Tonaufnahme und -gestaltung Forum



Mikrofon Ohrwurm 3D



Fragen zur Tonaufzeichnung, Ausrüstung (Mikros etc.), aber auch zu gestalterischen Aspekten.
Antworten
ruessel
Beiträge: 5071

Mikrofon Ohrwurm 3D

Beitrag von ruessel » So 14 Mai, 2017 08:25

Bild

Seit dem WE ist der Nachfolger des Ohrwurm 3 geboren, die Produktion des Ohrwurm 3D läuft jetzt in sehr kleinen Mengen an. Die Druckzeiten für die Ohr-Bügel pro Ohrwurm sind mit 98 Minuten trotz Software/Maschinenoptimierung sehr lang. In letzter Minute wurde der Ohrwurm 3D nochmals geändert um eine weitere wichtige Funktion zu erfüllen: reines Stereo. Er sollte eigentlich als reiner Kunstkopf konstruiert werden. Nun sind die Tonkapseln vom Ohrbügel leicht abnehmbar und lassen sich sogar im Ohrbügel wenden, das entspricht dann in etwa dem alten Ohrwurm 3. Somit sind sofort zwei Tonaufnahmeverfahren mit dem Ohrwurm 3D möglich: Binaural (Kunstkopf) und reines Stereo ohne Ohrrichtungsinformationen für die reine Lautsprecherwiedergabe.

In der Kunstkopfaufnahme sitzen die Tonkapseln gegenüber dem älteren Ohrwurm 3 verkehrt herum. Sie nehmen den Schall direkt über dem Ohreingangsloch ab, dort wo alle Richtungsinformationen (HRTF) der Ohrmuschel zusammen laufen. Im direkten Test mit dem Kunstkopfmikrofon von Sennheiser, besitzt der Ohrwurm 3D wesentlich mehr klare Richtungsinformationen was vor und hinten aber auch oben und unten entspricht, von der erweiterten Klangdynamik ganz zu schweigen. Die Schallwandler werden im Messraum bei 1kHz paarig Handselektiert. Bei einer 96 kHz Aufnahme (KirchenGlocke) konnte ich im Tonspektrum sogar Toninformationen bei 35 kHz ablesen.
Die Schallwandler schweben wenige Millimeter über dem Ohr, eine Hörbeeinflussung findet daher nicht statt, bzw. viel weniger als beim Ohrwurm 3 (wichtig für Sehbhinderte).

Für Außenaufnahmen bei Wind gibt es wieder ein Windfell, eine Platte die auf der Tonkapsel in Sekunden aufgeclipst wird, so wird das Ohr abgedeckt und bildet mit der Ohrmuschel einen kleinen Windkorb. Weiteres Zubehör für den Ohrwurm 3D ist angedacht, da die reinen Tonkapseln sehr klein sind, ergeben sich viele Ideen für andere Aufnahmeverfahren.
Auch fällt jetzt ein Problem mit den Ohrbügeln weg, der Ohrwurm 3D wird mit drei üblichen Ohrgrößen ausgeliefert Small, Medium, Large - die Bügel sind aus Hartgummi gefertigt, sind flexibel, transparent und der Ohrwurm 3D ist so beim tragen sehr unauffällig. Die Bügel können leicht selber ohne Werkzeug abgenommen und gegen andere Größen montiert werden. Als Zubehör gibt es noch die Bügel Sondergrößen XS, XXS, Xl, XXL für selten große oder kleine Ohren. Jeder Größensprung entspricht je 5mm in der gesamten Bügelhöhe, es wird dadurch von 59mm bis 89mm alles abgedeckt.

Das Mikrofon ist natürlich an allen Kameras mit PlugIn Power anschließbar und eregeben besonders bei leichten Kamera-Systemen einen großen Sinn. Oft wurde mit dem Ohrwurm 3 diese Kameras in der Vergangenheit bestückt: FZ1000, GH4, BMPCC (BMCC) etc. alles Kameras die trotz guten Stereoton handlich bleiben sollen.

Da die Produktion des Ohrwurms 3D immer eine Einzelanfertigung ist, sind natürlich Sonderwünsche was Größe, Farbe, Kabelanschluss, Kabellänge etc. auf Anfrage möglich. Falls noch fragen oder Ideen dazu sind, immer her damit.
Gruss vom Ruessel

Mein Video-BLOG: www.fxsupport.de
Etwas für die Ohren: www.ohrwurmaudio.eu




beiti
Beiträge: 4775

Re: Mikrofon Ohrwurm 3D

Beitrag von beiti » So 14 Mai, 2017 08:56

Fragen:
1) Kostenpunkt?
2) Wie soll man mit zwei gleich hoch angebrachten Kapseln "oben und unten" orten können?
3) Wie messe ich meine Ohrgröße?
4) Haben abstehende Ohren eher Vor- oder Nachteile für die Stereofonie?
Interessantes rund um die Foto- und Videotechnik - fotovideotec.de
Alles über Satellitenempfang - satellitenempfang.info




ruessel
Beiträge: 5071

Re: Mikrofon Ohrwurm 3D

Beitrag von ruessel » So 14 Mai, 2017 09:20

Fragen:
1) Kostenpunkt?
2) Wie soll man mit zwei gleich hoch angebrachten Kapseln "oben und unten" orten können?
3) Wie messe ich meine Ohrgröße?
4) Haben abstehende Ohren eher Vor- oder Nachteile für die Stereofonie?
1. steht auf meiner Homepage

2. Nicht nur das, sondern auch vorne hinten.
Aufnahmen mit dem Ohrwurm 3D bilden exakt die Pegel-, Phasen- und Klangverhältnisse zwischen den Ohren nach. Die Toninformationen enthalten nicht nur, wie Aufnahmen mit einen normalen Stereomikrofon, frequenzabhängige Pegelinformationen durch Druckstau und Abschattungen (z.B. OSS Aufnahme), sondern zusätzlich noch die typischen richtungsabhängigen Frequenzverzerrungen der Ohrmuscheln auch Head Related Transfer Funktion - kurz HRTF genannt. Werden solche Aufnahmen über Kopfhörer abgehört, erhält der Hörer akustisch die selben Informationen als wäre er selber vor Ort. Also bekommt man damit KOPFBEZÜGLICHE Aufnahmen, alle anderen StereoMikrofone (oder Kapsel im Ohrwurm 3D gedreht) liefern immer nur RAUMBEZÜGLICHE Aufnahmen.
Die Ohrmuschel ist vereinfacht ein mechanischer Equalizer, je nach Winkel der Schallquelle werden einzelne Frequenzen leicht angehoben oder unterdrückt, das im Zusammenhang mit zwei Ohrmuscheln und den Kopfversatz ergibt ein realistisches Kugelförmiges Klangabbild.

3. Ist ein Problem, ob ein PDF zum ausdrucken und ausschneiden helfen würde? Der Ohrwurm 3 wurde aus einem fertigen Sportkopfhörer gefertigt, da gab es nur eine Größe, diese Größe habe ich nun als Größe M. In meinen Umfeld habe ich dann vom 75 jährigen Renter bis zum 14 jährigen Mädchen die Ohren vermessen, sie liegen alle in der Größe S, M, L vor. Um ganz sicher zu gehen, bin ich dann noch jeweils 2 Abstufungen in jeder Richtung gegangen. Zur Not geht auch wesentlich mehr, sind ja Einzelstücke. Wenn du Ohren wie jeder andere hast, solltest du mit SML gut klar kommen. Ansonsten wird was kleineres/größeres nachgesendet.

4. Jedes Ohr ist immer anders, wir hören damit aber recht gut...... wüßte jetzt nicht, was da ein großer Nachteil sein sollte.
Gruss vom Ruessel

Mein Video-BLOG: www.fxsupport.de
Etwas für die Ohren: www.ohrwurmaudio.eu




beiti
Beiträge: 4775

Re: Mikrofon Ohrwurm 3D

Beitrag von beiti » So 14 Mai, 2017 09:26

ruessel hat geschrieben:
So 14 Mai, 2017 09:20
3. Ist ein Problem, ob ein PDF zum ausdrucken und ausschneiden helfen würde?
Im Prinzip schon. Allerdings drucken manche PDF-Reader standardmäßig etwas verkleinert (um innerhalb des druckbaren Bereichs zu bleiben). Also so richtig zuverlässig in Bezug auf die Größe ist das nicht.
Jedes Ohr ist immer anders, wir hören damit aber recht gut...... wüßte jetzt nicht, was da ein großer Nachteil sein sollte.
Ich frage, weil ich mal ein bisschen experimentiert und meine Ohren bewusst weiter nach vorn gedrückt habe. Dabei hatte ich den Eindruck, die Richtwirkung zu verbessern und manches entfernte Geräusch noch rauszuhören, das mit der normalen Ohrenposition im Klangsalat verschwimmt. Umgekehrt, wenn ich meine Ohren flach anlege, wird die Richtwirkung schwächer. Das müsste sich ja dann im Klangbild des Ohrwurms ebenfalls abbilden.
Interessantes rund um die Foto- und Videotechnik - fotovideotec.de
Alles über Satellitenempfang - satellitenempfang.info




Axel
Beiträge: 12155

Re: Mikrofon Ohrwurm 3D

Beitrag von Axel » So 14 Mai, 2017 09:32

ruessel hat geschrieben:
So 14 Mai, 2017 09:20
4) Haben abstehende Ohren eher Vor- oder Nachteile für die Stereofonie?
4. Jedes Ohr ist immer anders, wir hören damit aber recht gut...... wüßte jetzt nicht, was da ein großer Nachteil sein sollte.
Offensichtlich haben die sogenannten Segelohren eine verstärkte Richtwirkung. Man kann ja auch die Fläche beim Lauschen durch die Hand hinter'm Ohr vergrößern. Probier's aus mit entferntem Vogelgezwitscher. Wird sofort subjektiv viel lauter und basslastiger. Was das für Stereo bedeutet? Keine Ahnung. Sicher ist höchstens, dass Einohrige Vorteile bei Mono-Recordings haben ...
Na und? Im Fernsehen wird ja auch alles wiederholt ...




ruessel
Beiträge: 5071

Re: Mikrofon Ohrwurm 3D

Beitrag von ruessel » So 14 Mai, 2017 09:35

Ich frage, weil ich mal ein bisschen experimentiert und meine Ohren bewusst weiter nach vorn gedrückt habe. Dabei hatte ich den Eindruck, die Richtwirkung zu verbessern und manches entfernte Geräusch noch rauszuhören, das mit der normalen Ohrenposition im Klangsalat verschwimmt. Umgekehrt, wenn ich meine Ohren flach anlege, wird die Richtwirkung schwächer. Das müsste sich ja dann im Klangbild des Ohrwurms ebenfalls abbilden.
Ja, große Änderungen an den Ohren haben dann natürlich einen Einfluss. bei Kunstkopfaufnahmen höre ich auch, ob ich einen großen Filzhut trage. Es ist dann eine Wiedergabe von einem typen der vor Ort einen Filzhut trägt. Ich bin aber sehr erstaunt bei den durchgeführten tests, dass Kunstkopfaufnahmen auch über Lautsprecher sehr gut klingen, oft wird was anderes behauptet. Es sind auch ganz leichte Frequenzveränderungen vom Ohr, manche Filmmikrofone haben schon von sich aus einen krummeren frequenzgang.
Gruss vom Ruessel

Mein Video-BLOG: www.fxsupport.de
Etwas für die Ohren: www.ohrwurmaudio.eu




calvato
Beiträge: 56

Re: Mikrofon Ohrwurm 3D

Beitrag von calvato » So 14 Mai, 2017 09:42

....mal ne doofe frage: werden bei dieser art mikrofon die atemgeräusche nicht sehr laut aufgenommen? ich atme relativ laut, je nach kamerabewegung....




ruessel
Beiträge: 5071

Re: Mikrofon Ohrwurm 3D

Beitrag von ruessel » So 14 Mai, 2017 09:46

...nicht viel mehr als mit anderen Mikrofonen, wenn ein Mikrofon auf der Kamera geschraubt ist und du durch den Sucher schaust bist du auch nahe dran, dann sind bei einem aufgeschraubten Mikrofon noch der Körperschall von den Händen, Motoren vom Autofokus, Stabi etc.. Vielleicht kann ein Ohrwurmfilmer was dazu sagen, Vorgänger Ohrwürmer gibt es ja schon seit 2005.

Einfach mal im WWW suchen:





Gruss vom Ruessel

Mein Video-BLOG: www.fxsupport.de
Etwas für die Ohren: www.ohrwurmaudio.eu




dosaris
Beiträge: 431

Re: Mikrofon Ohrwurm 3D

Beitrag von dosaris » So 14 Mai, 2017 10:08

beiti hat geschrieben:
So 14 Mai, 2017 08:56
Fragen:
...
2) Wie soll man mit zwei gleich hoch angebrachten Kapseln "oben und unten" orten können?
(zu) kurze Antwort:

es geht nicht.

Zum Glück haben wir aber mehrere parallele Wahrnehmungskanäle (informationstechnisch gesprochen):

jeder kennt in der Psycho-Akustik den sog. Party-Effekt.
Wenn wir einen Gesprächspartner sehen "verstehen" wir seine Stimme im allgemeinen
Gemurmel besser, obwohl sich an der Akustik natürlich nix ändert.

bei Richtungswahrnehmung haben wir gelernt, Phasendifferenzen der Signale beider Ohren
auszuwerten. Bei 1kHz seitlichem Ton sind bereits die Signale eine ganze Schwingung versetzt.
Ähnlich ist es bei seitlich unterschiedlichen Signalen in einem Ohr. Durch die unterschiedlichen
Reflexionen innerhalb einer Ohrmuschel ändert sich das Signalspektrum auf dem Trommelfell.
Wir haben gelernt, dies mit einer Empfangsrichtung zu assoziieren.
Dieser Effekt ist aber sehr viel schwächer - und unzuverlässiger - als beidohriges Hören.
Ergo ist auch reproduzierbare Lokalisierbarkeit viel schwächer als der Stereo-Effekt.
Und:
es setzt voraus, dass der Schall wirklich von (weit) außen in die Ohrmuscheln gerät,
sodaß unterschiedliche Reflexionen entstehen können. Eine einzelne etwa punkförmige
Schallquelle außen vor dem Ohr kann also diesen Effekt nicht bewirken.

Etwas besser ist es bei Kunstkopf-Stereo. Hier lokalisiert man quasi räumlich mit den
Ohren des Kunstkopfes, wenn man mit Kopfhörern nur eine Empfangsrichtung hat.
Man muss sich zuvor etwas "einhören"

Wie beim Party-Effekt nehmen wir mit Ohrhörern das Schall-Feld als räumlich passend wahr
wenn wir den dazugehörigen Film sehen. Eine verlässliche Lokalisierung gibt's aber hier nicht.




ruessel
Beiträge: 5071

Re: Mikrofon Ohrwurm 3D

Beitrag von ruessel » So 14 Mai, 2017 10:48

zu) kurze Antwort:

es geht nicht.
Tja, ich habe es in meinen Aufnahmen. Ist auch nicht so verwunderlich, google mal nach "Blauertsche Bänder".

Bild
Gruss vom Ruessel

Mein Video-BLOG: www.fxsupport.de
Etwas für die Ohren: www.ohrwurmaudio.eu




cantsin
Beiträge: 4634

Re: Mikrofon Ohrwurm 3D

Beitrag von cantsin » So 14 Mai, 2017 11:13

Wie unterscheidet sich der Ohrwurm 3D technisch vom Ohrwurm-X, abgesehen von der Bauform? Sind dieselben Mikrofonkapseln verbaut?




dosaris
Beiträge: 431

Re: Mikrofon Ohrwurm 3D

Beitrag von dosaris » So 14 Mai, 2017 11:33

ruessel hat geschrieben:
So 14 Mai, 2017 10:48
zu) kurze Antwort:
es geht nicht.
Tja, ich habe es in meinen Aufnahmen. Ist auch nicht so verwunderlich, google mal nach "Blauertsche Bänder".
ja,
das entspricht so ziemlich dem, was ich beschrieben hatte:

eine Lokalisierung eines diskreten Signals (zB eines einzelnen Sinustons) im Raume
(vorn/hinten, oben/unten) ist außer für re/li physikalisch nicht sicher möglich.

Darüber hinaus haben wir gelernt, unterschiedliche Signale psycho-akustisch mit
einer räumlichen Orientierung zu assoziieren. Dies funktioniert umso besser, je stärker dies
optisch unterstützt wird. Dies ist kein Qualitätskriterium eines guten Kopfhörers mit nur
einer Membran je Ohr.

und ja:
ich habe zu Hause auch eine Surround-Anlage, um den räumlichen Sound-Effekt zu genießen
(mit rear-Lautsprechern)




ruessel
Beiträge: 5071

Re: Mikrofon Ohrwurm 3D

Beitrag von ruessel » So 14 Mai, 2017 12:44

Wie unterscheidet sich der Ohrwurm 3D technisch vom Ohrwurm-X, abgesehen von der Bauform? Sind dieselben Mikrofonkapseln verbaut?
Nur mechanisch, elektronisch völlig gleich. Beim X sind schnell andere Kabel via Buchse möglich, der 3D ist in erster Linie wegen Drehung der Schallwandler direkt auf das Ohrloch "Kunstkopf" und besitzt feste 2 Meter Kabel.
ja,
das entspricht so ziemlich dem, was ich beschrieben hatte:
Entschuldigung, hatte es anders verstanden. ;-)
Gruss vom Ruessel

Mein Video-BLOG: www.fxsupport.de
Etwas für die Ohren: www.ohrwurmaudio.eu




iasi
Beiträge: 11379

Re: Mikrofon Ohrwurm 3D

Beitrag von iasi » So 14 Mai, 2017 13:44

Wie schlägt sich denn der Ohrwurm 3D mit einer GH5 und einer BMCC?

Und was empfiehlt sich hierbei für ein Stecker?




ruessel
Beiträge: 5071

Re: Mikrofon Ohrwurm 3D

Beitrag von ruessel » So 14 Mai, 2017 13:59

Wenn Du auf meiner Homepage den X anschaust, findest du ein extremes Beispiel mit der BMCC. Mir ist nicht klar, was an den BMCC Mikrofoneingängen für eine Spannung anliegt, 48V kann es nicht sein, sonst wäre er sofort durchgebrannt. Spezifiziert ist er bis 10,5V - mit 14V läuft er ca. 10 Sekunden bis zum defekt.

Mit der GH4 gab es nach meinen Rückmeldungen mit dem Ohrwurm 3 keine Probleme, allerdings ist der Pegel vom Ohrwurm sehr hoch, die GH5 müsste bei lauteren Sachen eine Pegelreduzierung haben, wie die FZ1000 mit dem praktischen Limiter.
Gruss vom Ruessel

Mein Video-BLOG: www.fxsupport.de
Etwas für die Ohren: www.ohrwurmaudio.eu




cantsin
Beiträge: 4634

Re: Mikrofon Ohrwurm 3D

Beitrag von cantsin » So 14 Mai, 2017 14:09

iasi hat geschrieben:
So 14 Mai, 2017 13:44
Wie schlägt sich denn der Ohrwurm 3D mit einer GH5 und einer BMCC?

Und was empfiehlt sich hierbei für ein Stecker?
Für die BMCC würde ich den Ohrwurm X statt den Ohrwurm 3D kaufen. Dann kann man mit einem Cinch-zu-große-Klinke Doppelkabel vom Ohrwurm in die BMCC und hat keine Adapter nötig. Für den Betrieb an der GH5 und anderen Kameras mit kleinem Klinkeneingang verwendet man dementsprechend ein anderes Kabel.




ruessel
Beiträge: 5071

Re: Mikrofon Ohrwurm 3D

Beitrag von ruessel » So 14 Mai, 2017 14:16

Morgen gibt es eine "Limit edition" in schrillen Farben....... ;-)

Die Bügel gibt es dann auch in feuerrot, blau, violett & schwarz....... keine Ahnung wie das am Ohr ausschaut...... für ganz mutige. ;-)
farbe.jpg
Gruss vom Ruessel

Mein Video-BLOG: www.fxsupport.de
Etwas für die Ohren: www.ohrwurmaudio.eu

Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.




iasi
Beiträge: 11379

Re: Mikrofon Ohrwurm 3D

Beitrag von iasi » So 14 Mai, 2017 19:57

ruessel hat geschrieben:
So 14 Mai, 2017 13:59
Wenn Du auf meiner Homepage den X anschaust, findest du ein extremes Beispiel mit der BMCC. Mir ist nicht klar, was an den BMCC Mikrofoneingängen für eine Spannung anliegt, 48V kann es nicht sein, sonst wäre er sofort durchgebrannt. Spezifiziert ist er bis 10,5V - mit 14V läuft er ca. 10 Sekunden bis zum defekt.

Mit der GH4 gab es nach meinen Rückmeldungen mit dem Ohrwurm 3 keine Probleme, allerdings ist der Pegel vom Ohrwurm sehr hoch, die GH5 müsste bei lauteren Sachen eine Pegelreduzierung haben, wie die FZ1000 mit dem praktischen Limiter.
Im GH5-Handbuch finde ich:
Mik-Pegel änd - Stellen Sie den Toneingangspegel auf 19 verschiedene Stufen ein (12 dB bis 6dB).
und
Mikro-pegel begr - Die Kamera stellt den Toneingangspegel automatisch ein, wobei die Tonverzerrung (Knistergeräusch) minimiert wird, wenn die Lautstärke zu hoch ist.

Noch hab ich keine GH5 - ist aber eingeplant.

Die Bedienungsanleitung ist trotz des Umfangs leider ziemlich oberflächlich und lässt sich wenige Informationen entlocken.

Die BMCC braucht einen hohen Pegel, sonst sackt alles ins Rauschen ab - ein batteriegespeistes NTG2 passt nicht recht zur BMCC. Phantomspannung ist nicht bei der BMCC.

Ohrwurm 3D oder Ohrwurm X?
Mal abgesehen von den Kabeln - was empfiehlt sich denn mehr?

Mir gefällt diese Lösung - einen von beiden Ohrwürmern werde ich wohl nehmen.




rush
Beiträge: 8374

Re: Mikrofon Ohrwurm 3D

Beitrag von rush » So 14 Mai, 2017 20:05

Interessantes Produkt und findet sicher seine Nische bzw. Platz für atmosphärische Aufnahmen... zumal für den Preis.

Ich selbst würde es aber eher unpraktisch finden... da ich den Ton lieber während der Aufnahme kontrolliere anstatt das Mikrofon auf meinen Ohren zu haben ;-) Auch bevorzuge ich persönlich eher gerichtetere Atmosphären, da die "Aktion" ja meist im Bereich vor der Kamera stattfindet und ich besonders bei längeren Brennweiten dann auch etwas gerichteten Ton sinnvoller empfinde....

Aber das ist natürlich rein subjektiv und schön das es solche Alternativen gibt.
keep ya head up




iasi
Beiträge: 11379

Re: Mikrofon Ohrwurm 3D

Beitrag von iasi » So 14 Mai, 2017 20:23

rush hat geschrieben:
So 14 Mai, 2017 20:05
Interessantes Produkt und findet sicher seine Nische bzw. Platz für atmosphärische Aufnahmen... zumal für den Preis.

Ich selbst würde es aber eher unpraktisch finden... da ich den Ton lieber während der Aufnahme kontrolliere anstatt das Mikrofon auf meinen Ohren zu haben ;-) Auch bevorzuge ich persönlich eher gerichtetere Atmosphären, da die "Aktion" ja meist im Bereich vor der Kamera stattfindet und ich besonders bei längeren Brennweiten dann auch etwas gerichteten Ton sinnvoller empfinde....

Aber das ist natürlich rein subjektiv und schön das es solche Alternativen gibt.
Es muss ja nicht den Audio-Rekorder mit Richtmikro ersetzen. Ich finde für zusätzliche, nutzbare Tonspuren interessant. Und im extremen Fall, wenn wirklich keine Hand frei und nur die Kamera verfügbar ist, scheint es mir ebenfalls eine interessante Lösung. Mikros an der Kamera oder am Gimbal mag ich nicht.




cantsin
Beiträge: 4634

Re: Mikrofon Ohrwurm 3D

Beitrag von cantsin » So 14 Mai, 2017 20:28

iasi hat geschrieben:
So 14 Mai, 2017 19:57

Ohrwurm 3D oder Ohrwurm X?
Mal abgesehen von den Kabeln - was empfiehlt sich denn mehr?nehmen.
Ausser den Kabeln bzw. Anschlüssen gibt es doch keine nennenswerten Unterschiede - daher den Ohrwurm X, wenn Du ihn sowohl an der BMCC, als auch an der GH5 betreiben willst.




ruessel
Beiträge: 5071

Re: Mikrofon Ohrwurm 3D

Beitrag von ruessel » Mo 15 Mai, 2017 07:05

Ich selbst würde es aber eher unpraktisch finden... da ich den Ton lieber während der Aufnahme kontrolliere anstatt das Mikrofon auf meinen Ohren zu haben
Ja klar, Kontrolle ist immer gut. Aber wie viele Filmer laufen mit Kopfhörer rum? Ich hatte ja früher den "Monitor Pro" im Programm, ein Kopfhörer mit einem Mikrofon. Der hat es sogar bei zwei Filmproduktion in höheren Stückzahlen nach Hollywood & NY geschafft (für TV Serie Closer), aber hier in DE war die gelieferte Stückzahl in 12 Monaten einstellig. Habe ich deshalb aus dem Programm genommen. Entwickelt hatte ich ihn eigentlich für die frühe Pocket Kamera, seit sie aber eine Audiolevelanzeige hat, filme ich selber nur noch mit dem Ohrwurm X, ich vermisse die "Hinterbandkontrolle" bei Atmo gar nicht und mein System bleibt handlich klein und schlank - bei rauscharmen Stereoton ohne PreAmp Gerödel, mit super Kanaltrennung und wirklichen Bass bis 0 Hz. Wesentlich Windunempfindlicher gegenüber Nierenkapseln ist er sowieso.
Ausser den Kabeln bzw. Anschlüssen gibt es doch keine nennenswerten Unterschiede
Nun, sehe ich etwas anders. Der Ohrwurm 3D hat in der Filmpraxis das Potenzial meinen X abzulösen. Er ist sehr klein und lässt Kunstkopf zu. Ursprünglich sollte der 3D dem X sein Gegenstück sein, Stereo gegenüber Kunstkopf. Nun kann man die Kapseln im Ohrbügel nach Außen wenden und erhält praktisch einen X - im Moment dann noch ohne Windschutz/Fell, da der Windschutz auf dem Boden der Tonkapsel geclipst wird. Das wird jetzt das erste Zubehörteil für den 3D, ein Windfell für den reinen Stereobetrieb von oben aufsteckbar. Was an Unterschied bleibt, der größere X besitzt abnehmbare Kabel.

Falls mehrere Leute mal kostenlos den Ohrwurm 3D testen möchten, könnten wir ja wie beim Lavalier einen Rundlauf machen, jeder testet wenige Tage und schickt das Teil zum nächsten, der wieder zum nächsten.
Gruss vom Ruessel

Mein Video-BLOG: www.fxsupport.de
Etwas für die Ohren: www.ohrwurmaudio.eu




ruessel
Beiträge: 5071

Re: Mikrofon Ohrwurm 3D

Beitrag von ruessel » Mo 15 Mai, 2017 07:48

Die BMCC braucht einen hohen Pegel, sonst sackt alles ins Rauschen ab - ein batteriegespeistes NTG2 passt nicht recht zur BMCC. Phantomspannung ist nicht bei der BMCC.
Hatte ich gar nicht gesehen, war vorhin noch zu früh bzw. noch keinen Kaffee.

Alle Ohrwürmer bis jetzt bringen einen 16dB - 20 dB höheren Pegel als die meisten Mikrofone (Kleinmembran). Es ist praktisch ein PreAmp ohne Stromverbrauch eingebaut. Deshalb ist er ja der Hit bei den FZ1000 Filmern, da rauschen die in der Kamera eingebauten MICverstärker fast wie ein Wasserfall. Durch den hohen Pegel der Würmer, muss die FZ1000 stark auf -12 dB abgepegelt werden und - die Aufnahmen werden kristallklar. Bei höheren Lautstärken muss dann aber der Limiter eingeschaltet werden (alles über Straßenlärm) weil der Output dann zu hoch ist. (bei 124 dBA liefert der Ohrwurm bis zu 1.68V - das ist 100% mehr als ein Lineeingang für Vollaussteuerung benötigt. (Die Schallwandler kommen aus der akustischen Ortung bei Torpedos).

Was eigentlich geklärt werden müsste, was kommt als "PlugIn Power" aus der BMCC Mikrofonbuchse? Alles über 11V wäre langfristig schädlich. Denn das der Ohrwurm an der BMCC läuft, hat Cantsin ja bewiesen, also liegt dort Spannung an. Also, Stecker rein und mit einem Multimeter kurz mal die Gleichspannung messen oder ins Handbuch unter technische Daten blicken.

Bild

Für 48V XLR symmetrisch gibt es demnächst auch eine Lösung, für alle Ohrwurmmikrofone.
Gruss vom Ruessel

Mein Video-BLOG: www.fxsupport.de
Etwas für die Ohren: www.ohrwurmaudio.eu




ruessel
Beiträge: 5071

Re: Mikrofon Ohrwurm 3D

Beitrag von ruessel » So 22 Jul, 2018 11:38

Demnächst gibt es die Ohrwürmer in XLR für Phantomspannung 12/24/48V (regelt automatisch). Es werden zwei Möglichkeiten angeboten, für bestehende Ohrwürmer ein Y-Kabel (mit neuer SMD Technik), dort nimmt eine 3,5mm Buchse den Ohrwurmstecker auf und teilt das Stereo Signal auf 2 MiniXLR Stecker auf, diese passen dann auf den JTS XLR Adapter.
Neu ist der XLR Ohrwurm direkt mit MiniXLR Stecker am Ohrwurmkabel, Vorteil: die Y-Klinkenverbindung fällt weg, Nachteil: nicht mehr für 3,5mm Geräte verwendbar.
Neu bei allen Ohrwürmer ist, sie wurden überarbeitet, die Gehäuse von mir, die Tonkapseln vom Hersteller. Die Tonkapseln besitzen zwar die selbe Membrane & Gehäuse - aber der JFET (Signalwandler) wurde 2018 gegen einen moderneren gewechselt, er besitzt noch schnellere Anstiegszeiten, alle anderen elektrischen Werte sind identisch geblieben. Ich möchte darauf Hinweisen, ich selber höre die verbesserten Anstiegswerte bei Alltagsgeräuschen nicht raus, klingt für mich (bei meinen kurzen Tests) gleich der vorherigen Version.
Alle Gehäuseteile wurden von mir überarbeitet, das meiste ist unsichtbar, die Wandstärken wurden dicker, der Kabelauslass verstärkt. Ab sofort gibt es den Ohrwurm nicht mehr mit Winkelstecker, ich benutze nun ein Low-noise Kabel das wesentlich mehr Kupfer beinhaltet, das gibt es leider nicht mit angespritzten Winkelstecker. Foto folgt noch.....

Es gibt demnächst auch völlig neue Mikrofone, ich experimentiere zur Zeit mit "HDR" Kapseln (137 dB Dynamik), diese benötigen aber eine hohe Spannung und sind daher nur für hochwertige XLR Eingänge mit Phantomspannung interessant.
Gruss vom Ruessel

Mein Video-BLOG: www.fxsupport.de
Etwas für die Ohren: www.ohrwurmaudio.eu




cantsin
Beiträge: 4634

Re: Mikrofon Ohrwurm 3D

Beitrag von cantsin » So 22 Jul, 2018 13:50

ruessel hat geschrieben:
So 22 Jul, 2018 11:38
Demnächst gibt es die Ohrwürmer in XLR für Phantomspannung 12/24/48V (regelt automatisch). Es werden zwei Möglichkeiten angeboten, für bestehende Ohrwürmer ein Y-Kabel (mit neuer SMD Technik), dort nimmt eine 3,5mm Buchse den Ohrwurmstecker auf und teilt das Stereo Signal auf 2 MiniXLR Stecker auf, diese passen dann auf den JTS XLR Adapter.
Was ist der Vorteil, wenn man einen bestehenden Ohrwurm an XLR mit Phantomspannung betreibt? (Statt an der Klinke mit Plugin-Power?)




ruessel
Beiträge: 5071

Re: Mikrofon Ohrwurm 3D

Beitrag von ruessel » So 22 Jul, 2018 16:29

Nun, :

1. Allgemein sind symmetrische XLR Mikrofoneingänge meist hochwertiger im Klang. Der Ohrwurm ist ja nicht nur für Filmer mit oft beiläufigen Tonaufzeichnungen. 95% der Ohrwürmer geht weltweit an blinde Menschen mit extrem geschulten Gehör, es ist der "Fotoapparat für Blinde". Auch sie haben das Bedürfnis Urlaubreisen zu dokumentieren, nur halt in absolut korrekten Tönen. Beim Abhören via Kopfhörer der binauralen Aufnahmen sind sie scheinbar wieder vor Ort/Urlaub.
Mir hat ein Blinder am Telefon erzählt, mit dem Ohrwurm besitzt er Aufnahmen, an der er nachträglich an den Reflexionen hören kann, ob eine Haustür offen stand oder sogar ob ein Fenster an der Häuserfront gekippt war, die Aufnahme ist also extrem realistisch und Impulsgetreu. Er hätte das bei noch keinen anderen Mikro so detailliert und klar gehört. Sicher eine Eigenschaft der Druckwandler aus der militärischen Herkunft als akustische Ortung.
Inzwischen wurde der Ohrwurm 3D von einem (Blinden)Rekorderhersteller in der Schweiz empfohlen.

2. Ich hasse 3,5mm Klinkenstecker, XLR ist schon eine andere Nummer in Punkto Verbindungssicherheit bei Bewegung + Zuglast am Kabel.

3. Durch die höhere Phantomspannung (JTS liefert 4.6V) ist die Dynamik, Rauschabstand und Schalldruckfestigkeit verbessert.

4. Durch die geregelte Phantomspannung im JTS Adapter, ist nun der Arbeitspunkt des JFETs in der Mikrofonkapsel eindeutig festgelegt, damit lassen sich der Innenwiderstand genau berechnen. Darum ist der JTS Adapter auch mehrpolig, die knapp 5V liegen an einem eigenen Pin niederohmig an, den richtigen Speisewiderstand baue ich in dem MiniXLR Stecker des Ohrwurmes ein.
Sollte später der High Dynamik Ohrwurm fertig sein, können die schon gekauften JTS Adapter wiederverwendet werden, der neue - wahrscheinlich anderer Wert - optimale Arbeitswiderstand ist dann in dem neuen Ohrwurm ebenfalls verbaut.
Bei Miniklinke mit PlugInPower ist dieser sehr wichtige Widerstandswert nicht bekannt bzw. genormt. Jeder Rekorderhersteller baut da sein eigenes Süppchen, geht auch nicht anders, der Rekorderhersteller weiss ja nicht welches Mikro mit welchen optimalen Widerstand angeschlossen wird. Nur bei XLR spielt das keine Rolle, den Widerstandswert legt der Mikrofonhersteller für sein Mikro selber fest. Das Mikrofon läuft also via XLR in besseren Parametern.

5. Daran denken, XLR ist symmetrisch! Du kannst also die Mikrofonkabel ab JTS Adapter fast endlos (100 Meter kein Problem) verlängern ohne zusätzlichen Störgeräuschen von Lampen, Dimmern, Handy etc.

Fast alle neuen Entwicklungen von mir werden nur noch mit XLR laufen. Wenn ich mir die Aufnahmen vom Miniklinke Tascam anhöre oder vom XLR Zoom F8 - keine Frage was sogar mein altes Gehör an Qualitätssprünge da noch hört. Die Technik geht weiter ;-)
Habe mir nun ein HighEnd 3D Drucker geholt. Kommt aus der Medizintechnik und druckt normalerweise Körperteile - alles BIO und die gedruckten Teile dürfen im Körper 24/7 bis zum Tod verbleiben.....natürlich Zertifiziert. Also, falls jemand eine neue Speiseröhre, Knochenteile benötigt - ich bin der Mann. ;-)
Der Witz ist, das Kernstück des Druckers ist ein 4K DLP Beamer mit hochleistungs UV Lampe, die das Harz belichtet/härtet. Ich habe ihn gerade zerlegt um ihn für meine Speziallösungen zu pimpen. Damit lassen sich dann z.B. Membranen, Schallführungen etc. sehr nach menschlichen (Ohr)Vorbildern Herstellen, genau auf 25 Mikrometer.
Gruss vom Ruessel

Mein Video-BLOG: www.fxsupport.de
Etwas für die Ohren: www.ohrwurmaudio.eu




Skeptiker
Beiträge: 4412

Re: Mikrofon Ohrwurm 3D

Beitrag von Skeptiker » So 22 Jul, 2018 18:30

ruessel hat geschrieben:
So 22 Jul, 2018 16:29
... HighEnd 3D Drucker geholt. Kommt aus der Medizintechnik und druckt normalerweise Körperteile - alles BIO und die gedruckten Teile dürfen im Körper 24/7 bis zum Tod verbleiben.....natürlich Zertifiziert. ...
Klingt interessant !

Ich will jetzt lieber nichts von meinem bösen Gedanken schreiben:
"Hoffentlich tritt der 'zertifizierte Tod' dann nicht schon pünktlich nach 7/24 ein!" :-( -> "Wo ist eigentlich Walter? ... Der druckt sich gerade 'nen Ersatzherz aus!"

Auf jeden Fall viel (Ohrwurm-)Erfolg mit dem Hightech-Bio-Teil !
Zuletzt geändert von Skeptiker am So 22 Jul, 2018 18:38, insgesamt 2-mal geändert.




ruessel
Beiträge: 5071

Re: Mikrofon Ohrwurm 3D

Beitrag von ruessel » So 22 Jul, 2018 18:37

"Hoffentlich tritt der 'zertifizierte Tod' dann nicht schon pünktlich nach 7/24 ein!" :-(
Auszug aus dem Bedienungshandbuch:
Dieser 3D-Drucker ist ausschließlich für die
Herstellung von medizintechnischen Gegenständen
gedacht.
Eine andere Benutzung, z.B. die Erzeugung von
Waffen oder anderer gefährlicher Objekte
, sowie
urheberrechtlich geschützte Gegenstände, ist nicht
gestattet.
Gruss vom Ruessel

Mein Video-BLOG: www.fxsupport.de
Etwas für die Ohren: www.ohrwurmaudio.eu




Skeptiker
Beiträge: 4412

Re: Mikrofon Ohrwurm 3D

Beitrag von Skeptiker » So 22 Jul, 2018 18:39

Sind Ohrwürmer potenziell gefährlich?
Na ja, es besteht Suchtpotenzial ! ;-)




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» DJI Mavic 2 Pro und Mavic 2 Zoom: Zoom oder Hasselblad Kamera // IFA 2018
von rush - Mo 18:44
» Apple iPhone Xs - Bildqualität beim Filmen in 4K
von scrooge - Mo 18:40
» Neuer Schnittrechner für 4k 50p Editing?
von rush - Mo 18:36
» Zoom F4/8 3D Ambi - Nach UHD Bild nun auch HD Sound ??
von ruessel - Mo 18:12
» Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K
von Frank Glencairn - Mo 17:28
» Ximea xiB-64 Hochgeschwindigkeitskamera: 5K mit 300 fps
von CandyNinjas - Mo 16:07
» HI8 casetten digitalisieren
von mor61 - Mo 16:05
» Deinterlacing Plugin/Programm
von Jott - Mo 15:44
» mistika review beta verfügbar
von mash_gh4 - Mo 15:41
» Premiere startet nicht mehr
von Alf_300 - Mo 15:13
» Software gegen Verwackeln
von mash_gh4 - Mo 14:37
» Neue Sony Alpha 7 (R) III Firmware 2.0 macht Probleme
von slashCAM - Mo 14:09
» Litepanels MicroPro 96-LED-Videoleuchte - STUDIOAUFLÖSUNG
von FarVisions - Mo 14:02
» Biete: Mikrofon Sennheiser MKE 440 + Windschutz MZH 440
von DLW - Mo 13:37
» GH 5 Zeitraffer
von audiophil79 - Mo 13:31
» RAM und Festplatten Frage
von dienstag_01 - Mo 13:07
» Suche einfache Cam mit Clean-HDMI (out)
von Jott - Mo 12:56
» GoPro Hero 7 Black mit HyperSmooth Stabilisierung bei 4K60p ??
von Roland Schulz - Mo 10:59
» Insta360 ONE X: Surround-Kamera mit höherer Auflösung und Speedramp Option
von KallePeng - Mo 10:12
» Fahraufnahmen
von domain - Mo 9:35
» Im Reich der Wasseramsel...
von manfred52 - Mo 8:34
» iOgrapher Multi Case: Cage fürs professionelle Filmen mit Apple und Android Smartphones
von kmw - Mo 8:09
» Magix VDL 16 Fehlermeldung, alles weg
von popaj - Mo 2:09
» Sehr Alte Video-Dateien werden teilweise nicht erkannt.
von walang_sinuman - Mo 0:22
» Bildbesprechungen und Gedanken zu Licht
von Frank B. - So 22:59
» Panasonic Full Frame Kamera
von MrMeeseeks - So 22:18
» Kopter oder Drohne gesucht - soll 400g tragen können, sonst nichts
von Erik01 - So 21:40
» [BIETE] DJI Mavic Pro MEGA Bundle
von rush - So 20:34
» DOF / Tiefenschärfe
von domain - So 18:22
» BMPCC immer noch unschlagbar?
von roki100 - So 17:09
» ++ Biete: SAMYANG 21mm und 35mm Cineoptik für Fuji X
von panalone - So 16:13
» V: SanDisk CFast 2.0 128GB 515 MB/s Speicherkarte
von RollingSteve - So 16:12
» Adobe Creative Cloud wird Metal-fähig am Mac, verlernt Nvidia Fermi
von Mantis - So 16:11
» Rode VideoMic Pro Rycote- Geräusche vs. MKE 400 vs. Aputure D2
von docdecker - So 15:56
» Kamerakran Kessler V3 KC12 mit Senna 5 min. Remotehead und viel Zubehör
von camcorder5 - So 13:44
 
neuester Artikel
 
Apple iPhone Xs - Bildqualität beim Filmen in 4K

Spitzen-Smartphones haben den Ruf eine ähnliche Filmqualität zu liefern, wie "echte" 4K-Kameras. Das wollten wir uns mit dem nagelneuen iPhone Xs einmal näher ansehen... weiterlesen>>

Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K - Bildqualität und Sensor-Verhalten

Die ersten Blackmagic Pocket Cinema Cameras 4K sind da und wir konnten schon mal ein paar Testaufnahmen machen... weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Code Elektro - SHINOBI (Official Video)

Ein Mix aus typischen SciFi-Bildern und -Bausteinen fügt sich hier zu einem erzählenden Musikvideo zusammen, eine Art CGI / Echtbild-Anime -- Hintergrundinfos zur Produktion hier.