Tonaufnahme und -gestaltung Forum



Ältere Funkstrecken mit breitem Frequenzbereich noch verwendbar?



Fragen zur Tonaufzeichnung, Ausrüstung (Mikros etc.), aber auch zu gestalterischen Aspekten.
Antworten
DReffects
Beiträge: 70

Ältere Funkstrecken mit breitem Frequenzbereich noch verwendbar?

Beitrag von DReffects » Sa 17 Mär, 2018 21:04

Servus Leute,

habe hier zwei Sennheiser EW 100 ENG G2 / D-BAND Funkmikro Sets mit Frequenzbereich 768 - 822 Mhz.
Gemäß der Aufstellung hier bei Thomann ( https://www.thomann.de/de/onlineexpert_ ... ungen.html ) scheint ja der Bereich von 788-791 Mhz und auch 822 Mhz noch nutzbar zu sein.

Darf das Funkset noch betrieben werden, wenn man sich an diese Frequenzbereiche hält oder ist es generell untersagt, weil man theoretisch auch andere Frequenzbereiche einstellen könnte?

Hier natürlich auch die Frage in Bezug auf die Kanalbreite. Wenn ich das Funkset z.B. auf 822 MhZ stelle - wird dann tatsächlich auch nur dieses eine Megahertz genutzt, oder ist das wie beim WLAN wo ein Kanal z.B. 5-40MhZ Breite haben kann?

Besten Dank!




WoWu
Beiträge: 14586

Re: Ältere Funkstrecken mit breitem Frequenzbereich noch verwendbar?

Beitrag von WoWu » So 18 Mär, 2018 18:03

Für welches Land fragst Du ?
Deutschland, Österreich oder Schweiz ?
Gute Grüße, Wolfgang

E-Book:
www.provideome.de




DReffects
Beiträge: 70

Re: Ältere Funkstrecken mit breitem Frequenzbereich noch verwendbar?

Beitrag von DReffects » So 18 Mär, 2018 22:27

WoWu hat geschrieben:
So 18 Mär, 2018 18:03
Für welches Land fragst Du ?
Deutschland, Österreich oder Schweiz ?
Sorry, hatte ich ganz vergessen: Deutschland :)




WoWu
Beiträge: 14586

Re: Ältere Funkstrecken mit breitem Frequenzbereich noch verwendbar?

Beitrag von WoWu » Mo 19 Mär, 2018 14:11

Hallo.
Mit der Frequenz 758- 790 hast Du (nicht ortsgebunden) keine Schwierigkeit der Anmeldung.
863-865 sind weiterhin anmelde und gebührenfrei in Europa.

Mit der 822-854 ist das so eine Sache. Die Kanäle 65 und 66 liegen in der Duplexlücke und müssten, genau genommen, vom jeweiligen Funknetzbetreiber (vodafone oder telecom o.ä.) vergeben werden.
Die Kanäle 67 u. 68 liegen allerdings im neu belegten Mobilfunkbereich.

Aber ich gebe Dir Recht, wenn Du sagst, dass das alles etwas unübersichtlich ist.

In Deinem Posting sprichst Du allerdings vom G2 D- Band.
Das sind allerdings andere Frequenzen (863-865), ist aber weiterhin anmeldefrei zugelassen.
Gute Grüße, Wolfgang

E-Book:
www.provideome.de




DReffects
Beiträge: 70

Re: Ältere Funkstrecken mit breitem Frequenzbereich noch verwendbar?

Beitrag von DReffects » Mo 19 Mär, 2018 14:19

WoWu hat geschrieben:
Mo 19 Mär, 2018 14:11
Hallo.
Mit der Frequenz 758- 790 hast Du (nicht ortsgebunden) keine Schwierigkeit der Anmeldung.
863-865 sind weiterhin anmelde und gebührenfrei in Europa.

Mit der 822-854 ist das so eine Sache. Die Kanäle 65 und 66 liegen in der Duplexlücke und müssten, genau genommen, vom jeweiligen Funknetzbetreiber (vodafone oder telecom o.ä.) vergeben werden.
Die Kanäle 67 u. 68 liegen allerdings im neu belegten Mobilfunkbereich.

Aber ich gebe Dir Recht, wenn Du sagst, dass das alles etwas unübersichtlich ist.

In Deinem Posting sprichst Du allerdings vom G2 D- Band.
Das sind allerdings andere Frequenzen, ist aber weiterhin anmeldefrei zugelassen.
Hallo,
uhm... jetzt haste mich verwirrt :D

Das Datenblatt und auch die Rückseite der Sender sprechen von 768 - 822 Mhz - mein Lieferschein sagt "D-Band".
758-788 sind doch LTE Downlink - oder ist die grafik hier falsch?
https://thumbs.static-thomann.de/thumb/ ... lungen.jpg




WoWu
Beiträge: 14586

Re: Ältere Funkstrecken mit breitem Frequenzbereich noch verwendbar?

Beitrag von WoWu » Mo 19 Mär, 2018 14:31

Die Grafik ist schon richtig.
D- Band ist ISM und hat 4 Kanäle zwischen 863,100 bis 864,900 (863-865)

Der untere, von Dir genannte Bereich wäre B2, liegt aber eben auch im zulassungfähigen Bereich.
Gute Grüße, Wolfgang

E-Book:
www.provideome.de




DReffects
Beiträge: 70

Re: Ältere Funkstrecken mit breitem Frequenzbereich noch verwendbar?

Beitrag von DReffects » Mo 19 Mär, 2018 15:33

WoWu hat geschrieben:
Mo 19 Mär, 2018 14:31
Die Grafik ist schon richtig.
D- Band ist ISM und hat 4 Kanäle zwischen 863,100 bis 864,900 (863-865)

Der untere, von Dir genannte Bereich wäre B2, liegt aber eben auch im zulassungfähigen Bereich.
Hm ok, ich kann nur sagen was auf meiner Anleitung bzw. AB steht. War das evtl. 2005 anders? Da hab ich die Strecke gekauft.

Hast Du eine Info bezgüglich der Kanalbreite für mich? :)




WoWu
Beiträge: 14586

Re: Ältere Funkstrecken mit breitem Frequenzbereich noch verwendbar?

Beitrag von WoWu » Mo 19 Mär, 2018 15:40

Die Kanalbreite ist immer die Differenz zwischen den Kanälen, plus einer Überlappung, je nachdem welcher Übersprechpegel zugelassen ist.

Es entsteht also eine Durchlasskurve, die in den Bändern unterschiedlich breit ist.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Durchlassbereich
Gute Grüße, Wolfgang

E-Book:
www.provideome.de




DReffects
Beiträge: 70

Re: Ältere Funkstrecken mit breitem Frequenzbereich noch verwendbar?

Beitrag von DReffects » Mo 19 Mär, 2018 16:44

WoWu hat geschrieben:
Mo 19 Mär, 2018 15:40
Die Kanalbreite ist immer die Differenz zwischen den Kanälen, plus einer Überlappung, je nachdem welcher Übersprechpegel zugelassen ist.

Es entsteht also eine Durchlasskurve, die in den Bändern unterschiedlich breit ist.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Durchlassbereich
Danke für den Link! Verstehe ich dummerweise nicht 100%ig.
Ich kann am Sender/Empfänger das ganze nicht in Kanälen sondern auf die 3. Nachkommastelle in MHz genau einstellen. (Also z.B. 788.425 MHz)

Wenn ich am Empfänger ausgehend von 788 MHz am Sender eine leichte Abweichung einstelle, zeigt er mir von 787.825 Mhz bis 788.250 MHz "Empfang" an.
Heißt das dann mehr oder weniger 0,425 MHz Kanalbreite?

:)




WoWu
Beiträge: 14586

Re: Ältere Funkstrecken mit breitem Frequenzbereich noch verwendbar?

Beitrag von WoWu » Mo 19 Mär, 2018 17:59

Ja, die Frequenz zeigt immer die Mitte das Trägers an.
Nach oben und unten sind die Flanken, die dann entsprechend abfallen.
Daher sollen Sender und Empfänger immer auf dieselbe Frequenzmitte abgestimmt seinen. Dein Beispiel würde bedeuten, dass Deine Kanalbandbreite 425 kHz ist, wenn alle internen Abstimmungen korrekt eingestellt sind. Der Träger ist dann zwar (technisch) noch einwenig breiter, aber das ist eigentlich nicht von praktischem Interesse.
Gute Grüße, Wolfgang

E-Book:
www.provideome.de




Jott
Beiträge: 13964

Re: Ältere Funkstrecken mit breitem Frequenzbereich noch verwendbar?

Beitrag von Jott » Mo 19 Mär, 2018 18:14

DReffects hat geschrieben:
Mo 19 Mär, 2018 15:33
War das evtl. 2005 anders?
Natürlich.

https://assets.sennheiser.com/downloads ... ersion.pdf
https://de-de.sennheiser.com/dd-ready-uebersicht




FASN
Beiträge: 17

Re: Ältere Funkstrecken mit breitem Frequenzbereich noch verwendbar?

Beitrag von FASN » Mo 19 Mär, 2018 21:31

Also meines Wissens ist Sennheiser G2 D-Band bei 786-822 MHz verortet, nix ISM o.ä..
Du kannst deine Funkstrecken in den Bereichen 788-791 MHz und 821-823 MHz betreiben, Anmeldung vorrausgesetzt.
Falls ich mich täusche,lasse ich mich gerne eines Besseren belehren.




WoWu
Beiträge: 14586

Re: Ältere Funkstrecken mit breitem Frequenzbereich noch verwendbar?

Beitrag von WoWu » Mo 19 Mär, 2018 21:44

Anlage
Gute Grüße, Wolfgang

E-Book:
www.provideome.de

Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.




FASN
Beiträge: 17

Re: Ältere Funkstrecken mit breitem Frequenzbereich noch verwendbar?

Beitrag von FASN » Mo 19 Mär, 2018 22:48

Woher stammt denn diese schöne Tabelle und warum glaubst Du denn dem TO nicht,
dass auf seiner Funkstrecke der Frequenzbereich korrekt angegeben ist ?
Vielleicht schaust Du mal bei Sennheiser online vorbei, dann wirst Du verstehen, dass Du Dich da vertan hast.




WoWu
Beiträge: 14586

Re: Ältere Funkstrecken mit breitem Frequenzbereich noch verwendbar?

Beitrag von WoWu » Di 20 Mär, 2018 00:00

Du redest ein ziemlich dummes Zeug.
Vielleicht heißt das bei Sennheiser SDR anstatt ISM, was aber auf dasselbe hinaus läuft, nur rechtlich einwenig anders gestellt ist.
Fest steht, dass der (auch in der Grafik gezeigte) Bereich (863-870) genau dieser Anwendung zugeteilt ist. (nach 2015)

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Short_Range_Devices

Ich empfehle mal, Dich selbst erst mal „schlau“ zu machen, bevor Du hier solchen Käse erzählst.
Zeig doch mal die Sennheiser Publikation, die den Frequenzbereich anderweitig als für IMF/SDR freigibt.
Es reicht nicht zu wissen, wo etwas stehen. könnte, besser ist es zu wissen, was da steht.
Gute Grüße, Wolfgang

E-Book:
www.provideome.de

Zuletzt geändert von WoWu am Di 20 Mär, 2018 00:07, insgesamt 1-mal geändert.




DReffects
Beiträge: 70

Re: Ältere Funkstrecken mit breitem Frequenzbereich noch verwendbar?

Beitrag von DReffects » Di 20 Mär, 2018 00:06

Nicht meinetwegen streiten ;-)

also das Sennheiser G2 set das ich habe funkt laut aufdruck und menüoptionen wie gesagt von 786-822 MHz - verkauft wurde das damals als "D-Band" - was auch immer die damals damit gemeint haben. Ist ja auch relativ egal ;-)

Sehe ich das so richtig: von all den möglichen Frequenzen verbleibt mir lediglich exakt 822 MHz als anmeldefrei? :)

Und aber nochmal zurück zur ursprünglichen Frage: Darf ich das Funkset generell verwenden obwohl ich auch gesperrte Frequenzen einstellen könnte?




WoWu
Beiträge: 14586

Re: Ältere Funkstrecken mit breitem Frequenzbereich noch verwendbar?

Beitrag von WoWu » Di 20 Mär, 2018 00:12

Wenn Frequenzen rastbar sind, die außerhalb des rechtlichen Zulassungsbereiches liegen, verliert das Gerät automatisch seine Musterzulassung.
Aber ist das denn so?
Kannst Du Frequenzen im Sperrbereich rastern oder überspringt das Gerät die eventuell und sie sind gar nicht anwählbar ?
Schreib doch einfach mal den Sennheiser Service an.
Das sind doch freundliche Niedersachsen.
Gute Grüße, Wolfgang

E-Book:
www.provideome.de




DReffects
Beiträge: 70

Re: Ältere Funkstrecken mit breitem Frequenzbereich noch verwendbar?

Beitrag von DReffects » Di 20 Mär, 2018 00:15

WoWu hat geschrieben:
Di 20 Mär, 2018 00:12
Wenn Frequenzen rastbar sind, die außerhalb des rechtlichen Zulassungsbereiches liegen, verliert das Gerät automatisch seine Musterzulassung.
Aber ist das denn so?
Kannst Du Frequenzen im Sperrbereich rastern oder überspringt das Gerät die eventuell und sie sind gar nicht anwählbar ?
Schreib doch einfach mal den Sennheiser Service an.
Das sind doch freundliche Niedersachsen.
Ich kann ALLE Frequenzen im 0,25 MHz schritten zwischen 786 und 822 MHz anwählen.

Sennheiser empfiehlt (natürlich) eine Neuanschaffung ;-)




WoWu
Beiträge: 14586

Re: Ältere Funkstrecken mit breitem Frequenzbereich noch verwendbar?

Beitrag von WoWu » Di 20 Mär, 2018 00:37

Nee, das glaublich nicht. Die Sennheiser Leute sind ziemlich gut drauf und haben nicht die $-Zeichen im Auge.

Mail denen doch einfach mal den Sendedertypund die SN mit der Anfrage, ob das Gerät noch zulassungsfähig ist oder ob es seine Betriebsgenehmigung mit der Umstellung 2015 verloren hat.
Darauf gibt es ja nur eine eindeutige Antwort.
Gute Grüße, Wolfgang

E-Book:
www.provideome.de




FASN
Beiträge: 17

Re: Ältere Funkstrecken mit breitem Frequenzbereich noch verwendbar?

Beitrag von FASN » Di 20 Mär, 2018 19:46

Also mir ist zwar rätselhaft, wie jemand behaupten kann das Deine Funkenstrecken im ISM-Band liegen aber lassen wir das....
Im Anhang eine Übersicht von Sennheiser, die, wenn Du Teil dieser Nutzergruppe bist, Deine Fragen bzgl. der Verwendung Deiner Funkstrecken beantwortet. Nicht taufrisch aber das was ich auf die schnelle gefunden habe.
Falls das nicht mehr aktuell sein sollte, lasse ich mich gerne eines Besseren belehren.
Ich besitze auch noch zwei Sennheiser G2/G3-Sender im Sennheiser D-Band und bewege mich genau in den von mir gestern genannten Frequenzbereichen erfolgreich und störungsfrei. VG FASN
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.




WoWu
Beiträge: 14586

Re: Ältere Funkstrecken mit breitem Frequenzbereich noch verwendbar?

Beitrag von WoWu » Di 20 Mär, 2018 20:15

Irgendwie scheinst Du auch zu denen zu gehören, die ihre eigenen Links nicht gelesen oder verstanden haben.
Aber da bist Du nicht der einzige "Experte" hier im Forum.
Es geht um die 863-865 Frequenz, von der Du nicht verstehst, dass sie jemand bei ISM verortet.

Du solltest mal einen Blick in Deine eigene Liste werfen, denn Sennheiser listet sie ebenfalls als ISM.

Und der Umstand, dass Deine Geräte noch einwandfrei funktionieren ist ja schön für Dich, aber hast Du erwartet, dass neue Zulassungsverordnungen sie unbrauchbar machen ? Sie machen sie nur u.U. illegal.

Und nun diskutier Deinen Quatsch mit jemand Anderem und schau Dir zukünftig Deine Links vorher an und versuch sie zu verstehen.
Gute Grüße, Wolfgang

E-Book:
www.provideome.de

Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.




FASN
Beiträge: 17

Re: Ältere Funkstrecken mit breitem Frequenzbereich noch verwendbar?

Beitrag von FASN » Di 20 Mär, 2018 21:40

Also ich versuche mich mal in einer höflichen Antwort.
Mir ist sehr wohl bewusst das das anmeldefreie sog. ISM-Band bei 863-865 MHz liegt, das war aber nicht die Frage des TO und wurde von mir auch nicht angezweifelt.Dem TO geht es um folgendes:
DReffects hat geschrieben:habe hier zwei Sennheiser EW 100 ENG G2 / D-BAND Funkmikro Sets mit Frequenzbereich 768 - 822 Mhz.
Gemäß der Aufstellung hier bei Thomann ( https://www.thomann.de/de/onlineexpert_ ... ungen.html ) scheint ja der Bereich von 788-791 Mhz und auch 822 Mhz noch nutzbar zu sein.
Darauf hast Du unter anderem geschrieben:
WoWu hat geschrieben:In Deinem Posting sprichst Du allerdings vom G2 D- Band.
Das sind allerdings andere Frequenzen (863-865), ist aber weiterhin anmeldefrei zugelassen.
Ich habe daraufhin meine Zweifel bzgl. Deiner fälschlichen Annahme, die Funkstrecken des TO liegen im ISM-Band ( 863-865 MHz) geäussert und zwei Frequenzbereiche genannt, die meines Wissens nach Anmeldung seiner Funkstrecken nutzbar sind.
FASN hat geschrieben:Also meines Wissens ist Sennheiser G2 D-Band bei 786-822 MHz verortet, nix ISM o.ä..
Du kannst deine Funkstrecken in den Bereichen 788-791 MHz und 821-823 MHz betreiben, Anmeldung vorrausgesetzt.
Falls ich mich täusche,lasse ich mich gerne eines Besseren belehren.
Wie geschrieben geht es um die Funkenstrecken des TO und nicht um andere Frequenzbereiche, Allgemeinzuteilungen,dummes Zeug,Käse oder Quatsch ( Deine Worte ).
Letztendlich habe ich einen Anhang eingestellt, so der denn aktuell ist, der die von mir geäusserten Zweifel an Deinem Posting bestätigt.
Falls die Inbetriebnahme der vom TO angesprochenen Funkstrecken, sofern angemeldet, illegal sein sollte,
freue ich mich über einen Informationen Deinerseits, dann werde auch ich den Frequenzbereich wechseln.




Jalue
Beiträge: 703

Re: Ältere Funkstrecken mit breitem Frequenzbereich noch verwendbar?

Beitrag von Jalue » Mi 21 Mär, 2018 13:24

Ich habe die gleiche Funkstrecke wie der TO, und das schon seit 2004. Als das unsägliche Hin und Her um die Frequenzuteilungen begann, habe ich das Ding auf den Bereich 821-Mhz-plus-irgendwas eingestellt und dort belassen. Punkt.

-Bisher hatte ich noch NIE Funkstörungen.

-Bisher hat nur EINMAL jemand meine Frequenz kontrolliert. Das war vor Jahren im niedersächsischen Landtag und auch nur, damit sich die ganzen EB-Teams dort nicht in die Quere kamen.

Wäre ich mit meiner ollen G2 nun legal/illegal unterwegs? Ehrlich gesagt ist mir das völlig wumpe. Schlimmstenfalls wäre ich der Gelackmeierte, weil ich Tonstörungen hätte. Dann müsste ich das Ding halt aumustern. Mein schlechtes Gewissen, falls irgend ein Smartphone User in der Nähe meiner Funke ein paar Aussetzer hätte, hielte sich auch in Grenzen. Muss er halt für das Gespräch mit Mutti ein paar Meter weiter gehen.

Insofern kann der TO ganz locker bleiben. Dass ein Streifenwagen mit quietschenden Reifen neben ihm hält und der Cop „Zeigen Sie mir Ihre Frrrrequenz! Sofort!“ brüllt, fällt wohl eher in die Kategorie teutonische Paranoia.

Ansonsten ist das Ganze ein tolles Konjunkturprogramm für Sennheiser und Co, und es ist wohl nur eine Frage der Zeit, bis die „digitale Dividende“ ein weiteres Mal erratisch umverteilt wird. Dann wandert die noch neue Funke eben in dieselbe Tonne wie der Diesel Pkw BJ 2015. Zumindest, wenn man ein braver Bürger ist ;-)




DReffects
Beiträge: 70

Re: Ältere Funkstrecken mit breitem Frequenzbereich noch verwendbar?

Beitrag von DReffects » Mi 21 Mär, 2018 16:12

Jalue hat geschrieben:
Mi 21 Mär, 2018 13:24
Insofern kann der TO ganz locker bleiben. Dass ein Streifenwagen mit quietschenden Reifen neben ihm hält und der Cop „Zeigen Sie mir Ihre Frrrrequenz! Sofort!“ brüllt, fällt wohl eher in die Kategorie teutonische Paranoia.
Schade eigentlich ;) Das hätte was!

Vielen Dank für die Berichte aus der Praxis. Dass das teil nach wie vor funktioniert, wenn man sich aus den LTE Bereichen fern hält hatte ich auch schon bemerkt. Teils sogar besser als aktuelle Geräte weil in diesen, wenn auch wenigen, Frequenzbereichen sonst kaum mehr jemand unterwegs ist.

Ich versuche jetzt dennoch noch die rechtliche Seite abzuklären, damit da nichts schief gehen kann!

Danke Euch für den Input!




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Warum kein Filmrauschen bei Nachtaufnahmen? Wie machen das Profis?
von canon_usar1 - So 23:53
» Mein Heimkino - So schau ich Filme und Serien!
von Frank B. - So 23:40
» Schauspielarbeit im No- und Low-Budget Kurzspielfilm
von Frank Glencairn - So 23:19
» Star Trek: Discovery - Season 2 - SDCC 2018 Trailer
von Funless - So 22:11
» TV ist quasi tot
von handiro - So 22:01
» Werkhallen mit LED beleuchten – Erfahrungen gesucht
von srone - So 21:48
» Polaroid mal anders.....
von domain - So 21:18
» Verleih von S-VHS NTSC Geräten?
von bj_90 - So 21:01
» Das Internet der Dinge
von Roytle - So 20:55
» Netflix "Dark" Nebel
von Roytle - So 20:54
» Lichtempfindlichkeit
von Roytle - So 20:44
» Godzilla: King of the Monsters - offizieller Trailer
von Skeptiker - So 20:21
» Illuminate SD Kompaktblitzkopf 250Ws, Studioblitz, mit Stativ
von rottmi - So 20:04
» SENNHEISER EW100 G2 EK 100/SK 100 wireless Funkstrecke
von rottmi - So 20:02
» Kompakter Videoneiger mit Nivelliereinheit
von Tscheckoff - So 19:46
» Gopro Hero 6
von Roland Schulz - So 19:13
» LukiLink - Smartphone als Recording-Monitor und Live-Streaming-Device
von Friesenherd - So 18:57
» Mikrofon Ohrwurm 3D
von Skeptiker - So 18:39
» HP DreamColor Z31x Monitor mit echten 4K und 99% DCI-P3 im Test
von Frank Glencairn - So 18:09
» Somersault Pike
von slashCAM - So 17:40
» Aquaman - offizieller Trailer
von Frank B. - So 17:29
» Soziopath Andrew Reid von EOSHD
von gekkonier - So 17:13
» GH5 vs FS5
von DeeZiD - So 14:40
» Premiere Pro CC- bei "in Sequenz einfügen" entstehen unerklärliche Lücken bei Standbildern
von buddycasino123 - So 14:16
» Fujifilm stellt Objektiv-Roadmap inkl. lichtstärkstes 33mm F1.0 AF Objektiv sowie 2 neue Objektive vor
von Frank B. - So 14:03
» Max. Anzahl von Akkus im Handgepäck (Flug)
von Gerd4 - So 13:51
» DJI Osmo Mobile2 - IPhone 7 + NDs klappt das?
von Gerd4 - So 13:50
» Andere Formate auf Mini-DV?
von Gerd4 - So 13:50
» 8K kommt – viel schneller, als Sie denken
von Gerd4 - So 13:48
» Export der in S-Log2 bearbeiteten Datei an Adobe Encoder funktioniert nicht
von Christoph_Arameus - So 13:47
» Berufshaftpflicht- und Berufsunfähigkeitsversicherung für Filmemacher?
von Gerd4 - So 13:44
» Hilft die Erotik-Industrie dem gebeutelten Virtual Reality-Hype in den Mainstream?
von CandyNinjas - So 13:30
» The Walking Dead - Season 9 - SDCC 2018 Trailer
von TheGadgetFilms - So 13:25
» Glass - Official Trailer
von 7River - So 13:16
» Sony FDR-AX100E Camcorder in Topzustand
von hdk - So 12:34
 
neuester Artikel
 
Die Philosophie des Editings - Typische Schritte des Filmschnitts

Wir wollen in diesem Artikel nicht auf konkrete Schnitttechniken eingehen, sondern einmal einen klassifizierenden Blick auf das ganze "Drumherum" des Schnitts werfen. Bei genauerer Betrachtung gibt es viele Methoden, die wohl praktisch jeder Cutter instinktiv beherzigt... weiterlesen>>

Verfahren der Bildstabilisation Teil 2: Statische und bewegte Kamera

Im ersten Teil unserer Artikelserie haben wir uns in der Theorie damit befasst, welche Arten der Bildstabilisierung es gibt. Doch nun wollen wir das ganze auch einmal aus der praktischen Sicht betrachten weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Somersault Pike

An Superzeitlupen hat man sich tendentiell satt gesehen, aber die Anfangssequenz hier ist schon sehr beeindruckend -- zum selbst Atem anhalten. Ein durchaus passendes Stilmittel für das Portrait einer Wasserspringerin.