Tonaufnahme und -gestaltung Forum



Neue Fieldrecorder Generation: Sound Devices MixPre-3, 6 und 10 II



Fragen zur Tonaufzeichnung, Ausrüstung (Mikros etc.), aber auch zu gestalterischen Aspekten.
Antworten
mikroguenni
Beiträge: 182

Re: Neue Fieldrecorder Generation: Sound Devices MixPre-3, 6 und 10 II

Beitrag von mikroguenni » Di 24 Mär, 2020 11:41

pillepalle hat geschrieben:
Di 24 Mär, 2020 03:19

...
32 bit Gleitkommaarithmetik
Die positiven und negativen Audiosignale bis 0 dBFS werden bei Gleitkommaarithmetik per definitionem (entsprechend dem Convention Paper 7438 der Audio Engineering Society) in einem Bereich von −1 bis +1 dargestellt, wobei die Werte −1 und +1 den maximalen Pegel 0 dBFS darstellen. Darüber hinausgehende Werte stellen den Headroom dar. Da sich mit jeder Erhöhung des Exponenten der Gleitkommazahl um den Wert 1 der insgesamt dargestellte Dynamikbereich verdoppelt, errechnet sich die maximale, theoretische Dynamik einer 32 bit Gleitkommaarithmetik (unter Abzug des Exponenten 0 sowie des Exponenten 2^128 für den Wert unendlich) aus den mit (2^8)-2 zur Verfügung stehenden 254 Exponenten mit 254 · 20 · lg 2 dB ≈ 1529 dB. Mit den Exponenten bis −126 wird dabei der negative Bereich dargestellt, mit den Exponenten ≥ 0 der positive Wertebereich. Eine Veränderung der Dynamik in dB um den Faktor 2 (entsprechend +/- 1 bit Auflösungsvermögen) ergibt ein Verstärkungsmaß L von 6 dB, errechnet aus dem Amplitudenverhältnis v nach der Formel L = 20 ·lg v dB = 20 ·lg (2:1) dB = 20 · lg 2 dB = 6,0205999132796239042747778944899 dB ≈ 6 dB. Das 32-bit Gleitkommasystem hätte theoretisch also mit (1529 dB – 193 dB) : 6 dB = 222 (gerechnet mit den ungerundeten Werten) exakt eine 222-fach höhere Dynamik, als ein 32 bit Festkommasystem. Die somit erzielte, höhere Dynamik ist auf Grund der exponentiell anwachsenden Streuung der Amplitudenauflösung und den damit verbundenen Rundungsfehlern allerdings bei weitem nicht nutzbar. Bereits Werte > 2 bzw. > 144 dBFS bringen eine Halbierung des Auflösungsvermögens mit sich, während hingegen Werte ≤ 1 bzw. ≤ 0 dBFS durchwegs mit der sich aus der Mantisse ergebenden 23 bit Amplitudenauflösung dargestellt werden.

...
Dass man mit 32 bit Gleitkomma einen riesigen Bereich darstellen kann steht außer Frage.
In diesem Fall geht es aber darum daß das Mikrofonsignal durch eine Eingangsstufe und einen AD Wandler hindurchgeht dessen Dynamik Bereich bei 142 dB liegt. Mehr geht dann einfach nicht !!!.
Sound Devices schreibt in den technischen Daten übrigens auch nichts von 1600dB Dynamic, sondern es heißt:

"... With Sound Devices’ hand-crafted, crystal-clear, ultra low-noise Kashmir preamps, you’ll record audio in superior quality - all the way up to a 32-bit float bit depth and a 192 kHz sample rate. This newest generation of Sound Devices’ award-winning MixPre Series has been redesigned for increased performance and an astounding 142 dB of dynamic range. ..."

Die angegebenen 142dB sind in etwa ausreichend um den Dynamicumfang eines hochwertigen Mikrofons abzubilden, vom Eigenrauschen von 0,0003 mV bis hin zur Ausgangsspannung von ca 3 oder 5V bei sehr lauten Signalen (dann mit einigen Prozent Klirrfaktor, aber noch nutzbar).
Daran sieht man daß das Mikrofon eben nicht der limitierende Faktor ist.
Ich will das Gerät keinesfalls schlechtreden, es ist ein durchaus ernstzunehmender Recorder der vernünftige Resultate bringt, im Gegensatz zu dem Schrott der ab Werk in den meisten Cameras verbaut ist.

n.b. Wenn man die technischen Hintergründe etwas näher betrachtet fällt eine ziemliche Ähnlichkeit zum True Match AD Wandler auf, der um 1995 von Stage Tec entwickelt und zum Patent angemeldet wurde.
https://depatisnet.dpma.de/DepatisNet/d ... 00707383A1

Das Patent dürfte heute ausgelaufen sein. Stage Tec hat den Wandler mittlerweile weiterentwickelt und hat heute eine Dynamic von 158 dB.




pillepalle
Beiträge: 4211

Re: Neue Fieldrecorder Generation: Sound Devices MixPre-3, 6 und 10 II

Beitrag von pillepalle » Di 24 Mär, 2020 12:17

@ mikroguenni

Natürlich sind auch die 142 dB des Mixpre ausreichend, bzw. die maximal möglichen 144 dB bei 24bit. Es ist nur schwierig Situationen mit großer Dynamik aufzunehmen, weil man dann sehr genau Pegeln muss, bzw. die Pegeleinstellung ggf. ändern. Und gerade da entstehen ja nicht selten Fehler, wie ein zu hoher oder zu nieriger Aufnahmepegel. Die neue Technik ist Idiotensicher, weil man praktisch nix mehr mit den Pegeln vermasseln kann, eben weil der Daten-Container riesig ist (rein rechnerisch 1500dB) und das ist schon ein Vorteil. Wenn man Zeit hat alles in Ruhe einzustellen und vorher weiss was kommt, dann braucht es das auch nicht. Gab es früher in ähnlicher Form auch schon bei Zaxcom mit ihrem Neverclip.

VG
Eigene Gedanken müsste man haben...




Onkel Danny
Beiträge: 474

Re: Neue Fieldrecorder Generation: Sound Devices MixPre-3, 6 und 10 II

Beitrag von Onkel Danny » Di 24 Mär, 2020 21:24

Die 32bit sind sehr nice zu haben, aber auch nur selten wirklich nötig.
Das Meiste geht weiterhin mit 24bit auch hervorragend.

Ich würde weiterhin den Mix-Pre empfehlen. Wenn nicht gerade jemand das mehr an Anschlüssen beim
F6 benötigt.

Der Mix-Pre hat neben 32bit eben auch die 192Khz Abtastrate und eine Backup Aufzeichnung über USB.
Weil er auch nur einen Kartenslot hat. Die Preamps sind auch einen Tick besser als die des F6.

Mit beiden macht man prinzipiell nichts falsch. Einfach für sich selbst entscheiden,
was brauche/hätte ich gerne und danach dann entscheiden.

Aber dabei nicht vergessen,das noch nicht jedes Audiotool, alle 32bit Formate beherrscht.

greetz




Mediamind
Beiträge: 1263

Re: Neue Fieldrecorder Generation: Sound Devices MixPre-3, 6 und 10 II

Beitrag von Mediamind » Mi 25 Mär, 2020 06:06

Der F6 kann auch in 32 Bit 192 KHz. Hierzu muss man nur die Aufzeichnung des Summensignals (LR) ausschalten. Dann geht das ohne Probleme.




jakob123
Beiträge: 89

Re: Neue Fieldrecorder Generation: Sound Devices MixPre-3, 6 und 10 II

Beitrag von jakob123 » Do 22 Jul, 2021 22:13

Hi!
Ich hab ne s1, zoom f6 und tentacle sync und ein paar Fragen an euch:

1. mann kann bei 24bit Aufnahme oder Dual Aufnahme im f6 leider nicht die wav files pegeln über die knobs, right? Sondern nur umständlich über den trim im menü? Außer bei alleinig 32bit "pegelt" man dann die files und klar, da ist es nicht wichtig eigentlich (dem Kunden aber vielleich schon).

2. man kann den zoom f6 auch als ein audiotimecode gerät verwenden über den tc klinken ausgang? genial!

3. jemand probiert den tentacle sync direkt per klinke an die s1. Klappt das gut mit eine spur scratch und eine audio timecode?

Tausend Dank!!

Beste Grüße

Jakob




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Zeitraffer Aufnahme von Mondaufgang (timelapse)
von pillepalle - Di 11:37
» Aputure stellt helles Nova P600c RGBWW LED Soft Panel mit 600W vor
von slashCAM - Di 11:33
» Bitte um Hilfe bei Kaufberatung bzw. eure Empfehlungen zur Videoaufnahmegerät
von DAF - Di 11:28
» Media Festplatte defekt
von DAF - Di 10:58
» Dune - in 2 Tagen $8.4 million
von markusG - Di 10:58
» RODE Central nervt!
von BeFe - Di 10:36
» Haftung für Urheberrechtsverstöße
von Haper - Di 9:45
» Erste Unterwasser Aufnahmen Insel Rab Kroatien 2021
von grasak77 - Di 8:29
» Surf Cinematography With the Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K
von Darth Schneider - Di 5:45
» Tilta Mirage Mattebox
von Darth Schneider - Di 5:21
» Rot ist eigentlich nicht meine Farbe
von klusterdegenerierung - Di 0:11
» Was hörst Du gerade?
von klusterdegenerierung - Di 0:03
» Olympus M.Zuiko Digital ED 7-14mm F2.8 PRO -400.- Euro - seriös?
von klusterdegenerierung - Mo 21:39
» Steadicam und DJI RS2 kombiniert
von freezer - Mo 20:58
» Funkstrecke für den Sony MI Shoe, Hilfestellung
von Mediamind - Mo 20:43
» KI trennt Musik in separate Gesangs- und Begleitmusik-Tonspuren
von medienonkel - Mo 19:42
» Updates für Maxon One Compositing Tools - ua. Trapcode Suite 17, VFX Suite 2
von Syndikat - Mo 13:17
» DUNE !
von iasi - Mo 13:01
» Netflix eröffnet Büro in Berlin und investiert 500 Millionen Euro in deutsche Produktionen
von markusG - Mo 12:40
» Verkaufe Xeen 16 und 50 mm E-Mount
von FocusPIT - Mo 12:28
» Suche: Cage für orig. BMPCC
von roki100 - Mo 11:14
» ACES in Theorie und Praxis Teil 2: Der ACES Workflow in Blackmagic DaVinci Resolve
von roki100 - Mo 10:53
» Kostenlose Roland AeroCaster Switcher App für iPads mixt 5 kabellose Videpoinputs
von slashCAM - Mo 10:03
» SMPTE ehrt Arri-Alexa-Kamerafamilie mit einer Medaille.
von ruessel - Mo 9:34
» Die letzten Sommertage
von manfred52 - Mo 8:45
» Trauriges Deutschland!
von Bluboy - Mo 7:55
» Was schaust Du gerade?
von roki100 - So 23:37
» Gimbal für Tablet???
von Dias - So 22:08
» Premiere Pro CS6: Standbild nach der Blende??
von bobbie - So 16:50
» Hitzeflimmern im Bild
von TriClops - So 14:19
» Kleine Optik für spiegellose Nikon-Kameras -- NIKKOR Z 40 mm 1:2
von patfish - So 13:41
» Roland V-02HD MK II Streaming Video Mixer vorgestellt
von slashCAM - So 13:09
» Perfekt für Musikvideos: Räumliches, objektbasiertes Videoediting per KI und 16 Kameras
von slashCAM - So 11:03
» Sony A7S III erste Erfahrungen, Bugs, Problemlösungen,...
von Mediamind - So 8:29
» HDD defekt? Resolve jittert!
von klusterdegenerierung - So 7:57
 
neuester Artikel
 
Test: Canon EOS R3 - Hitzelimits


Die Canon EOS R3 ist bei uns eingetroffen und wir konnten bereits erste Tests und soeben den ersten erfolgreichen Praxisdreh durchführen. Hier ganz frisch unsere ersten Erfahrungen mit Canons neuem Flaggschiff-Modell, wo wir uns zunöchst die interne 6K 12 Bit 25p, 50p RAW sowie die 4K 50p All-I Aufnahme mit Hinblick auf das Hitzemanagement der Canon EOS R3 anschauen - mit ersten Überraschungen ... weiterlesen>>

ACES in Resolve

ACES ist für viele nur ein theoretischer Begriff. Wir wollen zeigen, wie man in DaVinci Resolve einen ACES Workflow korrekt einstellen kann... weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
concatenation 2 OLYMPIC GAME

Die olympischen Spiele als großes bewegtes Puzzle, bei dem man sich die Teilchen passend zuschneiden kann -- genug Geduld vorausgesetzt...