Darth Schneider
Beiträge: 4459

Re: Zuverlässigkeit Blackmagic Kameras

Beitrag von Darth Schneider » So 26 Jan, 2020 15:28

Von den Z Cams finde ich ist ist für mich wenigstens nur eine wirklich interssant, die kleinste für 800€, ansonsten lieber gleich die günstigste Ursa Mini.
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




roki100
Beiträge: 3123

Re: Zuverlässigkeit Blackmagic Kameras

Beitrag von roki100 » So 26 Jan, 2020 15:37

Darth Schneider hat geschrieben:
So 26 Jan, 2020 15:28
Von den Z Cams finde ich ist ist für mich wenigstens nur eine wirklich interssant, die kleinste für 800€, ansonsten lieber gleich die günstigste Ursa Mini.
die E2C finde ich nicht so toll...E2 aber schon. :)
Bei der Ursa Mini habe ich auch so mein bedenken, denn einige User melden da immer wieder die selbe Fehler, nämlich, horizontale oder vertikale Lines (auch bei native ISO).... da hilft auch kein black shading calibritation. Und BMD repariert sie dann nicht, sondern tauscht es gegen eine nagelneu aus. In seltenen fällen auch nach Garantieablauf.




Darth Schneider
Beiträge: 4459

Re: Zuverlässigkeit Blackmagic Kameras

Beitrag von Darth Schneider » So 26 Jan, 2020 16:04

Habe jetzt eigentlich die ursa Mini Pro 4K gemeint, sorry. Was ist denn an der kleinen ZCam nicht toll, die Bildqualität ?
Die E2, ist schon sehr toll, aber mit Monitor, Cage, Batterielösung, Speicher, Handgriff und schon komme ich auf 4000€ Die 6K Pocket braucht eigentlich genau mal eine Batterielösung, ein 100€ Cage eine T5 dann sind wir bei 2600€, beziehungsweise immer noch einiges unter 2000€ bei der 4K Pocket..;)
Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




roki100
Beiträge: 3123

Re: Zuverlässigkeit Blackmagic Kameras

Beitrag von roki100 » So 26 Jan, 2020 16:13

Darth Schneider hat geschrieben:
So 26 Jan, 2020 16:04
Was ist denn an der kleinen ZCam nicht toll, die Bildqualität ?
Genau. Irgendwie die Farben sehen so nach Camcorder Video aus. Und DynamicRange sieht m.M. gar nicht aus nach 11.5 stops...?
Die E2, ist schon sehr toll, aber mit Monitor, Cage, Batterielösung, Speicher, Handgriff und schon...
Cage muss nicht unbedingt sein...Und den Rest hätte ich alles da.




wolfgang
Beiträge: 6007

Re: Zuverlässigkeit Blackmagic Kameras

Beitrag von wolfgang » So 26 Jan, 2020 17:14

Also ich hatte mit usb-c bisher kein Problem.
Lieben Gruß,
Wolfgang




freezer
Beiträge: 1812

Re: Zuverlässigkeit Blackmagic Kameras

Beitrag von freezer » So 26 Jan, 2020 23:27

wolfgang hat geschrieben:
So 26 Jan, 2020 13:37
Nachtrag: habe es gefunden und hatte Recht. Den „langsam Hochfahr“ bug bei vielen Datein auf einer 1TB Samsung SSD gibt es nachweislich seit zumindest 8/2017 (!!!) und bereits seit der Pocket 4K.

Der Betroffene hatte damals offenbar vom Support gehört, dass BM das nicht als Problem sehen würde. Denn er schrieb dazu:

„ Re: BMPCC4K - slow boot when ssd full of clips
PostTue Sep 17, 2019 9:53 am
Hey @Vykoukal, I tried to find a solution through support but they do not see an issue with this.“

https://forum.blackmagicdesign.com/view ... =2&t=96951

Ich hatte für meine Pocket 6K mehrere dieser 1TB Samsungs gekauft. Und wenn man viele kurze Takes aufnimmt, schaltest zum Stromsparen immer wieder ab. Und das Hochfahren dauert dann, das was man aufnahmen wollte ist dann eventuell weg. Ok, kein szenisches Filmen sondern wenn man mit dem Gerät unterwegs ist.

Aber Fakt ist: Zwei Jahre später nach Meldung an den Support gibts den bug noch immer. Sogar im Nachfolgemodell. Spricht nicht für eine proaktive Fehlerkultur. Bitte mir daher zu verzeihen wenn ich daher an die Behebung solcher bugs erst dann glaube, wenn das auch tatsächlich passiert ist.
Du scheinst eine Zeitreise gemacht zu haben, oder Probleme mit englischer Datumsschreibweise. Dein verlinkter Thread ist vom 17. August 2019 und nicht 2017 - so lange gibt es die PCC4K noch gar nicht. Das Problem war mir übrigens schon lange bekannt (habe meine Kamera seit Oktober 2018), da es auch auf SD-Karten mit vielen Dateien auftritt, aber nicht auf CFast Karten. Ich hab aber immer darauf vergessen, es dem Support zu melden, da für mich die SD-Karten nur eine untergeordnete Rolle spielten, bzw. für mich das Warten eher selten eine Rolle spielt.
LAUFBILDkommission
Robert Niessner - Graz - Austria
Blackmagic Cinema Blog
www.laufbildkommission.wordpress.com




wolfgang
Beiträge: 6007

Re: Zuverlässigkeit Blackmagic Kameras

Beitrag von wolfgang » Mo 27 Jan, 2020 07:28

Zeitreise war gut.

Es stimmt, Flüchtigkeitsfehler. Der Thread ist vom August 2019, aber definitiv schon von der Pocket 4K. Damit geht der Hochfahrbug über 2 Produkte. Auch nicht gerade berauschend.

Geht man davon aus dass der bug einigen Intensivusern wie dir schon früher aufgefallen ist, wird er von irgendwem vermutlich auch schon früher gemeldet worden sein.

Aber ob wir den Batteriebug auch noch in der Pocket 8K haben werden?
Lieben Gruß,
Wolfgang




freezer
Beiträge: 1812

Re: Zuverlässigkeit Blackmagic Kameras

Beitrag von freezer » Mo 27 Jan, 2020 08:56

wolfgang hat geschrieben:
So 26 Jan, 2020 13:26
Dann möge man aber bitte auch gleich den Fehler mit beheben, dass die Pocket bei kompatiblen Akkus wie den LPE6 hedbox bei vollgeladenen (!) Akkus einen Ladestand von nur ca. 40% anzeigt und zu schnell - nach ca. 20 Min bei 6K 50p - abschaltet. Selbst sehr Leistungsstarke NP F970 Akkus mit 75 Wh, über passende Tilta Platte angeschlossen, werden so nicht zur Gänze geleert sondern schalten zu früh ab.

Das Problem mit BM ist dass man halt nie so genau weiß ob das behoben wird - und wenn ja wann. Da war Panasonic dramatisch schneller.

Auch wenn ich die Pocket 6K sonst gut finde, aber die sonst sehr zuverlässigen hedbox Akkus waren hier für mich eine glatte Fehlinvestition. Ich habe mich halt auf die Firmenangaben verlassen, dass diese Akkus ca. 40 Minuten halten. Stimmt auch, aber eben nur bei 6K 25p und nicht bei 6K 50p.
Ich habe Ende 2018 selbst testhalber 2 Hedbox Akkus für meine PCC4K gekauft und damals schon abgeraten, auf diese zu setzen. Die einzigen Akkus die m.W.n. zuverlässig den Akkustand zeigen, sind die Originalakkus von Canon.
Das Hauptproblem ist, dass fast alle günstigeren Nachbauten in DSLRs mit geringer Last problemlos laufen, aber bei der PCC4K, die dreimal mehr Strom zieht, trennt sich die Spreu vom Weizen. Und die PCC6K zieht nochmals mehr Strom als die PCC4K.

Es war in meinen Augen ein Fehler von BMD, auf 7,2 V Akkus zu setzen, mit leistungsfähigeren 14,4 V Akkus hätten wir die ganzen Probleme von vornherein nicht gehabt, allerdings wären die Kosten dann um einiges höher gewesen.
LAUFBILDkommission
Robert Niessner - Graz - Austria
Blackmagic Cinema Blog
www.laufbildkommission.wordpress.com




Frank Glencairn
Beiträge: 10217

Re: Zuverlässigkeit Blackmagic Kameras

Beitrag von Frank Glencairn » Mo 27 Jan, 2020 09:04

Kann ich nur unterstreichen - nach ein paar Tests mit anderen Marken bin ich auch wieder bei den original Canons gelandet - alles andere lohnt sich einfach nicht.




Darth Schneider
Beiträge: 4459

Re: Zuverlässigkeit Blackmagic Kameras

Beitrag von Darth Schneider » Mo 27 Jan, 2020 09:31

Also diese Swit LP6 Akkus die du mir mal empfohlen hast funktionieren bei meiner 4K Pocket Tip top, aber Vergleichs Möglichkeiten habe ich keine, da ich keinen Canon LP6 Original Akku habe. Und die Batteriestatus Anzeige in der Kamera, da schaue ich gar nicht mehr drauf ich wechsle die Akkus mittlerweile nach Gefühl, so nach einer halben Stunde bis 40 Minuten.
Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




freezer
Beiträge: 1812

Re: Zuverlässigkeit Blackmagic Kameras

Beitrag von freezer » Mo 03 Feb, 2020 08:39

wolfgang hat geschrieben:
Mo 27 Jan, 2020 07:28
Zeitreise war gut.

Es stimmt, Flüchtigkeitsfehler. Der Thread ist vom August 2019, aber definitiv schon von der Pocket 4K. Damit geht der Hochfahrbug über 2 Produkte. Auch nicht gerade berauschend.

Geht man davon aus dass der bug einigen Intensivusern wie dir schon früher aufgefallen ist, wird er von irgendwem vermutlich auch schon früher gemeldet worden sein.

Aber ob wir den Batteriebug auch noch in der Pocket 8K haben werden?
Na so eine Überraschung: heute kam das Firmware Update 6.8, welches den Fehler mit dem langsamen Mounten von Medien mit vielen Clips behebt. Ein Update, welches laut Dir nie kommen wird.
https://forum.blackmagicdesign.com/view ... 3f4fb31734
LAUFBILDkommission
Robert Niessner - Graz - Austria
Blackmagic Cinema Blog
www.laufbildkommission.wordpress.com




roki100
Beiträge: 3123

Re: Zuverlässigkeit Blackmagic Kameras

Beitrag von roki100 » Mo 03 Feb, 2020 12:39

nach ca. einem Jahr sind also alle Problem (hoffentlich) nun behoben.

BMD und neue Kamera = nach der erste Veröffentlichung, mindestens 1 Jahr warten, dann kaufen.




MrMeeseeks
Beiträge: 822

Re: Zuverlässigkeit Blackmagic Kameras

Beitrag von MrMeeseeks » Mo 03 Feb, 2020 18:13

Roki100 du bist echt ein ahnungsloses Früchtchen.

Wenn etwas verbessert wurde, dann heißt es nicht automatisch dass der vorherige Zustand ein "Problem" war.

Hier ein schönes Beispiel von jemandem der die Kamera zumindest nutzt und nicht Beiträge in einem Blackmagic-Forum als Quelle nimmt.



Jede Menge schöne Bildchen und seiner Aussage nach "nicht ein Problem in dem einen Jahr seit der Nutzung"...

Wie immer....die größten Heulsusen haben die Kamera entweder nicht oder haben keinen Ahnung wie man sie überhaupt benutzen soll.

Frank Glencairn würde da sagen "ja damals haben wir noch die Filmrollen mit einem Wagen durch ein Kriegsgebiet geschoben während die Bomben neben uns einschlugen...ihr seid doch alle verwöhnt".




roki100
Beiträge: 3123

Re: Zuverlässigkeit Blackmagic Kameras

Beitrag von roki100 » Mo 03 Feb, 2020 19:11

Verbessert ist in diesem Fall MrKeksi, wie von BMD selbst geschrieben (BMPCC4K und 6K)...
"Fixed issue with slow mounting of media containing large number of clips."
"Fixed issue where EF lens stabilization cannot be turned on if camera is started with lens stablization"
... Du Heulsuse ;)




Hans-Jürgen
Beiträge: 29

Re: Zuverlässigkeit Blackmagic Kameras

Beitrag von Hans-Jürgen » Mo 03 Feb, 2020 19:20

Die beiden Punkte sind doch pillepalle und nur für den interessant, der diese Kamera nicht hat.
Ich nutze die 4k nun mit voller Zufriedenheit seit fast einem Jahr und habe sehr viel damit gefilmt.




roki100
Beiträge: 3123

Re: Zuverlässigkeit Blackmagic Kameras

Beitrag von roki100 » Mo 03 Feb, 2020 19:31

was ist genau gemeint mit "nur für den interessant, der diese Kamera nicht hat"?
Leute wie Wolfgang haben doch lange auf "Fixed issue with slow mounting of media containing large number of clips" gewartet -> viewtopic.php?f=66&t=148008#p1026828
Zuletzt geändert von roki100 am Mo 03 Feb, 2020 19:33, insgesamt 1-mal geändert.




rdcl
Beiträge: 627

Re: Zuverlässigkeit Blackmagic Kameras

Beitrag von rdcl » Mo 03 Feb, 2020 19:33

roki100 hat geschrieben:
Mo 03 Feb, 2020 19:11
Verbessert ist in diesem Fall MrKeksi, wie von BMD selbst geschrieben (BMPCC4K und 6K)...
"Fixed issue with slow mounting of media containing large number of clips."
"Fixed issue where EF lens stabilization cannot be turned on if camera is started with lens stablization"
... Du Heulsuse ;)
Wenn wir schon Klugscheissen: Der EF lens issue betrifft aber nur die 6K, und die gibt es noch kein Jahr.




roki100
Beiträge: 3123

Re: Zuverlässigkeit Blackmagic Kameras

Beitrag von roki100 » Mo 03 Feb, 2020 19:38

Sorry, ist nur meine persönliche Meinung und da bin ich nicht allein der so denkt. Was spricht dagegen wenn einige Leute mindestens ein Jahr warten? Nix, außer das bis dahin einiges "verbessert" und "fixed issue X/Y" und "screen replaced" und "cdng replaced by braw" ist.
Zuletzt geändert von roki100 am Mo 03 Feb, 2020 19:48, insgesamt 1-mal geändert.




klusterdegenerierung
Beiträge: 14586

Re: Zuverlässigkeit Blackmagic Kameras

Beitrag von klusterdegenerierung » Mo 03 Feb, 2020 19:48

Ist doch normal hier, haben gewisse User die Cam nicht, wird über jeden kleinsten Pup abgelästert, besitzen sie aber selber eine, geht es sofort ans eingemachte und man geht sofort unter die Decke wenn man mal kritisch nachfragt.

Ich hätte auch keinen Bock ein Jahr auf irgendwas zu warten was mal als Teil des Umfangs galt bzw lange angekündigt war und dabei ist der Hersteller völlig latte!

Es ist nur so das es oft die gleichen betrifft und da kann man dann ja wohl mal verärgert sein.
Dabei ist BMD ja nicht mal eine Ausnahme, Sony ist da mit Venice und Co auch nicht besser und Pana auch nicht, nur BMD ist am extremsten.
"Faulheit ist der Tod der Fantasie!"




Darth Schneider
Beiträge: 4459

Re: Zuverlässigkeit Blackmagic Kameras

Beitrag von Darth Schneider » Mo 03 Feb, 2020 20:29

Also ich bin seit Anfang mit der Kamera zufrieden, egal mit welcher Software Version..;-)
Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




Jonu
Beiträge: 64

Re: Zuverlässigkeit Blackmagic Kameras

Beitrag von Jonu » Mo 03 Feb, 2020 20:42

Darth Schneider hat geschrieben:
Mo 03 Feb, 2020 20:29
Also ich bin seit Anfang mit der Kamera zufrieden, egal mit welcher Software Version..;-)
Gruss Boris
Da hast du vollkommen recht, geht mir auch so. Trotzdem habe ich mich natürlich sehr über die letzten beiden Updates gefreut!
Darth Schneider hat geschrieben:
Mo 27 Jan, 2020 09:31
Also diese Swit LP6 Akkus die du mir mal empfohlen hast funktionieren bei meiner 4K Pocket Tip top, aber Vergleichs Möglichkeiten habe ich keine, da ich keinen Canon LP6 Original Akku habe. Und die Batteriestatus Anzeige in der Kamera, da schaue ich gar nicht mehr drauf ich wechsle die Akkus mittlerweile nach Gefühl, so nach einer halben Stunde bis 40 Minuten.
Gruss Boris
Genauso habe ich es auch die ganze Zeit gemacht. Lieber früher nen neuen Akku rein.

Bin vor ein paar Tagen auf NP-F Akkus umgestiegen. Das ist echt eine Erleichterung, nicht ständig die Akkus im Kopf zu haben. Habe mich glücklicherweise für die Tilta Akkuplatte entschieden, die ist extrem stabil, da können die Kunstoffteile der Konkurrenz nicht mithalten.
Auf alle Fälle komme ich jetzt mit einem günstigen Akku der eine Kapazität von 4400mAh hat, auf 1,5h Laufzeit (durchgehende Aufnahme) und 2,5h Laufzeit ohne gestartete Aufnahme.




roki100
Beiträge: 3123

Re: Zuverlässigkeit Blackmagic Kameras

Beitrag von roki100 » Mo 03 Feb, 2020 22:42

Darth Schneider hat geschrieben:
Mo 03 Feb, 2020 20:29
Also ich bin seit Anfang mit der Kamera zufrieden, egal mit welcher Software Version..;-)
Gruss Boris
deine ist auch ohne Software TOP, sowie exBMPCC4K von cantsin und die von Frank, rdcl, auch die von slashcam - und alle andere auf der Welt, sind top... nur die 5 stück von MrKeksi nicht. ;)




Darth Schneider
Beiträge: 4459

Re: Zuverlässigkeit Blackmagic Kameras

Beitrag von Darth Schneider » Di 04 Feb, 2020 06:10

Ich frage mich echt warum dich das denn überhaupt kratzt ? Du hast keine 4K/6K Pocket und willst doch gar keine...Oder insgeheim eben doch ? Warum würdest du dich sonst denn überhaupt für die Kiste interessieren, wenn dir ja BRaw das da raus kommt dir ja gar nicht gefällt.(was ich absolut nicht nachvollziehen kann).

Und das jetzt die Software der BMD Kameras halt nicht von Anfang an so perfekt sind, wissen wir jetzt doch langsam. Immerhin BMD reagiert scheinbar auf Kunden und scheint alles was bemängelt wird anzupacken. Das ist doch äusserst positiv.
Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




rush
Beiträge: 10039

Re: Zuverlässigkeit Blackmagic Kameras

Beitrag von rush » Di 04 Feb, 2020 09:03

klusterdegenerierung hat geschrieben:
Mo 03 Feb, 2020 19:48
Ist doch normal hier, haben gewisse User die Cam nicht, wird über jeden kleinsten Pup abgelästert, besitzen sie aber selber eine, geht es sofort ans eingemachte und man geht sofort unter die Decke wenn man mal kritisch nachfragt.

Ich hätte auch keinen Bock ein Jahr auf irgendwas zu warten was mal als Teil des Umfangs galt bzw lange angekündigt war und dabei ist der Hersteller völlig latte!

Es ist nur so das es oft die gleichen betrifft und da kann man dann ja wohl mal verärgert sein.
Dabei ist BMD ja nicht mal eine Ausnahme, Sony ist da mit Venice und Co auch nicht besser und Pana auch nicht, nur BMD ist am extremsten.
Ich habe - genau aus den Gründen - lange gewartet und abgewogen ob ich mir die P4K wirklich kaufe.
So konnte man die ersten "Kinderkrankheiten" abwarten und sehen wie sich das Umfeld (z.b. der Zubehörmarkt) um die Kamera herum entwickelt.

Ich war/bin beileibe kein BMD-Befürworter - hatte mit anderen Produkten schon so meinen Unmut zum Ausdruck gebracht und bin auch heute noch weit davon entfernt ein BMD-Fanboy zu sein.

Aber, und das ist eben schon der Unterschied: aus dem kleinen Kasten kommt 'ne Menge raus bei dem sich die Konkurrenz was abgucken kann... vom simplen Interface angefangen bis hin zu den verschiedenen ProRes und RAW-Flavorn, Mini XLR und so weiter.
Sie ist weiterhin nicht perfekt für mich - ein EVF hätte dem Teil unglaublich gut gestanden oder ein integrierter ND wäre ebenfalls schön gewesen... aber die Konkurrenz bringt das in der Größe ja auch nicht unter einen Hut.

So gesehen muss man das immer in Relation zum Preis sehen. Und dafür bekommt man schon ein sehr brauchbares Tool an die Hand.

Bisher spielt die P4K zumindest bei mir technisch problemlos - bestromt wird sie auf der Schulter&Stativ mit V-Mount Power und am Gimbal reichen mir die kleinen Canon Akkus.
keep ya head up




iasi
Beiträge: 13937

Re: Zuverlässigkeit Blackmagic Kameras

Beitrag von iasi » Di 04 Feb, 2020 09:20

Viel schlimmer ist doch, wenn man eine Kamera bestellt und bei Lieferung vernehmen muss, dass ein neues Modell vorgestellt wird, das den Wünschen noch mehr entspricht.

Kompromisse muss man immer eingehen.

Und Zuverlässigkeit gehört eben auch dazu. Eine Alexa kann auch zicken - vielleicht nicht so häufig wie eine BM-Cam, aber von einer P4k kann man zur Sicherheit auch mehrere nutzen.




klusterdegenerierung
Beiträge: 14586

Re: Zuverlässigkeit Blackmagic Kameras

Beitrag von klusterdegenerierung » Di 04 Feb, 2020 09:29

rush hat geschrieben:
Di 04 Feb, 2020 09:03
klusterdegenerierung hat geschrieben:
Mo 03 Feb, 2020 19:48
Ist doch normal hier, haben gewisse User die Cam nicht, wird über jeden kleinsten Pup abgelästert, besitzen sie aber selber eine, geht es sofort ans eingemachte und man geht sofort unter die Decke wenn man mal kritisch nachfragt.

Ich hätte auch keinen Bock ein Jahr auf irgendwas zu warten was mal als Teil des Umfangs galt bzw lange angekündigt war und dabei ist der Hersteller völlig latte!

Es ist nur so das es oft die gleichen betrifft und da kann man dann ja wohl mal verärgert sein.
Dabei ist BMD ja nicht mal eine Ausnahme, Sony ist da mit Venice und Co auch nicht besser und Pana auch nicht, nur BMD ist am extremsten.
Ich habe - genau aus den Gründen - lange gewartet und abgewogen ob ich mir die P4K wirklich kaufe.
So konnte man die ersten "Kinderkrankheiten" abwarten und sehen wie sich das Umfeld (z.b. der Zubehörmarkt) um die Kamera herum entwickelt.

Ich war/bin beileibe kein BMD-Befürworter - hatte mit anderen Produkten schon so meinen Unmut zum Ausdruck gebracht und bin auch heute noch weit davon entfernt ein BMD-Fanboy zu sein.

Aber, und das ist eben schon der Unterschied: aus dem kleinen Kasten kommt 'ne Menge raus bei dem sich die Konkurrenz was abgucken kann... vom simplen Interface angefangen bis hin zu den verschiedenen ProRes und RAW-Flavorn, Mini XLR und so weiter.
Sie ist weiterhin nicht perfekt für mich - ein EVF hätte dem Teil unglaublich gut gestanden oder ein integrierter ND wäre ebenfalls schön gewesen... aber die Konkurrenz bringt das in der Größe ja auch nicht unter einen Hut.

So gesehen muss man das immer in Relation zum Preis sehen. Und dafür bekommt man schon ein sehr brauchbares Tool an die Hand.

Bisher spielt die P4K zumindest bei mir technisch problemlos - bestromt wird sie auf der Schulter&Stativ mit V-Mount Power und am Gimbal reichen mir die kleinen Canon Akkus.
Da hast Du Recht, aber vieles ist bei größeren Hersteller über Jahre gewachsen, da schleppt man so ein dämliches Menü durch ganze Generationen und es dann zu erneuern, ist bestimmt nicht soo einfach.

BMD ist noch Jung und sie haben als Basis die Menüs ihrer Bühnen/Audio/Mischertechnik verwendet, die als Basis bedeutend schlanker ist, das ist ein riesen Vorteil, aber eben auch wohl gewachsen, wie bei den anderen auch. ;-)
"Faulheit ist der Tod der Fantasie!"




freezer
Beiträge: 1812

Re: Zuverlässigkeit Blackmagic Kameras

Beitrag von freezer » Di 04 Feb, 2020 10:24

klusterdegenerierung hat geschrieben:
Di 04 Feb, 2020 09:29
Da hast Du Recht, aber vieles ist bei größeren Hersteller über Jahre gewachsen, da schleppt man so ein dämliches Menü durch ganze Generationen und es dann zu erneuern, ist bestimmt nicht soo einfach.

BMD ist noch Jung und sie haben als Basis die Menüs ihrer Bühnen/Audio/Mischertechnik verwendet, die als Basis bedeutend schlanker ist, das ist ein riesen Vorteil, aber eben auch wohl gewachsen, wie bei den anderen auch. ;-)
Äh, nein?
BMD hatte bei den ersten Kameras ein völlig anderes Menüsystem/GUI. Mit Firmware 4 haben sie dann alles umgeschmissen und die heutige, stark vereinfachte Struktur entwickelt.

Bis zu dem Zeitpunkt mochte ich die Canon-GUI der XH/XF und EOS recht gern, weil über viele Jahre hinweg daran gewöhnt. Aber danach wollte ich nicht mehr zurück zu diesen verwinkelten Menüs über viele Umwege und schwer durchschaubar in der Struktur.
Und die Sony GUIs sind für mich der komplette Horror, teilweise völlig ohne jede Logik - hab vor ein paar Wochen mal wieder mit einer FS7 gedreht - es ist zum verrückt werden. Wie der Versuch Passierschein A38 zu bekommen.
LAUFBILDkommission
Robert Niessner - Graz - Austria
Blackmagic Cinema Blog
www.laufbildkommission.wordpress.com




rush
Beiträge: 10039

Re: Zuverlässigkeit Blackmagic Kameras

Beitrag von rush » Di 04 Feb, 2020 10:46

freezer hat geschrieben:
Di 04 Feb, 2020 10:24

Und die Sony GUIs sind für mich der komplette Horror, teilweise völlig ohne jede Logik - hab vor ein paar Wochen mal wieder mit einer FS7 gedreht - es ist zum verrückt werden. Wie der Versuch Passierschein A38 zu bekommen.
Das ist bei Sony offenbar der Größe des Unternehmens geschuldet... dort gibt es (laut Aussagen eines Vertreters) verschiedene Departments die dann mit entsprechenden Entwicklungen beauftragt werden ohne das die Fäden scheinbar sinnvoll zusammenlaufen. Die FS7 ist in der Hinsicht tatsächlich das absolute Negativ-Vorzeigemodell, da sich zudem bestimmte Optionen im Menü auf andere Funktionen auswirken und vice versa... Werden dann noch "alte" Presets von einer älteren Firmware oder neue Presets in eine alte Kamera geladen kann sich das ganze noch potenzieren.
Und da die Fs7 ja häufig durch mehrere Hände geht, sei es in Produktionsfirmen oder beim Verleiher weiß man nie so ganz was man bekommt.
Für jemanden der täglich damit arbeitet und sie sich entsprechend konfiguriert hat ist das kein Drama - gleiches gilt für die filmenden Alphas... aber wenn man die Kamera nur sporadisch und ggfs. verstellt in die Hand bekommt kann das tatsächlich nerven. Bei der "neuesten" Mark IV der A7r etwa hat Sony das scheinbar behoben und erlaubt demnach das einfache exportieren und importieren von Settings in andere Kameras.
keep ya head up




roki100
Beiträge: 3123

Re: Zuverlässigkeit Blackmagic Kameras

Beitrag von roki100 » Di 04 Feb, 2020 15:37

Darth Schneider hat geschrieben:
Di 04 Feb, 2020 06:10
Warum würdest du dich sonst denn überhaupt für die Kiste interessieren, wenn dir ja BRaw das da raus kommt dir ja gar nicht gefällt.(was ich absolut nicht nachvollziehen kann).
wo schreibe ich das mir BRAW nicht gefällt? Mir gefallen alle 10bit und 12bit Codecs.
Was ich bei BMPCC4K nicht toll finde ist das zu breite Gehäuse, der Sensor, aber auch das große Display finde ich nicht so toll. Wenn ich eine neue Kamera kaufen würde, dann vielleicht die Z-CAM E2 oder Sigma FP.
Am besten gefällt mir aber immer noch die BMMCC/BMPCC und CDNG. ;)
Ich finde z.B. auch DaVinci Resolve 14 besser/einfacher/stabiler. Wobei ich mittlerweile feststelle das DaVinci Resolve 16 unter macOS Catalina mit RX580 auch sehr gut funktioniert (nichtmal ein einzigen Absturz oder Hänger).




Darth Schneider
Beiträge: 4459

Re: Zuverlässigkeit Blackmagic Kameras

Beitrag von Darth Schneider » Di 04 Feb, 2020 15:57

Hä ? Hast du nicht mehrmals geschrieben das du die Aufnahmen der neuen Pocket zu videomässig findest und das BRaw kein richtiges RAW ist ?
Hat so getönt ?
Ich wollte dir aber nix in den Mund legen.
Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




roki100
Beiträge: 3123

Re: Zuverlässigkeit Blackmagic Kameras

Beitrag von roki100 » Di 04 Feb, 2020 16:21

Darth Schneider hat geschrieben:
Di 04 Feb, 2020 15:57
Hä ? Hast du nicht mehrmals geschrieben das du die Aufnahmen der neuen Pocket zu Videomessung findest und das BRaw kein richtiges RAW ist ?
Das mit RAW und kein echtes RAW usw. sehe ich nicht so problematisch. Das andere hat etwas mit dem Sensor zu tun. Der Sensor von BMPCC6K ist aber besser (zumesst das was ich bisher gesehen habe). Auch in diesem Fall bin ich nicht der einzige der das so sieht. Und das hat nichts mit mehr K zu tun. Es liegt auch nicht an Gen4 colorscience (was einige zuvor vermutet haben).
Zuletzt geändert von roki100 am Di 04 Feb, 2020 16:36, insgesamt 3-mal geändert.




Darth Schneider
Beiträge: 4459

Re: Zuverlässigkeit Blackmagic Kameras

Beitrag von Darth Schneider » Di 04 Feb, 2020 16:31

Als ich finde die Aufnahmen der 4K und der 6K Pocket sind sehr ähnlich, (zumindest auf den Vergleichen die man so im Netz findet) trotz der verschiedenen Sensoren zumindest wenn man bei der 4K mit Speedbooster arbeitet..
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




roki100
Beiträge: 3123

Re: Zuverlässigkeit Blackmagic Kameras

Beitrag von roki100 » Di 04 Feb, 2020 16:32

Nicht falsch verstehen, es ist nicht so das P4K schlechte Bilder produziert, nein, es gibt aber Menschen denen das nicht gefällt und einer davon bin ich. Mir gefällt auch die Z-CAM E2C nicht, die E2 und das andere 6K Model aber schon...




Frank Glencairn
Beiträge: 10217

Re: Zuverlässigkeit Blackmagic Kameras

Beitrag von Frank Glencairn » Sa 08 Feb, 2020 10:17

Aktuell -20 Grad am Polarkreis - die Pocket 6k hält (okay Akkulaufzeit ist runter auf 15 Minuten)

...just saying :-)


2020-02-08 10.11.15 www.facebook.com 24d5653f1419.jpg

Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.




Darth Schneider
Beiträge: 4459

Re: Zuverlässigkeit Blackmagic Kameras

Beitrag von Darth Schneider » Sa 08 Feb, 2020 10:41

Schönes Foto.
Du bist jetzt dort, wirklich ?

An Roki100
Ich kenne die 6K nicht, aber von dem was ich im Netz gesehen habe finde ich die nicht wirklich sooo viel besser als die 4K, was die Bildqualität betrifft, vor allem hinsichtlich des doppelten Preises, für ein Tausender mehr gibts schon ne Ursa Mini, allerdings nur mit 4K...dafür aber mit dem Fairchild Sensor, oder nicht ?
Und nur mit EF Anschluss, das wäre mich irgendwie einschränkend und das wird auch teuer, Mit Mft hast du schon mehr günstige Optionen, ich habe jetzt das Sigma 16mm 1.4 im Auge, 370 Pipen, und das kleine Olympus 45mm 200 €, und das Samjang 85mm Fotoversion für MFt, 250 €...
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams

Zuletzt geändert von Darth Schneider am Sa 08 Feb, 2020 10:57, insgesamt 1-mal geändert.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» BMPCC4K kein echtes 4K
von WoWu - Do 1:43
» MiniDV in Datei umwandeln - bestmögliche Qualität
von micha2305 - Do 1:11
» Verkaufe Miktek ProCast SST USB Mikrofon/Audio Interface
von hock jürgen - Do 0:27
» Kessler KillShock Recon: Kamera-Buggy mit Antivibrations-System
von srone - Mi 22:41
» unreal engine
von roki100 - Mi 22:28
» Fujifilm XT 4 Gerüchteküche
von Jörg - Mi 22:23
» Handbrake- Probleme
von srone - Mi 22:10
» mp4 Bitraten Problem gelöst!
von srone - Mi 21:52
» LEDs zum Filmen gesucht
von phreak - Mi 21:42
» Blackmagic Davinci Resolve ruckelt
von Frank Glencairn - Mi 20:44
» Nach 20 Jahren Avid auf FCPX wechseln
von Pianist - Mi 20:22
» Biete: Grass Valley HD Spark (Ausgabe-Karte für Edius)
von eko - Mi 20:02
» DVD Bearbeiten, Pioneer HS 545 DVD Rekorder, Standbild erstellen, Avis
von Sander182 - Mi 18:23
» Blackmagic Ursa Mini Pro 4.6K G1 inkl. Zubehör
von Sevenz - Mi 16:44
» Für eine 400€ Drohne nicht übel!
von mash_gh4 - Mi 16:43
» CP+ wegen Covid-19 abgesagt - Implikationen für die Photokina
von roki100 - Mi 16:39
» Retusche in After Effects_Was funktioniert am besten?
von gekkonier - Mi 12:52
» Neue MEMS-Mikrofone lösen die Elektret-Kondensator-Bauformen ab
von carstenkurz - Mi 12:34
» DIY - Rüssel MEMS Mikrofon(e)
von roki100 - Mi 12:18
» RAW Format Vergleich - Ein tabellarischer Funktions-Überblick
von roki100 - Mi 12:05
» Altes Final Cut X Projekt wieder öffnen
von Jott - Mi 11:52
» Making-Of Video: 1917 - der enorme Aufwand für die 119 min. Plansequenz und die Kamera von Roger Deakins
von iasi - Mi 11:29
» Oscar-Nominierungen - und wieder ...
von 7River - Mi 11:19
» iOS Videoschnitt-App LumaFusion 2.2 mit Final Cut Pro X XML-Export von Projekten
von scrooge - Mi 11:10
» Was schaust Du gerade?
von 7River - Mi 11:01
» Probleme mit Atomos Ninja V/Teradek Ace 500 und Sony A7s II
von jansi - Mi 10:12
» ARRIs Stellar App 1.7 zur Lichtsteuerung bringt Verbesserungen und neue Funktionen
von slashCAM - Mi 9:27
» Sony Action Cam WIFI Live Übertragung und Steuerung
von Darth Schneider - Mi 8:08
» Ohrwurm 2020
von ruessel - Mi 7:36
» Premiere CS6 Pro Unterschiedliche Pixel und fps Angaben zu ein und demselben Video
von Jörg - Mi 0:02
» BMPCC 4K - Keine Blendenkontrolle
von 4TY8 - Di 23:52
» Samsung zeigt riesiges 583" 8K Micro-LED Display
von Jott - Di 20:50
» Sigma oder Tamron auf 6K
von srone - Di 19:12
» Suche gutes Transition Pack
von ksingle - Di 18:47
» Sony A6600 - Dreh Club/Resultat kontrastreich/sw
von klusterdegenerierung - Di 17:40
 
neuester Artikel
 
Miller CX2 75mm Fluidkopf

Miller ist bislang eher im englischsprachigen Raum mit Stativen und vor allem seinen Fluidköpfen verbreitet. Wir hatten den aktuellen Miller Fluidkopf CX2 für 75mm Halbschale (Traglast 0-8 kg) zum Test in der slashCAM Redaktion. Wir wollten wissen, ob das Miller-System eine Alternative zur etablierten Sachtler-Konkurrenz darstellt. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Succession Composer Breaks Down the Theme Song | Vanity Fair

Für alle, die sich auch für Musik interessieren, geht es hier um die Entstehung der -- wie wir finden extrem gelungenen -- Musik zur HBO-Serie Succession. Komponist Nicholas Britell führt am Klavier durch die verschiedenen tonalen Layer und reizenden Dissonanzen.