Licht Forum



Stand der Dinge helle LED-Taschenlampen?



Alles rund um Lichtsetzung, Lichtausrüstung uä.
Antworten
slashomat
Beiträge: 99

Stand der Dinge helle LED-Taschenlampen?

Beitrag von slashomat » Mi 17 Jan, 2018 19:24

Hallo,
ich fotografiere und Filme Innenarchitektur ohne Menschen, und ich hätte gerne Mobiles Licht, eigentlich zum Fotografieren, aber ich glaube hier im Forum haben mehr Leute Ahnung zum Thema:
Ich möchte:
- Teile von Räumen indirekt über die Decke ausleuchten. Erfahrungsgemäß benötige ich dafür ca. 300 Watt bei Halogenstrahlern
- falls es möglich ist, mit viel geringerer Lichtstärke sehr pointiert einzelne Möbel anleuchten können.
- im Außenbereich ein viertel eine halbe Baumkrone deutlich erhellen
- dabei eine Lichtqualität haben, die halbwegs schöne Farben macht (es sind keine Hauttöne, aber weisse Wände sollten nicht ins grünliche abdriften durch schlechtes Spektrum etc. Ich kann schon farben filtern, aber bei sehr schlechter Lichtqualiät hilft das ja manchmal nicht viel.

Was nehmen?
ODer geht das mit Taschenlampen gar nicht?
Wie kann ich bei Taschenlampen die Lichtfarbqualität einschätzen?
Wie wäre es z.B. hiermit https://www.globetrotter.de/shop/niteco ... 8-schwarz/




Auf Achse
Beiträge: 3101

Re: Stand der Dinge helle LED-Taschenlampen?

Beitrag von Auf Achse » Mi 17 Jan, 2018 19:30

Servus!

Als Faustformel: LED Licht Wattzahl x 6 bis 7 = Watt in Halogen

Auf Achse




TomStg
Beiträge: 1763

Re: Stand der Dinge helle LED-Taschenlampen?

Beitrag von TomStg » Mi 17 Jan, 2018 19:40




freezer
Beiträge: 1219

Re: Stand der Dinge helle LED-Taschenlampen?

Beitrag von freezer » Mi 17 Jan, 2018 20:35

slashomat hat geschrieben:
Mi 17 Jan, 2018 19:24
- im Außenbereich ein viertel eine halbe Baumkrone deutlich erhellen
Bei Tag oder Nacht?
LAUFBILDkommission
Robert Niessner - Graz - Austria
Blackmagic Cinema Blog
www.laufbildkommission.wordpress.com




Roland Schulz
Beiträge: 2981

Re: Stand der Dinge helle LED-Taschenlampen?

Beitrag von Roland Schulz » Mi 17 Jan, 2018 20:41

CRI - Color Rendition Index googlen - ist die bzgl. Farbqualität entscheidende Größe - wird auch oft in Taschenlampentests angegeben, meist bei den dort verwendeten high power Modulen aber merklich schlechter als bei guten Videoleuchten.

Kann bei Effektfotografie aber trotzdem interessant aussehen.

Nicht vergessen darf man aber nicht, dass die hohen Outputs der Lampen oft nur für kurze Zeit gehalten werden, da bei den schnell ansteigenden Temperaturen der Gehäuse die Leistung schnell reduziert wird um Überhitzung zu vermeiden.

Die Marauder X7 von Olight gibt‘s schon mal für den gleichen Preis - liefert dann allerdings bis zu 9000 Lumen. Streut aber breiter und weicher als die Nitecore (hab die TM26 (ähnlich der von GT) und die X7).
Zuletzt geändert von Roland Schulz am Mi 17 Jan, 2018 20:47, insgesamt 1-mal geändert.




Beavis27
Beiträge: 33

Re: Stand der Dinge helle LED-Taschenlampen?

Beitrag von Beavis27 » Mi 17 Jan, 2018 20:42

Die Leuchte von Globetrotter würde ich eher zum Wandern nehmen. ;-)
Guck mal hier: www.rotolight.com
Die sind eigentlich ideal, weil sie auch als Blitzlicht verwendet werden können und es sie in verschiedenen Größen (und Stärken) gibt.




Jost
Beiträge: 1070

Re: Stand der Dinge helle LED-Taschenlampen?

Beitrag von Jost » Mi 17 Jan, 2018 22:06

slashomat hat geschrieben:
Mi 17 Jan, 2018 19:24
Hallo,
ich fotografiere und Filme Innenarchitektur ohne Menschen, und ich hätte gerne Mobiles Licht, eigentlich zum Fotografieren, aber ich glaube hier im Forum haben mehr Leute Ahnung zum Thema:
Ich möchte:
- Teile von Räumen indirekt über die Decke ausleuchten. Erfahrungsgemäß benötige ich dafür ca. 300 Watt bei Halogenstrahlern
- falls es möglich ist, mit viel geringerer Lichtstärke sehr pointiert einzelne Möbel anleuchten können.
- im Außenbereich ein viertel eine halbe Baumkrone deutlich erhellen
- dabei eine Lichtqualität haben, die halbwegs schöne Farben macht (es sind keine Hauttöne, aber weisse Wände sollten nicht ins grünliche abdriften durch schlechtes Spektrum etc. Ich kann schon farben filtern, aber bei sehr schlechter Lichtqualiät hilft das ja manchmal nicht viel.

Was nehmen?
ODer geht das mit Taschenlampen gar nicht?
Wie kann ich bei Taschenlampen die Lichtfarbqualität einschätzen?
Wie wäre es z.B. hiermit https://www.globetrotter.de/shop/niteco ... 8-schwarz/


Schau mal bei Armytek. Die Predator in warm ist für Foto eigentlich gut geeignet. Die war eine Empfehlung von unserem DSLR-Forum-Stammtisch.
CRI ist natürlich wichtig, wie Roland schon schrieb, das ist abhängig von der verbauten LED, dann spielt die Lichtfarbe (Kelvin) eine Rolle und dann die Leuchtstärke (Lumen). Wobei man die Lichtfarbe bei Raw-Fotografie leicht ändern kann. Aber Mischlicht ist immer Mist. Der Reflektor, glatt oder gefrostet, spielt eine Rolle.
Dazu kommt dann die Größe des Abstrahlwinkels und die Frage, wie gleichmäßig leuchtet der Lichtkegel aus? Der Suchbegriff hierzu lautet Beamshots.

Dazu kommen Komfort-Merkmale, um zum Beispiel das Licht zu dimmen.

Und natürlich Zubehör: Gibt es Filter, die man einfach aufstecken kann? Gibt es eine Fernbedienung, um die Lichtmenge nach Belieben zu steuern?

Armytec ist hier ziemlich gut aufgestellt:
Bild
Was Du nicht nehmen solltest, sind Lampen mit dedomten LEDs, die sind nicht farbecht.
Die Freaks findest Du im Taschenlampen-Forum. Dort gibt es auch unzählige Beamshots. Man kann sich tagelang damit beschäftigen.
Beste Grüße




Jost
Beiträge: 1070

Re: Stand der Dinge helle LED-Taschenlampen?

Beitrag von Jost » Mi 17 Jan, 2018 22:23

slashomat hat geschrieben:
Mi 17 Jan, 2018 19:24
Hallo,
ich fotografiere und Filme Innenarchitektur ohne Menschen, und ich hätte gerne Mobiles Licht, eigentlich zum Fotografieren, aber ich glaube hier im Forum haben mehr Leute Ahnung zum Thema:
Ich möchte:
- Teile von Räumen indirekt über die Decke ausleuchten. Erfahrungsgemäß benötige ich dafür ca. 300 Watt bei Halogenstrahlern
- falls es möglich ist, mit viel geringerer Lichtstärke sehr pointiert einzelne Möbel anleuchten können.
- im Außenbereich ein viertel eine halbe Baumkrone deutlich erhellen
- dabei eine Lichtqualität haben, die halbwegs schöne Farben macht (es sind keine Hauttöne, aber weisse Wände sollten nicht ins grünliche abdriften durch schlechtes Spektrum etc. Ich kann schon farben filtern, aber bei sehr schlechter Lichtqualiät hilft das ja manchmal nicht viel.

Was nehmen?
ODer geht das mit Taschenlampen gar nicht?
Wie kann ich bei Taschenlampen die Lichtfarbqualität einschätzen?
Wie wäre es z.B. hiermit https://www.globetrotter.de/shop/niteco ... 8-schwarz/
Die TM06 scheint nicht so gut geeignet.
Bild
Sie leuchtet nicht sehr gleichmäßig aus.




slashomat
Beiträge: 99

Re: Stand der Dinge helle LED-Taschenlampen?

Beitrag von slashomat » Mi 17 Jan, 2018 23:03

Danke für die vielen Antworten. Ich werde ein paar Tage brauchen, um das in Ruhe durchzuarbeiten.

Kurz noch zu meinem Anwendungsbereich:
- ich fotografiere 360-Grad Panoramen von Hotelzimmern. Da ist oft der Tür/Flurbereich nicht nur dunkel, sondern sieht lichttechnisch langweilig aus. Wenn ich im Bad unter die Decke leuchte, gibt es aber ein schönes indirektes Licht im Flur. Eigentlich blitze ich sonst auch gerne, aber bei HDR-Technik ist blitzen schnell kompliziert. Daher müsste die Lampe gut runterregulierbar sein auf ca. entsprechend 100 Watt Halogen.

- Im Außenbereich in der Architekturtfotografie schafft es manchmal viel Athmospäre, bi Nacht bzw. in der blauen Stunde ein Haus oder Baum anzuleuchten - dann sieht es aus, als ob Strahler da wären. Bei Fotos geht das sehr einfach.

Ich brauche für all das nicht unbedingt sauber gerichtetes Licht. Auch die Farbetemperatur ist nicht total wichtig, da ich mal weiss und mal warm benötige, und eh filtere. Was ich jedoch gar nicht leiden kann, ist schlechte Lichtqualität. Ich arbeite ja auch oft in sehr dunklen Räumen, und ältere Energiesparlamoen finde ich z.B. oft einfach von der Farbigkeit her richtig schlimm.
Wie kann ich da bei günstigeren Lampenangeboten denn vorsortieren, welche ich mir gar nicht erst angucken brauch.



@Jost die fehlende Gleichmäßigkeit wäre nicht so schlimm, da ich indirekt über die Raumdecke beleuchte, und da es bei einigen meiner anderen Anwendungen auch nicht so extrem auf Gleichmäßigkeit ankommt.

@ auf Achse:Die WAttzahl steht oft nicht dabei. Ich hatte mir mal notiert, dass Lumen bei LED geteilt durch 10 ganz grob = Watt bei Halogen entspricht. Stimmt das ungefähr Beim dem von mir verlinkten Teil werden ja 3800 Lumen angegeben und dann würde die Helligkeit passen.

@ Roland Schulz: Die Lampe muss nicht sehr lange laufen. Ich schätze jeweils 5-15 Minuten, und dass 3 Mal am Tag. Und auch nicht immer mit voller Leistung.

@Beavis27: Die Rotolights sind ja sehr viel größer gebaut (und natürlich sehr viel teurer als so eine kleine Taschenlampe). Die Rotolights erscheinen mir etwas überdimensioniert für mein Vorhaben. Vielleicht liege ich ja auch falsch. Ich bin kein Pfennigfuchser. Aber ich mag Kompaktheit sehr. Und oft komme ich mit "unkomplizierten", einfachen Lösungen gut klar.

@Jost: Wie erkenne ich, dass eine Lampe gedomte LEDs hat?




carstenkurz
Beiträge: 3983

Re: Stand der Dinge helle LED-Taschenlampen?

Beitrag von carstenkurz » Mi 17 Jan, 2018 23:46

Das mit der Lichtqualität ist ziemlich schwierig - da, wo es helligkeitsmäßig interessant wird, sind regelmäßig die miesesten Lichtqualitäten zu finden. Die höchsten Lumen/Watt Ausbeuten gibt es typisch nur bei miesen CRI Werten. Zumindest wäre mir kein Hersteller bekannt, der mit einem brauchbaren CRI seiner Taschenlampen wirbt (ab 80). Möglicherweise lässt sich mit konventionellen Leuchtmitteln was machen, z.B 12V Spots und einem entsprechenden Akku.
Solche Spots mit hohem CRI zu kriegen ist kein Problem. Man könnte auch sehr helle 230 Volt Led Leuchtmittel zerlegen, allerdings stecken darin eigener Erfahrung nach dicke Reihenschaltungen von LEDs, die mindestens 30-60 Volt brauchen.


- Carsten
and now for something completely different...




freezer
Beiträge: 1219

Re: Stand der Dinge helle LED-Taschenlampen?

Beitrag von freezer » Do 18 Jan, 2018 11:04

Die teure, aber professionelle Variante wären Dedolight DLED7 Scheinwerfer: Fokussierbar von 60-4° (1:20) bei gleichmäßiger Ausleuchtung, 90 Watt, stufenlos dimmbar, flickerfrei, mit V-Mount Akku oder vom Netz betreibbar.
Optionales Zubehör: Softbox, Projektionsvorsatz, Gobos, Farbfolienhalter, Weitwinkelvorsatz
Zum Beispiel 3er Set: https://www.mediatec.de/licht/led-eb-li ... t-klt7-3-d (ist nur Daylight, nix bi-color - auch wenn es unten in der Beschreibung steht)

Ich hab die Dedos und bin sehr glücklich damit - auch wenn es ordentlich Geld kostet. Und: Deutscher Hersteller - das Geld bleibt in der EU :-)


Die Came-TV Boltzen 100W LED soll auch ganz gut sein:
https://www.videodata.de/shop/products/ ... 1ft10csmr6

Oder die Aputure Light Storm 120D:
https://www.teltec.de/aputure-light-sto ... d-kit.html

Auch interessant:
Scangrip LED-Arbeitsleuchte Nova 10 K mit der 84 W COB und 10.000 Lumen, Fluter, 5 Dimmstufen
https://www.amazon.de/gp/product/B01HIGDWE4/

Die Scangrip Lampen sind nicht schlecht, hab zwei von der älteren Generation mit 30W. IP67 Schutzklasse, kann man draußen im Regen nutzen, ideal um einen Baum oder Gebäude anzuleuchten.
CRI > 80, Farbtemperatur 6500K

Schwächere Variante mit Akkubetrieb:
https://www.amazon.de/Scangrip-LED-Akku ... u-03-5443/
LAUFBILDkommission
Robert Niessner - Graz - Austria
Blackmagic Cinema Blog
www.laufbildkommission.wordpress.com




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» RED: Der Fahrplan für den Start des Holo-Smartphones Hydrogen One steht
von Frank Glencairn - Do 20:13
» Tasche für DJI Ronin-S
von sanftmut - Do 19:56
» Kaufberatung - Hochzeit / Imagefilm
von BK11 - Do 19:44
» Edelkrone HeadPlus -- überarbeitetes Pan&Tilt Modul
von Rick SSon - Do 19:28
» Slowmotion-Videos - Unterwasserexplosionen
von fisheyeadventures - Do 19:27
» LukiLink - Smartphone als Recording-Monitor und Live-Streaming-Device
von klusterdegenerierung - Do 18:42
» Ton beim Film "Public Enemies"
von Sammy D - Do 18:06
» Suche Handstabi / 3-Achsen-Gimbal für RX100VI
von Roland Schulz - Do 18:01
» Yuneec Mantis Q: Faltbare 4K Drohne
von klusterdegenerierung - Do 15:58
» Wettbewerb - Bilderbeben - Thema Verschwörung
von blickfeld - Do 15:17
» nach Import in Premiere asynchron
von Michael Dzovor - Do 15:12
» Suche gute Alternative für iZotope Spectral Denoiser!
von Riki1979 - Do 15:11
» Mit dem Smartphone filmen -- ernsthaft! Teil 2: die Vorteile
von motiongroup - Do 14:46
» Magic Lantern deinstalliert??
von dienstag_01 - Do 14:11
» Sind blaue LEDs Augenkiller? Mythos, Wahrheit und Tipps zum Umgang mit blauen Spektralanteilen
von pixler - Do 14:04
» Kamera gesucht, die komprimierte MP4/H264 Dateien per WLAN/FTP ausgeben kann
von brendan - Do 12:46
» Neue Trigger Griffe von Zacuto und Top Handles 2.0 von Wooden Camera
von slashCAM - Do 11:54
» The Red Dunes of Praia de Vale do Lobo
von 3Dvideos - Do 11:37
» Sony Alpha 7 III - Tests...
von klusterdegenerierung - Mi 22:16
» Kaufberatung Objektive Sony A6000
von klusterdegenerierung - Mi 19:45
» Kaufberatung Funkstrecke + Ton
von TomStg - Mi 17:04
» Paris Wandering (pointcloud test)
von slashCAM - Mi 15:42
» GoPro Hero3 Black mit viel Zubehör
von Jack43 - Mi 12:35
» CTO Filter Acryl/Plexi in 1x1 am Markt?
von andieymi - Mi 11:30
» [BIETE] Canon EOS C300 EF
von filmart - Mi 10:06
» Hochschulbewerbung "Lovely"
von Paul G - Mi 10:00
» Blackmagic DaVinci Resolve 15 ist final
von blickfeld - Mi 9:57
» Welches Gimbal?
von ksingle - Mi 8:00
» ANGEBOT: Zhiyun Crane 2 (Version 2018)
von ksingle - Mi 7:10
» Die verdammte Musikindustrie mal wieder, oder: Die Leiden des jungen Tänzers
von Jott - Mi 6:15
» BIETE GoPro Hero5 Black inkl. umfangreichem Zubehör
von wkonrad - Di 16:45
» Steadycam
von krokus - Di 15:53
» Welcher Gimbal für Blackmagic Pocket
von funkytown - Di 15:45
» NVIDIA präsentiert Quadro RTX als Raytracing-Grafikprozessor
von slashCAM - Di 14:09
» DEAD EDGE
von Mantis - Di 13:56
 
neuester Artikel
 
Sind blaue LEDs Augenkiller? Mythos, Wahrheit und Tipps zum Umgang mit blauen Spektralanteilen

Man stolpert bei Monitorherstellern immer häufiger über Kleingedrucktes und seltsame Filtermethoden für einen reduzierten Blauanteil. Ein Grund hierfür könnte tatsächlich in der Sorge zu finden sein, ansonsten für Augenschäden der Benutzer haftbar gemacht zu werden. Richtig gehört und weitergelesen... weiterlesen>>

Mit dem Smartphone filmen -- ernsthaft! Teil 2: die Vorteile

Im ersten Teil dieses Artikels lieferten wir die Gründe, warum das Filmen mit dem Smartphone im professionellen Umfeld keine gute Idee ist. Doch es gibt tatsächlich auch gute Gründe, die für den Einsatz eines Smartphones in der Videoproduktion sprechen. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Paris Wandering (pointcloud test)

Ziemlich cool, der Look dieser Punktwolken-Passage -- dafür wurde ein normales Video durch einen 3D-Scanner gejagt und mit einer virtuellen Kamera wiederbelebt.