Darth Schneider
Beiträge: 4546

Re: Wie würdet Ihr diese Interviewaufnahmen nachträglich bearbeiten?

Beitrag von Darth Schneider » So 26 Jan, 2020 15:23

Meine kleine Meinung dazu:
Parteien so wie die AFD und in der Schweiz die SVP sind auf jeden Fall sehr gefährlich für den Frieden der Menschheit auf unserem Planeten, da sie nur rein eigennützig motivierte Ziele verfolgen und es ihnen dabei egal ist wenn andere leiden.
Das das so ist das kann jeder nachlesen in den Geschichtsbüchern, es wiederholt sich doch, immer und immer wieder, wann lernen wir daraus ?
Mehr gibt es dazu eigentlich nicht zu schreiben.
Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




JanHe
Beiträge: 464

Re: Wie würdet Ihr diese Interviewaufnahmen nachträglich bearbeiten?

Beitrag von JanHe » So 26 Jan, 2020 15:29

Nur mal so nebenbei: Im ersten Interview, womit wir zu Helfershelfern der Geschichtswiederholung von 1933 sein würden, interviewt ein Schwarzer einen Juden und die Verabschiedung ist auf Polnisch. Danke auch Euch für den Lacher. :D

Ich lese übrigens gerade das erste Buch der Trilogie von Richard J. Evans zum Dritten Reich und muss immer wieder den Kopf schütteln, wenn Leute sagen, dass sich die Geschichte "wiederholt"... die damalige Situation ist einfach grundverschieden gewesen. Damit will ich nichts verharmlosen, und auch nicht pauschal über solche Befürchtungen hinweggehen. Mir fällt aber auf, dass diese Äußerung sehr phrasenhaft gemacht wird. Man sollte sich mal überlegen, dass eugenische Überlegungen damals im Vordergrund standen, die auch wissenschaftliches Ansehen genossen (wogegen Steiner übrigens schon in den 1910er Jahren warnte). Andererseits - und das sage ich, um zu zeigen, dass die Sache eben doch komplizierter ist als durch ein einzelnenes Gegen-Faktum sagen ließe - waren die rassistischen Ansichten nur von extremen "fringe"-Gruppen vertreten, und genossen vor allem in ländlichen Gebieten Ansehen, und in der Wissenschaft waren es auch eher die Ausnahmen. Zumindest bis zum 1. Weltkrieg (weiter habe ich noch nicht gelesen). Also alleine, dass man heute mit damals vergleicht, ohne den 1. Weltkrieg da mit einzubeziehen, der ja nun wirklich das gesamte Mindsetting der Menschen wandelte und die Akzeptanz für Militanz steigerte. So eine Situation haben wir heute einfach nicht. Da ist kein Wunsch nach "einem Führer". Oder würdet Ihr jetzt entgegnen, dass der Jude von damals der Muslim von heute ist, und dass Polen ja zum Netzwerk der Neuen Rechten gehört, aufgrund der politischen Lage dort, und dass bald eine Katastrophe - ähnlich wie der 1. Weltkrieg - hereinbricht, der die Leute zu extremen politischen Maßnahmen führt? (Da fällt mir momentan nur der Klimawandel ein... was ich übrigens nicht im Sinne der "Klimaleugner" sage, sondern ganz neutral!)
Unser YouTube-Kanal: youtube[PUNKT]com/channel/UCGxBd3_GxzgpuBTJNmxns2w/videos




cantsin
Beiträge: 6736

Re: Wie würdet Ihr diese Interviewaufnahmen nachträglich bearbeiten?

Beitrag von cantsin » So 26 Jan, 2020 16:09

JanHe hat geschrieben:
So 26 Jan, 2020 15:29
Nur mal so nebenbei: Im ersten Interview, womit wir zu Helfershelfern der Geschichtswiederholung von 1933 sein würden, interviewt ein Schwarzer einen Juden und die Verabschiedung ist auf Polnisch. Danke auch Euch für den Lacher. :D
Das ist ein identitätspolitisches ad-personam-Argument, das zur Sache genau soviel sagt wie z.B. das Faktum, dass die AfD-Bundesfraktion von einer offen lesbischen, in registrierter Partnerschaft lebenden Politikerin geführt wird, es in der AfD eine "Bundesvereinigung Muslime in der AfD" sowie eine Gruppe "Alternative Homosexuelle" gibt und die Partei mit Achille Demagbo auch einen schwarzen Politiker in ihren Reihen hat.




JanHe
Beiträge: 464

Re: Wie würdet Ihr diese Interviewaufnahmen nachträglich bearbeiten?

Beitrag von JanHe » So 26 Jan, 2020 16:29

cantsin hat geschrieben:
So 26 Jan, 2020 16:09
JanHe hat geschrieben:
So 26 Jan, 2020 15:29
Nur mal so nebenbei: Im ersten Interview, womit wir zu Helfershelfern der Geschichtswiederholung von 1933 sein würden, interviewt ein Schwarzer einen Juden und die Verabschiedung ist auf Polnisch. Danke auch Euch für den Lacher. :D
Das ist ein identitätspolitisches ad-personam-Argument, das zur Sache genau soviel sagt wie z.B. das Faktum, dass die AfD-Bundesfraktion von einer offen lesbischen, in registrierter Partnerschaft lebenden Politikerin geführt wird, es in der AfD eine "Bundesvereinigung Muslime in der AfD" sowie eine Gruppe "Alternative Homosexuelle" gibt und die Partei mit Achille Demagbo auch einen schwarzen Politiker in ihren Reihen hat.
Nö, ist es nicht, angesichts Eurer Behauptungen...
Unser YouTube-Kanal: youtube[PUNKT]com/channel/UCGxBd3_GxzgpuBTJNmxns2w/videos




roki100
Beiträge: 3158

Re: Wie würdet Ihr diese Interviewaufnahmen nachträglich bearbeiten?

Beitrag von roki100 » So 26 Jan, 2020 16:36

Darth Schneider hat geschrieben:
So 26 Jan, 2020 15:23
Meine kleine Meinung dazu:
Parteien so wie die AFD und in der Schweiz die SVP sind auf jeden Fall sehr gefährlich für den Frieden der Menschheit auf unserem Planeten, da sie nur rein eigennützig motivierte Ziele verfolgen und es ihnen dabei egal ist wenn andere leiden.
Das das so ist das kann jeder nachlesen in den Geschichtsbüchern, es wiederholt sich doch, immer und immer wieder, wann lernen wir daraus ?
Mehr gibt es dazu eigentlich nicht zu schreiben.
Gruss Boris
Es gab irgendwo im Internet Parteiplakaten vergleich, aus NS Zeiten und aktuell (AfD). Als ich das sah, wahr ich geschockt wie ähnlich das Ganze ist und wie es wiedermal beginnt... In der Tat, die Geschichte wiederholt sich, nur die Namen ändern sich....




JanHe
Beiträge: 464

Re: Wie würdet Ihr diese Interviewaufnahmen nachträglich bearbeiten?

Beitrag von JanHe » So 26 Jan, 2020 16:38

roki100 hat geschrieben:
So 26 Jan, 2020 16:36
Darth Schneider hat geschrieben:
So 26 Jan, 2020 15:23
Meine kleine Meinung dazu:
Parteien so wie die AFD und in der Schweiz die SVP sind auf jeden Fall sehr gefährlich für den Frieden der Menschheit auf unserem Planeten, da sie nur rein eigennützig motivierte Ziele verfolgen und es ihnen dabei egal ist wenn andere leiden.
Das das so ist das kann jeder nachlesen in den Geschichtsbüchern, es wiederholt sich doch, immer und immer wieder, wann lernen wir daraus ?
Mehr gibt es dazu eigentlich nicht zu schreiben.
Gruss Boris
Es gab irgendwo im Internet Parteiplakaten vergleich, aus NS Zeiten und aktuell (AfD). Als ich das sah, wahr ich geschockt wie ähnlich das Ganze ist und wie es wiedermal beginnt... In der Tat, die Geschichte wiederholt sich, nur die Namen ändern sich....
Wo liegen denn genau die Parallelen zu damals? Werde doch mal präzise. Ich finde diese Phrasendrescherei so unheimlich anstrengend.
Unser YouTube-Kanal: youtube[PUNKT]com/channel/UCGxBd3_GxzgpuBTJNmxns2w/videos




cantsin
Beiträge: 6736

Re: Wie würdet Ihr diese Interviewaufnahmen nachträglich bearbeiten?

Beitrag von cantsin » So 26 Jan, 2020 16:44

JanHe hat geschrieben:
So 26 Jan, 2020 16:29
cantsin hat geschrieben:
So 26 Jan, 2020 16:09


Das ist ein identitätspolitisches ad-personam-Argument, das zur Sache genau soviel sagt wie z.B. das Faktum, dass die AfD-Bundesfraktion von einer offen lesbischen, in registrierter Partnerschaft lebenden Politikerin geführt wird, es in der AfD eine "Bundesvereinigung Muslime in der AfD" sowie eine Gruppe "Alternative Homosexuelle" gibt und die Partei mit Achille Demagbo auch einen schwarzen Politiker in ihren Reihen hat.
Nö, ist es nicht, angesichts Eurer Behauptungen...
Irgendwann hört jede Debatte auf, wenn Dir die sachlichen Argumente ausgehen und Du nur noch auf dem Niveau eines Kleinkinds in der Trotzphase argumentieren kannst.




roki100
Beiträge: 3158

Re: Wie würdet Ihr diese Interviewaufnahmen nachträglich bearbeiten?

Beitrag von roki100 » So 26 Jan, 2020 16:47

JanHe hat geschrieben:
So 26 Jan, 2020 16:38
roki100 hat geschrieben:
So 26 Jan, 2020 16:36


Es gab irgendwo im Internet Parteiplakaten vergleich, aus NS Zeiten und aktuell (AfD). Als ich das sah, wahr ich geschockt wie ähnlich das Ganze ist und wie es wiedermal beginnt... In der Tat, die Geschichte wiederholt sich, nur die Namen ändern sich....
Wo liegen denn genau die Parallelen zu damals? Werde doch mal präzise. Ich finde diese Phrasendrescherei so unheimlich anstrengend.
Die erwähnten Plakaten finde ich leider nicht mehr.

Dennoch:

Antisemitismus und Antimuslim

Der Historiker, Antisemitismus- und Vorurteilsforscher Wolfgang Benz spricht über die Wiederkehr des Rechtsextremismus und die Parallelen von heute zur NS-Zeit. Er erklärt, wie Ausgrenzung mit der Sprache beginnt und Radikalisierung mündet.
Für seinen Vergleich, dass die derzeitige Verfolgung der Muslime stark denen der Juden ähnelt, wurde Wolfgang Benz geschmäht und mit Kampagnen überzogen. Er hält daran fest und zeigt auf, dass Ausgrenzungsmechanismen eben stets ähnlichen Argumenten folgen. Beispielsweise sagte man 1879 noch: „Der Jude überfremdet hier alles, der will hier nur die Macht ergreifen, er ist aufgrund seiner Konstitution böse und nicht assimilationsfähig.“ Heute kann man da das Wort „Jude“ mit „Muslim“ austauschen. So sagten früher die Leute auch: „Im Talmud steht, dass der Jude jedes Verbrechen gegen Andersgläubige verüben darf.“ Und heute: „Im Koran steht geschrieben, dass man die Ungläubigen töten müsse.“
Interview mit Historiker Wolfgang Benz auf Jetzt http://www.jetzt.de/aus-geschichte-lern ... -interview
Wie wir den wieder salonfähigen gewordenen Extremismus und seine Gefährlichkeit besser verstehen können, zeigt Benz im Interview auf.

http://www.deutsch-plus.de/neue-deutsch ... lisierung/
Nur mal so nebenbei: Im ersten Interview, womit wir zu Helfershelfern der Geschichtswiederholung von 1933 sein würden, interviewt ein Schwarzer einen Juden und die Verabschiedung ist auf Polnisch. Danke auch Euch für den Lacher. :D
Bekloppte Werkzeuge gibt es überall... und wenn es soweit ist, dann sind die bekloppte auch mal dran... auch damals gab es sowas, nämlich deutsche Juden die ebenso deutsch nationalistisch eingestellt waren und quasi die NSDAP (durch DNVP) unterstützen... und später waren einige davon selbst dran.




JanHe
Beiträge: 464

Re: Wie würdet Ihr diese Interviewaufnahmen nachträglich bearbeiten?

Beitrag von JanHe » So 26 Jan, 2020 17:04

cantsin hat geschrieben:
So 26 Jan, 2020 16:44
JanHe hat geschrieben:
So 26 Jan, 2020 16:29

Nö, ist es nicht, angesichts Eurer Behauptungen...
Irgendwann hört jede Debatte auf, wenn Dir die sachlichen Argumente ausgehen und Du nur noch auf dem Niveau eines Kleinkinds in der Trotzphase argumentieren kannst.
Das ist auch nur eine niveaulose rhetorische Aktion von Dir, auf "das Niveau eines Kleinkinds" zu verweisen, obwohl man Dir genauso einen "Trotz" vorwerfen könnte, da Du nicht viel sagst, außer Deine Meinung zu unterstreichen. Natürlich ist es ein sachliches Argument darauf zu verweisen, dass der Verweis auf Personen jüdischer Herkunft durchaus ein Argument sind, ANGESICHTS DER BEHAUPTUNGEN, die aufgestellt wurden. Das ist halt kontextabhängig, und wenn jemand eine Behauptung in den Raum stellt, nach der bestimmte Personengruppen unerwünscht sind, und man dann auf Personengruppen verweist, ist das ein legitimes Argument.
roki100 hat geschrieben:
So 26 Jan, 2020 16:47
JanHe hat geschrieben:
So 26 Jan, 2020 16:38

Wo liegen denn genau die Parallelen zu damals? Werde doch mal präzise. Ich finde diese Phrasendrescherei so unheimlich anstrengend.
Die erwähnten Plakaten finde ich leider nicht mehr.

Dennoch:

Antisemitismus und Antimuslim

Der Historiker, Antisemitismus- und Vorurteilsforscher Wolfgang Benz spricht über die Wiederkehr des Rechtsextremismus und die Parallelen von heute zur NS-Zeit. Er erklärt, wie Ausgrenzung mit der Sprache beginnt und Radikalisierung mündet.
Für seinen Vergleich, dass die derzeitige Verfolgung der Muslime stark denen der Juden ähnelt, wurde Wolfgang Benz geschmäht und mit Kampagnen überzogen. Er hält daran fest und zeigt auf, dass Ausgrenzungsmechanismen eben stets ähnlichen Argumenten folgen. Beispielsweise sagte man 1879 noch: „Der Jude überfremdet hier alles, der will hier nur die Macht ergreifen, er ist aufgrund seiner Konstitution böse und nicht assimilationsfähig.“ Heute kann man da das Wort „Jude“ mit „Muslim“ austauschen. So sagten früher die Leute auch: „Im Talmud steht, dass der Jude jedes Verbrechen gegen Andersgläubige verüben darf.“ Und heute: „Im Koran steht geschrieben, dass man die Ungläubigen töten müsse.“
Interview mit Historiker Wolfgang Benz auf Jetzt http://www.jetzt.de/aus-geschichte-lern ... -interview
Wie wir den wieder salonfähigen gewordenen Extremismus und seine Gefährlichkeit besser verstehen können, zeigt Benz im Interview auf.

http://www.deutsch-plus.de/neue-deutsch ... lisierung/
Nur mal so nebenbei: Im ersten Interview, womit wir zu Helfershelfern der Geschichtswiederholung von 1933 sein würden, interviewt ein Schwarzer einen Juden und die Verabschiedung ist auf Polnisch. Danke auch Euch für den Lacher. :D
Bekloppte Werkzeuge gibt es überall... und wenn es soweit ist, dann sind die bekloppte auch mal dran... auch damals gab es sowas, nämlich deutsche Juden die ebenso deutsch nationalistisch eingestellt waren und quasi die NSDAP (durch DNVP) unterstützen... und später waren einige davon selbst dran.
Danke für die Präzisierung. Aber auch Du solltest meine Hinweise beachten. Es gibt MEHR als nur EINE Sichtweise. Ich halte es für ein "Denkmuster des Rassismus und Faschismus" (zitiere mich von weiter oben), wenn man nur eine einzige Sichtweise als richtig anerkennt und alle anderen kleinredet, so wie es hier getan wird von einigen traurigerweise...
Unser YouTube-Kanal: youtube[PUNKT]com/channel/UCGxBd3_GxzgpuBTJNmxns2w/videos




cantsin
Beiträge: 6736

Re: Wie würdet Ihr diese Interviewaufnahmen nachträglich bearbeiten?

Beitrag von cantsin » So 26 Jan, 2020 17:11

JanHe hat geschrieben:
So 26 Jan, 2020 17:04
cantsin hat geschrieben:
So 26 Jan, 2020 16:44


Irgendwann hört jede Debatte auf, wenn Dir die sachlichen Argumente ausgehen und Du nur noch auf dem Niveau eines Kleinkinds in der Trotzphase argumentieren kannst.
Das ist auch nur eine niveaulose rhetorische Aktion von Dir, auf "das Niveau eines Kleinkinds" zu verweisen, obwohl man Dir genauso einen "Trotz" vorwerfen könnte, da Du nicht viel sagst, außer Deine Meinung zu unterstreichen. Natürlich ist es ein sachliches Argument darauf zu verweisen, dass der Verweis auf Personen jüdischer Herkunft durchaus ein Argument sind, ANGESICHTS DER BEHAUPTUNGEN, die aufgestellt wurden.
Nein, ich habe hier in diesem Thread Fakten genannt, keine Meinungen: wer in "eigensinnig frei" publiziert, was die Hintergründe dieser Autoren sind, mit Zitaten aus wissenschaftlicher Literatur. Hältst Du das für bloße Behauptungen oder Meinungen? Dann widerlege sie bitte.

Und welche Behauptungen wurden denn aufgestellt, die Du mit Deinem identitätspolitischen ad personam-Argument widerlegen willst?

Drück Dich doch mal klar aus.

EDIT: der Verweis auf Personen jüdischer Herkunft wäre nur dann ein (Halb-)Argument - aber eigentlich nicht einmal dann im Sinne einer sachlichen Argumentation -, wenn jemand behauptet hätte, dass "eigensinnig frei" eine antisemitische Publikation sei. Hat hier aber niemand getan. Ich glaube, es hat einfach keinen Sinn, mit Dir zu diskutieren, weil Du nicht rational argumentieren kannst.
Zuletzt geändert von cantsin am So 26 Jan, 2020 17:21, insgesamt 1-mal geändert.




JanHe
Beiträge: 464

Re: Wie würdet Ihr diese Interviewaufnahmen nachträglich bearbeiten?

Beitrag von JanHe » So 26 Jan, 2020 17:20

cantsin hat geschrieben:
So 26 Jan, 2020 17:11
JanHe hat geschrieben:
So 26 Jan, 2020 17:04

Das ist auch nur eine niveaulose rhetorische Aktion von Dir, auf "das Niveau eines Kleinkinds" zu verweisen, obwohl man Dir genauso einen "Trotz" vorwerfen könnte, da Du nicht viel sagst, außer Deine Meinung zu unterstreichen. Natürlich ist es ein sachliches Argument darauf zu verweisen, dass der Verweis auf Personen jüdischer Herkunft durchaus ein Argument sind, ANGESICHTS DER BEHAUPTUNGEN, die aufgestellt wurden.
Welche Behauptungen wurden denn aufgestellt?
Ich habe es so verstanden, dass hier gesagt wird, die Neuen Rechten und AfD (für diejenigen, die erst ab hier mitlesen: von denen ich mich distanziere) würden den Nazis von damals nacheifern, Menschen anderer Herkunft töten wollen (Zitat "Paralkar": "die Leute entweder ertrinken lassen oder diese noch vom Schlauchboot schupsen wollen") und grundsätzlich menschenverachtend gegenüber andersartigen Menschen sein. Oder gilt das nur für Muslime? Aber was ist dann mit so jemandem wie Hamed Abdel-Samad, der laut Wiki auch bei der AfD auftrat? Ist das dann ein selbsthassender Muslim, wie z.B. Norman Finkelstein? Ein nützlicher Idiot? Jemand, der nur zugelassen wird von der AfD, als Aushängeschild, und der nach Machtergreifung harten Sanktionen ausgeliefert wird, so wie der Jude Broder, der schwarze Interviewer und die lesbische Alice Weidel?
Ich finde diese Anschuldigungen, bei all meiner Unsympathie für die Partei und dessen Assoziationen, äußerst krude, und ihrer Einseitigkeit brandgefährlich.
Unser YouTube-Kanal: youtube[PUNKT]com/channel/UCGxBd3_GxzgpuBTJNmxns2w/videos




roki100
Beiträge: 3158

Re: Wie würdet Ihr diese Interviewaufnahmen nachträglich bearbeiten?

Beitrag von roki100 » So 26 Jan, 2020 17:32

JanHe hat geschrieben:
So 26 Jan, 2020 17:04
Danke für die Präzisierung. Aber auch Du solltest meine Hinweise beachten. Es gibt MEHR als nur EINE Sichtweise. Ich halte es für ein "Denkmuster des Rassismus und Faschismus" (zitiere mich von weiter oben), wenn man nur eine einzige Sichtweise als richtig anerkennt und alle anderen kleinredet, so wie es hier getan wird von einigen traurigerweise...
Es geht gar nicht um Meinungsvielfalt. Sondern darum, dass Rassismus/Faschismus keine Meinung ist. Es ist dem Nächsten(Menschen) ein Feind... und da einige aus den Vergangenen Fehler gelernt haben, nehmen die ein großen abstand und wollen weder-Bild-noch-Ton unterstützen, geschweige denn, den Weg hin zu Version 3.0.
Aber was ist dann mit so jemandem wie Hamed Abdel-Samad, der laut Wiki auch bei der AfD auftrat?
Der erzählt Unsinn. Wirft alles in einem Topf und sagt: das sei der Islam. Also ähnlich wie der IS, die einem sagen was angeblich der Islam sei usw. In Wirklichkeit ist das aber nicht "der Islam" sondern etwas zum Werkzeug gemacht, um die Muslime als Feinde zu verkaufen bzw. Feindschaft/Spaltung/Unsicherheit unter den Menschen zu stiften, wovon sich aber "der Autor des Islam" mit seinem Buch (Koran) eindeutig distanziert! (Sure 3:7).
Zuletzt geändert von roki100 am So 26 Jan, 2020 17:48, insgesamt 1-mal geändert.




tehaix
Beiträge: 391

Re: Wie würdet Ihr diese Interviewaufnahmen nachträglich bearbeiten?

Beitrag von tehaix » So 26 Jan, 2020 17:42

JanHe hat geschrieben:
So 26 Jan, 2020 17:04

Natürlich ist es ein sachliches Argument darauf zu verweisen, dass der Verweis auf Personen jüdischer Herkunft durchaus ein Argument sind, ANGESICHTS DER BEHAUPTUNGEN, die aufgestellt wurden. Das ist halt kontextabhängig, und wenn jemand eine Behauptung in den Raum stellt, nach der bestimmte Personengruppen unerwünscht sind, und man dann auf Personengruppen verweist, ist das ein legitimes Argument.

[...]

Danke für die Präzisierung. Aber auch Du solltest meine Hinweise beachten. Es gibt MEHR als nur EINE Sichtweise. Ich halte es für ein "Denkmuster des Rassismus und Faschismus" (zitiere mich von weiter oben), wenn man nur eine einzige Sichtweise als richtig anerkennt und alle anderen kleinredet, so wie es hier getan wird von einigen traurigerweise...
Ehrlich gesagt, du redest dich langsam um Kopf und Kragen. Teil der Kompetenz beim Führen von Debatten ist auch zu erkennen, wann man besser aufhören sollte. Du verlierst hier zwischenzeitlich schon den von dir postulierten, ganzheitlichen, anthroposophischen Anspruch an dich selbst und verfällst mitunter in eine Verteidigungshaltung, die von Argumenten aus dem Identitären Spektrum nur so gespickt ist. Von denen du dich ja distanzieren willst - daher Vorsicht, du beißt dir gerade in den eigenen ***, und zwar mit Wucht.

Gut gemeinter Ratschlag, und ich weiß du wirst es hassen, das zu hören: Gib den Dingen mehr Zeit. Mach die Dinge an der Uni richtig, nicht auf Sparflamme. MAL an Philosophie-Vorträgen und Debattierklubs „teilgenommen“ zu haben macht keinen Meister, und du gibst dich hier als hättest du die Weisheit mit Löffeln gefressen. Du sagst du kennst die Primär- und Sekundärliteratur in Sachen Rudolph Steiner? Ich nicht. Ich habe einen groben Überblick, mehr nicht. Und das nach fast acht Jahren im Unibetrieb. Ich kenne Leute, die darüber Doktorarbeiten schreiben und noch lange nicht "fertig" sind. Es gibt kein "Ende" der Bildung, je länger du lernst, umso mehr wird dir klar: "Ich weiß, dass ich nichts weiß". Zumindest hoffentlich. So zu tun als wüsste man alles (oder es tatsächlich zu glauben), ist eine Tendenz die insbesondere bei rhetorischen Rattenfängern beliebt ist... und klar, du weißt vermutlich was jetzt kommt: Meiner Erfahrunng nach insbesondere im rechten Spektrum.

Daher: Momentan habe ich wie Cantsin das Gefühl, es mit einem trotzigen Teenager zu tun zu haben, der sich in ein paar Gedankenkonstrukten verfangen hat und einen auf dicke Hose macht. Vielleicht stehst du ja erst am Anfang deiner universitären Laufbahn, am Anfang deines Bildungswegs, frisch von der Schule, und das ist auch völlig in Ordnung – nimm dir die Zeit, dich lange mit den Themen auseinander zu setzen. Das wird einen langen Atem brauchen und bei deiner jetzigen Einstellung triffst du an den weltlich geprägten Universitäten dieses Landes vermutlich öfter mal auf wenig Gegenliebe. Aber da musst du durch. Wenn du dir Zeit nimmst, nehme ich dir deine philosophischen Ergüsse vielleicht irgendwann ab, jedenfalls wenn sie bis dahin etwas relevanter sind. Es gibt leider keine Abkürzungen, und entgegen dem, was man auf Eigentümlich Frei und von ähnlichen Buden so liest, gibt es auch keine einfachen Antworten auf komplexe Probleme. Da kannst du noch so sehr mit Namen und Rauchfahnen um dich werfen.

Falls es dich übrigens wirklich (!) interessiert, wie es um das Gedankengut eines AFD-Parteitags bestellt ist - geh einfach hin. Ein Freund von mir (akkreditierter Pressefotograf) wurde zwar angegriffen, aber wenn man erst mal drin ist und rumgeschnuppert hat, wirst du deinen Horizont vielleicht erweitert sehen. Da tun sich Abgründe auf, die du von deinem Bürostuhl aus schlicht nicht sehen kannst. Und nein, das ist bei Parteitagen anderer Parteien nicht so.




cantsin
Beiträge: 6736

Re: Wie würdet Ihr diese Interviewaufnahmen nachträglich bearbeiten?

Beitrag von cantsin » So 26 Jan, 2020 17:44

Ich hatte in meinen eigenen Beiträgen differenziert zwischen den verschiedenen AfD-Flügeln und der Rolle von Neue Rechte-Vordenkern/Führern wie Götz Kubitschek, der in "eigensinnig frei" publiziert, und der wie sein Lehrer Armin Mohler (der sich offen als Faschist identifizierte) ein Faschist, aber kein Neonazi ist.

Kubitschek und der ebenfalls bei "eigensinnig frei" publizierende Felix Menzel sind Führer der sog. "Identitären Bewegung" in Deutschland.

Diese wird seit 2016 vom Bundesverfassungsschutz beoachtet, weil es bei ihr "Anhaltspunkte für Bestrebungen gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung" gibt (Quelle).

Dieses Zitat stammt vom damaligen Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen. Dem Mann wird wohl niemand vorwerfen, dass er eine linke Schlagseite hat oder Rechtsextremismus überdramatisiert.
Zuletzt geändert von cantsin am So 26 Jan, 2020 18:11, insgesamt 1-mal geändert.




JanHe
Beiträge: 464

Re: Wie würdet Ihr diese Interviewaufnahmen nachträglich bearbeiten?

Beitrag von JanHe » So 26 Jan, 2020 18:11

@tehaix: Mmh, also erst mal: Ich bin demütig genug anzuerkennen, dass ich noch einen weiten Weg vor mir habe. Aber das haben FFF-Demonstranten auch, und bei denen ist es doch auch "in Ordnung", wenn sie etwas kritisieren. Ich studiere Physik auf Lehramt (leider nur sehr abgespeckt), weil da sieht man am ehesten, wenn man etwas falsch verstanden hat. Mein Ziel ist es, danach zu jobben, entweder Minijobs oder in der Schule für Mathe/Physik, und dann Mathe zu studieren, um das Denken zu erlernen. (Übrigens auch eine Grundvoraussetzung für den geistigen Schulungsweg, wie ihn Steiner charakterisiert.) Ich meine es ernst mit der Wahrheit, und den Vorschlag, einen AfD-Parteitag zu besuchen, finde ich interessant. Ich bin gerne bereit einzusehen, dass die AfD faschistische Züge trägt. Das einzige, was ich hier die ganze Zeit wiederhole, ist, dass ich nicht finde, dass man bei dieser Kritik stehenbleiben darf, sondern auch schauen muss, wo nach faschistische Züge zu finden sind. Wenn zum Beispiel ein Professor in Amerika mit seiner Klasse darüber "diskutiert", wie man die Weißen am besten los wird, dass der Weltraum ein "Konstrukt der Weißen" sei, und der einzige Grund gegen eine Verbannung aller Weißen auf den Mars sei, dass sie womögliche Marsbewohner dort kolonialisieren könnten, und die einzige Kritik der Universität darin besteht, dass diese Stunde heimlich aufgenommen und veröffentlicht wurde, und man darin keinen Rassismus sieht, dann finde ich das ein gutes Beispiel dafür, dass man bei der in eine Richtung gewandten Kritik nicht stehenbleiben darf. Außerdem finde ich auch, dass man bereits ohne lange dabei gewesen zu sein erkennen kann, wenn Akademiker Unsinn reden. (AfD-Akademiker natürlich eingeschlossen.) Ich war z.B. mal bei einer Veranstaltung zur Austerität, und habe den VWL-Doktor gefragt, als er das Sparen in der Volkswirtschaft kritisierte, wo denn das Geld hin käme, wenn es gespart werden würde. Eine ganz simple Frage also, ohne lange dabei gewesen zu sein oder VWL studiert zu haben. Er konnte mir darauf nicht antworten und wollte direkt weiter gehen im Thema, indem er lauter Statistiken zitierte. Nur einer meldete sich und sagte, dass das doch ein neuralgischer Punkt sei. Das ist das Problem bei den Akademikern, dass sie sich sehr ins Detail verheddern können, und das große Bild nicht mehr sehen. Dass Sparen erst einmal nur bedeutet, dass das Geld in längere Produktionswege (Güter höherer Ordnung, in C. Mengers Terminologie) geleitet wird, ist eine grundlegende Einsicht, die in der ganzen Stunde gar nicht erwähnt / widerlegt wurde. Ich bin aber auch ein Freund der Wissenschaft und sehe, dass nur die Wissenschaft der sichere Weg vorwärts ist, auch wenn es bei ihr ein mühseliges Vorwärts-Irren ist.
cantsin hat geschrieben:
So 26 Jan, 2020 17:44
Ich hatte in meinen eigenen Beiträgen differenziert zwischen den verschiedenen AfD-Flügeln und der Rolle von Neue Rechte-Vordenkern/Führern wie Götz Kubitschek, der in "eigensinnig frei" publiziert, und der wie sein Lehrer Armin Mohler (der sich offen als Faschist identifizierte) ein Faschist, aber kein Neonazi ist.

Kubitschek und der ebenfalls bei "eigensinnig frei" publizierende Felix Menzel sind Führer der sog. "Identitären Bewegung" in Deutschland.

Diese wird seit 2016 vom Bundesverfassungsschutz beoachtet, weil es bei ihr "Anhaltspunkte für Bestrebungen gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung" gibt (Quelle).

Dieses Zitat stammt vom damaligen Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen. Dem Mann wird wohl niemand vorwerfen, dass er eine linke Schlagseite hat oder Rechtsextremismus überdramatisiert.
Die Identitären werden im öffentlich-rechtlichen Radio (so hörte ich es letztens) als "rechtsextrem" bezeichnet. Geht es dabei um deren Idee des "Ethnopluralismus" oder was genau ist rechtsextrem und faschistisch? Grundsätzlich finde ich es diskussionswürdig, die Einwanderung zu begrenzen. Letztlich ist zwar mein Ziel, dass die Menschheit über die Äußerlichkeiten und Kulturen hinaus wachsen, und nur noch die Individualität eine Rolle spielt (so auch Steiner, falls hier jemand H. Zander, P. Bierl, H. Ulrich o.ä. gelesen hat :D ) , aber auf dem Weg dahin ist es einfach eine große Reibung, wenn grundverschiedene Kulturen, die ja nun einmal ein Einwanderer mit sich bringt, nah miteinander leben wollen. Die Kritik, dass in Kindergärten zu viele Kinder mit Migrationshintergrund sind, muss nicht per se rechtsextrem sein, oder? Also ich frage das nur einmal ab, um zu sehen, wo Eure Definitionen liegen. Der Herr Sellner gibt sich natürlich immer als überfreundlich aus in seinen Videos, daher mag ich da etwas manipuliert sein, das gebe ich zu. Wobei ich es auch fraglich finde, wie man ihm seine Konten sperrt und sein Friseur Opfer eines linksextremen Angriffs wird (was Ihr doch auch als faschistische Tendenz sehen würdet oder nicht?) ......
Unser YouTube-Kanal: youtube[PUNKT]com/channel/UCGxBd3_GxzgpuBTJNmxns2w/videos




Jott
Beiträge: 17233

Re: Wie würdet Ihr diese Interviewaufnahmen nachträglich bearbeiten?

Beitrag von Jott » So 26 Jan, 2020 18:37

Mit etwas Glück könntest du dich auf einem AfD-Parteitag an harmlosen Sprüchen wie diesen erfreuen:

https://das-ist-afd.de

Die Diskussion führt doch zu nichts. Entweder findest du die Leute okay, denen du mit deinen Interviews eine Plattform wo auch immer bietest, oder nicht. Wie wohl du dich dabei fühlst, ist allein deine Sache.




cantsin
Beiträge: 6736

Re: Wie würdet Ihr diese Interviewaufnahmen nachträglich bearbeiten?

Beitrag von cantsin » So 26 Jan, 2020 18:40

@JanHe: Aus allen Deinen obigen Beispielen sieht man, dass Du Dich aus extrem trüben Internet-Quellen bildest, fett in der Alt Right-/"Neue Rechte"-Blase sitzt und deren Behauptungen nicht oder bestenfalls lückenhaft kritisch überprüfst. (Bei Deinem Beispiel des amerikanischen "Professors" brauchte ich keine fünf Minuten, um die Quelle bei einem YouTuber und einem neurechten Sub-Reddit zu finden - und durch einfaches Aufsuchen der Person auf der Universitäts-Homepage herauszufinden, dass es sich bei ihr nicht um einen Professor handelt, sondern um einen Debattierclub-Rhetorikcoach und das mitgeschnittene Seminar kein Seminar ist, sondern eine Debattierübung.)

"Ethnopluralismus" ist ein Propagandabegriff der Neuen Rechten (ursprünglich: der französischen Nouvelle Droite um die Rechtsextremisten Alain de Benoist und Guillaume Faye), der ein Euphemismus für Rassentrennung ist und "Rechtsextremen dazu [dient], ihren Rassismus zu verschleiern und damit weniger angreifbar zu machen". (Quelle: Bundeszentrale für politische Bildung.)

Hier noch ein wissenschaftlicher Aufsatz dazu: »Wir lieben das Fremde – in der Fremde« Ethnopluralismus als Diskursmuster und -strategie im Rechtsextremismus von Thomas Pfeiffer.

Ich habe keine Zeit, Dich hier zu deradikalisieren. An unserer Hochschule haben wir dafür mittlerweile Coaches, die mit Studenten in Debatte gehen, die (oft aus Naivität und mangelnder politischer Bildung) u.a. rechtsextremistische und islamistische Verschwörungstheorien aus dem Internet im Seminarraum recyclen.




Jott
Beiträge: 17233

Re: Wie würdet Ihr diese Interviewaufnahmen nachträglich bearbeiten?

Beitrag von Jott » So 26 Jan, 2020 18:58

Tipp für Jans politische Bildungspläne: alles, was an Blogs und "Nachrichtenseiten" kein Impressum hat, taugt ganz sicher nicht als Quelle.

Eine besonders umtriebige impressumfreie Hetzseite (will hier keine Werbung machen) wirbt sogar "News-Reporter" an, die natürlich anonym bleiben dürfen. Wörtlich:

"Zumeist bietet das Internet genügend Informationen, die sich zu einem xxx-Beitrag „verarbeiten“ lassen. Aber manchmal nutzt auch stundenlanges Surfen durchs www nichts, wenn weit und breit keine brisante Nachricht zu entdecken ist. Daher möchten wir unsere Leser zur aktiven Mithilfe auffordern ..."

So kommen "Quellen" zustande.
Und diese Seite wird dann gerne zitiert und multipliziert von Leuten, die sich besonders gut informiert fühlen und stolz drauf sind, nicht von den "Systemmedien" verarscht zu werden. Grotesk, aber so funktioniert das.




JanHe
Beiträge: 464

Re: Wie würdet Ihr diese Interviewaufnahmen nachträglich bearbeiten?

Beitrag von JanHe » So 26 Jan, 2020 19:02

https://www.youtube.com/channel/UC0BxCz ... UoKB4keiCA
Okay, R. Wash scheint tatsächlich kein Professor zu sein, obwohl so im Titel angegeben. Aber hier mal wieder die Einseitigkeit: Ich bin radikal, weil ich das rassistisch finde? Du hast Dich gar nicht kritisch dagegen geäußert, distanzierst Dich nicht davon, aber ich soll mich von allen möglichen Dingen distanzieren? Das ist einseitig hoch 3!

Und mit neurechtem Sub-Reddit spielst Du bestimmt darauf an, dass Jordan Peterson ein Sprachrohr der Alt-Right sei? Lass mich raten, Jordan Peterson hältst Du auch für sehr gefährlich und die Maßnahmen gegen ihn für berechtigt?

Das mit der "Rassentrennung" wird wie begründet?
Unser YouTube-Kanal: youtube[PUNKT]com/channel/UCGxBd3_GxzgpuBTJNmxns2w/videos




handiro
Beiträge: 3182

Re: Wie würdet Ihr diese Interviewaufnahmen nachträglich bearbeiten?

Beitrag von handiro » So 26 Jan, 2020 19:47

Aus meinem vorher geposteten wiki über Nordkreuz welches der TO wohl nicht las und weiterhin vom Gutmenschentum dieser Faschisten redet:

"Bei einem Treffen von vier Mitgliedern der Gruppe habe der Besitzer des Waffenverstecks geäußert, dass Personen, „die von der Flüchtlingspolitik profitieren“, im Krisenfall „gesammelt und zu einem Ort verbracht werden sollen, an dem sie dann getötet werden sollen“
Bürgerwehren müssten die „Rückeroberung“ vom Land aus beginnen. Dabei werde „Blut fließen ohne Ende“. Man müsse Muslime kreuzigen oder pfählen, ebenso einige „linksgrünversiffte“ Politiker und Bürokraten, damit alle sähen, wer die Feinde seien und „was mit ihnen passiert, wenn sie sich nicht freiwillig ergeben.“

Mitglieder von Nordkreuz berieten laut taz-Recherchen Anfang 2017 bei Schwerin darüber, wo sie am „Tag X“ ihre politischen Gegner internieren könnten, sprachen über Lagerhallen sowie Erschießungen und fragten den Kompaniechef der Reservisten, ob man im „Ernstfall“ zum Abtransport von Menschen nicht Lastwagen der Bundeswehr organisieren und damit auch mögliche Straßenkontrollen überwinden könne

Nach einem Bericht des „RedaktionsNetzwerks Deutschland“ (RND) wollte Nordkreuz 200 Leichensäcke und Ätzkalk (Löschkalk) bestellen.
________________________________________________________________________________________________________
Mittlerweile wurde hier ein Politiker hingerichtet, andere geben ihre Posten aus Angst auf etc...
Good-Cheap-Fast....Pick Any 2




Darth Schneider
Beiträge: 4546

Re: Wie würdet Ihr diese Interviewaufnahmen nachträglich bearbeiten?

Beitrag von Darth Schneider » So 26 Jan, 2020 19:48

Die Parallelen zwischen der AfD in D, der Svp in CH heute, verglichen mit der Nazi Partei 1933 ist nur die Verpackung. Heute werden die gleichen rassistisch gesteuerten Ziele verfolgt wie damals. Nur in den Medien wird das so verpackt das es zuerst mal harmlos wirkt und uns einfachen Bürger nur Vorteile bringt, in Wirklichkeit aber nur die reichen Leute noch reicher macht.
Die Motivation dahinter ist eigentlich genau die selbe, wie zur Nazi Zeit, egoistisch, rassistisch eigennützig und voll asozial. Jeder der das bis jetzt nicht kapiert hat sollte mal mit einem Juden darüber diskutieren.
Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams

Zuletzt geändert von Darth Schneider am So 26 Jan, 2020 19:51, insgesamt 1-mal geändert.




tehaix
Beiträge: 391

Re: Wie würdet Ihr diese Interviewaufnahmen nachträglich bearbeiten?

Beitrag von tehaix » So 26 Jan, 2020 19:51

JanHe hat geschrieben:
So 26 Jan, 2020 18:11
@tehaix: Mmh, also erst mal: Ich bin demütig genug anzuerkennen, dass ich noch einen weiten Weg vor mir habe. Aber das haben FFF-Demonstranten auch, und bei denen ist es doch auch "in Ordnung", wenn sie etwas kritisieren. Ich studiere Physik auf Lehramt (leider nur sehr abgespeckt), weil da sieht man am ehesten, wenn man etwas falsch verstanden hat. Mein Ziel ist es, danach zu jobben, entweder Minijobs oder in der Schule für Mathe/Physik, und dann Mathe zu studieren, um das Denken zu erlernen.

[...]

Grundsätzlich finde ich es diskussionswürdig, die Einwanderung zu begrenzen. Letztlich ist zwar mein Ziel, dass die Menschheit über die Äußerlichkeiten und Kulturen hinaus wachsen, und nur noch die Individualität eine Rolle spielt (so auch Steiner, falls hier jemand H. Zander, P. Bierl, H. Ulrich o.ä. gelesen hat :D ) , aber auf dem Weg dahin ist es einfach eine große Reibung, wenn grundverschiedene Kulturen, die ja nun einmal ein Einwanderer mit sich bringt, nah miteinander leben wollen. Die Kritik, dass in Kindergärten zu viele Kinder mit Migrationshintergrund sind, muss nicht per se rechtsextrem sein, oder? Also ich frage das nur einmal ab, um zu sehen, wo Eure Definitionen liegen. Der Herr Sellner gibt sich natürlich immer als überfreundlich aus in seinen Videos, daher mag ich da etwas manipuliert sein, das gebe ich zu. Wobei ich es auch fraglich finde, wie man ihm seine Konten sperrt und sein Friseur Opfer eines linksextremen Angriffs wird (was Ihr doch auch als faschistische Tendenz sehen würdet oder nicht?) ......
Ich habe keine Ahnung, was die FFF-Bewegung in dieser Diskussion auf einmal verloren hat oder warum du wieder mit den Namen einiger halbgarer Autoren um dich wirfst. Willst du damit erneut demonstrieren, dass du sehr belesen bist? Ich sage es jetzt ganz deutlich: Du bist es – in diesem Bereich – offensichtlich nicht, und das merkt man. Vielleicht hast du krasse Kompetenzen in Physik oder in anderen Bereichen von denen ich nichts weiß, aber dein Verständnis von philosophischen, gesellschaftlichen oder gar politischen Zusammen ist völlig naiv-verblendet und auf dem Level eines Schülers der im wahrsten Sinne des Wortes „lost in the alt-right woods“ ist. Die Maske ist runter. Schade zu sehen, dass du deinen selbst auferlegten Anspruch an Ganzheitlichkeit keinen Tag lang aufrecht erhalten konntest. Wobei du diese Sachen natürlich nur von uns "abfragst", um zu sehen wo "unsere Definitionen liegen". Is klar.

Deine Argumentation wird dabei leider auch immer dilettantischer und extremer. Cantsin konnte innerhalb weniger Minuten dein letztes „Argument“ als kompletten Blödsinn entlarven, und er verzichtet hier offensichtlich darauf, dich ernsthaft bloßzustellen. Natürlich haben Akademiker nicht per se recht, manchmal sind es Deppen und das mag für dich manchmal frustrierend sein. Mal wieder: That’s life. Es wirkt vielleicht wie ein bequemer und einfacherer Weg, als „Alternative“ aus diesem Grund den völlig vereinfachenden, Komplexität ignorierenden und falschen Thesen aus dem Identitären / Neurechten / Breitbart-Spektrum hinterher zu laufen. Ob nun wissentlich oder unwissentlich. Aber das hat überhaupt nichts mit echter Aufklärung zu tun, im Gegenteil: Es sind diese Strömungen, die fortschritt- und menschenfeindlich sind. Du sagst, du schaust dir das nur an, um alles ganzheitlich zu betrachten. Deine Argumentation spricht leider eine sehr andere, sehr eindeutige Sprache.

Also, wieder von vorne: Nimm dir die Zeit, etwas über Gesellschaft, Politik und Philosophie zu lernen, wenn du unbedingt die "großen Fragen" angehen willst. Und zwar ernsthaft lernen, damit meine ich keine Gümmelblogs, Telegram-Gruppen, Amazon-Bestseller oder neurechte Magazine. Wenn du interessante Denkschulen magst, beschäftige dich zum Beispiel mal eine Weile (also nicht nur ne Woche) mit radikalem Konstruktivismus, bin gespannt was du dann nächstes Jahr hier raushaust. Spoiler: Du wirst feststellen, dass in Debatten wie dieser hier Begriffe wie „manipuliert“ und „Neutralität“ wenig Gehalt haben. Dein Physik-Studium wird dir beim Verständnis von Gesellschaft, Politik, Philosophie erst mal nicht helfen, sorry. Es ist ein super Studium und ich habe großen Respekt vor Leuten aus der Physik. Und Physik-Lehrer sein ist ein guter Job. Aber er wird dich nicht dazu befähigen, die "großen Fragen" dieser Erde völlig neu aufzurollen und uns mit deinen neuartigen, noch nie dagewesenen Ideen zu bekehren. Sorry.

Da du offensichtlich wirklich jung bist, habe ich die Hoffnung dass du früher oder später erkennst, welche Brandstifter du hier unwissend und mit mangelnder Hintergrundrecherche wiedergibst und neu verarbeitest. Und dass du den Weg auf eine bessere, spannendere Bahn findest. Falls du feststellen solltest dass du von den einschlägigen Gedankenschulen nicht wegkommst (obwohl du es wirklich (!) willst, weil du tatsächlich genuin (!) an Aufklärung interessiert bist), kann ich Kontakt zu deutschen Organisationen im Bereich der Deradikalisierung herstellen. PN for details, falls Interesse




Darth Schneider
Beiträge: 4546

Re: Wie würdet Ihr diese Interviewaufnahmen nachträglich bearbeiten?

Beitrag von Darth Schneider » So 26 Jan, 2020 20:00

Wir ach so modernen und möchte gern Intelligenten Menschen sollten endlich kapieren das es gesünder ist für alle wenn wir nett zueinander wären und wir versuchen würden zusammen zu halten und zu leben.
Missstimmungen und Gewalt auf Grund von kulturellen und politischen Unterschieden verbessern unsere jetzige Situation ganz sicher nicht.

Wie viele Menschen müssen, überspitzt formuliert, an Holzkreuzen genagelt, sich sterbend opfern bis wir unglaublich dummen Menschen das endlich kapieren, das wenn wir zusammen halten sollten, anstatt gegen einander zu kämpfen, wir doch viel, viel mehr erreichen könnten ? ;)
Ich kann es schon spüren, der Satz war eindeutig zu lange, sorry..
Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




dustdancer
Beiträge: 1104

Re: Wie würdet Ihr diese Interviewaufnahmen nachträglich bearbeiten?

Beitrag von dustdancer » So 26 Jan, 2020 21:56

JanHe hat geschrieben:
So 26 Jan, 2020 19:02
https://www.youtube.com/channel/UC0BxCz ... UoKB4keiCA
Okay, R. Wash scheint tatsächlich kein Professor zu sein, obwohl so im Titel angegeben. Aber hier mal wieder die Einseitigkeit: Ich bin radikal, weil ich das rassistisch finde? Du hast Dich gar nicht kritisch dagegen geäußert, distanzierst Dich nicht davon, aber ich soll mich von allen möglichen Dingen distanzieren? Das ist einseitig hoch 3!

Und mit neurechtem Sub-Reddit spielst Du bestimmt darauf an, dass Jordan Peterson ein Sprachrohr der Alt-Right sei? Lass mich raten, Jordan Peterson hältst Du auch für sehr gefährlich und die Maßnahmen gegen ihn für berechtigt?

Das mit der "Rassentrennung" wird wie begründet?
Sorry, Du machst Dich gerade komplett lächerlich!! Fangen wir damit an, dass Du noch nicht einmal in der Lage bist, die Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens anzuwenden. Die schaffst es noch nicht einmal die von Dir zitterten "Quellen" zu überprüfen und bringst Falschinformationen als Fakten. Wir wäre es erst einmal, dass Du versuchst dein "Faktenlage" in Ordnung zu bringen, bevor Du mit den stumpfen Mechaniken der Alt-Right, Verschwörungstheorien und Truther daherkommst und durch Desinformationen und Whataboutism versuchst Deine ziemlich schwache Argumentationsebene zu rechtfertigen...
Wenn wir damit durch sind, können wir uns mit der Thematik von Rassismus und die Weltweite Verbreitung dieses beschäftigen.




JanHe
Beiträge: 464

Re: Wie würdet Ihr diese Interviewaufnahmen nachträglich bearbeiten?

Beitrag von JanHe » So 26 Jan, 2020 22:10

handiro hat geschrieben:
So 26 Jan, 2020 19:47
Aus meinem vorher geposteten wiki über Nordkreuz welches der TO wohl nicht las und weiterhin vom Gutmenschentum dieser Faschisten redet:

"Bei einem Treffen von vier Mitgliedern der Gruppe habe der Besitzer des Waffenverstecks geäußert, dass Personen, „die von der Flüchtlingspolitik profitieren“, im Krisenfall „gesammelt und zu einem Ort verbracht werden sollen, an dem sie dann getötet werden sollen“
Bürgerwehren müssten die „Rückeroberung“ vom Land aus beginnen. Dabei werde „Blut fließen ohne Ende“. Man müsse Muslime kreuzigen oder pfählen, ebenso einige „linksgrünversiffte“ Politiker und Bürokraten, damit alle sähen, wer die Feinde seien und „was mit ihnen passiert, wenn sie sich nicht freiwillig ergeben.“

Mitglieder von Nordkreuz berieten laut taz-Recherchen Anfang 2017 bei Schwerin darüber, wo sie am „Tag X“ ihre politischen Gegner internieren könnten, sprachen über Lagerhallen sowie Erschießungen und fragten den Kompaniechef der Reservisten, ob man im „Ernstfall“ zum Abtransport von Menschen nicht Lastwagen der Bundeswehr organisieren und damit auch mögliche Straßenkontrollen überwinden könne

Nach einem Bericht des „RedaktionsNetzwerks Deutschland“ (RND) wollte Nordkreuz 200 Leichensäcke und Ätzkalk (Löschkalk) bestellen.
________________________________________________________________________________________________________
Mittlerweile wurde hier ein Politiker hingerichtet, andere geben ihre Posten aus Angst auf etc...
Grausam, aber laut Wiki (habe gerade aufgrund anderer Aufgaben nicht so viel Zeit zum Recherchieren) "nur" eine 30-köpfige Gruppe, also eine Art Terrormiliz. Verstehe daher gerade den Zusammenhang zu eigentümlich frei bzw. AfD nicht.
Darth Schneider hat geschrieben:
So 26 Jan, 2020 19:48
Die Parallelen zwischen der AfD in D, der Svp in CH heute, verglichen mit der Nazi Partei 1933 ist nur die Verpackung. Heute werden die gleichen rassistisch gesteuerten Ziele verfolgt wie damals. Nur in den Medien wird das so verpackt das es zuerst mal harmlos wirkt und uns einfachen Bürger nur Vorteile bringt, in Wirklichkeit aber nur die reichen Leute noch reicher macht.
Die Motivation dahinter ist eigentlich genau die selbe, wie zur Nazi Zeit, egoistisch, rassistisch eigennützig und voll asozial. Jeder der das bis jetzt nicht kapiert hat sollte mal mit einem Juden darüber diskutieren.
Gruss Boris
Mmh, also ich finde die AfD auch schrecklich, jetzt nochmal, wo ich das-ist-afd.de gelesen habe, und kann es gerade schon eher nachvollziehen, dass man da böse Absichten "unterstellt". Ich gebe zu, etwas naiv bzgl. der AfD gewesen zu sein. Auch in der Vergangenheit: Da hatte ich manche Politiker verteidigt, weil ich ihnen einen guten Willen unterstellt habe.
tehaix hat geschrieben:
So 26 Jan, 2020 19:51
JanHe hat geschrieben:
So 26 Jan, 2020 18:11
@tehaix: Mmh, also erst mal: Ich bin demütig genug anzuerkennen, dass ich noch einen weiten Weg vor mir habe. Aber das haben FFF-Demonstranten auch, und bei denen ist es doch auch "in Ordnung", wenn sie etwas kritisieren. Ich studiere Physik auf Lehramt (leider nur sehr abgespeckt), weil da sieht man am ehesten, wenn man etwas falsch verstanden hat. Mein Ziel ist es, danach zu jobben, entweder Minijobs oder in der Schule für Mathe/Physik, und dann Mathe zu studieren, um das Denken zu erlernen.

[...]

Grundsätzlich finde ich es diskussionswürdig, die Einwanderung zu begrenzen. Letztlich ist zwar mein Ziel, dass die Menschheit über die Äußerlichkeiten und Kulturen hinaus wachsen, und nur noch die Individualität eine Rolle spielt (so auch Steiner, falls hier jemand H. Zander, P. Bierl, H. Ulrich o.ä. gelesen hat :D ) , aber auf dem Weg dahin ist es einfach eine große Reibung, wenn grundverschiedene Kulturen, die ja nun einmal ein Einwanderer mit sich bringt, nah miteinander leben wollen. Die Kritik, dass in Kindergärten zu viele Kinder mit Migrationshintergrund sind, muss nicht per se rechtsextrem sein, oder? Also ich frage das nur einmal ab, um zu sehen, wo Eure Definitionen liegen. Der Herr Sellner gibt sich natürlich immer als überfreundlich aus in seinen Videos, daher mag ich da etwas manipuliert sein, das gebe ich zu. Wobei ich es auch fraglich finde, wie man ihm seine Konten sperrt und sein Friseur Opfer eines linksextremen Angriffs wird (was Ihr doch auch als faschistische Tendenz sehen würdet oder nicht?) ......
Ich habe keine Ahnung, was die FFF-Bewegung in dieser Diskussion auf einmal verloren hat oder warum du wieder mit den Namen einiger halbgarer Autoren um dich wirfst. Willst du damit erneut demonstrieren, dass du sehr belesen bist? Ich sage es jetzt ganz deutlich: Du bist es – in diesem Bereich – offensichtlich nicht, und das merkt man. Vielleicht hast du krasse Kompetenzen in Physik oder in anderen Bereichen von denen ich nichts weiß, aber dein Verständnis von philosophischen, gesellschaftlichen oder gar politischen Zusammen ist völlig naiv-verblendet und auf dem Level eines Schülers der im wahrsten Sinne des Wortes „lost in the alt-right woods“ ist. Die Maske ist runter. Schade zu sehen, dass du deinen selbst auferlegten Anspruch an Ganzheitlichkeit keinen Tag lang aufrecht erhalten konntest. Wobei du diese Sachen natürlich nur von uns "abfragst", um zu sehen wo "unsere Definitionen liegen". Is klar.

Deine Argumentation wird dabei leider auch immer dilettantischer und extremer. Cantsin konnte innerhalb weniger Minuten dein letztes „Argument“ als kompletten Blödsinn entlarven, und er verzichtet hier offensichtlich darauf, dich ernsthaft bloßzustellen. Natürlich haben Akademiker nicht per se recht, manchmal sind es Deppen und das mag für dich manchmal frustrierend sein. Mal wieder: That’s life. Es wirkt vielleicht wie ein bequemer und einfacherer Weg, als „Alternative“ aus diesem Grund den völlig vereinfachenden, Komplexität ignorierenden und falschen Thesen aus dem Identitären / Neurechten / Breitbart-Spektrum hinterher zu laufen. Ob nun wissentlich oder unwissentlich. Aber das hat überhaupt nichts mit echter Aufklärung zu tun, im Gegenteil: Es sind diese Strömungen, die fortschritt- und menschenfeindlich sind. Du sagst, du schaust dir das nur an, um alles ganzheitlich zu betrachten. Deine Argumentation spricht leider eine sehr andere, sehr eindeutige Sprache.

Also, wieder von vorne: Nimm dir die Zeit, etwas über Gesellschaft, Politik und Philosophie zu lernen, wenn du unbedingt die "großen Fragen" angehen willst. Und zwar ernsthaft lernen, damit meine ich keine Gümmelblogs, Telegram-Gruppen, Amazon-Bestseller oder neurechte Magazine. Wenn du interessante Denkschulen magst, beschäftige dich zum Beispiel mal eine Weile (also nicht nur ne Woche) mit radikalem Konstruktivismus, bin gespannt was du dann nächstes Jahr hier raushaust. Spoiler: Du wirst feststellen, dass in Debatten wie dieser hier Begriffe wie „manipuliert“ und „Neutralität“ wenig Gehalt haben. Dein Physik-Studium wird dir beim Verständnis von Gesellschaft, Politik, Philosophie erst mal nicht helfen, sorry. Es ist ein super Studium und ich habe großen Respekt vor Leuten aus der Physik. Und Physik-Lehrer sein ist ein guter Job. Aber er wird dich nicht dazu befähigen, die "großen Fragen" dieser Erde völlig neu aufzurollen und uns mit deinen neuartigen, noch nie dagewesenen Ideen zu bekehren. Sorry.

Da du offensichtlich wirklich jung bist, habe ich die Hoffnung dass du früher oder später erkennst, welche Brandstifter du hier unwissend und mit mangelnder Hintergrundrecherche wiedergibst und neu verarbeitest. Und dass du den Weg auf eine bessere, spannendere Bahn findest. Falls du feststellen solltest dass du von den einschlägigen Gedankenschulen nicht wegkommst (obwohl du es wirklich (!) willst, weil du tatsächlich genuin (!) an Aufklärung interessiert bist), kann ich Kontakt zu deutschen Organisationen im Bereich der Deradikalisierung herstellen. PN for details, falls Interesse
Naja, FFF halt wegen des Bezugs auf mein Alter und dem Hinweis darauf, dass ich mich erst mit etwas Lebenserfahrung zu den Themen äußern soll. Die Namen der halbgaren (dem Adjektiv stimme ich zu :D ) Autoren habe ich einfach nur deswegen genannt, weil sie tonangebend bei der Steiner-Kritik sind, die dahin geht, seine Äußerungen dahingehend zu verzerren, dass er Rassist gewesen sei. Bis auf die eine Szene im Weihnachtsspiel, wo der Jude irgendwie als Langfinger oder so dargestellt wird, was ich aber auch nicht genauer überprüft habe, habe ich keinen Vorwurf bestätigen können. Steiner ist m.E. jemand, bei dem man den Nicht-Rassismus alleine schon anhand seiner Person begründen kann. Ich habe zu Steiner seine Selbstbiografie, eine Sekundärbiografie (Gary Lachman) und drei Bücher mit Sammlungen von Zeitzeugenberichten gelesen. Darüber hinaus auch sein Buch (mit Vortragsstenografien) über die Wurzelrassen und Volksgeister, das an manchen Waldorfschulen gebannt wurde wegen angeblichen Rassismus. Ich habe alle Vorträge sorgfältig durchgelesen und kann daher schon so plump sagen, dass die Vorwürfe an den Haaren herbeigezerrt sind. Insgesamt habe ich von Steiner über 20 Bücher gelesen - nicht alle komplett, geschweige denn ernsthaft studiert, was nochmal was ganz anderes ist. Das ist also nicht nur Namedropping, sondern ich habe mich schon wirklich viel damit beschäftigt und das Mindeste ist, dass ich mir anmaße zu sagen, was Steiner wohl zu dem oder jenen sagen würde, zumindest von welcher Geistesart die Antwort dann wäre.
Ich habe ansonsten jetzt auch nicht das Bedürfnis, mich zu profilieren. Ich sage hier gerne öffentlich, dass ich ein unwissender junger Mensch bin, der vieles falsch noch falsch versteht, und auch noch viel Arbeit an seinem Denken, Fühlen und Wollen zu leisten hat, damit es im Sinne des "Ich" arbeiten kann. Ich bin so willensschwach, dass ich jeden Abend beim ins Bett gehen mich ärgere, nicht die Tagesrückschau-Übung gemacht zu haben, anstelle sie (anstelle des Ärgerns darüber) zu machen. Vieles andere. Bin auch noch sehr lebensuntüchtig und mich zieht es jeden Tag herunter, dass ich in nichts wirklich gut bin, auch nicht in Physik, wo ich dieses Semester schon wieder die Themen wiederhole/aufarbeite. Stattdessen interessiert mich alles Mögliche und habe 1000 Fragen (habe mir auch ein Fragebuch angelegt, wo täglich neue Fragen zu allen möglichen Themen reinkommen). Wenn ich hier also Fragen stelle, dann nicht, wie vorgeworfen, um "abzufragen", sondern aus echtem Interesse.

Auch der Vorwurf der Filterblase prallt an mir ab, denn egal wo ich hinkomme ecke ich an. Nicht wegen meiner Persönlichkeit, im Gegenteil (dazu kriege ich häufig, auch an der Uni, sehr sehr positive Rückmeldungen). Anecken auch nicht immer im negativen Sinne. Aber ich stelle eben viele Fragen. In der Physik ist es zum Glück so, dass sich die Dozenten freuen, wenn jemand fragt, denn von den Kommilitonen kommt immer relativ wenig. In der Schule fing es an, dass ich mich für die Denkweisen von Verschwörungstheoretikern interessierte, und da stellte ich Fragen in Gruppen. Zum Beispiel den Chemtrailern, die mich aber sofort als Agenten beleidigten und hinauswarfen. Trotzdem kam das bei meinen Mitschülern so an, als glaubte ich an das, was ich dort kritisch hinterfragte. Weil es eben leichter ist, als sich mit dem auseinanderzusetzen, was ich schreibe (so ein wenig auch die User hier im Thread). In einer Anthroposophiegruppe wurde ich auch hinausgeworfen, was jedoch eher am deutschen Admin lag, der sehr merkwürdig war. In sämtlichen Foren habe ich schon Rausschmisse kassiert, und Oliver Janich hat mich auch auf Facebook geblockt, weil ich einmal etwas kritisch kommentiert habe. Deswegen behalte ich trotzdem meine Meinung bei, dass auch beim Herrn Janich positive Aspekte zu finden sind, die ich aufgrund eines Ausschließens aus dem Diskurs nicht missen möchte. Könnte bestimmt noch mehr Beispiele nennen, die alles zusammen den Vorwurf meines Hangs zu Filterblasen einfach nur fadenscheinig erscheinen lassen.

Das mit der Deradikalisierung kann ich leider nicht mehr ernst nehmen... nur weil ich Interesse an vielen Dingen habe, heißt es nicht, dass mich das jetzt auch noch interessieren muss. Zumindest ist die Werbung dafür nicht gut gelungen, da hier offenbar viele Missverständnisse über mich/mein Geschriebenes im Raum liegen. Fühle mich i.d.S. nicht angesprochen.
dustdancer hat geschrieben:
So 26 Jan, 2020 21:56
JanHe hat geschrieben:
So 26 Jan, 2020 19:02
https://www.youtube.com/channel/UC0BxCz ... UoKB4keiCA
Okay, R. Wash scheint tatsächlich kein Professor zu sein, obwohl so im Titel angegeben. Aber hier mal wieder die Einseitigkeit: Ich bin radikal, weil ich das rassistisch finde? Du hast Dich gar nicht kritisch dagegen geäußert, distanzierst Dich nicht davon, aber ich soll mich von allen möglichen Dingen distanzieren? Das ist einseitig hoch 3!

Und mit neurechtem Sub-Reddit spielst Du bestimmt darauf an, dass Jordan Peterson ein Sprachrohr der Alt-Right sei? Lass mich raten, Jordan Peterson hältst Du auch für sehr gefährlich und die Maßnahmen gegen ihn für berechtigt?

Das mit der "Rassentrennung" wird wie begründet?
Sorry, Du machst Dich gerade komplett lächerlich!! Fangen wir damit an, dass Du noch nicht einmal in der Lage bist, die Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens anzuwenden. Die schaffst es noch nicht einmal die von Dir zitterten "Quellen" zu überprüfen und bringst Falschinformationen als Fakten. Wir wäre es erst einmal, dass Du versuchst dein "Faktenlage" in Ordnung zu bringen, bevor Du mit den stumpfen Mechaniken der Alt-Right, Verschwörungstheorien und Truther daherkommst und durch Desinformationen und Whataboutism versuchst Deine ziemlich schwache Argumentationsebene zu rechtfertigen...
Wenn wir damit durch sind, können wir uns mit der Thematik von Rassismus und die Weltweite Verbreitung dieses beschäftigen.
Weil ich einmal "Professor" statt "Coach" gesagt habe? Das macht die Sache auch nicht besser! Der Rest ist gerade nur Phrasendrescherei für mich. Du solltest mal etwas von Deinem Ross herunterkommen, wenn Du schon von wissenschaftlichem Arbeiten daherredest....
Unser YouTube-Kanal: youtube[PUNKT]com/channel/UCGxBd3_GxzgpuBTJNmxns2w/videos




Darth Schneider
Beiträge: 4546

Re: Wie würdet Ihr diese Interviewaufnahmen nachträglich bearbeiten?

Beitrag von Darth Schneider » So 26 Jan, 2020 22:19

Etwas viel auf einmal, könntest du das nicht bitte noch für normalsterbliche Leute nochmal in einer vereinfachten Kurzform versuchen zu formulieren ?
Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




JanHe
Beiträge: 464

Re: Wie würdet Ihr diese Interviewaufnahmen nachträglich bearbeiten?

Beitrag von JanHe » So 26 Jan, 2020 22:34

Darth Schneider hat geschrieben:
So 26 Jan, 2020 22:19
Etwas viel auf einmal, könntest du das nicht bitte noch für normalsterbliche Leute nochmal in einer vereinfachten Kurzform versuchen zu formulieren ?
Gruss Boris
Ja, aus meinen langen Worten spricht das (spät)pubertäre Gefühl: Ich fühle mich missverstanden. ;-)

Grund dafür, auch in kurz: Beziehe mich auf einzelne Anschuldigungen, darunter v.a. den der Radikalisierung/Filterblasentendenz, den ich damit meine zu "widerlegen", indem ich darauf verweise, dass ich überall kritische Fragen stelle, egal, wo ich bin, und dass das schon in der Vergangenheit von Außen so interpretiert wurde, als würde ich mit meinen kritischen Nachfragen in echt die Sache unterstützen.

Meinungsverschiedenheit bleibt allerdings nach wie vor mein Pochen auf "mit jedem reden" bzw. "aus allem etwas ziehen", und dass ich nach wie vor diejenigen, die anderer Meinung sind, dazu beschuldigen würde, Kräfte dafür zu liefern, wogegen sie eigentlich anzugehen meinen.
Unser YouTube-Kanal: youtube[PUNKT]com/channel/UCGxBd3_GxzgpuBTJNmxns2w/videos




dustdancer
Beiträge: 1104

Re: Wie würdet Ihr diese Interviewaufnahmen nachträglich bearbeiten?

Beitrag von dustdancer » So 26 Jan, 2020 22:43

JanHe hat geschrieben:
So 26 Jan, 2020 22:10
Weil ich einmal "Professor" statt "Coach" gesagt habe? Das macht die Sache auch nicht besser! Der Rest ist gerade nur Phrasendrescherei für mich. Du solltest mal etwas von Deinem Ross herunterkommen, wenn Du schon von wissenschaftlichem Arbeiten daherredest....
Wieso sollte ich das? Dein herangehen zeigt leider keinerlei Wissenschaftlichkeit. Stell doch erst einmal deine "Behauptung" richtig, bevor du etwas von anderen Menschen, zurecht weißt. Eine saubere These aufzustellen lernt man im ersten Semester. Sorry, davon bist hier gerade ziemlich weit entfernt.
Desweiteren prüft man die Quellen, die man anbringt. Dieses hast Du in Deiner "akademischen Karriere" anscheinend noch nicht gelernt. Ansonsten würdest Du nicht immer noch anhand von Falschinformationen eine Antwort haben wollen. Auch würdest Du in Deiner populistischen Anschuldigung mit anbringen, dass es ziemlich dünn ist, was Du als Fakten präsentierst. Hier zum Beispiel an anderer Student aus dem Debattierclub, der ein paar interessante persönliche Eindrücke zu diesen Vorwürfen bringt.

Desweiteren handelt man in einem Diskurs erst einmal die Themen ab, die gerade besprochen werden und hangelt sich nicht, wenn man selbst keine Argumente und Fakten hat, zu Themen, die gerade nicht die Thematik sind. Das ist gerade weder Fridays for Future noch Rassismus aus einer Falschmeldung.




Darth Schneider
Beiträge: 4546

Re: Wie würdet Ihr diese Interviewaufnahmen nachträglich bearbeiten?

Beitrag von Darth Schneider » So 26 Jan, 2020 22:52

An JanHe
Das mit den Kräften die da auf uns und auf die Erde so wirken ist ja eh relativ, im Bezug darauf was alles in naher Zukunft mit uns Menschen und dem ganzen darum herum noch passieren könnte..;)
Ich denke nicht mal, das wir das absolute Minimum, an wirklich wichtigem Zeugs begreifen, oder begriffen haben, was die Zukunft für uns kleine Menschen so bringen kann und auch wird, was unsere zukünftige Existenz betrifft und ich bezweifle stark das wir mit unserer derzeitigen Entwicklung überhaupt darauf noch einen klitzekleinen Einfluss haben ! ?

Und dabei denke ich nicht mal ansatzweise weiter als 200 bis 2000 Jahre...

Wer’s nicht glaubt sollte sich vielleicht mal ein wenig mit Geschichte, Biologie und Astrophysik beschäftigen.

Aber sonst bin ich ein sehr positiver friedlicher, sozialer, aber auch kritischer Mensch.


Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams

Zuletzt geändert von Darth Schneider am So 26 Jan, 2020 23:07, insgesamt 2-mal geändert.




tehaix
Beiträge: 391

Re: Wie würdet Ihr diese Interviewaufnahmen nachträglich bearbeiten?

Beitrag von tehaix » So 26 Jan, 2020 23:06

JanHe hat geschrieben:
So 26 Jan, 2020 22:34

Grund dafür, auch in kurz: Beziehe mich auf einzelne Anschuldigungen, darunter v.a. den der Radikalisierung/Filterblasentendenz, den ich damit meine zu "widerlegen", indem ich darauf verweise, dass ich überall kritische Fragen stelle, egal, wo ich bin, und dass das schon in der Vergangenheit von Außen so interpretiert wurde, als würde ich mit meinen kritischen Nachfragen in echt die Sache unterstützen.
Behauptung von dir: "Ich stelle überall kritische Fragen"

Beobachtung von mir: Du stellst über den ganzen Tag verteilt in Frage, ob die AFD wirklich radikale Tendenzen hat. An einem gewissen Punkt stellt ein anderer Nutzer hier DEN Klassiker der AFD-Zitate-Sammlung als Link hier ein und auf einmal wird dir klar, dass wir es bei der AFD vielleicht wirklich mit faschistoidem, antidemokratischem bzw. antimenschlichem Gedankengut zu tun haben KÖNNTEN. Diese Zitate und Informationen hättest du innerhalb von viereinhalb Sekunden Recherche schon früher finden können - hast du aber nicht, denn augenscheinlich wurde "ausgerechnet" dieser Bereich noch nicht kritisch von dir hinterfragt. Dabei ist es doch sicher nicht das erste Mal, dass du über die AFD diskutierst, oder?

Führt mich zu deiner nächsten Behauptung: "Ich lebe nicht in einer Filterblase und bin dagegen resistent"

Beobachtung von mir: Zunächst mal das Beispiel mit der AFD, siehe oben. Reicht eigentlich auch schon. Aber trotzdem, greifen wir dein "Argument" mit dem angeblichen Uni-Seminar eines Professors, in dem es - platt gesagt - "gegen Weiße" geht auf. Das scheint dich sehr gestört zu haben. "Da geht es gegen Weiße und da sagt niemand was von Faschismus?!?!" - Ich bin mir sehr sicher, dass es nicht das erste Mal war, dass du dieses "Argument" angebracht hast. Es brauchte WENIGE MINUTEN RECHERCHE eines anderen Users, der sonst NICHTS über das von dir genannte Beispiel an Informationen hatte. Und trotzdem konnte er es DIREKT WIDERLEGEN. Und ja, die Tatsache dass es sich nicht um ein Uniseminar sondern um eine Debattierübung handelt, ändert ALLES. Augenscheinlich hast du auch hier nicht kritisch nachgefragt, dabei wäre es bei so einem pikanten Thema doch streng empfehlenswert, alles genau zu überprüfen, oder nicht? Stichwort Filterblase: Man merkt nicht, dass man drin sitzt, das ist ja die Krux. Augenscheinlich hinterfragst du hautsächlich diejenigen Dinge kritisch, denen du selbst nicht traust. Die Neue Rechte (oder libertäre Medien, oder whatever) hingegen scheint erstaunlich sicher vor deinen kritischen Nachfragen zu sein, wie schon in den wenigen Seiten Text hier deutlich wurde. Woran meinst du, liegt das?

Von außen ist hier sehr schnell und direkt deutlich, dass du in der absolut stereotypischsten Alt-Right-Filterblase sitzt, die man derzeit ÜBERALL im Netz findet. Meinst du irgendjemand sitzt zuhause und denkt "Hoppla, jetzt habe ich mich aber in meiner Filterblase zu weit radikalisiert" - Nein, natürlich nicht. Es braucht meist Andere oder zumindest Externes, um Impulse zum Umdenken zu setzen. Und solltest du irgendwann feststellen, dass du dich in einer Welt wiederfindest, in der du eigentlich nicht sein willst - dafür ist mein Angebot gedacht und es bleibt für unbestimmte Zeit offen (wir alle sitzen letztlich in irgendeiner Filterblase, aber das würde jetzt zu weit führen - bei deiner speziellen Blase und dem damit assoziierten Gedankengut ist das Problem, dass sie das Potenzial für eine Menge Gewalt und Leid hat, siehe Lübcke).


Was auf jeden Fall deutlich wurde: Du musst dringend deine Medienkompetenz steigern, belege vielleicht einfach mal ein paar Seminare für wissenschaftliches Arbeiten. Wie eben schon von dustdancer empfohlen. So was wird in den Naturwissenschaften bis zur Master-Stufe idR nicht gemacht weil es einfach eine andere Arbeitsweise ist. Aber du kannst im allgemeinen Bildungsbereich deines Bachelors mit Sicherheit auch Seminare in den Sozial- und Geisteswissenschaften belegen - dort ist das Stoff des ersten Semesters. Könnte dir dabei helfen, deine Behauptungen in Zukunft tatsächlich mit realem Handeln zu untermauern. Du wirst verstehen, dass ich dir momentan schlicht nicht glaube, wenn du behauptest, alles immer kritisch zu hinterfragen. Denn es ist offensichtlich nicht so.




Darth Schneider
Beiträge: 4546

Re: Wie würdet Ihr diese Interviewaufnahmen nachträglich bearbeiten?

Beitrag von Darth Schneider » So 26 Jan, 2020 23:10

Was jetzt, auf intellektueller Ebene versuchen Leute irgendwo hin zu steuern ?
Bringt ganz sicher rein gar nichts, von ganzem Herzen überzeugen muss man sie...
Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




tehaix
Beiträge: 391

Re: Wie würdet Ihr diese Interviewaufnahmen nachträglich bearbeiten?

Beitrag von tehaix » So 26 Jan, 2020 23:16

Darth Schneider hat geschrieben:
So 26 Jan, 2020 23:10
Was jetzt, auf intellektueller Ebene versuchen Leute irgendwo hin zu steuern ?
Bringt ganz sicher rein gar nichts, von ganzem Herzen überzeugen muss man sie...
Gruss Boris
Nein, ich will und kann niemanden auf intellektueller Ebene steuern. Steuern kann man nur alleine. Was ich versuchen kann: Impulse zu setzen, sich besser zu belesen. Und meine Beobachtung des Handelns anderer Menschen kommunizieren. Manchmal braucht es ein wenig Fremdwahrnehmung, geht mir zumindest so.




JanHe
Beiträge: 464

Re: Wie würdet Ihr diese Interviewaufnahmen nachträglich bearbeiten?

Beitrag von JanHe » So 26 Jan, 2020 23:48

@tehaix: Wieder falsch: Ich war seit vielen vielen Monaten nicht mehr in Foren aktiv, und habe auch eigentlich kein wirkliches Interesse mehr an politischen Diskussionen. Daher ist dies tatsächlich das 1. Mal seit Langem, dass ich darüber schreibe. Einfach, weil man in Foren nicht gescheit kommunizieren kann, weil so viele Missverständnisse entstehen, wie auch hier. Ich hatte mich eher so auf den menschlichen Aspekt konzentriert, mich für die Menschen interessiert, und versucht, für mich ganz persönlich daraus Erkenntnisse abzuleiten. Ich versuche außerdem gerade, ordentlich zu studieren, und alles, was nicht mathematisch/naturwissenschaftlich ist an Unis fiel mir sehr negativ auf, aber das versuche ich jetzt nicht zu erklären, weil das nur wieder Missverständnisse erzeugt... ich habe in der geistes- und sozialwissenschaftlichen Fakultät mehr Zeit verbracht, als es hier vielleicht rüberkommt. Auch versuche ich, mich in die wissenschaftliche Literatur zu vertiefen, solange sie nicht auf Tagespolitik bezogen ist, die mich eigentlich nur nervt. Ich erblicke da überall nur Feindseligkeiten, ein sich Aufreiben an irgendwas. Das ist gerade alles nix für mich. Merke, wie sehr mich dieser Thread beschäftigt und runterzieht wegen all den Anschuldigungen, und hätte heute eigentlich mich auf eine Uni-Hausaufgabe konzentrieren müssen...
Nachtrag: Um das "wieder falsch" zu unterstreichen. Libertäre habe ich auch schon kritisiert, wofür ich auch gleich spaßeshalber als Sozialist bezeichnet wurde! Warum pocht Ihr die ganze Zeit auf Euren Anschuldigungen, meine Güte.... ich kritisiere wirklich überall. Mit Rechten hatte ich (zum Glück) noch nicht so viel zu tun. Habe mal einen AfD-Politiker im Real Life getroffen und der Typ hat sich direkt als A*loch und Sexist aufgetan. Das war genug für meinen mehr menschenkundlichen als tagespolitischen Forschungsansatz, mir meine Meinung zur AfD zu bilden. Dass ich die AfD jetzt NOCH kritischer sehe ist also in DIESEM SINNE zu sehen, dass zu der Menschenbetrachtung jetzt nochmal eine Faktenbetrachtung gekommen ist. Wobei ich diese Zitatesammlung vor einigen Wochen zum ersten Mal sah, und eben nochmal durchlas und etwas sacken ließ... ich kann daher nur wiederholen, dass ich es als gefährlich ansehe, nicht genau auf mich oder andere Individuen einzugehen. Nicht nur sorgt es für einen Haufen Missverständnisse wie diese hier, es sorgt auch allgemein für ein Miteinander, das nicht so menschlich ist.
Zweiter Nachtrag: Den Moreno-Fall (einmal mit Shapiro/Peterson, einmal mit R. Wash) schaue ich mir gerade von der kritischen Seite an, und sehe da jetzt noch nicht auf den ersten Blick die Widerlegung. Zum Beispiel, warum man überhaupt so ein komisches Beispiel nimmt zum Beispiel (man kann ja auch, nur der Diskussion wegen, über die effizienteste Vergasung von Juden reden, wo die Empörung sicherlich auch sehr groß wäre, was ich NICHT als Whataboutism vorbringe, sondern um die Diskussionskultur zu spiegeln, weswegen ich das überhaupt erwähnte, was also auch kein Whataboutism war ..... oh Mann, ich kann mich vor Anschuldigungen kaum retten, habe eben den Computer nochmal angemacht nur für diese zwei Nachträge, weil mich das so nervt) ..... wie auch immer, habe den Tab offen und werde mir das bei Gelegenheit nochmal anhören, wobei es durchaus auch "Rebuttals" gibt, die andere Meinungen zu vertreten scheinen, aber gut...... was ich eigentlich sagen will ist, dass dieser Moreno nicht ideologisch rüberkommt und ich nicht ahnte, dass der Audio-Clip manipuliert, aus dem Zusammenhang geschnitten war. Es kam alles sehr plausibel rüber. Da ist doch klar, dass ich das in meine Meinungsbildung erstmal aufnehme. Üblicherweise suche ich sonst auch direkt nach Rebuttals, hatte zu dem Zeitpunkt aber gerade nicht daran gedacht. Das macht mich nicht gleich zum Radikalen oder Ideologen. Ich will hier keine wissenschaftlichen Arbeiten schreiben und bezweifel stark, dass auch nur ein Bruchteil derjenigen, die das von mir fordern, auf sich selbst anwenden könnten..... so, jetzt gehe ich schlafen und bleibe morgen hoffentlich bei meinen Uniaufgaben und verfolge den Thread nur noch als stummer Mitleser, weil ich jetzt eigentlich alles gesagt habe. Wer immer noch denkt, dass ich hiermit all der Kritik strotzen will, der sollte nochmal lesen, weil das ist nicht meine Intention, wie auch mehrfach dargelegt.
Unser YouTube-Kanal: youtube[PUNKT]com/channel/UCGxBd3_GxzgpuBTJNmxns2w/videos




DWUA y
Beiträge: 90

Re: Wie würdet Ihr diese Interviewaufnahmen nachträglich bearbeiten?

Beitrag von DWUA y » Mo 27 Jan, 2020 14:49

JanHe hat geschrieben:
So 26 Jan, 2020 23:48
"... Das ist gerade alles nix für mich. Merke, wie sehr mich dieser Thread beschäftigt und runterzieht wegen all den Anschuldigungen, und hätte heute eigentlich mich auf eine Uni-Hausaufgabe konzentrieren müssen..."

"... so, jetzt gehe ich schlafen und bleibe morgen hoffentlich bei meinen Uniaufgaben und verfolge den Thread nur noch als stummer Mitleser..."
Na, dann dabei viel Erfolg!
(Dein Lichtproblem war ja längst gelöst; das "Broderproblem" bleibt).
;)
Noch ein Rat:
Das nächste Mal in diesem oder anderen Foren einfach rechtzeitig den "Exit" machen:
www.youtube.com/watch?v=qOvDs6jx0v0#t=7m40s
;))
Mit Philosophen (auch selbsternannten) diskutiert man nicht! Man stellt dumme Fragen und hört ihnen beim Nachdenken andächtig zu.
Besonders wenn Ratlosigkeit auf Beratungsresistenz trifft:
www.youtube.com/watch?v=ouRCsdQn5ZQ
;)))




JanHe
Beiträge: 464

Re: Wie würdet Ihr diese Interviewaufnahmen nachträglich bearbeiten?

Beitrag von JanHe » Fr 31 Jan, 2020 22:17

Hier ein Einblick in die Konferenz. Würde mich interessieren, ob Ihr daran (direkt hier an diesem Inhalt) etwas Bedenkliches findet:
Unser YouTube-Kanal: youtube[PUNKT]com/channel/UCGxBd3_GxzgpuBTJNmxns2w/videos




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» FUJIFILM X-T4 - Video-DSLM mit vielen Stabilierungsoptionen und internem F-Log
von radneuerfinder - Mi 14:54
» Was schaust Du gerade?
von roki100 - Mi 14:47
» Sony Xperia Pro 5G als Display und Live-Streaming Modem für Kameras per HDMI-Eingang
von DAF - Mi 14:35
» Sony G FullFrame 20mm 1.8 im Anmarsch!
von klusterdegenerierung - Mi 14:10
» Tonaussetzer
von srone - Mi 14:08
» Benötige dringend Ersatz für Final Cut Pro X
von Laperinni - Mi 14:00
» CP+ wegen Covid-19 abgesagt - Implikationen für die Photokina
von roki100 - Mi 13:18
» 10 Millionen Dollar für Blockbuster-Produktion im Smartphone Hochkant-Format
von Cinealta 81 - Mi 13:18
» FCP: Lohnt iMac i9 im Vergleich zum i5 von 2017? (und: Raden 570 vs vega 48?)
von acrossthewire - Mi 10:43
» Verwendet ihr S E O?
von rob - Mi 10:03
» DIY - Rüssel MEMS Mikrofon(e)
von ruessel - Mi 9:57
» Video enhance AI Tool: Videos selbst hochinterpolieren - aus SD wird HD, aus HD wird 4K
von Bladerunner - Mi 9:00
» Welches Leuchtmittel ist am umweltfreundlichsten?
von Frank Glencairn - Mi 8:55
» Welche bitrate bei 4k
von prime - Mi 7:38
» Enttäuscht vom Sennheiser HD25-I II
von klusterdegenerierung - Di 22:43
» Frage zu HLG
von joney - Di 22:00
» AOC AGON AG353UCG: 35" Monitor mit DisplayHDR 1000 und 200 Hz
von Borke - Di 17:44
» [4k, 60 fps] A Trip Through New York City in 1911
von Jott - Di 16:31
» Neues Sony Flaggschiff Xperia 1 Mark II mit 5G und größerem Sensor
von MarcusG - Di 14:43
» ProRes RAW vs Nikon N-Log Hauttöne im Vergleich - Nikon Z6 und Atomos Ninja V in der Praxis
von rob - Di 13:59
» UHD TV
von Sammy D - Di 13:39
» Quibi: Neue Streaming Plattform mit vertikalem Filmmodus speziell für Smartphones
von Auf Achse - Di 11:44
» Welche Framerate
von TheBubble - Di 9:48
» openshot-2-5-release
von motiongroup - Di 9:27
» Fujifilm XT 4 Gerüchteküche
von Darth Schneider - Di 7:42
» 4k-Panasonic-MFT-Camcorder?
von acrossthewire - Di 1:20
» Rot ist eigentlich nicht meine Farbe
von klusterdegenerierung - Mo 23:30
» Nach 20 Jahren Avid auf FCPX wechseln
von Pianist - Mo 19:30
» GoPro Hero 7 Black oder DJI Osmo Action kaufen?
von vobe49 - Mo 18:54
» Vorschlag: In Zukunft öffentlich vollfinanzierte Dokumentarfilme mit offener Lizenz im Netz
von Bluboy - Mo 17:14
» Canon Legria Camcorder nimmt die Speicherkarte nicht an
von der Hesse - Mo 16:47
» Tascam DR-05 V2, wie neu + Windschutz, 2,5 Jahre Garantie
von Precinct13 - Mo 16:15
» Rundmail, Mailadressbuch aufräumen?
von mash_gh4 - Mo 15:03
» Unsere Empfehlungen für die 70. Berlinale: Filme und Veranstaltungen
von CameraRick - Mo 14:10
» Lightroom JPEG verpixelt
von Mayk - Mo 10:37
 
neuester Artikel
 
ProRes RAW vs Nikon N-Log Hauttöne im Vergleich - Nikon Z6 und Atomos Ninja V in der Praxis

Die Nikon Z6 stellt die erste und bislang einzige Vollformat DSLM dar, die in der Lage ist, ProRes RAW im Verbund mit dem Atomos Ninja V aufzuzeichnen. Wir wollten wissen, wie sich die Aufnahme- und die Postproduktionspraxis mit ProRes Raw darstellt und ob sich überzeugende Hauttöne aus dem ProRes Raw Material herausholen lassen. Als Vergleich haben wir auch in Nikon-N-Log aufgenommen - mit Teils überraschenden Ergebnissen weiterlesen>>

Unsere Empfehlungen für die 70. Berlinale

Das 70-jährige Jubiläum der Berlinale ist ein stürmisches: Das Filmfestival ist im Umbruch und dürfte gerade deshalb auch inhaltlich spannend wie selten zuvor werden. Und dann gibt es ja auch noch die Top-besetzten Berlinale Talents 2020. Hier unsere Film- und Veranstaltungs-Empfehlungen (inkl. Trailer!): weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Succession Composer Breaks Down the Theme Song | Vanity Fair

Für alle, die sich auch für Musik interessieren, geht es hier um die Entstehung der -- wie wir finden extrem gelungenen -- Musik zur HBO-Serie Succession. Komponist Nicholas Britell führt am Klavier durch die verschiedenen tonalen Layer und reizenden Dissonanzen.