Filmemachen Forum



Tatort (Nest)



Kreativität, Drehbuch schreiben, Filmideen, Regie, und ähnliches
Antworten
K.-D. Schmidt
Beiträge: 738

Tatort (Nest)

Beitrag von K.-D. Schmidt » Mo 29 Apr, 2019 19:43

Diesmal keine kritischen Kommentare zum gestrigen Tatort?
Dann scheint ja endlich mal alles in Ordnung gewesen zu sein.
Zuletzt geändert von K.-D. Schmidt am Mo 29 Apr, 2019 21:46, insgesamt 2-mal geändert.




Skeptiker
Beiträge: 4940

Re: Tatort?

Beitrag von Skeptiker » Mo 29 Apr, 2019 20:25

Da war jemand etwas schneller als ich!
Vorschlag an K.-D. Schmidt: Vielleicht im Thread-Titel noch anfügen, welcher (Titel) Tatort gemeint ist - in 1 Woche folgt ja schon der nächste!

Ich habe mir aufgrund der Kritiken eine Ausnahme von meiner Regel "Nur Experimental-Tatorte mit Tukur & Co" gegönnt und "Das Nest" soeben ex ARD-Mediathek angesehen.

Puhhh ...
Womit soll man anfangen?

Vielleicht damit, dass dieser Tatort verdammt - wirklich verdammt - spannend war (und ist)!
Ich habe ihn trotzdem unterbrochen, um etwas zu essen, aber er ging mir auch während der Mahlzeit nicht aus dem Sinn (eher umgekehrt).

Ich kenne mich zu wenig querbeet durchs Genre aus, um hier zahlreiche filmische Parallelen aufzuzählen, aber thematisch steckte für mich auch ein Schuss "Les Rivières pourpres" (Die purpurnen Flüsse, F 2000) drin, um die es hier auch geht, wenn auch in einem anderen Sinn.

Damals im Kino hatte ich Mühe angesichts der Mischung aus Mystik, Geschichte, geheimem Kult und Action Thriller, angreichert noch durch Macho-Spielchen zwischen zwei Alpha-Polizisten, die richtigen Schlüsse zu ziehen, aber je mehr man in diese dunkle Welt hineingezogen wurde, desto vehementer wünschte man sich, endlich hinter das Geheimnis zu kommen.

Hier lag die Sache etwas anders - etwa bei Halbzeit wird der ebenso morbide wie kaltblütige Täter bekannt, und es beginnt ein Katz- und Mausspiel, das seine Spannung aus unzähligen falschen Fährten und Missverständnissen bezieht und auch aus wiederholter Ungeschicklichkeit der beiden (auf ihre eigene Weise "starken") Hauptakteurinnen.

Am Ende geht's gerade nochmal gut - mehr will ich nicht verraten.

Fazit:
Da war nichts mit behäbigem Sonntagabend-Krimi mit jeder Menge falsch gegradeter (obwohl ich das nicht wirklich bewerten kann :-(), falsch beleuchteter Totalen (die gab's auch, aber wenn, dann begründet durch 'normale' Umgebung).
Könnte - noch etwas aufgepeppt durch die üblichen Knalleffekte und "Knallköppe" mit Charisma-Kassengarantie (scherzhaft gemeint, das soll auch keine Abwertung der guten DE Schaupiel-Crew sein) aus Kalifornien - sich glatt als Remake in einem psychopathisch-nekrophilen Hollywoodthriller à la "Seven" & Co wiederfinden (oder war dieser Tatort vielleicht selbst ein solches Remake, dessen Vorlage ich nicht erkannt habe?)!




rush
Beiträge: 10736

Re: Tatort (Nest)

Beitrag von rush » Di 30 Apr, 2019 07:50

Ich habe gefühlt die ersten 10Minuten geschaut und dann entrüstet abgeschaltet.

Ja okay es ist Fiktion - aber diese banalen Logikfehler bereits am Anfang haben mich sowas von nicht angemacht.

Natürlich ist der Täter in dem Moment als die Polizei eintrifft nicht in dem Gebäude und er bekommt auch nicht mit das Polizei und SEK vor Ort waren...
Wenige Minuten später sind alle abgezogen - man lässt natürlich zwei Frauen allein im Gebäude und kurz darauf kommt der Täter zurück und wie zu erwarten vergeigen sie es und das SEK kommt ebenfalls zu spät ins Gebäude obwohl es ja die ganze Zeit vor der Tür gewartet hat *gähn*

Vermutlich wurde der Streifen dann noch besser (Euren Aussagen nach zu urteilen) - aber nach so 'nem konstruierten Entree verließ mich bereits die Lust dranzubleiben.
keep ya head up




Skeptiker
Beiträge: 4940

Re: Tatort (Nest)

Beitrag von Skeptiker » Di 30 Apr, 2019 09:14

Es geht in dem Stil weiter mit Missverständnissen, Unverständlichkeiten, Unzulänglichkeiten, Dämlichkeiten.

Aber ich habe das als menschlichen Makel / "Nobody is perfect" beiseite gelegt und gespannt weitergeschaut.

Bis ein massiver Logikbruch (vorausgesetzt, ich habe selbst nichts übersehen) mir auch schwer auf dem Magen lag: Eine anatomische Entdeckung im Seziersaal durch die rekonvaleszente, aber traumatisierte, jedoch aufgrund der Erfolglosigkeit ihrer ehrgeizigen Kollegin wider Willen noch immer in die Ermittlungen einbezogene Kommissarin, führt laut Drehbuch dann zum Durchbruch - man engt den Täterkreis massiv ein, bis letztlich noch genau 2 Personen übrig sind.

Die offene Frage blieb für mich: Warum hat man das nicht schon vorher gemacht, denn alle nötigen Fakten waren bereits bekannt - ganz unabhängig von der angeblich so sensationellen Entdeckung.

So geht es dann auf ganzer Linie weiter im "Zweikampf"-Modus: Kommissarin A gegen Kommissarin B, Täter A versus Täter B, Hauptkommissar X gegen seinen Chef Y, Hauptkommissar X und seine Abteilung, der Täter gegen sein persönliches Umfeld, der Täter gegen die Kommissarin, die Kommissarin und ihr persönliches Umfeld und eigentlich alle gegen ihre inneren Zwänge, Abgründe, Verletztheiten und Blockaden.

Eine verwickelte und verwinkelte Ausgangssituation (oft durch eine enge Kamera noch etwas klaustrophob unterstützt), die durch Ermittlungsschwächen und die genannten Animositäten noch unübersichtlicher wird und am Ende nur knapp an der Katastrophe vorbeischrammt.

Der Täter spielt seine (vorgegebene) Rolle übrigens mit völlig teilnahmsloser Unterkühltheit, deren Fatalismus schon fast ans Parodistische grenzt und dann in einer Szene in der eigenen Garage gipfelt - in der Anwort auf die Frage, wie denn ein kleiner Blutfleck in sein Gesicht kommt.

Wie gesagt: Spannend!
Zuletzt geändert von Skeptiker am Di 30 Apr, 2019 09:36, insgesamt 2-mal geändert.




Jörg
Beiträge: 8337

Re: Tatort (Nest)

Beitrag von Jörg » Di 30 Apr, 2019 09:31

Vermutlich wurde der Streifen dann noch besser
mitnichten, die ganze story war ein einziges logisches Trümmerfeld.
Ich bin sicherlich kein fanatischer Anhänder der deutschen Polizei, wenn aber die realen Schupos so dämlich wären, wie die hier gezeigten...
dazu passt aber die Besetzung des Chefs. Brambergs Grimassen sind reif für museale Großevents,
so bekommt kein anderer seine Darstellung des Peinlichen hin, das zieht sich über sein gesamtes Wirken.

Spannend war er wahrscheinlich, Trump vs Ding bei der SnookerWM wars allerdings auch, und da bin ich gelandet.




Alf_300
Beiträge: 8011

Re: Tatort (Nest)

Beitrag von Alf_300 » Di 30 Apr, 2019 09:34

Die Öffis und Vitamin B
oder Wer drin ist ist drin.

De Tatort ist der Tatort ;-)
Zuletzt geändert von Alf_300 am Di 30 Apr, 2019 10:27, insgesamt 1-mal geändert.




Skeptiker
Beiträge: 4940

Re: Tatort (Nest)

Beitrag von Skeptiker » Di 30 Apr, 2019 09:38

Alf_300 hat geschrieben:
Di 30 Apr, 2019 09:34
Die Öffis und Vitamin B
oder Wer drin ist ist drin.
Die ewige (ewiggleiche) Diskussion ... (möge einmal mehr beginnen) ...

Übrigens trifft der Satz für Hollywood & Co genauso zu: Die immergleichen Gesichter der immergleichen "So tun, als ob"-Schau(!)-Spieler in wechselnden Gewändern, die brav ihre Texte aufsagen, die andere im stillen Kämmerlein für sie geschrieben haben!

Und deren Interviews im grellen Licht der Scheinwerfer dann mit der Eingangsfrage beginnen: "In Ihrem neusten Film sind Sie ... was halten Sie von ...?".




Bruno Peter
Beiträge: 4077

Re: Tatort?

Beitrag von Bruno Peter » Di 30 Apr, 2019 13:50

Skeptiker hat geschrieben:
Mo 29 Apr, 2019 20:25
Vielleicht damit, dass dieser Tatort verdammt - wirklich verdammt - spannend war (und ist)!
Ich bin sitzen geblieben bei diesem Tatort, meist verkrieche ich mich schon nach kurzer Zeit z.B.
bei den Nuschel-Totorten von T. Schweiger mit viel Explosionen, Autozusammenstößen, Maschinengewehr-
Trommelfeuer...
Dieser Tatort war anders, die Geschichten über interne Polizeiproblmene interessieren mich auch nicht,
könnte man weglassen...
** S8-Hobbyfilmer seit 1970, Video seit 1988, Schmalfilmdigitalisierer seit 2007 **
http://www.videoundbild.de/




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» URSA Mini Pro 12K mit erweiterten Frameraten
von Frank Glencairn - Di 14:31
» Der Dynamikumfang von Canon EOS R5 / R6, Panasonic S5 und Sony A7SIII im Vergleich
von MarcusG - Di 14:29
» Panasonic GH6 mit 8K Video und neuem AF-System? - Panasonic bestätigt neues GH Model
von medienonkel - Di 14:20
» Cinema-EOS Vorstellung und Vorträge auf der Canon Vision
von slashCAM - Di 14:18
» Kameraempfehlungen
von Paula93 - Di 13:44
» Adobe Premiere Rush - jetzt auch als Mobile Only Abo für 4,99 US-Dollar
von scrooge - Di 13:32
» GH5 mit V-Log, Metabones Speedbooster und Sigma ART 18-35
von MrMeeseeks - Di 12:24
» Zcam E2 - Batterie Anzeige
von micha2305 - Di 12:21
» Osmo Pocket Verlängerungsstab - Will nicht mit mir spielen :-(
von nicecam - Di 11:13
» Wiedereinsteiger, welches System für Schnitt?
von Frank Glencairn - Di 11:00
» Neuronale Kompression zum Ausprobieren HiFiC- High-Fidelity Generative Image Compression
von tom - Di 10:53
» Sony A7S III im Praxistest: Ergonomie, Bedienung, AF-System, Fazit … Teil 2
von r.p.television - Di 10:37
» Kinotechnik XXL Führung
von ruessel - Di 9:25
» Edis X Pro und Plugins
von frm - Di 8:01
» Umfangreiches Equipment flexibel verwalten
von Drushba - Di 4:13
» 4K BenQ schon wieder schrott!
von Grubi - Mo 22:50
» Neues Sony Xperia 5 II bietet 4K HDR Zeitlupen mit bis zu 120fps
von hellcow - Mo 22:15
» WQHD Monitor mit 144hz, 10bit und gutem Farbraum
von kroxx - Mo 21:33
» Die ersten Kritiken zu Tenet. Eure Meinung zum Film?
von Benutzername - Mo 19:55
» Drehen mit Minderjährigen - Ohne Bewilligigunsbescheid?
von dosaris - Mo 19:26
» Was schaust Du gerade?
von Bluboy - Mo 19:23
» Die GoPro Hero 9 ist offiziell mit 5K-Sensor, kräftigerem Akku und neuem Lens Mod
von Schleichmichel - Mo 16:51
» Beste Vintage Objektiv-Mounts für Canon EF?
von Frank Glencairn - Mo 16:44
» Kaufberatung Livestream
von zid - Mo 15:36
» Qualität im Quell- und Programmmonitor abweichend
von MICHEL1990 - Mo 14:39
» Kostenloses Canon EOS Webcam Utility ist jetzt final
von Bergspetzl - Mo 10:46
» KI synchronisiert Lippen und Audio in Echtzeit
von ruessel - Mo 10:34
» Z Cam - Bild Eigenschaften
von micha2305 - Mo 10:13
» Atom One SSM 500: 500 fps in HDR
von ruessel - Mo 10:08
» [Drehbuch] Wo immer du auch hingehst
von 7River - Mo 9:24
» Slider zu lang oder zu kurz?
von Paula93 - Mo 8:18
» Was hörst Du gerade?
von Paula93 - Mo 8:04
» Was hast Du zuletzt gekauft?
von Frank Glencairn - Mo 5:20
» Gute Kinoflo-Clones?
von Frank Glencairn - Mo 4:45
» Rode Videomic Pro Einsatz
von sim - So 20:03
 
neuester Artikel
 
Dynamik Canon R5, R6 Panasonic S5 und Sony A7S III

Nachdem wir sowohl die Canon EOS R5 und R6, die Panasonic S5 sowie das Vorserienmodell der A7SIII in unserem Testlabor hatten, wollten wir auch einmal wissen, wie es um deren Dynamik im Videomodus bestellt ist. weiterlesen>>

Sony A7S III im Praxistest - Teil2


Im zweiten Teil unseres Praxistests mit der Sony Alpha 7S III beschäftigen wir uns mit der Ergonomie sowie mit der Bedienung/Ausstattung von Sonys neuer Spiegellosen. Im Zentrum stehen zudem unsere Erfahrungen mit dem Autofokussystem der Sony A7SIII und schließlich kommen wir auch zu unserem vorläufigen Fazit zur Sony A7S III. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
concatenation 2 OLYMPIC GAME

Die olympischen Spiele als großes bewegtes Puzzle, bei dem man sich die Teilchen passend zuschneiden kann -- genug Geduld vorausgesetzt...