Kameradrohnen wie DJI Phantom/Mavic usw Forum



Drohnen "sinkfest" machen



Forum für große und kleine Kameradrohnen -- Merkmale, Vergleich, Flugtipps etc.
Antworten
r.p.television
Beiträge: 2782

Drohnen "sinkfest" machen

Beitrag von r.p.television » So 05 Mär, 2017 12:15

Hallo Forum,


ich hab seit einiger Zeit eine Phantom 4 Pro und hab damit nun schon recht viel Erfahrung gesammelt. Nun steht ein Dreh in Italien an bei dem wir sowohl über Binnengewässern als auch auf dem Meer sehr viel drehen werden.
Zum Teil sind es wirklich schwierige Flugmanöver durch Säulen durch (Collision Avoidance müssen wir hier abstellen weil die Drohne sonst die Manöver verweigert). Ich hab nun Bammel dass ich einmal Mist baue und die Drohne im Wasser landet und direkt absinkt. Wasser-Temperaturen Ende März sind jetzt nicht so einladend um ins Wasser zu springen und die hoch zu tauchen, wenn überhaupt möglich.
Laut einigen Videos gehen die Dinger doch sehr schnell unter obwohl gerade die Phantoms recht hohl sind.
Meine Idee war nun im Vorfeld eventuell Styroporkörper in das Gehäuse zu kleben um ein rasches Absinken und den Komplettverlust der Drohne zu verhindern. Wenn die Drohne nicht direkt im Salzwasser landet haben viele ihre Drohnen nach einigen Tagen Trocknungszeit wieder ohne irgendwelche Reparaturen in Funktion gebracht. Wenn nicht hätte ich zumindest noch die Speicherkarte und eine Grundlage um etwas reparieren zu können. Wir hätte sogar eine 2. Ersatzdrohne dabei um weiterdrehen zu können falls etwas passiert.

Hat irgendwer Erfahrungen dazu? Meine Bedenken wären dass Styropor im Body eventuell zu Überhitzungen führen könnte.




Jott
Beiträge: 15036

Re: Drohnen "sinkfest" machen

Beitrag von Jott » So 05 Mär, 2017 13:15

Erst mal für ein paar Euro den Original-Propellerschutz anbringen. Dann stürzt sie bei Kollision nicht gleich ab.




7River
Beiträge: 1119

Re: Drohnen "sinkfest" machen

Beitrag von 7River » So 05 Mär, 2017 13:35

Könnte man an so einer Drohne, genauer gesagt an den Landekufen, nicht Pontons montieren?
Gefahr erkannt, Gefahr gebannt.




r.p.television
Beiträge: 2782

Re: Drohnen "sinkfest" machen

Beitrag von r.p.television » So 05 Mär, 2017 13:41

7River hat geschrieben:Könnte man an so einer Drohne, genauer gesagt an den Landekufen, nicht Pontons montieren?
Ich fürchte Pontons müssten so gross sein um ein Umkippen der Drohne zu vermeiden dass sie zum einen ins Sichtfeld der Kamera geraten würden und zudem die Flugeigenschaften negativ beeinflussen würden hinsichtlich Seitenwindanfälligkeit und auch der Abwind der Props würde für Verwirbelungen sorgen die so nicht geplant waren. Wäre natürlich die eleganteste Lösung weil die Drohne so komplett über Wasser bleiben würde, aber ich glaube das funktioniert nicht.

Propschutz ist aber grundsätzlich bei so riskanten Manövern keine schlechte Idee. Werd ich mal bestellen. Aber ein Schutz gegen komplettes Versinken wäre trotzdem nice.


EDIT: Hab immer noch kein Rezept gefunden, nur zahlreiche Berichte von "drowned drones". Wundert mich daher dass sich diesem Problem niemand annimmt bzw angenommen hat.




7River
Beiträge: 1119

Re: Drohnen "sinkfest" machen

Beitrag von 7River » So 05 Mär, 2017 13:48

Ja, landen auf Wasser würde problematisch, weil kopflastig. Hm, aber vielleicht würde die Drohne trotzdem nicht untergehen. Ich weiß es auch nicht. Das wäre was für Abteilung Modellbau.
Gefahr erkannt, Gefahr gebannt.




r.p.television
Beiträge: 2782

Re: Drohnen "sinkfest" machen

Beitrag von r.p.television » So 05 Mär, 2017 13:56

Ich denke ich werde schmale Styroporstreifen im Gehäuse verkleben. Es bedarf nur einer geringen Menge. Sollte auf jeden Fall reichen damit die Drohne nicht absinkt. Ich dachte nur vielleicht kennt jemand sogar ne fertige Lösung (beispielsweise Gehäuseaufsätze mit Luftkammern etc.)




7River
Beiträge: 1119

Re: Drohnen "sinkfest" machen

Beitrag von 7River » So 05 Mär, 2017 14:05

Ich habe mal gegoogelt. Styrodur ist fester als Styropor. Es lässt sich zudem besser bearbeiten. Ich denke mal, da könnte man noch was machen.

In dem Video sind die Styroporteile nur provisorisch angebracht.

Gefahr erkannt, Gefahr gebannt.




r.p.television
Beiträge: 2782

Re: Drohnen "sinkfest" machen

Beitrag von r.p.television » So 05 Mär, 2017 18:57

Hatte heute Besuch und der wusste spontan von universellen Rettungsbojen die neben Brieftaschen, Schlüsseln etc. auch für Drohnen verwendbar sind.
War erst positiv überrascht, aber bei einigen Testvideos auf YT sind die Dinger aber dann doch als Flopp enttarnt worden.
Sinkt der Gegenstand auf eine Tiefe unter 6 Metern reicht der Gasdruck der Kartuschen nicht aus um den Ballon vollständig aufzublasen und die "Boje" blieb blinkend am Grund zurück.
Simpler Tipp in einem Kopfer-Forum: Mit Kabelbinder ne kleine PET-Flasche seitlich ans Landegestell. Der Auftrieb dürfte reichen. Man ausprobieren ob das für solche Flüge über Wasser praktikabel ist.


EDIT: @7River: Wenn ich ich nicht irre habt Ihr ne Inspire im Einsatz. Für die gibt es tatsächlich ne richtige Rettungsboje.
https://www.secumar.com/wp-content/uplo ... e-PI-D.pdf
Also zumindest bei Flügen über Süsswasser könnten hier schnell ein paar Tausend Euro gerettet werden.




Jost
Beiträge: 1249

Re: Drohnen "sinkfest" machen

Beitrag von Jost » So 05 Mär, 2017 20:04

Hallo r.p.television,

ich meine, Du zäumst das Pferd von der falschen Seite auf. Bevor Du nicht weißt, wie Du die Drohne bergen könntest, musst Du Dir keine Gedanken darüber machen, wie Du sie unsinkbar bekommst.

Ich hatte zudem die Frage für mich abgewogen: Ist das Bergen so wichtig, dass man durch das Anbringen von Auftriebskörpern die Flugeigenschaften bewusst verändert?

Meiner Ansicht nach wird durch diesen Eingriff das ohnehin geringe Absturzrisiko erhöht und darum habe ich mich gegen Auftriebskörper entschieden.

Andere halten es auch so: An der Drohne während des Surf-World-Cups ist auch nichts dran. Im Einsatz ist dort eine DJI Inspire. Fluganfang: 9 Uhr. Flugende: Sonnenuntergang. Nur alle 15 Minuten eine Landung am Strand zum Akku-Wechsel.

Beste Grüße




r.p.television
Beiträge: 2782

Re: Drohnen "sinkfest" machen

Beitrag von r.p.television » So 05 Mär, 2017 20:11

Jost hat geschrieben:Hallo r.p.television,

ich meine, Du zäumst das Pferd von der falschen Seite auf. Bevor Du nicht weißt, wie Du die Drohne bergen könntest, musst Du Dir keine Gedanken darüber machen, wie Du sie unsinkbar bekommst.

Ich hatte zudem die Frage für mich abgewogen: Ist das Bergen so wichtig, dass man durch das Anbringen von Auftriebskörpern die Flugeigenschaften bewusst verändert?

Meiner Ansicht nach wird durch diesen Eingriff das ohnehin geringe Absturzrisiko erhöht und darum habe ich mich gegen Auftriebskörper entschieden.

Andere halten es auch so: Bei der Drohne während des Surf-World-Cups ist auch nichts dran. Im Einsatz ist dort eine DJI Inspire. Fluganfang: 9 Uhr. Flugende: Sonnenuntergang. Nur alle 15 Minuten eine Landung am Strand zum Akku-Wechsel.

Beste Grüße
Also bezüglich Bergung haben wir ein kleines Holzboot mit Außenborder. Auch für Ufernähe geeignet. Daran dürfte es nicht scheitern. Wir steuern und landen die Drohne auch vom Boot aus.
Ich würde falls innere Styroperkörper nicht ausreichen auch nur für die wirklich riskanten Manöver die Auftriebskörper anbringen.

Beim Surfweltcup kommen 2 entscheidende Faktoren hinzu die sehr nachvollziehbar gegen eine Anbringung von Rettungsbojen oder anderen Auftriebskörpern. 1. Fliegen hier wirklich sehr erfahrene Piloten. Weitaus erfahrener als ich. 2. Bei solchen Windbedingungen würde ich es auch vermeiden äusserlich irgendwas an der Drohne zu befestigen.




Bergspetzl
Beiträge: 1361

Re: Drohnen "sinkfest" machen

Beitrag von Bergspetzl » Di 07 Mär, 2017 02:23

Bitte weiter berichten wie es sich entwickelt :)




Frank Glencairn
Beiträge: 8271

Re: Drohnen "sinkfest" machen

Beitrag von Frank Glencairn » Di 07 Mär, 2017 15:44

Ich hab mal 2 Plastik Wasserflaschen (Volvic) an des Landegestell getapet - schwimmt wie ne Ente, und beeinträchtigt die Flugeigenschaften kaum, wenn man nicht gerade andauernd mit Vollgas durch die Gegend rockert.




Auf Achse
Beiträge: 3277

Re: Drohnen "sinkfest" machen

Beitrag von Auf Achse » Di 07 Mär, 2017 16:13

Allerdings sollte man nicht von einer "Optimallandung" ausgehen wo der Copter senkrecht am Wasser aufsetzt und auf den Schwimmkörpern schön stehen bleibt. Sobald eine waagrechte Komponente dabei ist, sprich wenn der Copter beim Aufsetzen waagrechte Geschwindigkeit hat wird er durch das abrupte Abbremsen vornüber kippen sobald er das Wasser berührt.

Die Schwimmkörper werden ihn am Sinken hindern, der Copter selbst wird kopfüber im Wasser hängen.

Grüße,
Auf Achse




r.p.television
Beiträge: 2782

Re: Drohnen "sinkfest" machen

Beitrag von r.p.television » Di 07 Mär, 2017 19:36

Frank Glencairn hat geschrieben:Ich hab mal 2 Plastik Wasserflaschen (Volvic) an des Landegestell getapet - schwimmt wie ne Ente, und beeinträchtigt die Flugeigenschaften kaum, wenn man nicht gerade andauernd mit Vollgas durch die Gegend rockert.

Ich denke ich werde es tatsächlich ähnlich machen. 2 mittelgrosse PET-Flaschen seitlich an das Landegestell. Ich hab keinerlei Erwartung dass das Ding damit schwimmt wie ein Wasserflugzeug sondern es soll schlichtweg dass Ding vor dem kompletten Versinken bewahren. Mir ist es in dem Fall wichtiger dass die Kamera uneingeschränkte Sicht hat was mit grösseren Flaschen (die tatsächlich wie Pontons funktionieren würden) nicht mehr der Fall wäre.

Von der Idee mit Styroporkörper innerhalb des Bodys bin ich abgerückt. Hab dann doch zu sehr Bedenken dass der Styropor das GPS-Signal verfälscht bzw. abschirmt.




TonBild
Beiträge: 1844

Re: Drohnen "sinkfest" machen

Beitrag von TonBild » Di 07 Mär, 2017 19:42

r.p.television hat geschrieben: ich hab seit einiger Zeit eine Phantom 4 Pro und hab damit nun schon recht viel Erfahrung gesammelt. Nun steht ein Dreh in Italien an bei dem wir sowohl über Binnengewässern als auch auf dem Meer sehr viel drehen werden.
Zum Teil sind es wirklich schwierige Flugmanöver durch Säulen durch (Collision Avoidance müssen wir hier abstellen weil die Drohne sonst die Manöver verweigert). Ich hab nun Bammel dass ich einmal Mist baue und die Drohne im Wasser landet und direkt absinkt.
Die Phantom ist ja nicht so teuer. Da würde ich einfach ein paar davon mitnehmen und wenn dann eine beim Flugmanöver verschwindet oder zerstört wird schreibt man sie einfach ab. Wichtig ist jedoch, dass keine Menschen zu Schaden kommen.

Ansonsten gibt es auch wasserfeste Drohnen:
https://www.drohnen.de/6900/wasserdicht ... lticopter/

Man könnte ein großes Netz an der Wasseroberfläche ausbreiten um eine über dem Wasser abgestürzte Drohne zu bergen.




r.p.television
Beiträge: 2782

Re: Drohnen "sinkfest" machen

Beitrag von r.p.television » Di 07 Mär, 2017 20:54

TonBild hat geschrieben:
Die Phantom ist ja nicht so teuer. Da würde ich einfach ein paar davon mitnehmen und wenn dann eine beim Flugmanöver verschwindet oder zerstört wird schreibt man sie einfach ab. Wichtig ist jedoch, dass keine Menschen zu Schaden kommen.

In welchem Elfenbeinturm lebst Du?
Darf ich bei Dir vorbeikommen und ein paar Phantoms bei Dir abholen?




wald(e)mar
Beiträge: 1

Re: Drohnen "sinkfest" machen

Beitrag von wald(e)mar » Do 09 Mär, 2017 12:42

moin moin
r.p.television hat geschrieben:Hallo Forum,

1
Zum Teil sind es wirklich schwierige Flugmanöver durch Säulen durch (Collision Avoidance müssen wir hier abstellen weil die Drohne sonst die Manöver verweigert). Ich hab nun Bammel dass ich einmal Mist baue und die Drohne im Wasser landet und direkt absinkt.

2
obwohl gerade die Phantoms recht hohl sind.
zu 1
da würde ich der einfachheit halber fliegen lernen. 2h am tag, einige monate, sollen helfen. dafür geht auch so ein spielzeug für 50€

zu 2
wie doppeldeutig
wir fliegen, aus leidenschaft




r.p.television
Beiträge: 2782

Re: Drohnen "sinkfest" machen

Beitrag von r.p.television » Do 09 Mär, 2017 13:33

wald(e)mar hat geschrieben:moin moin



zu 1
da würde ich der einfachheit halber fliegen lernen. 2h am tag, einige monate, sollen helfen. dafür geht auch so ein spielzeug für 50€

zu 2
wie doppeldeutig
Wenn ich jeden Tag 2 Stunden Zeit hätte wäre das ja wunderbar. Aber ich bin weder Student noch Frührentner. Wenn ich jetzt noch 2 Stunden täglich auf den Acker zum Üben gehen würde würde mir meine Frau was erzählen..... ;-)




TonBild
Beiträge: 1844

Re: Drohnen "sinkfest" machen

Beitrag von TonBild » Do 09 Mär, 2017 14:51

r.p.television hat geschrieben:
TonBild hat geschrieben:
Die Phantom ist ja nicht so teuer. Da würde ich einfach ein paar davon mitnehmen und wenn dann eine beim Flugmanöver verschwindet oder zerstört wird schreibt man sie einfach ab. Wichtig ist jedoch, dass keine Menschen zu Schaden kommen.
"Nun steht ein Dreh in Italien an bei dem wir sowohl über Binnengewässern als auch auf dem Meer sehr viel drehen werden.
Zum Teil sind es wirklich schwierige Flugmanöver durch Säulen durch (Collision Avoidance müssen wir hier abstellen weil die Drohne sonst die Manöver verweigert). Ich hab nun Bammel dass ich einmal Mist baue und die Drohne im Wasser landet und direkt absinkt. "

In welchem Elfenbeinturm lebst Du?
Darf ich bei Dir vorbeikommen und ein paar Phantoms bei Dir abholen?
Na, damit, dass Ausrüstung gerade bei gefählichen Drehs zerstört oder sonst wie abhanden kommt muss man immer rechnen. Und wenn es sich um einen Auftrag handelt und der Kunde will unbedingt die waghalsigen Aufnahmen haben, so muss dieser das auch bezahlen.

Zumindest eine Versicherung sollte abgeschlossen werden. Und ja, bei wichtigen Aufnahmen sollte auch eine Ersatz-Drohne zur Verfügung stehen.

Man könnte aber für die ganz risikoreichen Aufnahmen natürlich auch eine preiswertere Drohne einsetzen. Dann ist der mögliche Schaden nicht ganz so hoch.

Aber zur Beruhigung: Meist passieren solche Unfälle ja nicht wenn man sich der Gefahr z. B. beim Durchflug durch die Säulen bewusst ist und sich dann entsprechend konzentriert. Oft passiert so etwas unerwachtet.




r.p.television
Beiträge: 2782

Re: Drohnen "sinkfest" machen

Beitrag von r.p.television » Do 09 Mär, 2017 17:55

TonBild hat geschrieben:
Aber zur Beruhigung: Meist passieren solche Unfälle ja nicht wenn man sich der Gefahr z. B. beim Durchflug durch die Säulen bewusst ist und sich dann entsprechend konzentriert. Oft passiert so etwas unerwachtet.
Leider ja. Hab erst kürzlich erfahren müssen dass die Collision Avoidance eben nicht immer funktioniert. Kaum war die Drohne über einem Bergwald kurz durch andere Bäume verdeckt bin ich nach Display geflogen und glatt seitlich in eine einzelne erhöhte Tanne geflogen. Die Drohne hat ordentlich im Baum randaliert und ich hab auf dem Display grünes Zeugs runterfliegen sehen. Konnte die Phantom aber noch rauszusteuern. Kam komplett grün zurück das Ding. Nicht auszudenken wenn die in dem relativ dünnen Baum in 20 Metern Höhe hängengeblieben wäre. Hochklettern wäre unmöglich gewesen. Man hätte die nur fällen können.
War dann der Fingerzeig dass man sowas ohne Spotter nicht durchziehen darf.




Auf Achse
Beiträge: 3277

Re: Drohnen "sinkfest" machen

Beitrag von Auf Achse » Do 09 Mär, 2017 18:42

r.p.television hat geschrieben:
TonBild hat geschrieben: War dann der Fingerzeig dass man sowas ohne Spotter nicht durchziehen darf.
Kann ich nur bestätigen. Ich flieg mit Brille, da ist man beim seitlichen Flug sowieso blind. Bin letzten Herbst in Rumänien an einem Fluß geflogen wo Geländewagen den Fluß furten mußten. Und da waren am Ufer jede Menge Bäume. Ohne "Co - Pilot" = Spotter hätt ich den Copter sicher versenkt.

Auf Achse




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Dummy Frage: Sony RX100 MK1 vs Huawei P20 Pro Handy
von Angry_C - Di 19:35
» Nikon D850 oder Fujifilm X-T3 (oder was ganz anderes?)
von Heraisto - Di 19:29
» Welche 4k Videokamera für Urlaub & Co ?
von Jott - Di 19:20
» Mehr Saft für 4K in Davinci, neue GraKa oder neuer PC
von srone - Di 18:32
» Wooden Camera: Leichte Zip Box Pro Mattbox mit Swing Away und Clamp-On Option
von -paleface- - Di 18:25
» Professionelles Zoom-Objektiv NIKKOR Z 24–70 mm 1:2,8 S für Nikon Z Vollformat-Serie angekündigt
von gekkonier - Di 17:46
» Warum sind US-Serien so viel besser?
von iasi - Di 17:34
» Gesucht: Induro LFB75S Tripod Set
von -paleface- - Di 17:06
» Mein erstes Kurzfimdrehbuch
von Giftpilz - Di 17:06
» Sound Design und Foley -- wie Töne das Filmbild bereichern (Berlinale Talents)
von domain - Di 16:49
» Farbfehler bei Vortragsaufzeichnung mit Hardware Recorder
von elb - Di 16:24
» RX10 II in Topzustand mit Hack
von jbuzz - Di 15:50
» Neues (U)WW für Sony FE von TAMRON am Horizont?!
von rush - Di 15:03
» Stirbt UltraHD Blu-ray?
von Starshine Pictures - Di 14:19
» Passion für Lost Places
von blueplanet - Di 13:20
» Atomos 5 Zoll HDR Monitor (only) Shinobi im ersten Hands-On
von rush - Di 13:20
» Schauspieler - Gagefrage!
von Lapaloma - Di 13:16
» Tukur-Tatort am nä So: "Murot und das Murmeltier"
von rush - Di 13:15
» Kamera Kamerakran aus Carbon / Jib Traveller
von fxk - Di 12:30
» Ärger um die Oscarverleihung: Scorsese, Tarantino, Wenders, Robert De Niro u.a. protestieren
von macaw - Di 10:37
» Polaroid mal anders.....
von domain - Di 9:14
» Premiere export in m4v mit auswahlbarer Audiospur
von Alf_300 - Di 8:30
» How to solve Epson printer error
von olivia545 - Di 7:10
» Wie professionell Wildtiere filmen?
von Doc Brown - Di 0:28
» Welcher Full HD Camcorder, welche Bearbeitung für Linux
von Skeptiker - Di 0:16
» Panasonic GH4 mit 4 Panasonic Objektiven 4 Akkus und Ladegerät
von Createsomething - Mo 22:18
» Audiospuren anordnen
von m-werkstatt - Mo 20:39
» Mavic Air SW Fehler?
von klusterdegenerierung - Mo 20:10
» Neuer MFT-Sensor MST4323 von Fairchild - evtl. für Blackmagic Kameras?
von MarcusG - Mo 19:53
» Sachtler Stativ, älter, 100mm Halbschale mit Neiger - kennt das jemand/Preis??
von Pianist - Mo 19:51
» VDL: Lookangleichung
von 3Dvideos - Mo 18:40
» Alita: Battle Angel - Offizieller Trailer
von 7River - Mo 18:22
» Final Cut Audio und Video trennen
von Chiara - Mo 12:19
» Vegas Movie Studio 16 mit Wizard und interaktivem Storyboard
von slashCAM - Mo 8:40
» DJI Osmo Pocket ist verfügbar und bekommt neuen Zeitlupen-Modus (Firmware-Update)
von klusterdegenerierung - Mo 0:13
 
neuester Artikel
 
Sound Design und Foley -- wie Töne das Filmbild bereichern (Berlinale Talents)

Über den Ton als ein mächtiges Werkzeug beim filmischen Erzählen ging es bei der Veranstaltung "Steps, Shots and Silence: Sound and Foley in Docs", und zwar sehr konkret: nicht nur wurde live vorgeführt, wie Foley-Geräusche entstehen, sondern dabei auch gleich sehr überzeugend erklärt, weshalb eine Nachvertonung auf Geräuschebene überhaupt so sinnvoll ist -- bei Spielfilmen und auch bei Dokus. weiterlesen>>

Atomos 5 Zoll HDR Monitor (only) Shinobi im ersten Hands-On

Wir hatten bereits Gelegenheit zu einem ersten kurzen Hands-On mit dem heute offiziell vorgestellten 5 HDR Monitor SHINOBI von Atomos. Der 1000 Nit-fähige HDR-Kameramonitor wiegt lediglich 200g und bietet alle Monitoring-Funktionen des NinjaV (und noch etwas mehr). Durch das fehlende Aufnahmemodul ergeben sich deutlich längere Akkulaufzeiten im lüfterlosen Betrieb. Hier unsere ersten Eindrücke zum 5 Atomos Shinobi Kameramonitor weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
mini landscapes

Epische Landschaftsimpressionen -- gefilmt im Studio, in Miniatur... Zu erkennen ist dies teilweise nur an der Größe der Sandkörner und Schneeflocken. Wie im Abspann zu sehen ist, wurde anscheinend mit der Blackmagic Pocket CC 4K und dem sondenähnlichen Laowa Makro-Objektiv gedreht.