klusterdegenerierung
Beiträge: 19456

Re: Blackmagic Design stellt Ursa Mini Pro 12K mit interner 12K (!) BRAW Videoaufnahme vor

Beitrag von klusterdegenerierung » So 19 Jul, 2020 22:13

Ich denke da wie Cantsin, wir brauchen eigentlich eine bessere Farbabtastung mit großem Sensor und großen Pixeln, da braucht man vielleicht nicht mal 4K, so wie Arri es macht.
Seht Euch mal dieses Video mit den Katzenhaarenhänden an, es stammt aus einer Sony F3 mit 4:4:4 in 1080p upscaled zu 4K.

Seht Euch mal die Skintones und die Weichheit des Materials an, was will man da mit 12K?
Diese Cam mit der auch Hollywood Produktionen gefahren wurden, gibt es für unter 2K in der Bucht.

Ich finde das Footage ein Träumchen!
"Faulheit ist der Tod der Fantasie!"




Mantas
Beiträge: 765

Re: Blackmagic Design stellt Ursa Mini Pro 12K mit interner 12K (!) BRAW Videoaufnahme vor

Beitrag von Mantas » So 19 Jul, 2020 22:54

Es fängt wieder an mit irgendwelchen anderen Kameras....

Es geht mehr darum was er sagt über die Auflösung und die Pixel usw. Es ist ein neues Design, wo wir erstmal herausfinden müssen was es kann oder nicht kann und nicht mit F3 oder A6300 vergleichen.

Schon allein das es keine Bayer Probleme mehr gibt, ist doch super spannend. Klar gibt vielleicht andere... wer weiß.

Und nein, es sieht nicht aus wie deine A6300 und woher willst du das wissen.




rush
Beiträge: 11445

Re: Blackmagic Design stellt Ursa Mini Pro 12K mit interner 12K (!) BRAW Videoaufnahme vor

Beitrag von rush » So 19 Jul, 2020 22:57

Die F3 ist schon ein ganz schöner Brummer - das sieht man ihr auf den Bildern meist gar nicht an.

Mit Sucher/Monitor und entsprechenden Optiken nebst Mattebox, FF und Co kommt da einiges zusammen. Die UMP ist ja auch nicht wirklich "Mini".

Das Ding war super - aber Sony hat es damals schon nicht auf die Reihe bekommen der F3 auch nur ansatzweise brauchbare interne Codecs an die Hand zu geben... Und das haben sie ja bis heute ziemlich gut durchgezogen wie man an der FS5 Mark 2 leider noch immer sieht.

Das was mich an der 12k daher noch am ehesten fasziniert ist wie lässig sie dieses 12k RAW offenbar wird wegschreiben können während sich die anderen Herstellern oft noch immer bei 4k50 oder gar 4k25 mit unterirdischen Codecs abquälen oder ins thermische Limit laufen.

Was BMD wirklich positiv verändert hat ist gewiss der Bereich der internen Aufzeichnung im sub 10k Segment - dafür bekommen sie von mir durchaus "two thumbs up".
keep ya head up




klusterdegenerierung
Beiträge: 19456

Re: Blackmagic Design stellt Ursa Mini Pro 12K mit interner 12K (!) BRAW Videoaufnahme vor

Beitrag von klusterdegenerierung » So 19 Jul, 2020 23:22

Mantas hat geschrieben:
So 19 Jul, 2020 22:54
Es fängt wieder an mit irgendwelchen anderen Kameras....

Es geht mehr darum was er sagt über die Auflösung und die Pixel usw. Es ist ein neues Design, wo wir erstmal herausfinden müssen was es kann oder nicht kann und nicht mit F3 oder A6300 vergleichen.

Schon allein das es keine Bayer Probleme mehr gibt, ist doch super spannend. Klar gibt vielleicht andere... wer weiß.

Und nein, es sieht nicht aus wie deine A6300 und woher willst du das wissen.
Durchatmen, will Dir ja keiner die 12K wegnehmen.
"Faulheit ist der Tod der Fantasie!"




Darth Schneider
Beiträge: 6988

Re: Blackmagic Design stellt Ursa Mini Pro 12K mit interner 12K (!) BRAW Videoaufnahme vor

Beitrag von Darth Schneider » Mo 20 Jul, 2020 05:27

Die Fragen bleiben: Wer muss wozu hier im Forum mit 12K aufnehmen ?
Die zweite Frage: Wieviele Forums Mitglieder haben beim filmen 4K/6K noch nicht mal richtig ausgereizt ?
Ich tippe auf viel mehr als die Hälfte....Das wird weltweit nicht anders sein.

SlashCAM sollte mal eine Umfrage machen und tu einem späteren Zeitpunkt ein sachlicher Vergleich bringen, zu viele Ks, verwirren und verderben definitiv den Brei..
Gruss Boris
Ich werde der dunklen Seite widerstehen und mir die Pocket Pro heute nicht kaufen !




rdcl
Beiträge: 1430

Re: Blackmagic Design stellt Ursa Mini Pro 12K mit interner 12K (!) BRAW Videoaufnahme vor

Beitrag von rdcl » Mo 20 Jul, 2020 06:39

Darth Schneider hat geschrieben:
Mo 20 Jul, 2020 05:27
Die Fragen bleiben: Wer muss wozu hier im Forum mit 12K aufnehmen ?
Die zweite Frage: Wieviele Forums Mitglieder haben beim filmen 4K/6K noch nicht mal richtig ausgereizt ?
Ich tippe auf viel mehr als die Hälfte....Das wird weltweit nicht anders sein.

SlashCAM sollte mal eine Umfrage machen und tu einem späteren Zeitpunkt ein sachlicher Vergleich bringen, zu viele Ks, verwirren und verderben definitiv den Brei..
Gruss Boris
Was heißt denn für dich 4K / 6K ausreizen?




Darth Schneider
Beiträge: 6988

Re: Blackmagic Design stellt Ursa Mini Pro 12K mit interner 12K (!) BRAW Videoaufnahme vor

Beitrag von Darth Schneider » Mo 20 Jul, 2020 08:24

Das man die Möglichkeiten des Kamera Systems halt ausnutzt und aus einem bestimmten, definierten Grund mit einer bestimmten Auflösung arbeitet. Das man am Schluss mehr damit macht als nur damit filmt, schneidet und grader und sich dabei denkt, wau, ist das schön scharf.
Gruss Boris
Ich werde der dunklen Seite widerstehen und mir die Pocket Pro heute nicht kaufen !




Frank Glencairn
Beiträge: 12868

Re: Blackmagic Design stellt Ursa Mini Pro 12K mit interner 12K (!) BRAW Videoaufnahme vor

Beitrag von Frank Glencairn » Mo 20 Jul, 2020 08:32

Darth Schneider hat geschrieben:
Mo 20 Jul, 2020 08:24
.. wau, ist das schön scharf.
"Schärfe" ist hauptsächlich ein Hobbyfilmer Thema. Die meisten DPs die ich kenne, haben eher das gegenteilige Problem, und setzen Diffusion Filter ein. Trotzdem ist bisher noch keiner aus nem Blockbuster gekommen, und hat gesagt "Boah war das alles unscharf".

Die 12K haben weder was mit Schärfe noch was mit Auflösung per se zu tun (und schon gleich gar nix mit Reincroppen), sondern mit Bildqualität.
http://frankglencairn.wordpress.com/

Finger weg von der PocketPro Boris!




Darth Schneider
Beiträge: 6988

Re: Blackmagic Design stellt Ursa Mini Pro 12K mit interner 12K (!) BRAW Videoaufnahme vor

Beitrag von Darth Schneider » Mo 20 Jul, 2020 08:40

Also mit Dynamik Range, oder was denn konkret ?
Warum ist 12K, das dann im Rechner in 4K oder 2K gemastert wird denn wirklich schöner ?
Früher hat es doch hier immer geheissen, für ein schönes 2K Master nutzt man am besten eine 4K Kamera, für schönes 4K wäre doch dann eigentlich 6, oder 8K angesagt, und nicht gleich 12K.
Gruss Boris
Ich werde der dunklen Seite widerstehen und mir die Pocket Pro heute nicht kaufen !




Sammy D
Beiträge: 1932

Re: Blackmagic Design stellt Ursa Mini Pro 12K mit interner 12K (!) BRAW Videoaufnahme vor

Beitrag von Sammy D » Mo 20 Jul, 2020 08:52

Frank Glencairn hat geschrieben:
Mo 20 Jul, 2020 08:32
Darth Schneider hat geschrieben:
Mo 20 Jul, 2020 08:24
.. wau, ist das schön scharf.
"Schärfe" ist hauptsächlich ein Hobbyfilmer Thema. Die meisten DPs die ich kenne, haben eher das gegenteilige Problem, und setzen Diffusion Filter ein. Trotzdem ist bisher noch keiner aus nem Blockbuster gekommen, und hat gesagt "Boah war das alles unscharf".

Die 12K haben weder was mit Schärfe noch was mit Auflösung per se zu tun (und schon gleich gar nix mit Reincroppen), sondern mit Bildqualität.
Und dabei haben BM-Kameras keine extra Nachschärfung im Gegensatz zu den Hybrids. Mir ist dies noch nie so extrem aufgefallen wie in letzter Zeit, da ich in meinem Streaming-Setup zwei BMs und eine GH5 benutze. Selbst mit superweichem Glas und einem DD-Filter wird man der Schärfe der Panasonic kaum Herr. Das sieht völlig anorganisch aus.




Axel
Beiträge: 13686

Re: Blackmagic Design stellt Ursa Mini Pro 12K mit interner 12K (!) BRAW Videoaufnahme vor

Beitrag von Axel » Mo 20 Jul, 2020 09:10

Was 4k und 6k ausreizen heißt?

Wo ist 4k dringend angefragt? Ich habe einen 4k TV, und vor einem Jahr, als ich meinen letzten Hochzeitsfilm gemacht habe, hatten auch meine Kunden, das Hochzeitspaar, einen. Also gab ich ihnen einen Stick mit dem UHD-Video. Aber sie sagten, wir möchten gerne eine Version in normaler Größe, Tina, Fina und Ulf können das sonst nicht gucken. Gemeint war freilich HD, das neue SD. Dann sagten sie, man sieht doch sowieso keinen Unterschied.

Ich sehe einen Unterschied, wenn ich absolut pixelpeepe. Und ich sitze sehr nah am Bildschirm, näher als die meisten. Der Grund ist nicht, dass ich so anspruchslos bin oder meine Augen so schlecht, sondern dass der Fernseher so gut hochskaliert. Ich sehe spielend einen Unterschied zu unserem HD-TV. Das ist, was viele immer noch haben und was sie ungeachtet der Quelle, auch wenn sie nur 1080i über 'ne Settop-Box oder iptv gucken, unbedingt ersetzen sollten. Was Endgeräte betrifft, beginnt UHD das neue SD zu werden.

Im Sinne des besten 4k haben wir die Netflix-Anforderungen zur Kenntnis genommen. 4k muss schon vom Sensor her höher aufgelöst gewesen sein und so weiter und so fort. Wer also Netflix beliefern will ...

Die alte Pocket mit gerade mal 2k Pixeln war also nach dieser Rechnung eine 720p-Kamera. Lassen wir mal die BMCC 2,5k und die klassische Alexa außen vor, die nach den neuen gestrengen Regeln der Auflösungsfundamentalisten nicht gut genug sind, und lassen wir "nur" 4k als passables 2k/HD durchgehen. Dann wären "nur" 6k-Kameras das neue SD.

Mag jeder selbst wissen, wie da 8k und 12k ins Bild passen. Die Geschichte wiederholt sich. Ich erinnere mich eines slashCAM-Threadtitels Über Auflösungsfetischismus und die echte Welt. In diesem waren die Verfechter von HD in Form von 1080 vergleichbar mit 6k+. WoWu sagte, 720 50p in 10-bit sind (für TV) das Beste. 1080 bedeutete damals oft noch i, und 8-bit war sowieso alles Erschwingliche. Wer behielt Recht?
Oberflächlich betrachtet die Fetischisten. I just can't get enough, singt Depeche Mode.

Ich zitiere mich aus dem 12 Jahre alten Thread:
Warum ist bloß der überwiegende Teil der Consumer HD-Videos nicht besser als deren SD-Videos (meist sehr viel schlechter, HD verführt zu statischer Kameraführung und noch längeren Einstellungen)? Obwohl sie, wenn sie den Versprechungen der Hersteller glauben (was sie natürlich nicht sollten), mit "Full HD" in einer höheren Auflösung ihren Teckel filmen als George Lucas seine jüngsten Star Wars Streifen (digital 1920 x 800), die eine Milliarde Gewinn einfuhren?

Was keiner wissen konnte ist, dass statische Aufnahmen absolut passé sein würden (dass aber der Zwang zur dynamisch bewegten Kamera ohne erkennbare Wirkungsabsicht einer statischen Aufnahme heute "cinematische" Eigenschaften verleiht, im Vergleich). Was auch keiner wissen konnte ist, dass der Faktor Bildqualität ebenfalls gehörig gepusht wurde, vor allem durch BlackMagic. Der Bedarf musste nicht erraten werden, es waren zuerst Foren wie dieses, die ihn äußerten, dann Videodemagogen auf Youtube. Alte Institutionen, die Qualitätskriterien formulierten, wie zum Beispiel Fernsehen, sind praktisch obsolet, andere, wie zum Beispiel Kino, sind gelinde gesagt im Wandel.

Von japanischen Kawaii-Cheerleadern am Rande von Sportveranstaltungen abgesehen ist ein Szenario für 8k schwer vorstellbar, geschweige denn eines für 12k. Freilich werde ich in 12 Jahren diesen Thread herauskramen, und wir werden herzlich darüber lachen, dass jemand mit 4k zufrieden sein konnte.
Na und? Im Fernsehen wird ja auch alles wiederholt ...




Frank Glencairn
Beiträge: 12868

Re: Blackmagic Design stellt Ursa Mini Pro 12K mit interner 12K (!) BRAW Videoaufnahme vor

Beitrag von Frank Glencairn » Mo 20 Jul, 2020 09:10

Darth Schneider hat geschrieben:
Mo 20 Jul, 2020 08:40
Also mit Dynamik Range, oder was denn konkret ?
Warum ist 12K, das dann im Rechner in 4K oder 2K gemastert wird denn wirklich schöner ?
Früher hat es doch hier immer geheissen, für ein schönes 2K Master nutzt man am besten eine 4K Kamera, für schönes 4K wäre doch dann eigentlich 6, oder 8K angesagt, und nicht gleich 12K.
Zunächst mal vergrößert das den tatsächlich nutzbaren DR, weil der Noise durch das downsampling so klein wird (und dann eher wie Grain aussieht), daß du die Tiefen in Bereiche anheben kannst die vorher entweder nicht möglich waren, oder massives NR benötigt hätten, mit den bekannte Nebenwirkungen.

Außerdem eliminiert es Aliasing und Moire, was dann im Ergebnis zu diesen sahnigen Bildern führt.

Was die meisten vergessen ist, niemand ist gezwungen 12K zu drehen. Du kannst auch 4K drehen, und hast immer noch alle Vorteile des 12K Sensors, da in Echtzeit auf Sensor Ebene skaliert wird. Du mußt das nicht in der Post machen, um das selbe Ergebnis zu bekommen.
http://frankglencairn.wordpress.com/

Finger weg von der PocketPro Boris!




Darth Schneider
Beiträge: 6988

Re: Blackmagic Design stellt Ursa Mini Pro 12K mit interner 12K (!) BRAW Videoaufnahme vor

Beitrag von Darth Schneider » Mo 20 Jul, 2020 09:24

Also mit anderen Worten wirklich eine Traumkamera und BMD ist den anderen Herstellern gerade auch zusammen mit BRaw und Resolve um Längen voraus.
Meinst du die neue Ursa wird dann Somit auch in Hollywood und beim Film mehr zu einem neuen Standart ?
Oder auf was für Klienten zielt BMD damit ?
Ich gehe jetzt mal frech davon aus das du dir eine bestellst.
Ich würde, wenn ich eine eigene Firma hätte ;-)
Gruss Boris
Ich werde der dunklen Seite widerstehen und mir die Pocket Pro heute nicht kaufen !




Funless
Beiträge: 4306

Re: Blackmagic Design stellt Ursa Mini Pro 12K mit interner 12K (!) BRAW Videoaufnahme vor

Beitrag von Funless » Mo 20 Jul, 2020 13:00

Selbst nach all den Jahren in diesem Forum verstehe ich immer noch nicht wieso es für manche Leute hier so wichtig ist ob eine Kamera in Hollywood Produktionen verwendet wird oder nicht.
MfG
Funless

Leonidas hat geschrieben:THIS!! IS!! SPARTA!!




Darth Schneider
Beiträge: 6988

Re: Blackmagic Design stellt Ursa Mini Pro 12K mit interner 12K (!) BRAW Videoaufnahme vor

Beitrag von Darth Schneider » Mo 20 Jul, 2020 13:54

Weil die oben beschriebene Kamera für, neben Tv und Filmproduktionen eben nur für eher sehr hoch budgetierte Produktionen geeignet ist....Davon ist Hollywood nicht so weit weg.
Wohl kaum für Hochzeiten und billig Imagefime und Werbespots und YouTube Content.
Zumindest meiner Meinung nach.
Gruss Boris
Ich werde der dunklen Seite widerstehen und mir die Pocket Pro heute nicht kaufen !




klusterdegenerierung
Beiträge: 19456

Re: Blackmagic Design stellt Ursa Mini Pro 12K mit interner 12K (!) BRAW Videoaufnahme vor

Beitrag von klusterdegenerierung » Mo 20 Jul, 2020 14:17

Anfänglich dachte ich, hier würden fachliche Themen konstruktiv und relativ wertfrei diskutiert und beleuchtet,
aber nach all den Jahren muß ich immer wieder feststellen, das hier doch oft eher Alltagsdepressionen, Frust und Langeweile auf Kosten anderer oder der Themen theapiert werden.

Das Rezept, man nehme irgendwas ohne Zusammenhang aus dem Text und gebe ihm einen neuen Sinn oder Coleur und bums der Tag ist gerettet und der Frust eingedämmt.
Hollywood Filme lieben, sich aber nicht die Bohne für deren Technik interessieren, die man teils Heute schon als "Normalo" erschwinglich erwerben kann.

Naja, so what, man muß sich ja nicht für alles interessieren & verstehen. :-)
"Faulheit ist der Tod der Fantasie!"




Funless
Beiträge: 4306

Re: Blackmagic Design stellt Ursa Mini Pro 12K mit interner 12K (!) BRAW Videoaufnahme vor

Beitrag von Funless » Mo 20 Jul, 2020 15:14

Wie kommst du denn auf die Idee, dass ich mich nicht dafür interessieren würde was für Technik in Filmproduktionen verwendet wird?

Und vielleicht kannst du mir ja dann auch gleichzeitig erklären weshalb es für manche hier so wichtig ist eine Kamera zu besitzen die auch in Hollywood verwendet wird. Ist das etwa ein Garant dafür, dass man dann automatisch super Filme dreht?

Und falls dieser Gedanke der Tatsache entsprechen sollte, dann erkläre mir doch bitte was an diesem Gedanken nicht unreif und albern ist??

Ich würde es ja noch verstehen wenn wir uns hier in einem Forum befinden würden deren Mitglieder ausschließlich pubertierende Jugendliche sind. Aber bei erwachsenen Menschen?? Wirklich???
MfG
Funless

Leonidas hat geschrieben:THIS!! IS!! SPARTA!!




Darth Schneider
Beiträge: 6988

Re: Blackmagic Design stellt Ursa Mini Pro 12K mit interner 12K (!) BRAW Videoaufnahme vor

Beitrag von Darth Schneider » Mo 20 Jul, 2020 15:37

Wurde denn die neue Ursa Mini Pro etwa für pubertäre Teenager gebaut ;-)
Sorry das ist auch off Topic, aber wenn man nicht mal was schreiben, oder fragen kann ohne das der eine den anderen tadelt.....Das ist dann schon ein wenig ein Kindergarten.
Gruss Boris
Ich werde der dunklen Seite widerstehen und mir die Pocket Pro heute nicht kaufen !




Frank Glencairn
Beiträge: 12868

Re: Blackmagic Design stellt Ursa Mini Pro 12K mit interner 12K (!) BRAW Videoaufnahme vor

Beitrag von Frank Glencairn » Mo 20 Jul, 2020 15:46

Darth Schneider hat geschrieben:
Mo 20 Jul, 2020 13:54

Wohl kaum für Hochzeiten und billig Imagefime und Werbespots und YouTube Content.
Warum denn nicht?
Wie viele Hochzeiten, Imagefilme, Werbespots und YT Zeug werden teilweise auf viel teureren Kameras gedreht?
Linus von LTT dreht seine YT Clips z.B. bisher mit C300 und Red (verkauft das jedoch jetzt alles und hat 6 URSA12K bestellt).
Für Imagefilme sind Kameras im 10.00€ Segment nix ungewöhnliches, und Werbung ist eigentlich das Haupteinsatzgebiet von RED.
Und gerade im Dokubereich wäre die 12K absolut ne Bereicherung. Ob sie im Featurefilm und Serienbereich zukünftig öfter als andere BM Kameras eingesetzt werden wird, muß sich noch zeigen, die Branche ist extrem konservativ. Aber rein technisch gesehen hat sie auf jeden Fall das Zeug dazu.
http://frankglencairn.wordpress.com/

Finger weg von der PocketPro Boris!




freezer
Beiträge: 2348

Re: Blackmagic Design stellt Ursa Mini Pro 12K mit interner 12K (!) BRAW Videoaufnahme vor

Beitrag von freezer » Mo 20 Jul, 2020 16:09

Der Technikfreak in mir sagt "Kauf Dir die 12k-Kamera!", der Realist in mir sagt "Wozu? Du hast bereits 7 Kameras..."
Schau ich dann auf meine Liste der anstehenden Investitionen, so steht da eine neue Workstation und neue Studioboxen ganz oben,
aber eine weitere Kamera ganz unten auf der Prioritätenliste. Hach.
LAUFBILDkommission
Robert Niessner - Graz - Austria
Blackmagic Cinema Blog
www.laufbildkommission.wordpress.com




Darth Schneider
Beiträge: 6988

Re: Blackmagic Design stellt Ursa Mini Pro 12K mit interner 12K (!) BRAW Videoaufnahme vor

Beitrag von Darth Schneider » Mo 20 Jul, 2020 16:32

7 ?
Was zum Teufel nochmal...Sammelst du Kameras.
Eine kleine Liste, und was du mit welcher so drehst...?
Das wäre spannend.
Gruss Boris
Ich werde der dunklen Seite widerstehen und mir die Pocket Pro heute nicht kaufen !

Zuletzt geändert von Darth Schneider am Mo 20 Jul, 2020 16:44, insgesamt 1-mal geändert.




roki100
Beiträge: 6322

Re: Blackmagic Design stellt Ursa Mini Pro 12K mit interner 12K (!) BRAW Videoaufnahme vor

Beitrag von roki100 » Mo 20 Jul, 2020 16:41

klusterdegenerierung hat geschrieben:
Mo 20 Jul, 2020 14:17
Anfänglich dachte ich, hier würden fachliche Themen konstruktiv und relativ wertfrei diskutiert und beleuchtet,
aber nach all den Jahren muß ich immer wieder feststellen, das hier doch oft eher Alltagsdepressionen, Frust und Langeweile auf Kosten anderer oder der Themen theapiert werden.
hahaha... ;))) Mit einem "HALLLLOOOO!" theapierst Du jeden...!
Boris, die P6KPro hat all das was Dir bei P4K fehlt. Vergiss daher die P6KPro!




Frank Glencairn
Beiträge: 12868

Re: Blackmagic Design stellt Ursa Mini Pro 12K mit interner 12K (!) BRAW Videoaufnahme vor

Beitrag von Frank Glencairn » Mo 20 Jul, 2020 16:55

freezer hat geschrieben:
Mo 20 Jul, 2020 16:09
"Wozu? Du hast bereits 7 Kameras..."
Bei mir sind es wenigstens nur 6, aber ansonsten geht's mir ähnlich - ne neue Workstation würde eigentlich mehr bringen. Und für die 10K bekommt man ne Menge Workstation :-D
http://frankglencairn.wordpress.com/

Finger weg von der PocketPro Boris!




freezer
Beiträge: 2348

Re: Blackmagic Design stellt Ursa Mini Pro 12K mit interner 12K (!) BRAW Videoaufnahme vor

Beitrag von freezer » Mo 20 Jul, 2020 17:00

Darth Schneider hat geschrieben:
Mo 20 Jul, 2020 16:32
7 ?
Was zum Teufel nochmal...Sammelst du Kameras.
Eine kleine Liste, und was du mit welcher so drehst...?
Das wäre spannend.
Gruss Boris
Eigentlich sind es 10:

URSA Mini Pro
URSA Mini 4.6k
Pocket 4k
BMCC
Canon XF305
Sony EX3
Canon XH-A1s
Canon XH-A1
Sony PJ-810
DJI OSMO

Die großen mit Cine-Optiken für gehobene Aufträge, Multicam-Aufzeichnungen, Dokus oder im Verleih.
Die Pocket 4k ist derzeit meine Hauptkamera, sehr flexibel mit dem Olympus Pro 12-100mm f4.0 / 7-14mm f2.8 + ein paar Meike Primes
Die BMCC als kompakte Zusatzperspektive für Multicam
Die Canon XF305 und Sony EX3 als Livekameras, oder wenn einfach nur eine günstige Zusatzperspektive zum Mitfahren ist (zB bei Pressekonferenzen)
Die beiden Canon XH-A1(s) sind im Ruhestand, haben aber auch keinen Verkaufswert mehr.
Die kleine Sony PJ-810 kommt eher selten zum Einsatz. Kann man aufgrund guter Automatik und Stabi aber Laien auch schnell in die Hand drücken.
DJI OSMO als kompakter, leichter Gimbal. Superschnell aufgebaut, kann ich stundenlang halten, Bildqualität bei genügend Licht ausreichend gut - für komplexere Gimbalsetups gibt es äußerst selten Budget oder Zeit. Und falls Budget vorhanden, dann miete ich einen Dienstleister mit Ausrüstung dazu.
LAUFBILDkommission
Robert Niessner - Graz - Austria
Blackmagic Cinema Blog
www.laufbildkommission.wordpress.com




iasi
Beiträge: 16574

Re: Blackmagic Design stellt Ursa Mini Pro 12K mit interner 12K (!) BRAW Videoaufnahme vor

Beitrag von iasi » Mo 20 Jul, 2020 17:43

Frank Glencairn hat geschrieben:
Mo 20 Jul, 2020 15:46
Darth Schneider hat geschrieben:
Mo 20 Jul, 2020 13:54

Wohl kaum für Hochzeiten und billig Imagefime und Werbespots und YouTube Content.
Warum denn nicht?
Wie viele Hochzeiten, Imagefilme, Werbespots und YT Zeug werden teilweise auf viel teureren Kameras gedreht?
Linus von LTT dreht seine YT Clips z.B. bisher mit C300 und Red (verkauft das jedoch jetzt alles und hat 6 URSA12K bestellt).
Für Imagefilme sind Kameras im 10.00€ Segment nix ungewöhnliches, und Werbung ist eigentlich das Haupteinsatzgebiet von RED.
Und gerade im Dokubereich wäre die 12K absolut ne Bereicherung. Ob sie im Featurefilm und Serienbereich zukünftig öfter als andere BM Kameras eingesetzt werden wird, muß sich noch zeigen, die Branche ist extrem konservativ. Aber rein technisch gesehen hat sie auf jeden Fall das Zeug dazu.
Es hängt sehr davon ab, wie sehr die Farbdarstellung etc. durch die neue Sensortechnik profitiert. Die Auflösung ist gar nicht so sehr bedeutend.
Es ist schon interessant, was im Preisbereich unter 15.000 nun geboten wird.
- Vollformat 8k von Kinefinity mit ProRes-Raw/4444
- Red Komodo mit Global Shutter
- BMD 12k mit (hoffentlich) besserer Farbdarstellung als die Bayer-Konkurrenz.

und dann noch die
Canon R5 mit 8k-Raw und vor allem brauchbarem AF und Stabi.




klusterdegenerierung
Beiträge: 19456

Re: Blackmagic Design stellt Ursa Mini Pro 12K mit interner 12K (!) BRAW Videoaufnahme vor

Beitrag von klusterdegenerierung » Mo 20 Jul, 2020 18:19

Funless hat geschrieben:
Mo 20 Jul, 2020 15:14
Und vielleicht kannst du mir ja dann auch gleichzeitig erklären weshalb es für manche hier so wichtig ist eine Kamera zu besitzen die auch in Hollywood verwendet wird.
Was Abstraktion bedeutet muß ich Dir als gebildeter Mensch ja wohl nicht erklären, oder?
Dann wirst Du ja auch sicherlich verstehen, das zb eine Uhr die bei den Olympischen Spielen eingesetzt wurde weil sie so präzise war, man heute sicherlich nicht kaufen möchte weil sie bei den OPS genutzt wurde oder man gar vor hat selbst welche auszuüben.

Wenn Sennheiser Mikros bei einem ESC eingesetzt werden, ist dafür sicherlich nicht der Grund das sie so hübsch sind und die Techniker nichts anderes kennen, sondern weil sie so gut sind. Ich habe mir damals auch ein Sennheiser Mikro gekauft, aber nicht weil es bei namenhaften Konzerten verwendet wurde und eine jetzt bezahlbare F3 kauft man weil man durch eine Referenz wie Hollywood Produktionen weiß, das diese Cam was kann und was amtliches ist.

Klar kann man immer das neuste kaufen, aber ich bin mir zielmlich sicher, das man mit so einer Cam sehr weit kommen kann, besonders wenn man sieht, wie gut Resolve Heute interpolieren kann.
Ich denke das viele unserer Kunden den Unterschied zwischen einem 4K F3 und 4K Ursa 12K nicht unterscheiden können, zumindest nicht im gewöhnlichn Mittelstand.
"Faulheit ist der Tod der Fantasie!"




pillepalle
Beiträge: 3600

Re: Blackmagic Design stellt Ursa Mini Pro 12K mit interner 12K (!) BRAW Videoaufnahme vor

Beitrag von pillepalle » Mo 20 Jul, 2020 18:31

iasi hat geschrieben:
Mo 20 Jul, 2020 17:43

Es hängt sehr davon ab, wie sehr die Farbdarstellung etc. durch die neue Sensortechnik profitiert. Die Auflösung ist gar nicht so sehr bedeutend.
Es ist schon interessant, was im Preisbereich unter 15.000 nun geboten wird.
- Vollformat 8k von Kinefinity mit ProRes-Raw/4444
- Red Komodo mit Global Shutter
- BMD 12k mit (hoffentlich) besserer Farbdarstellung als die Bayer-Konkurrenz.

und dann noch die
Canon R5 mit 8k-Raw und vor allem brauchbarem AF und Stabi.
Und in einem Jahr wird es noch interessantere Kameras geben :) Liegt wohl in der Natur des Menschen immer nach dem zu streben was man nicht hat. Nichts gegen die Ursa 12K, aber mir geht es da wie Frank oder freezer. Es gibt tausend andere Dinge für mich die zur Zeit wichtiger wären als eine neue Kamera (Licht, Rechner, Monitore usw.). Aber das Schönste... selbst mit einer pupsigen 1600,-€ DSLM kann man filmen und sogar Geld verdienen. Zugegebenermaßen fange ich ja gerade erst an und mache auf's Jahr gerechnet noch nicht die riesen Umsätze mit der Filmerei, auch keine riesen Jobs, aber es läuft... ich habe bisher fast mein komplettes Equipment mit Geld angeschafft, dass ich auch mit Filmprojekten verdient habe. Und so werde ich das weiter handhaben. Ich bin ehrlich gesagt froh nicht mehr Geld für die Kamera ausgegeben zu haben, denn das hätte mich vermutlich auch nicht mehr filmen lassen. Klar gibt es Einschränkungen, aber das Equipment wächst mit den Aufgaben. Und das was man nicht hat, leiht man sich eben.

Ich interessiere mich auch für Technik, aber ich weiß auch das eine neue oder teure Kamera meine Filme nicht bedeutend besser machen würde. Und wenn ich für ein Herzensprojekt, oder einen Job unbedingt eine bestimmte Kamera bräuchte, gäbe es immer Mittel und Wege da heran zu kommen. In Deutschland herrscht immer so ein wenig die Manie alles besitzen zu müssen. Das ist mir auch schon bei Fotografen-Kollegen aufgefallen. Wenn man mal einen Blick ins Ausland, z.B. zu erfolgreichen Fotografen wirft, wird man viele finden die nur mit ihrem Handgepäck durch die Welt jetten und sich die Dinge die sie brauchen vor Ort mieten. Da haben viele keine riesen Studios und Equipment-Arsenale zu Hause. Kommt eben auch drauf an, was einem wichtig ist. Die Zeiten wo ich meinte alles besitzen zu müssen, sind für mich jedenfalls vorbei. Ich beschränke mich nur auf das Nötigste.

VG
Eigene Gedanken müsste man haben...




Funless
Beiträge: 4306

Re: Blackmagic Design stellt Ursa Mini Pro 12K mit interner 12K (!) BRAW Videoaufnahme vor

Beitrag von Funless » Mo 20 Jul, 2020 20:31

klusterdegenerierung hat geschrieben:
Mo 20 Jul, 2020 18:19
Funless hat geschrieben:
Mo 20 Jul, 2020 15:14
Und vielleicht kannst du mir ja dann auch gleichzeitig erklären weshalb es für manche hier so wichtig ist eine Kamera zu besitzen die auch in Hollywood verwendet wird.
Was Abstraktion bedeutet muß ich Dir als gebildeter Mensch ja wohl nicht erklären, oder?
Dann wirst Du ja auch sicherlich verstehen, das zb eine Uhr die bei den Olympischen Spielen eingesetzt wurde weil sie so präzise war, man heute sicherlich nicht kaufen möchte weil sie bei den OPS genutzt wurde oder man gar vor hat selbst welche auszuüben.

Wenn Sennheiser Mikros bei einem ESC eingesetzt werden, ist dafür sicherlich nicht der Grund das sie so hübsch sind und die Techniker nichts anderes kennen, sondern weil sie so gut sind. Ich habe mir damals auch ein Sennheiser Mikro gekauft, aber nicht weil es bei namenhaften Konzerten verwendet wurde und eine jetzt bezahlbare F3 kauft man weil man durch eine Referenz wie Hollywood Produktionen weiß, das diese Cam was kann und was amtliches ist.

Klar kann man immer das neuste kaufen, aber ich bin mir zielmlich sicher, das man mit so einer Cam sehr weit kommen kann, besonders wenn man sieht, wie gut Resolve Heute interpolieren kann.
Ich denke das viele unserer Kunden den Unterschied zwischen einem 4K F3 und 4K Ursa 12K nicht unterscheiden können, zumindest nicht im gewöhnlichn Mittelstand.
Deine Antwort hat leider nichts mit meiner Frage zutun.
MfG
Funless

Leonidas hat geschrieben:THIS!! IS!! SPARTA!!




klusterdegenerierung
Beiträge: 19456

Re: Blackmagic Design stellt Ursa Mini Pro 12K mit interner 12K (!) BRAW Videoaufnahme vor

Beitrag von klusterdegenerierung » Mo 20 Jul, 2020 23:16

Funless hat geschrieben:
Mo 20 Jul, 2020 20:31
klusterdegenerierung hat geschrieben:
Mo 20 Jul, 2020 18:19


Was Abstraktion bedeutet muß ich Dir als gebildeter Mensch ja wohl nicht erklären, oder?
Dann wirst Du ja auch sicherlich verstehen, das zb eine Uhr die bei den Olympischen Spielen eingesetzt wurde weil sie so präzise war, man heute sicherlich nicht kaufen möchte weil sie bei den OPS genutzt wurde oder man gar vor hat selbst welche auszuüben.

Wenn Sennheiser Mikros bei einem ESC eingesetzt werden, ist dafür sicherlich nicht der Grund das sie so hübsch sind und die Techniker nichts anderes kennen, sondern weil sie so gut sind. Ich habe mir damals auch ein Sennheiser Mikro gekauft, aber nicht weil es bei namenhaften Konzerten verwendet wurde und eine jetzt bezahlbare F3 kauft man weil man durch eine Referenz wie Hollywood Produktionen weiß, das diese Cam was kann und was amtliches ist.

Klar kann man immer das neuste kaufen, aber ich bin mir zielmlich sicher, das man mit so einer Cam sehr weit kommen kann, besonders wenn man sieht, wie gut Resolve Heute interpolieren kann.
Ich denke das viele unserer Kunden den Unterschied zwischen einem 4K F3 und 4K Ursa 12K nicht unterscheiden können, zumindest nicht im gewöhnlichn Mittelstand.
Deine Antwort hat leider nichts mit meiner Frage zutun.
Dein Statement mit meinem F3 post auch nicht.
Ersetze doch Hollywood einfach durch einen anderen Begriff der eine hochwertige Qualität wiederspiegelt, kommt dann aufs gleiche raus, suchs Dir aus!
"Faulheit ist der Tod der Fantasie!"




Funless
Beiträge: 4306

Re: Blackmagic Design stellt Ursa Mini Pro 12K mit interner 12K (!) BRAW Videoaufnahme vor

Beitrag von Funless » Di 21 Jul, 2020 00:47

klusterdegenerierung hat geschrieben:
Mo 20 Jul, 2020 23:16
Funless hat geschrieben:
Mo 20 Jul, 2020 20:31
Deine Antwort hat leider nichts mit meiner Frage zutun.
Dein Statement mit meinem F3 post auch nicht.
Dein F3 post??

Welcher F3 post bitte? Etwa der post der 12 Beiträge über meinem steht?

Mein Statement bezog sich auf diese Aussage:
Darth Schneider hat geschrieben:
Mo 20 Jul, 2020 09:24
Meinst du die neue Ursa wird dann Somit auch in Hollywood und beim Film mehr zu einem neuen Standart ?
War m.E. auch absolut ersichtlich, dass mein Statement sich darauf bezog da dieser ja auch direkt unter seinem steht und er ja auch dann direkt darunter darauf geantwortet hat.

Nichts für ungut aber weshalb ziehst du dir denn bitte die Jacke an? Wäre mein Statement auf dich bezogen gewesen hätte ich dich zitiert.
MfG
Funless

Leonidas hat geschrieben:THIS!! IS!! SPARTA!!




rush
Beiträge: 11445

Re: Blackmagic Design stellt Ursa Mini Pro 12K mit interner 12K (!) BRAW Videoaufnahme vor

Beitrag von rush » Di 21 Jul, 2020 21:29

klusterdegenerierung hat geschrieben:
Mo 20 Jul, 2020 18:19

Wenn Sennheiser Mikros bei einem ESC eingesetzt werden, ist dafür sicherlich nicht der Grund das sie so hübsch sind und die Techniker nichts anderes kennen, sondern weil sie so gut sind.
Du weißt aber schon das solche Produktionen i.d.R. über große Produktionsfirmen oder sogar mehrere Firmen realisiert und umgesetzt werden?
Die Eintscheidung welche Mics da zum Einsatz kommen wird häufig recht banal getroffen... Hat sich die entsprechend ausführende Firma sich iwann Mal für Sennheiser entschieden kommen diese halt auch zum Einsatz - während eine andere Prod-Firma vielleicht eher auf Sanken oder Tram setzt - und jene Mics dann an den Start bringt.
Diejenigen die die Dinger täglich im Einsatz on Location nutzen haben meist (leider) das geringste Wort bei solchen Entscheidungen.

Ich würde mir heute aber keine F3 mehr anlachen. Der Sucher ist richtig mies, das Display bei gefühlt jedem zweiten Model ein Problemfall und auch sonst ist der FZ Mount irgendwie nicht Fisch, nicht Fleisch (trotz Adaptionsmöglichkeiten) - naja und die internen Codecs waren bereits seinerzeit ein Witz bzw
eher eine Zumutung. Klobig ist sie irgendwie auch... Aber dennoch ganz schön, das muss ich zugeben. Eben noch eine richtige Kamera. Aber die UMP-Reihe steht der kaum nach von der Anmutung/Ergonomie.

Die kleine Pocket 4k/6k macht in einem viel kompakteren Gehäuse im A-B Blindvergleich womöglich sogar das "bessere" Bild - bei interner Aufnahme allemal.

Die F3 ist eine gute Kamera - aber nur wenn man sich darauf einlässt und mit HD hinkommt. Besser und eleganter als die Kasten-FS100/700 aber allemal ;-)
keep ya head up




klusterdegenerierung
Beiträge: 19456

Re: Blackmagic Design stellt Ursa Mini Pro 12K mit interner 12K (!) BRAW Videoaufnahme vor

Beitrag von klusterdegenerierung » Di 21 Jul, 2020 22:47

rush hat geschrieben:
Di 21 Jul, 2020 21:29
Ich würde mir heute aber keine F3 mehr anlachen. Der Sucher ist richtig mies,
Nutze keinen Sucher.
rush hat geschrieben:
Di 21 Jul, 2020 21:29
das Display bei gefühlt jedem zweiten Model ein Problemfall
Würde eh den Shogun benutzen.
rush hat geschrieben:
Di 21 Jul, 2020 21:29
auch sonst ist der FZ Mount irgendwie nicht Fisch, nicht Fleisch
Gibt sehr professionelle EF Adapter.
rush hat geschrieben:
Di 21 Jul, 2020 21:29
naja und die internen Codecs waren bereits seinerzeit ein Witz bzw eher eine Zumutung.
Kenn ich von meiner FS700 und man kann sie auch lieben lernen, denn das gefühlt gleich gute Bild einer A7III mit 100Mbit, braucht bei einer FS700 immerhin nur ein viertel an Platz und fühlt sich in Resolve so an als wäre die Timeline leer.
rush hat geschrieben:
Di 21 Jul, 2020 21:29
Klobig ist sie irgendwie auch...
Stehe ich total drauf, hochwertige Technik braucht eben Platz.
rush hat geschrieben:
Di 21 Jul, 2020 21:29
Aber dennoch ganz schön, das muss ich zugeben.
Mega schön, dagegen sieht die Ursa aus wie ein verhinderter Camcorder.
rush hat geschrieben:
Di 21 Jul, 2020 21:29
Die kleine Pocket 4k/6k macht in einem viel kompakteren Gehäuse im A-B Blindvergleich womöglich sogar das "bessere" Bild - bei interner Aufnahme allemal.
Ich weiß nicht, ich bin kein großer Fan vom Pocket footage, egal was man damit anstellt, es sieht eben irgendwie doch immer nach Material der Pocket aus, so ein bisschen EB Style?
"Faulheit ist der Tod der Fantasie!"




Frank Glencairn
Beiträge: 12868

Re: Blackmagic Design stellt Ursa Mini Pro 12K mit interner 12K (!) BRAW Videoaufnahme vor

Beitrag von Frank Glencairn » Mi 22 Jul, 2020 06:58

klusterdegenerierung hat geschrieben:
Di 21 Jul, 2020 22:47

Mega schön, dagegen sieht die Ursa aus wie ein verhinderter Camcorder.
Der body ist doch quasi der selbe, und wenn irgendwas nach Camcorder aussieht, dann doch der fixe Henkel der F3, mit dem EF Schwänzchen an der dümmsten Stelle überhaupt.
http://frankglencairn.wordpress.com/

Finger weg von der PocketPro Boris!




Frank Glencairn
Beiträge: 12868

Re: Blackmagic Design stellt Ursa Mini Pro 12K mit interner 12K (!) BRAW Videoaufnahme vor

Beitrag von Frank Glencairn » Mi 22 Jul, 2020 16:27

http://frankglencairn.wordpress.com/

Finger weg von der PocketPro Boris!




klusterdegenerierung
Beiträge: 19456

Re: Blackmagic Design stellt Ursa Mini Pro 12K mit interner 12K (!) BRAW Videoaufnahme vor

Beitrag von klusterdegenerierung » Mi 22 Jul, 2020 19:33

Sieht echt gut aus!
Wollte gerade das sample Raw in mein latest resolve laden, aber weder Resolve noch der Player können was damit anfangen.

Habe ich da was verpasst?
"Faulheit ist der Tod der Fantasie!"




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Mikrofon-Adapterring für Camcorder gesucht
von TomWI - Do 20:11
» Schnitt- und Compositing-Trends 2030 - Videoanwendungen im nächsten Jahrzehnt
von macaw - Do 20:06
» Wie unbedeutend...
von Darth Schneider - Do 19:57
» Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Pro - mit integriertem ND-Filter und optionalem Sucher
von Darth Schneider - Do 19:11
» Aufbau VR-Studio / 3D-Visualisierung
von VRStudioFranken - Do 18:30
» PL Mount Adapter / Umbau
von acrossthewire - Do 18:13
» Bemerkenswerter Reallife Test eines Käufers der Skydio 2 Drohne
von carstenkurz - Do 17:51
» Media Offline
von oove2 - Do 16:12
» DIY - Rüssel MEMS Mikrofon(e)
von ruessel - Do 16:05
» Neue ARRI Kamera vorgestellt: AMIRA Live - für Broadcast Einsätze
von Jott - Do 14:40
» Rockfield: das Studio auf dem Bauernhof | Doku | ARTE
von jogol - Do 14:31
» Premiere Pro, Zeit-Neuzuordnung geht nicht...
von karl-m - Do 13:47
» BMPCC (original, 4K, 6K) und externe Steuerung?
von rush - Do 13:45
» !!BIETE!! CFExpress 80GB TOUGH
von klusterdegenerierung - Do 13:12
» Nikon NX-Studio: Kostenlose Bild- und Videobearbeitungssoftware inkl. Metadaten-Support
von slashCAM - Do 12:40
» Was schaust Du gerade?
von ruessel - Do 12:31
» TBC von Electronic Design
von Herbie - Do 12:16
» Lagerung der Akkus, brandgefährlich?
von Mediamind - Do 12:09
» Was hast Du zuletzt gekauft?
von ruessel - Do 10:44
» SUCHE - Black Flags, Floppies etc.
von Pride - Do 7:19
» >Der LED Licht Thread<
von pillepalle - Do 6:42
» DJI FPV: Neue FPV-Drohne mit OcuSync 3.0 ist bis zu 140 km/h schnell
von rush - Mi 22:06
» Ich hoffe, Netflix versaut das nicht
von Benutzername - Mi 20:41
» Neu von AJA: T-TAP Pro fürs Monitoring per Thunderbolt und Desktop-Software v16
von slashCAM - Mi 19:30
» Aja kündigt T-Tap Pro an
von ruessel - Mi 18:22
» Sand für (billige) Sandsäcke
von roki100 - Mi 17:51
» Studio: Greenscreen oder Beamer?
von Jott - Mi 17:47
» Topaz Labs Video Enhance AI 2.0: Videoverbesserungen per KI zum Sonderpreis
von Jott - Mi 17:42
» Frame Sampling, Frame Überblendung oder Optischer Fluss
von Jott - Mi 16:08
» RØDE Wireless Go II: kompakte Lösung für drahtlosen 2-Kanal Videoton mit zwei Sendern
von rush - Mi 13:50
» Sony Alpha 7S III Firmware Update 2.0 bringt u.a. S-Cinetone
von Mediamind - Mi 12:24
» Netflix Damengambit: Einblicke in den guten Ton
von carstenkurz - Mi 12:19
» Sony a7sIII - PP Profile einen Namen geben?
von marty_mc - Mi 12:14
» Livestream: Software für externe Redner
von mash_gh4 - Di 22:53
» Kinefinity zieht interne RAW-Aufnahme bei allen aktuellen Kameras zurück – RED Patent?
von iasi - Di 19:01
 
neuester Artikel
 
Schnitt- und Compositing-Trends 2030

Welche Entwicklungen darf man bei Schnitt- und Compositing-Anwendungen in den nächsten 10 Jahren erwarten? Ein paar Trends zeichnen sich jedenfalls schon deutlich ab... weiterlesen>>

Sony FX3 - Praxistest

Wir hatten bereits Gelegenheit zu einem ausführlichen Test der neuen Sony FX3 in der Praxis und haben uns vor allem die Ergonomie, den Autofokusbetrieb bei 200mm f2.8 (!), die Hauttonreproduktion inkl. LOG/LUT, Cinetone und allen Farbprofilen, die starke Zeitlupenfunktion, den Akkuverbrauch, die Stabilisierungsleistung uvm. angeschaut: Ist die Sony FX3 die bessere A7S III? weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
concatenation 2 OLYMPIC GAME

Die olympischen Spiele als großes bewegtes Puzzle, bei dem man sich die Teilchen passend zuschneiden kann -- genug Geduld vorausgesetzt...