Filmemachen Forum



Bildaufaufbau am Fernseher und bei Kinoprojektoren



Kreativität, Drehbuch schreiben, Filmideen, Regie, und ähnliches
Antworten
Phkor
Beiträge: 56

Bildaufaufbau am Fernseher und bei Kinoprojektoren

Beitrag von Phkor » Fr 20 Nov, 2020 12:01

Hi,

ich habe bisher nur wirklich positive Erfahrungen mit diesem Forum gemacht. Deshalb bin ich nun auch beigetreten und stelle hier meine zweite Frage:
Es geht um den Bildaufbau am Fernseher (und auf der Kinoleinwand).

Wenn ich es richtig verstanden habe, dann gibt es an Fernsehern einen Bereich des Bildes, der nicht dargestellt wird (Overscreen). Und wenn ich es richtig recherchiert habe, dann werden nur 575 von den 625 Zeilen (8%) angezeigt (bitte korrigiert mich wenn es falsch ist) da sich irgendeine Kathode neu ausrichten muss.

Nun: In Premiere arbeite ich deshalb eben mit einem Sicheren Bereich, der mir oben, unten und seitlich je 8% des Bildes anzeigt, der abgeschnitten werden wird.
Jetzt frage ich mit aber ob vom Fernseher denn eigentlich nur oben ein Teil des Bildes richtig aufgebaut werden kann oder ob das unten und an den Seiten auch so ist. Denn dann könnte ich ja auch so mit Premiere arbeiten, dass es mir nur oben den abgeschnittenen Teil anzeigt.


Danke für eure Hilfe
Philipp

PS: Achja: Ist das bei Kinoprojektoren auch so, dass der Bildaufbau durch Deinterlacing stattfindet, oder ist es hier auch wie am Computer. Und: Wie ist es eigentlich am Computer, dass dieses Problem mit dem Bildaufbau hier nicht auftritt.




Bluboy
Beiträge: 2142

Re: Bildaufaufbau am Fernseher und bei Kinoprojektoren

Beitrag von Bluboy » Fr 20 Nov, 2020 12:06

Hast Du einen Rohren TV :-((




Phkor
Beiträge: 56

Re: Bildaufaufbau am Fernseher und bei Kinoprojektoren

Beitrag von Phkor » Fr 20 Nov, 2020 12:24

Nein. Tritt das Problem nur bei Röhrenfernsehern auf?




K.-D. Schmidt
Beiträge: 766

Re: Bildaufaufbau am Fernseher und bei Kinoprojektoren

Beitrag von K.-D. Schmidt » Fr 20 Nov, 2020 12:50

Ich glaube, hier will uns einer ver...schen. Wir schreiben das Jahr 2020!




Phkor
Beiträge: 56

Re: Bildaufaufbau am Fernseher und bei Kinoprojektoren

Beitrag von Phkor » Fr 20 Nov, 2020 13:26

Nein. Will ich tatsächlich nicht.
Ich habe ein Fachbuch über Premiere Pro von 2019 und da wird ausführlich auf das Problem eingegangen. Es schien mir auch, als ob das Problem daher rührt, wie das Signal zum Fernseher gelangt. Also wie es von den Fernsehanstalten gesendet und von den Receivern empfangen wird. Und nicht daher wie der Fernseher funktioniert.




nicecam
Beiträge: 2040

Re: Bildaufaufbau am Fernseher und bei Kinoprojektoren

Beitrag von nicecam » Fr 20 Nov, 2020 13:26

Röhrenfernseher schneiden konstruktionsbedingt das Bild immer ab. Sie arbeiten mit Overscan. Flachbildfernseher sind (leider) von Haus aus manchmal auf Overscan eingestellt; den man abschalten kann, aber die Bezeichnungen bei den Herstellern variieren.
Flachbildfernseher können das Bild pixelnativ darstellen.

Ohne Overscan sieht man manchmal allerdings Abschattungen am Rand, wenn bei Reportagen die Gegenlichtblende für die Kamera falsch ausgewählt wurde, bzw. verdreht aufgesetzt war. [ Bei Formel 1 selbst schon gesehen :-) ]

Leider wird man im NLE bis auf weiteres (solange manche noch in die Röhre schauen) TV-sicheren Bereich beachten müssen, (was unschön aussieht auf Flatscreens, da Schriften unten und rechts zu weit vom Bildschirmrand entfernt stehen). Auf Flatscreens kann gerne der TV-sichere durch den Titel-sicheren-Bereich ersetzt werden.
Gruß Johannes




nicecam
Beiträge: 2040

Re: Bildaufaufbau am Fernseher und bei Kinoprojektoren

Beitrag von nicecam » Fr 20 Nov, 2020 13:28

Der Bildaufbau hat mit dem Problem Overscan nichts zu tun.
Gruß Johannes




carstenkurz
Beiträge: 5017

Re: Bildaufaufbau am Fernseher und bei Kinoprojektoren

Beitrag von carstenkurz » Fr 20 Nov, 2020 15:21

Philipp - dieses Handbuch (wie viele andere) enthält Passagen, die früher einmal gültig waren. Spielt heutzutage fast keine Rolle mehr.

Vom Grundsatz her zeigen Kinoprojektoren bzw. Kinoleinwände 100% Bild. Es gibt Ausnahmen, aber die sind explizit Nicht-Standard. Wenn, wird in einigen wenigen Kinos eher seitlich als oben oder unten beschnitten, was für Untertitel also wenig Relevanz hat. Interlace/Deinterlace existiert im Kino ebenfalls im Regelbetrieb nicht. Ausnahme ist im Kino die Zuspielung von Live-Content über SAT-Receiver (Live-Konzerte, Opern, etc.). Das ist aber kein 'Problem', sondern muss halt vom Techniker ordentlich konfiguriert werden.

Viele heutige Fernseher/Flatscreens haben noch eine Overscan Funktion, die ist aber meiner Erfahrung nach in der Mehrzahl der Fälle deaktiviert, es wird also Vollbild, das volle FullHD/UHD Raster angezeigt.

Nichtsdestotrotz muss man Title-Safe immer noch beachten, das steckt auch in etlichen Broadcast-Standards (im Kino übrigens nicht, aber beachten sollte man es trotzdem). Alleine weil es unschön ist, wenn Titel auf der Unterkante des Bildes kleben oder dort durch andere Umstände minimal angeschnitten sind.
and now for something completely different...




Jott
Beiträge: 19620

Re: Bildaufaufbau am Fernseher und bei Kinoprojektoren

Beitrag von Jott » Fr 20 Nov, 2020 21:07

Broadcaster müssen auch heute noch auf Röhrenfernseher Rücksicht nehmen, es gibt noch zu viele. Bei jedem NLE kann man Title Safe-Linien zuschalten, die für TV auch beachtet werden müssen.

In anderen computeraffinen Bereichen (YouTube etc.) hat sich das Thema aber definitiv erledigt.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Zeitraffer Aufnahme von Mondaufgang (timelapse)
von manfred52 - Di 8:55
» Media Festplatte defekt
von Conger890 - Di 8:47
» Dune - in 2 Tagen $8.4 million
von iasi - Di 8:44
» Erste Unterwasser Aufnahmen Insel Rab Kroatien 2021
von grasak77 - Di 8:29
» Haftung für Urheberrechtsverstöße
von Bluboy - Di 6:31
» Surf Cinematography With the Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K
von Darth Schneider - Di 5:45
» Tilta Mirage Mattebox
von Darth Schneider - Di 5:21
» Rot ist eigentlich nicht meine Farbe
von klusterdegenerierung - Di 0:11
» Was hörst Du gerade?
von klusterdegenerierung - Di 0:03
» Olympus M.Zuiko Digital ED 7-14mm F2.8 PRO -400.- Euro - seriös?
von klusterdegenerierung - Mo 21:39
» Steadicam und DJI RS2 kombiniert
von freezer - Mo 20:58
» Funkstrecke für den Sony MI Shoe, Hilfestellung
von Mediamind - Mo 20:43
» KI trennt Musik in separate Gesangs- und Begleitmusik-Tonspuren
von medienonkel - Mo 19:42
» Bitte um Hilfe bei Kaufberatung bzw. eure Empfehlungen zur Videoaufnahmegerät
von cantsin - Mo 19:33
» Updates für Maxon One Compositing Tools - ua. Trapcode Suite 17, VFX Suite 2
von Syndikat - Mo 13:17
» DUNE !
von iasi - Mo 13:01
» Netflix eröffnet Büro in Berlin und investiert 500 Millionen Euro in deutsche Produktionen
von markusG - Mo 12:40
» Verkaufe Xeen 16 und 50 mm E-Mount
von FocusPIT - Mo 12:28
» Suche: Cage für orig. BMPCC
von roki100 - Mo 11:14
» ACES in Theorie und Praxis Teil 2: Der ACES Workflow in Blackmagic DaVinci Resolve
von roki100 - Mo 10:53
» Kostenlose Roland AeroCaster Switcher App für iPads mixt 5 kabellose Videpoinputs
von slashCAM - Mo 10:03
» SMPTE ehrt Arri-Alexa-Kamerafamilie mit einer Medaille.
von ruessel - Mo 9:34
» Die letzten Sommertage
von manfred52 - Mo 8:45
» Trauriges Deutschland!
von Bluboy - Mo 7:55
» Was schaust Du gerade?
von roki100 - So 23:37
» Gimbal für Tablet???
von Dias - So 22:08
» RODE Central nervt!
von klusterdegenerierung - So 20:02
» Premiere Pro CS6: Standbild nach der Blende??
von bobbie - So 16:50
» Hitzeflimmern im Bild
von TriClops - So 14:19
» Kleine Optik für spiegellose Nikon-Kameras -- NIKKOR Z 40 mm 1:2
von patfish - So 13:41
» Roland V-02HD MK II Streaming Video Mixer vorgestellt
von slashCAM - So 13:09
» Perfekt für Musikvideos: Räumliches, objektbasiertes Videoediting per KI und 16 Kameras
von slashCAM - So 11:03
» Sony A7S III erste Erfahrungen, Bugs, Problemlösungen,...
von Mediamind - So 8:29
» HDD defekt? Resolve jittert!
von klusterdegenerierung - So 7:57
» Netflix führt teilweise Impfpflicht für seine Filmproduktionen ein
von Bluboy - So 5:48
 
neuester Artikel
 
Test: Canon EOS R3 - Hitzelimits


Die Canon EOS R3 ist bei uns eingetroffen und wir konnten bereits erste Tests und soeben den ersten erfolgreichen Praxisdreh durchführen. Hier ganz frisch unsere ersten Erfahrungen mit Canons neuem Flaggschiff-Modell, wo wir uns zunöchst die interne 6K 12 Bit 25p, 50p RAW sowie die 4K 50p All-I Aufnahme mit Hinblick auf das Hitzemanagement der Canon EOS R3 anschauen - mit ersten Überraschungen ... weiterlesen>>

ACES in Resolve

ACES ist für viele nur ein theoretischer Begriff. Wir wollen zeigen, wie man in DaVinci Resolve einen ACES Workflow korrekt einstellen kann... weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
concatenation 2 OLYMPIC GAME

Die olympischen Spiele als großes bewegtes Puzzle, bei dem man sich die Teilchen passend zuschneiden kann -- genug Geduld vorausgesetzt...