scrooge
Beiträge: 493

Optimiertes S-Log2 und Cine1 für Sony Kameras von EOSHD

Beitrag von scrooge » Mo 06 Aug, 2018 11:08

Hallo zusammen,

seit einiger Zeit bietet Andrew Reid von EOSHD sein EOS HD Pro Log für Sony Kameras an.
https://www.eoshd.com/pro-log/
Es handelt sich dabei nicht um einen Firmware-Hack, sondern um eine Anleitung zur Optimierung der Picture Profiles und von ihm erstellte LUTS.

Für besseren Look direkt out of camera bietet er schon länger Pro Color an:
https://www.eoshd.com/pro-color/

Hat jemand von euch das schonmal getestet? Falls ja: Wie sind deine Erfahrungen?

LG
Hartmut
Zuletzt geändert von scrooge am Mi 08 Aug, 2018 10:16, insgesamt 1-mal geändert.




Axel
Beiträge: 12165

Re: Otpimiertes S-Log2 und Cine1 für Sony Kameras von EOSHD

Beitrag von Axel » Mo 06 Aug, 2018 12:11

Dieses Profil habe ich nicht gekauft. Ich hatte für die GH2 schon einmal Reids Farbeinstellungen genommen und fand sie auf längere Sicht nicht gut. Viele Vlogger schwören darauf, aber einige der mMn versierteren kritisieren auch die Farben, wie zum Beispiel Harv Video, der einen Magentastich diagnostiziert. Das ist das, was ich selbst sehe, wenn ich das Profil irgendwo angewendet sehe: keine optimalen Farben.

Die Profile können auch nicht universell "für Sony Kameras" sein. Es mag zwischen A7r und A6x nur kleine Unterschiede geben, A7s ist wieder ein anderes Paar Schuhe, und die A7iii hat eine von Grund auf verbesserte Color Science. Die ebenfalls kostenpflichtigen Primer von omeneo (gekauft) bestehen aus modifizierten Log- oder Cineprofilen und sind kameraspezifisch. Sie sind wie EOSHD Color "Zweikomponentenkleber" und brauchen noch eine Lut an erster Stelle (daher "Primer"). Die Ergebnisse sind ähnlich wie EOSHD (es gibt Vergleichsvideos auf Youtube). Knackpunkt und Dealbreaker *für mich* ist, dass sie nicht universell einsetzbar sind (d.h. nicht in allen Lichtsituationen gut aussehen) und den ohnehin geringen Nachbearbeitungsspielraum bei 8-bit noch weiter einschränken.

Im Parallelthread habe ich zwei kostenlose Profile kopiert (die Liste der Profil-Änderungen), für Slog2 und Cine4, Suchbegriff "Totolovision". Brandon Lis neuestes Video ist mit Totolovision mit der A7riii entstanden:


Mich selbst entzücken die Farben darin nicht über die Maßen, aber sie sehen auch nicht billig nach Sony-Video aus, und sie sind sehr okay in jeder Lichtsituation. Das zweite Profil, GFilm, ist ebenfalls nur noch ganz leicht flat, braucht wenig Nachbearbeitung und hat ein bisschen schmeichelhaftere Hauttöne.
Na und? Im Fernsehen wird ja auch alles wiederholt ...




scrooge
Beiträge: 493

Re: Otpimiertes S-Log2 und Cine1 für Sony Kameras von EOSHD

Beitrag von scrooge » Mo 06 Aug, 2018 13:31

Hallo Axel,

vielen Dank schonmal für die Infos - sehr interessant!

Ich habe eine eine Sony RX10 II, daher weiß ich jetzt natürlich nicht, wie diese Settings bei meiner Kamera aussehen, da sie oft an A7 Modellen eingestellt wurden.
Von den genannten Versionen scheint nur Primer auch für die RX10 Modelle angeboten zu werden.
Du hast geschrieben, dass diese Lösungen nicht in allen Lichtsituationen einsetzbar sind und den Nachbearbeitungsspielraum bei 8-bit noch weiter einschränken.
Bei EOSHD wird stattdessen behauptet, dass das modifizierte S-Log sogar weniger empfindlich in der Postproduktion sein soll. Aber nach dem, was du schreibst, sollte man von diesen Angeboten eher die Finger lassen (?)

Hmm...




TheGadgetFilms
Beiträge: 652

Re: Otpimiertes S-Log2 und Cine1 für Sony Kameras von EOSHD

Beitrag von TheGadgetFilms » Mo 06 Aug, 2018 13:40

Der letzte "Beitrag" den ich auf seiner Seite gelesen habe ging darüber, dass es das selbe ist ob man mit Speedbooster und MFT oder mit FF filmt, und der Bildeindruck auch gleich ist... Daraufhin habe ich die Seite und auch den Typen für mich als absolut unfähig abgestempelt. Auch die "Luts" kann sich jeder in 2 Min. selbst basteln.
Aber das ist nix neues, man versucht halt mit Halbwissen den Amateuren Geld abzuziehen ;)
Klares Finger weg.
Normalerweise bin ich nicht so, Cinema5d ist ja auch n witz, aber wenn man Geld mit sowas machen will, ist das schonmal recht fragwürdig.
Der Clown war auch derjenige, der damals ein Magic Lantern PDF verkaufen wollte. Muss man sich mal reinziehen, die Jungs programmieren das jahrelang umsonst und ohne irgendwas zu verdienen (außer ein paar Geschenken vielleicht), dann kommt EOSHD, schreibt einfach alles was im ML Forum steht in ein PDF und will das dann teuer verkaufen.




scrooge
Beiträge: 493

Re: Otpimiertes S-Log2 und Cine1 für Sony Kameras von EOSHD

Beitrag von scrooge » Mo 06 Aug, 2018 13:47

Oh, dann ist es ja gut, dass ich vorher hier im Forum gefragt habe. :-)

Scheinbar haben sich schon diverse Leute mit den vielfältigen Optionen der Picture Profiles in den Sony-Kameras auseinandergesetzt. Auch zum Thema "Color Science von Canon bei Sony nachbilden" gibt es einiges im Netz.

Ist das alles nur Geschmackssache? Oder kann man durch Änderungen in den Picture Profiles tatsächlich S-Log noch etwas "flexibler" oder "Cine1" noch etwas "Canon-mäßiger bei Hauttönen" machen?

LG
Hartmut




nachtaktiv
Beiträge: 2803

Re: Otpimiertes S-Log2 und Cine1 für Sony Kameras von EOSHD

Beitrag von nachtaktiv » Mo 06 Aug, 2018 14:42

was die sache imho so sinnlos macht, ist die tatsache, daß man im grunde jeden shot einzeln graden und korrigieren muß. weil einfach in jeder szene die belichtung wieder anders ist. es gibt ja einen grund, warum sony z.b. so flaue bilder mit Slog raus schmeißt. wenn ich mir manche shots so ansehe, dann denk ich mir - kann ich ja gleich mit fotoprofil "lebhaft" filmen -.- ...
Die Ignore Funktion ist ein Segen <3




Funless
Beiträge: 2222

Re: Otpimiertes S-Log2 und Cine1 für Sony Kameras von EOSHD

Beitrag von Funless » Mo 06 Aug, 2018 14:57

Hallo Hartmut,

also meiner Erfahrung nach sind die Einstellungsmöglichkeiten der Parameter in den Bildprofilen so umfangreich, dass man letzendlich schon ein für sich selbst gefälliges OOC Bild hinbekommen kann und wenn man unbedingt noch in die Nachbearbeitung möchte (bei mir persönlich nicht der Fall) man leichte Korrekturen dennoch anwenden kann ohne dass das Bild wegen der 8bit gleich in Tausend Teile zerrissen wird.

In diesem dvxuser-Thread gibt es ein Sammelsumrium an Profileinstellungen, zwar für die A7s (I) aber da bei der RX10 II der gleiche BionzX Prozessor werkelt, sollte das bei der Kamera auch funktionieren.

Vielleicht findest du dort etwas passendes für dich.
MfG
Funless

"LOW LIGHT DOESN'T MEAN NO LIGHT, Get you gear out! PRACTICE WILL make you better, debates on forums will not!"




Axel
Beiträge: 12165

Re: Otpimiertes S-Log2 und Cine1 für Sony Kameras von EOSHD

Beitrag von Axel » Mo 06 Aug, 2018 15:08

scrooge hat geschrieben:
Mo 06 Aug, 2018 13:31
Du hast geschrieben, dass diese Lösungen nicht in allen Lichtsituationen einsetzbar sind und den Nachbearbeitungsspielraum bei 8-bit noch weiter einschränken.
Bei EOSHD wird stattdessen behauptet, dass das modifizierte S-Log sogar weniger empfindlich in der Postproduktion sein soll. Aber nach dem, was du schreibst, sollte man von diesen Angeboten eher die Finger lassen (?)
Da ich die EOSHD-Profil nicht aus eigener Anschauung kenne, kann ich im Einzelnen dazu nichts sagen. Wenn ich meine eigene Kamera, die A6500, als Beispiel nehme, da lautet auf Omeneo die Empfehlung für Slog2:
CAMERA SETUP: S-Log2 gamma, S-Gamut3.Cine color, saturation: 25
Eine Sättigung von + 25 zusammen mit der Empfehlung, 2 Blenden überzubelichten, führt zu einem bereits fast fertigen Bild, das für meinen Geschmack bereits übersättigt ist. Die Primer-Lut kann man dann toggeln, und dann sieht man winzige Unterschiede (die natürlich letztlich entscheidend sind). In grellem Sonnenlicht ist das Profil von Farben und Dynamik her toll, hier mit A6300:


Voraussetzung ist ein absolut präziser Weißabgleich und eine punktgenaue Belichtung. Das Bild bedarf dann praktisch keiner weiteren Bearbeitung. Und: es verträgt kaum noch schlichte Farbkorrektur. Da kommt es ruck-zuck zu Farbabrissen. Es ist auch kein geeignetes Profil für Lowlight.

Das ist eine persönliche Meinung, die damit zu tun hat, dass ich nicht mit drei, vier Profilen für verschiedene Situationen hantieren *möchte*. Und dass ich es okay finde, für eine kleine Schlampigkeit bei der Aufnahme mit einem Arbeitsaufwand von, sagen wir, einer Minute Fixing in der Post bezahlen zu müssen. Andere sehen das vielleicht anders.

Totolovision und GFilm (A7rx und A6x - getestet, für GFilm auch plus 2 Blenden) sind fast fertig. Sie brauchen keine Lut, man passt nach Geschmack noch ein bisschen Kontrast und Sättigung an (Brandons Film ist mir *persönlich* teilweise zu flau). Man kommt auch mit sehr simplen Weißabgleichen durch, etwa "Glühbirne", "Wolke" und "Sonne", und wenn man mit der intuitiven manuellen Belichtung (Zebra für Slog2 auf "100+") mal eine halbe Blende daneben lag oder sich bei einem Schwenk die Belichtung um 1-2 Blenden ändert, kann man das in der Post noch ohne Probleme perfektionieren.

In einem hat Reid Recht: Slog2 ist modifiziert potenziell leichter zu handhaben. Alleine die Belichtungskompensation um 2 Blenden lässt das Bild im Sucher/Display bereits "normaler" aussehen. Eine bessere Belichtung nach dem wysiwyg-Prinzip führt in der Post dazu, dass man weniger nachjustieren muss. Falsch ist allerdings, dass der Dynamikspielraum größer wird.

Ich würde raten, dass die RX10 dieselbe Farblogik hat wie die 6er und 7er. Aber ich weiß es halt nicht. Probier's aus. Das Profil einzustellen dauert eine Minute. Einen Clip - gleich mit welcher Software - zu korrigieren wie gesagt auch. Daran sollte es nicht scheitern. Mein Test-Setup für Farben ist ein Buntstiftkasten neben meinem Display:
Bild

Sind die einzelnen Farben im Direktvergleich gut getroffen? Dann ist es ein gutes Profil.
Na und? Im Fernsehen wird ja auch alles wiederholt ...




Funless
Beiträge: 2222

Re: Otpimiertes S-Log2 und Cine1 für Sony Kameras von EOSHD

Beitrag von Funless » Mo 06 Aug, 2018 15:29

Axel hat geschrieben:
Mo 06 Aug, 2018 15:08
Eine bessere Belichtung nach dem wysiwyg-Prinzip führt in der Post dazu, dass man weniger nachjustieren muss. Falsch ist allerdings, dass der Dynamikspielraum größer wird.
Das ist absolut richtig. Man verliert bei wysiwyg sogar etwas Dynamik jedoch nehme ich persönlich diese "Einschränkung" gerne in Kauf wenn ich dafür letztendlich ein fertiges und für mich gefälliges Bild bekomme.
Axel hat geschrieben:
Mo 06 Aug, 2018 15:08
Ich würde raten, dass die RX10 dieselbe Farblogik hat wie die 6er und 7er. Aber ich weiß es halt nicht. Probier's aus. Das Profil einzustellen dauert eine Minute. Einen Clip - gleich mit welcher Software - zu korrigieren wie gesagt auch. Daran sollte es nicht scheitern.
Dem Ratschlag schließe ich mich an, einfach probieren. Aber Geld für die Andrew Reid pdf würde ich nicht ausgeben (und ich hatte tatsächlich vor einiger Zeit überlegt ob ich die Investition tätige, zum Glück entschied ich mich dagegen).
MfG
Funless

"LOW LIGHT DOESN'T MEAN NO LIGHT, Get you gear out! PRACTICE WILL make you better, debates on forums will not!"




scrooge
Beiträge: 493

Re: Otpimiertes S-Log2 und Cine1 für Sony Kameras von EOSHD

Beitrag von scrooge » Mo 06 Aug, 2018 15:45

Hallo zusammen,

vielen Dank für eure super Tipps !! :-)

Dann spare ich mir mein Geld und probiere das aus, was ihr vorgeschlagen habt.

Ich finde übrigens die Hauttöne bei der RX10 II auch out of the box (mit Cine1 und leichtem Grading) schon richtig gut. Das Vektorskop zeigt auch an, dass sie auf der "richtigen" Linie sitzen.
Nur bei Mischlicht ist mir eine leichte Tendenz nach grün aufgefallen.
Mal sehen, was die nächsten Versuche bringen. :-)

LG
Hartmut




Axel
Beiträge: 12165

Re: Otpimiertes S-Log2 und Cine1 für Sony Kameras von EOSHD

Beitrag von Axel » Mo 06 Aug, 2018 17:01

scrooge hat geschrieben:
Mo 06 Aug, 2018 15:45
Ich finde übrigens die Hauttöne bei der RX10 II auch out of the box (mit Cine1 und leichtem Grading) schon richtig gut. Das Vektorskop zeigt auch an, dass sie auf der "richtigen" Linie sitzen.
Das taten sie immer schon. Das Sony-Problem ist, dass sie nicht gut differenziert sind. Deswegen auch der ganze lachhafte Affentanz, den wir hier aufführen. Diese Profile existieren nur aus dem Grund, mehr Nuancen um die Indikatorlinie herum zuzuschustern. Alles ist ootb "richtig", und jede Abweichung vom "Standard" (Kreativmodus) scheint doofe Pixelpeeperei und Heini-tum zu sein. Auffallen tut die notorische Farbschwäche erst, wenn Sony-Clips Blackmagic-, Canon- oder (seit einiger Zeit) sogar Panasonic-Aufnahmen derselben Menschen unter denselben Bedingungen gegenübergestellt werden. Das öffnet die Büchse der Pandora (vor allem, wenn man Hochzeitsfilmer ist). Mit der A7iii hat Sony gehörig nachgebessert, aber trotzdem noch etwas weniger lebensecht als selbst Panasonic, wie slashCAMs eigener Test zeigt.
scrooge hat geschrieben:
Mo 06 Aug, 2018 15:45
Nur bei Mischlicht ist mir eine leichte Tendenz nach grün aufgefallen.
Immer auf die prominenteste Lichtquelle, die die Haut beleuchtet, einstellen, und immer manuell! Mischlicht ist schön. Allerdings sollte es eine kraftvolle Mischung sein.
Na und? Im Fernsehen wird ja auch alles wiederholt ...




scrooge
Beiträge: 493

Re: Otpimiertes S-Log2 und Cine1 für Sony Kameras von EOSHD

Beitrag von scrooge » Di 07 Aug, 2018 10:36

Axel hat geschrieben:
Mo 06 Aug, 2018 17:01
scrooge hat geschrieben:
Mo 06 Aug, 2018 15:45
Ich finde übrigens die Hauttöne bei der RX10 II auch out of the box (mit Cine1 und leichtem Grading) schon richtig gut. Das Vektorskop zeigt auch an, dass sie auf der "richtigen" Linie sitzen.
Das taten sie immer schon. Das Sony-Problem ist, dass sie nicht gut differenziert sind. Deswegen auch der ganze lachhafte Affentanz, den wir hier aufführen. Diese Profile existieren nur aus dem Grund, mehr Nuancen um die Indikatorlinie herum zuzuschustern. Alles ist ootb "richtig", und jede Abweichung vom "Standard" (Kreativmodus) scheint doofe Pixelpeeperei und Heini-tum zu sein. Auffallen tut die notorische Farbschwäche erst, wenn Sony-Clips Blackmagic-, Canon- oder (seit einiger Zeit) sogar Panasonic-Aufnahmen derselben Menschen unter denselben Bedingungen gegenübergestellt werden. Das öffnet die Büchse der Pandora (vor allem, wenn man Hochzeitsfilmer ist). Mit der A7iii hat Sony gehörig nachgebessert, aber trotzdem noch etwas weniger lebensecht als selbst Panasonic, wie slashCAMs eigener Test zeigt.
Hi Axel,

ja, ich glaub der Ausdruck "Affentanz" trifft es ganz gut, wenn man sieht wie viele Tuts à la "make your Sony look like Canon" gibt.
Ich habe inzwischen diverse Testaufnahmen außen und innen gemacht und dabei mit modifizierten Profilen gefilmt. Heute Abend will ich mir das in Vegas genauer anschauen. Bin gespannt, wie viel Unterschied das "tunen" der Picture Profiles bringt.

Als ich vor ein paar Tagen mit Filmconvert experimentiert habe, fiel mir auf, dass die Hauttöne durch Filmconvert wärmer bzw. nuancenreicher ist. Das Vektorskop zeigte mir dann auch mehr Nuancen auf der Indikatorlinie an. Mir scheint, Filmconvert macht das ganz ordentlich.
Das war vor allem bei den S-Log2 Aufnahmen so. Auch das "Kippen" der Hauttöne bei Mischlicht gab es bei der S-Log2-Aufnahme so nicht.
Vielleicht ist für szenisches Arbeiten (was ich mit der Kamera vorhabe) S-Log2 dann doch besser - immer vorausgesetzt man ist sehr sorgfältig bei Belichtung, Weißabgleich etc.

LG
Hartmut




scrooge
Beiträge: 493

Re: Otpimiertes S-Log2 und Cine1 für Sony Kameras von EOSHD

Beitrag von scrooge » Mi 08 Aug, 2018 09:00

So, nun habe ich die Testaufnahmen meiner RX10 II gesichtet und nach der bestmöglichen Lösung für das Grading gesucht. Dabei habe ich diverse Dinge ausprobiert und hatte dabei manchen Aha-Effekt. :-)

Ich habe dem Pro Log von EOSHD nun doch eine Chance gegeben. Es bietet eine angepasste Version von Cine1 (HG4) und eine angepasste Version von S-Log2. Diese Versionen habe ich verglichen mit den Sony-eigenen Varianten und außerdem das Kholi Cine 2/Pro Profil getestet. Mit diesen fünf Varianten habe ich Aufnahmen im Freien, innen bei Mischlicht und bei reinem Kunstlicht gemacht.
Für den Weißabgleich habe ich mich bei diesen Tests erst mal auf die Standardprofile von Sony verlassen. Aufnahmen mit S-Log2 habe ich um 2 Blendenstufen überbelichtet, Aufnahmen mit Cine1/HG4 habe ich exakt belichtet. Mit Zebra und Histogramm habe ich Über-/Unterbelichtungen vermieden.

Die erste Überraschung:
Das von EOSHD modifizierte Cine1-Profil ist wesentlich flacher, als das Sony-eigene Cine1-Profil und gibt mir entsprechend viel Spielraum im Grading. Gleichzeitig ist es nicht so empfindlich, wie S-Log2.

Die zweite Überraschung:
Keine Kombination von LUTs konnte mich so überzeugen, wie die Möglichkeiten von Filmconvert. Ich weiß, das ist Geschmackssache, aber ich bin einmal mehr sehr angetan von dem Programm. In der Kombination mit Filmconvert funktionierten alle Testaufnahmen sehr gut, wobei mir die Kombination von FC mit dem EOSHD Pro Log Cinema am besten gefiel. Sowohl bei den Außenaufnahmen, als auch bei Mischlicht und reinem Kunstlicht brachte diese Kombination mich am weitesten.
Interessant war auch, dass das Bildrauschen im Lowlight bei Kunstlicht mit dem EOSHD Cinema Profil am geringsten war.
Keine der anderen vier Varianten konnte da mithalten.

Die dritte Überraschung:
Ich habe früher mit Canon gefilmt und deswegen einfach mal einen meiner Canon Clips in Vegas geholt, um gezielt die Hauttöne mit den Sony-Aufnahmen zu vergleichen. Im ersten Moment hätte ich am liebsten meine Sony zurück gegeben und mir wieder eine Canon geholt. ;-)
Aber dann habe ich angefangen, die besagten EOSHD Pro Log Cinema Aufnahmen mit Filmconvert gezielt auf vergleichbare Hauttöne hin zu graden. Und mit zwei der Filmstock-Varianten und etwas Justage bin ich so nah an die Canon-Farben gekommen, wie ich es vorher nicht erwartet hatte - sowohl von der Darstellung im Vektorskop als auch von der Sichtbeurteilung.

Das Kholi-Profil gefiel mir auch gut, weil es nur noch minimale Anpassungen braucht, aber insgesamt bietet mir die hier beschriebene Kombination das, was ich gesucht habe.
Weiterer Vorteil:
Die Werkzeuge, die Filmconvert mitbringt sind so umfassend und leistungsfähig, dass ich für die Anpassung der einzelnen Clips keine weiteren Farbkorrekturwerkzeuge brauchte. Das gesamte Grading wurde also in Filmconvert gemacht. Kann sein, dass das bei anderen Aufnahmen mal anders ist.

LG
Hartmut
Zuletzt geändert von scrooge am Mi 08 Aug, 2018 09:24, insgesamt 1-mal geändert.




Funless
Beiträge: 2222

Re: Otpimiertes S-Log2 und Cine1 für Sony Kameras von EOSHD

Beitrag von Funless » Mi 08 Aug, 2018 09:19

Hallo Hartmut,

vielen Dank für dein umfassendes Feedback.

Meine RX10 II sollte die Tage eintreffen und dann werde auch ich mit dem "rumspielen" beginnen, da sind deine Erfahrungsberichte sehr hilfreich.
MfG
Funless

"LOW LIGHT DOESN'T MEAN NO LIGHT, Get you gear out! PRACTICE WILL make you better, debates on forums will not!"




klusterdegenerierung
Beiträge: 11121

Re: Otpimiertes S-Log2 und Cine1 für Sony Kameras von EOSHD

Beitrag von klusterdegenerierung » Mi 08 Aug, 2018 09:59

Viel viel interessanter in dem Zusammenhang ist aber das verwendete NLE,
denn Slog und Premiere ist ein bisschen wie gespritze Äpfel für Allergiker!

Es geht zwar irgendwie, sieht aber nie wirklich professionell aus, da Premiere nicht alles rausholt!
Einen viel besseren Job macht da Resolve, da läßt sich Log verarbeiten als wäre es 10Bit, viel mehr Spielraum!

Wer also ernsthaft an Slog filmen und verarbeiten denkt, der kommt eigentlich an Resolve nicht vorbei,
denn sonst läuft es wie bei fasst allen die Slog in Premiere ausprobieren, sie finden Slog sinnfrei!!!

Wer sich ein wenig auch mit den Grundsettings von Resolve anfreundet, holt hier Ergebnisse aus 8Bit & Co wie sonst nirgends! :-)
"disliken und nicht abonnieren vergessen"




scrooge
Beiträge: 493

Re: Otpimiertes S-Log2 und Cine1 für Sony Kameras von EOSHD

Beitrag von scrooge » Mi 08 Aug, 2018 10:12

klusterdegenerierung hat geschrieben:
Mi 08 Aug, 2018 09:59
Viel viel interessanter in dem Zusammenhang ist aber das verwendete NLE,
denn Slog und Premiere ist ein bisschen wie gespritze Äpfel für Allergiker!

Es geht zwar irgendwie, sieht aber nie wirklich professionell aus, da Premiere nicht alles rausholt!
Einen viel besseren Job macht da Resolve, da läßt sich Log verarbeiten als wäre es 10Bit, viel mehr Spielraum!

Wer also ernsthaft an Slog filmen und verarbeiten denkt, der kommt eigentlich an Resolve nicht vorbei,
denn sonst läuft es wie bei fasst allen die Slog in Premiere ausprobieren, sie finden Slog sinnfrei!!!

Wer sich ein wenig auch mit den Grundsettings von Resolve anfreundet, holt hier Ergebnisse aus 8Bit & Co wie sonst nirgends! :-)
Gilt das auch für Cinegamma (Sony Hypergamma) Aufnahmen, also ohne S-log2?

In Vegas Pro kann ich in den 32-Bit Frabraum wechseln. Ob mir das bei meinem Szenario hilft, weiß ich noch nicht so genau.




Axel
Beiträge: 12165

Re: Otpimiertes S-Log2 und Cine1 für Sony Kameras von EOSHD

Beitrag von Axel » Mi 08 Aug, 2018 10:28

klusterdegenerierung hat geschrieben:
Mi 08 Aug, 2018 09:59
Viel viel interessanter in dem Zusammenhang ist aber das verwendete NLE,
denn Slog und Premiere ist ein bisschen wie gespritze Äpfel für Allergiker!
Hm, das ist eine problematische Aussage. Ich habe Lumetri in AAE, und wenn ich einen Clip dorthin schicke, kann ich prinzipiell Dasselbe damit machen wie in FCP oder später in Resolve, die ich beide auch benutze. Die Werkzeuge unterscheiden sich in allen drei Anwendungen aber massiv, in einem Maße, dass ich sogar mal schrieb, FCP sei für CC komplett unbrauchbar (war falsch).
klusterdegenerierung hat geschrieben:
Mi 08 Aug, 2018 09:59
Wer sich ein wenig auch mit den Grundsettings von Resolve anfreundet, holt hier Ergebnisse aus 8Bit & Co wie sonst nirgends! :-)
So herum ist die Formulierung okay. Das Roundtripping von NLE zu Resolve und zurück ist bis auf proprietäre Effekte, die im NLE nachgerendert werden müssen, eigentlich narrensicher. BM hat hier aus eigenem Interesse für eine erstaunliche Kompatibilität gesorgt (gilt zumindest für FCP und Premiere).
scrooge hat geschrieben:Keine Kombination von LUTs konnte mich so überzeugen, wie die Möglichkeiten von Filmconvert.
Und das bis inklusive 3840 *kostenlose* Resolve bietet neben der kinderleichten Möglichkeit, eigene, generalkompatible*(s.u.) Luts zu exportieren (das haben wohl Reid und Omeneo gemacht) auch eine kleine Auswahl an Filmlook-Luts:
Filmlooks.jpg
Im Screenshot sieht man auch "axel_hochzeit", ein selbst-kreierter Speziallook. Nie ernsthaft verwendet, *da Luts nur dann "passen", wenn man ein vordefiniertes und konsistentes "Vorher" hat. Im Grunde hätte ich lebenslang mit omeneo ("SLog2_Analog") glücklich sein können.
Na und? Im Fernsehen wird ja auch alles wiederholt ...

Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.




klusterdegenerierung
Beiträge: 11121

Re: Optimiertes S-Log2 und Cine1 für Sony Kameras von EOSHD

Beitrag von klusterdegenerierung » Mi 08 Aug, 2018 14:26

Ich kann natürlich nur das wiedergeben, was ich selber erfahre oder von Profis wie zb. Frank G. höre.
Bei mir zumindest ist es volgendermaßen.

Mein Slog oder Cinelike D Material der Sonys und DJIs verhält sich beim normalen graden über Kontrast, Lichter, Helligkeit,
Farbe und Tiefe in Resolve so, als hätte ich bei korrekter Belichtung grundsätzlich einen hohen Spielraum,
der das Material bis zu einem gewissen Maße nicht negativ angreift, oder gar unbrauchbar macht.

Das äußert sich in einem großen Spielraum der einzelnen Regler,
die eine große Range in der Hand und im Bild spürbar machen.
Bei Premiere verhält es sich viel strenger und straffer,
ein kleiner schubs am entsprechendem Schieber und schon kann ein Problem durch einen anderen auftauen,
der diesen anscheinend viel stärker beeinflußt, als es in Resolve der Fall ist.

Ein reallife Beispiel von mir, ich habe Resolve und Premiere gleichzeitig mit dem gleichen MavicAir schnippsel
versorgt und bei beiden gleiche kleine Anpassungen vorgenommen,
beim switchen zwischen beiden NLEs offenbarte Premiere nicht nur ein Rauschen in den Schatten,
wie Resolve es auch tat, sondern auch ein grisseln wie kleine hecktisch tanzende mini Artefakte!

Dies wird entsprechend mitgerendert, was definitiv nicht schön ist.
Ich glaube das man es selber am besten beim bearbeiten erfährt und es ist ja nicht so, als das Premiere da was nicht könnte,
aber das Material leidet stärker unter der Lumetri Veränderung und der Spielraum und die Empfindlichkeit,
eines einzelnen Reglers ist in Resolve größer, bei Premiere habe ich das Gefühl ich überspringe Bereiche,
die ich weder einstellen noch sehen kann.

Anfangs hatte ich so meine Probleme mit Resolve,
aber mitlerweile geht es ganz gut und die Ergebnisse sehen durch die Bank etwas professioneller aus.
Ich weiß das einige das anders sehen und keine Unterschiede feststellen können, ich für mich schon.
"disliken und nicht abonnieren vergessen"




Funless
Beiträge: 2222

Re: Optimiertes S-Log2 und Cine1 für Sony Kameras von EOSHD

Beitrag von Funless » Mi 08 Aug, 2018 15:54

Noch ein kleiner Nachtrag zum Thread-Thema für interessierte:

In diesem Thread sowie in diesem Thread kam ebenfalls ein User bei einer RX10 II in Verbindung mit Filmconvert zu zufriedenstellenden, respektive gefälligen Ergebnissen.
MfG
Funless

"LOW LIGHT DOESN'T MEAN NO LIGHT, Get you gear out! PRACTICE WILL make you better, debates on forums will not!"




wolfgang
Beiträge: 5715

Re: Otpimiertes S-Log2 und Cine1 für Sony Kameras von EOSHD

Beitrag von wolfgang » Mi 08 Aug, 2018 19:12

scrooge hat geschrieben:
Mi 08 Aug, 2018 10:12
In Vegas Pro kann ich in den 32-Bit Frabraum wechseln. Ob mir das bei meinem Szenario hilft, weiß ich noch nicht so genau.
Na wurde dir ja schon gesagt, dass Vegas über die OFX Schnittstelle aller Vorraussicht nach nur 8bit übernimmt. Schon vergessen?
Lieben Gruß,
Wolfgang




scrooge
Beiträge: 493

Re: Optimiertes S-Log2 und Cine1 für Sony Kameras von EOSHD

Beitrag von scrooge » Mi 08 Aug, 2018 23:32

Funless hat geschrieben:
Mi 08 Aug, 2018 15:54
Noch ein kleiner Nachtrag zum Thread-Thema für interessierte:

In diesem Thread sowie in diesem Thread kam ebenfalls ein User bei einer RX10 II in Verbindung mit Filmconvert zu zufriedenstellenden, respektive gefälligen Ergebnissen.
Danke für den Hinweis, sehr interessant. :-)




scrooge
Beiträge: 493

Re: Otpimiertes S-Log2 und Cine1 für Sony Kameras von EOSHD

Beitrag von scrooge » Mi 08 Aug, 2018 23:41

wolfgang hat geschrieben:
Mi 08 Aug, 2018 19:12
scrooge hat geschrieben:
Mi 08 Aug, 2018 10:12
In Vegas Pro kann ich in den 32-Bit Frabraum wechseln. Ob mir das bei meinem Szenario hilft, weiß ich noch nicht so genau.
Na wurde dir ja schon gesagt, dass Vegas über die OFX Schnittstelle aller Vorraussicht nach nur 8bit übernimmt. Schon vergessen?
Du hattest mir in einem anderen Thread geschrieben, dass du das vermutest. Deswegen habe ich das hier nochmal erwähnt. Vielleicht weiß ja noch jemand mehr darüber. Mit vergessen hat das nichts zu tun.




maiurb
Beiträge: 422

Re: Optimiertes S-Log2 und Cine1 für Sony Kameras von EOSHD

Beitrag von maiurb » Do 09 Aug, 2018 10:06

Für alle, die das slog Profil nicht nutzen wollen, aber einen wärmeren Canon-ähnlichen Look (Hauttöne) erreichen wollen, sind die Profile extrem gut.
Ich nutze an meiner Alpha 6500 das Profil "PP2 - EOSHD Pro Color XR (Extended Range)"

Das einzige was ich noch machen muss, die Highlights (Wolken etc.) etwas zurücknehmen.
Dafür wird auch schon eine LUT mitgeliefert.
Aber das gelingt auch sehr gut, indem ich bei der Aufnahme schon etwas unterbelichte.

Das Profil erlaubt auch ISO 100 zu nutzen und nicht wie bei s-log ISO 800/3200




rush
Beiträge: 8394

Re: Optimiertes S-Log2 und Cine1 für Sony Kameras von EOSHD

Beitrag von rush » Do 09 Aug, 2018 22:04

@maiurb: Wozu eine Lut, wenn man nicht mit einer entsprechenden logarithmischen Kurve aufnimmt? Ergibt in meinen Augen wenig Sinn... ?!

Ich nutze an meiner a7rII zwar auch primär cine gama Kurven und kein Slog - was aber auch daran liegt das man bei meiner Kamera noch keine Log-Display Anzeige hinzuschalten kann und ich bei 8 bit auch keine Lust auf Grading-bzw. Banding Orgien habe...

Ich habe mir mit der Zeit einfach eigene PP gebastelt durch's ausprobieren in verschiedenen Situationen... insbesondere in Hinblick auf die Schwarzwerte kann man bereits einiges "richten" und optimieren je nach Situation.
Die "käuflich" zu erwerbenden PP's sind ja sicher auch nur solche Datensätze um Werte entsprechend ins positive oder negative zu verschieben... wenn man da gar keine Lust/Zeit zu hat mag das vielleicht ganz okay sein - aber im Prinzip kann man da ja nach Herzenslust selbst Hand anlegen oder auch angleichen.
keep ya head up




scrooge
Beiträge: 493

Re: Optimiertes S-Log2 und Cine1 für Sony Kameras von EOSHD

Beitrag von scrooge » Fr 10 Aug, 2018 09:27

rush hat geschrieben:
Do 09 Aug, 2018 22:04
Die "käuflich" zu erwerbenden PP's sind ja sicher auch nur solche Datensätze um Werte entsprechend ins positive oder negative zu verschieben... wenn man da gar keine Lust/Zeit zu hat mag das vielleicht ganz okay sein - aber im Prinzip kann man da ja nach Herzenslust selbst Hand anlegen oder auch angleichen.
Richtig. Ich bin so einer, der keine Lust hat, das selber alles durchzutesten. Darum hab ich es delegiert an jemanden, der viel Zeit da rein gesteckt hat (EOSHD).
Vielleicht fang ich aber doch noch an, das etwas zu modifizieren. Nur will ich eigentlich jetzt meinen nächsten Film drehen und nicht viele Wochen mit der Kamera rumprobieren. Mal sehen. ;-)




klusterdegenerierung
Beiträge: 11121

Re: Optimiertes S-Log2 und Cine1 für Sony Kameras von EOSHD

Beitrag von klusterdegenerierung » Fr 10 Aug, 2018 09:43

scrooge hat geschrieben:
Fr 10 Aug, 2018 09:27
rush hat geschrieben:
Do 09 Aug, 2018 22:04
Die "käuflich" zu erwerbenden PP's sind ja sicher auch nur solche Datensätze um Werte entsprechend ins positive oder negative zu verschieben... wenn man da gar keine Lust/Zeit zu hat mag das vielleicht ganz okay sein - aber im Prinzip kann man da ja nach Herzenslust selbst Hand anlegen oder auch angleichen.
Richtig. Ich bin so einer, der keine Lust hat, das selber alles durchzutesten. Darum hab ich es delegiert an jemanden, der viel Zeit da rein gesteckt hat (EOSHD).
Vielleicht fang ich aber doch noch an, das etwas zu modifizieren. Nur will ich eigentlich jetzt meinen nächsten Film drehen und nicht viele Wochen mit der Kamera rumprobieren. Mal sehen. ;-)
Das Problem bei EOSHD ist aber,
das es immer seinem persönlichen Geschmack unterliegt und nicht als native Referenz funktioniert.
So gesehen fahre ich also statt mit einem weißen Opel Corsa, mit einem Corsa "Steffi Graf" ;-)
http://www.autobild.de/klassik/bilder/s ... html#bild9
"disliken und nicht abonnieren vergessen"




scrooge
Beiträge: 493

Re: Optimiertes S-Log2 und Cine1 für Sony Kameras von EOSHD

Beitrag von scrooge » Fr 10 Aug, 2018 10:59

klusterdegenerierung hat geschrieben:
Fr 10 Aug, 2018 09:43
Das Problem bei EOSHD ist aber,
das es immer seinem persönlichen Geschmack unterliegt und nicht als native Referenz funktioniert.
So gesehen fahre ich also statt mit einem weißen Opel Corsa, mit einem Corsa "Steffi Graf" ;-)
http://www.autobild.de/klassik/bilder/s ... html#bild9
Ich mag Steffi :-)

Das Anpassen an die persönlichen Präferenzen mache ich dann ja mit Filmconvert. Ich verwende nämlich nicht Pro Color von EOSHD sondern Pro LOG Cinema, was nur das Cine1 Profil modifiziert.




maiurb
Beiträge: 422

Re: Optimiertes S-Log2 und Cine1 für Sony Kameras von EOSHD

Beitrag von maiurb » Fr 10 Aug, 2018 11:38

klusterdegenerierung hat geschrieben:
Fr 10 Aug, 2018 09:43

Das Problem bei EOSHD ist aber,
das es immer seinem persönlichen Geschmack unterliegt und nicht als native Referenz funktioniert.
Ist das nicht immer so?
Jedes Kamera Profil unterliegt dem persönlichen Geschmack. Und er bietet halt ein zusätzliches Canon-ähnliches Profil an. Entweder man mag es, oder nicht. Er hat mir auf jeden Fall viel Arbeit erspart.




klusterdegenerierung
Beiträge: 11121

Re: Optimiertes S-Log2 und Cine1 für Sony Kameras von EOSHD

Beitrag von klusterdegenerierung » Fr 10 Aug, 2018 20:05

Mag sein, mir wäre aber für eine NonUrlaubsproduktion wichtig, das ich mit Lutlog & Co ein halbwegs neutrales,
aber perfektes Bild bekomme, welches ich DANN nach meinem Geschmack grade oder auch nicht.

Habe ich aber schon mal das Geschmäckle des Luterstellers da drin,
brauche ich ja mein eigenes nicht mehr drauf machen, höchstens tweaken,
aber ich denke das ist eh eine Sache für sich, die jeder nach eigenem Gusto realisieren muß.

Dennoch, wenn ich irgendwo ein tealandorange drauf lege, mag ich es nicht, wenn der Hautton vorher quitschrot war. ;-)
"disliken und nicht abonnieren vergessen"




klusterdegenerierung
Beiträge: 11121

Re: Optimiertes S-Log2 und Cine1 für Sony Kameras von EOSHD

Beitrag von klusterdegenerierung » Fr 10 Aug, 2018 21:01

In dem Zusammenhang vielleicht ganz interessant und gerade gefunden.
"disliken und nicht abonnieren vergessen"




Axel
Beiträge: 12165

Re: Optimiertes S-Log2 und Cine1 für Sony Kameras von EOSHD

Beitrag von Axel » Fr 10 Aug, 2018 21:58

Ja, von diesem Cody Blue habe ich auch schon etliche Sachen gesehen. Und natürlich kenne ich zig Tutorials, die dieses Croppen / Maskieren verwenden, um den Hautton zu isolieren. Das Problem ist aber, wie gesagt, nicht oder selten, dass die Hauttonlinie verfehlt wird. Es ist die Differenzierung der Hauttöne in ein und demselben Gesicht.

Außerdem ist das "Treffen" des Hauttons etwas höchst Artifizielles. Der Ton ist Blut, das durch melanin-gefärbte Haut schimmert. Aber wie ändert sich diese Farbe unter diversen Einflüssen?
Na und? Im Fernsehen wird ja auch alles wiederholt ...




Frank Glencairn
Beiträge: 7751

Re: Optimiertes S-Log2 und Cine1 für Sony Kameras von EOSHD

Beitrag von Frank Glencairn » Fr 10 Aug, 2018 22:10

Axel hat geschrieben:
Fr 10 Aug, 2018 21:58

Außerdem ist das "Treffen" des Hauttons etwas höchst Artifizielles. Der Ton ist Blut, das durch melanin-gefärbte Haut schimmert. Aber wie ändert sich diese Farbe unter diversen Einflüssen?
Wer will schon natürliche Hauttöne?
Also Frauen schon mal nicht, deshalb schmieren sie alles möglich drauf, um einen möglichst (unnatürlichen) einheitlichen Ton zu bekommen, Schauspieler, Moderatoren und eigentlich jeder der beruflich vor einer Kamera steht sowieso.

Die ungeschminkte, natürliche Haut ist normal eher unattraktiv.
Deshalb wird an dem Problem seit über 6000 Jahren gearbeitet.

Vor allem in der Kamera sieht es oft noch schlimmer aus als in Wirklichkeit. Film-Film wurde deshalb über Jahrzehnte speziell darauf hin optimiert, den "natürlichen" Hautton zu unterdrücken und möglichst gut einzuebnen.
Kodak war in dem Bereich besser als Fuji, was immer zu Pink war..
Manche LUTs machen das auch. Selbst die LUTs, die in Kameras "fest eingebaut" sind - Canon ist das beste Beispiel.

Fleckige, ungleichmäßige "natürliche" Gesichter bleiben eigentlich nur irgendwelchen Dokus vorbehalten, wo man zeigen will, wie arm, verwahrlost und heruntergekommen die Leute sind, oder wie harsch das Leben ist.




Rick SSon
Beiträge: 742

Re: Optimiertes S-Log2 und Cine1 für Sony Kameras von EOSHD

Beitrag von Rick SSon » Fr 10 Aug, 2018 23:29

Also nach a7s2 User der ersten Stunden kann ich nach ein paar Jahren bloss sagen: Picture Profile tunen für angenehmere Hauttöne ist möglich, aber in der Regel verschiebst du dabei die Farbdarstellung anderer Farben so sehr, das Sie stark von der real wahrgenommenen Farbe abweichen. Da hatte ich dann also öfter das Problem, das zwar die Hauttöne besser waren, allerdings die "CI" Farben in den Videos (besonders rot) deutlich daneben lagen. Kommt also immer ein bißchen auf den Einsatzzweck an, ob Picture Profile tunen Sinn macht. Es ist auf jeden Fall die beste Methode um möglichst wenig Chromaartefakte zu haben.

Wenn du zum Beispiel die offizielle Sony slog2sgamut zu rec709 lut benutzt, die ausschließlich die Farben von sgamut verschiebt, dann hast du öfter mal mit Farbrauschen zu kämpfen, vor allem wenn du dein slog2 nicht 2 stops überbelichtet hast. Das Beste aus beiden Welten kriegst du am Ende nicht und ich denke das weiss Sony auch. Wenn du also mit dem Bild so oder so nicht ganz zufrieden bist, schubst dich Sony sanft zu einer "richtigen" Videokamera :-D

Ich für meinen Teil hoffe da wirklich auf die BM Pocket 4k, dann kann ich die Sonys endlich begraben. Stabilisierten Sensor brauche ich zum Glück nicht mehr, drehe sowieso alles weitwinklige nur noch vom GImbal und für den teligen Kram aus der Hand gibts gute, stabilisierte Linsen mit ausreichend offener Blende.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Adobe Premiere Rush CC -- neue App für den mobilen Videoschnitt erhältlich
von Jott - Sa 11:17
» Project Fastmask
von Axel - Sa 11:14
» Camcorder oder Systemkamera für längere Reise
von HUB - Sa 10:33
» Halbes VR: Insta360 Pro und Pro 2 bekommen 3D-180° Unterstützung
von slashCAM - Sa 10:21
» Camcorder CANON Legria GX 10 (4K/50fps)
von AndreasAC - Sa 8:42
» BMPCC immer noch unschlagbar?
von Darth Schneider - Sa 8:35
» Zwei Atomos Recorder für mehr Datensicherheit zusammenschalten?
von Darth Schneider - Sa 7:50
» Huawei Mate 20 Pro Smartphone mit 16-80mm Leica Triple-Kamera
von Hesse - Fr 22:47
» Mail Adresse ändern
von Jack43 - Fr 21:05
» LukiLink - Smartphone als Recording-Monitor und Live-Streaming-Device
von MK - Fr 19:47
» Flying to Venice - Wer fliegt mit?
von 3Dvideos - Fr 19:40
» Zoom F4/8 3D Ambi - Nach UHD Bild nun auch HD Sound ??
von ruessel - Fr 18:24
» Blackmagic Fusion. Zeig deine Kunst! :)
von Erik01 - Fr 17:50
» DSGVO-Opfer hier?
von dosaris - Fr 17:21
» Augenblicke im Bannwald
von manfred52 - Fr 17:15
» Meyer Optik Görlitz: erst erfolgreich bei Kickstarter, jetzt insolvent
von kling - Fr 15:46
» Hardware Update für HPs Z Books und Hardware-Abos per HP Club
von Bergspetzl - Fr 14:49
» Small HD 502 BRIGHT NEU als Bundle
von Nils Bade - Fr 14:16
» DaVinci Resolve 15 unregistriert auf SD-Karte
von thsbln - Fr 13:17
» YouTube down - User wählen verzweifelt Notrufnummer
von Darth Schneider - Fr 12:59
» Nikon Z7 - viele Crop-Modi und deren Unterschiede in der Bildqualität beim Filmen
von rob - Fr 12:27
» Milchbubi neuer James Bond?
von MLJ - Fr 12:24
» DJI Mavic 2 Pro und Mavic 2 Zoom: Zoom oder Hasselblad Kamera // IFA 2018
von Roland Schulz - Fr 12:11
» Lumix GH5 - SanDisk extremePro V30 95MB/s - 4k - welche optimalen Einstellungen?
von frankx - Fr 9:16
» Netflix: 350 Millionen Euro Gewinn und Kritik an 30% Quote in Europa
von scrooge - Fr 8:55
» The Haunting of Hill House Grading
von rdcl - Fr 8:19
» Neu: Fujifilm X-T3 zeichnet 4K/60fps intern mit 10bit auf // Photokina 2018
von Frank B. - Do 22:58
» Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K in der Praxis: Hauttöne, Focal Reducer, Vergleich zur GH5S uvm.
von srone - Do 21:01
» Sony A7 III rauscht unverhältnismäßig
von DeeZiD - Do 20:39
» Biete: Mikrofon Sennheiser MKE 440 + Windschutz MZH 440
von DLW - Do 17:51
» Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K
von Frank Glencairn - Do 15:57
» Neues von den Robotern
von Skeptiker - Do 15:44
» Verkaufe FS7 Sony 25H Betrieb in OVP mit 2x64GB + Akkus und Mwst. ausweisbar
von mottoslash - Do 15:30
» GH5 & Atomos Ninja V
von ksingle - Do 14:47
» Bmpcc4k SSD Halter
von Onkel Danny - Do 14:16
 
neuester Artikel
 
Nikon Z7 - viele Crop-Modi und deren Unterschiede in der Bildqualität beim Filmen

Die neue, spiegellose Nikon Z-Serie bietet für Filmer einen soliden Mix aus interessanten Features. Doch wie schlägt sich der hochauflösende 45MP Sensor der neuen Nikon Z7 beim Downsampling und lohnt sich für Filmer das Warten auf die Z6? weiterlesen>>

Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K in der Praxis: Hauttöne, Focal Reducer, Vergleich zur GH5S uvm.

In unserem ersten Praxistest mit der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K geht es um Hauttöne, allgemeines Handling, RAW-Recording, das Arbeiten mit Focal Reducern, Akkulaufzeiten und auch einen von vielen gewünschten Vergleich zur Panasonic GH5S (inkl. Atomos Ninja V Monitor-Recorder) können wir anbieten weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Code Elektro - SHINOBI (Official Video)

Ein Mix aus typischen SciFi-Bildern und -Bausteinen fügt sich hier zu einem erzählenden Musikvideo zusammen, eine Art CGI / Echtbild-Anime -- Hintergrundinfos zur Produktion hier.