal ein bisschen herzurichten, dachte ich daran, eventuell die alle durch das Topaz zu jagen, um so quasi ein neues "Master" anzulegen für die nächsten 10-20 Jahre. Eventuell auch eine Umwandlung von DV-AVI in ein aktuell zeitgemäßeres Archiv- und Lagerformat.

Auch stört mich das DV-AVI. Wenn's nach mir ginge, würde ich die gesamten Bänder (sind immer noch alle vorhanden, aber halt ohne Profi-Geräte nicht abspielbar) allesamt nochmal neu capturen lassen, diesmal aber direkt als unkomprimiert (HDD-Speicher spielt heute ja kaum noch eine Rolle), sodass ich ein Master hätte, das nahezu identisch mit dem Material auf den Bändern wäre. DV-AVI ist an sich ja schon sehr hoch komprimiert und auch der Farbraum mit 4:2:0 nicht gerade optimal.

Aber wie gesagt, leider gibt es diese Firma nicht mehr und mit herkömmlichen Geräten kriegt man entweder nur Bild oder Ton und auch die Qualität der Bänder wird nun nach zusätzlichen 14 Jahren Rumliegen seit dem Capture in 2008 nicht gerade besser geworden sein, schätze ich.

Vermutlich muss ich also mit dem arbeiten, was jetzt nun mal da ist und versuchen, daraus das Beste zu machen.
Würde sich so ein Upscaling mittels Topaz Enhance anbieten? Vielleicht nicht grade direkt auf 4K, sondern eher auf 720p oder eventuell auch 1080p, und der Rest darf dann das jeweilige Abspielgerät dann vollends upscalen?

Oder soll ich das alles einfach so lassen, wie es ist und darauf vertrauen, dass es auch in 20 Jahren noch ein brauchbares Format sein wird, das die künftigen Geräte dann ebenfalls problemlos und in möglichst ansehnlicher Qualität abspielen können?
Liebe Grüße,
DoBBy




Steelfox
Beiträge: 391

Re: Topaz Video Enhance AI bei digitalisierten Video8-Aufnahmen

Beitrag von Steelfox » Fr 28 Jan, 2022 11:00

Bei der Digitalisierung von Video8-Bändern ist DV-Avi eigentlich das Beste was man bekommen kann. avi ist unkomprimiert (im technischen Sinn). Es hat lediglich den Nachteil, das es enorm viel Speicherplatz braucht.
Jagd man die Daten anschließend durch Topaz, ist mit den richtigen Einstellungen (Zielformat) eine Verbesserung sichtbar. Ist je nach kapazität des Rechenknechts (PC) aber auch eine Zeitfrage.

Es wäre "AVCLabs Video Enhancer AI" noch eine Alternative. Es ist preiswerter hat aber nicht so viele Einstellmöglichkeiten, Das Ergebnis sah bei meinen alten avi-Dateien auch nicht schlechter im aus - im Vergleich zu Topaz.

Auf 4K kann man mit einer kurzen Datei (2-3 Minuten) mal probieren. Für mich war von 702 auf normales HD (mit Balken rechts und links) ausreichend. Bei Topaz kanns du auch auf 16:9 wandeln. Wird dann halt oben und unten was abgeschnitten.
"Mensch Leute, lest doch mal ein Bildband."
Sterling Archer




DoBBy
Beiträge: 280

Re: Topaz Video Enhance AI bei digitalisierten Video8-Aufnahmen

Beitrag von DoBBy » Fr 28 Jan, 2022 11:15

Steelfox hat geschrieben:
Fr 28 Jan, 2022 11:00
Bei der Digitalisierung von Video8-Bändern ist DV-Avi eigentlich das Beste was man bekommen kann. avi ist unkomprimiert (im technischen Sinn).
Naja, unkompromiert ist DV-AVI nicht. Zwar nicht so stark komprimierend wie etwa H.264 oder Mpeg-2, aber es ist dennoch nicht lossless. Unkompromiert, da hätte ich für 1h Spieldauer mehrere 100GB, nicht lediglich knapp 13.
Liebe Grüße,
DoBBy




DezorianGuy
Beiträge: 279

Re: Topaz Video Enhance AI bei digitalisierten Video8-Aufnahmen

Beitrag von DezorianGuy » Mo 05 Dez, 2022 16:21

Steelfox hat geschrieben:
Fr 28 Jan, 2022 11:00
Jagd man die Daten anschließend durch Topaz, ist mit den richtigen Einstellungen (Zielformat) eine Verbesserung sichtbar. Ist je nach kapazität des Rechenknechts (PC) aber auch eine Zeitfrage.
Habt ihr nicht auch das Problem, dass Topaz zwar die Umgebung optisch schärft und verbessert, es bei Gesichtern jedoch zu fragwürdigen Interpretationen der Software kommt und Personen oftmals verzerrt dargestellt werden?




Jott
Beiträge: 20848

Re: Topaz Video Enhance AI bei digitalisierten Video8-Aufnahmen

Beitrag von Jott » Mo 05 Dez, 2022 17:13

"Auch stört mich das DV-AVI."

Dafür gibt es keinen Grund, wie oben schon gesagt. ist mehr als gut genug für Video8 als Quelle.

Du kannst gerne Topaz probieren mit der Testversion, wenn du Zeit und Lust hast - aber ich würde mal stark vermuten, dass die Upscale- und De-Interlace-Hardware deines Fernsehers das im Zweifel besser macht. Hast du ja selbst schon gesehen. Topaz arbeitet via KI, muss also zumindest teilweise "raten".

Aus meiner Sicht: die DV-Files schön aufheben und gut sichern (Backups). Fernseher werden immer sehr gut hochskalieren können, schon weil Kauf-DVDs noch lange nicht aussterben (und die sind nicht höher auflösend als DV).




cantsin
Beiträge: 12033

Re: Topaz Video Enhance AI bei digitalisierten Video8-Aufnahmen

Beitrag von cantsin » Mo 05 Dez, 2022 17:23

Topaz markiert in der Tat gerade mal den holprigen Anfang dessen, was mittel- und langfristig mit KI-Upscaling bzw. heuristischer Bildrekonstruktion möglich sein wird. Es gibt ja bereits schon in der Qualität der Ergebnisse weitaus beeindruckendere Anwendungen wie z.B. die KI-Einfärbung von Schwarzweißfotos oder das In-Painting von Dall-E & Co.

Aus meiner Sicht spricht nichts dagegen, Topaz auf niedrigauflösendes Bildmaterial loszulassen. Man muss sich nur klar sein, dass wir in ein paar Jahren weitaus bessere Ergebnisse erzielen können (oder vielleicht auch schon in ein paar Monaten, wenn es jemandem z.B. gelingen sollte, Stable Diffusion für Upscaling bzw. Bildretusche einzusetzen), und dass dann Deine 2022er-Topaz-Upscaling-Videos im Vergleich mies aussehen werden und sich auch nicht für erneutes späteres Upscaling/KI-Retuschieren eignen, weil sie neue, Topaz-spezifische Artefakte enthalten.

Daher in der Tat der Rat: Die Originaldateien gut aufheben, damit man sie auch in der Zukunft noch als Quellmaterial verwenden kann.




klusterdegenerierung
Beiträge: 24900

Re: Topaz Video Enhance AI bei digitalisierten Video8-Aufnahmen

Beitrag von klusterdegenerierung » Mo 05 Dez, 2022 20:06

Naja, wenn man ganz ehrlich zu sich ist, dann sehen die Videos auch garnicht wirklich soo gut aus und das "KI" darin ist auch nicht wirklich richtig zu sehen.
Am Ende sind doch alle Videos nur aufgeblasene denoise-blur Varianten die bei genauem betrachten nicht wirklich viel besser sind als was NLEs mit onboard Mitteln auch können.

Um beim Beispiel mit dem einfärben von SW Bildern zu bleiben, das sind Welten!WVorkurzem habe ich ein SW Foto einer alten Freundin in PS per KI gefärbt und ich war so geflascht das selbst die Kleidung genau die Farbe der tatsächlichen Farben hatte, wahnsinn!
"Das Leben ist wie kalte Butter auf warme Brötchen streichen!"




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Drohnenfootage Ruckeln/Stocken
von dosaris - Di 10:52
» Power Junkie v2: Alles in Einem - Ladegerät, Powerbank und Kamera-Akku
von slashCAM - Di 10:48
» Gespräch mit DoP Linus Sandgren über »Babylon: Rausch der Ekstase«
von Frank Glencairn - Di 10:46
» Wie filmt man am besten für eine Computational Postproduction?
von slashCAM - Di 10:30
» Sennheiser MKH 8060 im ersten Test: Die neue slashCAM Audio-Referenz? Inkl. MKH 416 Vergleich
von Pianist - Di 10:26
» Premiere Pro 2023 Effekt verursacht Geisterbild
von dienstag_01 - Di 10:07
» Erst Bilder, dann Sounds: Neue Google-KI generiert beliebige Musik nach Textbeschreibung
von Axel - Di 9:50
» Funkstrecke HDMI SHOGUN Connect?
von Leon_MSK - Di 9:35
» Tascam Portacapture X6 - mobiler 6-Spur Audiorecorder mit XLR und 32Bit-Float vorgestellt
von DAF - Di 9:32
» !!BIETE!! iPhone SE 2 128GB
von klusterdegenerierung - Di 8:52
» Ein Mann für gewisse Stunden (American Gigolo) — David Hollander
von macaw - Di 7:11
» Creed III - Rocky's Legacy (Creed III) — Michael B. Jordan/Keenan Coogler/Zach Baylin
von Map die Karte - Di 5:17
» Nach dem Trailer zu urteilen, könnte der doch was werden
von Map die Karte - Di 5:15
» Close
von Axel - Mo 21:51
» -SONY FX- Erfahrungsaustausch
von Darth Schneider - Mo 18:27
» Maximale Laufzeit DVD5/DVD9
von MK - Mo 18:12
» Tragischer Unfall am Set trotz Filmwaffe: Kamerafrau stirbt nach Schuß von Alec Baldwin
von iasi - Mo 16:38
» Präzises USB-Amperemeter
von DAF - Mo 16:14
» Was hast Du zuletzt gekauft?
von ruessel - Mo 15:22
» BRAW Toolbox - Blackmagic RAW Import in FCPX ab Montag verfügbar
von R S K - Mo 13:42
» Alte MiniDV Bänder werden von anderem Camcorder nicht "erkannt"
von Jott - Mo 11:00
» Die Schwierigkeiten der virtuellen Filmproduktion
von Alex - Mo 10:49
» Einschmelzgerät für Einpressmuttern
von DAF - Mo 9:58
» MacBook Pro 16“ M2 Max im Performance-Test mit ARRI, Canon, Sony, Panasonic, Blackmagic …
von NurlLeser - Mo 8:09
» Was schaust Du gerade?
von Map die Karte - So 22:14
» Cinecred: Professionelle Film-Abspänne einfach per kostenlosem Tool erstellen
von nicecam - So 22:05
» slashcam-culture
von nicecam - So 21:49
» Backfokus einstellen Sony NXR-NX100 Fokusproblem
von Dabinielson - So 20:22
» Camcorder gesucht
von DrRobbi - So 19:31
» Oscars 2023: Mit welchen Kameras wurden die nominierten Filme gedreht?
von tom - So 18:29
» Was hörst Du gerade?
von 7River - So 15:33
» Interessant, provokant, oder einfach nur dämlich?
von klusterdegenerierung - So 11:48
» Kann die HDC-SD707 auch mit 256-GB-Karten arbeiten?
von DrRobbi - So 10:10
» Neue Apple Mac mini und MacBook Pro Modelle mit M2, M2 Pro und M2 Max
von Axel - So 9:56
» Dehancer Film PlugIn für Capture One
von ChaWe23 - So 9:19
 
neuester Artikel
 
Filmtips für Computational Cinematography

Wer für seine Aufnahmen in der Nachbearbeitung maximalen Bildverbesserungs-Spielraum erhalten will, sollte die folgenden Tipps im Auge behalten... weiterlesen>>

Test: MacBook Pro M2 Max

Mit dem neuen M2 Max Prozessor stell Apple seinen bislang leistungsstärksten Notebook-Prozessor vor. Mit jetzt 12 CPU- und 38 GPU-Kernen tritt Apples aktuellstes Unified Memory-Design an, nochmal mehr Performance für die Bereiche Videoschnitt, Compositing und Farbkorrektur zur Verfügung zu stellen. Wie dieser Performance-Zuwachs in der Schnitt-Praxis aussieht, klärt unser erster Test des neuen MacBook Pro mit M2 Max Prozessor mit diversem 10-16 Bit Videomaterial. weiterlesen>>