Tonaufnahme und -gestaltung Forum



Fragen zu: Boom-Pole und MKE-600



Fragen zur Tonaufzeichnung, Ausrüstung (Mikros etc.), aber auch zu gestalterischen Aspekten.
Antworten
soulbrother
Beiträge: 146

Fragen zu: Boom-Pole und MKE-600

Beitrag von soulbrother » Do 08 Dez, 2022 15:38

Servus an die Angler ;-)

Kurze Fragen, mit Bitte an diejenigen mit eigenen Erfahrungen damit.

1. Sennheiser MKE600 Richtmikro:
- geht das auch mal als "Reportermikro", d.h. die Störgeräusch-Entkopplung beim Halten in der Hand, ist das brauchbar?

2. Rode Boompole Pro:
- ist das Dingens im Vergleich zu den teuren Angeln gut, oder gibt es markante Schwächen i.d.P., die man vor dem Kauf kennen sollte?
-Trägt das Ding noch ein MKE600 bei max. Auszug?

DANKESCHÖN!




pillepalle
Beiträge: 6181

Re: Fragen zu: Boom-Pole und MKE-600

Beitrag von pillepalle » Do 08 Dez, 2022 16:55

soulbrother hat geschrieben:
Do 08 Dez, 2022 15:38
2. Rode Boompole Pro:
- ist das Dingens im Vergleich zu den teuren Angeln gut, oder gibt es markante Schwächen i.d.P., die man vor dem Kauf kennen sollte?
-Trägt das Ding noch ein MKE600 bei max. Auszug?
Nee, die Verschlüsse sind Mist. Ansonsten ok (Stabilität/Gewicht), aber auf Dauer nervt das ziemlich. Je nachdem was Du machst ist es oft auch eher an der Kurzen.

VG
I can't explain and I don't even try.




soulbrother
Beiträge: 146

Re: Fragen zu: Boom-Pole und MKE-600

Beitrag von soulbrother » Fr 09 Dez, 2022 14:43

pillepalle hat geschrieben:
Do 08 Dez, 2022 16:55
Nee, die Verschlüsse sind Mist.
Ansonsten ok (Stabilität/Gewicht), aber auf Dauer nervt das ziemlich.
Je nachdem was Du machst ist es oft auch eher an der Kurzen.
Danke, also die Verschlüsse können Probleme machen... :-(
Den 3. Satz versteh ich nichtm magst das nochmal in anderen Worten schreiben, bitte?

Und hier hat echt niemand ein MKE-600 und kann sagen - oder kurz testen, ob es als Handmikro taugen kann (in Ausnahmefällen), speziell wegen der Hand-Griff-Geräuschentkopplung ??




DKPost
Beiträge: 362

Re: Fragen zu: Boom-Pole und MKE-600

Beitrag von DKPost » Fr 09 Dez, 2022 14:46

soulbrother hat geschrieben:
Fr 09 Dez, 2022 14:43
pillepalle hat geschrieben:
Do 08 Dez, 2022 16:55
Nee, die Verschlüsse sind Mist.
Ansonsten ok (Stabilität/Gewicht), aber auf Dauer nervt das ziemlich.
Je nachdem was Du machst ist es oft auch eher an der Kurzen.
Danke, also die Verschlüsse können Probleme machen... :-(
Den 3. Satz versteh ich nichtm magst das nochmal in anderen Worten schreiben, bitte?

Und hier hat echt niemand ein MKE-600 und kann sagen - oder kurz testen, ob es als Handmikro taugen kann (in Ausnahmefällen), speziell wegen der Hand-Griff-Geräuschentkopplung ??
Ich habe das MKE 600, weiß aber nicht was du mit Hand-Griff-Entkopplung meinst. Ich habe das Mikro bisher nur am Mikroständer benutzt. Meinst du die mitgelieferte Mikroklemme mit der felxiblen Aufhängung?




soulbrother
Beiträge: 146

Re: Fragen zu: Boom-Pole und MKE-600

Beitrag von soulbrother » Fr 09 Dez, 2022 15:00

Na, ich meine als quasi "Reportermikro".
D.h. in der Hand halten um es den Interviewpartner "unter die Nase**" zu halten.
Und dabei machen viele Mikros eben die (tieffrequenten) Störgeräusche, weil die Kapsel nicht gut (weich) aufgehängt ist im Inneren.
** Mit dem MKE600 wird der Abstand allerdings nicht so nah sein, wie mit einem "echten" Gesangs- oder Reportermikro.
Das hat aber mit der Griffempfindlichkeit nix zu tun, die mich aktuell intessiert...
Danke nochmals!




TomStg
Beiträge: 2964

Re: Fragen zu: Boom-Pole und MKE-600

Beitrag von TomStg » Fr 09 Dez, 2022 18:11

soulbrother hat geschrieben:
Fr 09 Dez, 2022 15:00
** Mit dem MKE600 wird der Abstand allerdings nicht so nah sein, wie mit einem "echten" Gesangs- oder Reportermikro
Das solltest Du nicht tun. Eine Superniere wie das MKE600 ist nicht dafür gedacht, um Entfernungen zu überbrücken, sondern um seitliche Störgeräusche zu unterdrücken. Dh, auch bei diesen Mic gilt, so dicht wie möglich an die Schallquelle heranzugehen, eben dem Interview-Partner das Mic unter die Nase zu halten.




DKPost
Beiträge: 362

Re: Fragen zu: Boom-Pole und MKE-600

Beitrag von DKPost » Fr 09 Dez, 2022 18:18

soulbrother hat geschrieben:
Fr 09 Dez, 2022 15:00
Na, ich meine als quasi "Reportermikro".
D.h. in der Hand halten um es den Interviewpartner "unter die Nase**" zu halten.
Und dabei machen viele Mikros eben die (tieffrequenten) Störgeräusche, weil die Kapsel nicht gut (weich) aufgehängt ist im Inneren.
** Mit dem MKE600 wird der Abstand allerdings nicht so nah sein, wie mit einem "echten" Gesangs- oder Reportermikro.
Das hat aber mit der Griffempfindlichkeit nix zu tun, die mich aktuell intessiert...
Danke nochmals!
Sorry, da kann ich leider ganrichts dazu sagen und kann es gerade auch nicht testen.




Ulist
Beiträge: 81

Re: Fragen zu: Boom-Pole und MKE-600

Beitrag von Ulist » Fr 09 Dez, 2022 18:24

Die Körperschallempfindlichkeit ist bei korrekter Haltung recht gering. Das Ergebnis aus der Szene unten ist ganz ordentlich geworden, aber hauptsächlich deswegen, weil das Mikro immer direkt unter der Nase des Sprechenden war.
MKE600.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.




rabe131
Beiträge: 375

Re: Fragen zu: Boom-Pole und MKE-600

Beitrag von rabe131 » Fr 09 Dez, 2022 19:39

Die Quickpole bzw. Ambient sind mitunter auch gebraucht in recht gutem Zustand zu erhalten
(das ist eben das Risiko). Dass man die Richtmikrofone in der Hand recht ruhig halten sollte
und weder mit den Fingern noch Kabel schaben, ist wohl klar. Geht. Mit anderen speziellen
Mics vielleicht stressfreier.




pillepalle
Beiträge: 6181

Re: Fragen zu: Boom-Pole und MKE-600

Beitrag von pillepalle » Fr 09 Dez, 2022 19:52

soulbrother hat geschrieben:
Fr 09 Dez, 2022 14:43
Danke, also die Verschlüsse können Probleme machen... :-(
Den 3. Satz versteh ich nichtm magst das nochmal in anderen Worten schreiben, bitte?
Drei Meter Länge waren mir oft zu wenig. Mein nächstes wird einen Auszug über 5m haben, denn einen Meter verlierst Du schon durch's Halten.

VG
I can't explain and I don't even try.




soulbrother
Beiträge: 146

Re: Fragen zu: Boom-Pole und MKE-600

Beitrag von soulbrother » Sa 10 Dez, 2022 08:03

Danke Euch!
Dann bestell ich mir noch ein 2tes 600er.
Hab meins leider nicht da zum Testen und ich hatte es die vielen Jahre auch nur am Stativ oder an der (selbstgebauten) Angel eingesetzt.
Mit "mehr Abstand" meinte ich nur so 20 bis 30 cm, statt der üblichen ca. 10 cm, weil ich befürchte, dass es für Ploppgeräusche bei Nahbesprechung empfindlicher sein könnte, als die Gesangs- und Reportermikros.




Darth Schneider
Beiträge: 13771

Re: Fragen zu: Boom-Pole und MKE-600

Beitrag von Darth Schneider » Sa 10 Dez, 2022 08:27

Ich hab den Micro Boom von Rode.
Also der ist zwar sehr günstig aber zu kurz und sonst nur Schrott…
Der hängt ja eigentlich schon durch und wabbelt zu fest nur mit dem VideoMic Pro…D


Ich möchte auch mal nen Längeren, (und stabileren) aber echt nicht zu viel € für nur ne verlängerbare Alu Stange ausgeben.
Falls jemand einen gebrauchten Boompole loswerden will, (so ab 3M) meldet euch doch hier…;)
(Ich hatte mir schon provisorisch mit einer 4m Poolbürsten Stange ausgeholfen und das Mik einfach angeklebt…;))))

Kennt jemand den K&M hier unten ?
Der wäre unglaublich günstig und 4m. Und das Kabel kann im Rohr drin geführt werden.;)

https://www.houseofsound.ch/k-m-23770-m ... Z5EALw_wcB

Sieht doch toll aus..

Gruss Boris




soulbrother
Beiträge: 146

Re: Fragen zu: Boom-Pole und MKE-600

Beitrag von soulbrother » Sa 10 Dez, 2022 09:09

Darth Schneider hat geschrieben:
Sa 10 Dez, 2022 08:27
Ich hab den Micro Boom von Rode.
Mal schnell Bilder geguggt... und... der Micro kann ja nur Spielzeug sein...

Meine Frage war zum "Pro" für 200.-
Der sollte doch der Spielzeugklasse entwachsen sein
(Aber ja – 3 mtr. könnten oft etwas kurz werden...)
Darth Schneider hat geschrieben:
Sa 10 Dez, 2022 08:27
(Ich hatte mir schon provisorisch mit einer 4m Poolbürsten Stange ausgeholfen und das Mik einfach angeklebt…;))))
Ich hab mir mal eine "echte Carbon-Angel" also das, womit die Fischer so arbeiten gekauft, aber Kabel innen und so hilfreiche Dinge klappen damit nicht, Auf- und Abbau sind nervig und die Last sollte nur gering sein. Geht aber bis gut 5 mtr.
Das Ding nennt sich 12 mtr. Stippe/Stippangel.
(Die dünnen inneren Stäbe kann man entsorgen, aber die "dicken" 5-6 mtr. sind nutzbar)




soulbrother
Beiträge: 146

Re: Fragen zu: Boom-Pole und MKE-600

Beitrag von soulbrother » Sa 10 Dez, 2022 09:16

Darth Schneider hat geschrieben:
Sa 10 Dez, 2022 08:27

Kennt jemand den K&M hier unten ?
Der wäre unglaublich günstig und 4m. Und das Kabel kann im Rohr drin geführt werden.;)

https://www.houseofsound.ch/k-m-23770-m ... Z5EALw_wcB
Laut Bewertungen ist es nicht gut:
https://www.thomann.de/de/km_23770_telescopic_boom.htm
und die 4 mtr hat wohl keine Kabel-Innen-Möglichkeit, das hätte jedoch die kürzere Ausführung K&M 23765




pillepalle
Beiträge: 6181

Re: Fragen zu: Boom-Pole und MKE-600

Beitrag von pillepalle » Sa 10 Dez, 2022 09:32

Gute Angeln sind leider teuer, aber wenn man sie nicht nur gelegentlich/selten nutzt, dann lohnt sich die Investition. Ich hatte vor ein paar Jahren auch den 'Sparhansel' mit dem Rode für 200,-€ gemacht (weil ich noch eine Menge anderes Equipment kaufen musste) und ärgere mich jedes Mal über das Ding. Zum Glück nutze ich es zur Zeit meist Stationär (an einem Stativ) und dafür ist es okay, aber bei meinem nächsten größeren Filmprojekt wo jemand wirklich angeln muss, werde ich mir was besseres zulegen. Tut einmal weh, aber dann hat man dauerhaft Ruhe.

Es gibt eigentlich eine Menge dazu zu schreiben, denn neben dem Gewicht, der Stailität, der Länge und Anzahl der Auszüge, gibt es eine Menge Kleinigkeiten auf die man achten kann. Eben auch wie leicht sich z.B. ein internes Kabel wechseln läßt, oder welches Zubehör es dazu noch gibt. Gute professionelle Angeln bekommt man von K-Tek, Ambient, VdB, PCS, oder Panamic. Die nehmen sich bei den Topomodellen dann auch nicht soviel im Preis.

Professionele Tonleute haben meist mehrere Angeln (längere und kürzere) für verschiedene Situationen.

Eine allgemeine Übersicht gab's vor ein paar Jahren mal bei Gotham Sound.



VG
I can't explain and I don't even try.




TomStg
Beiträge: 2964

Re: Fragen zu: Boom-Pole und MKE-600

Beitrag von TomStg » Sa 10 Dez, 2022 11:43

Kabelführung innen mag auf den ersten Blick chic sein, ist aber auf den zweiten Blick kontraproduktiv. Denn ein innen-liegendes Kabel schlägt beim Hantieren mit der Angel schnell innen an und versaut damit die Aufnahme.
Achtet man bei PR-Statements oder ähnlichen Anlässen auf die dort verwendeten Angeln, wird man in 90% nur außen gewickelte Kabel sehen.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Alte MiniDV Bänder werden von anderem Camcorder nicht "erkannt"
von cantsin - So 23:45
» Premiere Pro 2023 Effekt verursacht Geisterbild
von dienstag_01 - So 23:14
» Was schaust Du gerade?
von Map die Karte - So 22:14
» Cinecred: Professionelle Film-Abspänne einfach per kostenlosem Tool erstellen
von nicecam - So 22:05
» slashcam-culture
von nicecam - So 21:49
» -SONY FX- Erfahrungsaustausch
von Darth Schneider - So 21:16
» Backfokus einstellen Sony NXR-NX100 Fokusproblem
von Dabinielson - So 20:22
» Camcorder gesucht
von DrRobbi - So 19:31
» MacBook Pro 16“ M2 Max im Performance-Test mit ARRI, Canon, Sony, Panasonic, Blackmagic …
von musikseele - So 19:20
» Oscars 2023: Mit welchen Kameras wurden die nominierten Filme gedreht?
von tom - So 18:29
» Einschmelzgerät für Einpressmuttern
von DAF - So 17:57
» Präzises USB-Amperemeter
von DAF - So 16:48
» Was hörst Du gerade?
von 7River - So 15:33
» Interessant, provokant, oder einfach nur dämlich?
von klusterdegenerierung - So 11:48
» Kann die HDC-SD707 auch mit 256-GB-Karten arbeiten?
von DrRobbi - So 10:10
» Neue Apple Mac mini und MacBook Pro Modelle mit M2, M2 Pro und M2 Max
von Axel - So 9:56
» Nach dem Trailer zu urteilen, könnte der doch was werden
von Map die Karte - So 9:33
» Dehancer Film PlugIn für Capture One
von ChaWe23 - So 9:19
» Sony Future Filmmaker Awards 2023: Hier sind die Trailer der Shortlist ...
von Darth Schneider - So 1:38
» Kamera für Bühnenshow
von DAF - Sa 22:17
» Videodateien retten nach Formatierung?
von DrRobbi - Sa 17:46
» UHD/4K 30p oder FHD 50p?
von DrRobbi - Sa 16:41
» Spaß mit NVIDIAs neuem Blickkontakt-Effekt: Robert De Niro schaut Dir in die Augen
von dienstag_01 - Sa 14:06
» Biete: 2 Kamera Akkus (1x Sony BP-IL75)
von Vince - Sa 11:07
» Ton mischen in der Sony Z90?
von rush - Sa 7:40
» BRAW Toolbox - Blackmagic RAW Import in FCPX ab Montag verfügbar
von Axel - Fr 22:32
» Manta, Manta - Zwoter Teil — Til Schweiger/Michael David Pate/Miguel Angelo Pate
von macaw - Fr 21:59
» Okay, ich denke das mit der AI ist jetzt offiziell durch
von berlin123 - Fr 20:12
» Videoleuchte mit DMX Steuerung – Rollei Lumen 150
von DAF - Fr 17:51
» Welchsel auf L-Mount: EF-Linsen & Adapter Sigma MC21 vs Viltrox vs Commlite AdapterCM EF L?
von Darth Schneider - Fr 17:44
» Viltrox AF 13mm f/1.4 XF Fujifilm X Mount
von Jörg - Fr 17:27
» Frage zum workflow CineMatch + Adobe Premiere
von dienstag_01 - Fr 14:48
» Jetzt auch für Resolve (Mac): Automatische Transkription von Simon Says
von dienstag_01 - Fr 13:41
» BRAW Toolbox für FCPX
von R S K - Fr 12:36
» Sony a7s iii AF pumpt
von Pianist - Fr 10:31
 
neuester Artikel
 
Test: MacBook Pro M2 Max

Mit dem neuen M2 Max Prozessor stell Apple seinen bislang leistungsstärksten Notebook-Prozessor vor. Mit jetzt 12 CPU- und 38 GPU-Kernen tritt Apples aktuellstes Unified Memory-Design an, nochmal mehr Performance für die Bereiche Videoschnitt, Compositing und Farbkorrektur zur Verfügung zu stellen. Wie dieser Performance-Zuwachs in der Schnitt-Praxis aussieht, klärt unser erster Test des neuen MacBook Pro mit M2 Max Prozessor mit diversem 10-16 Bit Videomaterial. weiterlesen>>

Test: Sennheiser MKH 8060

Die 8000er Serie stellt die aktuellste Version von Sennheisers weit etablierter, professioneller MKH-Serie dar. Innerhalb des 8000er Mikrofon-Portfolios ordnet Sennheiser dem (aktuell kaum verfügbaren) MKH 8060 Richtrohrmikrofon die Anwendungsbereiche Spiel- und Dokumentarfilm, Outdoor- sowie Studioaufnahmen zu. Damit darf es durchaus auch als moderne Variante des Sennheiser MKH 416 gelten, das nach wie vor das Richtrohr-Referenzmikrofon bei slashCAM darstellt - Zeit für eine neue Referenz? weiterlesen>>