Filmemachen Forum



Videostudio einrichten: Schall reduzieren



Kreativität, Drehbuch schreiben, Filmideen, Regie, und ähnliches
Antworten
ChristophM163
Beiträge: 7

Videostudio einrichten: Schall reduzieren

Beitrag von ChristophM163 » Mo 06 Apr, 2020 14:41

Hallo liebe Experten,

ich möchte auf der Arbeit ein Videostudio einrichten, um etwas Ähnliches wie dieses Video zu produzieren:
Der Referent steht vor einem Greenscreen und hat einen Teleprompter mit PPT-Folien vor sich. Diese PPT-folein werden in der Postproduktion im Hintergrund eingefügt.Das Ganze hat keine Hollywood-Ansprüche und ist nur für die interne Nutzung, soll aber dennoch passable Qualität haben.

Ich habe einen Raum für das Studio zur Verfügung, der recht groß ist (ca. 9x9 Meter), und dadurch sehr hallt. Der Hall wird auf den Aufnahmen sicherlich zu hören sein, oder (wir haben das Studio noch nicht eingerichtet)? Wie kann ich hier den Hall möglichst einfach und kostengünstig reduzieren? Schallschluckendes Molton über alle Wände wäre recht teuer. Wir haben aber die Möglichkeit, Umbauen vorzunehmen, z.B. werden wir Teppich verlegen und könnten auch Leichtbauwände einziehen. Würde die Leichtbauwände Sinn machen, damit man weniger Fläche mit Molton auskleiden muss? Oder helfen Leichtbauwände allein schon gegen den Schall? Sorry, da bin ich kompletter Laie.
Wie groß würdet ihr den "Raum" mit den Leichtbauwänden machen, damit genug Platz für Beleuchtung etc. vorhanden ist? Würdet ihr ihn komplett "zumachen", oder reicht es, wenn man an drei Seiten Leichtbauwände einzieht?

Welche Ideen habt ihr sonst noch, um den Hall zu reduzieren?

Vielen Dank schon mal für Eure Hilfe!

Gruß,
Christoph




Jott
Beiträge: 17758

Re: Videostudio einrichten: Schall reduzieren

Beitrag von Jott » Mo 06 Apr, 2020 14:45

Gescheites Mikro ist das A und O. Wie auf deinem Beispiel zu sehen. Dann musst du nicht mal einen extra Raum bauen.




ChristophM163
Beiträge: 7

Re: Videostudio einrichten: Schall reduzieren

Beitrag von ChristophM163 » Mo 06 Apr, 2020 14:59

Jott hat geschrieben:
Mo 06 Apr, 2020 14:45
Gescheites Mikro ist das A und O. Wie auf deinem Beispiel zu sehen. Dann musst du nicht mal einen extra Raum bauen.
Wir haben folgendes angeschafft:
Schätzt Du, das ist ausreichend? Wenn nicht, was würdest Du empfehlen? Leichtbauwände würden aber auch zusätzlich helfen, höre ich bei Dir raus, richtig?




Jott
Beiträge: 17758

Re: Videostudio einrichten: Schall reduzieren

Beitrag von Jott » Mo 06 Apr, 2020 15:03

doppelt
Zuletzt geändert von Jott am Mo 06 Apr, 2020 15:08, insgesamt 1-mal geändert.




Jott
Beiträge: 17758

Re: Videostudio einrichten: Schall reduzieren

Beitrag von Jott » Mo 06 Apr, 2020 15:08

Ein gescheites Mikro ist was anderes, aber probier erst mal.

Zur Entfernung von Resthall gibt's auch Softwarelösungen. Ansonsten in der Tat Molton und Teppich, schadet nicht. Was ist denn daran teuer? Das sind doch kleine Summen. Für die Ausleuchtung, um einen sauberen Key zu erzielen, musst du deutlich mehr ausgeben.




dosaris
Beiträge: 1203

Re: Videostudio einrichten: Schall reduzieren

Beitrag von dosaris » Mo 06 Apr, 2020 17:29

ChristophM163 hat geschrieben:
Mo 06 Apr, 2020 14:41
Welche Ideen habt ihr sonst noch, um den Hall zu reduzieren?
dies Thema war gerade in einem Parallel-threat:

in einem halligen Raum lassen sich die Echos/der Hall durch Präparation der Wände (u Decke) reduzieren.

Wenn der Etat zu dünn ist dann sind Eierpappen an den Wänden ein probates Mittel.
Materialkosten sind minimal, je nach Untergrund (Betonwand?) kann man auch oben eine Leiste anbringen
und die Pappen an hängenden Drähten anbringen (wie in Bildergalerien)

Ein gutes Micro ist sicher sinnvoll, löst aber das Hallproblem nur wenig.

DeVerberatorprogramme bringen nur bei schwachem Hall brauchbare Resultate
(ich hatte aber nur mit 2 gespielt).

Etwas hilft auch eine Stereoaufnahme, in der man nach surround-decoder-Manier nur den CenterKanal nutzt.
Alles andere wird als Surround-Info (überwiegend Hallanteil) verworfen.




pillepalle
Beiträge: 2100

Re: Videostudio einrichten: Schall reduzieren

Beitrag von pillepalle » Mo 06 Apr, 2020 17:51

Die Wahl des Mikrofons hilft natürlich schon (um Raumanteile auszublenden), genauso wie die Art der Mikrofonierung, aber tendenziell ist es natürlich besser den Raum zu behandeln.

Mit Absorbern kann man zwar Refelektionen entfernen (mit dünnen aber eben nur in hohen Frequenzen), aber meist hapert es auch in anderen Bereichen. In fast jedem Raum nützen z.B. Bassfallen in den Ecken, oder manchmal auch Diffusoren. Einfach Eierschachteln überall hinzukleben ist sicher nicht die Lösung. Das ist ein eher komplexes Thema mit dem man sich auseinandersetzen muss, oder es eben einem Dienstleister überlassen, die Akustik zu verbessern. Ein Guru in dem Bereich ist Ethan Winer und sein Video über Diffusoren, oder das seines Home-Theaters, sind äußerst interessant. Vor allem der Ansatz nicht alles in teure Technik zu investieren, weil eine Raumoptimierung meist mehr bringt.





VG
Bokeh, Bouquet... hauptsache rund im Abgang




Jott
Beiträge: 17758

Re: Videostudio einrichten: Schall reduzieren

Beitrag von Jott » Mo 06 Apr, 2020 19:33

Eierkartons? Für einen 9x9 Meter-Raum?

Leute.

Jetzt nimm dein Ansteckmikro, stell dich da mal rein und nimm was auf. Immer noch zu hallig? Dann ein Hausmarken-Bügelmikro von Thomann ans Ohr. Sind dann halt 70 Euro oder so und gut ist. So hallig kann‘s ja gar nicht sein, dass das nicht geht. Wird ja wohl kein leerer Betonkubus sein, dein Raum. Und wir reden von internem Handmade-Video, nicht TV, richtig?

Und ja, der geringe Resthall, sofern vorhanden, liesse sich sehr gut per Software unterdrücken. Vielleicht schon mit den Bordmitteln des Schnittprogramms.

Was hattest du denn bisher probiert, um den Raum als hallig zu empfinden? Camcorder mit internem oder aufgestecktem Mikro drei Meter weg?




klusterdegenerierung
Beiträge: 15903

Re: Videostudio einrichten: Schall reduzieren

Beitrag von klusterdegenerierung » Mo 06 Apr, 2020 21:25

Jott hat geschrieben:
Mo 06 Apr, 2020 19:33
Eierkartons? Für einen 9x9 Meter-Raum?

Leute.

Jetzt nimm dein Ansteckmikro, stell dich da mal rein und nimm was auf. Immer noch zu hallig? Dann ein Hausmarken-Bügelmikro von Thomann ans Ohr. Sind dann halt 70 Euro oder so und gut ist. So hallig kann‘s ja gar nicht sein, dass das nicht geht. Wird ja wohl kein leerer Betonkubus sein, dein Raum. Und wir reden von internem Handmade-Video, nicht TV, richtig?

Und ja, der geringe Resthall, sofern vorhanden, liesse sich sehr gut per Software unterdrücken. Vielleicht schon mit den Bordmitteln des Schnittprogramms.

Was hattest du denn bisher probiert, um den Raum als hallig zu empfinden? Camcorder mit internem oder aufgestecktem Mikro drei Meter weg?
Sehe ich auch so.
Für dieses Video haben wir den Prota nebenan in der Tischlerei in einem kleinen "leeren" Abstellraum in ein ME66 sprechen lassen, ohne Vorkehrungen, ich finde das ist absulut akzeptabel und vor allem Kosteneffizient, wenn man bedenkt das man nichts weiter zur Verbesserung beigetragen hat. :-)

"Faulheit ist der Tod der Fantasie!"




pillepalle
Beiträge: 2100

Re: Videostudio einrichten: Schall reduzieren

Beitrag von pillepalle » Mo 06 Apr, 2020 21:46

@kluster

Das ist doch ein Voice-Over. Hat ziemlich wenig mit der Situation des TO zu tun. Wenn das ME66 nicht im Bild sein soll, dann klingt das auch ganz anders

Jott's fix it in the post Vorschlag ist ja auch grandios 🙈

VG
Bokeh, Bouquet... hauptsache rund im Abgang




Frank Glencairn
Beiträge: 11145

Re: Videostudio einrichten: Schall reduzieren

Beitrag von Frank Glencairn » Mo 06 Apr, 2020 21:55

Ich hab mit Umzugsdecken extrem gute Erfahrungen in halligen Sets gemacht.
Ich meine nicht die typischen grauen Lumpendecken, sondern die gesteppten, aus zwei verschiedenen Materialien und Füllung.
10 Stück auf ebay für 120,-

Die funktionieren im Prinzip auch nicht viel schlechter als die teuren Sound-Blankets.







klusterdegenerierung
Beiträge: 15903

Re: Videostudio einrichten: Schall reduzieren

Beitrag von klusterdegenerierung » Mo 06 Apr, 2020 22:08

pillepalle hat geschrieben:
Mo 06 Apr, 2020 21:46
@kluster

Das ist doch ein Voice-Over. Hat ziemlich wenig mit der Situation des TO zu tun. Wenn das ME66 nicht im Bild sein soll, dann klingt das auch ganz anders

Jott's fix it in the post Vorschlag ist ja auch grandios 🙈

VG
Naja, wenn es um einen Raum bzw eine Akustikfrage geht, ist es doch egal ob es voice over ist, der Raum bleibt doch der gleiche, ob live oder over.
"Faulheit ist der Tod der Fantasie!"




pillepalle
Beiträge: 2100

Re: Videostudio einrichten: Schall reduzieren

Beitrag von pillepalle » Mo 06 Apr, 2020 22:14

Bei einem VO kann das Mikro beliebig nah sein. Wenn die Person gefilmt wird muss es außerhalb der frameline sein. Dann klingt es auch anders.

VG
Bokeh, Bouquet... hauptsache rund im Abgang




Jott
Beiträge: 17758

Re: Videostudio einrichten: Schall reduzieren

Beitrag von Jott » Mo 06 Apr, 2020 23:26

Er hat sich ein Ansteckmicro gekauft und wohl noch gar nicht ausprobiert.

Vielleicht sind wie durch Zauberhand alle Probleme verschwunden, wenn das Mikro einfach nah am Mund ist statt drei Meter weg? So ist er doch immer, der Aha-Effekt.

Wenn‘s dann immer noch „hallen“ sollte in der Firmenkirche, dann weiter sehen. Glaube ich aber nicht.

„ Jott's fix it in the post Vorschlag ist ja auch grandios 🙈“

Ja, ist er, mit ein bisschen Ahnung.

Zum Beispiel:
https://www.crumplepop.com/product/fcpx ... horemover/

Durchaus eine Alternative, um bei fehlender Kohle Resthall zu entfernen. Aber jeder, wie er mag.
Ideen hat der Threadstarter jetzt genug.

Wenn er konkrete Tipps oder Lösungen will, dann anhand einer Testaufnahme im Raum mit seinem Ansteckmikro am Kragen. Einfach bereitstellen.




ChristophM163
Beiträge: 7

Re: Videostudio einrichten: Schall reduzieren

Beitrag von ChristophM163 » Di 07 Apr, 2020 10:51

Danke euch erstmal für eure vielen und schnellen Antworten, ganz klasse!
Fazit für mich aktuell: ich muss erstmal eine Aufnahme ausprobieren, und dann schauen, wie hallig es wirklich wirkt. Erst danach kann ich mich ggf. um Umbauten/Optimierungen kümmern.
Aber eine generelle Frage noch dazu: den Raum durch Leichtbauwände zu verkleinern, würde es aber einfacher mit dem Hall bzw. den entsprechenden Optimierungen machen, richtig? Oder wird es dadurch eher schwieriger, weil der Schall schneller wieder am Mikro ankommt?

Außerdem hier noch mein Feedback auf einzelne eurer Beiträge :-)
Jott hat geschrieben:
Mo 06 Apr, 2020 15:08
Ansonsten in der Tat Molton und Teppich, schadet nicht. Was ist denn daran teuer? Das sind doch kleine Summen.
Ist das so günstig? Ich hatte gesehen, dass da der Meter (mit einer Höhe von 3m) 20-30 Euro kostet. Wenn ich das bei knapp 40 Metern Wandbreite rechne, sind das schon so um die 1.000 Euro. Oder rechne ich da was falsch?
dosaris hat geschrieben:
Mo 06 Apr, 2020 17:29
Etwas hilft auch eine Stereoaufnahme, in der man nach surround-decoder-Manier nur den CenterKanal nutzt.
Alles andere wird als Surround-Info (überwiegend Hallanteil) verworfen.
Das geht mit einem Ansteckmikro aber nicht, oder? Sorry, dass ich hier so komplette Newbie-Fragen stelle ;-)
pillepalle hat geschrieben:
Mo 06 Apr, 2020 17:51
Mit Absorbern kann man zwar Refelektionen entfernen (mit dünnen aber eben nur in hohen Frequenzen), aber meist hapert es auch in anderen Bereichen. In fast jedem Raum nützen z.B. Bassfallen in den Ecken, oder manchmal auch Diffusoren.
Heißt das, Du würdest empfehlen, Bassfallen in den Ecken anzubringen, und im Rest Absorber wie diesen hier: https://www.schaumstofflager.de/noppens ... stoff.html
Und das am besten, wenn man den Aufnahmeraum durch Leichtbauwände noch verkleinert, oder? Sonst wären die Kosten ja schon wieder etwas höher (die Kosten für die Leichtbauwände kommen aus einem anderen Budget, deshalb muss ich das nicht mit einrechnen ;-)). Oder würdest du statt der Absorber eher Molton anbringen?
Jott hat geschrieben:
Mo 06 Apr, 2020 19:33
Jetzt nimm dein Ansteckmikro, stell dich da mal rein und nimm was auf. Immer noch zu hallig? Dann ein Hausmarken-Bügelmikro von Thomann ans Ohr. Sind dann halt 70 Euro oder so und gut ist. So hallig kann‘s ja gar nicht sein, dass das nicht geht. Wird ja wohl kein leerer Betonkubus sein, dein Raum. Und wir reden von internem Handmade-Video, nicht TV, richtig?
Ist in Zeiten von Corona nicht ganz so einfach, außerdem ist das Studio 30 Minuten vom Büro entfernt. Deswegen ist das mit dem Ausprobieren etwas aufwändiger, deshalb versuche ich aktuell, bereits möglichst viel im Vorhinein in Erfahrung zu bringen. Aber Du hast schon recht, ich muss es wahrscheinlich einfach mal ausprobieren.
Aber tatsächlich ist es fast ein leerer Betonkubus…
Aber wieder richtig: kein TV, sondern interner Gebrauch, allerdings für viele tausend Mitarbeiter. Deshalb auch der Anspruch, es zumindest so wie in meinem Video oben hinzukriegen (das Video hatte ich in meiner alten Firma produziert, da hatte ich aber Fachleute als Kollegen, die den Raum eingerichtet haben).
Jott hat geschrieben:
Mo 06 Apr, 2020 19:33
Und ja, der geringe Resthall, sofern vorhanden, liesse sich sehr gut per Software unterdrücken. Vielleicht schon mit den Bordmitteln des Schnittprogramms.
Wir nutzen Premiere Pro. Da bin ich auch noch blutiger Anfänger, aber da scheint es auch eine Funktion zu geben. Die probieren wir dann mal aus.
Jott hat geschrieben:
Mo 06 Apr, 2020 19:33
Was hattest du denn bisher probiert, um den Raum als hallig zu empfinden? Camcorder mit internem oder aufgestecktem Mikro drei Meter weg?
Tatsächlich hab ich es noch gar nicht mit einer Aufnahme probiert, nur „in den Raum gesprochen“, als ich mir den Raum das erste Mal angesehen habe. Daher hast Du recht, ich muss es einfach erstmal im Raum austesten. Dann sehe ich, was wir evtl. umbauen müssen.
Frank Glencairn hat geschrieben:
Mo 06 Apr, 2020 21:55
Ich hab mit Umzugsdecken extrem gute Erfahrungen in halligen Sets gemacht.
Danke für die Idee, das hört sich sehr gut an. Wäre dann ggf. der erste Versuch, bevor ich mir Noppenschaumstoff anfange (je nach Budget, das ich dann erst klären müsste).
Jott hat geschrieben:
Mo 06 Apr, 2020 23:26
Wenn er konkrete Tipps oder Lösungen will, dann anhand einer Testaufnahme im Raum mit seinem Ansteckmikro am Kragen. Einfach bereitstellen.
Danke, das mache ich dann gerne! :-)

Nochmal: vielen Dank für eure Hilfe soweit. Ich bin wirklich beeindruckt von der Hilfe in diesem Forum. Vor allem, da ich ein absoluter Anfänger bin und mir dennoch so zuvorkommend geholfen wurde! :-)




Pianist
Beiträge: 6317

Re: Videostudio einrichten: Schall reduzieren

Beitrag von Pianist » Di 07 Apr, 2020 10:56

ChristophM163 hat geschrieben:
Di 07 Apr, 2020 10:51
Aber wieder richtig: kein TV, sondern interner Gebrauch, allerdings für viele tausend Mitarbeiter.
Firmen dieser Größenordnung lassen sich richtige professionelle Fernsehstudios einrichten und geben dafür sechs- bis siebenstellige Summen aus.

Matthias
Filme über Menschen, Politik und Technik.




ChristophM163
Beiträge: 7

Re: Videostudio einrichten: Schall reduzieren

Beitrag von ChristophM163 » Di 07 Apr, 2020 10:58

Pianist hat geschrieben:
Di 07 Apr, 2020 10:56
ChristophM163 hat geschrieben:
Di 07 Apr, 2020 10:51
Aber wieder richtig: kein TV, sondern interner Gebrauch, allerdings für viele tausend Mitarbeiter.
Firmen dieser Größenordnung lassen sich richtige professionelle Fernsehstudios einrichten und geben dafür sechs- bis siebenstellige Summen aus.

Matthias
Öffentlicher Dienst ;-) Da müssen wir mit den Gebühren der Steuerzahler (zu Recht) sehr haushalten.




srone
Beiträge: 8739

Re: Videostudio einrichten: Schall reduzieren

Beitrag von srone » Di 07 Apr, 2020 11:02

https://www.gerriets.com/de/produkte/bu ... molton-300

der entspricht gängigen brandschutzbestimmungen.

lg

srone
"x-log is the new raw"




Pianist
Beiträge: 6317

Re: Videostudio einrichten: Schall reduzieren

Beitrag von Pianist » Di 07 Apr, 2020 11:11

ChristophM163 hat geschrieben:
Di 07 Apr, 2020 10:58
Öffentlicher Dienst ;-) Da müssen wir mit den Gebühren der Steuerzahler (zu Recht) sehr haushalten.
Schau Dir mal das Fernsehstudio der Bundesagentur für Arbeit an...

Aber ich finde Deine Haltung ja gut. Und da gibt es auch auf jeden Fall kostengünstige Lösungen. Es ist zwar von Nachteil, dass der Raum eine quadratische Grundfläche hat. Ungünstig wäre auch, wenn die Höhe mehrmals ganzzahlig in die Länge und Breite passt. Denn dann treffen sich da etliche Eigenmoden, also sogenannte "Dröhnfrequenzen". Allerdings betrifft das vor allem kleine Räume, und neun mal neun Meter ist ja nun nicht mehr ganz klein. Das könnte ein Vorteil sein.

Vermutlich würde ich mir was in Richtung Bühnenmolton überlegen. Der ist schwer, absorbiert gut und erfüllt die Anforderungen an den Brandschutz. Dabei wichtig: Den Molton nicht direkt an die Wand hängen, sondern mit deutlichem Abstand. Gerne ein ganzer Meter. Genug Platz zum Verschenken dürfte ja vorhanden sein.

Matthias
Filme über Menschen, Politik und Technik.




pillepalle
Beiträge: 2100

Re: Videostudio einrichten: Schall reduzieren

Beitrag von pillepalle » Di 07 Apr, 2020 11:25

ChristophM163 hat geschrieben:
Di 07 Apr, 2020 10:51
pillepalle hat geschrieben:
Mo 06 Apr, 2020 17:51
Mit Absorbern kann man zwar Refelektionen entfernen (mit dünnen aber eben nur in hohen Frequenzen), aber meist hapert es auch in anderen Bereichen. In fast jedem Raum nützen z.B. Bassfallen in den Ecken, oder manchmal auch Diffusoren.
Heißt das, Du würdest empfehlen, Bassfallen in den Ecken anzubringen, und im Rest Absorber wie diesen hier: https://www.schaumstofflager.de/noppens ... stoff.html
Und das am besten, wenn man den Aufnahmeraum durch Leichtbauwände noch verkleinert, oder? Sonst wären die Kosten ja schon wieder etwas höher (die Kosten für die Leichtbauwände kommen aus einem anderen Budget, deshalb muss ich das nicht mit einrechnen ;-)). Oder würdest du statt der Absorber eher Molton anbringen?
Auf dem Niveau auf dem Du aufnehmen möchtest spielt das vermutlich keine Rolle. Generell verträgt jeder Raum Bassfallen, denn man kann eigentlich nicht zuviel Bässe entfernen. Wenn Du ein Lavaliermikro verwenden möchtest klingt sowieso alles super nah.

Ein großer Raum ist tendenziell besser als ein kleiner, aber es ist auch deutlich aufwendiger die Akustik zu verbessern (schon alleine weil es viel mehr Material braucht). Für Dich ist vermutlich der Ansatz mit ein paar Akustikdecken (möglichst dicke Decken) einfacher und günstiger. Aber die hängst Du nicht an die Wände des großen Raums sondern verkleinerst ihn einfach, in dem Du Dir einen kleineren Bereich abhängst.

VG

PS: Du findest auch schwerere Ausführungen als den Standart 300g Molton. Je dicker der Stoff, desto mehr Frequenzen absorbiert er. Hier z.B. als Vorhang. Den gibt's in jeder beliebigen Größe oder Farbe und vermutlich auch als Meterware. Aber Vorhänge sind schon praktisch, weil man die auch leicht auf und zuziehen kann.

https://www.molton-markt.de/schwere-sto ... 4m-3m.html
Bokeh, Bouquet... hauptsache rund im Abgang




markusG
Beiträge: 999

Re: Videostudio einrichten: Schall reduzieren

Beitrag von markusG » Mi 08 Apr, 2020 15:28

Pianist hat geschrieben:
Di 07 Apr, 2020 11:11
Vermutlich würde ich mir was in Richtung Bühnenmolton überlegen. Der ist schwer, absorbiert gut und erfüllt die Anforderungen an den Brandschutz. Dabei wichtig: Den Molton nicht direkt an die Wand hängen, sondern mit deutlichem Abstand. Gerne ein ganzer Meter. Genug Platz zum Verschenken dürfte ja vorhanden sein.
Ich weiß jetzt nicht inwiefern man die Brandschutzfähigkeit (Imprägnierung) prüfen kann, aber ich habe die Erfahrung gemacht dass Molton gerne als Wegwerfartikel schnell mal "entsorgt", d.h. für nen schmalen Taler abgegeben wird. Muss für obigen Zweck ja nicht hübsch sein ;)

Und falls bautechnisch erlaubt vlt. sogar mit nem Deckenschienensystem? Gibt ja sicher gute & günstige DIY Systeme, muss ja keine schweren Lampen aushalten...oder halt mit Stativen. Da kann man den Raum dann flexibel umbauen, je nach gusto :)




pillepalle
Beiträge: 2100

Re: Videostudio einrichten: Schall reduzieren

Beitrag von pillepalle » Mi 08 Apr, 2020 15:34

@ markusG

Der wird weggeschmissen, weil man ihn eigentlich nicht waschen darf. Dann geht der Brandschutz verloren.

VG
Bokeh, Bouquet... hauptsache rund im Abgang




markusG
Beiträge: 999

Re: Videostudio einrichten: Schall reduzieren

Beitrag von markusG » Mi 08 Apr, 2020 16:32

pillepalle hat geschrieben:
Mi 08 Apr, 2020 15:34
Der wird weggeschmissen, weil man ihn eigentlich nicht waschen darf.
Also kann man in der Regel davon ausgehen, dass an der Imprägnierung nix gemacht wurde? Es gibt ja durchaus Läden, die gebrauchten für nen schmalen Taler zu haben ist, augenscheinlich aber intakt/sauber ist...wurde halt tlw. dann zugeschnitten/-gerissen und hat nicht mehr für alle Einsätze die richtigen Maße.
pillepalle hat geschrieben:
Mi 08 Apr, 2020 15:34
Dann geht der Brandschutz verloren.
Man kann die Imprägnierung ja erneuern. Ob der Aufwand lohnt weiß ich allerdings nicht, da ich das noch nicht machen musste, erst recht nicht in dem Maßstab. Vielleicht wäre es ne Alternative?




pillepalle
Beiträge: 2100

Re: Videostudio einrichten: Schall reduzieren

Beitrag von pillepalle » Mi 08 Apr, 2020 16:37

Prinzipiell könnte man ihn erneuern, aber ich glaube nicht das man das Brandschutzmittel an jeder Ecke findet und weiss nicht wie aufwendig der Imprägniervorgang tatsächlich ist. Offensichtlich lohnt sich das für die meisten nicht. Wollte das nur anmerken, weil Du Dich gewundert hattest, dass Molton wie ein Wegwerf-Artikel behandelt wird.

VG
Bokeh, Bouquet... hauptsache rund im Abgang




Jott
Beiträge: 17758

Re: Videostudio einrichten: Schall reduzieren

Beitrag von Jott » Mi 08 Apr, 2020 16:52

Super zum Abgreifen von benutztem Molton ist der Abbautag bei Messen. Leider kein nützlicher Tipp zur Zeit ...




markusG
Beiträge: 999

Re: Videostudio einrichten: Schall reduzieren

Beitrag von markusG » Do 09 Apr, 2020 19:14

Okay nachträgliches Imprägnieren scheint sich doch nicht zu lohnen, wenn man dem glauben schenken mag:
https://www.molton-markt.de/blog/molton ... ieren.html




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Sennheiser MKE 600 mit Tascam DR-60D Mkii
von sim - Mo 0:01
» Sind bei euch auch einige Websites "kaputt"?
von handiro - So 23:25
» Sony ZV-1 für Vlogger -- neue 4K-Kompaktkamera mit Webcam-Funktion und Klappdisplay
von Frank Glencairn - So 22:17
» 20 Fotografie Missverständnisse
von klusterdegenerierung - So 22:02
» Mein zweites Immobilienvideo - was haltet ihr davon?
von klusterdegenerierung - So 21:46
» Mac Pro: Adobe Premiere Pro demnächst mit ProRes Beschleunigung per Afterburner
von R S K - So 21:44
» Suche Testvideo Art 50-100 + 2x Konverter
von klusterdegenerierung - So 21:25
» Keying Problem Final Cut Pro X
von yeshead - So 21:23
» Remove Focus Breathing
von klusterdegenerierung - So 21:21
» Die Bürde - ein Krampus Kurzfilm
von Kanaloa - So 20:34
» Zoom Objektive mit festen Tubus EF-S
von klusterdegenerierung - So 20:01
» Fazit: 1 Jahr Osmo Pocket
von Auf Achse - So 19:51
» Verbesserte Kolorierung mit künstlicher Intelligenz
von tom - So 19:28
» Hautfarben NLog mit Resolve
von pillepalle - So 18:45
» Blackmagic zieht Camera Update 6.9.3 zurück
von rush - So 18:41
» Verkaufe: VINTEN VISION BLUE Videostativ inkl. Beine
von filmart - So 18:19
» Wie am besten Ton aufzeichnen von XLR Mikrofonen? (Veranstaltung)
von Franky3000 - So 17:25
» Wo liegt der Fehler, BenQ PD3220U
von rdcl - So 17:17
» Besserer Ton: Mikrofon-Adapter für DJI Osmo Pocket ist verfügbar
von nicecam - So 14:31
» Wie fuktioniert Live Streaming? Grundwissen und Basis-Setup
von lisadr - So 14:22
» Fragen zur Digitalisierung alter VHS u. S-VHS Kassetten
von FilmFun - So 13:53
» Verkaufe: Hawk-Woods LR-13 - GH5 Akku Dummy mit D-Tap Stecker
von filmart - So 13:06
» Verkaufe: Lowepro Vertex 300 AW Kamerarucksack
von filmart - So 13:02
» Neu: Irix Cine 15mm T2.6 Objektiv
von rush - So 12:58
» Die DJI Mavic Air 2 in Einzelteile zerlegt: Wie reparierbar ist sie?
von rush - So 12:17
» Was schaust Du gerade?
von Cinemator - So 11:52
» Nach einem Jahr mit der OG BMPCC finde ich das Bild nicht mehr schön.
von klusterdegenerierung - So 10:03
» RODE Rode RodeLink Filmmaker Kit (Rechnung 07.2018) Funkstrecke
von msteini3 - So 10:00
» Ehrenamtsfilme
von 7River - So 9:45
» Zoom und Schwenker ausgleichen
von Messiahs100 - So 2:42
» Metabones Smart-Adapter T
von fritz1 - Sa 22:48
» Akku-Dummy für Canon 90D produziert Fehlermeldung
von Sammy D - Sa 22:17
» endlich...
von mash_gh4 - Sa 22:16
» 4K Super35 Kamera von Arri soll schon in einem Jahr kommen // NAB 2019
von roki100 - Sa 18:17
» Optiken für Fullframe / Vollformat in FullHD / UHD / 4K
von cmartis - Sa 18:15
 
neuester Artikel
 
Zehn Jahre ARRI ALEXA

Vor 10 Jahren kam die ARRI ALEXA auf den Markt und definierte damit die professionelle, digitale Kinofilmproduktion. Dynamik statt Auflösung war die Erfolgsformel, die nun zunehmend durch 4K-Anforderungen gefährdet wird... weiterlesen>>

Blackmagic ATEM Mini Pro: Livestreaming erklärt

Nachdem wir den Blackmagic Atem Mini Pro bereits als hochwertige Video-Konferenz-Lösung via Skype vorgestellt hatten, wollen wir uns diesmal seine Livestreaming Fähigkeiten anschauen. Im Folgenden der schnellste Weg in 10 Schritten zum einfachen Livestreaming Setup mit dem Atem Mini Pro ohne zusätzliche Streaming-Software. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Micro Supernova

Wer hätte gedacht, daß eine chemischen Reaktion, die auf einer nur 8mm großen Oberfläche passiert so kosmisch aussehen kann? Gefilmt in einer einzigen Einstellung. $urlarrowHier mehr dazu wie der Film von Roman Hill (ohne CGI) gemacht wurde.