filmkamera.ch
Beiträge: 127

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K mit S35 Sensor und Canon EF Mount vorgestellt

Beitrag von filmkamera.ch » Sa 10 Aug, 2019 09:13

DV_Chris hat geschrieben:
Sa 10 Aug, 2019 08:58
Mit den Canon, Sigma, Schneider-Kreuznach und Zeiss EF Primes stehen ausreichend solide lichtstarke Objektive zur Verfügung, die auch für Kino und Werbung taugen.
Darum werden alle ordentlichen Commercials mit Cooke, Supreme Primes oder Signatures gedreht gell.

Und wie sieht es mit Anas mit EF mount aus? Die Kamera hat ja einen 6:5-Modus mit Desqueezer.

Kein Mensch dreht Spielfilme mit EF-Optiken. Der Mount verträgt das hohe Drehmoment von Focus- und Zoommotoren nicht.

Schneider Kreuznach Optiken liegen bei den Verleihern im Gestell und Compact Primes III bekommt man bei Puhlmann neu zum halben Preis.




DV_Chris
Beiträge: 3118

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K mit S35 Sensor und Canon EF Mount vorgestellt

Beitrag von DV_Chris » Sa 10 Aug, 2019 09:18

Wird das jetzt eine Dauerwerbeeinschaltung für Deinen Cooke Verleih? Dann als solches kennzeichnen und Slashcam dafür bezahlen.




pillepalle
Beiträge: 1193

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K mit S35 Sensor und Canon EF Mount vorgestellt

Beitrag von pillepalle » Sa 10 Aug, 2019 09:21

Sagt mal Leute... muss ich euch jetzt erklären warum Cine-Optiken so teuer sind? Ihr seid doch die Filmer :)

Rein von der optisch Leistung sind Fotooptiken nicht schlechter als Cine-Optiken, manche sogar besser. Aber das was Cine-Optiken teuer macht ist die aufwendige Mechanik, der höhere Arbeitsaufwand und die geringe Stückzahl. Zumindest wenn es eine vernünftige Cine-Optik ist (rede nicht von den Foto-Optiken mit Zahnrad). Die Parfokalität bei einem Zoom, oder das geringe Pumpen, wird dadurch erreicht das die Linsen (ziemlich aufwendig) in unterschiedliche Richtungen bewegt werden. Die machen die Objektivgehäuse ja nicht nur aus Spaß so groß, oder weil's cooler aussieht. Die guten Objektivserien sind auch farblich gematched (gibt's mittlerweile auch bei manchen Fotooptiken und ist im Digitalzweitalter auch nicht mehr so wichtig wie früher), haben identische Außernmaße, manchmal wechselbare Mounts und werden natürlich in viel geringeren Stückzahlen, meist von Hand zusammen gebaut und strenger auf geringe Tolleranzen geprüft. Das macht sie eben teuer. Bei preiswerten Optiken hat man oft eine große Varianz in der Qualität der Optik weil da auch keine engen Fertigungstolleranzen eingehalten werden. Und damit läßt sich natürlich viel besser Arbeiten als mit Fotooptiken. Deshalb benutzt man sie auch.

VG




filmkamera.ch
Beiträge: 127

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K mit S35 Sensor und Canon EF Mount vorgestellt

Beitrag von filmkamera.ch » Sa 10 Aug, 2019 09:23

DV_Chris hat geschrieben:
Sa 10 Aug, 2019 09:18
Wird das jetzt eine Dauerwerbeeinschaltung für Deinen Cooke Verleih? Dann als solches kennzeichnen und Slashcam dafür bezahlen.
Ui so schnell gehen die Argumente aus? Wir haben nur vintage Cookes, keine Signatures und auch keine Supremes. 2:0 😜




filmkamera.ch
Beiträge: 127

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K mit S35 Sensor und Canon EF Mount vorgestellt

Beitrag von filmkamera.ch » Sa 10 Aug, 2019 09:27

pillepalle hat geschrieben:
Sa 10 Aug, 2019 09:21
Sagt mal Leute... muss ich euch jetzt erklären warum Cine-Optiken so teuer sind? Ihr seid doch die Filmer :)

Rein von der optisch Leistung sind Fotooptiken nicht schlechter als Cine-Optiken, manche sogar besser. Aber das was Cine-Optiken teuer macht ist die aufwendige Mechanik, der höhere Arbeitsaufwand und die geringe Stückzahl. Zumindest wenn es eine vernünftige Cine-Optik ist (rede nicht von den Foto-Optiken mit Zahnrad). Die Parfokalität bei einem Zoom, oder das geringe Pumpen, wird dadurch erreicht das die Linsen (ziemlich aufwendig) in unterschiedliche Richtungen bewegt werden. Die machen die Objektivgehäuse ja nicht nur aus Spaß so groß, oder weil's cooler aussieht. Die guten Objektivserien sind auch farblich gematched (gibt's mittlerweile auch bei manchen Fotooptiken und ist im Digitalzweitalter auch nicht mehr so wichtig wie früher), haben identische Außernmaße, manchmal wechselbare Mounts und werden natürlich in viel geringeren Stückzahlen, meist von Hand zusammen gebaut und strenger auf geringe Tolleranzen geprüft. Das macht sie eben teuer. Bei preiswerten Optiken hat man oft eine große Varianz in der Qualität der Optik weil da auch keine engen Fertigungstolleranzen eingehalten werden. Und damit läßt sich natürlich viel besser Arbeiten als mit Fotooptiken. Deshalb benutzt man sie auch.

VG
Danke!
Das kann man Leuten, die noch nie richtig mit Cine-Optiken gedreht haben, nicht genug erklären!




Jott
Beiträge: 16454

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K mit S35 Sensor und Canon EF Mount vorgestellt

Beitrag von Jott » Sa 10 Aug, 2019 09:55

Was hat denn die kleine BM mit Kinoproduktionen zu tun? Die Kritik, dass der Mount die Verwendung von PL-Optiken verhindert, ist doch albern.

Der typische BM Pocket-Käufer dreht schon durch, wenn ein Objektiv unvorstellbare 500 Euro kostet.




iasi
Beiträge: 13495

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K mit S35 Sensor und Canon EF Mount vorgestellt

Beitrag von iasi » Sa 10 Aug, 2019 09:56

filmkamera.ch hat geschrieben:
Sa 10 Aug, 2019 09:13
DV_Chris hat geschrieben:
Sa 10 Aug, 2019 08:58
Mit den Canon, Sigma, Schneider-Kreuznach und Zeiss EF Primes stehen ausreichend solide lichtstarke Objektive zur Verfügung, die auch für Kino und Werbung taugen.
Darum werden alle ordentlichen Commercials mit Cooke, Supreme Primes oder Signatures gedreht gell.

Und wie sieht es mit Anas mit EF mount aus? Die Kamera hat ja einen 6:5-Modus mit Desqueezer.

Kein Mensch dreht Spielfilme mit EF-Optiken. Der Mount verträgt das hohe Drehmoment von Focus- und Zoommotoren nicht.

Schneider Kreuznach Optiken liegen bei den Verleihern im Gestell und Compact Primes III bekommt man bei Puhlmann neu zum halben Preis.
alle ordentlichen
Wird das nun zum Glaubenskrieg? :)

Und natürlich gibt es Menschen, die Spielfilme mit EF-Optiken drehen. Warum denn auch nicht?
Eine kleine Kamera wie die Pocket verträgt sich eben nicht sonderlich gut mit schweren Cine-Objektiven.

Zudem ist das Filmbusiness sturzkonservativ eingestellt - ganz nach dem Motto: Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht.

Eigentlich braucht es doch längst keine Focus- und Zoommotoren mehr, die angeflanscht werden und mechanische Spielräume bieten, die man in dem Maße bei internen Lösungen nicht hätte.

Bald hat man eh nur noch kleine Kamerabodys, die man ans Objektiv hängt.
Man denke nur an die Vollformatkamera Sigma fp.
4k kann man selbst in Raw bald auf kleine mircoSD-Karten wegspeichern:
https://www.heise.de/newsticker/meldung ... 91943.html

Bedienung und Monitoring dann kabellos ...

Anas waren früher mal eine technische Krücke. Heute sind die Nachteile zu einem besonderen Look verkehrt. OK - kann man so sehen.
Man braucht die Dinger aber doch heute nicht mehr, wenn man Breitbild will.

Vor allem aber:
Die dicken Cine-Linsen passen nicht mehr zu den kleinen und leichten Cine-Cams.




iasi
Beiträge: 13495

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K mit S35 Sensor und Canon EF Mount vorgestellt

Beitrag von iasi » Sa 10 Aug, 2019 10:10

pillepalle hat geschrieben:
Sa 10 Aug, 2019 09:21
Sagt mal Leute... muss ich euch jetzt erklären warum Cine-Optiken so teuer sind? Ihr seid doch die Filmer :)

Rein von der optisch Leistung sind Fotooptiken nicht schlechter als Cine-Optiken, manche sogar besser. Aber das was Cine-Optiken teuer macht ist die aufwendige Mechanik, der höhere Arbeitsaufwand und die geringe Stückzahl. Zumindest wenn es eine vernünftige Cine-Optik ist (rede nicht von den Foto-Optiken mit Zahnrad). Die Parfokalität bei einem Zoom, oder das geringe Pumpen, wird dadurch erreicht das die Linsen (ziemlich aufwendig) in unterschiedliche Richtungen bewegt werden. Die machen die Objektivgehäuse ja nicht nur aus Spaß so groß, oder weil's cooler aussieht. Die guten Objektivserien sind auch farblich gematched (gibt's mittlerweile auch bei manchen Fotooptiken und ist im Digitalzweitalter auch nicht mehr so wichtig wie früher), haben identische Außernmaße, manchmal wechselbare Mounts und werden natürlich in viel geringeren Stückzahlen, meist von Hand zusammen gebaut und strenger auf geringe Tolleranzen geprüft. Das macht sie eben teuer. Bei preiswerten Optiken hat man oft eine große Varianz in der Qualität der Optik weil da auch keine engen Fertigungstolleranzen eingehalten werden. Und damit läßt sich natürlich viel besser Arbeiten als mit Fotooptiken. Deshalb benutzt man sie auch.

VG
Klar - das stimmt natürlich.

Die Frage bleibt aber dennoch, weshalb man nicht die technischen Möglichkeiten nutzt, um z.B. Fokus und Zoom intern zu lösen.
Zum einen liegt´s wohl an der konservativen Denkweise der Filmemacher und zum anderen am Konstruktionsaufwand, da ein wirklich neues Konzept eben nochmal teurer würde.

Warum sollte man beim Filmen denn nicht von einem Stabi und Fokus-Motoren im Objektiv profitieren?
Geringe Toleranzen kann man zudem auch erreichen, indem man z.B. die Linsengruppen direkt mit Motoren bewegt.

Das farbliche Matchen sehe ich gerade im Digitalzeitalter als gar nicht mehr so wichtig an. Anders als beim Negativ kann man die Farben mit wenigen Klicks angleichen.

Aber gerade wenn es um solche Kameras wie die Pocket 6k geht, passen doch dicke und teure Objektive so gar nicht dazu.
Warum nicht gleich eine Arri oder Red?




pillepalle
Beiträge: 1193

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K mit S35 Sensor und Canon EF Mount vorgestellt

Beitrag von pillepalle » Sa 10 Aug, 2019 10:24

@ iasi

Ja klar, das ist ja auch eher die Ausnahme das man an einer 2000,-€ Kamera eine 20.000,-€ Optik verwendet. Die kleinen und billigen Ultraschallmotörchen in der Optik können auch kaum große Linsenelemente bewegen und das auch gar nicht präzise genug. Die sind auf Schnelligkeit ausgelegt. Sieht man ja schon an den kurzen Fokuswegen. Eine gute Mechanik ist auch viel langlebiger und zuverlässiger. Die älteren Optiken sind auch oft viel besser gebaut als die neuen. Aus Metall, statt modernem Kunststoff, oder empfindlicher Elektronik. Die Halbwertszeit einer spiegellosen Optik liegt sicher nicht mehr bei 30 Jahren. Das sind eben die modernen Zeiten.

VG




iasi
Beiträge: 13495

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K mit S35 Sensor und Canon EF Mount vorgestellt

Beitrag von iasi » Sa 10 Aug, 2019 10:35

@pillepalle

Von einer 20.000€ Linse würde ich natürlich auch eine entsprechende Qualität erwarten.

Die kleinen Motoren gibt es natürlich auch in unterschiedlicher Qualität und Ausführung.
Ich hätte fast schon mehr Vertrauen in eine Lösung mit Motoren, die direkt an die Linsengruppen angreifen, statt in aufwändige mechanische Lösungen.

Dass die Foto-AFs nicht auf sanfte Steuerung ausgelegt sind, stimmt leider.




Paralkar
Beiträge: 1499

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K mit S35 Sensor und Canon EF Mount vorgestellt

Beitrag von Paralkar » Sa 10 Aug, 2019 10:40

Also gut ne Otus Reihe mag womöglich bildtechnisch mithalten, sind ja auch schon sau teuer, aber hier kann doch keiner ernsthaft behaupten ne 24 2.8 ef linse sei vergleichbar mit nem Master Prime oder Supreme Prime. Ja gerne mit nem High speed prime oder irgendwelche andern alten Optiken.

Master Primes verzeichnen im Weitwinkel nicht so stark und selbst n Ultraprime is im Weitwinkelbereich massiv schärfer, geschweige den von Master Primes, die selbst offen noch knackscharf sind & fast keine chromatischen Abberationen haben. Wir reden hier wirklich von 2 Welten. Da gibts sicherlich die eine oder andere Fotolinse die auch billiger ist und in dem einen oder andern Bereich mithalten kann, aber alle auf einmal...

Supreme Primes haben nochmal ne Schippe drauf gelegt, ich hab noch nie so sauber gerechnete Optiken gesehen, die stecken selbst Master Primes in die Tasche, bei dem selben nüchternen Look der HS.

Cooke 5/i oder so haben bestechen natürlich durch ein so eigenen Look und zusätzlich ähnlichen Qualitäten wie die oben genannten Cineoptiken

Damit will ich keinesfalls sagen, man darf nur Cine Optiken verwenden an Pocket 4/6k aber definitiv, das es zwischen 95% der Fotooptiken und Highclass Filmoptiken ein sehr großen Unterschied gibt.
DIT/ digital Colorist/ Photographer




pillepalle
Beiträge: 1193

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K mit S35 Sensor und Canon EF Mount vorgestellt

Beitrag von pillepalle » Sa 10 Aug, 2019 10:57

@ paraklar

Sind Master Primes Vollformatoptiken? Dachte die wären Super 35mm. Das die neuen Supreme Primes schwer zu toppen sind daran braucht man wohl nicht zweifeln. Kosten ja auch dementsprechend. Aber wie gesagt, rein Optisch kann ein Otus da schon mit fast allen Cine-Optiken mithalten. Ist eben trotzdem suboptimal für Film und reine Bildqualität ist ja auch nicht alles. Eine CP3 ist optisch auf dem Niveau der Zeiss Classic Serie. Da haben die neu gerechneten Milvus teilweise weniger Bildfehler. Wie gesagt, filmen kann man mit jeder Scherbe, aber wenn's um viel Geld geht überlegt man sich eben zweimal woran man spart und woran nicht.

VG




iasi
Beiträge: 13495

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K mit S35 Sensor und Canon EF Mount vorgestellt

Beitrag von iasi » Sa 10 Aug, 2019 11:00

Ein 2,3kg schweres Master Prime 25 mm/T1.3 sollte bei dem angesagten Preis natürlich schon besser sein als ein 125g 24 mm/f2.8.

Aber will ich eine Pocket an ein MP oder die EF-Linse an eine Pocket hängen?

In der Praxis sind bei t4/f5.6 die Unterschiede dann zudem gar nicht mehr so auffällig, wie Testchartaufnahmen vermuten lassen.

Ich glaube, es gibt im Fotobereich gar nichts Vergleichbares zu einem MP 150 mm/T1.3 - ich meine T1.3 bei 150mm!

Natürlich sind Cine-Linsen offen meist nicht nur erheblich teurer, sondern auch besser als Fotooptiken.
http://www.reduser.net/forum/showthread ... ot-Results

Abgeblendet verringern sich die Unterschiede jedoch schon mal. Und in der Praxis eben nochmals ein wenig.




iasi
Beiträge: 13495

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K mit S35 Sensor und Canon EF Mount vorgestellt

Beitrag von iasi » Sa 10 Aug, 2019 11:02

pillepalle hat geschrieben:
Sa 10 Aug, 2019 10:57
Wie gesagt, filmen kann man mit jeder Scherbe, aber wenn's um viel Geld geht überlegt man sich eben zweimal woran man spart und woran nicht.

VG
Aber dann greift man eben auch nicht zu einer Pocket.

Der Gewichtsvorteil ist dann eh auch fast schon wieder dahin.




rush
Beiträge: 9725

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K mit S35 Sensor und Canon EF Mount vorgestellt

Beitrag von rush » Sa 10 Aug, 2019 11:38

Schon irgendwie paradox das der Threads bei der Vorstellung einer ~2.600€ Kamera in Richtung der teuersten Master / Ultra Primes abdriftet ;-)
keep ya head up




markusG
Beiträge: 826

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K mit S35 Sensor und Canon EF Mount vorgestellt

Beitrag von markusG » Sa 10 Aug, 2019 11:54

iasi hat geschrieben:
Sa 10 Aug, 2019 10:10
Das farbliche Matchen sehe ich gerade im Digitalzeitalter als gar nicht mehr so wichtig an. Anders als beim Negativ kann man die Farben mit wenigen Klicks angleichen.
Du wirst lachen: in einem Fotostudio, in dem ich gearbeitet habe, wurden explizit eine Kamerageneration gewünscht, bei einem expliziten Kunden. Da in der nächsten der Sensor farbmäßig nicht 1:1 gematcht hat. Bei Fotos. Zeit ist halt Geld.
iasi hat geschrieben:
Sa 10 Aug, 2019 10:10
Warum nicht gleich eine Arri oder Red?
Auf jeden! Es ist der schiere Wahnsinn, was man mittlerweile für vergleichsweise schmales Geld an Gebrauchtgeräten bekommt. Wenn es nicht auf Größe usw. ankommt oder im Gegenteil man eine "massive" Kamera bevorzugt ist das sicher ein valider Weg. Habe mal vor Ewigkeiten den Trend gesehen, wo alte Sony Cine Kameras (F35 usw.) spottbillig aufgekauft worden sind, da sie für ihr Alter ein sehr schönes Bild geliefert haben und durch CCD Sensoren gewisse Vorteile ggü. Kameras mit CMOS hatten. Sind natürlich Mordsviecher.

pillepalle hat geschrieben:
Sa 10 Aug, 2019 10:57
Wie gesagt, filmen kann man mit jeder Scherbe, aber wenn's um viel Geld geht überlegt man sich eben zweimal woran man spart und woran nicht.
Es sind ja inzwischen ne Ganze Reihe an Anbietern mit Cine-Objektiven auf den Markt gekommen, die ne ganz andere Sparte bedienen. Sigma, Tokina, Samyang (Xeen...). Da sollte doch eigentlich für alle Anwendungsfälle und Präferenzen was dabei sein. Davon ab kann ja jeder Objektive mieten, die für einen Kauf nicht in Frage kommen, ästhetisch aber für das Projekt gewünscht sind.

Ob die Pocket tauglich ist fü den Rental-Bereich (z.B. als Crashcam)...tja, soll ja nicht die robusteste sein (also immer im Käfig halten :P)

p.s.: trotzdem hätte ich auch einen Wechselmount bevorzugt. Aber dann wäre der Preis sicher nicht zu halten gewesen...




wolfgang
Beiträge: 5938

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K mit S35 Sensor und Canon EF Mount vorgestellt

Beitrag von wolfgang » Sa 10 Aug, 2019 12:40

Wenn man EF Gläser hat ist das schon eine gut Sache. Na klar sind die nicht patafokal, aber haben auch nicht den Preis von Cine Optiken.

Wissen wir was ob bei einer Aufzeichnung als UHD der 6K Sensor gecropt wird? Die Bildchen auf der BM Seite legen eigentlich nahe dass das nicht sein sollte?
Lieben Gruß,
Wolfgang




filmex
Beiträge: 2

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K mit S35 Sensor und Canon EF Mount vorgestellt

Beitrag von filmex » Sa 10 Aug, 2019 12:43

Interessante Kamera, für mich auch deshalb, weil ich eine alte Canon 60D besitze und ein Sigma 18-35.
Das kann ich ja dann daran benutzen... ohne Adapter. Wäre ein Grund für mich, sie zu kaufen. Aber Moment mal... passt das Sigma an einen
Canon EF-Anschluß. Das hat ja einen Ef-S Anschluß und ist für Vollformat nicht geeignet. Aber die Kamera
hat ja kein Vollformat...
Trotzdem... ich bin gerade verwirrt: passt das Sigma nun an die neue Pocket 6K bzw. ist es dafür geeignet oder nicht?
Wer weiß es?




rush
Beiträge: 9725

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K mit S35 Sensor und Canon EF Mount vorgestellt

Beitrag von rush » Sa 10 Aug, 2019 12:48

Interessant sind auch die Datenraten.
Wo man die P4K in bestimmten Bereichen noch mit ziemlich günstigen Billo-Speicherkarten betreiben kann - sieht das ganze bei 6k braw schon schwieriger aus bzw sollte man zumindest bedenken.

So landet man bspw an der P4K in @4k braw 5:1 bei moderaten ~81MB/s - bei der P6k in sind es dagegen schon dicke 194MB/s @6k braw bei ebenfalls 5:1 Kompression.

In den technischen Daten der P6K steht zudem nichts von einer möglichen 4k raw Aufzeichnung... Bei 4k DCI als auch UHD wird "nur" ProRes angeführt - jedoch kein Raw. Ist das bewusst so um die kleine zu schützen oder was hat es damit auf sich?

@filmex: klar passt das 18-35er... EFs als auch EF ist mechanisch identisch bzw. dasselbe. Entscheidend ist allein die Sensorgröße.
keep ya head up




filmex
Beiträge: 2

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K mit S35 Sensor und Canon EF Mount vorgestellt

Beitrag von filmex » Sa 10 Aug, 2019 12:51

Ach ja und noch eine Frage... weil ich das hier immer wieder lese... dass die Verwendung von Nikon Altglas (AI) mit dieser neuen Pocket 6k
schwierig oder unmöglich ist.... verstehe ich nicht. Ich adaptiere Nikon Ai Objektive ohne Probleme an meiner Canon 60D. Das müsste doch
dann an der Pocket 6K auch gehen... wenn sowieso alles an diesen Objektiven mechanisch eingestellt wird... Oder was ist das Problem?
Also die Sache mit den Objektiven ist ja schon ein wichtiger Aspekt .... deshalb hängt davon bei mir ab, ob die Kamera für mich brauchbar ist oder nicht...




rush
Beiträge: 9725

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K mit S35 Sensor und Canon EF Mount vorgestellt

Beitrag von rush » Sa 10 Aug, 2019 12:57

Yo auch das geht mit diesem fiddeligen dünnen Adapter.

An mft kann man halt andere Adapter wie Speedbooster nutzen oder Adapter mit eingebautem Vari-ND...das kann Vorteile haben. Im Umkehrschluss doppelte Wackelgefahr am ohnehin eher mechanisch suboptimalen mft Mount.
keep ya head up




cantsin
Beiträge: 6279

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K mit S35 Sensor und Canon EF Mount vorgestellt

Beitrag von cantsin » Sa 10 Aug, 2019 12:59

IMHO macht Blackmagic da eine klare Produktdifferenzierung - MFT für Low-End, EF für die Mittelklasse und PL-Mount nur noch bei der Ursa. (Sie hätten ja, wie früher beider BMCC, auch eine PL-Variante der Pocket 6K bringen können.)

EDIT: Wobei Neueinsteiger da durchaus mit spitzem Stift rechnen sollten. Denn der Preisvorteil der MFT-Pocket 4K ggü. der 6K kann sich schnell auflösen, wenn man keine passenden Objektive hat und z.B. mit stabilisierten Zooms arbeiten will. Da ist das Angebot für EF-Mount doch erheblich besser (gerade auch auf dem Gebrauchtmarkt) und günstiger sowohl hinsichtlich der Preise, als auch der Leistung, die man für den Kaufpreis erhält.




Frank Glencairn
Beiträge: 9556

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K mit S35 Sensor und Canon EF Mount vorgestellt

Beitrag von Frank Glencairn » Sa 10 Aug, 2019 19:52

Hält dich doch keiner davon am an die MTF ein PL Mount zu machen.




cantsin
Beiträge: 6279

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K mit S35 Sensor und Canon EF Mount vorgestellt

Beitrag von cantsin » Sa 10 Aug, 2019 19:57

Frank Glencairn hat geschrieben:
Sa 10 Aug, 2019 19:52
Hält dich doch keiner davon am an die MTF ein PL Mount zu machen.
Das ist dann aber nicht so'ne stabile Nummer ... Und ohne Speed Booster nicht die optimale Kombination von Sensorgröße und (s35-) Objektiven...




nic
Beiträge: 1985

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K mit S35 Sensor und Canon EF Mount vorgestellt

Beitrag von nic » Sa 10 Aug, 2019 20:02

Pocket und PL unbedingt zusammenbringen zu wollen, ist tatsächlich etwas widersinnig.




Frank Glencairn
Beiträge: 9556

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K mit S35 Sensor und Canon EF Mount vorgestellt

Beitrag von Frank Glencairn » Sa 10 Aug, 2019 20:03

Also mein PL Adapter sitzt bombenfest. Beim Cropfaktor gebe ich dir Recht, hat mich aber nie so wirklich gestört, weil ich sowieso nicht so ein Weitwinkelfan bin. Ne 21er Superspeed ist dann halt die Normalbrennweite.




Frank Glencairn
Beiträge: 9556

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K mit S35 Sensor und Canon EF Mount vorgestellt

Beitrag von Frank Glencairn » Sa 10 Aug, 2019 20:06

nic hat geschrieben:
Sa 10 Aug, 2019 20:02
Pocket und PL unbedingt zusammenbringen zu wollen, ist tatsächlich etwas widersinnig.
Das stimmt allerdings. Die meisten vergessen gern das "Pocket" in Pocket.
Bei mir ist die Pocket für den Gimbal (nackt) oder mit nem Saugnapf am Auto etc.- bestenfalls StealthShooting wenn's mal sein muß.

Wenn ich ne Pocket jetzt komplett aufrigge, kann ich auch gleich die Ursa nehmen,
und da ist PL wiederum kein Problem.




filmkamera.ch
Beiträge: 127

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K mit S35 Sensor und Canon EF Mount vorgestellt

Beitrag von filmkamera.ch » Sa 10 Aug, 2019 20:13

cantsin hat geschrieben:
Sa 10 Aug, 2019 19:57
Frank Glencairn hat geschrieben:
Sa 10 Aug, 2019 19:52
Hält dich doch keiner davon am an die MTF ein PL Mount zu machen.
Das ist dann aber nicht so'ne stabile Nummer ... Und ohne Speed Booster nicht die optimale Kombination von Sensorgröße und (s35-) Objektiven...
Es gibt einen PL -> MFT Speedboster von Metabones. Der kann einfach mit einem Cage verschraubt werden, auch dem billigsten von SmallRig. Und schon passen die Cooke S5 dran. Alles super stabil! 😜




srone
Beiträge: 7864

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K mit S35 Sensor und Canon EF Mount vorgestellt

Beitrag von srone » Sa 10 Aug, 2019 20:20

filmkamera.ch hat geschrieben:
Sa 10 Aug, 2019 20:13
cantsin hat geschrieben:
Sa 10 Aug, 2019 19:57


Das ist dann aber nicht so'ne stabile Nummer ... Und ohne Speed Booster nicht die optimale Kombination von Sensorgröße und (s35-) Objektiven...
Es gibt einen PL -> MFT Speedboster von Metabones. Der kann einfach mit einem Cage verschraubt werden, auch dem billigsten von SmallRig. Und schon passen die Cooke S5 dran. Alles super stabil! 😜
oder einfach, in der "nackten" kombi bmpcc und speedbooster, den speedbooster mit der stativplatte verschrauben...;-)

und sollte das objektiv, wie zb bei längeren telebrennweiten, einen eigenen stativ mount haben, so ist diesser logischerweise dem speedbooster vorzziehen...;-)

lg

srone
"x-log is the new raw"




nic
Beiträge: 1985

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K mit S35 Sensor und Canon EF Mount vorgestellt

Beitrag von nic » Sa 10 Aug, 2019 20:26

S5 an Speedbooster. Das ist wie Spargel mit Ketchup.




srone
Beiträge: 7864

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K mit S35 Sensor und Canon EF Mount vorgestellt

Beitrag von srone » Sa 10 Aug, 2019 20:33

nic hat geschrieben:
Sa 10 Aug, 2019 20:26
S5 an Speedbooster. Das ist wie Spargel mit Ketchup.
ich mag kein spargel, ketchup dafür schon....:-)))

lg

srone
"x-log is the new raw"




filmkamera.ch
Beiträge: 127

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K mit S35 Sensor und Canon EF Mount vorgestellt

Beitrag von filmkamera.ch » Sa 10 Aug, 2019 20:33

nic hat geschrieben:
Sa 10 Aug, 2019 20:26
S5 an Speedbooster. Das ist wie Spargel mit Ketchup.
Nur als Beispiel wegen stabil und Gewicht. Ohne Booster ist der Novoflex super. Der wird inkl. Abstimmfolien geliefert.




filmkamera.ch
Beiträge: 127

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K mit S35 Sensor und Canon EF Mount vorgestellt

Beitrag von filmkamera.ch » Sa 10 Aug, 2019 21:09

nic hat geschrieben:
Sa 10 Aug, 2019 20:02
Pocket und PL unbedingt zusammenbringen zu wollen, ist tatsächlich etwas widersinnig.
Warum denn? Da gibt es doch auch leichte ältere und auch bezahlbare Cineoptiken wie die Zeiss Standard-Speeds, Lomos in PL, Optimo Dp‘s...




nic
Beiträge: 1985

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K mit S35 Sensor und Canon EF Mount vorgestellt

Beitrag von nic » Sa 10 Aug, 2019 21:16

filmkamera.ch hat geschrieben:
Sa 10 Aug, 2019 21:09
nic hat geschrieben:
Sa 10 Aug, 2019 20:02
Pocket und PL unbedingt zusammenbringen zu wollen, ist tatsächlich etwas widersinnig.
Warum denn? Da gibt es doch auch leichte ältere und auch bezahlbare Cineoptiken wie die Zeiss Standard-Speeds, Lomos in PL, Optimo Dp‘s...
Ich kann‘s verstehen, wenn man die Pocket mal hier und da als leichte Zweitkamera mit einer Optik des gleichen Satzes PL-Glas der A-Cam nutzen will. Aber eine Pocket standardmäßig mit Vintage-PLs zu nutzen... wieso? Um die sinnvoll zu betreiben, musst du definitiv aufriggen. Da tun dir die paar Gramm zu einer EVA oder UMP nicht weh und geben dir mit ihren weniger fummeligen Bodies ein Vielfaches an ‚usability‘ oben drauf.




filmkamera.ch
Beiträge: 127

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K mit S35 Sensor und Canon EF Mount vorgestellt

Beitrag von filmkamera.ch » Sa 10 Aug, 2019 21:25

nic hat geschrieben:
Sa 10 Aug, 2019 21:16
filmkamera.ch hat geschrieben:
Sa 10 Aug, 2019 21:09

Warum denn? Da gibt es doch auch leichte ältere und auch bezahlbare Cineoptiken wie die Zeiss Standard-Speeds, Lomos in PL, Optimo Dp‘s...
Ich kann‘s verstehen, wenn man die Pocket mal hier und da als leichte Zweitkamera mit einer Optik des gleichen Satzes PL-Glas der A-Cam nutzen will. Aber eine Pocket standardmäßig mit Vintage-PLs zu nutzen... wieso? Um die sinnvoll zu betreiben, musst du definitiv aufriggen. Da tun dir die paar Gramm zu einer EVA oder UMP nicht weh und geben dir mit ihren weniger fummeligen Bodies ein Vielfaches an ‚usability‘ oben drauf.
Genau um das hier und da geht es doch. Die Pocket 4k bietet all diese Möglichkeiten. Auch bei der neuen kleinen Sigma wurde ein Mount gewählt, der viele Adapter problemlos zulässt. Ich könnte mir gut vorstellen, dass BM eine MKII mit einem L-Mount o ä anbieten wird.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» 24p zu 23,976
von cantsin - So 23:37
» Z Cam E2G, E2C, E2-6F, E2-S6, E2-F8
von iasi - So 22:28
» Was schaust Du gerade?
von klusterdegenerierung - So 22:21
» BMPCC (original, 4K, 6K) und externe Steuerung?
von rush - So 22:11
» DJI Mavic Mini Drohne: 2.7K Video und nur 249g: Führerschein- und registrierfrei
von klusterdegenerierung - So 20:35
» Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K
von klusterdegenerierung - So 20:22
» FOTGA A50 Field Moni in 4 Versionen SDI
von klusterdegenerierung - So 19:42
» Manfrotto MVH502A Pro Fluid Video Neiger
von Jörg - So 19:39
» B-Cam zu FS7/Filmen Freibad
von rainermann - So 19:37
» DJI: Drohnen sind bald per Handy App identifizierbar
von vaio - So 19:35
» Brauche Einsteigertipps für Premiere Pro (8bit vs. 10bit, V-LOG, HLG, etc)
von dienstag_01 - So 18:31
» Altes Thema neu aufgelegt: GEMA freie MUsik nicht GEMA frei?
von handiro - So 18:28
» Ursa Mini Shoulder Kit - VCT14 kompatibel?
von Frank Glencairn - So 17:07
» Wie Profis arbeiten!
von roki100 - So 13:49
» mit Dank
von Chiara - So 13:21
» Josh baut sein Youtube Studio
von klusterdegenerierung - So 12:48
» Cliptutorial: DOP Lawrence Sher über den Umgang mit Farben bei „Joker“ u.a. ...
von slashCAM - So 10:27
» GH5: suche conversion LUTs
von Darth Schneider - So 10:26
» Laufband Greenscreen welche Farbe?
von Frank Glencairn - So 8:32
» Sequenz in Timeline eingefügt -- reingezoomt?
von dustdancer - So 8:16
» Premiere: Basic-Frage: Empfehlt Ihr das Schneiden mit Sequenzen?
von Ensasserin - Sa 22:52
» JOKER - Teaser Trailer
von MrMeeseeks - Sa 21:24
» Z-Axis Stabilisator für Einhand Gimbals
von roki100 - Sa 16:24
» Neuer WEEBILL-S Gimbal von ZHIYUN: u.a.mit latenzarmer Videovorschau
von roki100 - Sa 16:07
» Sigma fp -- 4K RAW-Kamera demnächst für 1899 Dollar verfügbar
von roki100 - Sa 16:03
» A6400 Lautstärke der Tonaufzeichnung bei Video
von Jan - Sa 15:57
» Sea-thru: Fade Unterwasseraufnahmen bekommen echte Farben durch neuen Algorithmus
von vaio - Sa 15:08
» Barstow, California heute Abend um 22,25Uhr auf 3SAT
von dienstag_01 - Sa 11:49
» AJA veröffentlicht neue Desktop Software v15.5 für KONA, Io und T-TAP
von slashCAM - Sa 10:12
» Workstation HP Z4 G4 - Was haltet ihr von dieser Workstation Konfiguration
von stiffla123 - Sa 10:02
» Vollformat RAW für 2000 Euro? Die Sensor-Bildqualität der Sigma fp in 4K und FullHD
von iasi - Sa 6:55
» Die visuell besten Musikvideos
von klusterdegenerierung - Sa 0:15
» Apple: Neues MacBook Pro 16“ - höhere Auflösung, neue Tastatur, mehr GPU-Power ...
von motiongroup - Fr 19:39
» Titanic 2 - The Return of Jack (2020 Movie Trailer)
von Benutzername - Fr 19:17
» CCD-TR808E Video auf Mac mit trappelndem Ton
von wolelk - Fr 18:46
 
neuester Artikel
 
Vollformat RAW für 2000 Euro? Die Sensor-Bildqualität der Sigma fp in 4K und FullHD

Die Sigma fp wird von vielen Filmern mit Spannung erwartet. RAW-Aufzeichnung mit einem FullFrame Sensor unter 2.000 Euro gab es ja bis jetzt noch nicht. Doch kann Sigma auch die hoch gesteckten Erwartungen erfüllen? weiterlesen>>

James Dean CGI-Puppe spielt Hauptrolle in neuem Film

Schlechte Nachrichten für Schauspieler: die Toten spielen ab jetzt wieder mit - und zwar nicht irgendwelche, sondern die Stars. So soll der legendäre James Dean, 1955 im Alter von nur 24 Jahren gestorben, im Film "Finding Jack" eine der Hauptrollen spielen -- doch was heißt hier "spielen"? weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Deep in the Guatemalan Jungle with my FPV Drones

Hals- oder vielleicht besser gesagt rotorbrecherische Flugaufnahmen gibt es hier zu bestaunen -- extrem gekonnt lässt der offensichtlich Racing-geschulte Pilot seine kleine Drohne durch die Luft wirbeln (Danke ans Forum für den Hinsweis).