Frank Glencairn
Beiträge: 14400

Alexa Conversion für Pocket und GH5

Beitrag von Frank Glencairn » Mi 27 Nov, 2019 08:34

The Emotive Color 'Alex' conversion precisely transforms GH5 and Pocket 4K footage to match the color science of the Arri Alexa, without compromise. This is achieved without artifacts, while introducing a smooth, organic rolloff.
Ich bin ja immer eher skeptisch, wenn jemand behauptet er können Material einer x-beliebigen Kamera in Alexa Material verwandeln.
Allerdings sieht das hier wirklich nicht schlecht aus - auch wenn es wahrscheinlich nicht immer so schön funktioniert wie in den Beispielen.
Ich denke entsprechende Belichtung und Beleuchtung sind da wohl Voraussetzung.

Leider muß man erst mal 65 Dollar setzen um das rauszufinden.

https://www.emotivecolor.com/
2019-11-27 08.24.16 www.emotivecolor.com 304dc95124ce.jpg
2019-11-27 08.30.45 www.emotivecolor.com 71ab5d30b89e.jpg

Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.




cantsin
Beiträge: 9546

Re: Alexa Conversion für Pocket und GH5

Beitrag von cantsin » Mi 27 Nov, 2019 08:42

Kommt man nicht zum gleichen Ergebnis, wenn man in Resolve das BM Pocket-Material per Color Space Transform nach Arri LogC wandelt und dann die Arri LogC-zu-Rec709-LUT anwendet?




dienstag_01
Beiträge: 11293

Re: Alexa Conversion für Pocket und GH5

Beitrag von dienstag_01 » Mi 27 Nov, 2019 08:58

cantsin hat geschrieben:
Mi 27 Nov, 2019 08:42
Kommt man nicht zum gleichen Ergebnis, wenn man in Resolve das BM Pocket-Material per Color Space Transform nach Arri LogC wandelt und dann die Arri LogC-zu-Rec709-LUT anwendet?
Du hast aber viel Vertrauen zu den Standard-Luts/Konvertionen ;)

Ich finde es eher irritierend, dass die GH5 nicht so überschärft wirkt. Oder bilde ich mir da was ein?
Zuletzt geändert von dienstag_01 am Mi 27 Nov, 2019 09:20, insgesamt 1-mal geändert.




roki100
Beiträge: 8042

Re: Alexa Conversion für Pocket und GH5

Beitrag von roki100 » Mi 27 Nov, 2019 09:18

Die frage ist, muss man das unbedingt 1zu1 haben? Was Farben betrifft, bekommt man ungefähr so hin wie cantsin beschrieben hat... und dann?
Boris, die P6KPro hat all das was Dir bei P4K fehlt. Vergiss daher die P6KPro!




Frank Glencairn
Beiträge: 14400

Re: Alexa Conversion für Pocket und GH5

Beitrag von Frank Glencairn » Mi 27 Nov, 2019 09:31

Wenn du das für weniger als 65 Dollar ohne Artefakte und mit Rolloff hin bekommst, dann nicht.

Wenn du aber weder die Zeit, noch das Geld hast, stundenlang an zig Shots rumzufrickeln, um das ungefähr in die Nähe zu bekommen, lohnt sich die Ausgabe womöglich, muß halt jeder für sich selbst ausrechenen.




Jott
Beiträge: 19618

Re: Alexa Conversion für Pocket und GH5

Beitrag von Jott » Mi 27 Nov, 2019 09:47

Eine Wasserzeichen-Demo wäre angebracht.




CameraRick
Beiträge: 4762

Re: Alexa Conversion für Pocket und GH5

Beitrag von CameraRick » Mi 27 Nov, 2019 09:51

Haben die hier, zumindest die für die GH5 sind ja auch schon was älter.

Ist natürlich in der Realität fernab von Testbildern nicht so dolle, wie man meinen mag; bringt gerne mal Artefakte/Tonwertabrisse. Ist halt auch nur eine LUT und keine Kurve, was willst machen.
Jott hat geschrieben:
Mi 27 Nov, 2019 09:47
Eine Wasserzeichen-Demo wäre angebracht.
Wie soll denn das bei einer LUT funktionieren?
ich schreibe hier nur in pausen auf der arbeit.




Jott
Beiträge: 19618

Re: Alexa Conversion für Pocket und GH5

Beitrag von Jott » Mi 27 Nov, 2019 09:58

Weiß nicht. Ist ja auch nicht mein Problem.

Ist halt doch ein nennenswerter Betrag für "Katze im Sack", das macht das Web-Marketing schwierig.




CameraRick
Beiträge: 4762

Re: Alexa Conversion für Pocket und GH5

Beitrag von CameraRick » Mi 27 Nov, 2019 10:08

Jott hat geschrieben:
Mi 27 Nov, 2019 09:58
Weiß nicht. Ist ja auch nicht mein Problem.

Ist halt doch ein nennenswerter Betrag für "Katze im Sack", das macht das Web-Marketing schwierig.
Gibt ja schon einige Beispiele auf YouTube, die LUT ist ja nicht neu. Ohne einen eigenen Generator (von dem sich die Programmierungskosten kaum lohnen dürften) kriegst eine LUT halt nicht mit Wasserzeichen angewendet. Über den Preis kann man sich streiten, ein Vermögen ist das aber nicht - schon mal die Linny LUT angeschaut?

Wenn Du magst kannst mir auch ein paar Bilder zuschicken und ich bügel Dir das drüber.
ich schreibe hier nur in pausen auf der arbeit.




cantsin
Beiträge: 9546

Re: Alexa Conversion für Pocket und GH5

Beitrag von cantsin » Mi 27 Nov, 2019 10:23

CameraRick hat geschrieben:
Mi 27 Nov, 2019 09:51
Jott hat geschrieben:
Mi 27 Nov, 2019 09:47
Eine Wasserzeichen-Demo wäre angebracht.
Wie soll denn das bei einer LUT funktionieren?
Man kann eine Demo-LUT mit geringerer Genauigkeit/weniger Stützpunkten wie z.B. 17x17x17 anbieten, die zumindest einen groben Eindruck gibt.




CameraRick
Beiträge: 4762

Re: Alexa Conversion für Pocket und GH5

Beitrag von CameraRick » Mi 27 Nov, 2019 10:30

cantsin hat geschrieben:
Mi 27 Nov, 2019 10:23
CameraRick hat geschrieben:
Mi 27 Nov, 2019 09:51

Wie soll denn das bei einer LUT funktionieren?
Man kann eine Demo-LUT mit geringerer Genauigkeit/weniger Stützpunkten wie z.B. 17x17x17 anbieten, die zumindest einen groben Eindruck gibt.
Ich glaub da gibts genug Nasen die einfach damit arbeiten ... :o) hab ich bislang auch nie gesehen. Ich mein Hand aufs Herz, in der Vergangenheit hat man gefühlt ohne mit der Wimper zu zucken ein LUT-Paket für 50-100€ gekauft; da waren natürlich mehr LUTs drin, aber die Großteil irgendwie immer clippender Schmarren mit zu starken, eingebackenen Looks.
Man kann meine Meinung zu GHalex ja weiter oben lesen, aber zumindest aus meiner Sicht erfüllen die LUTs einen größeren Zweck als die Vielzahl der übrigen Farbverbieger.

Wie gesagt, Angebot steht, für jeden hier.
ich schreibe hier nur in pausen auf der arbeit.




-paleface-
Beiträge: 3435

Re: Alexa Conversion für Pocket und GH5

Beitrag von -paleface- » Mi 27 Nov, 2019 11:44

Problem an solchen Luts ist einfach das man es nicht kontrollieren kann.
Wird ja kaum jemand ne Alexa und ne GH5 zu Hause rumstehen haben um das noch mal zu checken.

Allgemein ist halt noch zu sagen das es auch sehr oft Situations abhängig ist.
Wie oben schon gesagt. In 5 Situationen bekommt man ein gutes Ergebnis.
In 5 weiteren nicht was man sich erwünschte.

So oder so muss man nach arbeiten.

Und was die ganzen LUT Verkäufer da draußen natürlich auch machen... Das Beispiel Bild welches die mit der LUT zeigen sieht halt von vorne rein schon gut aus.
Die nehmen kein Bild vom Dackel... Sondern von nem geilen Sonnenuntergang oder einen hübsch ausgeleuchteten Dame. Da kann man jede LUT drauf hauen und es sieht gut aus. Der Hobby Anwender wundert sich dann warum sein Kindergeburtstagsgefilme nicht cibematisch aussieht.
www.mse-film.de | Kurzfilme & Videoclips

www.daszeichen.de | Filmproduktion & Postproduktion




rob
Administrator
Administrator
Beiträge: 1323

Re: Alexa Conversion für Pocket und GH5

Beitrag von rob » Mi 27 Nov, 2019 12:56

Link zum Download von Admin gelöscht:

- unfair gegenüber dem Produzenten
- wir als Forenbetreiber verantwortlich




Drushba
Beiträge: 2185

Re: Alexa Conversion für Pocket und GH5

Beitrag von Drushba » Mi 27 Nov, 2019 15:27

Ich hab mir vor einiger Zeit die GHalex Daylight-Lut gekauft. Im Gegensatz zu anderen verbreiteten Luts (Leeming Lut), darf hier nie hier ETTR belichtet werden, sondern wirklich korrekt auf den Punkt. Wenn man das beachtet, sieht es im Ergebnis ganz gut aus. Die Farben sind ansprechend, die Blautöne (Himmel) alexatypisch gedämpft. Das schönere Rolling off der Highlights wird durch ein Absenken der Helligkeit im geclippten Bereich erreicht. Sieht man den Trick einmal, sieht man ihn immer.) Blöd ist nur, wenn man früheres Material mitbenutzen möchte, welches für andere LUTs ETTR belichtet wurde. Das sieht nicht wirklich hübsch aus. Ein Projekt sollte zuvor also auf die GHAlex- LUT hin geplant werden, aber dann ist das Ergebnis auch ok.
Lieber glaub ich Wissenschaftlern, die sich mal irren, als Irren, die glauben, sie seien Wissenschaftler.




roki100
Beiträge: 8042

Re: Alexa Conversion für Pocket und GH5

Beitrag von roki100 » So 12 Apr, 2020 13:05

also diese GHAlex LUT ist wirklich toll. Funktioniert sehr gut auch mit G9 (ist ja auch der selbe GH5 Sensor)..... Kann ich nur weiter empfehlen.
Boris, die P6KPro hat all das was Dir bei P4K fehlt. Vergiss daher die P6KPro!




ksingle
Beiträge: 1490

Re: Alexa Conversion für Pocket und GH5

Beitrag von ksingle » So 12 Apr, 2020 13:17

Jott hat geschrieben:
Mi 27 Nov, 2019 09:47
Eine Wasserzeichen-Demo wäre angebracht.
LUT-Dateien sind reine Textdateien, die lediglich gelesen/ausgewertet und auf
die Zieldatei angewandt werden. In einer LUT-Datei gibt es keinerlei Funktionalität.
Daher wird eine "Demoversion", wie gewünscht, nicht möglich sein.

Eine LUT-Datei wird von sehr vielen "Anbietern" häufig kopiert, weil es so leicht ist,
einfach ein paar Werte geringfügig zu ändern, um dann als "Neue LUT-Datei" verkauft zu werden.

Auch ist aus diesem Grund ein Copyright für LUT-Dateien kaum möglich.

Was jedoch möglich ist:
Wer Interesse am GHAlex-LUT hat, sendet mir ein Frame seiner Videodatei. Ich konvertiere dieses Frame in den rec709-Farbraum und sende ihn zurück an den Absender.




roki100
Beiträge: 8042

Re: Alexa Conversion für Pocket und GH5

Beitrag von roki100 » So 12 Apr, 2020 14:03

@ksingle, wie genau verwendest Du GHAlex-LUT? In der mitgelieferte Dokumentation werden die Schritte erwähnt (Layer Node + Composite Mode -> HUE und dann noch Luma Curve usw.)...es reicht also nicht aus nur WB anzupassen und LUT drauf.....
Boris, die P6KPro hat all das was Dir bei P4K fehlt. Vergiss daher die P6KPro!

Zuletzt geändert von roki100 am So 12 Apr, 2020 14:14, insgesamt 1-mal geändert.




cantsin
Beiträge: 9546

Re: Alexa Conversion für Pocket und GH5

Beitrag von cantsin » So 12 Apr, 2020 14:06

ksingle hat geschrieben:
So 12 Apr, 2020 13:17
Jott hat geschrieben:
Mi 27 Nov, 2019 09:47
Eine Wasserzeichen-Demo wäre angebracht.
LUT-Dateien sind reine Textdateien, die lediglich gelesen/ausgewertet und auf
die Zieldatei angewandt werden. In einer LUT-Datei gibt es keinerlei Funktionalität.
Daher wird eine "Demoversion", wie gewünscht, nicht möglich sein.
Man kann schon eine LUT in kleinerer Auflösung (17x17x17 statt 33x33x33) bereitstellen, die dann eigentlich nur als Monitoring-LUT und nicht als Postproduktion-LUT gedacht ist, aber deutlich genug sehen lässt, wie sich das Material farblich verhält.




roki100
Beiträge: 8042

Re: Alexa Conversion für Pocket und GH5

Beitrag von roki100 » So 12 Apr, 2020 14:52

Drushba hat geschrieben:
Mi 27 Nov, 2019 15:27
Ich hab mir vor einiger Zeit die GHalex Daylight-Lut gekauft. Im Gegensatz zu anderen verbreiteten Luts (Leeming Lut), darf hier nie hier ETTR belichtet werden, sondern wirklich korrekt auf den Punkt. Wenn man das beachtet, sieht es im Ergebnis ganz gut aus. Die Farben sind ansprechend, die Blautöne (Himmel) alexatypisch gedämpft. Das schönere Rolling off der Highlights wird durch ein Absenken der Helligkeit im geclippten Bereich erreicht. Sieht man den Trick einmal, sieht man ihn immer.) Blöd ist nur, wenn man früheres Material mitbenutzen möchte, welches für andere LUTs ETTR belichtet wurde. Das sieht nicht wirklich hübsch aus. Ein Projekt sollte zuvor also auf die GHAlex- LUT hin geplant werden, aber dann ist das Ergebnis auch ok.
Warum geht das nicht? Eine zusätzliche Node (vor GHAlex LUT) hinzufügen und mit Custom Curves einfach optimieren...?
Boris, die P6KPro hat all das was Dir bei P4K fehlt. Vergiss daher die P6KPro!




mash_gh4
Beiträge: 4437

Re: Alexa Conversion für Pocket und GH5

Beitrag von mash_gh4 » So 12 Apr, 2020 15:02

cantsin hat geschrieben:
So 12 Apr, 2020 14:06
Man kann schon eine LUT in kleinerer Auflösung (17x17x17 statt 33x33x33) bereitstellen, die dann eigentlich nur als Monitoring-LUT und nicht als Postproduktion-LUT gedacht ist, aber deutlich genug sehen lässt, wie sich das Material farblich verhält.
wirklich optimal ist beides nicht!

wenn man es sauber macht, hast du am anfang drei 1D-Luts, die jeweils 1024 werte übersetzten -- also für jeden 10bit ausgangswert exakt eine lösung bereithalten --, um damit die drei farbkanäle zu "linearisieren".

dann erst kommt der zweite schritt, wo man den farbraum transformiert. das kann man entweder mit mathemischen matrix operationen durchführen, die quasi den betreffenden würfel mit dreidimensionalen farbwerten in einheitlicher weise rotieren, stauchen oder verzerren können -- was perfekt funktioniert wenn man z.b. eine umwandlung zwischen klar spezifizierten farbräumen (also z.b. V-gamut -> sRGB/rec709) vornehmen will.

natürlich kann man auch diesen schritt bereits mittels 3D-Luts abwickeln, weil die betreffenden operationen ohnehin nur eingriffe vornehmen, die sich auch im punktgitter einer 3D-Lut minmimalster größe (im prinzip reicht eine 2x2x2 Lut dafür!) völlig verlustfrei (sofern man von rundungsfehlern od. unzureichender interpolation absieht) umsetzten lassen. man braucht sich das wirklich nur als operation an räumlichen gestalten vor dem inneren auge im gedanken durchspielen.

die operationen mit 3D-Luts, von denen du hier sprichts, wo dann die auflösung des entsprechenden gitters mit den transformationsangaben eine rolle spielt, bilden im regelfall eine kombination aus mehrern der oben genannten elementaren operationen in einer stark vereinfachten bzw. interpolierten weise ab.

das ist natürlich nicht wirklich optimal, gerade dort, wo man es fast ohne zusätzlichen rechenaufwand od. in der praxis sogar weniger rechenschritten(!) in der beschriebenen weise auch sauberer umsetzten kann.

aber natürlich stellen 3D-Luts eine interessante möglichkeit dar, ein ganze kette von farboperationen mit einem einfachen mechanismus zu beschreiben bzw. weiterzureichen.

das problem das sich hier stellt, hat hauptsächlich damit zu tun, dass die wenigsten anwender dieser technik tatsächlich beherzen, wie die betreffenden stützpunkte im gitter der betreffenden 3D-Luts tatsächlich gesetzt werden müssten, die fehler, die sich hier im zuge der notwendigen interpolation bei der anwendung ergeben, möglichst gering zu halten bzw. eine klare kenntnis davon besitzen, was sich mit diesem werkzeug tatsächlich einigermaßen sauber bewerkstelligen lässt bzw. wo man bessere andere lösungswege beschreitet.

wenn man sich anschaut, wie die meisten Log-formate spezifiziert bzw. mathematisch beschrieben werden, dann gibt es darin normalerweise einen unteren bereich, wo die werte in linearer weise übertragen werden, weil in diesen dunklen bereichen so wenig unterscheidbare ausgangsinformation vorliegt, dass diese art der abbildung die effizienteste ist, und erst dort wo dann immer mehr unterscheidbare helligkeitswerte vom sensor geliefert werden, schwenkt man auf die logarithmische werteabbildung um, um eine möglichst gleichmäßige differenzierung in allen verbelibenden blendenstufen bzw. EV-stufen zu gewährleisten. das ist also bereits eine zusammengesetzte operation, die sich mittels 3D-Luts pinzipiell nicht mehr optimal abbilden bzw. handhaben lässt. deswegen eben besser 3x1D-Lut + 3D-Lut od. matrix.

aber natürlich muss man das nicht unbedingt so rational handhaben, sondern kann natürlich beliebige filter drüber klatschen -- so wie da ja auch niemand verbiten kann, irgendwas buntes vor dein objektiv zu schrauben, um als möglichst kreativ gefeiert zu werden.

mir persönlich scheint es vernünftiger, derartige mittel tatsächlich in handwerklich korrekter form dazu zu nutzen, um eigenheiten des sensors nbzw. der kamera möglichst auszugleichen, um eine korrekte und einheitliche ausgangsbasis für alle weiteren gestalterischen eingriffe zur verfügung zu haben.

natürlich gibt's da immer ein paar kollegen, die das mit sehr viel mühen und manuellem herumspielen auch hinzubekommen hoffen bzw. dann ihre kompromisse mit anderen teilen, aber im grunde geht's hier um dinge, die man auch weitestgehend objektivieren und mit entsprechenden automatismen behandeln und optimieren kann. deshalb finde ich es deutlich zweckmäßiger, dafür spezialisierte kamerakalibrierungslösungen (bspw. DCamProf) heranzuziehen, die ja genau diese daten bzw. möglichst saubere korrekturtabellen -- vorzugsweise auf mehreren zweckmäßig kombinierte operationen verteilt -- liefern, wenn man schon vom hersteller der kamera nichts passendes geboten bekommt.




roki100
Beiträge: 8042

Re: Alexa Conversion für Pocket und GH5

Beitrag von roki100 » So 12 Apr, 2020 16:01

Hier eine passende Anleitung:



Mit dem unterschied das er LUMA nicht in Verbindung mit Layer Node (Composite Mode -> HUE) benutzt, sondern auf eine Node vor GHAlex-LUT..
Boris, die P6KPro hat all das was Dir bei P4K fehlt. Vergiss daher die P6KPro!




roki100
Beiträge: 8042

Re: Alexa Conversion für Pocket und GH5

Beitrag von roki100 » So 12 Apr, 2020 17:20

Sieht das nun wie Arri oder nicht?
Bildschirmfoto 2020-04-12 um 17.35.06.png
Bildschirmfoto 2020-04-12 um 17.40.27.png
Bildschirmfoto 2020-04-12 um 17.34.48.png
Boris, die P6KPro hat all das was Dir bei P4K fehlt. Vergiss daher die P6KPro!

Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.




rdcl
Beiträge: 1634

Re: Alexa Conversion für Pocket und GH5

Beitrag von rdcl » So 12 Apr, 2020 17:43

roki100 hat geschrieben:
So 12 Apr, 2020 17:20
Sieht das nun wie Arri oder nicht?

Bildschirmfoto 2020-04-12 um 17.35.06.png

Bildschirmfoto 2020-04-12 um 17.40.27.png

Bildschirmfoto 2020-04-12 um 17.34.48.png
Die Highlights im letzten Bild sicher nicht.




roki100
Beiträge: 8042

Re: Alexa Conversion für Pocket und GH5

Beitrag von roki100 » So 12 Apr, 2020 18:21

rdcl hat geschrieben:
So 12 Apr, 2020 17:43
Die Highlights im letzten Bild sicher nicht.
Ja das mit Highlights,, da schien die Sonne stark auf das Pferdchen. Das ist das was Drushba meinte.... Man muss tatsächlich die LUT in Kamera laden und damit dann passend belichten....
Boris, die P6KPro hat all das was Dir bei P4K fehlt. Vergiss daher die P6KPro!

Zuletzt geändert von roki100 am Fr 17 Apr, 2020 03:02, insgesamt 1-mal geändert.




roki100
Beiträge: 8042

Re: Alexa Conversion für Pocket und GH5

Beitrag von roki100 » Fr 17 Apr, 2020 02:59

Boris, die P6KPro hat all das was Dir bei P4K fehlt. Vergiss daher die P6KPro!




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Olympus M.Zuiko Digital ED 7-14mm F2.8 PRO -400.- Euro - seriös?
von MrMeeseeks - Mo 0:32
» Was schaust Du gerade?
von roki100 - So 23:37
» Gimbal für Tablet???
von Dias - So 22:08
» DUNE !
von Axel - So 22:04
» Netflix führt teilweise Impfpflicht für seine Filmproduktionen ein
von Mantas - So 21:54
» RODE Central nervt!
von klusterdegenerierung - So 20:02
» ACES in Theorie und Praxis Teil 2: Der ACES Workflow in Blackmagic DaVinci Resolve
von roki100 - So 17:29
» Premiere Pro CS6: Standbild nach der Blende??
von bobbie - So 16:50
» Trauriges Deutschland!
von markusG - So 16:34
» Hitzeflimmern im Bild
von TriClops - So 14:19
» Kleine Optik für spiegellose Nikon-Kameras -- NIKKOR Z 40 mm 1:2
von patfish - So 13:41
» Roland V-02HD MK II Streaming Video Mixer vorgestellt
von slashCAM - So 13:09
» Steadicam und DJI RS2 kombiniert
von freezer - So 11:50
» Perfekt für Musikvideos: Räumliches, objektbasiertes Videoediting per KI und 16 Kameras
von slashCAM - So 11:03
» Sony A7S III erste Erfahrungen, Bugs, Problemlösungen,...
von Mediamind - So 8:29
» HDD defekt? Resolve jittert!
von klusterdegenerierung - So 7:57
» 8k-Fernseher mit 8,25m Bilddiagonale
von iasi - Sa 18:56
» Agenten sterben einsam
von MrMeeseeks - Sa 17:51
» Dune - in 2 Tagen $8.4 million
von iasi - Sa 17:49
» Ein neuer No-Budget-Kurzfilmwettbewerb!
von Jott - Sa 17:30
» Canon EOS R3: Aufnahmezeiten und Hitzelimits bei 6K 12 Bit 25p/50p RAW und 4K All-I 50p
von pillepalle - Sa 17:10
» Die letzten Sommertage
von nicecam - Sa 16:54
» Verkaufe Samyang AF 35mm f1,4 Vollformat-Objektiv
von Saint.Manuel - Sa 15:23
» Adobe After Effects: Neues Feature zeigt Renderzeiten für jeden Layer an
von klusterdegenerierung - Sa 12:50
» Netflix eröffnet Büro in Berlin und investiert 500 Millionen Euro in deutsche Produktionen
von rush - Sa 9:50
» Abgezockt beim Objektivkauf
von ruessel - Sa 8:07
» GoPro Hero10 Black mit neuem Bildprozessor -- schneller, aber auch teurer
von hellcow - Sa 2:02
» Dune - neuer Trailer
von iasi - Fr 22:54
» Insel-Hopping im Lago Maggiore - Teil 2
von 3Dvideos - Fr 18:41
» Die Dark Bay: Größtes Virtual Production Studio Europas in Babelsberg
von slashCAM - Fr 17:21
» Studio Babelsberg wird verkauft
von Bluboy - Fr 13:41
» Externe SSDs in der Videopraxis: SanDisk Extreme Portable SSD V2, Extreme Pro V2 und Samsung T5
von cantsin - Fr 12:36
» Wodurch unterscheiden sich die ganzen Softboxen?
von funkytown - Fr 12:10
» Funkstrecke für den Sony MI Shoe, Hilfestellung
von TomStg - Fr 9:55
» Glidecam Camecrane 200 incl. Manfrotto Stativ
von udostoll - Fr 6:33
 
neuester Artikel
 
Test: Canon EOS R3 - Hitzelimits


Die Canon EOS R3 ist bei uns eingetroffen und wir konnten bereits erste Tests und soeben den ersten erfolgreichen Praxisdreh durchführen. Hier ganz frisch unsere ersten Erfahrungen mit Canons neuem Flaggschiff-Modell, wo wir uns zunöchst die interne 6K 12 Bit 25p, 50p RAW sowie die 4K 50p All-I Aufnahme mit Hinblick auf das Hitzemanagement der Canon EOS R3 anschauen - mit ersten Überraschungen ... weiterlesen>>

ACES in Resolve

ACES ist für viele nur ein theoretischer Begriff. Wir wollen zeigen, wie man in DaVinci Resolve einen ACES Workflow korrekt einstellen kann... weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
concatenation 2 OLYMPIC GAME

Die olympischen Spiele als großes bewegtes Puzzle, bei dem man sich die Teilchen passend zuschneiden kann -- genug Geduld vorausgesetzt...