cantsin
Beiträge: 5469

Re: Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K

Beitrag von cantsin » Do 28 Feb, 2019 20:57

roki100 hat geschrieben:
Do 28 Feb, 2019 20:16
Also von 12> Bit profitieren die wenigsten! Nur der Filmemacher, der so einen Bildschirm besitzt, sieht mehr als 8 bit?
Inzwischen schon mehr. Alle HDR-Flatscreen-TVs haben 10bit, die besseren Computermonitore haben mittlerweile auch 10bit oder Pseudo-10bit (8bit + 2Bit Interpolation) - wobei das Problem da die Betriebssysteme und Grafikkartentreiber sind, die i.d.R. auf 8bit beschränkt bleiben -, Oberklasse-Smartphones haben auch 10bit-Displays.

Dann hat man natürlich bessere grading Möglichkeiten, und am ende wird nur (!) 3x8bit eingebacken und dem Kunden somit keine 12>Bit serviert.... Ich verstehe die Welt nicht mehr! Ähnlich auch mit 8K Kameras. Wobei 4k auf 1080p Skalieren und sauberes 1080p, das kann ich einigermaßen verstehen... aber 8K?
Gleiche Geschichte - bei Bayer-Sensoren braucht man mind. 6K Sensorauflösung bzw. Oversampling, um echte optische 4K Auflösung im Endmaterial zu erzielen.

Bei Farbauflösung verhält es sich ähnlich. In dem Moment, wo Du 8bit-Kamera-Material gradest (z.B. nur durch eine erhöhte Kontrastkurve, und erst recht, wenn Du einen Farbstich korrigierst oder einbaust), sinkt die reale Farbauflösung sehr schnell unter 8bit und landest Du bei realen 7 oder sogar nur 6bit.

12 oder 10bit im Kameramaterial geben Dir also den Spielraum, das Material farbzukorrigieren, ohne dass die reale Farbauflösung des rausgerenderten Materials unter 8bit rutscht.
Wenn Du ProRes im Rec709-Farbraum (oder bei Blackmagic alternativ auch 'Extended Video') drehst, ist SDR eingebacken.
Ich meinte nur ProRes und RAW als Film Log.
Log in einem Codec wie ProRes (d.h. mit 10bit oder mehr Farbtiefe) ist sozusagen ein Zwischending zwischen hochkomprimierten 8bit- und RAW-Video, mit Vorteilen vor allem bei Speicherplatz/Verarbeitungsgeschwindigkeit/Handling. Nun, da es platzsparendere, schnellere und Handling-freundliche RAW-Formate wie ProRes RAW und BRAW gibt [die sogar platzsparender sind als Standard-ProRes], stellt sich die Frage, welche Vorteile ProRes+Log als Aufzeichnungsformat noch bietet (bis auf die Tatsache, dass in der AV-/Filmindustrie noch viele Workflows hierauf basieren und die neuen RAW-Formate sich erst einmal etablieren müssen).




roki100
Beiträge: 676

Re: Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K

Beitrag von roki100 » Do 28 Feb, 2019 21:11

cantsin hat geschrieben:
Do 28 Feb, 2019 20:57
Inzwischen schon mehr. Alle HDR-Flatscreen-TVs haben 10bit, die besseren Computermonitore haben mittlerweile auch 10bit oder Pseudo-10bit (8bit + 2Bit Interpolation) - wobei das Problem da die Betriebssysteme und Grafikkartentreiber sind, die i.d.R. auf 8bit beschränkt bleiben -, Oberklasse-Smartphones haben auch 10bit-Displays.
Eben, 10Bit reicht für die meisten völlig aus!
Gleiche Geschichte - bei Bayer-Sensoren braucht man mind. 6K Sensorauflösung bzw. Oversampling, um echte optische 4K Auflösung im Endmaterial zu erzielen.
Oder einfach eine Kamera wo der Sensor gut gekühlt ist, dann muss man nicht die Noise zusammen quetschen und somit verbergen. Doch scheinbar ist es einfacher, den Sensor mit mehr K zu gestalten, als den 4k für echte 4k und den 1080p für echte 1080p, besser zu kühlen. :lol:
Bei Farbauflösung verhält es sich ähnlich. In dem Moment, wo Du 8bit-Kamera-Material gradest (z.B. nur durch eine erhöhte Kontrastkurve, und erst recht, wenn Du einen Farbstich korrigierst oder einbaust), sinkt die reale Farbauflösung sehr schnell unter 8bit und landest Du bei realen 7 oder sogar nur 6bit.

12 oder 10bit im Kameramaterial geben Dir also den Spielraum, das Material farbzukorrigieren, ohne dass die reale Farbauflösung des rausgerenderten Materials unter 8bit rutscht.

Log in einem Codec wie ProRes (d.h. mit 10bit oder mehr Farbtiefe) ist sozusagen ein Zwischending zwischen hochkomprimierten 8bit- und RAW-Video, mit Vorteilen vor allem bei Speicherplatz/Verarbeitungsgeschwindigkeit/Handling. Nun, da es platzsparendere, schnellere und Handling-freundliche RAW-Formate wie ProRes RAW und BRAW gibt [die sogar platzsparender sind als Standard-ProRes], stellt sich die Frage, welche Vorteile ProRes+Log als Aufzeichnungsformat noch bietet.
Ok, das verstehe ich. Auch wenn ich 10 oder 12 Bit nicht wirklich sehe, habe ich bei color grading mehr Spielraum (das ist der entscheidende Punkt. Darum geht es also). War mir zuvor auch so bekannt.

Das bedeutet also, ein fertige material z.B. in h265 12Bit zu Exportieren, ist in Wirklichkeit unsichtbar für die die sich das Video später anschauen. Wenn man doch zuvor 12 Bit gegradet hat und mit mehr Farben Spielraum alles in 10 +/- Bit gequetscht hat?


Ist BM Video Assist Bildschirm 10Bit?

Kann der Bildschirm von BMPCC4K die 10Bit oder 12Bit anzeigen?




cantsin
Beiträge: 5469

Re: Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K

Beitrag von cantsin » Do 28 Feb, 2019 22:49

roki100 hat geschrieben:
Do 28 Feb, 2019 21:11
Gleiche Geschichte - bei Bayer-Sensoren braucht man mind. 6K Sensorauflösung bzw. Oversampling, um echte optische 4K Auflösung im Endmaterial zu erzielen.
Oder einfach eine Kamera wo der Sensor gut gekühlt ist, dann muss man nicht die Noise zusammen quetschen und somit verbergen. Doch scheinbar ist es einfacher, den Sensor mit mehr K zu gestalten, als den 4k für echte 4k und den 1080p für echte 1080p, besser zu kühlen. :lol:
Nein, das hat damit nichts zu tun. Bei Bayer-Sensoren werden die Farben interpoliert. Die Sensorpixel sehen so aus, und "sehen" nur jeweils eine Grundfarbe:

Bild

Wenn man also z.B. ein grüne Wiese aufnimmt, steckt die wesentliche Bildinformation nur in der Hälfte der Sensorpixel, und werden die roten und blauen Pixel im Debayering durch Interpolation mit den Nachbarpixeln zu grünen Pixeln im rausgerenderten Bild.

Daher ist bei Bayer-Sensoren die (Chroma-) Realauflösung niedriger als die nominelle Sensorpixelauflösung, und man braucht Extra-Pixel und Downsampling, um sauberes FullHD oder 4K zu erzielen.

EDIT: Und den Unterschied sieht man auch zwischen dem 1920 horizontalen Sensorpixeln der alten Pocket ggü. den von 3840 auf 1920 herunterskalierten Sensorpixeln der Pocket 4K, wie schon viel früher hier in diesem Thread gepostet:
pocket 1080p_crop.jpg
1:1-Bildausschnitt alte Pocket, 1080p raw

pocket 4k_crop.jpg
1:1-Bildausschnitt neue Pocket, UHD raw runterskaliert auf 1080p
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.




roki100
Beiträge: 676

Re: Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K

Beitrag von roki100 » Do 28 Feb, 2019 23:15

Ja sieht natürlich sauberer aus wenn man von 4K auf 1080p skaliert. Ich habe bei meiner Pocket noch nie so ein Moire Effekt gesehen wie bei deinem Beispiel Bild. Das sieht ja echt komisch aus. Ist ja fast bei jede Kante, Linie, Ecke...zu sehen. Man kann es aber wegbekommen (siehe Bild). Natürlich werden auch die Farben etwas verschoben, wobei es auch dafür Tricks gibt, dann ist es aber aufwendiger. Dennoch besser das als Moire.


Ich habe mit der Zeit herausgefunden, dass man auch bei 1080p sauberes 1080p hinbekommt. Öfter wird gegradet und getan und dabei vieles an der Auflösung kaputt gemacht, aber Hauptsache die Farben stimmen.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.




MrMeeseeks
Beiträge: 553

Re: Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K

Beitrag von MrMeeseeks » Sa 09 Mär, 2019 15:28

Falls es jemanden interessiert der Speedbooster XL 0,64 funktioniert einwandfrei an der GH5s (folglich auch an der BMPCC 4k) mit allen Kleinbild Objektiven die ich getestet habe ohne jegliche Vignette. Cropfactor also etwa 1,2.




roki100
Beiträge: 676

Re: Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K

Beitrag von roki100 » Di 12 Mär, 2019 22:29

Falls jemand wissen möchte, wie es mit Noise bei P4K aussieht, hier ein Link von einem User aus BM Forum: https://we.tl/t-5pJCmBxBgk




iasi
Beiträge: 12073

Re: Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K

Beitrag von iasi » Mi 13 Mär, 2019 19:35

roki100 hat geschrieben:
Di 12 Mär, 2019 22:29
Falls jemand wissen möchte, wie es mit Noise bei P4K aussieht, hier ein Link von einem User aus BM Forum: https://we.tl/t-5pJCmBxBgk
ProRes?
Was soll ich da sehen?




roki100
Beiträge: 676

Re: Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K

Beitrag von roki100 » Mi 13 Mär, 2019 20:23

iasi hat geschrieben:
Mi 13 Mär, 2019 19:35
ProRes?
und BRAW
Was soll ich da sehen?
wie es mit Noise aussieht bei unterschiedliche ISOs.




DeeZiD
Beiträge: 497

Re: Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K

Beitrag von DeeZiD » Mi 13 Mär, 2019 20:25

roki100 hat geschrieben:
Mi 13 Mär, 2019 20:23
iasi hat geschrieben:
Mi 13 Mär, 2019 19:35
ProRes?
und BRAW
Was soll ich da sehen?
wie es mit Noise aussieht bei unterschiedliche ISOs.
Zumal beide das absolut gleiche Denoising und Filtering einsetzen




roki100
Beiträge: 676

Re: Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K

Beitrag von roki100 » Mi 13 Mär, 2019 20:26

DeeZiD hat geschrieben:
Mi 13 Mär, 2019 20:25
roki100 hat geschrieben:
Mi 13 Mär, 2019 20:23


und BRAW



wie es mit Noise aussieht bei unterschiedliche ISOs.
Zumal beide das absolut gleiche Denoising und Filtering einsetzen
Und ich dachte ich wäre der einzige der das so sieht.

Bei 1250 ISO. Ich finde da ist mehr NR zu sehen. Oder täusche ich mich?
ISO 800 ist in etwa wie bei orig. BMPCC ISO 1600?
ISO 4000 und 16000 ist wie als hätte man in Resolve bei der orig. BMPCC ISO400 oder 800 den RAW Gain Regler hochgedreht?
Zuletzt geändert von roki100 am Mi 13 Mär, 2019 20:34, insgesamt 2-mal geändert.




iasi
Beiträge: 12073

Re: Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K

Beitrag von iasi » Mi 13 Mär, 2019 20:32

DeeZiD hat geschrieben:
Mi 13 Mär, 2019 20:25
roki100 hat geschrieben:
Mi 13 Mär, 2019 20:23

und BRAW

wie es mit Noise aussieht bei unterschiedliche ISOs.
Zumal beide das absolut gleiche Denoising und Filtering einsetzen
Und wer weiterhin auf NR von Resolve o.a. setzen will, der bleibt bei 6.1

Aber auch mit BRAW und ProRes belichtet man die Kamera mit ISO400 oder ISO1250 - und damit hat sich´s, was Noise betrifft.
Also was soll diese Unterbelichtungsorgie?
Wer nicht richtig belichtet, bekommt eben vermatschteund verrauschen Bilder.
Zuletzt geändert von iasi am Mi 13 Mär, 2019 20:37, insgesamt 1-mal geändert.




roki100
Beiträge: 676

Re: Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K

Beitrag von roki100 » Mi 13 Mär, 2019 20:36

iasi hat geschrieben:
Mi 13 Mär, 2019 20:32
Und wer weiterhin auf NR von Resolve o.a. setzen will, der bleibt bei 6.1
Und wer nicht NR setzen will, der hat etwas mehr schärfe mit DNG. Auch der Kontrast (oder die Belichtung?) scheint anders zu sein?
Wer nicht richtig belichtet, bekommt eben vermatschteund verrauschen Bilder.
Mich würde mal interessieren, wie es mit FilmConverter und Kodak 5207 aussieht (Grain auf 0 und Size 35mm Full Frame). Mit der orig. BMPCC DNG sieht es mit KD 5207 sehr gut aus finde ich.
Zuletzt geändert von roki100 am Mi 13 Mär, 2019 20:41, insgesamt 1-mal geändert.




iasi
Beiträge: 12073

Re: Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K

Beitrag von iasi » Mi 13 Mär, 2019 20:40

roki100 hat geschrieben:
Mi 13 Mär, 2019 20:36
iasi hat geschrieben:
Mi 13 Mär, 2019 20:32
Und wer weiterhin auf NR von Resolve o.a. setzen will, der bleibt bei 6.1
Und wer nicht NR setzen will, der hat etwas mehr schärfe mit DNG. Auch der Kontrast (oder die Belichtung?) scheint anders zu sein?
Und wer kein Rauschen will, der belichtet einfach richtig. Kamera ins Dunkel richten und dann am ISO-Rad drehen, ist doch kein Kameratest.




iasi
Beiträge: 12073

Re: Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K

Beitrag von iasi » Mi 13 Mär, 2019 20:42

roki100 hat geschrieben:
Mi 13 Mär, 2019 20:36
Mich würde mal interessieren, wie es mit FilmConverter und Kodak 5207 (Grain auf 0 und Size 35mm Full Frame) aussieht.
Immer noch wie unterbelichteter Müll.

Bevor ich mit einer Pocket 4k ins Dunkel filmen würde, käme mir ein lichtstärkers Objektiv und/oder ein Speedbooster drauf, würde ich mit der Belichtungszeit auf 360°/1/25 gehen, würde ich eine lichtempfindlichere Kamera nehmen, würde ich eine Lampe anschalten ...

Aber wild am ISO rumdrehen - neeee.

Immerhin: Die Pocket 4k bietet Dual-ISO mit nutzbaren ISO1250




roki100
Beiträge: 676

Re: Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K

Beitrag von roki100 » Mi 13 Mär, 2019 21:01

iasi hat geschrieben:
Mi 13 Mär, 2019 20:42
roki100 hat geschrieben:
Mi 13 Mär, 2019 20:36
Mich würde mal interessieren, wie es mit FilmConverter und Kodak 5207 (Grain auf 0 und Size 35mm Full Frame) aussieht.
Immer noch wie unterbelichteter Müll.

Bevor ich mit einer Pocket 4k ins Dunkel filmen würde, käme mir ein lichtstärkers Objektiv und/oder ein Speedbooster drauf, würde ich mit der Belichtungszeit auf 360°/1/25 gehen, würde ich eine lichtempfindlichere Kamera nehmen, würde ich eine Lampe anschalten ...

Aber wild am ISO rumdrehen - neeee.

Immerhin: Die Pocket 4k bietet Dual-ISO mit nutzbaren ISO1250
sehe ich ähnlich wie Du. ich habe gar keine Probleme wenn ich ISO runter drehe...ansonsten nie über native 800.

Siehe z.B. das von freezer:
download/file.php?id=26654&mode=view
(So sieht der Saal aus (PCC4k mit Olympus 12-100 f/4 @ ISO6400)
aus diesem Beitrag: viewtopic.php?f=48&t=144313&p=982918#p977443


Schattenbereich ist dann nicht so schön oder findet ihr das völlig ok??
Die Pocket 4k bietet Dual-ISO mit nutzbaren ISO1250
Vielleicht bilde ich mir das ein, aber ich sehe da etwas NR und Gain um etwas hochgedreht? Vielleicht liegt es an BRAW...(also mehr Kontrast oder Belichtung / Gain ? ) ? Bei cDNG habe ich damals, als ich selbst getestet habe, das nicht gesehen. Schattenbereich sah auf jeden Fall sauber aus, insgesamt, das ganze Bild war mit ISO1250 und cDNG sehr sauber. Oder liegt es am exportiertem Format? VLC zeigt Codec H264? Wahrscheinlich...
Zuletzt geändert von roki100 am Mi 13 Mär, 2019 23:13, insgesamt 2-mal geändert.




iasi
Beiträge: 12073

Re: Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K

Beitrag von iasi » Mi 13 Mär, 2019 21:13

Was ich bisher gesehen habe, lässt mich hoffen, dass man neben ISO400 auch ISO1250 nutzen kann. Das sind immerhin fast 2 Blendenstufen.

Damit hat man dann 2 native ISO-Werte, auf die man seine Belichtung ausrichten kann - auch bei BRAW ETTR.

Nur genügend Licht auf dem Sensor bringt ein gutes Bild.




roki100
Beiträge: 676

Re: Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K

Beitrag von roki100 » Mi 13 Mär, 2019 23:12

Aber wild am ISO rumdrehen - neeee.
Ich verstehe ehrlich gesagt nicht was höhere ISO über das native ISO bei video/cinema Kameras soll. Ist es nicht sinnlose Funktion oder warum ist das so, wie es momentan ist?




cantsin
Beiträge: 5469

Re: Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K

Beitrag von cantsin » Mi 13 Mär, 2019 23:51

roki100 hat geschrieben:
Mi 13 Mär, 2019 23:12
Ich verstehe ehrlich gesagt nicht was höhere ISO über das native ISO bei video/cinema Kameras soll. Ist es nicht sinnlose Funktion oder warum ist das so, wie es momentan ist?
Es gibt Schwachlicht-Situationen, in denen man über die native ISO hinaus gehen muss (z.B. auf ISO 6400). Zwar könnte man die Gainverstärkung auch in der Nachbearbeitung erledigen, aber dann würde man bei Drehen nichts mehr auf dem Kameradisplay sehen.

Sowieso ist bei Blackmagics RAW-Formaten ISO ausserhalb der nativen ISOs nur eine Metadaten-Angabe, d.h. auch bei eingestellter ISO6400 wird nur ISO2500 aufgenommen und eine Gainverstärkung von 2,56x in die Metadaten geschrieben. Die ISO-Übersteuerung (wenn man sie mal so nennen will) lässt sich also nachträglich jederzeit wieder zurückdrehen.




Darth Schneider
Beiträge: 2707

Re: Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K

Beitrag von Darth Schneider » Do 14 Mär, 2019 05:24

Die Kamera sollte bald geliefert werden sonst hängt die Kiste trotz RAW und Dual Iso am seidenen Faden und mutiert dann bald zu einer A7III, oder zu einer XT3..
Mir reicht die Warterei dann langsam.
Euch nicht auch ?
Gruss Boris




iasi
Beiträge: 12073

Re: Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K

Beitrag von iasi » Do 14 Mär, 2019 06:40

cantsin hat geschrieben:
Mi 13 Mär, 2019 23:51
roki100 hat geschrieben:
Mi 13 Mär, 2019 23:12
Ich verstehe ehrlich gesagt nicht was höhere ISO über das native ISO bei video/cinema Kameras soll. Ist es nicht sinnlose Funktion oder warum ist das so, wie es momentan ist?
Es gibt Schwachlicht-Situationen, in denen man über die native ISO hinaus gehen muss (z.B. auf ISO 6400). Zwar könnte man die Gainverstärkung auch in der Nachbearbeitung erledigen, aber dann würde man bei Drehen nichts mehr auf dem Kameradisplay sehen.

Sowieso ist bei Blackmagics RAW-Formaten ISO ausserhalb der nativen ISOs nur eine Metadaten-Angabe, d.h. auch bei eingestellter ISO6400 wird nur ISO2500 aufgenommen und eine Gainverstärkung von 2,56x in die Metadaten geschrieben. Die ISO-Übersteuerung (wenn man sie mal so nennen will) lässt sich also nachträglich jederzeit wieder zurückdrehen.
Schwachlicht-Situationen?
Das muss doch nicht bedeuten, dass man unterbelichten muss.

Wenn man mit einer Kamera, wie der Pocket 4k, an deren Grenzen kommt, sollte man eben zu einer anderen Kamera mit den - viel zitierten - größeren Sensel greifen, die dann eben einen lichtempfindlicheren Sensor hat.




Frank Glencairn
Beiträge: 8511

Re: Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K

Beitrag von Frank Glencairn » Do 14 Mär, 2019 07:50

Wenn man mit einer Kamera, wie der Pocket 4k, an deren Grenzen kommt, macht man was falsch.




Darth Schneider
Beiträge: 2707

Re: Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K

Beitrag von Darth Schneider » Do 14 Mär, 2019 08:08

....man könnte einfach mehr Lampen einsetzen.
Gruss Boris




iasi
Beiträge: 12073

Re: Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K

Beitrag von iasi » Do 14 Mär, 2019 13:17

Frank Glencairn hat geschrieben:
Do 14 Mär, 2019 07:50
Wenn man mit einer Kamera, wie der Pocket 4k, an deren Grenzen kommt, macht man was falsch.
Nun ja - die Pocket 4k braucht eben eine bestimmte Menge Licht. Bekommt man in einer bestimmten Drehsituation diese Menge Licht nicht auf den Sensor, überschreitet man eben die Grenzen der Pocket 4k.

DualISO schiebt diese Grenze immerhin noch einmal 2 Blendenstufen hinaus, aber wenn´s dann so aussieht, taugt das vielleicht gerade noch für spezielle Low-Key-Aufnahmen (wenn überhaupt).
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.




roki100
Beiträge: 676

Re: Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K

Beitrag von roki100 » Do 14 Mär, 2019 17:02

Darth Schneider hat geschrieben:
Do 14 Mär, 2019 05:24
Die Kamera sollte bald geliefert werden sonst hängt die Kiste trotz RAW und Dual Iso am seidenen Faden und mutiert dann bald zu einer A7III, oder zu einer XT3..
Mir reicht die Warterei dann langsam.
Euch nicht auch ?
Gruss Boris
Darth Schneider, wenn ich Du wäre würde ich sofort die XT3 holen.




Darth Schneider
Beiträge: 2707

Re: Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K

Beitrag von Darth Schneider » Do 14 Mär, 2019 17:09

Warum denn ? Nur weil du jetzt die neue Pocket nicht magst ?
Klar ist die Fuji auch toll, aber die Linsen sind etwas teuer, für die Pocket gibt es mehr relativ günstige Auswahl.
Und ich hätte halt schon lange mal gerne eine RAW Film Camera.
Wahrscheinlich gehts jetzt ja nicht mehr sooo lange, und bezahlt hab ich sie schon im November, eine Linse und sd Karten hab ich auch schon seit Weinachten zuhause, 2Akkus, Ladegerät, eine zweite Linse, ein Cage und Nd Filter sind auch schon bestellt.
Natürlich kotzt mich die Wartezeit an, aber das Zeugs das ich schon habe verkaufen, die Kamera stornieren auch.
Und bald kommt der Sommer, da habe ich eh keine Zeit zum filmen.
Gruss Boris




roki100
Beiträge: 676

Re: Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K

Beitrag von roki100 » Do 14 Mär, 2019 17:34

pff, dann warte! ;)
Hoffentlich hast Du die bald.




Frank Glencairn
Beiträge: 8511

Re: Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K

Beitrag von Frank Glencairn » Do 14 Mär, 2019 18:09

iasi hat geschrieben:
Do 14 Mär, 2019 13:17

Nun ja - die Pocket 4k braucht eben eine bestimmte Menge Licht. Bekommt man in einer bestimmten Drehsituation diese Menge Licht nicht auf den Sensor, überschreitet man eben die Grenzen der Pocket 4k.
Die Idee bei Dunkelheit ohne Licht zu drehen ist absurd.
Ich dreh sogar mit Licht, wenn's hell genug für die Kamera ist, weil ich mir nicht meine wichtigsten Werkzeuge (Licht und Schatten) zur Bildgestaltung nehmen lasse.

Die Ursa, und die Pocket4k sowieso sehen in etwa so viel, wie man mit dem Auge auch sieht, und liefern dabei ein brauchbares Ergebnis.
Wer aber meint er müsse die Nacht zum Tage machen, sollte sich ein Nachtsichtgerät anschaffen.




roki100
Beiträge: 676

Re: Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K

Beitrag von roki100 » Do 14 Mär, 2019 18:19

Frank Glencairn hat geschrieben:
Do 14 Mär, 2019 18:09
Wer aber meint er müsse die Nacht zum Tage machen, sollte sich ein Nachtsichtgerät anschaffen.
Ja aber meinen das nicht die Kamerahersteller selbst, wenn die mit mehr ISO prahlen?




AndySeeon
Beiträge: 103

Re: Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K

Beitrag von AndySeeon » Do 14 Mär, 2019 18:22

Darth Schneider hat geschrieben:
Do 14 Mär, 2019 05:24
[snipp]Mir reicht die Warterei dann langsam.
Euch nicht auch ?
Meine stand heute schon vor der Haustür, leider war ich nicht daheim. Morgen bleibe ich zu Hause, bis mir der Kurierdienst das Paket übergeben hat ;)

Gruß, Andy




Frank Glencairn
Beiträge: 8511

Re: Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K

Beitrag von Frank Glencairn » Do 14 Mär, 2019 18:24

roki100 hat geschrieben:
Do 14 Mär, 2019 18:19

Ja aber meinen das nicht die Kamerahersteller selbst, wenn die mit mehr ISO prahlen?


Was interessiert mich das Geschwätz der Marketingabteilung?

Jeder ist für das Equipment das er kauft (und dessen Funktion, die er vorher hoffentlich getestet hat) selbst verantwortlich, und sollte ein ausreichendes technisches Verständnis mitbringen um Werbe-Bullshitbingo als solches zu erkennen.
Aber in Zeiten von blindem ADHS-Preordering, 1.4 Sekunden nach der Vorstellung, sind Kamera-Tests vor dem Kauf offensichtlich ne Zumutung.




roki100
Beiträge: 676

Re: Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K

Beitrag von roki100 » Do 14 Mär, 2019 18:31

Was interessiert mich das Geschwätz der Marketingabteilung?
War ja nur eine frage was das dann soll... ich verstehe es ehrlich gesagt nicht. Gut, cantsin verstehe ich einigermassen wenn er schreibt, dass es Schwachlicht-Situationen gibt wo das gebraucht wird... aber dann ist doch das Bild unschön mit Noises. Und iasl verstehe ich auch, wenn er schreibt, dass man dann eben licht nutzen sollte statt das.... Nur die Kamerahersteller die mehr ISO als tolle Feature darstellen, verstehe ich ehrlich gesagt nicht. Ich weiß also z.B. nicht, wozu ISO 16000 überhaupt gut sein soll.




iasi
Beiträge: 12073

Re: Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K

Beitrag von iasi » Do 14 Mär, 2019 20:05

Ich halte diese Dual-ISO-Technik für einen echten Fortschritt.

Immerhin kommt die Pocket 4k damit auf ISO1250 - was eigentlich schon recht beeindruckend ist, auch wenn 5-stellige ISO-Zahlen herumgeistern.

Es ist eben auch die Kombination mit dem kleineren Sensor, denn damit hat man dann auch bei lichtstarken Obektiven noch brauchbare Schärfentiefe. Zudem könnte man auch noch einen Speedbooster nutzen, der dann zwar noch eine Blendenstufe bringt, aber eben auch wieder die Schärfentiefe verringert.

Ein Filmprojekt, das ich vorbereitete und im Mittelalter bzw. Frühe Neuzeit spielen sollte, war mit vorhandenem Licht und in historischen Gebäuden sowie dichten Wäldern geplant.
Die kleinen Häuser und Hütten waren auch bei Tag ziemlich dunkle Löcher und Kerzenlicht ein Luxus.
Damals bot die Red MX nicht die notwendige Empfindlichkeit. Filmende FF-DSLRs wiederum hätten die notwendigen Gestaltungsmittel der Post versperrt. Zudem hat man bei großen Sensoren das Objektiv- und Schärfentiefenproblem. Was nutzt mir gute Abbildungsleistung in der Bildmitte, wenn die Seiten soft sind - man will schließlich nicht in 4:3 drehen.
Heute sieht das schon etwas besser aus.
Wobei: Ich würde nicht als Hauptkamera auf die Pocket 4k setzen wollen.




roki100
Beiträge: 676

Re: Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K

Beitrag von roki100 » Do 14 Mär, 2019 20:09

AndySeeon hat geschrieben:
Do 14 Mär, 2019 18:22
Darth Schneider hat geschrieben:
Do 14 Mär, 2019 05:24
[snipp]Mir reicht die Warterei dann langsam.
Euch nicht auch ?
Meine stand heute schon vor der Haustür, leider war ich nicht daheim. Morgen bleibe ich zu Hause, bis mir der Kurierdienst das Paket übergeben hat ;)

Gruß, Andy
Darth Schneider würde an dem selben Tag wahrscheinlich den Postbote im Dorf suchen... ;)




Darth Schneider
Beiträge: 2707

Re: Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K

Beitrag von Darth Schneider » Fr 15 Mär, 2019 16:45

Kennt jemand diese Makro Linse ?
Wäre das etwas für die Pocket 4K ( und meine Lego Aufnahmen ) ?
353FF5D0-DE50-4A31-B05D-703926F2FE37.png
Ich finde nur ganz wenige Tests im Netz, auf das bezogen was ich mache sowieso.
Das Teil ist schon fast zu günstig, und die Frage ist, Wie weit weg muss ich mit der Kamera, bei 20mm ??
Gruss Boris
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.




Frank Glencairn
Beiträge: 8511

Re: Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K

Beitrag von Frank Glencairn » Fr 15 Mär, 2019 16:50

iasi hat geschrieben:
Do 14 Mär, 2019 20:05


Ein Filmprojekt, das ich vorbereitete und im Mittelalter bzw. Frühe Neuzeit spielen sollte, war mit vorhandenem Licht...
Warum in aller Welt willst du nicht leuchten?




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Apple Show time (not)
von cantsin - Mo 21:07
» Iron Sky - The Coming Race - offizieller Trailer
von Funless - Mo 20:45
» Kaufberatung 4K Camcorder für Natur- und Tieraufnahmen
von bArtMan - Mo 20:42
» Rauschzeit
von Bildlauf - Mo 20:36
» MiniDV auf Pc übertragen
von Alf_300 - Mo 20:32
» Neue Treiberklasse von NVidia?: Geforce Creator Ready Treiber
von AndySeeon - Mo 20:30
» Hör auf Technik zu kaufen! | Filmmaker Invest Guide Part 1
von RedWineMogul - Mo 20:22
» Digitale Medien als Sicherheit und Möglichkeit - Regie
von cantsin - Mo 20:12
» Final Cut Pro X Update 10.4.6 bringt automatische Konvertierung alter Formate
von Banana_Joe_2000 - Mo 19:56
» Wann kann ein Monitor echtes HDR darstellen? Vorsicht bei den DisplayHDR Standards
von Selomanol - Mo 19:25
» Sony A9 Firmware 5.00 bringt Echtzeit Fokustracking und Proxy Recording
von slashCAM - Mo 19:18
» URSA Mini Pro 4.6K G2 - erste Clips mit 120fps/300fps online
von freezer - Mo 18:44
» Darf Kunde nachträglich Betrag kürzen?
von Cinemator - Mo 18:32
» Netflix an Filmemacher: Suchen Content. Bieten weltweites Publikum (Berlinale Talents)
von Frank Glencairn - Mo 17:52
» Photorealistische Landschaften malen per KI
von Frank Glencairn - Mo 16:09
» Mavic 2 / Smart Controller Erfahrungen?
von Auf Achse - Mo 14:58
» Programm oder Plugin um Bilder zu animieren
von carstenkurz - Mo 14:48
» Panasonic Blu-Ray Software HD Writer AE 4.1
von Mike32 - Mo 14:10
» Interlaced Ausgabe auf EIZO CG247X
von dienstag_01 - Mo 12:14
» Einfallslos? Quentin Tarantinos „Once Upon a Time in Hollywood“ Film-Poster (hochkant)
von cantsin - Mo 12:10
» Lowel Omni Light 650 Watt
von Jack43 - Mo 11:30
» Bildgewaltig: Apollo 11 Mission in 8K - unveröffentlichtes 65mm Filmmaterial von 1969
von TheGadgetFilms - Mo 10:55
» PINA in 3D
von 3Dvideos - Mo 9:16
» Abstimmung EU Parlament/Uploadfilter/"Wer das Internet kaputt macht"
von Frank Glencairn - Mo 8:05
» Kassette wird nicht erkannt
von Hela - Mo 7:50
» Atomos ninja v Audio über miniklinke latenz
von Mediamind - Mo 6:56
» Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K
von Frank B. - So 22:17
» Portraitfilme - Oldtimer und ihre Fahrer
von blacktopfieber - So 19:49
» Canon Cinema RAW light "Streifen"
von greenscream - So 18:55
» SmallHD FOCUS 7 Bolt: 1.000 nits heller 7" Funkmonitor
von filmkamera.ch - So 18:07
» Neuer Metabones Speedbooster speziell für die Pocket 4k
von Moik - So 12:26
» Microfon für Naturaufnahmen?
von bArtMan - So 11:56
» Samplingrate Problem 48kHz > 44kHz
von Flashlight - So 10:59
» GH5s / Brennweite auslesen?
von rkm82 - So 9:06
» Blackmagic Fusion. Zeig deine Kunst! :)
von roki100 - So 2:34
 
neuester Artikel
 
Wann kann ein Monitor echtes HDR darstellen? Vorsicht bei den DisplayHDR Standards

Immer mehr auf den Markt kommende Monitore tragen HDR im Namen oder weisen ein DisplayHDR Logo auf. Aber was heißt das? Welcher Monitor liefert wahrnehmbar echtes HDR? Was taugen die verschiedenen HDR Logos? weiterlesen>>

High-End Gitzo Systematic 3 Stativ für Video umrüsten: Modulares Leichtgewicht mit 25kg (!) Traglast

Gitzo dürfte den meisten vor allem als Premium-Hersteller von hochwertigen Foto-Stativen vertraut sein. Weniger bekannt ist, dass sich die Gitzo Systematic Stative auch mit 75/100mm Halbschalen für Videoköpfe umbauen lassen - wir haben das Gitzo Systematic 3 auf Video umgebaut - hier unsere Eindrücke vom ersten Hands-On mit dem leichten Video-Gitzo mit 25 kg Traglast weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
YGT - Sinking Ship

Computergenerierte Visuals mit ziemlich analog anmutendem Reiz, was sicher auch an der gezeigten Welt liegt, die sehr an Fantasy-Vorstellungen mit surrealen Einschlägen erinnert -- ein paar Infos zur Entstehung hier.