cantsin
Beiträge: 5109

Re: Objektivempfehlung für BMPCC/BMPCC4K

Beitrag von cantsin » So 04 Nov, 2018 14:19

Jörg hat geschrieben:
So 04 Nov, 2018 11:34
Wenn man den habenwill Hype um die cam, und die damit offensichtlich bestehenden
Probleme überhaupt adäquates Glas zu finden betrachtet....
Ich sehe das eher umgekehrt: Bei mir lagen die passenden Objektive und Adapter schon 'rum, aus alten GH1/2-, Pocket 1080p- und BMCC-Zeiten. Die Aufklärung ist eher für Leute nötig, die von der GH4/5 kommen und die "falschen" MFT-Systemobjektive (Zooms, elektronische Festbrennweiten unter 25mm) besitzen. Dann muss man sich über eventuelle Mehrausgaben/Zusatzanschaffungen im klaren sein, bzw. über Abstriche bei Verwendung des vorhandenen Equipments.

Wobei hier in Slashcam schon zu GH1/2-Zeiten Diskussionen über den Qualitätsunterschied zwischen elektronischen und manuellen MFT-Objektiven liefen, sowohl hinsichtlich videozentrischer Bedienung (mit Problemen wie focus-by-wire und fehlenden Blendenringen bei den elektronischen Objektiven), als auch der Objektivkorrekturen.

Die Objektivkorrekturen können übrigens auch bei Kameras wie der GH4 und GH5/s ein Problem sein, weil sie bei 4K-Aufzeichnung die reale Bildauflösung und bei Abschattungskorrektur die reale Lichtempfindlichkeit vermindern. (Die Geometrieentzerrung war bei der 1080p-Aufzeichnung der GH1-3 kein Drama, weil da das Bild kameraintern sowieso immer auf 2MP herunterskaliert wurde.)

Man muss sich einfach klar sein, für welche Einsatzzwecke und End-Medien man dreht. Wäre ich VLogger oder Videojournalist im Außeneinsatz, würde ich wegen kamerainterner Stabilisierung, Klappdisplay, EVF, besseren Preamps, günstigeren Speichermedien, Dual Recording und dem perfekten Zusammenspiel mit den stabilisierten Panasonic-Zooms ohne Zögern zur GH5 greifen.

Bei mir sind die Drehorte aber i.d.R. düstere Undergroundkeller mit dreckigem Mischlicht, bei denen Raw (mit nachträglichem, oft per Einstellung angepassten Weissabgleich) und Neat Video handfeste Vorteile bieten. Ausserdem bin ich in einer Künstlerszene unterwegs, in der es traditionell den Gegensatz von (a) "schönen"/ungewöhnlichen (aber nicht im technischen Sinne "guten") Super 8- und 16mm-Bildern zu (b) "hässlichen" Camcorder-Bildern gibt, die bei Performances irgendwo auf einem Stativ stehen und zwei Stunden nonstop im Weitwinkel (oder mit Hin- und Hergezoome) aufnehmen. Blackmagics Kameras waren/sind für mich konkurrenzlose Werkzeuge, um diesen Gegensatz aufzuheben. [Nicht ganz konkurrenzlos: Canon-Kameras mit MagicLantern-Raw haben auch ihren Charme, vor allem die EOS-M mit adaptieren Super 8-Objektiven. Aber diese Lösung ist in der Bedienung zu frickelig, um alltagstauglich zu sein. Größere Kameras à la C100 oder FS5 gehen nicht, weil die abschreckend fürs Publikum kleiner Veranstaltungen sind.]

was um alles in der Welt ist denn an dieser cam so erstrebenswert, dass man diese unbedingt haben will/muss, [...] ist es wirklich nur die RAW Option? Was übersehe ich?
Es gibt deutlich sichtbare Unterschiede in der Bildqualität, wenn Du nicht hochkompromiertes Material im Web ansiehst, sondern die Master (z.B. in ProRes oder DNxHR rausgerenderte Projekte). Und zwar bereits auf einem guten FullHD-Monitor. Das habe ich hier in diesem Thread selbst sehen können beim Spielen mit dem hier geposteten Vergleichsmaterial aus der Pocket 4K und der GH5s (mit ihrem bildqualitativ deutlich schwächeren Codec und der künstlichen Nachschärfung des Materials).

Ist halt wie bei Fotokameras. Wenn man für's Web unter normalen Lichtbedingungen fotografiert, wird niemand einen Unterschied zwischen einer Canon M100 mit 22mm-Objektiv für 600 Euro und einer Canon 1DX mit 35mm-Objektiv für 6000 Euro sehen. Wenn das Foto aber auf einem Plakat abgedruckt wird, sieht man den Unterschied.

Die Entspanntheit nahm zu, im Bewusstsein mit den Fujinons Material zu haben, das diese Diskussionen obsolet macht ;-))
nur mal ein Fall
http://www.opticallimits.com/fuji_x/968-fuji90f2
Sei da nicht zu optimistisch. Sobald Du in den Weitwinkel gehst, wird's auch bei Fuji nicht besser als bei MFT:
http://www.opticallimits.com/fuji_x/745 ... f2?start=1

("The situation is very different when using a third-party RAW converter. We measured a RAW barrel distortion of 4.8% which is nothing short of extreme. This is a bit unfortunate given the comparatively high pricing of the lens but then Micro-Four-Thirds or Samsung NX follow a similar approach.")




mash_gh4
Beiträge: 2703

Re: Objektivempfehlung für BMPCC/BMPCC4K

Beitrag von mash_gh4 » So 04 Nov, 2018 14:29

Jott hat geschrieben:
So 04 Nov, 2018 13:17
Schon richtig, aber gebogene Fensterrahmen und Türen im Weitwinkel sieht jeder Laie sofort (siehe die ersten BM-Demos in der Hotelsuite), dazu braucht‘s keine pixelzählenden Freaks, und das kann man sich nur als völlig kritikloser Mensch schönreden.
ja -- wenn es einen stört, kann man es ja auch wirklich einfach korrigieren!
bei festbrennweiten seh ich da überhaupt kein problem, bei zooms schon eher.

natürlich nervt es gewaltig, wenn kameras bzw. die dafür vorgesehene software nicht in der lage sind, einem derartige unnötige handgriffe abzunehmen und das automatisiert abzuwicklen, aber irgendwie scheinen BMD kunden ja genau solche kompromisse zu lieben... ;)

wie gesagt, in meinen augen leidet die entsprechende diskussion viel eher darunter, dass viele von vornherein möglichst absurde adapter- und altglas-recycling-lösungen suchen, statt einfach nur das praktisch umzusetzten, was in meinen augen ohnehin am naheliegendsten erscheint, wenn man aus derartigem gerät adäquate qualität herauslocken will.




Jott
Beiträge: 14923

Re: Objektivempfehlung für BMPCC/BMPCC4K

Beitrag von Jott » So 04 Nov, 2018 14:48

Na denn, genug der gut gemeinten Warnhinweise! :-)




cantsin
Beiträge: 5109

Re: Objektivempfehlung für BMPCC/BMPCC4K

Beitrag von cantsin » So 04 Nov, 2018 15:13

Um einen konstruktiven Vorschlag zu machen: Wenn man ein Zoomobjektiv für die Kamera sucht, das elektronisch kommuniziert, nicht verzeichnet und einen typischen Brennweitenbereich von Weitwinkel bis Porträt abdeckt, kann man auch zum alten Olympus FourThirds 14-42mm/f3.5-5.6-Kitzoom greifen:

http://www.opticallimits.com/olympus--f ... 56?start=1

Laut diesem Test sind die Verzeichnung im Weitwinkel moderat (da das Objektiv optisch korrigiert ist) und die Abbildungsleistung erstaunlich gut. Man kriegt die Dinger auf dem Gebrauchtmarkt praktisch nachgeschmissen für rund 30 Euro, einen 3rd-Party-Adapter z.B. von Viltrox für ca. 45 Euro.




roki100
Beiträge: 385

Re: Objektivempfehlung für BMPCC/BMPCC4K

Beitrag von roki100 » So 04 Nov, 2018 15:39

cantsin hat geschrieben:
So 04 Nov, 2018 09:37
Das Objektiv vignettiert bei 18mm an Speed Booster-Adaptern.
Vielleicht mit der neuen BMPCC4k? Bei der alten BMPCC vignettiert gar nicht. Ich kann Viltrox EF-M2 immer wieder empfehlen. Es ist mit der alten BMPCC vollkompatible. Ich habe jetzt mehrere EF Objektive getestet, Sigma, Canon, Tamron... Viltrox EF-M2 ist das beste überhaupt für BMPCC was ich mir bisher gekauft habe. Canon EF(s) und Sigma gefällt mir am besten. Sigma ist etwas schärfer und kommt auch auf meiner Bestellliste. Die haben aber keinen Stabilisator.... Der Stabilisator von Canon EFS Objektiv (wie hier viewtopic.php?f=66&t=142765&start=105#p966196 bereits erwähnt ) ist einfach nur super! Ich bereue das ich am Anfang MFT Objektive gekauft habe. Zwei habe ich schon verkauft, einer bleibt noch übrig.




Jott
Beiträge: 14923

Re: Objektivempfehlung für BMPCC/BMPCC4K

Beitrag von Jott » So 04 Nov, 2018 16:18

roki100 hat geschrieben:
So 04 Nov, 2018 15:39
cantsin hat geschrieben:
So 04 Nov, 2018 09:37
Das Objektiv vignettiert bei 18mm an Speed Booster-Adaptern.
Vielleicht mit der neuen BMPCC4k? Bei der alten BMPCC vignettiert gar nicht.
Kunststück, die „Alte“ hatte einen viel kleineren Sensor, da wurden Probleme im Randbereich einfach weggecroppt.

Den Luxus hat man mit der „Neuen“ nicht mehr! Noch mal: aufpassen und mitdenken.




roki100
Beiträge: 385

Re: Objektivempfehlung für BMPCC/BMPCC4K

Beitrag von roki100 » So 04 Nov, 2018 17:31

pillepalle hat geschrieben:
So 04 Nov, 2018 03:51
@ roki100

Cine Optiken haben eine Aufwendige Mechanik


dennoch, mal ehrlich, auch das ist keine Rechtfertigung für den hohen Preis. Es gibt komplexere Mechanische Sachen auf der Welt die in der Produktion sicherlich teuerer sind als die Objektive und auf dem Mark kosten die nicht so viel (z.B. Uhren, einiges davon echtes Handarbeit).
haben im Idealfall kein Focus-Breathing (Brennweitenveränderung beim Fokussieren) und sind als Zoomobjektive Parfokal (d.h. der Fokus verändert sich nicht beim Ändern der Brennweite).
Ich hatte einen alten Soligor Canon FD Objektiv, hat mich 25 Euro gekostet und der verändert auch nicht den Fokus bei Zoomen, auch ein altes Zoom von Tokina, ebenso CanonFD, und auch hier änderte sich der Fokus nicht beim Zoomen. Vielleicht waren die damals daher so teuer? Doch nicht so viel wie die heutigen.

Ganz einfach, Film&Fotografen zahlen einfach viel und daher die hohen Preise. Von kleine schraube (um die Kamera von unten zu befestigen) bis Linsen, im Foto und Video Bereich, alles extra überteuert und gerade dann, wenn die wissen das Produkt X gibt es so nicht - wird aber auf dem Markt gebraucht (siehe z.B. Viewfinder und die Preisunterschiede, 3" Zoll kostet um die 50-100 Euro weniger, als passende 3.3" Zoll! Einfach verrückt...). Schade eigentlich, gab es da irgendwelche Proteste dagegen? :lol: Aber naja, in Zeiten des Kapitalismus, bleiben manche auch dann sitzen, wenn Millionen von Menschen auf andere Seite der Erde, am Verhungern sind.
Zuletzt geändert von roki100 am So 04 Nov, 2018 18:20, insgesamt 1-mal geändert.




Jörg
Beiträge: 6372

Re: Objektivempfehlung für BMPCC/BMPCC4K

Beitrag von Jörg » So 04 Nov, 2018 18:12

cantsin schreibt
Sei da nicht zu optimistisch. Sobald Du in den Weitwinkel gehst, wird's auch bei Fuji nicht besser als bei MFT:
Aber halleluja,das von Dir gelinkte Teil kauft ja wohl niemand, der Qualität haben will.
Das Teil ist mittlerweile 6 Jahre alt, und wird in der Quali ja fast nur noch vom 18-135 mm unterboten
Wenn man dagegen dieses Objektiv an der cam hat
http://www.opticallimits.com/fuji_x/984 ... 14?start=1
dann ist man eben ganz entspannt ;-))

Aber du hast natürlich recht; die extremen WWZooms wie mein 10-24 haben schon deutliche Korrekturen nötig, zumindest bei 10mm.




Konsument
Beiträge: 109

Re: Objektivempfehlung für BMPCC/BMPCC4K  

Beitrag von Konsument » So 04 Nov, 2018 18:19

@Darth Schneider
Vielleicht kommt ja dieses für Dich in Frage. Ist noch im bezahlbaren Bereich:
http://www.opticallimits.com/m43/886-oly25f18?start=1




AndySeeon
Beiträge: 50

Re: Objektivempfehlung für BMPCC/BMPCC4K

Beitrag von AndySeeon » So 04 Nov, 2018 18:59

cantsin hat geschrieben:
Mi 31 Okt, 2018 23:15
Mein persönlicher Tip wäre das alte Panasonic/Leica 14-50mm/2.8-3.3 für Four Thirds (dem Spiegelreflex-Vorgänger von MFT) + FT-zu-MFT-Adapter von Panasonic oder Olympus, weil diese Objektiv nicht signifikant verzeichnet oder abschattet.
Ich habe mich jetzt fürs erste für dieses Objektiv entschieden. Zwei, drei Projekte weiter werde ich dann sehen...
Vielen Dank vor allem Dir, Cantsin, für Deine hilfreichen Beiträge zur Lösung meines Problems.

Gruß, AndySeeon




cantsin
Beiträge: 5109

Re: Objektivempfehlung für BMPCC/BMPCC4K

Beitrag von cantsin » Mo 05 Nov, 2018 21:37

Der taiwanesische Hersteller Kamlan hat gerade ein vollmanuelles 21mm/f1.8-Objektiv angekündigt, dass es auch mit MFT-Bajonett geben wird. Für ca. 150 Euro könnte das ein interessantes preiswertes Normalobjektiv für die Pocket 4K werden:
https://www.thephoblographer.com/2018/1 ... -c-lenses/




mash_gh4
Beiträge: 2703

Re: Objektivempfehlung für BMPCC/BMPCC4K

Beitrag von mash_gh4 » Di 06 Nov, 2018 00:45

cantsin hat geschrieben:
Mo 05 Nov, 2018 21:37
Für ca. 150 Euro könnte das ein interessantes preiswertes Normalobjektiv für die Pocket 4K werden:
https://www.thephoblographer.com/2018/1 ... -c-lenses/
wenn man sich das video mit dem 50mm test anschaut, versteht man ohnehin, welche schwächen man zu erwarten hat. aber gut: es gibt auch kostspieligere objektive, die einen enttäuschen können...




freezer
Beiträge: 1309

Re: Objektivempfehlung für BMPCC/BMPCC4K

Beitrag von freezer » Di 06 Nov, 2018 19:04

Heute ist mein Olympus 12-100 f/4.0 gekommen. Verzeichnet natürlich auch stark bei 12mm, aber dafür ist das OIS spitzenmäßig, dagegen gackt mein Panasonic 12-35 f/2.8 mit Power OIS komplett ab.
Für schnelle Drehs aus der Hand bei genügen Licht bleibt nun das Olympus drauf.

Ansonsten funktioniert der Metabones 0.71 Cine Speedbooster mit seinem verriegelbaren EF-MFT und einer angeschraubten Objektivstütze super. Das Sigma 18-35 f/1.8 wird zur f/1.2 und die Kamera ist praktisch ein Nachtsichtgerät.
Schön langsam wird mein Rig in der Praxis gut einsetzbar.
LAUFBILDkommission
Robert Niessner - Graz - Austria
Blackmagic Cinema Blog
www.laufbildkommission.wordpress.com




cantsin
Beiträge: 5109

Re: Objektivempfehlung für BMPCC/BMPCC4K

Beitrag von cantsin » Di 06 Nov, 2018 20:38

freezer hat geschrieben:
Di 06 Nov, 2018 19:04
Ansonsten funktioniert der Metabones 0.71 Cine Speedbooster mit seinem verriegelbaren EF-MFT und einer angeschraubten Objektivstütze super. Das Sigma 18-35 f/1.8 wird zur f/1.2 und die Kamera ist praktisch ein Nachtsichtgerät.
Dir ist aber klar, dass das Sigma bei 18mm am Speedbooster vignettiert?




freezer
Beiträge: 1309

Re: Objektivempfehlung für BMPCC/BMPCC4K

Beitrag von freezer » Mi 07 Nov, 2018 01:50

cantsin hat geschrieben:
Di 06 Nov, 2018 20:38
freezer hat geschrieben:
Di 06 Nov, 2018 19:04
Ansonsten funktioniert der Metabones 0.71 Cine Speedbooster mit seinem verriegelbaren EF-MFT und einer angeschraubten Objektivstütze super. Das Sigma 18-35 f/1.8 wird zur f/1.2 und die Kamera ist praktisch ein Nachtsichtgerät.
Dir ist aber klar, dass das Sigma bei 18mm am Speedbooster vignettiert?
Wäre mir bis jetzt nicht störend aufgefallen, filme aber mit der PCC4k nicht in voller 4k DCI Breite, sondern in UHD (leichter Crop links/rechts). Auch an der UM46k ist die Vignettierung nur schwach ausgeprägt.
Laut Sigma beträgt der abgedeckte Bildkreis 28,4 mm, die UM46k hat einen BK von 29,07 mm, die PCC4k bei voller Breite 30,19 mm, in UHD 28,73 mm
LAUFBILDkommission
Robert Niessner - Graz - Austria
Blackmagic Cinema Blog
www.laufbildkommission.wordpress.com




Onkel Danny
Beiträge: 168

Re: Objektivempfehlung für BMPCC/BMPCC4K

Beitrag von Onkel Danny » Mi 07 Nov, 2018 08:18

freezer hat geschrieben:
Mi 07 Nov, 2018 01:50
cantsin hat geschrieben:
Di 06 Nov, 2018 20:38

Dir ist aber klar, dass das Sigma bei 18mm am Speedbooster vignettiert?
Wäre mir bis jetzt nicht störend aufgefallen, filme aber mit der PCC4k nicht in voller 4k DCI Breite, sondern in UHD (leichter Crop links/rechts). Auch an der UM46k ist die Vignettierung nur schwach ausgeprägt.
Laut Sigma beträgt der abgedeckte Bildkreis 28,4 mm, die UM46k hat einen BK von 29,07 mm, die PCC4k bei voller Breite 30,19 mm, in UHD 28,73 mm
Ich wollte hier nur kurz einwerfen, das die Sensorbreite der Pocket 4K bei 19mm liegt.
Und das 18-35 ein APS-C Objektiv ist. Die Ursa Mini 4.6K deckt den S35 Bereich ab.

greetz




freezer
Beiträge: 1309

Re: Objektivempfehlung für BMPCC/BMPCC4K

Beitrag von freezer » Mi 07 Nov, 2018 08:41

Onkel Danny hat geschrieben:
Mi 07 Nov, 2018 08:18
freezer hat geschrieben:
Mi 07 Nov, 2018 01:50


Wäre mir bis jetzt nicht störend aufgefallen, filme aber mit der PCC4k nicht in voller 4k DCI Breite, sondern in UHD (leichter Crop links/rechts). Auch an der UM46k ist die Vignettierung nur schwach ausgeprägt.
Laut Sigma beträgt der abgedeckte Bildkreis 28,4 mm, die UM46k hat einen BK von 29,07 mm, die PCC4k bei voller Breite 30,19 mm, in UHD 28,73 mm
Ich wollte hier nur kurz einwerfen, das die Sensorbreite der Pocket 4K bei 19mm liegt.
Und das 18-35 ein APS-C Objektiv ist. Die Ursa Mini 4.6K deckt den S35 Bereich ab.

greetz
Für den Bildkreis ist aber die Sensordiagonale relevant, nicht die Breite. Und meine Angaben zur Pocket bezogen sich auf die Verwendung mit 0,71er Speedbooster.
LAUFBILDkommission
Robert Niessner - Graz - Austria
Blackmagic Cinema Blog
www.laufbildkommission.wordpress.com

Zuletzt geändert von freezer am Mi 07 Nov, 2018 08:46, insgesamt 1-mal geändert.




Onkel Danny
Beiträge: 168

Re: Objektivempfehlung für BMPCC/BMPCC4K

Beitrag von Onkel Danny » Mi 07 Nov, 2018 08:44

Richtig, hatte mich auf die Breite hinreißen lassen ;)




dosaris
Beiträge: 593

Re: Objektivempfehlung für BMPCC/BMPCC4K

Beitrag von dosaris » Mi 07 Nov, 2018 09:41

freezer hat geschrieben:
Mi 07 Nov, 2018 08:41

Für den Bildkreis ist aber die Sensordiagonale relevant,
ja, ist schon unpraktisch.
Bei den wenigsten Objektiven ersieht man in den techn Daten den konstruktiv bedingten Bildkreis
(m.W. auf 3 dB Abfall definiert).
Das wäre für die Adaptiererei schon wichtig zu wissen.

Gibt's eigentlich focal reducer mit 0.5?




Onkel Danny
Beiträge: 168

Re: Objektivempfehlung für BMPCC/BMPCC4K

Beitrag von Onkel Danny » Mi 07 Nov, 2018 10:35

Der 0.64 ist bekannt, vielleicht einen kleineren für die ursprüngliche Pocket?!

greetz




Sammy D
Beiträge: 1065

Re: Objektivempfehlung für BMPCC/BMPCC4K

Beitrag von Sammy D » Mi 07 Nov, 2018 15:03

dosaris hat geschrieben:
Mi 07 Nov, 2018 09:41
freezer hat geschrieben:
Mi 07 Nov, 2018 08:41

Für den Bildkreis ist aber die Sensordiagonale relevant,
ja, ist schon unpraktisch.
Bei den wenigsten Objektiven ersieht man in den techn Daten den konstruktiv bedingten Bildkreis
(m.W. auf 3 dB Abfall definiert).
Das wäre für die Adaptiererei schon wichtig zu wissen.

Gibt's eigentlich focal reducer mit 0.5?
Es gibt den 0.58er fuer die alte Pocket, den man aber wegen des langen Glaselements nicht an anderen MFT-Kameras nutzen kann.




AndySeeon
Beiträge: 50

Re: Objektivempfehlung für BMPCC/BMPCC4K

Beitrag von AndySeeon » Mo 17 Dez, 2018 21:08

Sammy D hat geschrieben:
Mi 07 Nov, 2018 15:03
Es gibt den 0.58er fuer die alte Pocket, den man aber wegen des langen Glaselements nicht an anderen MFT-Kameras nutzen kann.
Ich muss jetzt doch nochmal fragen, weil ich von den vielen Informationen hier etwas verunsichert bin: ich habe die (alte) Pocket mit dem Metabones Speedbooster für NIKON (ich glaube 0,64; leider steht da nichts dran).
Kann ich diesen nun auf der Pocket 4K verwenden oder steht die Linse hinten zu weit raus und stößt an den Sensor und ich brauche ich einen neuen Speedbooster?

Gruß, AndySeeon




Sammy D
Beiträge: 1065

Re: Objektivempfehlung für BMPCC/BMPCC4K

Beitrag von Sammy D » Mo 17 Dez, 2018 22:01

AndySeeon hat geschrieben:
Mo 17 Dez, 2018 21:08
Sammy D hat geschrieben:
Mi 07 Nov, 2018 15:03
Es gibt den 0.58er fuer die alte Pocket, den man aber wegen des langen Glaselements nicht an anderen MFT-Kameras nutzen kann.
Ich muss jetzt doch nochmal fragen, weil ich von den vielen Informationen hier etwas verunsichert bin: ich habe die (alte) Pocket mit dem Metabones Speedbooster für NIKON (ich glaube 0,64; leider steht da nichts dran).
Kann ich diesen nun auf der Pocket 4K verwenden oder steht die Linse hinten zu weit raus und stößt an den Sensor und ich brauche ich einen neuen Speedbooster?

Gruß, AndySeeon
Der 0.58er passt nur nicht an andere Kameras mit mechanischem Shutter. Dieser wuerde sich am Glaselement zerstoeren.
Ich habe das mal gemessen, bin mir jedoch aufgrund der schlechten Messbarkeit nicht sicher, aber selbst der 0.58 koennte an die Pocket 4K passen. Ich wills dennoch nicht probieren. Das waere super fuer den Windowed Mode.
Weiss das jemand?

Den 0.64er haben hier, soweit ich mich erinnern kann, einige an der Pocket. Ich wills aber nicht beschwoeren.




Sammy D
Beiträge: 1065

Re: Objektivempfehlung für BMPCC/BMPCC4K

Beitrag von Sammy D » Mo 17 Dez, 2018 23:05

Sammy D hat geschrieben:
Mo 17 Dez, 2018 22:01
AndySeeon hat geschrieben:
Mo 17 Dez, 2018 21:08


Ich muss jetzt doch nochmal fragen, weil ich von den vielen Informationen hier etwas verunsichert bin: ich habe die (alte) Pocket mit dem Metabones Speedbooster für NIKON (ich glaube 0,64; leider steht da nichts dran).
Kann ich diesen nun auf der Pocket 4K verwenden oder steht die Linse hinten zu weit raus und stößt an den Sensor und ich brauche ich einen neuen Speedbooster?

Gruß, AndySeeon
Der 0.58er passt nur nicht an andere Kameras mit mechanischem Shutter. Dieser wuerde sich am Glaselement zerstoeren.
Ich habe das mal gemessen, bin mir jedoch aufgrund der schlechten Messbarkeit nicht sicher, aber selbst der 0.58 koennte an die Pocket 4K passen. Ich wills dennoch nicht probieren. Das waere super fuer den Windowed Mode.
Weiss das jemand?

Den 0.64er haben hier, soweit ich mich erinnern kann, einige an der Pocket. Ich wills aber nicht beschwoeren.
Ich habe mir nochmal Zeit genommen, um das genau zu messen. Der alte BMPCC-Booster reicht bis auf 1.5mm an den Sensor - passt!
Danach habe ich ihn drangeschraubt. Im Windowed Mode ist das wirklich klasse (2.3-Crop). Mal sehen, wie es mit der Bildqualitaet aussieht...




cantsin
Beiträge: 5109

Re: Objektivempfehlung für BMPCC/BMPCC4K

Beitrag von cantsin » Di 18 Dez, 2018 01:37

Sammy D hat geschrieben:
Mo 17 Dez, 2018 22:01
Den 0.64er haben hier, soweit ich mich erinnern kann, einige an der Pocket. Ich wills aber nicht beschwoeren.
Ja, der funktioniert an der Pocket 4K, sogar sehr gut. Man braucht aber i.d.R. Fullframe-/Kleinbild-Objektive dafür. Die meisten APS-C-Objektive vignettieren oder sind randunscharf, weil sie den Bildkreis nicht mehr füllen.




AndySeeon
Beiträge: 50

Re: Objektivempfehlung für BMPCC/BMPCC4K

Beitrag von AndySeeon » Di 18 Dez, 2018 19:05

Dann passt ja alles, ich habe die "heilige Dreifaltigkeit" :) der f2.8- FF- Nikkore: 14-24, 24-70, 70-200

Gruß und herzlichen Dank nochmal für eure Bemühungen!
AndySeeon




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» freie Videoauflösung 256 x 256 Pixel
von Jörg - Mi 23:19
» Olympus E-M1X Leaks: Live ND-Filter, 4K LOG und weltbester 5 Achsen-Stabi?
von rush - Mi 22:38
» Zweimal für den Oscar 2019 nominiert: „Werk ohne Autor“ von Florian Henckel von Donnersmarck
von macaw - Mi 22:33
» DJI Osmo Mobile 2
von PanaTo - Mi 22:31
» Neuer LG 4K Monitor LG 32UL99-W / LG32UD99-W
von rdcl - Mi 22:21
» Passion für Lost Places
von dienstag_01 - Mi 21:41
» Probleme beim Clip-Ersetzen verschiedener Formate
von new - Mi 20:04
» Das Sulingen-Projekt
von r.p.television - Mi 18:52
» Formatierte SD-Karte
von Alf_300 - Mi 17:50
» Steven Soderberghs „High Flying Bird“ für Netflix erneut auf iPhone gedreht
von Jott - Mi 17:40
» Problem mit Fotografen - was tun?
von klusterdegenerierung - Mi 16:46
» Netflix wird als erster Streamingdienst Mitglied der Motion Picture Association of America
von slashCAM - Mi 16:40
» ...2,5K, 3K, 4K? Die Canon EOS M als Mini RAW RebelCAM mit Magic Lantern
von Darth Schneider - Mi 14:53
» Canon Cashback Aktion EOS 5/C100/XC10
von Jan - Mi 14:42
» h.265 statt h.264 - Lohnt es sich?
von rush - Mi 14:13
» Neue Sony Alpha 6400 sowie Firmware Updates für Alpha 9 und 7III-Modelle
von ben71 - Mi 13:17
» Panasonic AG-CX350 Camcorder: 4K 10 Bit 60p in H.265 inkl. NDI/HX u. RTMP Streaming
von acrossthewire - Mi 11:32
» Zoom H4/5 Vs. Micro In-Kamera
von rush - Mi 10:36
» Wieviel Speed für Foto SD?
von rush - Mi 9:53
» Glass
von motiongroup - Mi 7:31
» Zeiss ZX1 Vollformat-Kamera mit fester 35mm Optik und Lightroom // Photokina 2018
von Fiolem - Di 23:57
» Sonys E-Mount hat keine Zukunft
von Frank B. - Di 22:11
» gebrauchte RED ROCKET-X Videokarte für Red Epic 6k
von Starshine Pictures - Di 21:50
» Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K
von freezer - Di 20:50
» Bei welchem Videopegel liegen Eure Hauttöne?
von Jott - Di 20:41
» Lossless Codec zum exportieren
von dienstag_01 - Di 20:02
» Island 2018
von MrMeeseeks - Di 19:30
» DJI Osmo Pocket ist verfügbar und bekommt neuen Zeitlupen-Modus (Firmware-Update)
von kmw - Di 16:28
» Reflecta Super 8 scanner
von Schleichmichel - Di 16:06
» Tipp für Mondsüchtige
von Skeptiker - Di 13:05
» Audition Export MP3 File Zeitangabe auf Etikett
von Andreas_ - Di 11:25
» Sony Ax700 vs Ax100 gleiche Autofokus qualität ?
von vobe49 - Di 11:12
» Gimbals Stand 01.2019
von TheGadgetFilms - Di 10:11
» SELP 18110 G: Erfahrungen?
von rush - Di 9:38
» Wie viel muss man für 4K RAW ausgeben?
von 7nic - Mo 23:06
 
neuester Artikel
 
...2,5K, 3K, 4K? Die Canon EOS M als Mini RAW RebelCAM mit Magic Lantern

Auch wenn seit längerem kompakte RAW-Kameras unter 1.000 Euro erhältlich sind, gibt es für den echten CineRebel-Filmer eine oft verkannte Alternative, die noch weitaus günstiger zu erstehen ist: Magic Lantern mit einer gebrauchten EOS Kamera. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
blank vhs covers were kinda beautiful

2 Minuten Nostalgie: animierte Cover von VHS-Leerkassetten, für alle, die damals ihren Medienhunger mit der Aufzeichnung von TV-Sendungen stillten...

Rechtliche Notiz:
Wir übernehmen keine Verantwortung für den Inhalt der Beiträge und behalten uns das Recht vor,
Beiträge mit rechtswidrigem oder anstößigem Inhalt zu löschen.