Filmemachen Forum



Wie viel Zeit für Interview Vorbereitung?



Kreativität, Drehbuch schreiben, Filmideen, Regie, und ähnliches
Antworten
klusterdegenerierung
Beiträge: 13537

Wie viel Zeit für Interview Vorbereitung?

Beitrag von klusterdegenerierung » So 08 Sep, 2019 09:19

... plant ihr für ein typisches one man Interview bzw. Statement ein, wenn ihr nicht nur mit vorhandenem Licht arbeiten wollt/müßt und Euch auch um den Ton kümmert?

Mich nervt es selber ziemlich, das ich mich im Vorfeld vom Auftraggeber was das zeitliche angegeht schon arg einschränke oder "belabern" lasse, denn heutzutage muß ja immer alles ganz schnell gehen und da ich nicht immer Zugriff auf Tonmänner oder Assis habe und dies auch häufig nicht im Budget sitzt, ärgere ich mich alleine rum und nach dem ganze gewussel weiß ich selbst nicht mehr wie lange ich eigentlich dafür gebraucht habe. ;-))

Habt ihr Euch Zeiten für ein zb. Dreipunktausleuchtung mit Lav oder Richtmikro setup erstellt?
Nicht falsch verstehen, mir geht es am Ende nicht um den Abrechnungsfaktor, denn abgerechnet wird eh wie gebraucht, aber ich hänge immer wenn es darum geht für mich oder für den Auftraggeber eine Zeit einzuplanen, damit der Prota nicht schon vor der Tür steht und alle wieder hetzen müßen.

Da ich mich aber gerne mal unter Druck setzen lasse, verzichte ich dann schon mal auf besseres Licht zugunsten des Zeitplans und hinterher bin ich von mir selbst enttäuscht das ich mir nicht mehr Zeit genommen habe.

Vielleicht fehlt es mir da häufig auch an Erfahrungswerten da ständig alles nur hush hush gehen soll und ich froh bin wenn ich mein ganzes Kamerakrams aufgebaut bekomme. :-))
Aber wahrscheinlich arbeit ihr bei sowas eh fasst nie alleine, oder bleibt ihr die Ruhe selbst und schickt die Protas noch mal aufn Kaffee? ;-)

Danke Euch! :-)
"Es reicht nicht keine Ideen zu haben, man muß auch unfähig sein sie umzusetzen!"




pillepalle
Beiträge: 1009

Re: Wie viel Zeit für Interview Vorbereitung?

Beitrag von pillepalle » So 08 Sep, 2019 09:32

Ist pauschal schwer zu sagen, denn es kommt eben ganz auf die Situation an. Bisher war ich bei den Interviews die ich als Job gemacht habe nie alleine. Da rechne ich ungefähr mit 20-30 Minuten für's Setup. Mache beim Ton auch immer beides (Lavalier und Angel). In der Regel hat ja nur der Interviewte wenig Zeit und da bereitet man alles soweit vor, dass man ihm nur noch kurz ein paar Dinge erklärt, ihn mikrofoniert und er er sich nur noch hinsetzen/hinstellen muss. Alleine geht's auch, ist aber mehr Stress weil man sich eben um alles alleine kümmern muß. Ich hab einfach auch keine Lust mehr eine Tonne Equipment alleine durch die Weltgeschichte zu tragen.

VG




klusterdegenerierung
Beiträge: 13537

Re: Wie viel Zeit für Interview Vorbereitung?

Beitrag von klusterdegenerierung » So 08 Sep, 2019 10:04

:-)
Das war jetzt eine Erklärung wie man die Vorbereitung realisiert, was ja nicht meine Frage war.
Mir geht es nicht darum wie man ein Setup vorbereitet/realisiert.

Mir geht es tatsächlich nur darum ob ihr für Euch feste Zeiten habt die dann auch wirklich funktionieren und die ihr Vorab kommunieziert.
Was habt ihr dort für Zeiten anhand meines Beisspiels und realisiert ihr die Im Vorfeld aus der Erfahrung, oder realisiert ihr sie aus dem Bauch?

Beispiel Du sagst dem Kunden Du brauchst eine Stunde und am Set und der Prota kommt dann nach ner Stunde, Dir hat die Stunde aber nicht gereicht und er muß noch warten.
Nimmt ihr da einfach einen großen Puffer, denn nicht immer passt die Zeit die man für sich geplant hat, oder wie geht ihr dann damit um?
Gibt ihr vielleich garkeine festen Zeiten an und der Prota muß kommen wenn alles fertig ist?
"Es reicht nicht keine Ideen zu haben, man muß auch unfähig sein sie umzusetzen!"

Zuletzt geändert von klusterdegenerierung am So 08 Sep, 2019 10:13, insgesamt 1-mal geändert.




Darth Schneider
Beiträge: 3359

Re: Wie viel Zeit für Interview Vorbereitung?

Beitrag von Darth Schneider » So 08 Sep, 2019 10:13

Es ist Sonntag, entspann dich mal für 6 Minuten.
So macht man ein Interview.

Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




klusterdegenerierung
Beiträge: 13537

Re: Wie viel Zeit für Interview Vorbereitung?

Beitrag von klusterdegenerierung » So 08 Sep, 2019 10:16

Klar Darth, wenn man das nur als hobby macht hat man Sonntags eben frei!
Ich liebe diese posts die immer direkt ins Ziel führen.

Kann man sich sowas hier nicht einfach mal sparen? War doch eine ganz konkrete Anfrage, muß man da rumalbern?
"Es reicht nicht keine Ideen zu haben, man muß auch unfähig sein sie umzusetzen!"




pillepalle
Beiträge: 1009

Re: Wie viel Zeit für Interview Vorbereitung?

Beitrag von pillepalle » So 08 Sep, 2019 10:25

@ Kluster

Ja klar sage ich dem Kunden vorher wie viel Zeit ich zur Vorbereitung brauche. Dazu gehören auch andere Dinge wie z.B. die Zeit für den Wechsel einer Location ect. Die Zeit sollte man allerdings auch so einplanen das man es hin bekommt. Wenn der Protagonist, oder andere, warten müssen dann halten sie Dich für schlecht organisiert. Also lieber etwas großzügiger kalkulieren.

VG




rush
Beiträge: 9462

Re: Wie viel Zeit für Interview Vorbereitung?

Beitrag von rush » So 08 Sep, 2019 10:28

Du hast doch offenbar schon ein paar dieser interwiews gemacht - bilde daraus einen Mittelwert oder nehm den oberen Bereich als Ausgangswert um stressfrei zu bleiben. So ganz verstehe ich die Frage daher auch nicht. Das kann dir glaube keiner pauschal beantworten. Der eine leuchtet ewig rum und baut gefühlt das ganze Büro um - der andere stellt 2-3 Lampen ganz klassisch und ist damit in 5-10 Minuten durch weil das ja letzten Endes (je nach Location und Thema) auch kein Hexenwerk ist. Lav angeflantscht und ab dafür.

Stress kommt meist on top weil das Interwiew dann womöglich plötzlich nicht mehr im aufgebauten Setting stattfinden kann sondern spontan im Flur/vor der Tür stattfindet weil keine Zeit... Oder weil es noch inhaltliche Befindlichkeiten gibt die besprochen werden wollen - und das irgendwie uncool ist wenn man dabei aufbaut und dem Protagonisten nur ein halbes Ohr schenken kann...

Kurz: alles extrem individuell und da musst Du einfach für Dich selbst einen Workflow und grobes zeitliches Schema finden wenn du das Gefühl hast des öfteren ins Limit zu laufen und dadurch bereits Stress zu haben.
Sprich Deine auch Aufbauzeit plus 'nen theoretischen 15min Puffer kann nie schaden - sei es für Kaffee/Cola oder den Gang zum Lokus...
keep ya head up




klusterdegenerierung
Beiträge: 13537

Re: Wie viel Zeit für Interview Vorbereitung?

Beitrag von klusterdegenerierung » So 08 Sep, 2019 10:41

Sicher, aber man kann ja über alles reden, oder? :-)

Es gibt ja viele Arten wie man das berechnet wie man damit umgeht wenn es nicht so läuft wie geplant.
Du hast ja schon mal einen guten Anstoß gegeben das es eben nicht immer so läuft.

Lässt Du Dich dann trotzdem nicht aus der Ruhe bringen und ziehst es durch, oder wird es dann eben schon mal ein ganz anderes setup zb ohne Licht und hinterher bist Du das letzte Glied in der Kette dem man den Vorwurf macht das es nicht so ausschaut wie vielleicht mal angedacht?

Ich kenne so einige, die lassen sich auf nichts ein, ziehen ihr Ding durch und bleiben bei dem was geplant war und lassen notfalls alle warten, so mancher verzichtet aber auf was usw.
Lasst ihr Euch da unter Druck setzen oder sagt ihr ganz klar, so lange brauche ich und schlechter will ich es nicht machen, oder wie seit ihr da so drauf?

Setzten euch die Auftraggeber schon im Vorfeld mit dem timetable unter Druck oder seit ihr da frei, man kann ja über alles mal reden, oder? ;.)
Ich bin ja jetzt nicht so der Profi, aber ich könnte mir vorstellen, das hier so mancher öfter mal ein paar Vorstandsmitglieder und CEOs filmen muß, wo er eben nicht in schwulitäten kommen kann, haben diese dann ein festes Zeitkontingent und das passt dann auch?
"Es reicht nicht keine Ideen zu haben, man muß auch unfähig sein sie umzusetzen!"




Frank Glencairn
Beiträge: 9305

Re: Wie viel Zeit für Interview Vorbereitung?

Beitrag von Frank Glencairn » So 08 Sep, 2019 11:04

Irgendwie kapier ich die Frage nicht.

Normal ist es 30 Minuten aufbau, 30 Minuten Abbau, das Interview dauert so lange wie der Typ halt braucht um seinen Kram aufzusagen.
Wenn er nicht reden kann und bei jedem dritten Satz fünf mal von vorne anfangen muß, dauerts halt länger.

Du kannst nur Auf und Abbau kalkulieren, was dazwischen passiert ist außerhalb deiner Kontrolle - so mußt du das auch kommunizieren, dann gibts keine Diskussionen.
klusterdegenerierung hat geschrieben:
So 08 Sep, 2019 10:41

Ich kenne so einige, die lassen sich auf nichts ein, ziehen ihr Ding durch und bleiben bei dem was geplant war und lassen notfalls alle warten...
Genau so muß es laufen - wenn danach wegen irgendwelcher Hudeleien irgendwas scheiße ist, fragt dich keiner nach der Zeit, die sie dir gegeben haben.
Bestenfalls heißt es dann "ja hätten sie halt was gesagt"


Du kannst nur für etwas Verantwortung übernehmen, das du auch kontrollierst.
Das ist dein Set, du hältst für das Ergebnis den Kopf hin, deshalb hast du den Hut auf und machst die Ansagen.

Du darfst nie vergessen daß die was von dir wollen, nicht umgekehrt.
DU bist der Profi den sie angeheuert haben, weil sie es selbst nicht können - aber wer sich rumschubsen läßt wirkt schnell unprofessionell.




klusterdegenerierung
Beiträge: 13537

Re: Wie viel Zeit für Interview Vorbereitung?

Beitrag von klusterdegenerierung » So 08 Sep, 2019 11:17

Frank Glencairn hat geschrieben:
So 08 Sep, 2019 11:04
Irgendwie kapier ich die Frage nicht.

Normal ist es 30 Minuten aufbau, 30 Minuten Abbau, das Interview dauert so lange wie der Typ halt braucht um seinen Kram aufzusagen.
Wenn er nicht reden kann und bei jedem dritten Satz fünf mal von vorne anfangen muß, dauerts halt länger.

Du kannst nur Auf und Abbau kalkulieren, was dazwischen passiert ist außerhalb deiner Kontrolle - so mußt du das auch kommunizieren, dann gibts keine Diskussionen.
Danke für Deine Antwort.
Wahrscheinlich ist meine Frage einfach zu profan oder eben zu individuell als das man da etwas länger philosophieren kann!

Wie kommst Du zu den 2x 30min und passen die immer, nimmst Du immer das gleiche Licht, kommst Du mit den Werten immer klar, oder ist das ein Individueller Wert?
Kannst Du es Dir mit dem Auftraggebe immer so einrichten, das die erwarteten Zeiten auch funktionieren, wenn nicht schränkst Du Dich dann ein, oder schlägst Du Dir Zeit raus, auch wenn der Prota um Punkt.. in eine Sitzung muß und weg ist, kommst Du einfach noch früher, bist Du so erfahren, das Dein timetable immer passt?

Ich stelle diese Fragen nicht aus provokation, möchte lediglich drüber sprechen wie ihr da so gestrickt seit und wie ihr das macht.
So mancher macht ja auch seit 10 Jahren das geliche setup, da kennt man auch seine Zeiten. Man kann ja mal drüber reden, oder? ;-)
"Es reicht nicht keine Ideen zu haben, man muß auch unfähig sein sie umzusetzen!"

Zuletzt geändert von klusterdegenerierung am So 08 Sep, 2019 11:19, insgesamt 1-mal geändert.




dosaris
Beiträge: 845

Re: Wie viel Zeit für Interview Vorbereitung?

Beitrag von dosaris » So 08 Sep, 2019 11:19

hallo,

eine generelle Antwort kann es mE nicht geben, weil es 2 konträre Situationen gibt:
a) ist es MEIN setup, ähnlich einer (mobilen?) Studiosituation
dies wäre die Idealvorstellung, die's aber selten gibt.
b) geh ich zum Protagonisten (bei mir eher der Normalfall)

schon oft hatte ich die Situation, dass es nicht 'mal für ein Vorgespräch reichte.
Oft ist es reine Wundertüte, was man vor Ort vorfindet,
da ist auch kaum techn. Vorbereitung möglich.
Oft waren das Drehs im Theater, Kirche, Kino, Museum, Sälen, Stadien, Rathaus etc.
Die sind da meist sehr "intolerant", wenn ich eigene Beleuchtung aufbauen wollen würde.
Abgesehen davon, dass irgendwann dieses Equipment einfach verschwinden würde.

Ich bereite mich dann inhaltlich vor und bringe die wichtigsten Aspekte immer zuerst.
Wenn die Zeit verbraucht ist muss ich den Rest später per Kommentar reinbringen.
Wenn Zeit übrig bleibt dann kommen anschließend die verfeinerten Aspekte,
dann die "B-roll" (SchniBis), für die der Protagonist schon manchmal verzichtbar sein kann.

Linear nach meinem Schema durchziehen gab's fast nie.
Das ist aber eben nicht nur improvisiert, sondern top-down strukturiert:
das wichtigste zuerst.




klusterdegenerierung
Beiträge: 13537

Re: Wie viel Zeit für Interview Vorbereitung?

Beitrag von klusterdegenerierung » So 08 Sep, 2019 11:29

Danke Dir!
Ich erwische mich gerne selbst dabei wenn ich merke das der Auftraggeber schon bei der Vorbereitung auf die Tube drückt, ich selbst etwas enger plane.

Oft hätte der Prota ja wohl die Zeit gehabt, aber wenn er natürlich gesagt bekommt es geht um 10:00 und man ist um 10:00 nicht fertig, wäre ja jeder sauer, ist klar.
Daraus entsprang bei mir auch die Frage, wie macht ihr das, lasst ihr euch beeinflussen, habt ihr so gut kalkulierbare Erfahrungswerte, das man da gut klar kommt?

Oder habt ihr für Euch Werte wo ihr sagen könnt, das hat bislang immer so gepasst und wenn ich das so mache, dann läuft eigentlich alles gut durch?
Interessant ja auch an der Stelle, habt ihr in dem Berreich überhaupt Probleme, oder läuft das in der Regel rund?
"Es reicht nicht keine Ideen zu haben, man muß auch unfähig sein sie umzusetzen!"




pillepalle
Beiträge: 1009

Re: Wie viel Zeit für Interview Vorbereitung?

Beitrag von pillepalle » So 08 Sep, 2019 11:30

Das passt eigentlich immer von der Zeit. Man muss nur vorher schon genau wissen wie man's machen möchte und nicht erst vor Ort anfangen zu überlegen. Du weißt doch schon im Vorfeld worum es geht und wieviel Zeit Dir maximal zur Verfügung steht, falls es da Begrenzungen gibt. Ich habe vor Jahren mal den CEO und Finanzchef von RWE für ein amerikanisches Wirtschaftsmagazin fotografieren müssen. Die beiden kamen so gut wie nie zusammen und ich hatte für diese besondere Gelegenheit nur 15 Minuten Zeit um mit denen Fotos zu machen. Dann muss man eben in der Zeit fertig werden und das beste draus machen. Vorbereitung ist die halbe Miete und in der Regel sind dann auch alle kooperativ das alles schnell und reibungslos läuft. Hab also vorher schon mit dem Pressesprecher bei RWE die Locations festgelegt und vorbereitet und sie dann durch den 'Parkur' gejagt. Wichtige Leute werden ständig fotografiert/gefilmt und die wissen dann meist auch schon, was von denen erwartet wird und machen geduldig mit.

VG




Frank Glencairn
Beiträge: 9305

Re: Wie viel Zeit für Interview Vorbereitung?

Beitrag von Frank Glencairn » So 08 Sep, 2019 11:34

klusterdegenerierung hat geschrieben:
So 08 Sep, 2019 11:17

Wie kommst Du zu den 2x 30min und passen die immer, nimmst Du immer das gleiche Licht, kommst Du mit den Werten immer klar, oder ist das ein Individueller Wert?
Nein, ich hab kein Standard Licht, das Licht ist immer an die Location/Thema angepasst, allerdings muß ich vor Ort nicht improvisieren, sondern hab mir die Location vorher angesehen, und weiß deshalb genau was ich brauche und wie es aussehen soll.
Ich bin da ein totaler Kontrollfreak - wenn man sich auf Überraschungen in dem Bereich einläßt, setzt man sich nur selbst unnötig unter Druck.

Und ja, für meinen Part (Aufbau/Einleuchte etc.) plane ich natürlich immer einen entsprechenden Puffer ein, aber meistens brauch ich den gar nicht - trotzdem, better safe than sorry.

klusterdegenerierung hat geschrieben:
So 08 Sep, 2019 11:17

Kannst Du es Dir mit dem Auftraggebe immer so einrichten, das die erwarteten Zeiten auch funktionieren, wenn nicht schränkst Du Dich dann ein, oder schlägst Du Dir Zeit raus, auch wenn der Prota um Punkt.. in eine Sitzung muß und weg ist, kommst Du einfach noch früher, bist Du so erfahren, das Dein timetable immer passt?
Wie ich oben schon sagte, hängt der größte Teil der Zeit die sowas braucht, immer von der Performance des Protagonisten ab, deshalb lass ich mich da vorher auch nicht auf irgendeine Dauer festlegen. Wenn er's vergeigt und ewig braucht, dann geht er halt in sein Meeting und die zahlen mich dafür, daß ich nochmal komme. Du darfst deren Problem (Underperformer), nicht zu deinem Problem werden lassen, das bringt dich sonst in Teufels Küche.




klusterdegenerierung
Beiträge: 13537

Re: Wie viel Zeit für Interview Vorbereitung?

Beitrag von klusterdegenerierung » So 08 Sep, 2019 11:37

Das beste draus machen ist vielleicht ein guter Aspekt, denn das ist das womit ich eben öfters konfontiert bin. ;-)
"Es reicht nicht keine Ideen zu haben, man muß auch unfähig sein sie umzusetzen!"




klusterdegenerierung
Beiträge: 13537

Re: Wie viel Zeit für Interview Vorbereitung?

Beitrag von klusterdegenerierung » So 08 Sep, 2019 11:43

Frank Glencairn hat geschrieben:
So 08 Sep, 2019 11:34
Wie ich oben schon sagte, hängt der größte Teil der Zeit die sowas braucht, immer von der Performance des Protagonisten ab, deshalb lass ich mich da vorher auch nicht auf irgendeine Dauer festlegen. Wenn er's vergeigt und ewig braucht, dann geht er halt in sein Meeting und die zahlen mich dafür, daß ich nochmal komme. Du darfst deren Problem (Underperformer), nicht zu deinem Problem werden lassen, das bringt dich sonst in Teufels Küche.
Danke Frank für die Antworten, ich sehe schon, da steckt mehr Erfahrung hinter, aber in dem letzten Aspekt gehe ich tatsächlich nur vom Aufbau aus, das man ja für die performance der Protas selbst nichts kann und wenn er es in "seinem" Fenster nicht hinbekommt, liegt das ja nicht in meiner Verantwortung.

Vielleicht auch mal eine legitime Frage an die Profifraktion, wenn man eben nicht mehr Zeit gestellt bekommt ist das Set eben kein highend ist es ist wie es ist, oder besteht ihr vor euch selbst immer auf max quali und wollt euch nicht zu Amateurlook aus Zeitdruck verleiten lassen?
"Es reicht nicht keine Ideen zu haben, man muß auch unfähig sein sie umzusetzen!"




pillepalle
Beiträge: 1009

Re: Wie viel Zeit für Interview Vorbereitung?

Beitrag von pillepalle » So 08 Sep, 2019 11:50

@ Kluster

Also einen Amateurlook sollte man selbst unter höchstem Zeitdruck nicht abliefern... wozu kommen die Leute denn sonst zu einem? ;) Ich glaube die Erfahrung macht sich vor allem darin bemerkbar für alles eine schnelle und gute Lösung zu finden. Es gibt immer mal Dinge die vor Ort improvisiert werden müssen, aber dafür hat man im Idealfall auch immer eine passende Lösung parat. Wenn man mit Menschen arbeitet geht es auch nicht nur um technische Dinge, sondern vor allem um Zwischenmenschliche. Eine gute Atmosphäre ist wichtig und selbst wenn man mal im Streß sein sollte, darf man das nicht transportieren. Was würde es auf Dich für einen Eindruck machen wenn der Pilot Deiner Maschine in einer schwierigen Situation plötzlich in Aufregung gerät? :)

VG




rush
Beiträge: 9462

Re: Wie viel Zeit für Interview Vorbereitung?

Beitrag von rush » So 08 Sep, 2019 11:57

In Zeiten in denen iasi vom Vollformat-Look träumt und wir über unglaublich lichtstarke Optiken philosophieren erkennt man doch häufig eh kaum noch was vom liebevoll arrangierten Hintergrund... Im Notfall hilft es daher: Blende auf, Brennweite vergrößern und den Objektabstand anpassen - da bekommst Du auch im engsten Büro/Gang oder auch auf der Straße ein halbwegs neutrales Bild welches nicht ablenkt... Kunst ist anders - aber viele finden es ja nach wie vor unglaublich geil wenn alles in totaler Unschärfe verschwimmt... Mach im worst Case einfach eine Tugend draus und gut ist.
keep ya head up




Frank Glencairn
Beiträge: 9305

Re: Wie viel Zeit für Interview Vorbereitung?

Beitrag von Frank Glencairn » So 08 Sep, 2019 12:02

klusterdegenerierung hat geschrieben:
So 08 Sep, 2019 11:43

Vielleicht auch mal eine legitime Frage an die Profifraktion, wenn man eben nicht mehr Zeit gestellt bekommt ist das Set eben kein highend ist es ist wie es ist, oder besteht ihr vor euch selbst immer auf max quali und wollt euch nicht zu Amateurlook aus Zeitdruck verleiten lassen?
Den eigenen Qualitätsstandard nie kompromittieren,

Notfalls ein Handwerkervergleich.
Du sagst deinem Automechaniker ja auch nicht, er soll die Bremse halt irgendwie hinpfuschen, nur weil das Lösen der völlig verrosteten Schrauben an deiner alten Karre, und das dadurch nötige nachschneiden der Gewinde länger gedauert hat, und du zum jetzt zu nem Meeting mußt.




klusterdegenerierung
Beiträge: 13537

Re: Wie viel Zeit für Interview Vorbereitung?

Beitrag von klusterdegenerierung » So 08 Sep, 2019 12:04

pillepalle hat geschrieben:
So 08 Sep, 2019 11:50
@ Kluster

Also einen Amateurlook sollte man selbst unter höchstem Zeitdruck nicht abliefern... wozu kommen die Leute denn sonst zu einem? ;) Ich glaube die Erfahrung macht sich vor allem darin bemerkbar für alles eine schnelle und gute Lösung zu finden. Es gibt immer mal Dinge die vor Ort improvisiert werden müssen, aber dafür hat man im Idealfall auch immer eine passende Lösung parat. Wenn man mit Menschen arbeitet geht es auch nicht nur um technische Dinge, sondern vor allem um Zwischenmenschliche. Eine gute Atmosphäre ist wichtig und selbst wenn man mal im Streß sein sollte, darf man das nicht transportieren. Was würde es auf Dich für einen Eindruck machen wenn der Pilot Deiner Maschine in einer schwierigen Situation plötzlich in Aufregung gerät :)

VG
Pillepalle, ist wirklich nicht böse gemeint, Du gehst auf die Konsequenzen und das danach und auf das bekannte ein und das man ja in der Lage sein muß damit umzugehen.
Das ist mir natürlich nicht fremd und Du kannst mir glauben, das wenn es dann soweit ist ich zu hochform auflaufe und das ganze rocke als hätte ich nie was anderes gemacht und am Ende sind alle Zufrieden! Das war aber nicht der Kern der Frage.

Mitunter, geht es ja auch um Reputation und wenn man nicht immer für Arte filmt und mit 5 Mann ein cooles Setup mit Slidern und allem plemplem aufbauen kann, aber auch bei normalen Jobs zeigen möchte was man drauf hat, ist es ja das eine zu sagen ich ziehe mein Ding durch und die Zeit nehme ich mir und bekomme sie auch, oder ist es eben so das nicht alles Kunst sein kann und alle zufrieden sein müßen.

Ich meine mit Amateurlook jetzt nicht was negatives, ist aber eben auch nicht das geil ausgeleuchtete Set wo man später auch sagen könnte, guck, sieht toll aus, oder? :-)
Oh ich glaube ich verstricke mich da gerade etwas, sorry :-)
"Es reicht nicht keine Ideen zu haben, man muß auch unfähig sein sie umzusetzen!"




TomWI
Beiträge: 240

Re: Wie viel Zeit für Interview Vorbereitung?

Beitrag von TomWI » So 08 Sep, 2019 12:05

@Kluster

Höchst individuell, das meiste ist bereits gesagt. Ich mach es so

- Location schau ich mir vorher immer an, es sei denn, sie liegt am anderen Ende der Republik. Dann hab ich aber immer einen Kontakt der mir zumindest Fotos schicken kann und auch Fragen bzgl. Strom etc. beantwortet.
- Viele der Interviews die ich drehe, finden am Rande von Meetings/Konferenzen etc. oft in Hotels oder Kongresszentren statt. In 90 % der Fälle steht mir dann ein separater Raum zur Verfügung in dem ich in aller Ruhe aufbauen kann und dann auch meist mehrere Interviewpartner habe die der Reihe nach drankommen.
- Steht kein separater Raum zur Verfügung oder ich muss im Büro des CEO/GF o.ä. drehen, lass ich mich nie auf eine Vorbereitungszeit unter einer Stunde ein. Mit Hinweis auf die Qualität die ich produzieren möchte hat das bisher immer geklappt.




klusterdegenerierung
Beiträge: 13537

Re: Wie viel Zeit für Interview Vorbereitung?

Beitrag von klusterdegenerierung » So 08 Sep, 2019 12:06

Frank Glencairn hat geschrieben:
So 08 Sep, 2019 12:02
klusterdegenerierung hat geschrieben:
So 08 Sep, 2019 11:43

Vielleicht auch mal eine legitime Frage an die Profifraktion, wenn man eben nicht mehr Zeit gestellt bekommt ist das Set eben kein highend ist es ist wie es ist, oder besteht ihr vor euch selbst immer auf max quali und wollt euch nicht zu Amateurlook aus Zeitdruck verleiten lassen?
Den eigenen Qualitätsstandard nie kompromittieren,

Notfalls ein Handwerkervergleich.
Du sagst deinem Automechaniker ja auch nicht, er soll die Bremse halt irgendwie hinpfuschen, nur weil das Lösen der völlig verrosteten Schrauben an deiner alten Karre, und das dadurch nötige nachschneiden der Gewinde länger gedauert hat, und du zum jetzt zu nem Meeting mußt.
Eben, mein Ausbilder pflegte früher schon zu sagen, du bemisst dich selbst stets an Deiner letzten Arbeit, also arbeite immer so gut wies nur eben geht! :-)
"Es reicht nicht keine Ideen zu haben, man muß auch unfähig sein sie umzusetzen!"




klusterdegenerierung
Beiträge: 13537

Re: Wie viel Zeit für Interview Vorbereitung?

Beitrag von klusterdegenerierung » So 08 Sep, 2019 13:40

rush hat geschrieben:
So 08 Sep, 2019 11:57
In Zeiten in denen iasi vom Vollformat-Look träumt und wir über unglaublich lichtstarke Optiken philosophieren erkennt man doch häufig eh kaum noch was vom liebevoll arrangierten Hintergrund... Im Notfall hilft es daher: Blende auf, Brennweite vergrößern und den Objektabstand anpassen - da bekommst Du auch im engsten Büro/Gang oder auch auf der Straße ein halbwegs neutrales Bild welches nicht ablenkt... Kunst ist anders - aber viele finden es ja nach wie vor unglaublich geil wenn alles in totaler Unschärfe verschwimmt... Mach im worst Case einfach eine Tugend draus und gut ist.
Hallo rush,
ein interessanter Ansatz, der eigentlich gut auf mich zutrifft.
Interssant auch hier im Forum, das es immer Hüh oder Hot ist, denn filmt man offenblendig mit available light, kommt der Einwand das dies nur Amateurs machen weil sie nicht mit dem ausleuchten klar kommen, will man mal aufwendig ausleuchten und fragt nach timetables heißt es, mach doch einfach die blende auf und mach es zu Deinem eigenen Stil. ;-)

Dumm nur wenn das schon längst so ist und genau das ein Teil des Problems dartellt.
Ein gut ausgeleuchtetes Bild sieht meißten schon nach mehr aus als das ohne und was man sieht ist das was bleibt, so bleibt die Frage, wie bekommt man das gut unter einem Hut wenn alle nur noch nach schnell schnell schnell rufen? :-)
"Es reicht nicht keine Ideen zu haben, man muß auch unfähig sein sie umzusetzen!"




Jott
Beiträge: 16123

Re: Wie viel Zeit für Interview Vorbereitung?

Beitrag von Jott » So 08 Sep, 2019 14:05

Im Kern wirst du doch nur gebucht, weil sie es mit dem iPhone nicht selber hinkriegen und auch der Herr Müller vom Marketing mit DSLR und Foren-Ausbildung versagt hat.

Also mach‘s richtig, mindestens eine Stunde für Location, Licht und Ton einplanen, und wenn‘s schneller geht, Kaffee und Smalltalk, bis das Opfer auftaucht.




422
Beiträge: 8

Re: Wie viel Zeit für Interview Vorbereitung?

Beitrag von 422 » So 08 Sep, 2019 17:14

Ich finde die Frage schwer zu beantworten, weil es wirklich vom Projekt und der Situation abhängt.
Z.B. habe ich für eine Interview-lastige Kampagne immer zwei Stunden Aufbau ab Ankunft eingeplant und die Location vorher mit dem Kunden besichtigt und den Zeitplan abgesprochen. Tonmann war mit dabei, also zu zweit.

In den zwei Stunden haben wir den Kram in den entsprechenden Raum geschafft, aus den Taschen geholt, Setup mit zwei Kameras aufgebaut, eingeleuchtet (3 Lampen für Person, 1-2 für Hintergrundaufhellung, 3-4 Dedo 150w für Akzente, gelegentlich Reflektoren), dazu meistens 1-2 Moltonflächen für Black Fill / um Sonneneinstrahlungen über den Tagesablauf zu verhindern / damit der Raum nicht so hallt. Je nach Location mussten wir dazu aufräumen, Stühle/Tische verschieben, Vorhänge ordentlich machen, ggf. nochmal schnell eine Fläche entspiegeln, durchfegen, noch etwas Pflanzendeko organisieren etc.
Meistens hatten wir noch 10-15 Minuten für ne Raucher-/Kaffee-/Toilettenpause übrig. Dabei muss man nicht hetzen, kann mit der Kontaktperson in Ruhe sprechen und vor allem vor Interviewbeginn nochmal eine "mentale" Pause machen.
Wenn die Interviewperson reinkam war bereits alles vorbereitet, die waren dann für jeweils 45 Minuten da. 10 Minuten für die versteckte Anbringung des Lavaliers, nebenbei Gesprächsatmosphäre auflockern. 2-5 Minuten um die Kamerahöhen / Richtmikro einzurichten. Dann 30 Minuten Interview. Man sollte je nach Vorerfahrung des Interviewpartners mehr oder weniger Zeit einplanen. Wenn gar keine Erfahrung vorhanden und die Person unsicher ist, gerne mal 10-15 Minuten bis sich eine lockere Gesprächsatmosphäre entwickelt und die Person das Drumherum "vergisst".
Bei Abbau waren wir meistens etwas schneller, ca. 90 Minuten. Haben aber immer den Raum so hinterlassen, wie wir ihn vorgefunden haben (nur aufgeräumter :-D).

Natürlich ist das eine Luxus-Situation und man hat nicht immer so viel Zeit. Minimum für einen schnellen Setup sollten 15-30 Minuten sein, damit man zumindest nen Key, nen Reflektor und ein Hintergrundlicht setzen / akustisch optimieren kann. Dabei macht man aber immer Kompromisse. Es hängt halt wirklich von dem Zustand der Location (Klassenräume z.B. sind meistens ein unordentlicher Albtraum, während man in einem Konferenzraum eines großen Unternehmens nicht viel machen muss) und den Erwartungen des Kunden ab. Bei der Locationbesichtigung weiß man meistens Bescheid und kann es dann absprechen. Dabei würde ich aber nie unter die "Wohlfühlgrenze" gehen. Wenn es dann zu Verzögerungen kommt und der Interviewpartner aufgrund von Termindruck unruhig wird wirkt sich das sowohl auf den eigenen Ruf als auch die Qualität des Interviews aus.




klusterdegenerierung
Beiträge: 13537

Re: Wie viel Zeit für Interview Vorbereitung?

Beitrag von klusterdegenerierung » So 08 Sep, 2019 17:26

Danke Dir dafür 422, das ist schon mal ne Menge input die ich auch gut einfliessen lassen kann. Danke dafür!
Ich werde auf jeden Fall berichten wie das "nächste" mal gelaufen ist. :-)
"Es reicht nicht keine Ideen zu haben, man muß auch unfähig sein sie umzusetzen!"




-paleface-
Beiträge: 2590

Re: Wie viel Zeit für Interview Vorbereitung?

Beitrag von -paleface- » So 08 Sep, 2019 22:57

Ich bin egal um was es geht immer ne Stunde vorher da.
Und in der Zeit hab ich bisher immer alles hingekriegt. Im besten Fall hab ich dann noch 45min Pause und kann noch chillen.
www.mse-film.de | Kurzfilme & Videoclips

www.daszeichen.de | Filmproduktion & Postproduktion




Pianist
Beiträge: 5851

Re: Wie viel Zeit für Interview Vorbereitung?

Beitrag von Pianist » Mo 09 Sep, 2019 08:31

-paleface- hat geschrieben:
So 08 Sep, 2019 22:57
Ich bin egal um was es geht immer ne Stunde vorher da.
Und in der Zeit hab ich bisher immer alles hingekriegt. Im besten Fall hab ich dann noch 45min Pause und kann noch chillen.
Genau so ist es bei mir auch! :-)

Matthias
Filme über Menschen, Politik und Technik.




GaToR-BN
Beiträge: 72

Re: Wie viel Zeit für Interview Vorbereitung?

Beitrag von GaToR-BN » Di 10 Sep, 2019 10:58

Es ist auch meine Herausforderung mich selbst nicht als fragender Kameramann zu verstehen, sondern wirklich die Regie im Raum zu übernehmen. In den ersten Interviews kam es auch häufiger dazu, dass ich wegen der Herausforderung Technik jemand Anderen die Fragen habe "vorlesen" lassen und dadurch unglaublich lange und unbrauchbare Antworten rauskamen. Ich hatte einfach Schiss im Set Verantwortung zu übernehmen.

Im letzten Interview-Setup wollte ich mal nicht "Husch-Husch" machen und habe relativ klare und doch herzliche Ansagen gemacht, einen Tag vorher die Räume zeigen lassen und eine Stunde Vorlauf gegeben. Auch habe ich bis auf eine Person weitere Leute aus dem Raum geschickt, als diese beim Aufbau zuschauen wollten und mich das gestresst hat. Dann konnte ich in Ruhe in die Aufgabe gehen und konnte insgesamt einen besseren Job machen. Ich nehmen mir auch vorher recht viel Zeit, um vorher mit dem Kunden die richtige Kernaussage zu finden und die Fragen im Sinne des Storytellings passend aufzubauen. Das kann schon mal 1 - 2 Tage dauern.

Ich glaube es hängt davon ab, dass man großzügig zu sich selbst ist (Vorbereitung, Ansagen an Andere), dann mit Selbstvertrauen den Raum einnimmt, um so sein eigenes Potential zu entfalten. So versteht dann auch der Kunde, warum er das nicht selbst so machen konnte und honoriert im besten Fall diese Arbeit. Gerade habe ich auch einem vorherigen Stammkunden einen Auftrag abgelehnt, da dieser nicht bereit war meine Qualität zu bezahlen. Lerne damit umzugehen, damit ich nicht mit der Faust in der Tasche arbeiten und mich so selbst dauerhaft sabotiere.




Pianist
Beiträge: 5851

Re: Wie viel Zeit für Interview Vorbereitung?

Beitrag von Pianist » Di 10 Sep, 2019 11:10

So isses. Am schlimmsten ist es, wenn ein Auftraggeber (oder seine Agentur) einem vorher eine Liste mit Fragen schickt. Oder wenn Agenturschnecken selbst die Fragen stellen wollen. Die sind nämlich meistens viel zu lang und zu kompliziert, so dass dann auch viel zu lange und komplizierte Antworten kommen. Mir ist es eigentlich am liebsten, wenn die Leute mich einfach machen lassen, weil sie wissen, dass da immer was Vernünftiges rauskommt. Denn ich weiß meistens schon aus dem Bauch heraus, wie meine überleitenden Sätze lauten werden und welche Aussagen ich von Leuten im O-Ton brauche.

Matthias
Filme über Menschen, Politik und Technik.




klusterdegenerierung
Beiträge: 13537

Re: Wie viel Zeit für Interview Vorbereitung?

Beitrag von klusterdegenerierung » Di 10 Sep, 2019 11:43

Alles natürlich nicht falsch und kann jeder machen wie er meint, passt jetzt nur nicht mehr zur Ausgangsfrage. ;-)
"Es reicht nicht keine Ideen zu haben, man muß auch unfähig sein sie umzusetzen!"




Pianist
Beiträge: 5851

Re: Wie viel Zeit für Interview Vorbereitung?

Beitrag von Pianist » Di 10 Sep, 2019 12:14

klusterdegenerierung hat geschrieben:
Di 10 Sep, 2019 11:43
Alles natürlich nicht falsch und kann jeder machen wie er meint, passt jetzt nur nicht mehr zur Ausgangsfrage. ;-)
Das ist das Wesensmerkmal von Diskussionen in Internetforen... :-)

Matthias
Filme über Menschen, Politik und Technik.




didah
Beiträge: 920

Re: Wie viel Zeit für Interview Vorbereitung?

Beitrag von didah » Di 10 Sep, 2019 14:46

mean people suck




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» ISLANDIA
von klusterdegenerierung - So 9:55
» Edius 822 zeigt grünes Vorschaubild - funktioniert nicht mehr
von Frank B. - So 9:18
» BMPCC4K/6K Tilt screen+M.2 SSD _DIY Tutorial
von roki100 - So 8:50
» [Biete] DJI Mavic Air mit extrem viel Zubehör und Polfilter Set
von Bildstabilisator - So 7:58
» Watchmen
von Darth Schneider - So 7:36
» Voukoder - kostenlose FFMpeg Encoder in Adobe Premiere Pro und After Effects nutzen
von mash_gh4 - So 1:36
» Hands On: Sony FX9 - 5.9K Vollformat-Camcorder mit Fast Hybrid-Autofokus und 16 Bit Raw Output // IBC 2019
von Rick SSon - So 0:23
» Atomos Shogun 7: Kostenloses Firmwareupdate verdoppelt Helligkeit auf 3.000 nits // IBC 2019
von Rick SSon - So 0:17
» Neue Cinema Optiken von Sony - FE C 16-35mm T3.1 G // IBC 2019
von rush - So 0:07
» Spitzen Konversation
von klusterdegenerierung - Sa 23:09
» Gibt es einen finish look?
von klusterdegenerierung - Sa 23:04
» Spiegellose Fujifilm X-A7 Kamera mit neuem APS-C Sensor und hellem Dreh-und Klappdisplay vorgestellt
von Jan - Sa 20:21
» VHS Digitalisieren
von Michael_ - Sa 20:16
» Blackmagic RAW 1.5 bringt kostenlose Plugins für Adobe Premiere Pro und Avid Media Composer // IBC 2019
von Gerald73 - Sa 20:01
» Blackmagic DaVinci Resolve 16.1 Beta 3 // IBC 2019
von Bruno Peter - Sa 18:17
» Orbiter: ARRI´s bestes LED-Licht - ultraheller LED-Scheinwerfer mit Wechseloptiken uvm. // IBC 2019
von TomWI - Sa 17:36
» Avid Media Composer bekommt ProRes RAW Unterstützung // IBC 2019
von wolfgang - Sa 17:14
» Aputure 300X Bicolor Punktlicht
von pillepalle - Sa 16:03
» Behind the scenes. Der große Fotofaden.
von nic - Sa 13:29
» „Twin Peaks: from Z to A“ BluRay Komplettbox ab Dezember im Handel
von klusterdegenerierung - Sa 12:18
» Probleme bei Audio-Import
von xyz-video - Sa 11:20
» Adobe bestätigt: ProRes RAW in Premiere Pro kommt
von dustdancer - Sa 10:04
» Videoton vermulmt - welche Software zum korrigieren?
von fabchannel - Sa 9:57
» Sony PXW-FX9 - Konzept der FS7 jetzt mit Vollformat Sensor // IBC 2019
von Bergspetzl - Sa 8:13
» Sony FS7 Nachfolger "FX9" in den Startlöchern
von rush - Sa 7:43
» He is shooting a 30 Year Timelapse of New York
von MrMeeseeks - Fr 23:17
» Usage Anzeige in resolve
von Jörg - Fr 23:13
» Tentacle Sync Track E - Minirecorder mit Timecode
von cantsin - Fr 23:03
» Neues zu ProREs RAW
von Jott - Fr 22:42
» Editpage dauernd ausgegraut?
von klusterdegenerierung - Fr 19:27
» Was ist Euer Ziel dB?
von Jalue - Fr 18:54
» Edius 9.5 bringt erweiterte RAW-Unterstützung, ua. für Blackmagic RAW // IBC 2019
von wolfgang - Fr 18:41
» Atomos Ninja V wird ProRes RAW in 6K aufzeichnen -- Preissenkung für Shinobi // IBC 2019
von Kamerafreund - Fr 18:05
» Adobe Auto Frame für Premiere Pro: Automatisches Reframing von Videos für andere Seitenverhältnisse per AI // IBC 2019
von slashCAM - Fr 16:42
» 8K kommt – viel schneller, als Sie denken
von tom - Fr 15:50
 
neuester Artikel
 
Die neue 5.9K Sony FX9 im ersten Hands On

Wir hatten bei einem Sony PRE-IBC Event Gelegenheit zu einem ersten Hands On mit der neuen Vollformat Sony FX9, die über einen 5.9 K Sensor (15+ Stops) verfügt und den aus der Sony Alpha Serie bekannten Fast Hybrid Autofokus erhalten hat. Hier alles zum Thema FX9 Sensorauslesung, Formate, Autofokus, Frameraten, elektronischer Vario ND-Filter, 16 Bit RAW-Optionen... weiterlesen>>

Orbiter: ARRIs bestes LED-Licht - ultraheller LED-Scheinwerfer mit Wechseloptiken uvm. // IBC 2019

Nach der erfolgreichen Einführung der Skypanel Flächenleuchten hat ARRI jetzt einen gerichteten, hellen LED-Scheinwerfer namens Orbiter vorgestellt der Dank neuem Quick Lighting Mount im Verbund mit Projektionsoptiken/Lichtformern und diversen Vorsätzen sehr unterschiedliche Lichtformungen zulässt. Und dies mit der besten Licht- und Farbqualität aller bisheriger ARRI Lichtengines weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Deep in the Guatemalan Jungle with my FPV Drones

Hals- oder vielleicht besser gesagt rotorbrecherische Flugaufnahmen gibt es hier zu bestaunen -- extrem gekonnt lässt der offensichtlich Racing-geschulte Pilot seine kleine Drohne durch die Luft wirbeln (Danke ans Forum für den Hinsweis).