Filmemachen Forum



zu häufig bewegte Bewegtbilder?



Kreativität, Drehbuch schreiben, Filmideen, Regie, und ähnliches
Antworten
speven stielberg
Beiträge: 64

zu häufig bewegte Bewegtbilder?

Beitrag von speven stielberg » So 14 Apr, 2019 11:11

Ich hab mir gerade ein paar Image-Filme auf Youtube angeschaut. So wie es ausschaut, müssen heute alle Bewegtbilder zusätzlich auch noch bewegt werden. Ich weiß nicht mehr welcher Film es war, aber einer wurde offenbar ausschließlich mit Slider und/oder Gimbal gedreht. Klar, EIN PAAR Kamerafahrten wirken immer spannend, aber inflationär eingesetzt, find ich das irgendwie nur nervig. Meine Augen (oder mein Hirn?) sehnt sich da geradezu mal nach ein paar ruhigen Szenen zwischendurch bei denen sich die Kamera NICHT bewegt. Ist das ne Altererscheinung? Wie seht Ihr das?




Jott
Beiträge: 15297

Re: zu häufig bewegte Bewegtbilder?

Beitrag von Jott » So 14 Apr, 2019 11:24

Es ist eigentlich schon immer so, dass die Kamera ständig in Bewegung ist. Das Ergebnis ist unterschwellig erheblich wertiger. Bei uns gibt es kaum statische Einstellungen in Filmen.

Kann natürlich gut sein, dass es die „Generation Gimbal“ übertreibt. Subtile Querfahrten sind oft effektiver als dauerndes Rumgehampel, nur weil es geht. Ist aber Geschmackssache, und bei Auftragsproduktionen muss es zunächst mal dem Kunden gefallen, nicht Dritten.




speven stielberg
Beiträge: 64

Re: zu häufig bewegte Bewegtbilder?

Beitrag von speven stielberg » So 14 Apr, 2019 11:58

Jott hat geschrieben:
So 14 Apr, 2019 11:24
Es ist eigentlich schon immer so, dass die Kamera ständig in Bewegung ist. Das Ergebnis ist unterschwellig erheblich wertiger. Bei uns gibt es kaum statische Einstellungen in Filmen.

Kann natürlich gut sein, dass es die „Generation Gimbal“ übertreibt. Subtile Querfahrten sind oft effektiver als dauerndes Rumgehampel, nur weil es geht. Ist aber Geschmackssache, und bei Auftragsproduktionen muss es zunächst mal dem Kunden gefallen, nicht Dritten.
Hm, aber genau dieses permanente Quergefahre find ICH nervig. Wenn ich der einzige bin, isses aber natürlich auch egal.




Darth Schneider
Beiträge: 2872

Re: zu häufig bewegte Bewegtbilder?

Beitrag von Darth Schneider » So 14 Apr, 2019 12:11

Die Kamera kann sich auch so bewegen das es kaum auffällt, oder es gibt Kamerabewegungen die zur Handlung oder Stimmung beitragen oder halt die übertriebene sinnfreie Bewegerei, die dann halt manche Zuschauer nervt.
Hier ein Interssanter kleiner Film über dieses sehr komplexe Thema.

Gruss Boris
Das berühren der Figüren mit den Pfoten ist verboten.
(Zitat von Werner Ackermann, mein Opa.)




TheGadgetFilms
Beiträge: 723

Re: zu häufig bewegte Bewegtbilder?

Beitrag von TheGadgetFilms » So 14 Apr, 2019 14:11

Motivierte Kamerabewegung ist hier das Stichwort.




Cinemator
Beiträge: 185

Re: zu häufig bewegte Bewegtbilder?

Beitrag von Cinemator » So 14 Apr, 2019 15:06

Gut, dass das mal angesprochen wird. Das Ideal vom bewegten Bild ist ja, dass sich vor der Kamera etwas bewegt und nicht die Kamera selbst.

Ein klassisches Sujet kommt aus alten Wild West Filmen. Die von Banditen oder Indianern verfolgte achtspännige Postkutsche, die staubaufwirbelnd und in langer Kurve vor großer Prärie-Kulisse auf einen zugerast kommt. Da reicht meist eine einzige Einstellung mit festpositionierter Cam. Da noch mit der Cam wild herumzufuchteln, wäre Quatsch.

Nichts gegen Kamerabewegungen bei passenden Motiven, sie müssen in der Regel aber eher sanft, ruhig und minimalistisch sein.
Im Grunde kaum spürbar. Es sei denn, die Szene erfordert etwas anderes. Dafür gibt es ja auch gute Beispiele.

Ein mir bekannter Fall von peinlicher Kameraarbeit: der Stapellauf eines großen Schiffe sollte von zwei erfahrenen Kameramännern aufgenommen werden. Einer an Bord, der andere an der Helling. Als das Schiff nun ins Gleiten kam, hat der Depp an der Helling mitgeschwenkt, wodurch man vom Stapellauf eigentlich nichts mehr mitbekam. Das war einfach vorher nicht richtig durchdacht worden.

Schlimm dagegen dieses: Einige mega-coole Typen heutzutage meinen, langweilige Aufnahmen durch viel Wackeln und wilde Schnitte interessant machen zu müssen und produzieren das Gegenteil. Ich schalte da sofort ab.




speven stielberg
Beiträge: 64

Re: zu häufig bewegte Bewegtbilder?

Beitrag von speven stielberg » So 14 Apr, 2019 15:17

Darth Schneider hat geschrieben:
So 14 Apr, 2019 12:11
Die Kamera kann sich auch so bewegen das es kaum auffällt, oder es gibt Kamerabewegungen die zur Handlung oder Stimmung beitragen oder halt die übertriebene sinnfreie Bewegerei, die dann halt manche Zuschauer nervt.
Hier ein Interssanter kleiner Film über dieses sehr komplexe Thema.
Gruss Boris
Also wenn Personen "verfolgt" werden, macht das irgendwie auch Sinn. Mir geht's aber mehr um beispielsweise Landschaftsszenen. Bei der Aufnahme vom Bach wandert die Kamera nach links. Schnitt. Aufnahme im Wald, die Kamera wandert nach rechts. Schnitt. In der Blumenwiese wandert die Kamera wieder nach links. usw. Meiner Meinung nach stresst das, wenn alles bewegt gefilmt wird. Wird auch irgendwie langweilig. Sehen wir das bewegte Bewegtbild als "Leckerli". Leckerli an Leckerli führt schnell zur Übersättigung. Sparsam verwendet könnte der Effekt deutlich größer sein ... !?




Jott
Beiträge: 15297

Re: zu häufig bewegte Bewegtbilder?

Beitrag von Jott » So 14 Apr, 2019 16:30

Cinemator hat geschrieben:
So 14 Apr, 2019 15:06
Schlimm dagegen dieses: Einige mega-coole Typen heutzutage meinen, langweilige Aufnahmen durch viel Wackeln und wilde Schnitte interessant machen zu müssen und produzieren das Gegenteil. Ich schalte da sofort ab.
Andere Zielgruppen schalten ab, wenn es NICHT so ist. Locker bleiben und immer dran denken: beim Auftragsfilm gibt der Auftraggeber vor, wie es aussehen soll. Daraus ergibt sich dann, ob man wackelt, gimbalt, sanft auf Schienen gleitet oder einfach nur in EB-Manier alter Schule die Kamera in Augenhöhe (alles andere strengt zu sehr an) auf's Sachtler betoniert und gut ist.




Darth Schneider
Beiträge: 2872

Re: zu häufig bewegte Bewegtbilder?

Beitrag von Darth Schneider » So 14 Apr, 2019 17:31

Wobei ich schon auch sehr gerne mal einen Slider, oder so etwas hätte, gerade für meine Lego Space Projekte wäre das schon cool, Ich habe aber keine Idee welche günstigen Modelle für meine4K Pocket geeignet wären...viel zu viel Auswahl. Dann gibt es auch noch diese sehr günstigen Rollschuh Style Dollys und sogar kleine Kamerakräne für 200 Pipen hab ich schon gesehen.
Kennt sich jemand aus damit, sagen wir mal eher im untersten Preisbereich, aber keine schlechten Billig China Kopien die dann nicht richtig funktionieren ?
Gruss Boris
Das berühren der Figüren mit den Pfoten ist verboten.
(Zitat von Werner Ackermann, mein Opa.)

Zuletzt geändert von Darth Schneider am So 14 Apr, 2019 17:40, insgesamt 1-mal geändert.




srone
Beiträge: 7302

Re: zu häufig bewegte Bewegtbilder?

Beitrag von srone » So 14 Apr, 2019 17:37

Darth Schneider hat geschrieben:
So 14 Apr, 2019 17:31
Wobei ich schon auch sehr gerne mal einen Slider, oder so etwas hätte, gerade für meine Lego Space Projekte wäre das schon cool, Ich habe aber keine Idee welche günstigen Modelle für meine4K Pocket geeignet wären...viel zu viel Auswahl. Dann gibt es auch noch diese sehr günstigen Rollschuh Style Dollys und sogar kleine Kamerakräne für 200 Pipen hab ich schon gesehen.
Gruss Boris
vor jahren, waren die igus-schienen, der preiswerteste klassiker.

lg

srone
"x-log is the new raw"




Konsument
Beiträge: 112

Re: zu häufig bewegte Bewegtbilder?

Beitrag von Konsument » So 14 Apr, 2019 17:41

Jott, muß ich das überspitzt so mißverstehen, daß der Auftraggeber dir ein Drehbuch schreibt ;? Das dumme ist ja, daß der Geschmack des Auftraggebers nicht unbedingt mit der Zielgruppe übereinstimmen muß. Wenn heute im Pantoffelkino Werbung kommt, stelle ich eilends den Ton ab. Hauptsächlich nervtötend. Ich bin mit stielberg vollkommen d' accord. Ich mag diese überflüssigen Kamerabewegubgen auch nicht. Ganz schlimm sind Drehbewegungen um irgendetwas. Da wird mir schwindelig. Genauso bescheuert fand ich die zwischendurch in Mode gekommenen Sekundenschnitte., bei denen man garnicht mehr verarbeiten konnte was einem da gezeigt wurde. Vollkommen schwachsinnig, aber war in deswegen mußte das jeder machen. Genauso doof sind die Kamerabewegungen an Personen vorbei oder um sie rum. Dauert dann auch jedesmal gefühlt Stunden.




Jörg
Beiträge: 6668

Re: zu häufig bewegte Bewegtbilder?

Beitrag von Jörg » So 14 Apr, 2019 18:02

srone weiß es
vor jahren, waren die igus-schienen, der preiswerteste klassiker.
ich habe zwei von den Teilen, eine davon kann erworben werden...

https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anz ... 8-245-3454

Solch Skateboard"dolly" nutze ich auch ab und an, bin sehr zufrieden damit.




Darth Schneider
Beiträge: 2872

Re: zu häufig bewegte Bewegtbilder?

Beitrag von Darth Schneider » So 14 Apr, 2019 18:15

Sali Jörg
Das würde mir schon genügen denke ich, dein Slider. Ich glaube ich habe auch noch so ein altes Cullman Stativ Zuhause, beim Kopf bin ich mir nicht sicher, deiner sieht etwas anders aus.
Aber ich bin diese Woche in der Tschechei, bis Freitag, und nächste Woche Di. muss ich gleich wieder arbeiten in der Badi in der Schweiz. Berlin ist nich gerade auf dem Weg, glaube ich. Ginge das nicht auch per Post, in die Schweiz, zu sperrig, zu teuer, zu unnötig kompliziert, für dich ?
aber Danke anyway für die Tipps.
Gruss Boris
Das berühren der Figüren mit den Pfoten ist verboten.
(Zitat von Werner Ackermann, mein Opa.)




Jörg
Beiträge: 6668

Re: zu häufig bewegte Bewegtbilder?

Beitrag von Jörg » So 14 Apr, 2019 18:21

Kompliziert wirds nicht sein, muss rausbekommen wer das so liefert, was es kostet.
Schweiz hat immer die Frachtkostenhürde....




Darth Schneider
Beiträge: 2872

Re: zu häufig bewegte Bewegtbilder?

Beitrag von Darth Schneider » So 14 Apr, 2019 18:47

Wenn’s zu viel Arbeit ist, und du das Teil einem Berliner verkaufen kannst ist’s auch gut...Aber ein faires Angebot isses auf jeden Fall.
Ich schau mal noch wie Weit Nord Berlin denn ist, von Tschechien...aber meine Frau hat da auch noch mitzureden, und ich bräuchte noch Platz im Auto.
Gruss Boris
Das berühren der Figüren mit den Pfoten ist verboten.
(Zitat von Werner Ackermann, mein Opa.)




Jott
Beiträge: 15297

Re: zu häufig bewegte Bewegtbilder?

Beitrag von Jott » So 14 Apr, 2019 19:00

„Jott, muß ich das überspitzt so mißverstehen, daß der Auftraggeber dir ein Drehbuch schreibt“.

Das hat doch nichts mit „Drehbuch“ zu tun, sondern mit dem Kamerastil. Wir haben unter anderem einen Dolly mit 4m (!) Schienen und einer 90 Grad-Kurve, ist alles aus einer Titanlegierung und wiegt nur 5 Kilo. Kann auch mit ins Flugzeug. So was wird fast ständig eingesetzt, ist in wenigen Minuten drehklar. Was ich dann damit mache, entscheide ich selber, nicht ein „Drehbuch“.

Kontrollierte Bewegungen sorgen für Perspektive. Schon ein simples Interview mit gaaanz langsamer Querbewegung zum Beispiel, so dass sich der Hintergrund verschiebt, kommt erheblich besser als statisch.




Jörg
Beiträge: 6668

Re: zu häufig bewegte Bewegtbilder?

Beitrag von Jörg » So 14 Apr, 2019 19:04

Ich schau mal noch wie Weit Nord Berlin denn ist,
für das Teil allein extra nach Berlin zu kommen, ist eher unwirtschaftlich ;-))




Cinemator
Beiträge: 185

Re: zu häufig bewegte Bewegtbilder?

Beitrag von Cinemator » So 14 Apr, 2019 22:59

@Jott: Andere Zielgruppen schalten ab, wenn es NICHT so ist. Locker bleiben und immer dran denken: beim Auftragsfilm gibt der Auftraggeber vor, wie es aussehen soll. Daraus ergibt sich dann, ob man wackelt, gimbalt, sanft auf Schienen gleitet oder einfach nur in EB-Manier alter Schule die Kamera in Augenhöhe (alles andere strengt zu sehr an) auf's Sachtler betoniert und gut ist.
[/quote]

Klar, wenn der Auftrag so lautet, dann muss man es wohl so umsetzen. Aber hier im Forum haben wir die große Freiheit, den persönlichen Geschmack zu äußern und zu diskutieren. Ich denke, um den geht es vor allem, oder?




Cinemator
Beiträge: 185

Re: zu häufig bewegte Bewegtbilder?

Beitrag von Cinemator » So 14 Apr, 2019 23:07

Konsument hat geschrieben:
So 14 Apr, 2019 17:41
Jott, muß ich das überspitzt so mißverstehen, daß der Auftraggeber dir ein Drehbuch schreibt ;? Das dumme ist ja, daß der Geschmack des Auftraggebers nicht unbedingt mit der Zielgruppe übereinstimmen muß. Wenn heute im Pantoffelkino Werbung kommt, stelle ich eilends den Ton ab. Hauptsächlich nervtötend. Ich bin mit stielberg vollkommen d' accord. Ich mag diese überflüssigen Kamerabewegubgen auch nicht. Ganz schlimm sind Drehbewegungen um irgendetwas. Da wird mir schwindelig. Genauso bescheuert fand ich die zwischendurch in Mode gekommenen Sekundenschnitte., bei denen man garnicht mehr verarbeiten konnte was einem da gezeigt wurde. Vollkommen schwachsinnig, aber war in deswegen mußte das jeder machen. Genauso doof sind die Kamerabewegungen an Personen vorbei oder um sie rum. Dauert dann auch jedesmal gefühlt Stunden.
Berühmtes Beispiel für Drehschwindel: die 360Grad-Ballhausdrehung vom gleichnamigen Regisseur, z.B. im Film Martha




dosaris
Beiträge: 723

Re: zu häufig bewegte Bewegtbilder?

Beitrag von dosaris » So 14 Apr, 2019 23:25

Cinemator hat geschrieben:
So 14 Apr, 2019 23:07

Berühmtes Beispiel für Drehschwindel: die 360Grad-Ballhausdrehung vom gleichnamigen Regisseur, z.B. im Film Martha
D O P




Frank Glencairn
Beiträge: 8710

Re: zu häufig bewegte Bewegtbilder?

Beitrag von Frank Glencairn » Mo 15 Apr, 2019 07:45




Darth Schneider
Beiträge: 2872

Re: zu häufig bewegte Bewegtbilder?

Beitrag von Darth Schneider » Mo 15 Apr, 2019 08:04

Einmal war Frank nicht schneller als ich...he, he...
Siehe weiter oben.
Gruss Boris
Das berühren der Figüren mit den Pfoten ist verboten.
(Zitat von Werner Ackermann, mein Opa.)




Cinemator
Beiträge: 185

Re: zu häufig bewegte Bewegtbilder?

Beitrag von Cinemator » Mo 15 Apr, 2019 08:31

dosaris hat geschrieben:
So 14 Apr, 2019 23:25
Cinemator hat geschrieben:
So 14 Apr, 2019 23:07

Berühmtes Beispiel für Drehschwindel: die 360Grad-Ballhausdrehung vom gleichnamigen Regisseur, z.B. im Film Martha
D O P
@dosaris: Sorry, D.O.P. ist natürlich richtig.

In dem arte-Beitrag sieht man sehr gut, dass die Klassiker mit Kamerabewegungen umgehen konnten und diese auch narrativ und dramaturgisch angelegt waren. Solche Filme gibt es heute ja immer noch. Z.B No Country for Old Men.

Nur wenn ich den einen oder anderen heutigen Doku- oder TV-Film sehe, graust es mir schon. Grundlos wildes Gewackel, zackiges Vor-und-Zurück und das auch noch hektisch geschnitten.




speven stielberg
Beiträge: 64

Re: zu häufig bewegte Bewegtbilder?

Beitrag von speven stielberg » Mo 15 Apr, 2019 08:37

Konsument hat geschrieben:
So 14 Apr, 2019 17:41
Wenn heute im Pantoffelkino Werbung kommt, stelle ich eilends den Ton ab. Hauptsächlich nervtötend.
Beruhigend, dass es doch noch Typen wie mich gibt. :-)
Die Taste mit dem durchgestrichenen Lautsprechersymbol war immer meine liebste. Ich bin inzwischen so weit, dass ich so gut wie kaum mehr Privatfernsehen schaue. Du guckst nen spannenden Film, eine Szene, die die zutiefst berührt und "ZACK" - um es mit Lichter zu sagen - geht das Geschrei los. Unerträglich.




TomStg
Beiträge: 1897

Re: zu häufig bewegte Bewegtbilder?

Beitrag von TomStg » Mo 15 Apr, 2019 08:38

Cinemator hat geschrieben:
Mo 15 Apr, 2019 08:31
Nur wenn ich den einen oder anderen heutigen Doku- oder TV-Film sehe, graust es mir schon. Grundlos wildes Gewackel, zackiges Vor-und-Zurück und das auch noch hektisch geschnitten.
Genau diesen Unfug mit völlig unmotivierten Kamerabewegungen kann man sich ausführlich im Nachbarfred zur Osmo Pocket ansehen.




speven stielberg
Beiträge: 64

Re: zu häufig bewegte Bewegtbilder?

Beitrag von speven stielberg » Mo 15 Apr, 2019 08:48

Cinemator hat geschrieben:
So 14 Apr, 2019 22:59
@Jott: Andere Zielgruppen schalten ab, wenn es NICHT so ist. Locker bleiben und immer dran denken: beim Auftragsfilm gibt der Auftraggeber vor, wie es aussehen soll. Daraus ergibt sich dann, ob man wackelt, gimbalt, sanft auf Schienen gleitet oder einfach nur in EB-Manier alter Schule die Kamera in Augenhöhe (alles andere strengt zu sehr an) auf's Sachtler betoniert und gut ist.
Klar, wenn der Auftrag so lautet, dann muss man es wohl so umsetzen. Aber hier im Forum haben wir die große Freiheit, den persönlichen Geschmack zu äußern und zu diskutieren. Ich denke, um den geht es vor allem, oder?
[/quote]

Ich entwerfe eine wunderschön stimmige Broschüre und dann kommt der Auftraggeber und hätte alle Überschriften gerne in Pink. Oder bei meinen Archi-Kumpels: die entwerfen ein tolles Haus und dann kommt der Bauherr und hätte gerne nen Erker oder Säulen vorn am Haus. Ist sicher beim Auftragsfilmen nicht anders: auch hier gibt es wohl Auftraggeber, die von Ästhetik noch nie was gehört haben und die schlicht machen, was alle machen oder was gerade "in" ist. Da müssen wir - so schwer es manchmal fällt - durch!

Aber bei eigenen Projekten können wir es ja besser machen!

Edit: s. auch Nachbar-Fred: viewtopic.php?f=9&t=145147&p=987644&Pag ... pt#p987638




Jörg
Beiträge: 6668

Re: zu häufig bewegte Bewegtbilder?

Beitrag von Jörg » Mo 15 Apr, 2019 09:22

Wann weiß man als "Filmer" dass man unabhängig ist?
Wenn man diesen inflatorischen, wenn man sich erlauben kann, diesen vollkommen
unsinnigen trend einfach nicht mitzumachen...
Ich kenne jemanden, der filmt nicht mehr von der Schulter, weil die cam dann zu ruhig ist.
Ein weiteres Beispiel für sinnfreien Zeitgeist, der Nachbarbeitrag "Social-Media-Look"
geht in die gleiche Richtung.




dienstag_01
Beiträge: 9271

Re: zu häufig bewegte Bewegtbilder?

Beitrag von dienstag_01 » Mo 15 Apr, 2019 10:51

Wenn irgendwas sinnloser Zeitgeist ist, dann sicherlich nicht die Kamerabewegung. Die Kamerabewegung ist nur Mittel zum Zweck, den sinnlosen Zeitgeist erträglich zu machen. Der sinnlose Zeitgeist an sich heißt Imagefilm. Glaub ich.




Darth Schneider
Beiträge: 2872

Re: zu häufig bewegte Bewegtbilder?

Beitrag von Darth Schneider » Mo 15 Apr, 2019 11:09

Imagefilm, teure Hochzeitsfilme und die Demo Reels, das ist sinnloser Zeitgeist.
Gruss Boris
Das berühren der Figüren mit den Pfoten ist verboten.
(Zitat von Werner Ackermann, mein Opa.)




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Erste Schritte mit der Pocket 4k - sinnvolle Settings/Workarounds etc
von rush - Mi 23:42
» Pocket 4k - noch immer ...
von rush - Mi 23:37
» Welcher Full HD Camcorder, welche Bearbeitung für Linux
von cantsin - Mi 22:54
» [WIEN] SUCHE jemanden der eine DSLR bedienen kann für Musikvideo
von thsbln - Mi 22:39
» slider Tarion TR-SD80 - 20 Euro
von blacktopfieber - Mi 22:20
» Zoom H6 Schwierigkeiten beim Import
von soundofciao - Mi 22:03
» ++ Verkaufe 2 Fujinon Cine Objektive (MKX18-55 / MKX55 - 135)
von panalone - Mi 21:42
» Blackmagic Design: Neue URSA Mini Pro 4.6K G2 mit neuem S35 Sensor, 300 fps und USB-C Recording
von -paleface- - Mi 21:10
» Die größte IMAX-Leinwand der Welt kommt nach... Leonberg
von klusterdegenerierung - Mi 20:56
» KFZ Ladegerät für Mavic 2 / abgestellter Motor
von Auf Achse - Mi 20:44
» Avengers: Endgame ab heute im Kino - über 3 Stunden Powerplay von MCU - 1 Mrd Dollar am ersten Wochenende?
von MrMeeseeks - Mi 20:44
» Nur noch Bombast?
von iasi - Mi 20:39
» 24. April (heute) auf ARTE: 'Bildbuch' von Jean-Luc Godard
von cantsin - Mi 20:28
» Wie bekommt man das hin?
von klusterdegenerierung - Mi 20:07
» Entweder man hats drauf, oder man hats drauf :-)
von klusterdegenerierung - Mi 19:49
» Neuer Patch für VDL Akt.Version 18.0.3.261
von fubal147 - Mi 19:43
» Sony Hi8 Kaufempfehlung
von gunman - Mi 17:51
» Entscheidung bei Plan wegen Leben und Karriere
von GaToR-BN - Mi 17:49
» Besserer Ton: Mikrofon-Adapter für DJI Osmo Pocket ist verfügbar
von Udo13 - Mi 17:24
» DJI Osmo Pocket ist verfügbar und bekommt neuen Zeitlupen-Modus (Firmware-Update)
von ruessel - Mi 17:11
» Abstimmung EU Parlament/Uploadfilter/"Wer das Internet kaputt macht"
von Frank Glencairn - Mi 16:52
» Reflecta Super 8 scanner
von ruessel - Mi 16:14
» ATEM Television Studio - 1080i/50 und 1080p/50
von schroedingerskatze - Mi 15:42
» Luft aus die Reifen lassen
von MK - Mi 15:15
» Sechs kurze Colorgrading Tipps für Anfänger und Fortgeschrittene
von speven stielberg - Mi 15:12
» Interview-Inhalt in Davinci Resolve organisieren
von GaToR-BN - Mi 14:03
» einfaches Video-Interview - Probleme mit Anordnung
von GaToR-BN - Mi 13:53
» Programm zur Umwandlung eines Kommentars in eine Textdatei
von Frank Glencairn - Mi 13:01
» Sigma Objektive - Fokus plötzlich unscharf
von Hesse - Mi 11:54
» verkaufe Sigma MC 11 Adapter
von stiffla123 - Mi 11:51
» verkaufe Sony A7sii, SmallRig Cage
von stiffla123 - Mi 11:51
» verkaufe Canon EF 100mmf/2.8L Macro IS USM
von stiffla123 - Mi 11:50
» Canopus ADVC 500
von Merlin2504 - Mi 9:52
» Osmo Pocket Sonnenschutz
von Jack43 - Mi 9:50
» Panasonic NV-FS200 (Blaupunkt RTV 950)
von Merlin2504 - Mi 9:49
 
neuester Artikel
 
Sechs kurze Colorgrading Tipps für Anfänger und Fortgeschrittene

Die Kenntnis der Funktionen eines Farbkorrektur-Tools garantiert noch keine brauchbaren Ergebnisse. Hier einmal sechs wichtige Tricks für die ersten Schritte im kalten Grading-Wasser... weiterlesen>>

NAB 2019: Tschüß VR & Drohnen - Hallo Super 35 und 8K! // NAB 2019

Wir sind zwar immer noch fleissig am NAB News aufbereiten aber trotzdem oder gerade deshalb der perfekte Zeitpunkt, um ein Fazit unter die NAB 2019 zu ziehen. Welche Trends lassen sich im Bewegtbildbereich ausmachen - und nicht weniger spannend - welche Hypes sind wieder in der Versenkung verschwunden? weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
YGT - Sinking Ship

Computergenerierte Visuals mit ziemlich analog anmutendem Reiz, was sicher auch an der gezeigten Welt liegt, die sehr an Fantasy-Vorstellungen mit surrealen Einschlägen erinnert -- ein paar Infos zur Entstehung hier.