Jott
Beiträge: 16691

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Erfahrung

Beitrag von Jott » So 25 Aug, 2019 10:28

wolfgang hat geschrieben:
So 25 Aug, 2019 09:31
Was aus einer „Pocket“ wird wenn man das löst kann man sich ja am Bild ansehen.
Wer so rumläuft, der hat sie wirklich nicht mehr alle. Dieser Christbaum-Trend ist allerdings keineswegs nur auf die Pocket beschränkt.

Wieso man nicht gleich eine Kamera nimmt, die ohne Auswüchse tut, was sie soll, erschließt sich mir nicht. Zumal aus den 1.500/2.500 Euro dann ja viel mehr werden, was der Christbaumbauer meistens verdrängt.

Aber bitte, jeder wie er mag. Vielleicht ist der „Profi!“ schreiende Christbaum ja auch wichtig für den Auftritt. Obwohl man mit der Pocket ja durchaus auch ohne filmen kann. Aber wie sieht das denn aus? :-)




iasi
Beiträge: 13639

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Erfahrung

Beitrag von iasi » So 25 Aug, 2019 10:37

Warum eigentlich nicht die Vor- und Nachteile einfach benennen und stehen lassen?

Nachteile

Die Akku-Lösung ist Mist, da der Batterieschacht nicht einmal ein schneller Auswechseln
erlaubt.
Der Klappe traue ich zudem auch nicht sehr viele Akku-Wechsel zu.

Die Bauform taugt nur für Handkameraaufnahmen. Hierfür kann man bei anderen Kamera wie der ZCam einen Griff dranschrauben. Die Pocket bekommt man nur mit Gefummel auf ein Gimbal.
Mit all den Kabeln und Aufbauten kommt man irgendwann nicht mehr an die Tasten. :)

Das große, eher dunkle und unbewegliche Display ist nicht das Gelbe vom Ei. Wenn schon Fotokameraform, hätte BMD sich wenigstens auch beim Display an die Knipsen orientieren können.

Vorteile

Zwar nicht mehr CDNG, aber BRAW ist ein Trumpf.
Relative geringe Datenraten.

SD- und Cfast-Karten sowie SSD via USB.

Das Menü.




pillepalle
Beiträge: 1222

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Erfahrung

Beitrag von pillepalle » So 25 Aug, 2019 10:56

@ Jott

Da hast Du sicher Recht... liegt aber vermutlich auch daran dass die Kamera dann für alle möglichen Anwendungen herhalten soll, oder man 'großes Kino' als One-Man-Band machen möchte :)

VG




markusG
Beiträge: 848

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Erfahrung

Beitrag von markusG » So 25 Aug, 2019 11:00

Jott hat geschrieben:
So 25 Aug, 2019 10:28
Wieso man nicht gleich eine Kamera nimmt, die ohne Auswüchse tut, was sie soll, erschließt sich mir nicht.
Weil jedes mal Kompromisse lauern...entweder ist die Kamera teurer (a la C200), bietet nicht einen so "hochwertigen" Codec oder gar RAW (GH5, A7iii) oder hat andere Nachteile. Aber ich denke auch, dass der Großteil der Pocket-Interessierten mit anderen Modellen glücklicher gewesen wären und bessere Ergebnisse erzielt hätten (Stichwort IR Kontamination).

Mit der Micro hat BM mMn damals doch mehr in die richtige Richtung gewiesen, hat dem aber noch keinen Nachfolger spendiert. Die ZCam E2 sind mMn die sinnvollste Entwicklung was das angeht, da der Christbaum-Faktor relativ "klein" bleibt, da ja auf Modularität ausgelegt - und zudem direkt mit richtiger Akkulösung ausgestattet.

Übrigens finde ich da den Cage von Tilta ganz gut, da hier gleich mehrere "Probleme" relativ kompakt gelöst werden, inkl. die Akku-Situation.




cantsin
Beiträge: 6366

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Erfahrung

Beitrag von cantsin » So 25 Aug, 2019 11:20

iasi hat geschrieben:
So 25 Aug, 2019 10:37
Der Klappe traue ich zudem auch nicht sehr viele Akku-Wechsel zu.
Die Klappe kann man am besten gleich abmontieren (das geht sehr einfach und ist von Blackmagic vorgesehen), weil sie zum Halten des Akkus nicht nötig ist.

Bei der Pocket 6K würde ich die Canon-Akkus gleich liegen lassen und Blackmagics Akkugriff direkt in die Anschaffung einkalkulieren.




iasi
Beiträge: 13639

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Erfahrung

Beitrag von iasi » So 25 Aug, 2019 11:44

cantsin hat geschrieben:
So 25 Aug, 2019 11:20
iasi hat geschrieben:
So 25 Aug, 2019 10:37
Der Klappe traue ich zudem auch nicht sehr viele Akku-Wechsel zu.
Die Klappe kann man am besten gleich abmontieren (das geht sehr einfach und ist von Blackmagic vorgesehen), weil sie zum Halten des Akkus nicht nötig ist.

Bei der Pocket 6K würde ich die Canon-Akkus gleich liegen lassen und Blackmagics Akkugriff direkt in die Anschaffung einkalkulieren.
Und das macht die Cam dann dicker, schwerer und höher. Schon wird´s noch schwieriger das Ding auf dem Gimbal auszubalancieren.

Die bewährte Lösung, die z.B. ZCam verwendet, erlaubt schnellen Wechsel und eben auch die Nutzung verschieden großer Akkus.
Da hat BM einen Fehler gemacht: Die Wahl der Fotokameraform war schlecht.




rush
Beiträge: 9831

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Erfahrung

Beitrag von rush » So 25 Aug, 2019 11:56

Es ist und bleibt eine Workflow-Frage...

Für mich ist der Cage praktisch das Bindeglied zwischen Stativeinsatz, Schulterrig als auch Gimbalbetrieb. Der Wechsel erfolgt binnen Sekunden.

Vom Handling her ist die Kamera dadurch für mich kaum anders zu nutzen als ein filmender Fotoapparat wie meine A7rII... Auch hier musste ich etwas basteln um die entsprechenden Situationen abdecken zu können.

Eine ZCam spricht mich dagegen vom Design her sehr viel weniger an - weil die kann man ohne Zubehör ja kaum bis gar nicht in der Hand halten - und ohne externen Monitor auch nichts beurteilen... So externe Geräte / Kabel können ja auch immer Mal ausfallen - ergo ist eine Rückfall-Möglichkeit auf ein rückwärtiges Display zu haben: nicht das dümmste - selbst wenn es natürlich gern hätte heller sein dürfen. Aber sind wir Mal ehrlich: die wenigsten Kameras haben helle Monitore verbaut und selbst im Zubehör-Bereich gab es bis vor kurzen nur wenige bezahlbare "ultra bright Modelle".

Ich sehe es sportlich und bleibe dem Motto treu: Man muss das für sich oder der Produktion entsprechend passende Model finden und dann je nach Vorlieben hier und da etwas anpassen damit es zum eigenen Workflow passt.
keep ya head up




Frank Glencairn
Beiträge: 9713

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Erfahrung

Beitrag von Frank Glencairn » So 25 Aug, 2019 12:53

wolfgang hat geschrieben:
So 25 Aug, 2019 09:31

Und ob ein Gerät für mich das richtige ist oder nicht, na das lieber Frank beurteile ich schon noch selbst.
Da brauchst du mich auch nicht dazu, daß die Kamera nix für dich ist, weil sie deinen Ansprüchen nicht genügt erzählst du uns seit sie erschienen ist.
  • die geringe Standzeit der Akkus
    häufigen Akkuwechsel
    ans Stromnetz angewiesen
    nicht schafft einen UHD oder 4K DCI Modus wenigstens gecropt in braw aufzunehmen
    Display nicht klappbar
    nicht meh verwendbar
    Akkus eine Katastrophe
    nur maximal 24 Minuten
    unakzeptabel kurz
    erzwungenen Unterbrechung
    wenn ich halt NDs will



wolfgang hat geschrieben:
So 25 Aug, 2019 09:31

Oder hast du Anteile an Blackmagic dass du blind und taub gegen dargelegte inhaltliche Punkte bist?
Wenn du nur halb soviel Ahnung wie Meinung hättest, wüßtest du, daß man an BM keine Anteile haben kann.
Was deine "inhaltlichen Punkte" betrifft, das sind Hobbyfilmer Luxusprobleme, die im professionellen Bereich einfach gar kein Thema sind, weil sie völlig normal sind.

Egal ob Akkulaufzeit - an einer RED halten die Akkus auch nicht viel länger als ne halbe Stunde.
NDs - hat man sowieso in der Mattebox
Nicht-Klapp-Display - es gibt normal nicht mal ein Display, man hat sowieso immer mindestens einen Monitor dran

deshalb hat auch keiner der Profis die ich kenne ein Problem mit der Kamera - die kennen das gar nicht anders.
Da versucht aber auch keiner aus ner Pocket einen Shouldercam Weihnachtsbaum zu basteln, weil man für sowas halt ne passende Kamera am Set hat.

Es sind immer nur die Hobbyfilmer, die Probleme haben Akkus zu wechseln, Probleme haben die Schärfe zu ziehen, Probleme mit dem Display haben, Probleme mit NDs haben, Probleme mit Datenraten/Mengen haben, Probleme haben ein Stativ zu nehmen, Probleme haben einen Gimbal zu benutzen etc.
wolfgang hat geschrieben:
So 25 Aug, 2019 09:31

Nochmals - das ist und bleibt meine Meinung und die werde ich auch sicherlich nicht ändern.
Es ging hier zu keinem Zeitpunkt um irgendwelcher Meinungen, sondern darum daß man halt schlecht nen Ferrari kaufen kann, und sich dann darüber beschwert, daß der keinen Pflug über den Acker zieht. Wenn man sich ne Kamera kauft, kauft man normal eine, die zu den eigenen Ansprüchen und Erfordernissen passt - Auswahl gibts ja genug - aber man kauf keine unpassende, und beschwert sich dann seitenlang darüber, daß sie unpassend ist.

Zuletzt geändert von Frank Glencairn am So 25 Aug, 2019 13:10, insgesamt 1-mal geändert.




iasi
Beiträge: 13639

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Erfahrung

Beitrag von iasi » So 25 Aug, 2019 13:09

Frank Glencairn hat geschrieben:
So 25 Aug, 2019 12:53

Was deine "inhaltlichen Punkte" betrifft, das sind Hobbyfilmer Luxusprobleme.
Egal ob Akkulaufzeit, NDs, Nicht-Klapp-Display, oder sonstwas - das sind Dinge die im professionellen Bereich einfach völlig irrelevant sind.
Na ja - gerade die Akkulaufzeit in Kombination mit dem Akkuschacht unten ist sehr relevant.

Mit der Bauform zielt BMD aber sowieso eher auf Hobbyfilmer ab.

ZCam lässt sich hingegen für die professionele Form und Details ihrer E2S6 feiern.
Wie es profesionell aussehen sollte deutet auch Reds neue Cam schon sehr deutlich an.

Die inneren Werte der Pocket sind überzeugend und professionel - ebenso der Workflow - die von dir aufgeführten Punkte sind es nicht.




Frank Glencairn
Beiträge: 9713

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Erfahrung

Beitrag von Frank Glencairn » So 25 Aug, 2019 13:14

iasi hat geschrieben:
So 25 Aug, 2019 13:09

Na ja - gerade die Akkulaufzeit in Kombination mit dem Akkuschacht unten ist sehr relevant.
Nur wenn man wieder mal versucht aus nem Sportwagen einen Traktor zu machen - sprich aus der Pocket eine EB-Kamera, und soviel Zeug hin schraubt, daß man nicht mehr an die Klappe kommt.

Die Z-Cam hat noch nicht mal nen vernünftigen raw Workflow, und die RED, warten wir's mal ab.




iasi
Beiträge: 13639

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Erfahrung

Beitrag von iasi » So 25 Aug, 2019 13:19

Frank Glencairn hat geschrieben:
So 25 Aug, 2019 13:14
iasi hat geschrieben:
So 25 Aug, 2019 13:09

Na ja - gerade die Akkulaufzeit in Kombination mit dem Akkuschacht unten ist sehr relevant.
Nur wenn man wieder mal versucht aus nem Sportwagen einen Traktor zu machen - sprich aus der Pocket eine EB-Kamera, und soviel Zeug hin schraubt, daß man nicht mehr an die Klappe kommt.
Zum Akkuwechsel muss das Teil vom Gimbal oder Stativ abgenommen werden. Das ist schlicht schei...

Eine Kamera mit den inneren Werten der Pocket und der Bauform der ZCam E2S6 würde ich sogar - entgegen meiner sonstigen Abneigung dagegen - vorbestellen.
Dies wäre die ideale Kombination.




pillepalle
Beiträge: 1222

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Erfahrung

Beitrag von pillepalle » So 25 Aug, 2019 13:36

Denke auch das die Pocket durch BRAW und die gute Integration in Resolve gegenüber einer ZCam immer die Nase vorn haben wird. Bei den Chinesen kauft man eine Kamera mit recht unbekanntem Workflow. Da muss man sicher mehr Pionierarbeit leisten. Und wenn man mal ein Problem mit der Cam hat sie um die halbe Welt nach China schicken. Das wären für mich eigentlich die Hauptgründe die gegen eine ZCam sprechen. Dann lieber ein paar Kompromisse bei der Pocket eingehen. Und seien wir mal ehrlich. Für den Preis kann auch niemand die Qualität/Robustheit einer Arri oder Red erwarten. Irgendwo muss da gespart werden.

VG




Jörg
Beiträge: 7465

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Erfahrung

Beitrag von Jörg » So 25 Aug, 2019 13:43

Und wenn man mal ein Problem mit der Cam hat sie um die halbe Welt nach China schicken.
Australien ist weiter entfernt...?
ich denke, auch die Chinesen werden Service in Europa anbieten müssen, wenn sie hier auf nennenswerten Erfolg aus sind.




Huitzilopochtli
Beiträge: 226

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Erfahrung

Beitrag von Huitzilopochtli » So 25 Aug, 2019 13:45

iasi hat geschrieben:
So 25 Aug, 2019 13:19


Zum Akkuwechsel muss das Teil vom Gimbal oder Stativ abgenommen werden. Das ist schlicht schei...
stimmt nicht.




pillepalle
Beiträge: 1222

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Erfahrung

Beitrag von pillepalle » So 25 Aug, 2019 13:50

@ Jörg

Daran hapert's ja bei praktisch allen chinesischen Anbietern. Jemand der auf sein Equipment angewiesen ist, müsste alles doppelt und dreifach für den Fall eines Ausfalls haben. Dann relativiert sich der günstige Preis auch recht schnell.

Es gibt viele günstige und gute chinesische Produkte, aber sowas wie Kundenservice und Verfügbarkeit vor Ort ist für die meisten noch ein Fremdwort. Aber gerade ein guter Service frisst viel Geld und schlägt sich auch in dem Produktpreis nieder. Man kann ja oft schon froh sein, wenn es überhaupt jemanden gibt der gebrochen Englisch spricht :) So sehr ich z.B. meinen Tilta Nucleus M Follow-Focus mag... die haben vor eineinhalb Jahren ein Update versprochen das bis heute nicht gekommen ist. Und vermutlich wird es auch nie kommen. Die verkaufen die Teile so gut es geht und dann bauen sie was neues.

VG




Huitzilopochtli
Beiträge: 226

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Erfahrung

Beitrag von Huitzilopochtli » So 25 Aug, 2019 13:56

pillepalle hat geschrieben:
So 25 Aug, 2019 13:50
@ Jörg

Daran hapert's ja bei praktisch allen chinesischen Anbietern. Jemand der auf sein Equipment angewiesen ist, müsste alles doppelt und dreifach für den Fall eines Ausfalls haben. Dann relativiert sich der günstige Preis auch recht schnell.

Es gibt viele günstige und gute chinesische Produkte, aber sowas wie Kundenservice und Verfügbarkeit vor Ort ist für die meisten noch ein Fremdwort. Aber gerade ein guter Service frisst viel Geld und schlägt sich auch in dem Produktpreis nieder. Man kann ja oft schon froh sein, wenn es überhaupt jemanden gibt der gebrochen Englisch spricht :) So sehr ich z.B. meinen Tilta Nucleus M Follow-Focus mag... die haben vor eineinhalb Jahren ein Update versprochen das bis heute nicht gekommen ist. Und vermutlich wird es auch nie kommen. Die verkaufen die Teile so gut es geht und dann bauen sie was neues.

VG
Ja, die Erfahrung musste ich vor allem bei Tilta auch machen. Siehe Gravity g2x...




Jörg
Beiträge: 7465

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Erfahrung

Beitrag von Jörg » So 25 Aug, 2019 14:07

Ich hoffe, es werden in Zukunft ähnliche services angeboten, wie bei anderen Überseeherstellern.
Geben wir ihnen Zeit, bei so erstaunlichem Tempo in der Entwicklung,
Herstellung, Verkauf mittlerweile hochklassiger Artikel ( s. Objektive)
wird sich herausstellen, ob der chinesische Servicewille so ausgeprägt ist,
wie woanders.

Ich erinnere mich an gleiche Diskussionen in den 60er jahren,
als deutsche cams vom Markt gefegt wurden von den Japanern.
Deren Service ist mittlerweile hochklassig, mein mir
aus der Tasche gefallenes Objektiv wurde in sehr kurzer Zeit kostenlos
instand gesetzt, die verloren gegangenen Schrauben des Stativgewindes
waren am nächsten Tag hier.
Können die Chinesen vermutlich auch.




wolfgang
Beiträge: 5945

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Erfahrung

Beitrag von wolfgang » So 25 Aug, 2019 15:38

rush hat geschrieben:
So 25 Aug, 2019 10:16
Für mich persönlich steht der RAW Vorteil der Pocket im Vordergrund.
Natürlich - darum habe ich das Gerät auch gekauft.
Lieben Gruß,
Wolfgang




wolfgang
Beiträge: 5945

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Erfahrung

Beitrag von wolfgang » So 25 Aug, 2019 15:40

Jott hat geschrieben:
So 25 Aug, 2019 10:28
wolfgang hat geschrieben:
So 25 Aug, 2019 09:31
Was aus einer „Pocket“ wird wenn man das löst kann man sich ja am Bild ansehen.
Wer so rumläuft, der hat sie wirklich nicht mehr alle.
Eben, das ist genau meine Meinung. DAS Bild war mehr als abschreckende Demonstration gedacht - und am Tripod geht's ja sogar falls notwendig. Aber rumlaufen ist so unmöglich.
Lieben Gruß,
Wolfgang




wolfgang
Beiträge: 5945

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Erfahrung

Beitrag von wolfgang » So 25 Aug, 2019 15:50

Frank Glencairn hat geschrieben:
So 25 Aug, 2019 12:53
Da brauchst du mich auch nicht dazu, daß die Kamera nix für dich ist, weil sie deinen Ansprüchen nicht genügt erzählst du uns seit sie erschienen ist.
Ich analysiere lediglich die Nachteile und traue mich diese auch zu benennen. Bist du in der Lage und/oder Willens das auch verstehen zu können?

Sorry wenn dir das nicht gefällt, aber das ist - noch ein letztes Mal - dann nur dein Problem. Maulkorb ist halt nicht.
Nach dieser Meinung dürfte kein Tester seinen Testbericht veröffentlichen. Denn die sind ja voll von Kritik und dem Aufzeigen von Schwächen.

Schon interessant dass du einem unverändert am liebsten einen Maulkorb verpassen willst.
Lieben Gruß,
Wolfgang




wolfgang
Beiträge: 5945

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Erfahrung

Beitrag von wolfgang » So 25 Aug, 2019 15:55

iasi hat geschrieben:
So 25 Aug, 2019 13:19
Zum Akkuwechsel muss das Teil vom Gimbal oder Stativ abgenommen werden. Das ist schlicht schei...
Nur wenn man das zubaut oder zubauen muss. Sogar das smallrig Cage läßt hier genug Platz.

Aber wenn man die Kamera abbauen muss dann ist das eher heftig - da gebe ich dir schon recht.
Lieben Gruß,
Wolfgang




iasi
Beiträge: 13639

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Erfahrung

Beitrag von iasi » So 25 Aug, 2019 16:00

Huitzilopochtli hat geschrieben:
So 25 Aug, 2019 13:45
iasi hat geschrieben:
So 25 Aug, 2019 13:19


Zum Akkuwechsel muss das Teil vom Gimbal oder Stativ abgenommen werden. Das ist schlicht schei...
stimmt nicht.
äh - doch - stimmt




iasi
Beiträge: 13639

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Erfahrung

Beitrag von iasi » So 25 Aug, 2019 16:04

wolfgang hat geschrieben:
So 25 Aug, 2019 15:55
iasi hat geschrieben:
So 25 Aug, 2019 13:19
Zum Akkuwechsel muss das Teil vom Gimbal oder Stativ abgenommen werden. Das ist schlicht schei...
Nur wenn man das zubaut oder zubauen muss. Sogar das smallrig Cage läßt hier genug Platz.

Aber wenn man die Kamera abbauen muss dann ist das eher heftig - da gebe ich dir schon recht.
rechts ist der Arm vom Gimbal - rechts ist das Batteriefach - unabhängig vom Cage kommen beide sich in die Quere.




Jörg
Beiträge: 7465

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Erfahrung

Beitrag von Jörg » So 25 Aug, 2019 16:15

ich verstehe immer diesen herablassenden Hinweis auf die "Entwicklung der cam für
Profibedarf" nicht.
Dann verkauft das Teil doch nur an zumindest "Oskarnominierte",
mit gleichzeitiger Vorlage der Gewerbegenehmigung.
Wenn der ambitionierte "Hobbyfilmer" dafür Geld abdrückt, darf er sich schon über
Ungereimheiten auslassen, ohne gleich für Undankbarkeit an die große Kette
gelegt zu werden.

Dass man durch die Foren rechtzeitig über die Mängel/Eingeschränktheiten
informiert wurde, ist bei der Lieferproblematik dieser cams ein Segen.




Cinealta 81
Beiträge: 186

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Erfahrung

Beitrag von Cinealta 81 » So 25 Aug, 2019 16:37

Jörg hat geschrieben:
So 25 Aug, 2019 16:15
Dass man durch die Foren rechtzeitig über die Mängel/Eingeschränktheiten
informiert wurde, ist bei der Lieferproblematik dieser cams ein Segen.
Ob konstruktionsbedingte und durch die Bauform gegebene Eigenschaften Einschränkungen oder gar Mängel darstellen, sollte der potentielle Kaufinteressent entscheiden dürfen. Wie Frank Glencairn bereits sagte: Was für manche Nutzer ein riesiges Problem darstellt, ist für andere selbstverständlicher Alltag.

Bedauerlicherweise wissen offensichtlich immer weniger sog. "Enthuasiasts" und aufstrebende Hollywoodologen, für welchen Zweck und Bereich sie überhaupt eine Kamera benötigen. Und wenn man lediglich eine vage Vorstellung hat, steigen die Ansprüche an Specs und günstiger Preisfindung ins Unermessliche. Und das Lamentieren erhält Einzug - völlig unabhängig von Kameramodell und -fähigkeiten. DAS ist leider nicht zielführend - es soll Menschen geben, die seit Jahren eine Kamera kaufen wollen, wobei das (aus ihrer Sicht) "richtige Modell" noch nicht einmal erfunden wurde.

Tja, das Streben nach vermeintlicher Perfektion zum (fast) Nulltarif kann schon mal zu dauerhafter Ergebnislosigkeit führen. Nichts gegen sinnvolle Debatten...Aber wenn sie ergebnislos enden, dann stimmt offensichtlich etwas nicht. Das Problem liegt dann offensichtlich nicht kameraseits.




iasi
Beiträge: 13639

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Erfahrung

Beitrag von iasi » So 25 Aug, 2019 17:16

Cinealta 81 hat geschrieben:
So 25 Aug, 2019 16:37
Jörg hat geschrieben:
So 25 Aug, 2019 16:15
Dass man durch die Foren rechtzeitig über die Mängel/Eingeschränktheiten
informiert wurde, ist bei der Lieferproblematik dieser cams ein Segen.
Ob konstruktionsbedingte und durch die Bauform gegebene Eigenschaften Einschränkungen oder gar Mängel darstellen, sollte der potentielle Kaufinteressent entscheiden dürfen. Wie Frank Glencairn bereits sagte: Was für manche Nutzer ein riesiges Problem darstellt, ist für andere selbstverständlicher Alltag.

Totschlagargument, mit dem sich jede Diskussion erübrigt.

Objektiv betrachtet kann ich eine Handkamera aus einer ZCam E2 machen, indem ich Griffe anschraube.
Die Pocket hingegen bleibt so breit wie sie nun einmal ist.

In das Akkufach der Pocket bekomme ich eine bestimmte Akkugröße.
An die ZCam kann ich einen kleinen, leichte Akku oder eben einen großen Dauerläufer anflanschen.
Selbst mit dem zusätzlichen Handgriff für die Pocket kann man nur eine bestimmte Akkugröße nutzen. Der Krönung ist dabei dann noch, dass der Batteriegriff L-Akkus statt der kamerainternen LP-E6 verlangt.
An diesem Blödsinn ändert auch ein unterschiedlicher Nutzeralltag nichts.




cantsin
Beiträge: 6366

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Erfahrung

Beitrag von cantsin » So 25 Aug, 2019 17:36

IMHO sind alle Diskussionen über Features bzw. technische Einschränkungen von Kameras überflüssig, wenn diese Features und Einschränkungen bereits im Spec Sheet des Geräts stehen.

Diskussionen über Spec Sheets sind reine Altherren-Stammtisch-Angelegenheiten. Wer z.B. in der Kamera einen anderen Mount, ein Klappdisplay und/oder IBIS haben will, soll entweder den Hersteller aufkaufen, zu einem Konkurrenzmodell greifen oder - pardon my French - sich in der Gummizelle (oder vergleichbaren Foren wie 4chan) auskotzen.

Was interessant und relevant ist, sind Diskussionen über Features und Einschränkungen, die NICHT im Spec Sheet stehen - also z.B. Infrarotlicht-Empfindlichkeit, Tonqualität bei interner Aufnahme, bewährte Kombinationen von Codec-Einstellungen/Aufnahmemodi und bezahlbaren Aufnahmemedien, Robustheit der Kamera in der Praxis, Anforderungen an Rechner-Hardware zur Nachbearbeitung etc.etc. Dafür lese ich (und poste ich auf) Slashcam...




Fabia

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Erfahrung

Beitrag von Fabia » So 25 Aug, 2019 18:02

iasi hat geschrieben:
So 25 Aug, 2019 17:16
Cinealta 81 hat geschrieben:
So 25 Aug, 2019 16:37


Ob konstruktionsbedingte und durch die Bauform gegebene Eigenschaften Einschränkungen oder gar Mängel darstellen, sollte der potentielle Kaufinteressent entscheiden dürfen. Wie Frank Glencairn bereits sagte: Was für manche Nutzer ein riesiges Problem darstellt, ist für andere selbstverständlicher Alltag.

Totschlagargument, mit dem sich jede Diskussion erübrigt.

Totschlagargument gegen sinnlose Diskussionen ...




Frank Glencairn
Beiträge: 9713

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Erfahrung

Beitrag von Frank Glencairn » So 25 Aug, 2019 18:05

iasi hat geschrieben:
So 25 Aug, 2019 17:16


Objektiv betrachtet kann ich eine Handkamera aus einer ZCam E2 machen, indem ich Griffe anschraube.
Die Pocket hingegen bleibt so breit wie sie nun einmal ist.

In das Akkufach der Pocket bekomme ich eine bestimmte Akkugröße.
An die ZCam kann ich einen kleinen, leichte Akku oder eben einen großen Dauerläufer anflanschen.
Selbst mit dem zusätzlichen Handgriff für die Pocket kann man nur eine bestimmte Akkugröße nutzen.
Das ist genau dieses völlig bizarre Verhalten das ich meine.

Nachdem wir uns über Wochen deine Ausführungen Z-cam vs. Pocket anhören mußten, wo jedes noch so kleine Detail innerhalb und außerhalb der Specs von allen Seiten in Epischer Breite beleuchtet wurde:

Iasi - kauft die Pocket, und jammert dann "Die Pocket ist so scheiße - die Z ist sooo toll".
Statt der Erkenntnis "Ich Depp hab mir die falsche Kamera gekauft" kommt dann: "BM is schuld".




Frank Glencairn
Beiträge: 9713

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Erfahrung

Beitrag von Frank Glencairn » So 25 Aug, 2019 18:21

Jörg hat geschrieben:
So 25 Aug, 2019 16:15
ich verstehe immer diesen herablassenden Hinweis auf die "Entwicklung der cam für
Profibedarf" nicht.
Dann verkauft das Teil doch nur an zumindest "Oskarnominierte",
mit gleichzeitiger Vorlage der Gewerbegenehmigung.
.
Wie wärs mal mit soviel Eigenverantwortung vorher den Spec Sheet zu lesen, und wenn dann da drin steht was einem nicht passt - die Kamera kann keinen 4K Crop in raw - entweder die Finger davon zu lassen und ne andere Kamera zu kaufen, wenn das so wichtig ist, statt danach rumzubitchen (siehe Wolfgang) daß die Angaben in den Specs tatsächlich stimmen.

Das ist wie ein Auto mit einer ausgewiesenen Spitzengeschwindigkeit von 140 zu kaufen, und dann nicht nur rumzuheulen, daß die Karre nicht schneller als 140 fährt, sondern auch noch mit dem "das wird man doch noch sagen dürfen - wir haben schließlich Meinungsfreiheit" Spruch um die Ecke zu kommen.

Die Spitzengeschwindigkeit von 140, bei einem Auto mit der ausgewiesenen Spitzengeschwindigkeit von 140 ist auch weder ein Versäumnis des Herstellers (warum haben die den Wagen nicht so gebaut daß er 220 fährt, wär doch nicht so schwer gewesen, andere Hersteller können das doch auch), noch eine Unzumutbarkeit.

Zuletzt geändert von Frank Glencairn am So 25 Aug, 2019 18:31, insgesamt 2-mal geändert.




rdcl
Beiträge: 532

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Erfahrung

Beitrag von rdcl » So 25 Aug, 2019 18:24

wolfgang hat geschrieben:
So 25 Aug, 2019 09:31
Merkt ihr eigentlich überhaupt noch wie kindlich absurd das krankhafte „Verteidigen“ dieser Punkte ist? Absurd weil es in Wahrheit KEINEN Kamerahersteller gibt der ein Wunschkonzert spielt. Und weil es eben diese Schwachstellen einfach gibt.

Mal abgesehen davon - dass jemand wie der Threadstarter oder auch ich unser Recht auf eine eigene Meinung haben ist hier schon bekannt? Soll ja sogar in gewissen Verfassungen verankert sein. Und ob ein Gerät für mich das richtige ist oder nicht, na das lieber Frank beurteile ich schon noch selbst. Kannst du das bitte mal so akzeptieren? Oder hast du Anteile an Blackmagic dass du blind und taub gegen dargelegte inhaltliche Punkte bist?

Inhaltlich: nein ich will mit der Kamera keine 3 Stunden in raw 6K filmen. Aber die geringe Standzeit der Akkus bedeutet auch bei kurzen Aufnahmen einen häufigen Akkuwechsel - also entweder dass man wirklich ans Stromnetz angewiesen ist, oder entsprechend viele Ersatzakkus mitführt - oder gleich auf v-mount geht. Lösbar ist das somit, natürlich. Toll ist das trotzdem nicht.

Und dass es das Gerät nicht schafft einen UHD oder 4K DCI Modus wenigstens gecropt in braw aufzunehmen ist einfach nur schwach. So etwas kann man mE sehr wohl anbieten, ob man dass dann will entscheidet jeder als mündiger Mensch noch immer selbst.

Schade auch dass das große Display nicht klappbar ist - und auch unter direktem Sonnenlicht nicht meh verwendbar ist. Auch das ist natürlich lösbar

Nochmals - das ist und bleibt meine Meinung und die werde ich auch sicherlich nicht ändern. Nur weil die einigen nicht schmeckt - na das ist kein Argument für mich und auch nicht mein Problem.

Was aus einer „Pocket“ wird wenn man das löst kann man sich ja am Bild ansehen.
Ich glaube du siehst das einfach verkehrt herum: Bei der Pocket ist die Alternative zum Display nicht ein besseres, helleres, schwenkbares Display, sondern gar keines. Und die Alternative zum Akku, der nur 20 Minuten hält, ist nicht ein größerer Akku, sondern gar keiner. Diese Dinge sind Nettigkeiten on top, mehr nicht. Die Kamera ist dazu konzipiert, diese Dinge modular dazu zu basteln. Genau wie bei einer Arri, Red oder der großen URSA. Ich weiß nicht genau wie du dir szenisches Arbeiten vorstellst, aber da ist am Set ein Vielfaches an Zusatzequipment und "Christbaumschmuck" an den Kameras, und das, obwohl da bereits der Body 3 mal so groß ist wie bei der Pocket.
Eine Kamera, die einen Akku und einen Monitor mitbringt, wie du es dir hier von einer 1.400€ Kamera, oder 2.600€ für die 6K, wünschst, existiert garnicht. Selbst Kameras für 50.000€ erfüllen diese Anforderungen nicht.

Und ganz ehrlich, welcher Hobbyfilmer greift überhaupt zu einer Kamera ohne Stabi und Autofokus?




Bruno Peter
Beiträge: 3770

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Erfahrung

Beitrag von Bruno Peter » So 25 Aug, 2019 18:40

rdcl hat geschrieben:
So 25 Aug, 2019 18:24
Und ganz ehrlich, welcher Hobbyfilmer greift überhaupt zu einer Kamera ohne Stabi und Autofokus?
Na ich ganz bestimmt nicht, weil ich als Freihandfilmer die aufgerüstete Kamera nicht tragen könnte.
** S8-Hobbyfilmer seit 1970, Video seit 1988, Schmalfilmdigitalisierer seit 2007 **
http://www.videoundbild.de/




Fabia

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Erfahrung

Beitrag von Fabia » So 25 Aug, 2019 18:48

Bruno Peter hat geschrieben:
So 25 Aug, 2019 18:40
rdcl hat geschrieben:
So 25 Aug, 2019 18:24
Und ganz ehrlich, welcher Hobbyfilmer greift überhaupt zu einer Kamera ohne Stabi und Autofokus?
Na ich ganz bestimmt nicht, weil ich als Freihandfilmer die aufgerüstete Kamera nicht tragen könnte.
Bleibt zu hoffen,man hat dann trotzdem noch eine Hand frei für die wirklich wichtigen Dinge des Lebens:-)




rdcl
Beiträge: 532

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Erfahrung

Beitrag von rdcl » So 25 Aug, 2019 18:49

Fabia hat geschrieben:
So 25 Aug, 2019 18:48
Bruno Peter hat geschrieben:
So 25 Aug, 2019 18:40


Na ich ganz bestimmt nicht, weil ich als Freihandfilmer die aufgerüstete Kamera nicht tragen könnte.
Bleibt zu hoffen,man hat dann trotzdem noch eine Hand frei für die wirklich wichtigen Dinge des Lebens:-)
Du meinst Fokus ziehen, richtig?




rdcl
Beiträge: 532

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Erfahrung

Beitrag von rdcl » So 25 Aug, 2019 19:08

Hier sind Bilder von einem etwas älteren Dreh:
Amira 1.jpg
Amira 2.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Welches Gimbal für Camcorder geeignet?
von roki100 - So 20:41
» Eigene Veröffentlichung von Kundenaufträgen
von mash_gh4 - So 20:22
» Live Event / Kommunikation zwischen Regie und Kamera
von Auf Achse - So 20:19
» workflow GH5 4k150mbit davinci resolve
von sergejpepper - So 20:15
» Panasonic GH6 zur Photokina? 8K, ND, Compressed RAW u.a. Welche neuen Videofunktionen für die GH6?
von rush - So 19:52
» Verkaufe Nebula 5100 Gimbal Schwebestativ für DSLR-Kameras
von qdk - So 19:52
» Wie verwaltet ihr eure Videodateien / Clips?
von klusterdegenerierung - So 19:03
» Slider?
von jansi - So 17:56
» VERKAUFE: Slider Kessler Pocket Dolly V3 (Traveller-Länge) + Tasche
von jansi - So 17:54
» Sony FS5M2 schaltet sich manchmal nicht ein
von Pukeko - So 17:39
» Shoulder/Brust Rig
von roki100 - So 15:16
» Clip ohne Musik mit Musik schneiden?
von Darth Schneider - So 15:07
» Zwei neue 34" UltraWide Curved Monitore von AOC: CU34G2 und CU34G2X
von slashCAM - So 14:27
» Lektüre-Empfehlung für die Feiertage: Leitfaden für DaVinci Resolve 16 Einsteiger
von TheGadgetFilms - So 13:43
» Premiere Pro Quelle und Vorschau ruckelt
von Tobsen93 - So 13:31
» Tagessätze für EB-Team
von rainermann - So 13:11
» Mikroruckler in FCPX stabilisieren
von mash_gh4 - So 11:50
» Trailer - Hellblade 2
von Funless - So 11:40
» Ffmpeg: MiniDV-AVI -> MP4 | Bildrauschen
von mash_gh4 - So 11:39
» FS700 Blendenautomatik Fehlverhalten?
von Lord Nick - So 10:53
» Biete: Verkauft! Blackmagic Pocket Cinema Camera 4k + Smallrig Cage + Speichermedien
von rvaneeden - So 8:57
» Biete Zhiyun Crane 2
von Mediamind - So 7:37
» Biete Alpha 6300 mit Kitobjektiv und 18-105 mm
von Mediamind - So 7:34
» Nikon D500 mit ca. 1800 Auslösungen
von Mediamind - So 7:30
» Wasserfest ist nicht die Regel?!
von Darth Schneider - So 7:21
» Problem bei roten Flächen/Gegenständen in h265 mit Handbrake
von Darth Schneider - So 6:45
» Was schaust Du gerade?
von klusterdegenerierung - So 2:25
» Beeindruckende Entwicklung bei den CPUs - 3990X ?
von markusG - So 0:06
» RED Metal-Integration fertig
von markusG - Sa 23:55
» [Youtube] Tipps wie man ne Doku macht für Noobs?
von aus Buchstaben - Sa 23:15
» BMPCC (original, 4K, 6K) und externe Steuerung?
von roki100 - Sa 22:36
» Suche Gewaltfreies Spiel mit beeindruckender Grafik
von Rick SSon - Sa 22:12
» Vertikaler Fussball -- Bundesliga-Spiel testweise auch im 9:16 Format gefilmt
von Rick SSon - Sa 21:58
» Werner Herzog über Materialsparsamkeit beim Drehen
von aus Buchstaben - Sa 21:43
» Abspann "Sponsoren"
von aus Buchstaben - Sa 21:29
 
neuester Artikel
 
slashCAM Highlights 2019

Welche Kameras haben uns überrascht, begeistert oder einfach fasziniert? Kurz vor Jahresende blicken wir auf die Technik zurück, die Eindruck bei uns hinterlassen hat. Im Folgenden unsere persönlichen Highlights des Jahres 2019: weiterlesen>>

SATA-SSDs an der Sigma fp

Nachdem die Sigma fp ja "nur" die Samsung T5 als externe SSDs für die RAW-Aufzeichnung zertifiziert hat wollten wir wissen, ob man mit etwas Basteln nicht auch günstigere SSDs andocken kann. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Deep in the Guatemalan Jungle with my FPV Drones

Hals- oder vielleicht besser gesagt rotorbrecherische Flugaufnahmen gibt es hier zu bestaunen -- extrem gekonnt lässt der offensichtlich Racing-geschulte Pilot seine kleine Drohne durch die Luft wirbeln (Danke ans Forum für den Hinsweis).