Tonaufnahme und -gestaltung Forum



Lavalier "Ohrwurm"



Fragen zur Tonaufzeichnung, Ausrüstung (Mikros etc.), aber auch zu gestalterischen Aspekten.
Antworten
beiti
Beiträge: 4652

Re: Lavalier "Ohrwurm"

Beitrag von beiti » Do 11 Aug, 2016 08:10

Mit einem anderen Mikrofon, das ich vor geraumer Zeit auf Windempfindlichkeit getestet habe, ist mir etwas aufgefallen: Das mitgelieferte Fell brachte dort keine bessere Winddämpfung als ein simpler Schaumstoff-Windschutz; erst die Kombination aus Schaumstoff und einem (größeren) Fell verbesserte das Ergebnis weiter.
So einen Test möchte ich auch mit dem O-Lavalier noch machen. Denn wenn das Fell nicht besser dämpft als der Schaumstoff, würde ich den (unauffälligeren) Schaumstoff erst mal vorziehen.
Interessantes rund um die Foto- und Videotechnik - fotovideotec.de




thsbln
Beiträge: 1356

Re: Lavalier "Ohrwurm"

Beitrag von thsbln » Do 11 Aug, 2016 16:11

beiti hat geschrieben:Mit einem anderen Mikrofon, das ich vor geraumer Zeit auf Windempfindlichkeit getestet habe, ist mir etwas aufgefallen: Das mitgelieferte Fell brachte dort keine bessere Winddämpfung als ein simpler Schaumstoff-Windschutz; erst die Kombination aus Schaumstoff und einem (größeren) Fell verbesserte das Ergebnis weiter.
So einen Test möchte ich auch mit dem O-Lavalier noch machen. Denn wenn das Fell nicht besser dämpft als der Schaumstoff, würde ich den (unauffälligeren) Schaumstoff erst mal vorziehen.
Danke, zu spät, schon bestellt. :-)




ruessel
Beiträge: 4796

Re: Lavalier "Ohrwurm"

Beitrag von ruessel » Sa 13 Aug, 2016 06:32

Das beste ist immer einen Windkorb zu simulieren, das Fell darf nicht direkt auf dem Mikrofon aufliegen. Beim O-Lavalier ist das fast gegeben, die Kapsel liegt ca. 2mm zurück, nicht viel aber immerhin ;-)

Sobald der Ohrwurm X mir mehr Zeit gibt, schaue ich mir das "Problem" mal an. Bei einem Lavalier sollte das ganze recht klein bleiben.
Gruss vom Ruessel

Mein Video-BLOG: www.fxsupport.de
Etwas für die Ohren: www.ohrwurmaudio.eu




beiti
Beiträge: 4652

Re: Lavalier "Ohrwurm"

Beitrag von beiti » Mo 15 Aug, 2016 21:07

ruessel hat geschrieben:Das beste ist immer einen Windkorb zu simulieren, das Fell darf nicht direkt auf dem Mikrofon aufliegen. Beim O-Lavalier ist das fast gegeben, die Kapsel liegt ca. 2mm zurück, nicht viel aber immerhin ;-)
Ja, da mag was dran sein. Zumindest ist das Fell ein klein wenig besser als der Schaumstoff:
Interessantes rund um die Foto- und Videotechnik - fotovideotec.de




thsbln
Beiträge: 1356

Re: Lavalier "Ohrwurm"

Beitrag von thsbln » Di 16 Aug, 2016 20:19

Klasse, beiti, danke.




beiti
Beiträge: 4652

Re: Lavalier "Ohrwurm"

Beitrag von beiti » Mo 26 Sep, 2016 22:11

Warum ist eigentlich das Lavalier bis heute nicht auf der Ohrwurmaudio-Seite gelistet?
Interessantes rund um die Foto- und Videotechnik - fotovideotec.de




ruessel
Beiträge: 4796

Re: Lavalier "Ohrwurm"

Beitrag von ruessel » Mi 24 Mai, 2017 17:52

Warum ist eigentlich das Lavalier bis heute nicht auf der Ohrwurmaudio-Seite gelistet?
Hat ein wenig gedauert, ist aber nun verfügbar.

Ein kleines Detail ist nun geändert, das Lavalier hat am Kabelauslass nun noch einen kleinen Kabelknickschutz bekommen.

Bild
Gruss vom Ruessel

Mein Video-BLOG: www.fxsupport.de
Etwas für die Ohren: www.ohrwurmaudio.eu




beiti
Beiträge: 4652

Re: Lavalier "Ohrwurm"

Beitrag von beiti » Mi 24 Mai, 2017 18:34

ruessel hat geschrieben:
Mi 24 Mai, 2017 17:52
ist aber nun verfügbar.
Na, das ging ja fix. ;)

Eventuell noch als Ergänzung interessant: Es funktioniert auch gut mit dem Tascam DR-10CS. Man muss allerdings die niedrigste der drei Aussteuerungsstufen nehmen, weil das O-Lavalier halt sehr viel Pegel liefert. Wenn man richtig schreit, kriegt man die Aufnahme trotzdem noch übersteuert (doch für diesen seltenen Fall hat der DR-10CS die um 6 db leisere Backup-Aufnahme).
Vorteile des DR-10C gegenüber einem x-beliebigen Recorder sind seine geringe Größe (52 x 55 x 22 mm), die robuste Bauform, die serienmäßige Gürtelklemme sowie die schraubbare Klinkenbuchse.
Interessantes rund um die Foto- und Videotechnik - fotovideotec.de




TobiG
Beiträge: 7

Re: Lavalier "Ohrwurm"

Beitrag von TobiG » Do 28 Sep, 2017 16:02

Hi zusammen,
Ich würde gerne zwei Lavaliere für Stereo (AB) Ambientrecording und Liverecording von Rockkonzerten einsetzen, da mir das Gefummel mit Kleinmembran-Mics viel zu unflexibel für den run`n gun Einsatz ist.
Zudem besitze ich zwei Sennheiser AVX Funkenstrecken, die sich damit für noch mehr Mobilität ideal verbinden lassen würden.
Was mich interessiert ist: wie rauscharm die Mics sind, wie linear der Frequenzgang abgebildet wird und wie der max SPL ist.
Hat jemand Erfahrung mit den Mics beim Fieldrecording und Konzertmitschnitten?

Gruß
Tobias




TonBild
Beiträge: 1736

Re: Lavalier "Ohrwurm"

Beitrag von TonBild » Do 28 Sep, 2017 17:09

TobiG hat geschrieben:
Do 28 Sep, 2017 16:02
Liverecording von Rockkonzerten
...
Zudem besitze ich zwei Sennheiser AVX Funkenstrecken
Wenn Du die dynamischen Handmikros hast sollte das kein Problem sein wenn sie nicht zu weit weg stehen bzw. freie Sicht auf den Empfänger haben. Aber die Rockmusiker werden sicher irretiert sein, wenn nicht nur sie, sondern auch das Publikum mit Mikrofonen ausgestattet ist.
;-)




TobiG
Beiträge: 7

Re: Lavalier "Ohrwurm"

Beitrag von TobiG » Do 28 Sep, 2017 17:29

TonBild hat geschrieben:
Do 28 Sep, 2017 17:09
TobiG hat geschrieben:
Do 28 Sep, 2017 16:02
Liverecording von Rockkonzerten
...
Zudem besitze ich zwei Sennheiser AVX Funkenstrecken
Wenn Du die dynamischen Handmikros hast sollte das kein Problem sein wenn sie nicht zu weit weg stehen bzw. freie Sicht auf den Empfänger haben. Aber die Rockmusiker werden sicher irretiert sein, wenn nicht nur sie, sondern auch das Publikum mit Mikrofonen ausgestattet ist.
;-)
Ne, ich habe eine AVX Lavalier Funkstrecke, allerdings mit den günstigeren Lav`s, keine Handmikros.
Hoffentlich bringt Sennheiser da mal was á la Rode Newsshooter raus.

Und nur damit wir uns nicht falsch verstehen, es geht um erlaubte Videoaufnahmen mit Ton, der Ton ist meist ein Teil aus Livercording (dafür die Mics) und Spuren aus dem Mixer. Aber kein Bootleg! Verwunderung also ausgeschlossen ;-)
Haupteinsatz wäre aber Ambient-Sound-Recording/Fieldrecording, wo ich etwas leichtes Portables suche, was keinen monströsen Blimp erfordert, oder bei AB60 oder mehr gleich zwei.
Die Qualität der Sennheiser Lav`s ist OK, ich suche aber etwas besseres.
Für ein Set DPA4061 fehlt momentan das Budget.
Recordermäßig bin ich mit Zeugs von Sound Devices und Apogee gut aufgestellt.

Viele Grüße
Tobias




TonBild
Beiträge: 1736

Re: Lavalier "Ohrwurm"

Beitrag von TonBild » Do 28 Sep, 2017 17:38

TobiG hat geschrieben:
Do 28 Sep, 2017 17:29


Ne, ich habe eine AVX Lavalier Funkstrecke, allerdings mit den günstigeren Lav`s, keine Handmikros.
...
Und nur damit wir uns nicht falsch verstehen, es geht um erlaubte Videoaufnahmen mit Ton, der Ton ist meist ein Teil aus Livercording (dafür die Mics) und Spuren aus dem Mixer.
Also, warum nicht einfach das eingebaute Camcorder Mikrofon (mit Dämpfung) nehmen?

Ansonsten einfache dynamische Mikros an die AVX Lavalier-Sender anschließen. Wenn es nur darum geht, das Geschrei der Fans aufzunehmen, würde ich dann die Mikros an der Bühne in Richtung Publikum befestigen.




TobiG
Beiträge: 7

Re: Lavalier "Ohrwurm"

Beitrag von TobiG » Do 28 Sep, 2017 18:11

TonBild hat geschrieben:
Do 28 Sep, 2017 17:38
TobiG hat geschrieben:
Do 28 Sep, 2017 17:29


Ne, ich habe eine AVX Lavalier Funkstrecke, allerdings mit den günstigeren Lav`s, keine Handmikros.
...
Und nur damit wir uns nicht falsch verstehen, es geht um erlaubte Videoaufnahmen mit Ton, der Ton ist meist ein Teil aus Livercording (dafür die Mics) und Spuren aus dem Mixer.
Also, warum nicht einfach das eingebaute Camcorder Mikrofon (mit Dämpfung) nehmen?

Ansonsten einfache dynamische Mikros an die AVX Lavalier-Sender anschließen. Wenn es nur darum geht, das Geschrei der Fans aufzunehmen, würde ich dann die Mikros an der Bühne in Richtung Publikum befestigen.
Hi Ton,

besten Dank für Deine Tips, ich will wirklich nicht arrogant wirken und deine geschätzte Hilfsbereitschaft bremsen, aber meine Qualitätsansprüche liegen etwas höher als das eingebaute Kameramic, oder günstige dynamische Handhelds. Und ich habe ja speziell nach den Erfahrungen mit den Mics gefragt, nicht wie so etwas generell geht.

Bisher verrichten den Job beim Konzertrecording ein Set aus hochwertigen Studiomics in M/S Anordnung in ein Apogee Interface und die Anforderung ist CD-Qualität.
Günstige dynamische Mic und ein Kameramikrofn ist da nicht Zielführend, zumal ich vernünftige Stereoabbildung möchte, sonst könnte ich auch mein NTG-3, oder Videomic Pro nehmen.



Wie gesagt suche ich eher irgend etwas, was besser ist als meine Sennheiser ME2 Lav`s und Qualitativ mehr in Richtung DPA4061, oder Sennheiser MKH8020 geht.
Da kommen z.B. die Line Audio Mics in Frage des avisierten Budgets, die aber in entsprechender Anordnung nicht viel kleiner sind, als mein jetziges Rig.
Nochmal: ich wäre gerne sehr mobil und möchte zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen und dieses Set auch für (hochwertiges, rauschfreies) Fieldrecording einsetzen.

Wer hat Erfahrung mit den Mics

Gruß
Tobias




TonBild
Beiträge: 1736

Re: Lavalier "Ohrwurm"

Beitrag von TonBild » Do 28 Sep, 2017 20:06

TobiG hat geschrieben:
Do 28 Sep, 2017 18:11
TonBild hat geschrieben:
Do 28 Sep, 2017 17:38


Also, warum nicht einfach das eingebaute Camcorder Mikrofon (mit Dämpfung) nehmen?

Ansonsten einfache dynamische Mikros an die AVX Lavalier-Sender anschließen. Wenn es nur darum geht, das Geschrei der Fans aufzunehmen, würde ich dann die Mikros an der Bühne in Richtung Publikum befestigen.
Hi Ton,

besten Dank für Deine Tips, ich will wirklich nicht arrogant wirken und deine geschätzte Hilfsbereitschaft bremsen, aber meine Qualitätsansprüche liegen etwas höher als das eingebaute Kameramic
...
Günstige dynamische Mic und ein Kameramikrofn ist da nicht Zielführend, zumal ich vernünftige Stereoabbildung möchte
...
Qualitativ mehr in Richtung DPA4061, oder Sennheiser MKH8020 geht.
...
Wer hat Erfahrung mit den Mics
Hallo Tobias,

ich habe zwar auch ein Mik aus der MKH Serie, aber das würde ich nie bei einem Rockkonzert einsetzen. Es gibt verschiedene Mikrofone für verschiedene Einsatzzwecke. Ein teures hochwertiges Mikrofon falsch eingesetzt ergibt einen schlechteren Ton als ein billiges Mikrofon an der richtigen und passenden Stelle.

Du hast bei einem Rockkonzert ganz andere Bedingungen als bei einem klassischen Konzert. Wenn es bei Dir nur darum geht, das Publikum aufzunehmen brauchst Du ein Mikrofon was den Ton aus der Beschallungsanlage möglichst nicht aufnimmt. Und es sollte robust genug sein, um die hohe Lautstärke als auch die anderen Bedingungen bei einem Rockkonzert zu überstehen. Und genau hier sind dynamische Mikrofone gar nicht so verkehrt. Das Sennheiser MKH8020 ist hier als Kugel und empfindliches Hochleistungsmikrofon vollkommen ungeeignet.

Für die AVX Handmikrofone gibt es aber auch Kondensatorkapseln wenn Du diese auch für andere Einsätze haben möchtest. Das Sennheiser SKM 835 AVX Handmikro für 500 Euro mit dynamischer MMD835 Kapsel kannst Du z. B. mit einer Sennheiser MMK 965 G3 Kapsel für über 500 Euro auf Kondensator umrüsten. Dann würdest Du ca. 2000 Euro dafür ausgeben.

Für Dein Camcorder wäre auch noch das Rode Stereo VideoMic X für 600 Euro geeignet wenn Du damit mitten im Gewimmel (also z. B. auf einem Podest vor der Bühne) bist. Das könnte sogar die einfachste und zugleich eine sehr hochwertige Lösung sein.

Eine gute Möglichkeit wäre es Mikrofone für das Publikum von der Decke abzuhängen.

Du kannst auch ein M/S-Pärchen am Mischpultzelt aufstellen.

Oder wie schon vorgeschlagen zwei Richt-Mikros (keine Kugeln!) auf einem hohen Stativ oder am Lichtgerüst befestigt jeweils am Bühnenrand in Richtung Publikum. Aber möglichst weit entfernt von einem Lautsprecher.




TobiG
Beiträge: 7

Re: Lavalier "Ohrwurm"

Beitrag von TobiG » Mo 02 Okt, 2017 12:41

Hi TonBild,

nochmals Danke für Deine Ausführlichen Tips, das ist für viele bestimmt eine gute Ausgangsbasis.
Der Tip eines Mikrofons in der Menge ist aber unbrauchbar, die Mics müssen soweit von einzelnen Personen weg, wie es die Location erlaubt, sonst hat man nur das Gequatsche der Personen im direkten Umfeld.

Ich gehe auch anders vor und brauche eine glasklare Aufnahme (hier M/S), dem ich dann dezent im Nachgang einzelne von Mischpult aufgenommene Spuren beimische, die bei der Liveaufnahme untergehen (z.B. hier wie meistens der Gesang). Sonst geht der ganze Livecharakter flöten!

Ich hatte deshalb ganz speziell nach Erfahrung mit dem Mikrofon aus diesem Thread hier gefragt und nicht nach Tips zu Recordingtechniken.

Vielleicht meldet sich ja noch jemand zu meiner Frage:
Was mich interessiert ist:
- wie rauscharm die Mics sind,
- wie linear der Frequenzgang abgebildet wird und
- wie der max SPL ist.
Hat jemand Erfahrung mit den Mics beim Fieldrecording und Konzertmitschnitten?
Gruß
Tobias




ruessel
Beiträge: 4796

Re: Lavalier "Ohrwurm"

Beitrag von ruessel » Mo 02 Okt, 2017 12:54

Ich weiß es..... ;-)
Gruss vom Ruessel

Mein Video-BLOG: www.fxsupport.de
Etwas für die Ohren: www.ohrwurmaudio.eu




TobiG
Beiträge: 7

Re: Lavalier "Ohrwurm"

Beitrag von TobiG » Di 03 Okt, 2017 09:15

ruessel hat geschrieben:
Mo 02 Okt, 2017 12:54
Ich weiß es..... ;-)
Na davon gehe ich aus.
Nutzt mir aber nur etwas, wenn Du es nicht für Dich behältst ;-)

Gruß
Tobias




ruessel
Beiträge: 4796

Re: Lavalier "Ohrwurm"

Beitrag von ruessel » Di 03 Okt, 2017 10:26

Was mich interessiert ist:
- wie rauscharm die Mics sind,

ich bekomme die Teile vorselektiert, da eigentlich militärisch für die Ortung genutzt. Sie entsprechen vom Rauschen her eher Großmembranmikrofone, was rauscht ist meist die Abhöre im Aufzeichnungsgerät - die Aufnahme selber ist weitgehend rauschfrei - 82dB/1kHz ist schon eine Nummer.

- wie linear der Frequenzgang abgebildet wird und
Hier kann man ehrlich sein oder antworten wie jede Mikrofonbude...... und mit dem Lineal eine gezogene gerade Linie zeigen, die aber zu 100% aus der Marketingabteilung stammt. Bei vielen Tonkapseln gibt es einen (physikalisch bedingt) Höhenanstieg, bei der Ohrwurmkapsel eher schwach ausgeprägt. Außerdem ist noch entscheidend wie die Kapsel mechanisch eingesetzt wird. 90% der Ohrwurmkunden sind blind und nutzen den Ohrwurm als "Fotoapparat", er bildet die Urlaubsumgebung akustisch ab. Und zwar anscheinend recht genau, Blinde berichten mir, dass sie hören können ob eine Tür angelehnt oder Fenster auf kipp während der Aufnahme stand. Soll unheimlich realistisch abbilden. Das liegt aber auch an der Eigenschaft der kleinen Membrane, sie zeichnet sehr schnelle Impulse besonders gut auf.
Ein tonstudio hat etliche (XLR) Lavaliere für Klassikaufnahmen (viel Klavier) bei mir bestellt, sie ersetzen die bislang eingesetzten (teuren) DPA. Angeblich wird dort die Wärme & Impuls-Realismus der Ohrwürmer geschätzt.

- wie der max SPL ist.
Heikles Thema. Bei XLR Verbindung mit Phantomspannung klar zu benennen, bei PlugIn Power Verbindung unklar. Es wird Spannung benötigt, je höher desto höher der max. SPL. Stimmt auch nicht ganz, entscheidend ist noch der Innenwiderstand der Stromquelle.
Mit optimalen Innenwiderstand erreicht man mit 1V so um die 122dB verzerrungsfrei, mit 6V etwas mehr als 125 dB, mit 9V fast 126dB. Leider ist die PlugIn Power Spannung auf nur 2,0 bis 2,5V genormt, das reicht dann für max. 123 dBA......falls der Widerstand um 2 kOhm beträgt. Bei meiner XLR Lösung (MA500) baue ich den optimalen Widerstand selber ein und kann so für min. 124 dBA/1kHz garantieren - direkt an der Kapsel gemessen und nicht 1 Meter entfernt.

Hat jemand Erfahrung mit den Mics beim Fieldrecording und Konzertmitschnitten?
Der Ohrwurm ist nicht das Mikro für extrem laute Sachen. Mit 9V betrieben und 126 dBA messe ich bei 1 kHz Sinus um die 4V ausgangsspannung. Das schafft kaum ein Aufzeichnungsgerät, bei 0,7V haben wir schon eine Spannung für einen LineIn Eingang.

Der Ohrwurm (rote Tonkapsel) ist ungefähr im Output um 16 dB lauter wie ein gewöhnliches Elektred-Mikro - entspricht im Output eher einer Großmembran. Ist deshalb für normale Sachen bis zum Klassikkonzert geeignet. Bei leisen Sachen (Interview im leisen Raum) kommt schon ein hoher Pegel aus der Tonkapsel, das hilft bei der Kamera den meist rauschigen Mikrofonverstärker weit abgedreht zu halten und so noch vernünftige rauschfreie Aufnahmen (z.B. Panasonic FZ1000) zu bekommen. Das sehe ich als Hauptvorteil der Ohrwürmer. Ein heftiges Punkkonzert mit PlugIn Power von 2V ist eher zum scheitern verurteilt..... aber eigentlich mit jedem Batterielosen Mikro.... außer dynamische Kapsel, die gibt es locker verzerrungsfrei bis 150 dBA, die sind aber für normale O-Töne fast taub.
Gruss vom Ruessel

Mein Video-BLOG: www.fxsupport.de
Etwas für die Ohren: www.ohrwurmaudio.eu




TobiG
Beiträge: 7

Re: Lavalier "Ohrwurm"

Beitrag von TobiG » Di 10 Okt, 2017 14:54

Hi Ruessel,

besten Dank für Deine ausführliche Antwort, damit kann ich etwas anfangen.

Gruß
Tobias




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» upsampling von 8bit auf 10bit erkennen - wie?
von mash_gh4 - Di 1:03
» Fujifilm: APS-C Flaggschiff X-H1 mit 5-Achsen-IBIS, F-Log und DCI 4K Aufnahme vorgestellt
von Jörg - Di 0:23
» Deutsche TV-Serien sind im Kommen - produziert von Sky, Netflix und Amazon
von rainermann - Mo 23:45
» Projektor Kauf
von carstenkurz - Mo 23:37
» Tonpegelproblem mit Lavaliermikrofon und Zoom H4N
von carstenkurz - Mo 23:29
» Tragbare 360° Kamera FITT360 -- immersive (oder unscharfe?) Erinnerungen
von PowerMac - Mo 23:13
» Video: Erste Impressionen Fujifilm X-H1, F-Log, LUT, Hauttöne, 8 Bit 200 Mbit ua.
von Jörg - Mo 23:07
» Sony PXW-Z90 - 4K oder 10 Bit FullHD(R)
von patrone - Mo 22:47
» Indiefilm Doku / No-Budget / Color Grading & Mastering
von srone - Mo 22:42
» Monitorkalibrierung mit BM Mini Monitor
von Sammy D - Mo 22:33
» 360° HDR-Bilder machen
von walang_sinuman - Mo 21:41
» DaVinci Resolve
von mash_gh4 - Mo 21:38
» Tatort META
von klusterdegenerierung - Mo 21:00
» Suche Sony HDR AX2000 oder PXW X70
von Roland Schulz - Mo 20:58
» DJI MAVIC AIR mit schlechter Video-Qualität?
von Roland Schulz - Mo 20:48
» Sony FS700 rauschen
von klusterdegenerierung - Mo 20:42
» Ich möchte ein Glied eurer Hand
von -paleface- - Mo 15:16
» Atomos Shogun - Glasbruch
von klusterdegenerierung - Mo 14:37
» Best Practice für Audio bei FCPX und DCP Erzeugung
von carstenkurz - Mo 13:13
» Nochmal dieses h265...
von Alf_300 - Mo 12:25
» GH5 Belichtungsautomatik trotz manuellem Modus, kann das sein?
von Shakai88 - Mo 12:07
» Vimeo Live streamt parallel zu YouTube, Facebook und Periscope
von tom - Mo 11:51
» Frage zur Framerate
von dosaris - Mo 10:02
» Suche Filmtitel
von Alf_300 - So 23:50
» nochmals: DaVinci Resolve ext. Monitor
von blickfeld - So 22:56
» Nicht abgeschlossene Mp4 Datei
von Roland Schulz - So 22:50
» VLC Player 3.0 ist da: 8K, HDR, 360°, HQX und Cineform
von Marco - So 21:21
» Suche Sennheiser SK 2000 BW
von groover - So 19:59
» Meine Erfahrung mit dem Zhiyun Crane 2 in Kombination mit Sony HDR-CX900 E
von Majestic - So 18:23
» [Biete] Micromuff "The Growler" Windschutz für Mikrofone
von vtler - So 17:22
» [Biete] Vanguard Supreme 46F Wasserdichter Fotokoffer mit Schaumstoff
von vtler - So 17:21
» Zhiyun Crane 2 bei Amazon für 562,19€!
von Roland Schulz - So 16:34
» Logo auf Zylinder
von Silerofilms - So 16:32
» Kamera, die die meiste Zeit nur per HDMI ausgeben muss
von Tscheckoff - So 14:54
» PommES - 99FIRE-FILMS-AWARD 2018
von -paleface- - So 14:45
 
neuester Artikel
 
Sony PXW-Z90 - 4K oder 10 Bit FullHD(R)

Die Sony PXW-Z90 ist eine professionelle Variante des Consumer-4K-Camcorders FDR-AX700. Lohnt sich der Aufpreis? weiterlesen>>

Erstes Hands On Fujifilm XH-1 -- Hauttöne F-LOG & ETERNA, Bedienung, 4K 8 Bit @ 200 Mbit/s uvm.

Wir hatten Gelegenheit zu einem ersten Hands-On mit der neuen Fujifilm XH-1 und haben uns F-Log und die neue ETERNA Filmsimulation, 4K mit 200 Mbit/s, die Ergonomie, Belichtungstools, speziell das Zusammenspiel mit Fuji-Zoom-Optiken im Videobetrieb u.v.m. angeschaut. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
The Clay in Stop-Motion Animation at Aardman Studios

Bei Colour matching denkt man im Filmbereich automatisch Grading-Software oder Negativentwicklung -- aber bei den Aardman Studios verwendet man dafür eine alte Kaugummimaschine. Nämlich um den perfekten Farbton der für Figuren wie Wallace & Gromit verwendeten Knetmasse hinzubekommen...