Filmemachen Forum



Drehbuch gesucht



Kreativität, Drehbuch schreiben, Filmideen, Regie, und ähnliches
Antworten
Marc287
Beiträge: 6

Drehbuch gesucht

Beitrag von Marc287 » Di 15 Jun, 2021 16:41

Hallo zusammen,

ich hoffe, dass ich hier richtig bin! :-) Für die Produktion eines Spielfilms bin ich auf der Suche nach einem Drehbuch.

Nach vielen Jahren im Amateuerfilm-Bereich möchte ich mich einem größeren Projekt widmen und einen Film produzieren. Ich konnte in den letzten Jahren viel
Erfahrung im Umgang mit Kamera, Licht, Ton und der Nachbearbeitung sammeln und brauche nun eine neue Herausforderung. Da auch mein Budget nicht mehr
so begrenzt ist wie man das aus Teenager-Zeiten kennt, möchte ich das Ganze etwas professioneller angehen und detailiert planen und vorbereiten. In Bezug auf die
Technik, die Umsetzung, die Logistik, etc. sehe ich mich dem gewachsen, allerdings fehlt es mir an einer guten Geschichte. Um diese zu erfinden und ein gutes
Drehbuch zu schreiben reicht mein Können leider nicht aus. In dieser Hinsicht bin ich nicht sehr talentiert und würde mich daher über Eure Hilfe freuen. Mein Gedanke war,
dass es bestimmt auch in diesem Bereich kreative und talentierte Köpfe gibt, die mal ein Drehbuch geschrieben haben und sich freuen würden, wenn es umgesetzt wird.
Vielleicht kann man hier zusammenarbeiten.

Ich freue mich auf Rückmeldungen :) Bei Fragen einfach fragen!

LG
Marc




iasi
Beiträge: 17424

Re: Drehbuch gesucht

Beitrag von iasi » Di 15 Jun, 2021 20:25

Drehbücher bekommst du sicherlich sehr viele angeboten.

In welche Richtung soll es denn gehen?

Vor allem ist da eben auch immer die Frage nach den Rahmenbedingungen - also letztlich, was das Budget erlaubt.




Marc287
Beiträge: 6

Re: Drehbuch gesucht

Beitrag von Marc287 » Di 15 Jun, 2021 20:57

Ich würde entweder Komödie oder Krimi/Thriller machen wollen. Ich weiß, dass das zwei völlig verschiedene Dinge sind, aber diese beiden
Themen schaue ich mir persönlich am liebsten an. Und ich denke dabei sollte ich dann bleiben.

Es darf ruhig etwas aufweniger sein und etwas kosten. Und noch wegen der Laufzeit: Ja, es soll schon ein 90-Minüter werden +/-
Ein Kurzfilm ist schön und gut, aber nicht das was ich will. Ich möchte mich da schon an etwas Größeres wagen.




Cinemator
Beiträge: 627

Re: Drehbuch gesucht

Beitrag von Cinemator » Di 15 Jun, 2021 21:09

Falls hier niemand ein Drehbuch aus dem Hut holt, schau auch mal ins Deutsche Schriftstellerforum unter Forum/Eure Werke/Sonstiges.
Ein guter Schuss zur rechten Zeit schafft Ruhe und Behaglichkeit.




Frank Glencairn
Beiträge: 14026

Re: Drehbuch gesucht

Beitrag von Frank Glencairn » Di 15 Jun, 2021 21:19

Ich hab schon eines im Hut, aber das dürfte das Budget etwas überschreiten.




Marc287
Beiträge: 6

Re: Drehbuch gesucht

Beitrag von Marc287 » Di 15 Jun, 2021 21:27

Das hilft mir ja nun leider nicht weiter.




Frank Glencairn
Beiträge: 14026

Re: Drehbuch gesucht

Beitrag von Frank Glencairn » Di 15 Jun, 2021 21:45

90 Minüter = wenn's gut läuft, schaffst du 5 Seiten am Tag, sind 20-25 Drehtage.
25 Tage Catering sind allein 10.000 plus Übernachtungen, Anreise etc. da sind wir schon bei mindestens 30.000 ohne daß du auch nur angefangen hast.
Ein Tag Crew - selbst wenn sie minimal ist kostet dich nochmal mindestens 5000 = 125000
Dann hast du noch keine Schauspieler bezahlt, keine Locations, keine Drehgenehmigungen, kein Setdesign, kein Grip und Licht.
Zusätzlich kannst du nochmal mindestens 25 Tage für Preproduction rechnen und nochmal mindestens so viel für Post (und das ist minimal und nur im Idealfall). Dann hast du noch keinen Vertrieb, das kostet auch nochmal.

Realistisch - einen Thriller für unter 500.000 kannst du also vergessen.
Je nach Drehbuch sind auch 2-3 Millionen kein Ding, und das ist immer noch low Budget.

Natürlich kann man auch für 30.000 - 50.000 einen Spielilm drehen, hab ich auch schon gemacht, aber das ist dann halt eher ein Kammerspiel, das hauptsächlich auf Dialogen basiert.

Ich will dir nicht den Mut nehmen, im Gegenteil - ich finde es ja super wenn jemand sowas macht, und unterstütze das auch immer wieder mal, aber es ist einfach wichtig, daß du das von Anfang an richtig einschätzen kannst.




iasi
Beiträge: 17424

Re: Drehbuch gesucht

Beitrag von iasi » Di 15 Jun, 2021 22:23

Marc287 hat geschrieben:
Di 15 Jun, 2021 21:27
Das hilft mir ja nun leider nicht weiter.
Ich hätte da ein Drehbuch, das auch durchaus auf geringes Budget ausgelegt ist. Ein Thriller.




Marc287
Beiträge: 6

Re: Drehbuch gesucht

Beitrag von Marc287 » Di 15 Jun, 2021 22:49

Das wäre super! :)




iasi
Beiträge: 17424

Re: Drehbuch gesucht

Beitrag von iasi » Mi 16 Jun, 2021 11:01

Marc287 hat geschrieben:
Di 15 Jun, 2021 22:49
Das wäre super! :)
Schreib mir mal, wie du es dir konkret vorstellst - in einer privaten Nachricht.




Marc287
Beiträge: 6

Re: Drehbuch gesucht

Beitrag von Marc287 » Mi 16 Jun, 2021 13:09

Frank Glencairn hat geschrieben:
Di 15 Jun, 2021 21:45
90 Minüter = wenn's gut läuft, schaffst du 5 Seiten am Tag, sind 20-25 Drehtage.
25 Tage Catering sind allein 10.000 plus Übernachtungen, Anreise etc. da sind wir schon bei mindestens 30.000 ohne daß du auch nur angefangen hast.
Ein Tag Crew - selbst wenn sie minimal ist kostet dich nochmal mindestens 5000 = 125000
Dann hast du noch keine Schauspieler bezahlt, keine Locations, keine Drehgenehmigungen, kein Setdesign, kein Grip und Licht.
Zusätzlich kannst du nochmal mindestens 25 Tage für Preproduction rechnen und nochmal mindestens so viel für Post (und das ist minimal und nur im Idealfall). Dann hast du noch keinen Vertrieb, das kostet auch nochmal.

Realistisch - einen Thriller für unter 500.000 kannst du also vergessen.
Je nach Drehbuch sind auch 2-3 Millionen kein Ding, und das ist immer noch low Budget.

Natürlich kann man auch für 30.000 - 50.000 einen Spielilm drehen, hab ich auch schon gemacht, aber das ist dann halt eher ein Kammerspiel, das hauptsächlich auf Dialogen basiert.

Ich will dir nicht den Mut nehmen, im Gegenteil - ich finde es ja super wenn jemand sowas macht, und unterstütze das auch immer wieder mal, aber es ist einfach wichtig, daß du das von Anfang an richtig einschätzen kannst.

Danke für deine ausführliche Info! Ich weiß schon, dass so ein Film eine Menge Geld kostet und deine Beispiele sprengen natürlich auch mein Budget, ganz klar.
Das ist aber auch schon eine Nummer zuuuu professionell, das will ich mir gar nicht zuschreiben zu können. Es soll zwar schon möglich sein, den Film am Ende gut
vorführen zu können und vielleicht interessiert sich auch jemand dafür - nur vielleicht. Hauptsächlich ist es aber mein persönliches Projekt das ich schon lange vor habe,
an dem ich Spaß habe, das ich schon sehr lange vorbereite und das ich nun gerne umsetzen möchte. LG




MLJ
Beiträge: 2152

Re: Drehbuch gesucht

Beitrag von MLJ » Mi 16 Jun, 2021 18:03

@Marc287
Die Aufstellung der Kosten von Frank Glencairn kann man sehr gut als Basis nehmen und entspricht in etwa der Realität, kommt allerdings auch auf das Projekt an. Dass es trotzdem viel günstiger geht ohne das die Qualität, das Können und die Leistung der Beteiligten darunter leidet kannst du an diesem Beispiel sehen. Der Kurzfilm "The Cure" wurde mit 3 Leuten und einem 15.000 $ Budget realisiert. (Laufzeit 36:35 Minuten)

The Cure (YouTube)

Zitat aus der Beschreibung auf YouTube: (12.185.443 Aufrufe 15.05.2020)
"This Movie was Budgeted at only 15 thousand dollars, and made by 3 people Crew. it was shot with Black Magic Ursa Mini, Canon 5D MK3 and Gopro Cameras, VFX was created in After effects based on online tutorials, and on an imac desktop. no other compositing software used other than AE and Element 3D plug in. there has been heavy use of Physical Models."
Zitat Ende.

Am Ende entscheidet die Planung und Organisation eines Projekts bevor man das ganze angeht. Es gibt hier Autoren für Drehbücher und hoffe du wirst fündig. Viel Erfolg bei deinem Vorhaben.

Cheers

Mickey
The little Fox.... May U live 2 C the Dawn




iasi
Beiträge: 17424

Re: Drehbuch gesucht

Beitrag von iasi » Mi 16 Jun, 2021 22:10

Dass ein Thriller unter 500.000€ nicht möglich sei, ist viel zu pauschal und eben auch nicht richtig, wie zahlreiche Beispiele zeigen.

Und heute ist die Technik nicht mehr eine solch hohe finanzielle Hürde. Man muss sich nicht mehr 35mm-Material zusammenschnorren. :)

Ein Film, der 37 Minuten lang ist, lässt sich aber eben nun einmal kaum vermarkten.

Vor allem frage ich mich immer, weshalb sich Leute mit dicken Hollywood-Spektakel-Produktionen messen wollen.




Frank Glencairn
Beiträge: 14026

Re: Drehbuch gesucht

Beitrag von Frank Glencairn » Mi 16 Jun, 2021 22:34

iasi hat geschrieben:
Mi 16 Jun, 2021 22:10

Vor allem frage ich mich immer, weshalb sich Leute mit dicken Hollywood-Spektakel-Produktionen messen wollen.
500.000 sind jetzt nicht grade Hollywood Spektakel, das gilt da eher als ultra low bis no budget.

25 Drehtage kosten halt einfach.
Natürlich kann man auf alles mögliche verzichten - aber so sieht's dann halt am Ende auch aus, wenn man z.B. kein Setdesign hat.




Frank Glencairn
Beiträge: 14026

Re: Drehbuch gesucht

Beitrag von Frank Glencairn » Mi 16 Jun, 2021 22:46

MLJ hat geschrieben:
Mi 16 Jun, 2021 18:03

"This Movie was Budgeted at only 15 thousand dollars, and made by 3 people Crew. it was shot with Black Magic Ursa Mini, Canon 5D MK3 and Gopro Cameras, VFX was created in After effects based on online tutorials, and on an imac desktop. no other compositing software used other than AE and Element 3D plug in. there has been heavy use of Physical Models."
Zitat Ende.
Plus: Autos, Locations, Waffen, Kostüme, Jet Cockpit, Props und USA wo man sowas machen kann.
Versuch mal bei uns, so eine Verfolgungsjagt mit Waffen und allem, auf irgendeiner Bergstraße zu drehen.

Zuletzt geändert von Frank Glencairn am Mi 16 Jun, 2021 22:51, insgesamt 1-mal geändert.




iasi
Beiträge: 17424

Re: Drehbuch gesucht

Beitrag von iasi » Mi 16 Jun, 2021 22:48

Frank Glencairn hat geschrieben:
Mi 16 Jun, 2021 22:34
iasi hat geschrieben:
Mi 16 Jun, 2021 22:10

Vor allem frage ich mich immer, weshalb sich Leute mit dicken Hollywood-Spektakel-Produktionen messen wollen.
500.000 sind jetzt nicht grade Hollywood Spektakel, das gilt da eher als ultra low bis no budget.

25 Drehtage kosten halt einfach.
Natürlich kann man auf alles mögliche verzichten - aber so sieht's dann halt am Ende auch aus, wenn man z.B. kein Setdesign hat.
Die 500.000 bezogen sich nicht auf Hollywood Spektakel.

Hollywood Spektakel bezog sich wiederum auf den Kurzfilm The Cure.

Wie etwas dann aussieht, hängt übrigens nicht primär vom Budget ab.

Ein teures, aber beliebiges Studioset hat nicht den filmischen Wert einer Riesenradkabine über Wien. ;)




iasi
Beiträge: 17424

Re: Drehbuch gesucht

Beitrag von iasi » Mi 16 Jun, 2021 22:54

Frank Glencairn hat geschrieben:
Mi 16 Jun, 2021 22:46
MLJ hat geschrieben:
Mi 16 Jun, 2021 18:03

"This Movie was Budgeted at only 15 thousand dollars, and made by 3 people Crew. it was shot with Black Magic Ursa Mini, Canon 5D MK3 and Gopro Cameras, VFX was created in After effects based on online tutorials, and on an imac desktop. no other compositing software used other than AE and Element 3D plug in. there has been heavy use of Physical Models."
Zitat Ende.
Plus: Autos, Locations, Waffen, Kostüme, Props und USA wo man sowas machen kann.
Versuch mal bei uns, so eine Verfolgungsjagt mit Waffen und allem, auf irgendeiner Bergstraße zu drehen.
Bei uns könnte sich der Kameramann auf der Rückbank plazieren und es die Darsteller bei Sonnenaufgang mit 250 auf der Autobahn laufen lassen. :)




MLJ
Beiträge: 2152

Re: Drehbuch gesucht

Beitrag von MLJ » Do 17 Jun, 2021 12:26

@Frank Glencairn
In Deutschland dürfte das schwierig werden was so eine Verfolgungsjagd angeht, stimmt. Hier in Frankreich ist das etwas einfacher wie zum Beispiel in den Filmen wie Taxi, Lucy oder Da Vinci Code, da gibt es viele weitere Beispiele aus französischen Produktionen. Allerdings schafften die Produzenten mit Alarm für Cobra 11 spektakuläre Verfolgungsjagden in Deutschland, immerhin.

In dem Kommentar zu The Core steht "heavy use of physical Models" und denke dass nicht alle Fahrzeuge real im Einsatz waren. Dazu ein interessanter Link:

Practical Effects in Film - How Filmmakers do it for real

Was das Budget von 15.000 $ angeht, keine Ahnung ob das was du unter Plus aufgeführt hast bereits enthalten ist. Es gibt viele sehr gute Kurzfilme die mit einem Mini Budget aufwändig gedreht wurden, es ist also machbar, auch für einen Spielfilm.

@iasi
Zitat:
"Ein Film, der 37 Minuten lang ist, lässt sich aber eben nun einmal kaum vermarkten."
Zitat Ende.

Es gibt auch für solche Filme Möglichkeiten der Vermarktung. Sicher, nicht einfach aber nicht unmöglich.

Zitat:
"Vor allem frage ich mich immer, weshalb sich Leute mit dicken Hollywood-Spektakel-Produktionen messen wollen."
Zitat Ende.

Ich denke dafür gibt es mehrere Gründe. Zum einem wird Filmemachern, Produzenten und Firmen immer wieder vorgemacht dass nur "Hollywood" das einzig wahre ist und der Rest einfach nur Schrott. Aus meiner Sicht fehlt es hier an Selbstvertrauen und Glaube an das Projekt. Nur weil jemand andauernd "A" sagt bedeutet es nicht das ich mich daneben stelle und ebenfalls laut "A" schreie. Aus meiner Sicht ist Hollywood schon längst kein Maßstab mehr an dem man sich orientieren sollte. Es gibt genug Beispiele an Filmemachern die ihr eigenes Ding durchgezogen und beibehalten haben mit Erfolg.

Cheers

Mickey
The little Fox.... May U live 2 C the Dawn




Marc287
Beiträge: 6

Re: Drehbuch gesucht

Beitrag von Marc287 » Do 17 Jun, 2021 12:38

Danke für eure Tips! Ich werde mir das Beispiel mal ansehen.

Ich bin auch davon überzeugt, dass ich aus einem kleineren Budget etwas gutes machen kann. Ich habe mir über viele Wochen einen
sehr detailierten Kostenplan erstellt und denke, dass das machbar ist. Ich lege eh mehr Wert auf Dialog und schöne Aufnahmen als auf Verfolgungsjagden
und blutiges Gemetzel. Wenn die Story stimmt, braucht man keine special effects, etc.

Können wir wieder zum Thema Drehbuch zurückkehren? :D




iasi
Beiträge: 17424

Re: Drehbuch gesucht

Beitrag von iasi » Do 17 Jun, 2021 12:51

MLJ hat geschrieben:
Do 17 Jun, 2021 12:26

@iasi
Zitat:
"Ein Film, der 37 Minuten lang ist, lässt sich aber eben nun einmal kaum vermarkten."
Zitat Ende.

Es gibt auch für solche Filme Möglichkeiten der Vermarktung. Sicher, nicht einfach aber nicht unmöglich.
Mit 37 Min. passen sie in keine TV-Programmschema, sind fürs Kino nicht geeignet und lassen sich auch auf DVD/BD kaum vertreiben.

Die Streamingkanäle puschen ebenfalls lieber Serien und Langfilme.

Was bleibt sind youtube & Co. - also die Streaming-Eigenvermarktung.
Ich weiß nicht, wie viele Dollars für die 12,5 Mio. clicks bezahlt, aber die 15.000$-Budget sind auch nur eine cleveres Marketing-Märchen und es braucht reichlich mehr Geld, um allen Beteiligten einen angemessenen Anteil auszahlen zu können.
MLJ hat geschrieben:
Do 17 Jun, 2021 12:26
Zitat:
"Vor allem frage ich mich immer, weshalb sich Leute mit dicken Hollywood-Spektakel-Produktionen messen wollen."
Zitat Ende.

Ich denke dafür gibt es mehrere Gründe. Zum einem wird Filmemachern, Produzenten und Firmen immer wieder vorgemacht dass nur "Hollywood" das einzig wahre ist und der Rest einfach nur Schrott. Aus meiner Sicht fehlt es hier an Selbstvertrauen und Glaube an das Projekt. Nur weil jemand andauernd "A" sagt bedeutet es nicht das ich mich daneben stelle und ebenfalls laut "A" schreie. Aus meiner Sicht ist Hollywood schon längst kein Maßstab mehr an dem man sich orientieren sollte. Es gibt genug Beispiele an Filmemachern die ihr eigenes Ding durchgezogen und beibehalten haben mit Erfolg.

Cheers

Mickey
Ich mag die Hollywood-Produktionen - man bekommt eben wirklich etwas geboten.
Du hast recht mit dem fehlenden Selbstvertrauen - es ist aber eben auch der Hang zur Nachahmung. Man spricht nicht über filmsprachliche Ausdrucksmittel, sondern über den Standard, der erfüllt sein müsse. Es geht nicht darum, was ein Bild aussagen soll, sondern darum "korrekt" auszuleuchten und einen cinematischen Look zu erhalten.




iasi
Beiträge: 17424

Re: Drehbuch gesucht

Beitrag von iasi » Do 17 Jun, 2021 13:02

Marc287 hat geschrieben:
Do 17 Jun, 2021 12:38
Danke für eure Tips! Ich werde mir das Beispiel mal ansehen.

Ich bin auch davon überzeugt, dass ich aus einem kleineren Budget etwas gutes machen kann. Ich habe mir über viele Wochen einen
sehr detailierten Kostenplan erstellt und denke, dass das machbar ist. Ich lege eh mehr Wert auf Dialog und schöne Aufnahmen als auf Verfolgungsjagden
und blutiges Gemetzel. Wenn die Story stimmt, braucht man keine special effects, etc.

Können wir wieder zum Thema Drehbuch zurückkehren? :D
Einen detailierten Kostenplan kannst du aber eigentlich erst erstellen, wenn du ein Drehbuch hast.
Die Zahl der Drehorte und Darsteller sind z.B. ein wichtiger Faktor.

Die Story und Aussage bestimmt, was erforderlich ist.




MLJ
Beiträge: 2152

Re: Drehbuch gesucht

Beitrag von MLJ » Do 17 Jun, 2021 14:31

@Marc287
Das Drehbuch ist entscheidend für einen Kostenplan, iasi hat das bereits richtig ausgeführt. Dann solltest du dich entscheiden ob es eine Komödie, Krimi oder Thriller werden soll.

Zitat:
"Ich weiß schon, dass so ein Film eine Menge Geld kostet und deine Beispiele sprengen natürlich auch mein Budget, ganz klar. Das ist aber auch schon eine Nummer zuuuu professionell, das will ich mir gar nicht zuschreiben zu können. Es soll zwar schon möglich sein, den Film am Ende gut vorführen zu können und vielleicht interessiert sich auch jemand dafür - nur vielleicht."
Zitat Ende.

Genau das wäre das falsche herangehen an ein Projekt denn so öffnest du keine Chancen für eine Vermarktung denn das würde man im Resultat sehen. Arbeite wie die "großen" Filmemacher, die haben auch mal klein angefangen und setze dir als Ziel das beste aus der Crew und den Darsteller/innen herauszuholen. Das ist das was ich meinte mit zu wenig Selbstvertrauen vieler Filmemacher, ein Grund warum viele scheitern. Mein Tipp an dich wäre dir mal die "Making of's" von Filmen anzusehen und wie diese entstanden sind.

Zitat:
"Hauptsächlich ist es aber mein persönliches Projekt das ich schon lange vor habe, an dem ich Spaß habe, das ich schon sehr lange vorbereite und das ich nun gerne umsetzen möchte."
Zitat Ende.

Für so ein Projekt reicht ein kleines Team und benötigt kein größeres Budget. Im Grunde musst du dich nur entscheiden ob du etwas nur für dich zum Spaß umsetzen möchtest oder ob es mal im TV und Kino zu sehen sein soll. Den Spaß Faktor sollte man in beiden Fällen haben.

@iasi
Leider habe ich keine verlässlichen Informationen was das Budget von The Cure betrifft und es kann durchaus sein dass es real mehr gekostet hat. Serien haben meist 45-60 Minuten Spielzeit, da hätten sie also nur wenig drauf setzen müssen an Spielzeit. Was den Hang zur Nachahmung betrifft so ist das ein weiteres Manko vieler Filmemacher. Das eigene zählt und nicht wie es andere machen. Das gleiche findet sich in der Musik denn wer will schon Band hören die nur eine andere Band imitieren, egal wie gut sie es machen. Ich ziehe in jedem Fall das original vor in diesem Fall. Aber ich denke das wird jetzt etwas zu Off-Topic okay ? Bleiben wir bei dem Anliegen von Marc287 und dem Drehbuch, einverstanden ? ;)

Cheers

Mickey
The little Fox.... May U live 2 C the Dawn




Frank Glencairn
Beiträge: 14026

Re: Drehbuch gesucht

Beitrag von Frank Glencairn » Do 17 Jun, 2021 17:23

MLJ hat geschrieben:
Do 17 Jun, 2021 14:31

Leider habe ich keine verlässlichen Informationen was das Budget von The Cure betrifft und es kann durchaus sein dass es real mehr gekostet hat.
Ich denke schon, daß das mit dem Budget stimmt, allerdings nur wenn man alles andere was sie zusätzlich gratis bekommen haben - und das Production Value massiv anhebt - nicht mit rein rechnet.

Wenn man keine Kumpels mit Lamborghinis und Porsches hat, dann muß man halt entweder dafür zahlen, oder den Opel und den Golf nehmen.
Das Ergebnis ist in beiden Fällen unbefriedigend, für so eine Produktion.

Das wichtigste ist und bleibt die Story (und natürlich Schauspieler die in der Lage sind sie umzusetzen).
Wenn du keine gute Story hast, hast du nix, egal mit wie viel Budget.
Das nächste ist Location und Set Design - noch vor Kamera und Licht und allem anderen.

Es klingt banal, aber die alte Weisheit - wenn du tolle Bilder willst, mußt du die Kamera auf was tolles richten - ist immer noch wahr.

Das heimische Wohnzimmer, mit weißer Rauhfaser, und Ikea Schrankwand in Eiche Darkmetallic, sieht auch auf ner Alexa scheiße aus, während ein professionell (oder auch nur liebevoll) gestaltetes Set mit Farbkonzept auch auf nem Handy gut aussehen wird.


Dummerweise haben wir in Deutschland ein eine echte Location-Behinderung - wirklich gute und interessante Locations gibt's hier selten, und wenn, dann sind sie teuer, oder (für Normalstrebliche) gar nicht zugänglich. Landschaften ist auch schwierig (ja nach Thema).

Location Scouting ist deshalb Pflichtprogramm, und Set Design auch - das erstellen eines Moodboards und eines Farbkonzeptes ist einer der ersten Schritte da hin.
Aber kaum einer hat den Nerv erst mal ne Woche Wände zu streichen (und nach dem Dreh womöglich wieder zurück zu streichen), das ganze dann zu agen, und auch noch passende Ausstattung zu besorgen.




iasi
Beiträge: 17424

Re: Drehbuch gesucht

Beitrag von iasi » Do 17 Jun, 2021 20:38

Frank Glencairn hat geschrieben:
Do 17 Jun, 2021 17:23
MLJ hat geschrieben:
Do 17 Jun, 2021 14:31

Leider habe ich keine verlässlichen Informationen was das Budget von The Cure betrifft und es kann durchaus sein dass es real mehr gekostet hat.
Ich denke schon, daß das mit dem Budget stimmt, ...
Sicherlich nicht.

Es ist nur die umgekehrte Rechentechnik von Filmproduktionen, die die Kosten derart hochrechnen, dass am Ende möglichst wenig Gewinn herauskommt.
Bei The Cure wurde schlicht das Budget klein gerechnet.

Denn das Einzige was dieser Film wirklich zu bieten hat, ist die Entschuldigung, dass er nur 15.000$ gekostet habe.

Diese simplen Formeln wie "professionell gestaltetes Set mit Farbkonzept" sind meist eher hinderlich und enden in filmsprachlichen Phrasen. Da wird dann viel zu schnell ohne nachzudenken in die Schublade gegriffen.

Manchmal verlangt die Story eben die graue Wand:
Bild




Frank Glencairn
Beiträge: 14026

Re: Drehbuch gesucht

Beitrag von Frank Glencairn » Do 17 Jun, 2021 20:49

Auch eine graue Wand ist Set Design mit Farbkonzept.


iasi hat geschrieben:
Do 17 Jun, 2021 20:38

Diese simplen Formeln wie "professionell gestaltetes Set mit Farbkonzept" sind meist eher hinderlich und enden in filmsprachlichen Phrasen. Da wird dann viel zu schnell ohne nachzudenken in die Schublade gegriffen.
Das ist keine "Formel", sondern eines der Tools in unserem Werkzeugkasten, ohne das auch der Totmacher nicht ausgekommen ist.

Was ist denn deine Alternative? Einfach auf alles drauf halten was irgendwie da ist?




Darth Schneider
Beiträge: 7893

Re: Drehbuch gesucht

Beitrag von Darth Schneider » Do 17 Jun, 2021 21:55

Ähm kleine Frage:
Was ist denn mit dem gesuchten Drehbuch ? ;)
Ihr plappert ja nur über Geld, das sind doch nur Details, wenn die Geschichte dann auch gut ist...

Jetzt mal ohne Witz, so eine Geschichte, ein Drehbuch für einen abendfüllenden Film aus der Hose zu schütteln, den viele Leute dann am Schluss auch sehen wollen ist ja schon grundsätzlich eine sehr grosse zeitaufwändige Herausforderung und das kann wirklich nicht jeder.
Und dann haben wir noch nicht mal an die Planung der Filmproduktion angefangen zu denken.
Das Buch kommt immer zuerst ;D
Darüber würde ich mir zuerst Gedanken machen, nicht das Budget.
Gruss Boris
Ich werde der dunklen Seite widerstehen und mir die Pocket Pro heute nicht kaufen !




iasi
Beiträge: 17424

Re: Drehbuch gesucht

Beitrag von iasi » Do 17 Jun, 2021 23:38

Frank Glencairn hat geschrieben:
Do 17 Jun, 2021 20:49
Auch eine graue Wand ist Set Design mit Farbkonzept.


iasi hat geschrieben:
Do 17 Jun, 2021 20:38

Diese simplen Formeln wie "professionell gestaltetes Set mit Farbkonzept" sind meist eher hinderlich und enden in filmsprachlichen Phrasen. Da wird dann viel zu schnell ohne nachzudenken in die Schublade gegriffen.
Das ist keine "Formel", sondern eines der Tools in unserem Werkzeugkasten, ohne das auch der Totmacher nicht ausgekommen ist.

Was ist denn deine Alternative? Einfach auf alles drauf halten was irgendwie da ist?
Überlegen, was die Szene verlangt. Klar ist Licht ein Gestaltungs- und filmsprachliches Mittel - man muss es aber auch immer gezielt einsetzen.
Es gibt da z.B. bei Sergeant Waters – Eine Soldatengeschichte am Ende eine Einstellung, bei dem der Darsteller vor einem Fenster steht, an dem Regentropfen herunterlaufen. Licht von einer Beleuchtung von Außen. Die Regentropfen erzeugen Schatten auf dem Gesicht, die herunterlaufen.
Der Zuschauer fragt sich, was in dem Mann vor sich geht - ob er Schuldgefühle hat.
Was Licht und Schatten andeuten, kann dabei verschieden gedeuten werden.

Licht setzen, damit es ordentlich aussieht, ist zu wenig.

Oder nimm die Bildgestaltung am Ende von Die sieben Samurai - analysiere mal die Techniken, die Kurosawa und Nakai genutzt haben, um die Aussage und Wirkung zu erhalten:

Bild




iasi
Beiträge: 17424

Re: Drehbuch gesucht

Beitrag von iasi » Fr 18 Jun, 2021 09:36

Darth Schneider hat geschrieben:
Do 17 Jun, 2021 21:55
Ähm kleine Frage:
Was ist denn mit dem gesuchten Drehbuch ? ;)
Ihr plappert ja nur über Geld, das sind doch nur Details, wenn die Geschichte dann auch gut ist...

Du kannst nicht das Drehbuch von der Umsetzung trennen.
Klar kann man ein tolles SF-Drehbuch schreiben, aber es dann wirklich angemessen verwirklichen zu können, verlangt dann eben auch nach den dafür notwendigen Mitteln.

Dieser Action-Kurzfilm für 15.000$ ist nur deshalb interessant, weil er 15.000$ gekostet haben soll.

Bei einer Low-Budget-Produktion gibt es eben besondere Anforderungen an das Drehbuch.

Und eine Low-Budget-Produktion erfordert besonders gute Vorbereitung.
Da muss man z.B. eher eine Drehbuchform wie bei Fassbinders "B.Alexanderplatz" statt den Norm-Formaten wählen.
Es gilt nämlich auch immer, die Umsetzbarkeit im Auge zu behalten.




7River
Beiträge: 1867

Re: Drehbuch gesucht

Beitrag von 7River » Fr 18 Jun, 2021 11:08

iasi hat geschrieben:
Fr 18 Jun, 2021 09:36
Dieser Action-Kurzfilm für 15.000$ ist nur deshalb interessant, weil er 15.000$ gekostet haben soll.
Wer sagt das? Du?

Da nenne ich Dir als Beispiel den deutschen Film "Destruction of Silence". Er ist mit nur 41 Minuten ein
klein wenig länger. Er ist trotzdem bemerkenswert. Warum sollte man sich den Film nicht als DVD oder Blu-ray zulegen? Kommt doch in erster Linie
auf die Story an.
„Wissen Sie, Ryback, aussehen tut's köstlich. Aber riechen tut's wie Schweinefraß. Ich hab' Ihren Scheiß lang genug geduldet. Nur weil der Captain die Art liebt, wie Sie kochen. Aber dieses eine Mal ist er nicht hier und wird Ihnen nicht helfen können.“




iasi
Beiträge: 17424

Re: Drehbuch gesucht

Beitrag von iasi » Fr 18 Jun, 2021 11:28

7River hat geschrieben:
Fr 18 Jun, 2021 11:08
iasi hat geschrieben:
Fr 18 Jun, 2021 09:36
Dieser Action-Kurzfilm für 15.000$ ist nur deshalb interessant, weil er 15.000$ gekostet haben soll.
Wer sagt das? Du?

Da nenne ich Dir als Beispiel den deutschen Film "Destruction of Silence". Er ist mit nur 41 Minuten ein
klein wenig länger. Er ist trotzdem bemerkenswert. Warum sollte man sich den Film nicht als DVD oder Blu-ray zulegen? Kommt doch in erster Linie
auf die Story an.
Ich kenne "Destruction of Silence" nicht, aber ich hab "The Cure" gesehen - und der ist nun einmal eine billige und schlechte Kopie einer großen Produktion.
Ich schau mir dann lieber das ordentliche Spektakel an, wenn die Billigversion sonst nichts zu bieten hat, als nur ein schlechter Abklatsch zu sein.
Und ich schau mir lieber nochmal die Fahrszene am Ende von "Der Stand der Dinge" an, wenn Gordon/Allen Garfield "Hollywood" singt, bevor ich Zeit mit so etwas wie "The Cure" verschwende. ;)
Zuletzt geändert von iasi am Fr 18 Jun, 2021 11:46, insgesamt 1-mal geändert.




7River
Beiträge: 1867

Re: Drehbuch gesucht

Beitrag von 7River » Fr 18 Jun, 2021 11:36

Okay, iasi. Na ja, manchmal klingt das halt sehr negativ. Leider ist mein Englisch nicht gut genug. Aber was ich von „The Cure“ gesehen habe, sah jedenfalls sehr manierlich aus. War mit Sicherheit aufwendig.
„Wissen Sie, Ryback, aussehen tut's köstlich. Aber riechen tut's wie Schweinefraß. Ich hab' Ihren Scheiß lang genug geduldet. Nur weil der Captain die Art liebt, wie Sie kochen. Aber dieses eine Mal ist er nicht hier und wird Ihnen nicht helfen können.“




iasi
Beiträge: 17424

Re: Drehbuch gesucht

Beitrag von iasi » Fr 18 Jun, 2021 11:50

7River hat geschrieben:
Fr 18 Jun, 2021 11:36
Okay, iasi. Na ja, manchmal klingt das halt sehr negativ. Leider ist mein Englisch nicht gut genug. Aber was ich von „The Cure“ gesehen habe, sah jedenfalls sehr manierlich aus. War mit Sicherheit aufwendig.
Manierlich reicht mir aber eben nicht, wenn ich so etwas auch in technischer Perfektion bekommen kann.

Wenn jemand ein Deckengemälde von Caravagio abmalt, ersetzt es doch nicht das Original.




7River
Beiträge: 1867

Re: Drehbuch gesucht

Beitrag von 7River » Fr 18 Jun, 2021 11:59

Eine Hollywood-Großproduktion und ein Paar-Tausend-Dollar-Projekt sind aber zwei verschiedene Dinge. Da ist es doch schon erstaunlich, was Independent-Filmer auf die Beine stellen.
„Wissen Sie, Ryback, aussehen tut's köstlich. Aber riechen tut's wie Schweinefraß. Ich hab' Ihren Scheiß lang genug geduldet. Nur weil der Captain die Art liebt, wie Sie kochen. Aber dieses eine Mal ist er nicht hier und wird Ihnen nicht helfen können.“




MLJ
Beiträge: 2152

Re: Drehbuch gesucht

Beitrag von MLJ » Fr 18 Jun, 2021 13:09

@All
Ich bitte euch, lasst uns nicht den Thread von Marc287 vollkommen entgleisen und vom Thema abkommen. Bleiben wir beim Drehbuch und seinem ursprünglichem anliegen worum er selbst ja auch gebeten hat. Es geht hier nicht um The Cure oder um dessen Budget denn es gibt etliche Filme die mit 3-/4-/5 stelligen Budgets realisiert wurden und ich hatte das mit The Cure nur als Beispiel hier verlinkt. Ich denke da wäre es besser einen neuen Thread explizit dafür zu erstellen okay ?

Cheers

Mickey
The little Fox.... May U live 2 C the Dawn




Darth Schneider
Beiträge: 7893

Re: Drehbuch gesucht

Beitrag von Darth Schneider » Fr 18 Jun, 2021 16:08

Hier, wiedermal ein inzwischen recht alte Beweis das es auch ohne Millionen geht.
Das ist Heute immer noch einer meiner absoluten Lieblingsfilme.
Und Hey Robert war damals 23...Was für ein Talent !


Für so etwas wie da unten braucht man theoretisch auch gar nicht viel Geld, auch keine teuren Sets, ja nicht mal gross Licht, wenn man dann das Glück hat die ganzen Stars zu kennen und die richtige Idee zur richtigen Zeit hat ;)



Gruss Boris
Ich werde der dunklen Seite widerstehen und mir die Pocket Pro heute nicht kaufen !




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Dune - neuer Trailer
von nachtaktiv - Sa 3:33
» Was schaust Du gerade?
von roki100 - Sa 1:05
» Updates: Adobe Premiere Pro erhält ua. kostenlose, automatische Transkription, After Effecs neues Multi-Frame Rendering
von Jalue - Sa 0:25
» Was hörst Du gerade?
von klusterdegenerierung - Sa 0:09
» Wie tief die Medien gesunken sind!
von MrMeeseeks - Sa 0:05
» Laowa 14mm f/4 Zero-D Festbrennweite jetzt auch für DSLR (EF / F)
von roki100 - Fr 21:34
» DaVinci Resolve und neue Funktion "OOTF"
von roki100 - Fr 21:01
» The Suicide Squad und Red - "freedom of filmmaking"
von iasi - Fr 20:27
» Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Pro - Erweiterte Ausstattung, Rolling Shutter und Debayering
von roki100 - Fr 18:44
» Profi-Look für Interviews
von TomStg - Fr 17:40
» Sound Devices A20-Mini: Professioneller drahtloser Audiosender mit 32-Bit Float Aufnahme
von Borke - Fr 17:25
» Video Pro X neueste Version ist da
von fubal147 - Fr 17:18
» Sonnet Echo 11 Thunderbolt 4 Dockingstation erweitert Notebooks
von slashCAM - Fr 16:30
» Mattebox unterschied
von lensoperator - Fr 16:27
» Ansteckmikrofone Empfehlung
von ruessel - Fr 16:01
» ZCam E-2 - Fokus Peaking Frage
von MrMeeseeks - Fr 14:30
» Kleine Fragen zu After Effects Grundlagen
von TomStg - Fr 14:30
» Warum bekommen die Forenthemen so viele Aufrufe?
von freezer - Fr 13:56
» Blackmagic 6k
von Peter Friesen - Fr 12:11
» Asus TUF Gaming VG32AQL1A 31.5" Monitor: 99% DCI-P3 und 170 Hz
von CameraRick - Fr 10:54
» Die bunte Welt der DCTLs in Resolve - Teil 1: Zwischen LUT und Plugin
von Banana_Joe_2000 - Fr 10:49
» Neuer High-End Notebook bei ALDI mit AMD Ryzen 9 5900HX, 64 GB RAM und GeForce RTX 3080
von teichomad - Fr 10:19
» verkaufe Kamerakran 4,8m länge, für Kameras bis 18kg - sehr leicht
von stiffla123 - Fr 8:36
» Neue Fieldrecorder Generation: Sound Devices MixPre-3, 6 und 10 II
von jakob123 - Do 22:13
» suchen Komponist für unsere Musikproduktionen
von Frank Glencairn - Do 22:13
» Tamron entwickelt 18-300mm F/3.5-6.3 APS-C Superzoom-Objektiv für E- und X-Mount
von rush - Do 21:40
» LG UltraFine OLED Pro 32" 4K Monitor mit 99% DCI-P3 und AdobeRGB
von Axel - Do 20:25
» Überlege mir die Blackmagic 6k zu holen, reicht die Leistung meines Macs aus?
von a7sb123 - Do 11:03
» Die bunte Welt der DCTLs in Resolve - Teil 2: DCTL-Scripting
von slashCAM - Do 10:54
» Deep ja, Fake nein? Dokumentarfilmer läßt O-Töne von KI einsprechen
von Frank Glencairn - Do 10:39
» Resolve 17.2.2
von ruessel - Do 6:44
» Tamron 18-300 für Fujifilm
von rush - Mi 22:29
» Anleitung für Firmware Update Legria GX10
von TomStg - Mi 21:29
» Dropbox Update bringt automatischen Photo-Upload und Dateikonvertierung
von klusterdegenerierung - Mi 18:45
» Spionage Software in Windows abschalten !
von dosaris - Mi 13:54
 
neuester Artikel
 
DCTL-Scripting in Resolve

Wen es nach unserem ersten Teil schon in den Fingern juckt einmal eigene DCTLs zu erstellen, dem helfen vielleicht die folgenden ersten Schritte beim Einstieg... weiterlesen>>

Sucher vs LCD / Klappdisplay 2


Nachdem wir uns im ersten Teil mit den Vor- und Nachteilen von Suchersystemen befasst haben, ist nun die LCD/Klappdisplay-Variante an der Reihe. Ebenso wie der Sucher bringt das Monitoring via LCD eine ganze Reihe von Vorteilen aber auch Nachteilen mit sich. Im Folgenden die wichtigsten Argumente Pro und Contra externem Display sowie unser Fazit im Vergleich Sucher vs Display. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
concatenation 2 OLYMPIC GAME

Die olympischen Spiele als großes bewegtes Puzzle, bei dem man sich die Teilchen passend zuschneiden kann -- genug Geduld vorausgesetzt...