Tonaufnahme und -gestaltung Forum



Zoom F4 vs. Sound Devices MixPre-3



Fragen zur Tonaufzeichnung, Ausrüstung (Mikros etc.), aber auch zu gestalterischen Aspekten.
Antworten
fmk
Beiträge: 4

Zoom F4 vs. Sound Devices MixPre-3

Beitrag von fmk » Mi 23 Mai, 2018 08:05

Hallo,

habt ihr Erfahrungen mit diesen Geräten? Zahlen sie die ca. 300 Euro mehr für das Sound Devices aus?

thx




rabe131
Beiträge: 250

Re: Zoom F4 vs. Sound Devices MixPre-3

Beitrag von rabe131 » Mi 23 Mai, 2018 09:25

... gibt dazu ja einige Tests zu finden. Mit einem engen Budget Zoom F4, sonst MIxPre.
Vorteile (analoge Limiter) sind ja breit diskutiert. Was ich positiv für den MixPre erwähnen
will, ist die Ergonomie. Man muss sich nicht wie beim F4 überlegen, welche Drehknöpfe
vielleicht dienlicher wären. (Nur der On/Off Schalter ist zu klein und eng platziert.)
Im Normalfall werden die akustischen Ergebnisse wohl ziemlich gleichwertig sein.




rush
Beiträge: 8675

Re: Zoom F4 vs. Sound Devices MixPre-3

Beitrag von rush » Mi 23 Mai, 2018 14:38

Das k.o. Kriterium für den den Zoom wäre bei meinem Workflow die Eingangsverwaltung...

Schließt man etwas per XLR an, geht das Gerät davon aus das es sich um einen Mikrofonpegel handelt.

Kommt man über große Klinke an, geht das Gerät von Linepegeln aus.

Das finde ich etwas unflexibel.

Demnächst sollen wohl Nachfolger anrollen die u.a. genau dieses Manko beseitigen...

Für jemanden der aber sowieso nur Mikrofone anschließen möchte ist es dagegen weniger relevant...
Bei mir kommen jedoch Line Signale oft auch per symmetrischer XLR Beschaltung an - nun könnte man es zwar vorher auf Line adaptieren, verliert aber dann aber die Symmetrie.
keep ya head up




srone
Beiträge: 6971

Re: Zoom F4 vs. Sound Devices MixPre-3

Beitrag von srone » Mi 23 Mai, 2018 16:18

rush hat geschrieben:
Mi 23 Mai, 2018 14:38
Für jemanden der aber sowieso nur Mikrofone anschließen möchte ist es dagegen weniger relevant...
Bei mir kommen jedoch Line Signale oft auch per symmetrischer XLR Beschaltung an - nun könnte man es zwar vorher auf Line adaptieren, verliert aber dann aber die Symmetrie.
wenn es stereo (3-pol) klinkenstecker (bzw buchsen) sind, dann nicht...;-)

dieses beschaltungsmodell gibt es eben auch noch, kommt aber auf das gerät an...

lg

srone
"x-log is the new raw"




rush
Beiträge: 8675

Re: Zoom F4 vs. Sound Devices MixPre-3

Beitrag von rush » Mi 23 Mai, 2018 23:50

@srone: trotzdem erwarte ich bei einem Mixer in dem Preisbereich ganz einfach das ich ihm per Schalter oder Menü vorgeben kann welches Signal über welche Leitung ankommt und nicht anders herum. Adaptierungen sind immer nervig und eher auch Mal fehlerbehaftet - je nach Belegung.

Zoom hat dieses Manko ja bewusst auf der Änderungsagenda weit oben angeführt und will es mit dem F8n und womöglich auch F4n "beheben". Irgendwo stand was von Juni 2018... Einen Link habe ich jetzt nicht parat - auf diversen US-Seiten gibt es aber bereits entsprechende Infos genau wie in einem Video auf YouTube wo das "verbesserte" Ding gesichtet und kurz vorgestellt wurde.
keep ya head up




handiro
Beiträge: 2993

Re: Zoom F4 vs. Sound Devices MixPre-3

Beitrag von handiro » Do 24 Mai, 2018 00:43

Ich finde die 300€ Unterschied zahlen sich aus. Sound Devices ist was feines.
Good-Cheap-Fast....Pick Any 2




TomStg
Beiträge: 1831

Re: Zoom F4 vs. Sound Devices MixPre-3

Beitrag von TomStg » Do 24 Mai, 2018 06:06

Die 300 Euro mehr beim MixPre-3 lohnen sich allein schon wegen des analogen Limiters. Ein externer Soundrecorder nur mit simplen digitalem Limiter wie beim F4 ist ein absolutes KO-Kriterium - eben der bei Zoom übliche Elektronikkrempel.




Optiker
Beiträge: 49

Re: Zoom F4 vs. Sound Devices MixPre-3

Beitrag von Optiker » Do 24 Mai, 2018 09:27

Bei mit stand auch diese Entscheidung an. Nun freue ich mich auf die neuen Zooms-F.

Zu den Limitern bei den Zoom F Geräten:


Das ist nur einer der Tests die alle ähnlich verlaufen sind. Übersteuerung bei den Zoom Limitern ist also hiernach kein Problem. Wie die Komprimierung der Files aussieht ist ein Thema allerdings hat der Zoom die Möglichkeit 2 Dateien gleichzeitig aufzunehmen - mit zwei verschiedenen Gain Einstellungen. Das kann Sound Devices z.B. nicht.

Im neuen F8n wird es auch neue Limiter geben.



Das MixPre3 und auch das Pre6 hat mir für meine Zwecke zu wenige Eingänge. In meinem Fall möchte ich bald einen Chor aufnehmen. Da sind 8 Spuren gefragt. Es käme also nur das MixPre 10 in Frage. Das übersteigt mein Budget aber bei weitem.

So gut wie in allen Tests und Quervergleichen durch die ich mich durchgearbeitet habe werden als Vorteil der schönere Sound und die besseren Limiter des MixPre ins Feld geführt. Den schöneren Sound muss man sich allerdings herbeireden. Die Fragen sind bei solchen Vergleichen bei welchen es um winzigste Nuancen geht: Wurde exakt dieselbe Situation aufgenommen? Mit genau demselben Mikrofon zur selben Zeit? Wohl kaum.

Die 6stufigen Peakmeter direkt am Gehäuse der Zooms jedenfalls finde ich einen großen Vorteil gegenüber den unterschiedlich blinkenden Knöpfen des MixPre.

Die Zooms werden aktuell zu eine Sonderpreis in einigen Läden (F4 505 Euro, F8 779 Euro) verkauft. Das ist schon ein gewaltiger Preisunterschied zu den Sound Devices. Die neuen Zooms dürften also sehr bald kommen.




TobiG
Beiträge: 35

Re: Zoom F4 vs. Sound Devices MixPre-3

Beitrag von TobiG » Mi 30 Mai, 2018 09:05

Die Qualität wird sich für 99,99% der Menschheit nicht hörbar unterscheiden.
Ich habe meine Entscheidung aufgrund der Größe gefällt und bin sehr glücklich, dass ich den Mixpre3 in das Vorderfach meiner Fototasche bekomme.

Gruß
Tobias




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Passion für Lost Places
von r.p.television - Do 2:34
» Panasonic AG-CX350 Camcorder: 4K 10 Bit 60p in H.265 inkl. NDI/HX u. RTMP Streaming
von DeeZiD - Do 1:32
» Zweimal für den Oscar 2019 nominiert: „Werk ohne Autor“ von Florian Henckel von Donnersmarck
von rob - Do 0:15
» Pocket 4K - Stromkabel
von Sammy D - Mi 23:47
» Neuer LG 4K Monitor LG 32UL99-W / LG32UD99-W
von Huitzilopochtli - Mi 23:43
» freie Videoauflösung 256 x 256 Pixel
von Marco - Mi 23:38
» Olympus E-M1X Leaks: Live ND-Filter, 4K LOG und weltbester 5 Achsen-Stabi?
von rush - Mi 22:38
» DJI Osmo Mobile 2
von PanaTo - Mi 22:31
» Probleme beim Clip-Ersetzen verschiedener Formate
von new - Mi 20:04
» Das Sulingen-Projekt
von r.p.television - Mi 18:52
» Formatierte SD-Karte
von Alf_300 - Mi 17:50
» Steven Soderberghs „High Flying Bird“ für Netflix erneut auf iPhone gedreht
von Jott - Mi 17:40
» Problem mit Fotografen - was tun?
von klusterdegenerierung - Mi 16:46
» Netflix wird als erster Streamingdienst Mitglied der Motion Picture Association of America
von slashCAM - Mi 16:40
» ...2,5K, 3K, 4K? Die Canon EOS M als Mini RAW RebelCAM mit Magic Lantern
von Darth Schneider - Mi 14:53
» Canon Cashback Aktion EOS 5/C100/XC10
von Jan - Mi 14:42
» h.265 statt h.264 - Lohnt es sich?
von rush - Mi 14:13
» Neue Sony Alpha 6400 sowie Firmware Updates für Alpha 9 und 7III-Modelle
von ben71 - Mi 13:17
» Zoom H4/5 Vs. Micro In-Kamera
von rush - Mi 10:36
» Wieviel Speed für Foto SD?
von rush - Mi 9:53
» Glass
von motiongroup - Mi 7:31
» Zeiss ZX1 Vollformat-Kamera mit fester 35mm Optik und Lightroom // Photokina 2018
von Fiolem - Di 23:57
» Sonys E-Mount hat keine Zukunft
von Frank B. - Di 22:11
» gebrauchte RED ROCKET-X Videokarte für Red Epic 6k
von Starshine Pictures - Di 21:50
» Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K
von freezer - Di 20:50
» Bei welchem Videopegel liegen Eure Hauttöne?
von Jott - Di 20:41
» Lossless Codec zum exportieren
von dienstag_01 - Di 20:02
» Island 2018
von MrMeeseeks - Di 19:30
» DJI Osmo Pocket ist verfügbar und bekommt neuen Zeitlupen-Modus (Firmware-Update)
von kmw - Di 16:28
» Reflecta Super 8 scanner
von Schleichmichel - Di 16:06
» Tipp für Mondsüchtige
von Skeptiker - Di 13:05
» Audition Export MP3 File Zeitangabe auf Etikett
von Andreas_ - Di 11:25
» Sony Ax700 vs Ax100 gleiche Autofokus qualität ?
von vobe49 - Di 11:12
» Gimbals Stand 01.2019
von TheGadgetFilms - Di 10:11
» SELP 18110 G: Erfahrungen?
von rush - Di 9:38
 
neuester Artikel
 
...2,5K, 3K, 4K? Die Canon EOS M als Mini RAW RebelCAM mit Magic Lantern

Auch wenn seit längerem kompakte RAW-Kameras unter 1.000 Euro erhältlich sind, gibt es für den echten CineRebel-Filmer eine oft verkannte Alternative, die noch weitaus günstiger zu erstehen ist: Magic Lantern mit einer gebrauchten EOS Kamera. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
blank vhs covers were kinda beautiful

2 Minuten Nostalgie: animierte Cover von VHS-Leerkassetten, für alle, die damals ihren Medienhunger mit der Aufzeichnung von TV-Sendungen stillten...

Rechtliche Notiz:
Wir übernehmen keine Verantwortung für den Inhalt der Beiträge und behalten uns das Recht vor,
Beiträge mit rechtswidrigem oder anstößigem Inhalt zu löschen.