Seite 26 von 77

Re: Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K

Verfasst: Mo 15 Okt, 2018 11:52
von Jott
Onkel Danny hat geschrieben:
Mo 15 Okt, 2018 11:45
539555531 user_id=15967]Also gerade das 14-140 hat nur 1,78% Verzeichnung und das ist völlig in Ordnung, weil es noch unter 2% ist.
Das ist der Wert MIT Korrektur in der Kamera. OHNE Korrektur wird eine Zeile später ein reichlich fieserer Wert genannt:

"However, the non-corrected raw images show a pretty different situation with an extreme (~6.16%) barrel distortion at 14mm."

Das wird zum Vergleich angezeigt, wenn man mit der Maus über das Grid geht. Damit ausgerechnet Bühnenaufnahmen (Darth Schneider)? Ergibt eine hübsch gewölbte Bühnenkante.
Frank Glencairn hat geschrieben:
Mo 15 Okt, 2018 11:47
Ich halte das Vewrzerrungsthema für völlig überbewertet, das nimmt man im laufenden Film kaum wahr
Tatsächlich?

Und wenn man's in Resolve doch so einfach wegmachen kann, was sollen dann heftige Verzerrungen in BM-Promos - hier wohl mit Olympus?



Gebogene Fenster und Türen wie mit Weitwinkelvorsätzen zu DV-Camcorder-Zeiten? Verschiedene Wahrnehmungen ... aber bitte, wer's nicht sehen will, der sieht's auch nicht.

Die Pocket 4K braucht gescheite Optiken für ihren Anspruch.

Re: Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K

Verfasst: Mo 15 Okt, 2018 12:08
von cantsin
Darth Schneider hat geschrieben:
Mo 15 Okt, 2018 08:46
und für die neue braucht man kein Cage,
Da wäre ich mir nicht so sicher. Eine der Sparmaßnahmen beim neuen Modell ist ja das Plastikgehäuse. Zubehör (wie z.B. externe USB 3.1-SSDs) würde ich langfristig nicht ohne Cage verwenden.

Re: Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K

Verfasst: Mo 15 Okt, 2018 12:26
von cantsin
Zum Panasonic 14-140mm an der (alten und neuen) Pocket:
Jott hat geschrieben:
Mo 15 Okt, 2018 11:52
OHNE Korrektur wird eine Zeile später ein reichlich fieserer Wert genannt:

"However, the non-corrected raw images show a pretty different situation with an extreme (~6.16%) barrel distortion at 14mm."
Hier mal ein paar Screengrabs aus meinem Video, wo man das sieht. (Wie störend man das findet, hängt letztendlich sicher von der Aufnahmesituation und dem Zweck des Videos ab.)
mpv-shot0001.jpg
mpv-shot0003.jpg
mpv-shot0004.jpg
mpv-shot0005.jpg

Re: Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K

Verfasst: Mo 15 Okt, 2018 15:23
von Onkel Danny
Jott hat geschrieben:
Mo 15 Okt, 2018 11:52
...Das ist der Wert MIT Korrektur in der Kamera. OHNE Korrektur wird eine Zeile später ein reichlich fieserer Wert genannt:

"However, the non-corrected raw images show a pretty different situation with an extreme (~6.16%) barrel distortion at 14mm."

Das wird zum Vergleich angezeigt, wenn man mit der Maus über das Grid geht. Damit ausgerechnet Bühnenaufnahmen (Darth Schneider)? Ergibt eine hübsch gewölbte Bühnenkante.
...
Gebogene Fenster und Türen wie mit Weitwinkelvorsätzen zu DV-Camcorder-Zeiten? Verschiedene Wahrnehmungen ... aber bitte, wer's nicht sehen will, der sieht's auch nicht.

Die Pocket 4K braucht gescheite Optiken für ihren Anspruch.
Ich hatte mich erst gewundert, wie kommt der Jott auf diesen Wert.
Jetzt sehe ich doch glatt, das dass Script für die Mauszeiger Funktion noch geblockt war...

Danach konnte ich auch die kräftigen 6% sehen, das ist schon viel, keine Frage.

Also Kommando zurück, Darth nimm lieber ein anderes Zoom ;)

Es muss aber trotzdem jeder für sich entscheiden.

Denn die Screens von cantsin, sind jetzt nicht so übel.

@cantsin
Ich frage mich auch schon, wie bekommt man ein externes Mic+eine Halterung für eine SSD platzsparend an die Pocket?
Als Halterung kann man einfach ein Smartphonehalter nehmen, aber wie bekommt man ihn versetzt auf die Pocket samt Mic in der Mitte?
Da lässt sich bestimmt was basteln.

Auftrag an ruessel, ein SSD+Mic Halter basteln ;)


greetz

Re: Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K

Verfasst: Mo 15 Okt, 2018 16:35
von mash_gh4
hier wieder ein link, der wieder ein bisschen über die spezifischen fähigkeiten (QBC-HDR Quad Bayer Coding) des hier genutzten sensors ausführt, auch wenn diese im falle der PCC4K leider noch nicht in gleicher weise wie bei der Z-Cam E2 praktisch genutzt werden:



Bild

Re: Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K

Verfasst: Mo 15 Okt, 2018 16:53
von Frank Glencairn
cantsin hat geschrieben:
Mo 15 Okt, 2018 12:08

Da wäre ich mir nicht so sicher. Eine der Sparmaßnahmen beim neuen Modell ist ja das Plastikgehäuse.
Das Carbonfaser Gehäuse eine Sparmaßnahme?

Ja genau, so wie bei Formel1 Rennwagen Carbonfaser Karossererien, Rahmen und Teile ja bekanntlich auch nur eine "Sparmaßnahme" sind, und nicht wegen der höheren Festigkeit und des geringeren Gewichts genommen werden.

Re: Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K

Verfasst: Mo 15 Okt, 2018 16:57
von mash_gh4
Frank Glencairn hat geschrieben:
Mo 15 Okt, 2018 16:53
Ja genau, so wie bei Formel1 Rennwagen Carbonfaser Karossererien, Rahmen und Teile ja bekanntlich auch nur eine "Sparmaßnahme" sind, und nicht wegen der höheren Festigkeit und des geringeren Gewichts genommen werden.
bei einem rennwagen sorgt wenigstens der fahrtwind für ausreichende kühlung, aber bei einer kamera müssen besonders leichte materialen bzw. schlechtere wärmeleitung nicht unbedingt nur postiv bemerkbar machen.

Re: Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K

Verfasst: Mo 15 Okt, 2018 17:03
von MrMeeseeks
mash_gh4 hat geschrieben:
Mo 15 Okt, 2018 16:57
Frank Glencairn hat geschrieben:
Mo 15 Okt, 2018 16:53
Ja genau, so wie bei Formel1 Rennwagen Carbonfaser Karossererien, Rahmen und Teile ja bekanntlich auch nur eine "Sparmaßnahme" sind, und nicht wegen der höheren Festigkeit und des geringeren Gewichts genommen werden.
bei einem rennwagen sorgt wenigstens der fahrtwind für ausreichende kühlung, aber bei einer kamera müssen besonders leichte materialen bzw. schlechtere wärmeleitung nicht unbedingt nur postiv bemerkbar machen.
Der Fahrtwind kühlt aber nicht dass Chassis sondern den Motor. Die BMPCC 4K hat ohnehin keine Probleme damit. 54 Minuten Daueraufnahme und die Kamera war nicht einmal handwarm.

Cantsin bekommt seine Kamera ja bald, da kann er ja mal in Ruhe die ganzen mülligen Aussagen die allein auf "Raterei" basieren widerlegen, wenn er sich denn die Zeit dafür nimmt.

Re: Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K

Verfasst: Mo 15 Okt, 2018 17:28
von Frank Glencairn
mash_gh4 hat geschrieben:
Mo 15 Okt, 2018 16:57

bei einem rennwagen sorgt wenigstens der fahrtwind für ausreichende kühlung, aber bei einer kamera müssen besonders leichte materialen bzw. schlechtere wärmeleitung nicht unbedingt nur postiv bemerkbar machen.
Genauso wie RED und Arri Kameras mit Carbon Body (wahrscheinlich auch wieder so ne Sparmaßnahme von denen), hat auch die Carbon Pocket kein Kühlproblem.

Re: Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camer

Verfasst: Mo 15 Okt, 2018 21:25
von markusG
Darth Schneider hat geschrieben:
Mo 15 Okt, 2018 06:36
Darum warte ich lieber noch auf Beispielfilme mit günstigen Mft Linsen, vor dem Kauf.[...]
Was mich an der neuen Pocket wirklich reizt, ist nicht RAW Video, sondern das ist diese puristische Bedienung: keine Bildstabilisierung, kein Autofokus, kein Auto Weissabgleich, keine Belichtungsautomatik, kein Menü mit unzähligen Funktionen, die niemand braucht und als Bonus, keine schönen Bilder ohne diese vorher in Resolve zu entwickeln.
Die neue Pocket zwingt uns wieder dazu das Film Handwerk zu erlernen, ganz wie früher...Das habe ich vermisst.
Dann empfehle ich ganz schlicht und ergreifend mal eher Richtung Festbrennweiten von Drittanbietern zu schauen. Ob SLR Magic, Laowa, Kowa, Voigtländer, Zeiss, Samyang, Veydra...da sollte es genügend Möglichkeiten für jeden Geldbeutel und jedes Qualitätsempfinden geben. Und dann sollte bei sorgfältiger Arbeit sich das letzte Eck korrigieren in der Post auch zumindest schon stark vereinfachen lassen...

Re: Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K

Verfasst: Di 16 Okt, 2018 09:30
von Darth Schneider


Eine etwas erfrischende und homurvolle Rewiew, gefällig ?
Gruss Boris

Re: Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K

Verfasst: Di 16 Okt, 2018 12:37
von Onkel Danny
@Frank
Also wenn das stimmt, was BM selbst zur Einführung erzählt hat, ist das Gehäuse lediglich Kohlefaser verstärkt.
Vermutlich an gewissen Stellen, zur Verstärkung des Kunststoffes. Und der wurde sicher aus Kostengründen genommen.

Für die passive Kühlung, wäre Metall klar besser gewesen. Aber der Preis und das Gewicht sind nun mal auch nicht zu verachten.

Aber allgemein, ist die Verwendung von Kohlefaser, sicher kein Merkmal für Biilligbauweise.

@Darth
Wirklich nettes Video, schön zum schmunzeln. Aber trotzdem werden einige Sachen auf den Punkt gebracht.


greetz

Re: Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K

Verfasst: Di 16 Okt, 2018 14:30
von MrMeeseeks
Onkel Danny hat geschrieben:
Di 16 Okt, 2018 12:37
@Frank
Also wenn das stimmt, was BM selbst zur Einführung erzählt hat, ist das Gehäuse lediglich Kohlefaser verstärkt.
Vermutlich an gewissen Stellen, zur Verstärkung des Kunststoffes. Und der wurde sicher aus Kostengründen genommen.

Für die passive Kühlung, wäre Metall klar besser gewesen. Aber der Preis und das Gewicht sind nun mal auch nicht zu verachten.

Aber allgemein, ist die Verwendung von Kohlefaser, sicher kein Merkmal für Biilligbauweise.

@Darth
Wirklich nettes Video, schön zum schmunzeln. Aber trotzdem werden einige Sachen auf den Punkt gebracht.


greetz
Die BMPCC 4k wird aber nicht passiv gekühlt sondern hat einen Lüfter der die Wärme wesentlich besser abführt als es so eine winzige passive Kühlung in der Kamera jemals könnte.

Re: Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K

Verfasst: Di 16 Okt, 2018 23:55
von cantsin
Erste Beobachtungen:

- Eine WD Green 120 GB-SSD (Preis zzt. 30 Euro) mit SATA-zu-USB-C-Billigadapter funktioniert, selbst bei CinemaDNG lossless 24p.
- Der OIS von (mit Panasonic-Adapter) adaptierten FT-Objektiven funktioniert nicht.
- Am Viltrox-Speedbooster vignettiert das Sigma 18-35mm/f1.8 nicht.

Subjektive Anmutung des Gehäuses ist wie bei einer preiswerten DSLR der ersten Generation (350D & Co.).

Das ist in jeder Hinsicht eine andere Kamera als die erste Pocket. Sehe sie daher nicht als Upgrade, sondern als etwas anderes, mit anderen Einsatzzwecken.

Re: Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K

Verfasst: Mi 17 Okt, 2018 00:48
von Funless
cantsin hat geschrieben:
Di 16 Okt, 2018 23:55
Das ist in jeder Hinsicht eine andere Kamera als die erste Pocket. Sehe sie daher nicht als Upgrade, sondern als etwas anderes, mit anderen Einsatzzwecken.
Also würdest du mit der BMPCC4K andere Filme machen als die die du mit der alten BMPCC gemacht hast, verstehe ich das richtig?

Re: Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K

Verfasst: Mi 17 Okt, 2018 01:19
von cantsin
Funless hat geschrieben:
Mi 17 Okt, 2018 00:48
Also würdest du mit der BMPCC4K andere Filme machen als die die du mit der alten BMPCC gemacht hast, verstehe ich das richtig?
Ja. Das fängt schon beim Formfaktor an - die alte BMPCC lässt sich wegen ihres kleineren Gehäuses mit kleineren Stativen/Camcorder-Schulterstützen/Mini-Gimbals stabilisieren und hat einen größeren Tarn-Faktor. Jeder hält sie für eine Digitalknipse und schenkt ihr keine Aufmerksamkeit. In Situationen, wo das wichtig ist, würde nicht mit der Pocket 4K gehen.

Ich sehe die Pocket 4K eher als Nachfolger der BMCC. (Das hatte, wenn ich mich richtig erinnere, auch Frank Glencairn hier schon einmal geschrieben.)

Was BM hier macht, erinnert an die Autoindustrie, wo z.B. ein Golf schrittweise vom Kleinwagen zum Mittelklasseauto gewachsen ist und ein Polo irgendwann einmal die Größe eines alten Golfs hatte. Die alte Pocket war Kompaktklasse, die Pocket4K ist Mittelklasse.

Re: Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K

Verfasst: Mi 17 Okt, 2018 05:59
von Axel
- Am Viltrox-Speedbooster vignettiert das Sigma 18-35mm/f1.8 nicht

Hast du irgendwelche sonstige Beobachtungen zu dieser Kombi gemacht? Blende über Kamera einstellbar? Hat der Mount Spiel? Qualität?

Re: Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K

Verfasst: Mi 17 Okt, 2018 07:23
von Darth Schneider
An cantsin
Nun ja wenn jetzt die neue Pocket 4K gar nicht der Nachfolger der alten Pocket Cinema Camera sein soll, warum heisst sie dann Pocket 4K Cinema Kamera ?
Nur weil sie jetzt einen anderen Sensor drin hat, andere Skintones produziert und anstatt eine kleine hässliche Blechbüchse, wie die alte, nun ein etwas grösserer, grottenhässlicher Plastikbomber ist ?
Ist auch komisch das BMD die alte Pocket nicht mehr zum Verkauf anbietet, jetzt wo die neue da ist......also ich denke BMD sieht die neue sicher als Nachfolger, ganz egal was jetzt Frank dazu zu schreiben hat.
Ihr habt zum Teil komische Debatten.
Die neue Pocket 4K sehe ich als Kleinwagen, genau so wie die alte. Eine Ursa Mini, eine c200, der eine Eve, das ist die Mittelklasse und eine Amira, oder eine 50 000€ Red ist dann die Hig End Klasse.
Überschätzen würde ich jetzt den Pocket 4K, RAW, Video Look, Plastk Bomber auch nicht.
Gruss Boris

Re: Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K

Verfasst: Mi 17 Okt, 2018 08:11
von cantsin
Darth Schneider hat geschrieben:
Mi 17 Okt, 2018 07:23
Nun ja wenn jetzt die neue Pocket 4K gar nicht der Nachfolger der alten Pocket Cinema Camera sein soll, warum heisst sie dann Pocket 4K Cinema Kamera ?
Aus Marketinggründen. Die beiden Kameras haben bis auf Mount und Codec praktisch nichts miteinander gemeinsam und sind in zwei verschiedenen Kameraklassen. Das ist beinahe so, als ob Sony die RX1 nicht als RX1, sondern als neue RX100 verkaufen würde

Re: Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K

Verfasst: Mi 17 Okt, 2018 08:16
von cantsin
Axel hat geschrieben:
Mi 17 Okt, 2018 05:59
- Am Viltrox-Speedbooster vignettiert das Sigma 18-35mm/f1.8 nicht

Hast du irgendwelche sonstige Beobachtungen zu dieser Kombi gemacht? Blende über Kamera einstellbar? Hat der Mount Spiel? Qualität?
Ich hab die Nikon-Version mit rein mechanischer Adaptierung, insofern gibt's da keine Blendeneinstellung über die Kamera. Leichtes Spiel nur in dem Sinne, das er sich noch etwas im Mount drehen lässt, aber kein Wackeln. Qualität muss ich noch beurteilen.

Re: Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K

Verfasst: Mi 17 Okt, 2018 08:40
von Darth Schneider
??Die Gh5 würde sicher auch nicht aus den selben alten Teilen wie die Gh4 gebaut, und sieht auch anders aus.
Es ändert nichts, die Pocket 4K ist und bleibt doch der Nachfolger der alten Pocket, in neuem Design, mit moderneren Innereien, egal ob mit neuen oder alten Teilen gebaut.
Das selbe Konzept steht dahinter, nur das jetzt halt gleichzeitig neben der Pocket die veraltete CinemeCamera Kiste gleich auch noch ersetzt wird.
Gruss Boris

Re: Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K

Verfasst: Mi 17 Okt, 2018 09:03
von cantsin
Darth Schneider hat geschrieben:
Mi 17 Okt, 2018 08:40
??Die Gh5 würde sicher auch nicht aus den selben alten Teilen wie die Gh4 gebaut, und sieht auch anders aus.
GH4 und GH5 haben beinahe das gleiche Gehäuse und den gleichen Formfaktor. Die Pocket 4K hat einen anderen Formfaktor, eine andere Bedienung, eine andere Sensorgröße, eine andere Farbcharakteristik/ein deutlich anderes Videobild. Ein anderer guter Vergleich wäre der, als wenn Nikon seine Einsteiger-DSLRs als Nachfolger der Nikon 1 verkaufen würde.

Re: Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K

Verfasst: Mi 17 Okt, 2018 09:21
von roki100
Danke cantsin fürs testen und berichten.

Sehe ich genau so wie Du! Und auch hier, die neue Pocket passt in keine "Pocket" sondern im Rucksack oder in der Frauen-Trage-Pocket wo soweiso alles rein passt... auch hier täuscht der Name. Sorry, aber Blackmagic hat da komische Logik irgendwie, das erkennt man gerade an diese "Pocket" Geschichte.

Re: Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K

Verfasst: Mi 17 Okt, 2018 09:53
von roki100
cantsin hat geschrieben:
Di 16 Okt, 2018 23:55
...
- Der OIS von (mit Panasonic-Adapter) adaptierten FT-Objektiven funktioniert nicht.
...
Vielleicht funktioniert das auch bei den FT-Objektiven?:
"Allerdings hatten wir erstmal eine Schrecksekunde, weil der optische Bildstabilisator des Canon Objektivs nicht zu funktionieren schien. Doch es gibt eine Lösung: Als wir das 24-105 mit bereits eingeschaltetem OIS an der Pocket montiert haben, wurde der Bildstabilisator auch erkannt. Jetzt kann er auch am Objektiv ein- und ausgeschaltet werden und funktioniert hervorragend."
https://www.slashcam.de/artikel/Test/Bl ... ighth.html

Re: Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K

Verfasst: Mi 17 Okt, 2018 12:31
von ruessel
Sagt mal, kann ich meine 8 Tonkanäle des ZOOM F8 mit der neuen Pocket synchronisieren? Ich meine, ich drücke auf dem Auslöser und mein Zoom startet parallel...... und ist völlig syncron.

Re: Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K

Verfasst: Mi 17 Okt, 2018 17:45
von iasi
Gewicht 723 g GH5
Gewicht 750 g Pocket 4k
Gewicht 1.5 kg BMCC (Akku nicht wechselbar)

Am Ende kommt es eben auch darauf an, worauf man die Kamera anbringen kann.
Die Pocket 4k taugt mit kleinem, leichten Objektiv auch für leichte Stative, Cranes und Gimbals.

Re: Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K

Verfasst: Mi 17 Okt, 2018 19:46
von Axel
Axel hat geschrieben:
Mi 17 Okt, 2018 05:59
Hast du irgendwelche sonstige Beobachtungen zu dieser Kombi gemacht? Blende über Kamera einstellbar? Hat der Mount Spiel? Qualität?
cantsin hat geschrieben:
Mi 17 Okt, 2018 08:16
Ich hab die Nikon-Version mit rein mechanischer Adaptierung, insofern gibt's da keine Blendeneinstellung über die Kamera. Leichtes Spiel nur in dem Sinne, das er sich noch etwas im Mount drehen lässt, aber kein Wackeln. Qualität muss ich noch beurteilen.
Ah ja, danke. Gibt es einen Durchlass für das Kabel, wenn ich eine Dummy-Batterie verwenden will oder muss ich mir sowas selbst bohren? Habe bei meiner gegenwärtigen Kamera ähnliche, wenn nicht kürzere Akkulaufzeiten und fahre mit externer Stromversorgung gut.
Darth Schneider hat geschrieben:
Di 16 Okt, 2018 09:30


Eine etwas erfrischende und homurvolle Rewiew, gefällig ?
Gruss Boris
Wunderbar das immergleiche sonnendurchflutete künstliche Herbstlaub. Aber der Typ spricht mir aus der Seele. Raw? Probier ich mal, wenn BRaw kommt. Bis dahin hat ProRes kaum Nachteile.

Re: Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K

Verfasst: Mi 17 Okt, 2018 20:57
von cantsin
roki100 hat geschrieben:
Mi 17 Okt, 2018 09:53
cantsin hat geschrieben:
Di 16 Okt, 2018 23:55
...
- Der OIS von (mit Panasonic-Adapter) adaptierten FT-Objektiven funktioniert nicht.
...
Vielleicht funktioniert das auch bei den FT-Objektiven?:
"Allerdings hatten wir erstmal eine Schrecksekunde, weil der optische Bildstabilisator des Canon Objektivs nicht zu funktionieren schien. Doch es gibt eine Lösung: Als wir das 24-105 mit bereits eingeschaltetem OIS an der Pocket montiert haben, wurde der Bildstabilisator auch erkannt.
Das hatte ich auch probiert, hilft aber nicht, zumindest nicht bei der Kombi PanaLeica 14-50mm/2.8-3.3 am Panasonic DMW-A1-Adapter. Werde mal einen Bugreport an Blackmagic schicken.
Axel hat geschrieben:
Mi 17 Okt, 2018 19:46
Ah ja, danke. Gibt es einen Durchlass für das Kabel, wenn ich eine Dummy-Batterie verwenden will oder muss ich mir sowas selbst bohren?
Da wirst Du bohren müssen, oder die Klappe ganz entfernen.

Re: Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K

Verfasst: Mi 17 Okt, 2018 21:22
von Sammy D
Axel hat geschrieben:
Mi 17 Okt, 2018 19:46
...
Ah ja, danke. Gibt es einen Durchlass für das Kabel, wenn ich eine Dummy-Batterie verwenden will oder muss ich mir sowas selbst bohren? Habe bei meiner gegenwärtigen Kamera ähnliche, wenn nicht kürzere Akkulaufzeiten und fahre mit externer Stromversorgung gut.
...
Wieso benutzt du nicht die Buchse fuer die externe Stromversorgung? Dann kannst du sogar noch den externen Akku wechseln, ohne die Kamera ausschalten zu muessen.

Re: Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K

Verfasst: Mi 17 Okt, 2018 22:13
von cantsin
iasi hat geschrieben:
Mi 17 Okt, 2018 17:45
Am Ende kommt es eben auch darauf an, worauf man die Kamera anbringen kann.
Die Pocket 4k taugt mit kleinem, leichten Objektiv auch für leichte Stative, Cranes und Gimbals.
Da macht Dir das breite Gehäuse mit dem asymmetrisch (links) sitzenden Stativgewinde einen Strich durch die Rechnung. Links ist die Kamera 7cm, rechts ist sie 11cm breit, genau da, wo bei den meisten Gimbals der Motor sitzt. So passt sie einfach physisch nicht auf einen Gimbal wie den Zhiyun Crane 1/2. (Auf YouTube montieren einige Mutige die Kamera verkehrt herum auf ihre Gimbals, damit sie passt, aber die Stativschraube an der Gehäuse-Oberseite ist nicht dafür gedacht, die gesamte Kamera zu tragen.)

Re: Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K

Verfasst: Mi 17 Okt, 2018 22:26
von Axel
Jott hat geschrieben:
Mo 15 Okt, 2018 11:52
://www.youtube.com/watch?v=BHR023WhEaM&fea ... r_embedded

Gebogene Fenster und Türen wie mit Weitwinkelvorsätzen zu DV-Camcorder-Zeiten? Verschiedene Wahrnehmungen ... aber bitte, wer's nicht sehen will, der sieht's auch nicht.

Die Pocket 4K braucht gescheite Optiken für ihren Anspruch.
Hm, bei genauer Betrachtung ...

12 mm entspricht 24 mm KB. Auch korrigierte WW-Optiken haben bei ungünstigen Blickwinkeln Verzeichnungen. Und der um vielleicht 2, 3 Grad nach unten getiltete Blick dieser Aufnahmen über Augenhöhe ...

Schon zigmal erwähnt, aber trotzdem ein goldener Tip von Steadicam-Erfinder Garrett Brown, der in einem Extra-Feature zur Bluray von Shining erklärt, wie man es mit 9 mm (!!!) schafft, durch Türrahmen zu gleiten, ohne dass diese sich biegen: Kamera immer 0°. Und auf Bauchnabelhöhe. Personen nie enger kadrieren als Medium Shot / Amerikanische. Und immer zentriert, damit architektonische Fluchtpunkte in Innenräumen sich nicht zueinander verschieben. Man kann das gerne mal mit einem vergleichsweise moderaten 24 mm ausprobieren. Korrigiert oder nicht: es wird anders Scheiße aussehen.

Re: Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K

Verfasst: Mi 17 Okt, 2018 22:33
von iasi
cantsin hat geschrieben:
Mi 17 Okt, 2018 22:13
iasi hat geschrieben:
Mi 17 Okt, 2018 17:45
Am Ende kommt es eben auch darauf an, worauf man die Kamera anbringen kann.
Die Pocket 4k taugt mit kleinem, leichten Objektiv auch für leichte Stative, Cranes und Gimbals.
Da macht Dir das breite Gehäuse mit dem asymmetrisch (links) sitzenden Stativgewinde einen Strich durch die Rechnung. Links ist die Kamera 7cm, rechts ist sie 11cm breit, genau da, wo bei den meisten Gimbals der Motor sitzt. So passt sie einfach physisch nicht auf einen Gimbal wie den Zhiyun Crane 1/2. (Auf YouTube montieren einige Mutige die Kamera verkehrt herum auf ihre Gimbals, damit sie passt, aber die Stativschraube an der Gehäuse-Oberseite ist nicht dafür gedacht, die gesamte Kamera zu tragen.)
ja - davon hab ich auch schon gelesen. Und ich hab einen Crane. Begeistert bin ich darüber nicht, aber es kommen nun einige interessante neue Gimbals heraus. Immerhin bieten die dann auch Neuerungen, die mich die zusätzlichen Kosten zumindest etwas verschmerzen lassen.

Übrigens gerade gesehen:
http://blog.cvp.com/2018/10/blackmagic- ... lity-test/

Es kommt natürlich auch auf den Schwerpunkt der Kamera an.

Re: Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K

Verfasst: Mi 17 Okt, 2018 22:56
von Bertholt4
Hallo, hab den alten Crane (den ersten) und hab da die P4k mit einer Releaseplate drauf bekommen - funktioniert auf jeden Fall gut mit einem billigem und sehr leichten 14-42 Lumix (Kit-Objektiv der GH2) bei schweren Objektiven, kippt das ganze dann schnell mal zur Seite weg. Der Crane V2 konnte ja dann auch schon mehr Gewicht handeln, da müsste es also besser gehen.

Bei mir macht der mitgelieferte Akku der P4k ein bisschen Probleme - lässt sich nicht richtig mit dem Canon Ladegerät, sondern nur in der Kamera laden, das nervt natürlich. Hat das noch jemand beobachtet? Ich überlege immer noch, wie ich die Kamera am besten powere (hab auch noch ein paar Sony NPF Akkus und würde die am liebsten nehmen - vielleicht kommt ja bald ein Fremdanbieter und bietet einen Adapter an, der dann direkt in den Stromeingang der P4k geht.

Re: Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K

Verfasst: Mi 17 Okt, 2018 23:14
von cantsin
Bertholt4 hat geschrieben:
Mi 17 Okt, 2018 22:56
Hallo, hab den alten Crane (den ersten) und hab da die P4k mit einer Releaseplate drauf bekommen -
Hättest Du vielleicht ein Foto? (Ich habe nämlich auch den alten Crane...)
Bei mir macht der mitgelieferte Akku der P4k ein bisschen Probleme - lässt sich nicht richtig mit dem Canon Ladegerät, sondern nur in der Kamera laden, das nervt natürlich. Hat das noch jemand beobachtet?
Ich kriege den (sowie die Canon-Originalakkus und "RavPower"-Nachbauakkus) problemlos an einem Patona-Doppelladegerät geladen, mit Ladestandsanzeige in Prozent:
Bild

(hab auch noch ein paar Sony NPF Akkus und würde die am liebsten nehmen - vielleicht kommt ja bald ein Fremdanbieter und bietet einen Adapter an, der dann direkt in den Stromeingang der P4k geht.
Darauf spekuliere ich auch. Für die alte Pocket gab's verschiedene NP-F-Adapter von mehreren Herstellern. Würde mich wundern, wenn da für die Pocket 4K nichts käme - zumal ja diesmal nicht einmal die Spannung umgewandelt werden muss. (Sowohl die NP-Fs, als auch die Canon LP-E6 liefern 7,2 Volt).

Re: Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K

Verfasst: Do 18 Okt, 2018 01:01
von Bertholt4
Ein Foto vom Setup hab ich leider nicht gemacht, aber schaffe ich noch diese Woche - habe gerade den Gimbal wieder woanders abgestellt und morgen geht es erstmal auf Reisen, aber am Freitag oder Sonnabend. Ich habe einen Schnellwechseladapter von Manfrotto verwendet, den ich von einem Monopod abgeschraubt habe.
Werde demnächst sicher noch 2 Akkus extra holen,habe jetzt gerade noch zwei Original Canon - dann schau ich mal, ob es da vielleicht ein Set gibt glich zusammen mit so einem Doppelladegerät wie du es hast Cantsin.