Tonaufnahme und -gestaltung Forum



Mikrofonmontage - hängend oder stehend



Fragen zur Tonaufzeichnung, Ausrüstung (Mikros etc.), aber auch zu gestalterischen Aspekten.
Antworten
Burion
Beiträge: 85

Mikrofonmontage - hängend oder stehend

Beitrag von Burion » Fr 01 Nov, 2019 20:43

Hallo,
Frage an die erfahrenen Tonmeister/Toningenieure/Tontechniker unter Euch:
Macht es einen Unterschied, ob ich ein Mikrofon (bspw. Neumann U87/TLM67 etc.) hängend (also kopfüber) oder stehend montieren? Hat das Auswirkungen auf die Aufnahme, den 'Sound'?

HerzlGrüße
Jürgen




srone
Beiträge: 9075

Re: Mikrofonmontage - hängend oder stehend

Beitrag von srone » Fr 01 Nov, 2019 21:16

prinzipell nicht, wenn der mic-tilt derselbe, zb 45 grad nach unten ist.

abhängen ist eine gängige praxis, wenn man keine stative im bild sehen will.

lg

srone
"x-log is the new raw"




TK1971
Beiträge: 205

Re: Mikrofonmontage - hängend oder stehend

Beitrag von TK1971 » Fr 01 Nov, 2019 21:26

Es gibt einen entscheidenden Unterschied bei der Vermeidung von Audioartefakten!

Ich habe seit Jahren keine normalen Mic-Stative mehr in Studios verbaut, sondern hänge grundsätzlich alles von der Decke runter. Der entscheidende Vorteil ist die erhöhte Bewegungsfreiheit und man reibt auch nicht mit den Klamotten am Stativ rum, oder haut versehentlich mit der Hand dagegen, etc. Auch kann man mal seine Position verändern, ohne sofort Trittschall auf der Aufnahme zu verewigen.




srone
Beiträge: 9075

Re: Mikrofonmontage - hängend oder stehend

Beitrag von srone » Fr 01 Nov, 2019 21:32

TK1971 hat geschrieben:
Fr 01 Nov, 2019 21:26
Es gibt einen entscheidenden Unterschied bei der Vermeidung von Audioartefakten!

Ich habe seit Jahren keine normalen Mic-Stative mehr in Studios verbaut, sondern hänge grundsätzlich alles von der Decke runter. Der entscheidende Vorteil ist die erhöhte Bewegungsfreiheit und man reibt auch nicht mit den Klamotten am Stativ rum, oder haut versehentlich mit der Hand dagegen, etc. Auch kann man mal seine Position verändern, ohne sofort Trittschall auf der Aufnahme zu verewigen.
was ich oben sagte und es bleibt der weg frei für schöne bilder...;-)

lg

srone
"x-log is the new raw"




TK1971
Beiträge: 205

Re: Mikrofonmontage - hängend oder stehend

Beitrag von TK1971 » Sa 02 Nov, 2019 03:28

srone hat geschrieben:
Fr 01 Nov, 2019 21:32
TK1971 hat geschrieben:
Fr 01 Nov, 2019 21:26
Es gibt einen entscheidenden Unterschied bei der Vermeidung von Audioartefakten!

Ich habe seit Jahren keine normalen Mic-Stative mehr in Studios verbaut, sondern hänge grundsätzlich alles von der Decke runter. Der entscheidende Vorteil ist die erhöhte Bewegungsfreiheit und man reibt auch nicht mit den Klamotten am Stativ rum, oder haut versehentlich mit der Hand dagegen, etc. Auch kann man mal seine Position verändern, ohne sofort Trittschall auf der Aufnahme zu verewigen.
was ich oben sagte und es bleibt der weg frei für schöne bilder...;-)

lg

srone
Nichts für ungut Srone, aber über die essentiellen Audioartefakte hast Du eigentlich nix gesagt ... oder? Ob es "schöne Bilder" gibt, war ja nicht die eigentliche Frage ...




mikroguenni
Beiträge: 182

Re: Mikrofonmontage - hängend oder stehend

Beitrag von mikroguenni » Sa 02 Nov, 2019 18:13

Burion hat geschrieben:
Fr 01 Nov, 2019 20:43

...
Hat das Auswirkungen auf die Aufnahme, den 'Sound'?
Absolut kein Einfluß auf den Sound!!!




Burion
Beiträge: 85

Re: Mikrofonmontage - hängend oder stehend

Beitrag von Burion » Sa 02 Nov, 2019 20:38

Sicher?

HerzlGrüße
Jürgen




Burion
Beiträge: 85

Re: Mikrofonmontage - hängend oder stehend

Beitrag von Burion » Sa 02 Nov, 2019 20:39

Könnte es sein, dass wegen unterschiedlicher Reflexionen am Mikrofonkorpus doch ein Unterschied entsteht?
Sorry wg. der vielleicht blöden Frage, aber ich habe die Vermutung, dass je nach Aufhängung des Mikros andere akustische Kontexte entstehen könnten.
Hm?

herzlGrüße
Jürgen




Pianist
Beiträge: 6337

Re: Mikrofonmontage - hängend oder stehend

Beitrag von Pianist » Sa 02 Nov, 2019 20:55

Nein, also es ist wirklich absolut üblich, ein U87 in allen möglichen Positionen zu besprechen, also natürlich immer seitlich, aber ob es nun hängt, aufrecht steht oder quer montiert wurde, das ist vollkommen egal. Genau genommen steht sich die große Membran sowieso immer selbst im Weg. Dennoch sind Großflächenmembranmikrofone schöner für Sprachaufnahmen als Kleinmembranmikrofone, bei denen eine Sprachaufnahme durch die höhere Impulstreue schnell zu nerven beginnen.

Übrigens: Ich würde heute gar kein U87 mehr einsetzen. Das ist einfach ein Mikrofon von vorvorgestern, was aus heutiger Sicht nicht mehr zeitgemäß klingt und auch viel zu viel rauscht. Sogar das TLM 103 ist bei mir inzwischen aus dem Sprecherraum rausgeflogen. Gewinner wurde bei mir vor einigen Jahren das Gefell M 930.

Matthias
Filme über Menschen, Politik und Technik.




ruessel
Beiträge: 6392

Re: Mikrofonmontage - hängend oder stehend

Beitrag von ruessel » So 03 Nov, 2019 09:54

Könnte es sein, dass wegen unterschiedlicher Reflexionen am Mikrofonkorpus doch ein Unterschied entsteht?
Ja, möglich bei sehr hohen Frequenzen. Richtung des Schalls und Form/Größe des Mikrofonkörper entscheidend. Ob man die Beugung hört? Ich glaube nicht, aber messbar bestimmt.
ist der Durchmesser des Hindernisses nur doppelt so groß wie die Wellenlänge λ, dann wird der Schall immer noch fast vollständig um das Hindernis herum gebeugt. Erst wenn die Ausdehnung d des Hindernisses größer als das Fünffache der Wellenlänge ist, entsteht für die Frequenz f und höhere ein deutlich hörbar verdumpfender Schallschatten.
Gruss vom Ruessel




carstenkurz
Beiträge: 4702

Re: Mikrofonmontage - hängend oder stehend

Beitrag von carstenkurz » So 03 Nov, 2019 20:55

Wenn man mal einen halben Meter zurück tritt und nachdenkt, dann kann man sich klar machen, dass kein Mikrofon der Welt, auch nicht das teuerste, sowas wie einen objektiv perfekten Klang liefert. Das ist also eine Illusion. Jedes Mikrofon wird in Abhängigkeit von Einsprechrichtigung und vieler anderer Parameter minimal anderen Klang liefern, aber keine dieser Variationen ist erstmal schlechter oder besser.

Einen Unterschied muss man natürlich bei der grundsätzlichen Ausrichtung im Hinblick auf das Polardiagramm bzw. die Richtcharakteristk des Mikrofons machen. Wer eine Niere von hinten bespricht, wird sicher nicht nur einen 'irgendwie bisschen' anderen Ton bekommen.



- Carsten
and now for something completely different...

Zuletzt geändert von carstenkurz am Mo 04 Nov, 2019 16:04, insgesamt 2-mal geändert.




rush
Beiträge: 10741

Re: Mikrofonmontage - hängend oder stehend

Beitrag von rush » So 03 Nov, 2019 21:22

carstenkurz hat geschrieben:
So 03 Nov, 2019 20:55

Einen Unterschied muss man natürlich bei der grundsätzlichen Ausrichtung im Hinblick auf die Polardiagramm bzw. die Richtcharakteristkdes Mikrofons machen. Wer eine Niere von hinten bespricht, wird sicher nicht nur einen 'irgendwie' anderen Ton bekommen.

- Carsten
Eines meiner Großmembran-Mics hat genau für diesen Zweck gar zwei leicht unterschiedliche Nieren verbaut wodurch sich das Einsprechverhalten von Vorder und Rückseite bewusst unterscheidet.
Ist natürlich eher selten - aber gibt es in der Tat auch ;-)
keep ya head up




mikroguenni
Beiträge: 182

Re: Mikrofonmontage - hängend oder stehend

Beitrag von mikroguenni » Mo 04 Nov, 2019 18:44

Ich lach mich tot!

Die Kunst ist es die beiden Nieren eines (umschaltbaren) Großmembranmikrofons möglichst 100% gleich zu machen. Das ist es auch zum Teil was ein U87 teuer macht gegenüber den diversen "Chinakrachern".

Wenn der Hersteller das nicht hinbekommt weil er nicht bereit ist entsprechende Fertigungsgenauigkeit zu bezahlen behauptet er das wäre Absicht !!!!!




Burion
Beiträge: 85

Re: Mikrofonmontage - hängend oder stehend

Beitrag von Burion » Mo 04 Nov, 2019 18:55

Ok ok.
Ich fasse mal zusammen: Es gibt möglicherweise messbare, aber vermutlich keine hörbaren Unterschiede.
Danke für Eure hilfreichen Erläuterungen!

HerzlGrüße
Jürgen




rush
Beiträge: 10741

Re: Mikrofonmontage - hängend oder stehend

Beitrag von rush » Mo 04 Nov, 2019 22:21

mikroguenni hat geschrieben:
Mo 04 Nov, 2019 18:44
Ich lach mich tot!

Die Kunst ist es die beiden Nieren eines (umschaltbaren) Großmembranmikrofons möglichst 100% gleich zu machen. Das ist es auch zum Teil was ein U87 teuer macht gegenüber den diversen "Chinakrachern".

Wenn der Hersteller das nicht hinbekommt weil er nicht bereit ist entsprechende Fertigungsgenauigkeit zu bezahlen behauptet er das wäre Absicht !!!!!
Nein in dem Fall ist es tatsächlich gewollt - die eine Niere ist eben etwas "wärmer" untenrum - die andere dagegen oben etwas offener/spitzer.

Die Dicke der Mylar-Membran variiert zwischen beiden Kapseln was in der Summe in einem unterschiedlich ausgeprägten Frequenzgang resultiert.

Es ist bewusst nicht zur 8 oder Kugel umschaltbar sondern jeweils nur eine der beiden Nieren aktiv - eine LED auf der jeweiligen Seite zeigt die aktuell aktive Kapsel an.

Ich mag das Teil genau deswegen eigentlich ganz gern.
keep ya head up




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Arri Signature Zooms
von iasi - Do 18:41
» Panasonic GH5 Speicherkarte 400Mbps
von DAF - Do 18:29
» Erstes Hands On mit der Canon EOS C70: 16+ DR, 10 Bit Log, ND-Filter, XLR-Audio, Kompakt-Gehäuse uvm ...
von Drushba - Do 18:28
» Zwei neue Flexscan Monitore mit USB-C von Eizo: EV2795 und EV2495
von Drushba - Do 18:11
» Panasonic GH6 mit 8K Video und neuem AF-System? - Panasonic bestätigt neues GH Model
von Huitzilopochtli - Do 17:59
» Focus Peaking in der Post?
von Bluboy - Do 17:55
» Canon Cinema EOS C70 - S35 RF-Mount mit optionalem EF-Speedbooster
von Frank Glencairn - Do 17:22
» Wiedereinsteiger, welches System für Schnitt?
von Bluboy - Do 17:02
» Kaufberatung für Videoschnitt-Laptop (Premiere Pro): Spezifikationen
von Jost - Do 16:26
» Benötige 4K 60fps
von morre90 - Do 16:19
» Metalinse macht aus flachem Glas perfektes 180°-Fisheye
von slashCAM - Do 15:54
» Kinotechnik XXL Führung
von ruessel - Do 15:23
» Die ersten Kritiken zu Tenet. Eure Meinung zum Film?
von carstenkurz - Do 14:41
» 4K TV als Schnittmonitor
von nailujluj - Do 14:25
» Aufstiegsgenehmigung auch wenn ich auf einem privaten Grundstück starte?
von Jott - Do 14:23
» digital camera that trades 8mm film for 720p
von MLJ - Do 14:09
» Passion für Lost Places
von nicecam - Do 13:57
» WDR Online-Hörtest für den Dialog
von ruessel - Do 12:47
» Apple: iPad Air mit A14 Bionic CPU: Noch mehr Leistung für Echtzeit 10 Bit H.265 4:2:2 Editing?
von R S K - Do 12:25
» Neue Sony A7S III filmt intern in 4K 10 Bit 4:2:2 bis 120fps - mit 15+ Dynamikumfang
von Axel - Do 9:59
» Super 8 vs. digital: Where Did You Learn to Dance
von ruessel - Do 8:55
» BMD Hyperdeck Studio Mini - lauter Lüfter - gelöst
von Sammy D - Mi 23:09
» Canon EOS R6 im Praxistest - die bessere Alternative für 4K 10 Bit LOG 50p? - Teil1
von Franky3000 - Mi 22:41
» Osmo Pocket Verlängerungsstab - Will nicht mit mir spielen :-(
von nicecam - Mi 22:04
» Wie REC 2100 HLG nach REC 709 Farbraum umwandeln?
von victorjaschke - Mi 21:31
» Was schaust Du gerade?
von 7River - Mi 17:20
» KI synchronisiert Lippenbewegungen mit Audio in Echtzeit
von slashCAM - Mi 14:45
» Aufnahmeformat 1080i/25
von Tomtom03 - Mi 12:48
» Arsenal 2, the intelligent camera assistant
von ruessel - Mi 12:24
» Premiere Pro Audio Spur 2 zu leise nach rendern
von Weberklaus - Mi 12:15
» Video richtig stabilisieren
von joerg-emil - Mi 10:45
» Beste Vintage Objektiv-Mounts für Canon EF?
von Jörg - Mi 10:23
» DIY - Mikrofonkapsel umbauen......
von ruessel - Mi 10:11
» URSA Mini Pro 12K mit erweiterten Frameraten
von iasi - Mi 8:49
» Canon FD zu EF - Umbau
von Sammy D - Mi 8:44
 
neuester Artikel
 
Hands On mit der Canon EOS C70


Wir hatten Gelegenheit zu einem ersten Hands-On inkl. erster Probeaufnahmen mit der neuen Canon EOS C70. Hier unsere Eindrücke zum neuen Einstiegsmodell in die Cinema EOS Linie, das mit einem völlig neuem Formfaktor aufwartet und tatsächlich viel mehr Pro ist, als man auf den ersten Blick meinen könnte. weiterlesen>>

Canon EOS R6 im Praxistest

Die Canon EOS R6 steht ein wenig im Schatten der Canon EOS R5 - allerdings zu unrecht, da sie für Filmer, die hochwertige 10 Bit Log 50/60p Formate benötigen die qualitativ bessere und zudem auch noch deutlich günstigere Alternative darstellt. Hier unsere Erfahrungen mit der Canon EOS R6, bei denen es um Hauttöne, Gimbal-Shots, LOG/LUT Workflows, 50p und vieles mehr geht. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
concatenation 2 OLYMPIC GAME

Die olympischen Spiele als großes bewegtes Puzzle, bei dem man sich die Teilchen passend zuschneiden kann -- genug Geduld vorausgesetzt...