Tonaufnahme und -gestaltung Forum



Tascam dr 100 MK3 Handling beim OneManDreh



Fragen zur Tonaufzeichnung, Ausrüstung (Mikros etc.), aber auch zu gestalterischen Aspekten.
Antworten
felix24
Beiträge: 81

Tascam dr 100 MK3 Handling beim OneManDreh

Beitrag von felix24 » Do 14 Mär, 2019 15:37

Hallo Leute,

ich würde gerne meinen FilmTon verbessern und überlege, ob ich mir ein Tascam DR 100 MK3 zulege. Ich drehe in der Regel als One-Man-Team und frage mich, wie ich das handeln kann. Es gibt ja Recorder, die man z.B. unter die Kamera schrauben und alles zusammen auf ein Stativ befestigen kann. Andere kann man sich in einer Tragetasche umhängen und so bedienen.
Aber wie mache ich das mit dem Tascam? Eine entsprechende Tragetasche zum umhängen, die Öffnungen für die Bedienelemente hat, konnte ich nicht finden. Die Bedienelemente und Anschlüsse sind auch für so einen Fall ungünstig verteilt.

Mich interessieren Erfahrungen anderer Filmer, die auch den DR100 benutzen. Wie macht ihr das?

Wenn alles statisch ist, ist es ja kein Problem. Aber stellt euch eine Situation vor, wo man sich mit der Kamera bewegt. Und der Ton muss mit. Sicher, irgendwie und irgendwo (Blitzschuh, Cage) kann man den festschrauben. Aber mir wäre das zu unhandlich. Es muss doch auch irgendwie anders gehen.

Oder muss ich dann doch zu einem Zomm F4 greifen... der allerdings zwar sehr gut ist, aber nicht alle Funktionen des DR100 hat, z.B. kein Klappensignal (wenn ich mich nicht irre) und andere Nachteile. Auch ist er eigentlich für meine Zwecke überdimensioniert.

Bin auch für andere Lösungen offen, um bestmöglichen Ton einzufangen.

Grüße
Felix




pillepalle
Beiträge: 1518

Re: Tascam dr 100 MK3 Handling beim OneManDreh

Beitrag von pillepalle » Do 14 Mär, 2019 16:02

Ich habe zwar keinen Tascam, aber Du brauchst doch nicht den Recorder an der Kamera befestigen? Oder möchtest Du dann die internen Mikrofone benutzen? Ich glaube das sind beim Tascam Kugelkapseln, also ohnehin wenig geeignet um sie aus der Kameraposition zu nutzen. Ich würde da eher was richtenderes als Mikro verwenden.

Ist natürlich nicht optimal aber Du kannst dann eigentlich nur weitwinkelig Arbeiten und versuchen möglichst nah dran zu bleiben. Oder Du mikrofonierst denjenigen vorher mit einem Lavaliermikro....

VG




karl-m
Beiträge: 33

Re: Tascam dr 100 MK3 Handling beim OneManDreh

Beitrag von karl-m » Do 14 Mär, 2019 16:19

Ich unterscheide da schon, denn die eigebauten Mikros sind mit Kugelcharakteristik, nehmen also rundherum alles auf, auch das was stört!

Wenn ich mich mit der Kamera bewegen muss, dann hab ich entweder nen Tonassi dabei, der angelt, also das Mikrofon an einem "Einbeinstativ" so nahe als möglich an die Schallquelle bringt,
oder
ich hab mein Sennheiser MKE600 (Richtmikrofon) auf dem Blitzschuh der Kamera und dann ist das direkt an der Kamera angesteckt, so dass es auch gleichzeitig syncron ist.




Jalue
Beiträge: 910

Re: Tascam dr 100 MK3 Handling beim OneManDreh

Beitrag von Jalue » Sa 16 Mär, 2019 09:55

Tja, beim DR 100 fällt mir auch keine Lösung ein. Vielleicht ziehst du den DR 70 in Betracht, der hat auch Slate-Signal, etc. und lässt sich unter die Kamera schrauben, wahlweise mit deinem simplen Schultergurt umhängen, wobei man den Schraubverschluss z.B. nutzen kann, um den Emfpänger einer Funkstrecke zu befestigen.

https://www.tascam.eu/de/dr-70d.html

Genauso nutze ich ihn auch und es funktioniert, klar muss aber auch sein: Ohne Tonmann ist es immer ein Kompromiss. Der Limiter ist aber ganz gut und verhindert meist das Schlimmste bei Pegelspitzen.




Frank Glencairn
Beiträge: 10235

Re: Tascam dr 100 MK3 Handling beim OneManDreh

Beitrag von Frank Glencairn » Sa 16 Mär, 2019 10:50

Statt dem Slate Signal kann man auch einfach mit den Fingern schnipsen. Warum ist das so ein Thema?




Jalue
Beiträge: 910

Re: Tascam dr 100 MK3 Handling beim OneManDreh

Beitrag von Jalue » Sa 16 Mär, 2019 11:17

Frank Glencairn hat geschrieben:
Sa 16 Mär, 2019 10:50
Statt dem Slate Signal kann man auch einfach mit den Fingern schnipsen. Warum ist das so ein Thema?
Weil die berühmte "Handklatsche" im Eifer des Gefechts gerne mal vergessen wird oder im Bild dann doch nicht gut zu hören/erkennen ist. Die Slate Funktion hat diesbezüglich noch einen Vorteil: Als One-man-band vergisst man gerne mal, den Audiorecorder ein- oder auszuschalten. Das Tüüüt ist da eine nette Merkhilfe.




pillepalle
Beiträge: 1518

Re: Tascam dr 100 MK3 Handling beim OneManDreh

Beitrag von pillepalle » Sa 16 Mär, 2019 11:19

Ja, hatte der TO in seinem Post erwähnt das der Tascam ein Slate-Signal hat. Finde ich aber ehrlich gesagt auch nicht wichtig. Wer nicht klatschen, oder schnipsen möchte kann auch 'ne Handy App dafür benutzen. Wenn man vergisst den Recorder einzuschalten hilft einem der Slate Ton, der dann nicht kommt, aber auch nicht wirklich :)

VG




Jott
Beiträge: 17208

Re: Tascam dr 100 MK3 Handling beim OneManDreh

Beitrag von Jott » So 17 Mär, 2019 19:49

„ Ich drehe in der Regel als One-Man-Team und frage mich, wie ich das handeln kann.“

Mit einer Kamera, die selber eine gescheite Tonsektion hat.

Abgesehen davon: was hoffst du zu verbessern? Stimmen? Oder was genau ist dein Problem?




felix24
Beiträge: 81

Re: Tascam dr 100 MK3 Handling beim OneManDreh

Beitrag von felix24 » Mo 01 Apr, 2019 13:10

Also es geht natürlich nicht um eine Spielfilmgroßproduktion, sondern z.B. um eine einfache Interviewsituation. Das kann man/frau schon alleine hinbekommen, auch wenn man Kompromisse machen muss. Ein Tascam DR 100 MK3 wäre eigentlich genau richtig für mich. Er hat eine sehr gute Audioqualität, wozu für mich möglichst geringes Rauschen gehört, und sinnvolle Funktionen. Ich hatte mal einen D60, der sich zwar unter der Kamera anschrauben lies und dadurch recht einfach zu handeln war, aber die Audioqualität war bei Einsatz eines Ansteckmikrofons im Grunde (was Rauschen und Pegel betrifft) nicht besser, als die Aufnahme direkt mit der VDSLR...

Dazu war dieser Aufbau auch nicht optimal... weshalb ich ihn oft auf ein zweites Stativ geschraubt habe. Das könnte ich mit dem DR100 auch machen. Aber wenn man mal die Position verändern möchte oder sich einfach spontan bewegen muss, ist das übel.

Deshalb hätte ich gerne eine Möglichkeit, den DR100 umzuhängen. Das wäre für mich die beste Lösung. Alles andere, wie irgendwo ablegen, auf ein Stativ schrauben, auf die Kamera oder einen Cage, ist mir alles zu umständlich. Da es aber keine Lösung gibt, der DR100 umzuhängen, werde ich das wohl so machen, das ich auf dem Stativ eine Schiene benutze, auf der ich die Kamera und den Tascam befestigen kann.




felix24
Beiträge: 81

Re: Tascam dr 100 MK3 Handling beim OneManDreh

Beitrag von felix24 » Mo 01 Apr, 2019 13:19

Noch was zur Handklatsche: ja das ist ja eine total simple Möglichkeit... in der Praxis musste ich aber feststellen, dass sie oft unbrauchbar sind, weil zu leise, zu früh, zu spät sind oder ganz vergessen wurden.

Dagegen das Einschalten des externen Recorders vergisst man so leicht nicht.

Wie gesagt geht es um ein einfaches Handling, dass es mindestens ermöglicht, sich mal etwas zu bewegen, ohne alles umzureißen oder umständlich umzubauen. Inzwischen gibt es ja ganz kleine Audiorecorder, wie der Tascam DR10. Wäre auch eine Möglichkeit, denn den kann man einfach auf den Blitzschuh stecken. Aber der hat nicht so gute Werte wie der DR100... was Rauschen betrifft...




felix24
Beiträge: 81

Re: Tascam dr 100 MK3 Handling beim OneManDreh

Beitrag von felix24 » Mo 01 Apr, 2019 13:21

Die ganzen anderen Lösungen wie der DR70 oder 701 könnten evtl. das Problem lösen, haben aber andere Nachteile. Deshalb für mich ist der DR100 eigentlich optimal. Werde es deshalb ausprobieren, ob das mit einer Schiene geht und hier mal berichten.




Sammy D
Beiträge: 1483

Re: Tascam dr 100 MK3 Handling beim OneManDreh

Beitrag von Sammy D » Mo 01 Apr, 2019 17:27

Fuer den DR-100 gibt es auch eine Clip-On-Tasche:

Sachtler SN615

Ich habe die von damals noch, bevor Vitech Petrol Bags kaufte. Muss man nur vorne die Klarsichtfolie rausschneiden, sonst ist das Ding nicht zu benutzen. :)

Der alte DR-100 war schon fummelig, der neue scheint mir ergonomisch nicht besser.
Der Zoom F4 ist um Welten leichter zu bedienen und meiner Meinung nach der bessere Recorder.
Welchen Vorteil hat der DR-100?
Slate-Ton hat der F4 ja...




felix24
Beiträge: 81

Zoom F4 neuer Preis!

Beitrag von felix24 » Mo 22 Jul, 2019 00:37

Ja, ich wollte nur mal Feedback geben, dass ich mich doch für einen F4 mit Tasche (Preisvorteil) entschieden habe und vollkommen begeistert bin. Supersolides Teil. Erfüllt alle meine Erwartungen und liefert einen astreinen Ton...

Der Preis ist auch gerade gesunken... von 499 auf 444 (ohne Tasche). Da kann ich nur empfehlen zuzuschlagen...
Ich benutze die Tasche bisher kaum, sondern schraube den F4 unter die Kamera und alles zusammen auf ein Stativ. Wie gesagt, wird der hauptsächlich für Interviews genutzt.... Weil der sehr flach und kompakt ist, ergibt das auf dem Stativ einen soliden Aufbau, mit dem sich gut arbeiten lässt.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Lösch Dich!
von Bluboy - Sa 14:25
» Review-Video: Zeapon Micro 2 & Zhiyun Weebill S: "Sliding Gimbal"
von GaToR-BN - Sa 14:18
» DIY - Rüssel MEMS Mikrofon(e)
von carstenkurz - Sa 14:13
» 10 Millionen Dollar für Blockbuster-Produktion im Smartphone Hochkant-Format
von Jalue - Sa 14:08
» LEDs zum Filmen gesucht
von Tscheckoff - Sa 14:08
» Ohrwurm 2020
von carstenkurz - Sa 14:04
» Interne Speedbooster für die Blackmagic Pocket Cinema 6K -- trotz EF-Mount
von cantsin - Sa 13:54
» Mein neues Reel
von Mantas - Sa 12:14
» Was schaust Du gerade?
von roki100 - Sa 12:07
» Spotlight Aufnahme mit Canon XF300 - wie?
von Jott - Sa 11:47
» PL- auf L-Mount Konverter Sigma MC-31 in Kürze verfügbar
von slashCAM - Sa 11:30
» Metabones Nikon G - BMPCC Speed Booster 0.58x
von Ledge - Sa 10:29
» Nikon AF-S Nikkor 17-55 mm 1:2.8G ED DX mit Follow Focus Gear Ring
von Ledge - Sa 10:28
» Blind Spot Gear Tile Light
von Ledge - Sa 10:28
» Nikon Nikkor 85mm f/2.0 AIS
von Ledge - Sa 10:27
» Von Making-OFs zu arte-Produktionen: Im Gespräch mit Dokumentarfilm-DOP Chris Caliman
von Mantas - Sa 10:01
» Latenz bei HDMI Ausgängen
von -paleface- - Sa 8:10
» Blackmagic Europatour 2020 bietet kostenlose Lernkurse für DaVinci Resolve
von Darth Schneider - Sa 7:51
» Sony FS700 und Atomos Shoghun Inferno kein SDI-Zugang
von Jott - Sa 7:19
» 2 Trommeln & ein Sound wie 10
von Darth Schneider - Sa 4:57
» RAW Format Vergleich - Ein tabellarischer Funktions-Überblick
von klusterdegenerierung - Sa 2:14
» Kinoflo-Stativanschluss
von pillepalle - Fr 21:18
» HBOs Westworld III (Westworld - Season 3) - offizieller Trailer
von Funless - Fr 20:09
» Altes Final Cut X Projekt wieder öffnen
von srone - Fr 19:55
» BMPCC4K kein echtes 4K
von iasi - Fr 19:36
» MiniDV in Datei umwandeln - bestmögliche Qualität
von srone - Fr 19:26
» Consumer Camcorder und Fieldrecorder?
von NorwayM - Fr 17:56
» Stärkere Filme, mehr Besucher -- das Kinojahr 2019 in Zahlen
von carstenkurz - Fr 17:17
» Unsere Empfehlungen für die 70. Berlinale: Filme und Veranstaltungen
von rob - Fr 15:38
» Video enhance AI Tool: Videos selbst hochinterpolieren - aus SD wird HD, aus HD wird 4K
von marty_mc - Fr 14:56
» Budget 5000€
von cantsin - Fr 14:03
» mp4 Bitraten Problem gelöst!
von prime - Fr 12:06
» Lebensdauer von BetaCam Playern
von ruessel - Fr 11:10
» workflow video/audiobearbeitung
von Bluboy - Fr 9:49
» Meine erste Vollformatkamera - Bitte um Empfehlungen
von Dhira - Fr 9:47
 
neuester Artikel
 
Unsere Empfehlungen für die 70. Berlinale

Das 70-jährige Jubiläum der Berlinale ist ein stürmisches: Das Filmfestival ist im Umbruch und dürfte gerade deshalb auch inhaltlich spannend wie selten zuvor werden. Und dann gibt es ja auch noch die Top-besetzten Berlinale Talents 2020 Hier unsere Film- und Veranstaltungs-Empfehlungen (inkl. Trailer!): weiterlesen>>

Von Making-OFs zu arte-Produktionen

Kameramann Chris Caliman hat mit Making-OFs für Fotografen angefangen und filmt mittlerweile beeindruckende Dokumentationen für arte. Außerdem ist er seit vielen Jahren aktiv im slashCAM-Forum unterwegs. Wir haben uns mit ihm über seinen Weg zum erfolgreichen Dokumentar-Kameramann unterhalten weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Succession Composer Breaks Down the Theme Song | Vanity Fair

Für alle, die sich auch für Musik interessieren, geht es hier um die Entstehung der -- wie wir finden extrem gelungenen -- Musik zur HBO-Serie Succession. Komponist Nicholas Britell führt am Klavier durch die verschiedenen tonalen Layer und reizenden Dissonanzen.