Auf Achse
Beiträge: 3002

GoPro laden per DIY Kameraakku - StepDown

Beitrag von Auf Achse » Mo 12 Feb, 2018 17:48

Ich habe für meine GoPro's folgende externe DIY Spannungsversorgung gebaut. Per Kameraakku über StepDown Konverter auf 5V und per USB Buchse und Kabel in die GoPro. Zusätzlich eine Hohlsteckerbuchse an der die volle Akkuspannung anliegt für den Fall daß ich die Ladeschale für den externen Monitor brauche.

Das ganze könnte man auch per Power Bank lösen. Aber ich hab einerseits genug Canon BP970er Akkus. Andererseits will ich auf Reisen prinzipiell das Equipment so schlank und übersichtlich wie möglich halten. Eine Power Bank wäre bei mir außerdem das ganze Jahr über zu wenig genutzt was ich aus wirtschftlicher und ökologischer Sicht vermeiden will.

Man kann damit nicht nur die GoPro powern sondern alles betreiben und laden was 5 Volt hat. Ich hab testweise mein Handy damit geladen, funktioniert perfekt! Der Konverter bringt maximal 3 Ampere und ist kurzschlußfest.

Diese Konstruktion funktioniert mit allen Kameraakkus, einfach nur die Ladeschale entsprechend auswählen.

Sollte Interesse bestehen würde ich eine kleine Charge in Auftrag bauen, bitte per PN.

Grüße,
Auf Achse


Bild


Bild




Auf Achse
Beiträge: 3002

Re: GoPro laden per DIY Kameraakku - StepDown

Beitrag von Auf Achse » Di 13 Feb, 2018 19:51

Ich hab mit einer GoPro H4 getestet, mit einem voll geladenen Canon BP970 (4500mAh) gehen sich etwa 12h durchgehende Aufnahme aus. Dann schaltet die GoPro auf internen Akku.

Grüße,
Auf Achse




ShakyMUC
Beiträge: 259

Re: GoPro laden per DIY Kameraakku - StepDown

Beitrag von ShakyMUC » Di 13 Feb, 2018 20:20

Find ich ne super Idee!

Vielleicht hast du selbst schon drüber nachgedacht:
Wenn du zum Einbau des Reglers eine Ladeschale mit wechselbarer Akku-Platte nimmst, kann man dann als Spannungsquelle alternativ auch NP-F Akkus (sind ja nicht so selten) oder alle anderen adaptierbaren Akkus nehmen, deren Spannung im zulässigen Spannungs-Overhead des Step-Down Reglers liegt.
Grüße Ralph




Auf Achse
Beiträge: 3002

Re: GoPro laden per DIY Kameraakku - StepDown

Beitrag von Auf Achse » Di 13 Feb, 2018 22:15

Servus Ralph!

Die Grundplatten + Ladeschalenkombi ist verschraubt, leider geht die Schale nicht per Einschieben zum Tauschen. Aber wenn wer NP Akkus hat kann man das ganze gleich mit der entsprechenden Schale bauen.

Wie ich oben geschrieben hab läßt sich das individuell bauen. Wenn wer Sony Akkus hat, oder Panasonic o.ä. Ich denk daß ein Wechseln der Schale eh nicht nötig ist wenn man das ganze individuell auf seine Akkusammlung hintrimmt. Wenn mal eine Änderung ansteht kann man die neue Schale mit wenig Aufwand (Schrauben + Löten) aktualisieren.

Grüße,
Auf Achse




ShakyMUC
Beiträge: 259

Re: GoPro laden per DIY Kameraakku - StepDown

Beitrag von ShakyMUC » Di 13 Feb, 2018 23:06

Habe die Ehre ;)

Ich will dir absolut nicht dreinreden oder was besser wissen! Dachte halt nur als ich es gesehen hab, "wie würde ich es bauen"...
Hier gäbe es Ladegeräte als Basisversion:

http://www.akkushop.de/de/accucell-alph ... m-polymer/

und hier die tauschbaren, passende(n) Ladeschale(n) für fast alle erdenklichen Akkutypen dazu:

http://www.akkushop.de/de/ladegeraet/fu ... n-einzeln/

Wenn es möglich ist den Step-Down darin elektrisch gesehen "vor" der Ladeschale zu implementieren (und ggf. mit ner Schutzdiode dazu - müsste man durchdenken) wäre das dann "all-in-one".
Aber natürlich müsste man sich dazu so ein Gerät erst mal haben, aufschrauben & von innen Bauweise und Schaltung ansehen. Denn das oben (auf die Schnelle gesuchte & verlinkte) Ladegerät hat zwar eingeclipste Akkuschalen, sieht aber von der Bauform ziemlich knapp für USB-Buchse usw. aus. Denke aber sicher, das gibts auch welche mit größerer/eckiger Bauform...
War ja auch nur ne Idee.
Grüße Ralph




Roland Schulz
Beiträge: 1954

Re: GoPro laden per DIY Kameraakku - StepDown

Beitrag von Roland Schulz » Di 13 Feb, 2018 23:25

Haste auch nen Tiefentladeschutz für den speisenden Akku implementiert ;-)?!?!

Ansonsten gute Idee, wobei ich mit meinen a6500 Akkus nix anderes laden kann ;-)...




blueplanet
Beiträge: 776

Re: GoPro laden per DIY Kameraakku - StepDown

Beitrag von blueplanet » Mi 14 Feb, 2018 08:14

ShakyMUC hat geschrieben:
Di 13 Feb, 2018 23:06
Ich will dir absolut nicht dreinreden oder was besser wissen! Dachte halt nur als ich es gesehen hab, "wie würde ich es bauen"...
Hier gäbe es Ladegeräte als Basisversion:
...ja, im Prinzip eine gute bzw. platzsparende Variante, jedoch konnte ich dort weder eine Ladeschale für die GoPro`s (es gibt inzwischen mindestens 2 Akkuvarianten) und gleichfalls keine für DJI-Produkte (z.B.Mavic) finden - wobei das wohl auf die sehr genaue und notwendige Ladespannung (13,7V) zurückzuführen ist. Also für alles was sich zwischen 3,6 und 7,4 bewegt: top.
Aber ;)) - wer hat denn in der Regel mehr als 3 Kameras verschiedener Hersteller incl. Ladegerät gleichzeitig im Einsatz? Und wie gesagt, DJI ist ohnehin komplett aussen vor.

Zudem ist das von @Auf Achse vorgestellte Ladegerät eine für meine Begriffe ganz "andere" Nummer. Hier läd ein Akku ein Akku. Ergo eine kleine, sehr spezielle Powerbank und ist explizit für den stationären (!) GoPro-Betrieb gedacht. Somit in Hinsicht Platzbedarf, Gewicht und Handling absolut genial.

VG
Jens




ShakyMUC
Beiträge: 259

Re: GoPro laden per DIY Kameraakku - StepDown

Beitrag von ShakyMUC » Mi 14 Feb, 2018 09:20

blueplanet hat geschrieben:
Mi 14 Feb, 2018 08:14

...ja, im Prinzip eine gute bzw. platzsparende Variante, jedoch konnte ich dort weder eine Ladeschale für die GoPro`s (es gibt inzwischen mindestens 2 Akkuvarianten) und gleichfalls keine für DJI-Produkte (z.B.Mavic) finden - wobei das wohl auf die sehr genaue und notwendige Ladespannung (13,7V) zurückzuführen ist. Also für alles was sich zwischen 3,6 und 7,4 bewegt: top.
Aber ;)) - wer hat denn in der Regel mehr als 3 Kameras verschiedener Hersteller incl. Ladegerät gleichzeitig im Einsatz? Und wie gesagt, DJI ist ohnehin komplett aussen vor.

Zudem ist das von @Auf Achse vorgestellte Ladegerät eine für meine Begriffe ganz "andere" Nummer. Hier läd ein Akku ein Akku. Ergo eine kleine, sehr spezielle Powerbank und ist explizit für den stationären (!) GoPro-Betrieb gedacht. Somit in Hinsicht Platzbedarf, Gewicht und Handling absolut genial.

VG
Jens
Hallo Jens,
du hast anscheinend absolut nicht verstanden was ich schreibe. Lies mal meine ganzen Beiträge in diesem Thema genau. Dort steht unter den exemplarischen Links zum Beispiel auch "Wenn es möglich ist den Step-Down darin elektrisch gesehen "vor" der Ladeschale zu implementieren...".
Insofern ist es völlig irrelevant ob es für das von mir beispielhaft gezeigte Ladegerät eine GoPro Ladeschale gibt (und für DJI-Akkus schon zweimal)! Wichtig - und die gibt es - sind BP & NP-F Ladeschalen.
Grüße Ralph




blueplanet
Beiträge: 776

Re: GoPro laden per DIY Kameraakku - StepDown

Beitrag von blueplanet » Mi 14 Feb, 2018 10:10

ShakyMUC hat geschrieben:
Mi 14 Feb, 2018 09:20
Hallo Jens,
du hast anscheinend absolut nicht verstanden was ich schreibe. Lies mal meine ganzen Beiträge in diesem Thema genau. Dort steht unter den exemplarischen Links zum Beispiel auch "Wenn es möglich ist den Step-Down darin elektrisch gesehen "vor" der Ladeschale zu implementieren...".
Insofern ist es völlig irrelevant ob es für das von mir beispielhaft gezeigte Ladegerät eine GoPro Ladeschale gibt (und für DJI-Akkus schon zweimal)! Wichtig - und die gibt es - sind BP & NP-F Ladeschalen.
...ich denke schon, dass ich verstanden habe was Du meinst, aber was soll das bringen, was es nicht schon gibt (von Dir bereits richtig angemerkt, siehe Links)?!
Entweder ich verwende das in der Regel nicht zentnerschwere Originatladeteil oder ich kaufe mir ein "universelles" Ladegerät mit speziellen Ladeschalen, was ergo auch immer die werkseitig geforderte (verschiedene) Spannung bereit stellt (wobei es hier nur um das Laden geht!).
Oder ich mache das über eine handelsübliche Powerbank (läd in der Regel alles außer Spezialanwendungen von DJI) und stellt eine ganz genaue Spannung an verschiedenen Anschlüssen bereit. Oder ich verwende halt diese Speziallösung von @Auf Achse, bin dann aber wieder eingegrenzt auf eine bestimmte Spannungs-Quelle, sprich beispielsweise BP970.
Und wer es preislich richtig "krachen" lassen will, noch unabhängiger, flexibler sein möchte, kauft sich halt eine Ladegerät der Firma Lanparte mit allen möglichen "Zuspielmöglichkeiten" incl. StepDown-Konverter für unterschiedliche Spannungsausgänge.

Und es geht auch nicht darum ob es für DJI eine Ladeschale gibt oder nicht, es geht darum, das in diesem speziellen Fall ein Konverter der von bis anbietet, nicht funktioniert bzw. so gebaut sein muss, dass ich ohne großen Aufwand (!), die jeweilige Spannung genau (!) einpegeln kann. Das kannst Du bei Universalladern nicht bzw. hat @Auf Achse eben seinen Adapter genau auf seine Wünsche eingestellt, auf 5V. Das sind keine 13,7 und auch keine 7,4V, die zum Beispiel die GH4/5 für eine "Dummieaktion" braucht. Und u.a. dafür ist der Konverter von @Auf Achse vorgesehen. Praktisch eine externe "Stromquelle" für die GoPro bzw. für alles "...betreiben und (!) laden was 5 (!) Volt hat".




Auf Achse
Beiträge: 3002

Re: GoPro laden per DIY Kameraakku - StepDown

Beitrag von Auf Achse » Mi 14 Feb, 2018 14:24

Ralph, ich verstehe deine Idee so daß man dafür ein Ladegerät auswählt mit WECHSELBAREN Ladeschalen. Dann den StepDown nicht an den Pins der Ladeschale anlötet, sondern dort wo im Ladegerät die Kontaktflächen der Pins sind damit die Ladeschale wechselbar bleibt.

Gar nicht schlecht, somit hat man ein funktionierendes Ladegerät das als Zweitnutzung den StepDown hat und das ganze mit wechselbaren Ladeschalen. Wäre sicher machbar, danke für den Input.

Für mich hat in erster Linie die möglichst geringe Bauhöhe des Ladegerät gezählt. Ich hab nämlich auch so ein von dir verlinktes Ladegerät, das ist mir zu hoch. Und über die "Zukunftssicherheit" für künftige Akkus mach ich mir auch keine Gedanken da ich sicher auch in den nächsten Jahren noch diese Akkus verwenden werde.

Aber nochmals und ganz generell: Diese StepDown Lösung ist mit allen Kameraakkus möglich für die es die passenden Ladeschalen gibt.



@Roland: Der StepDown zieht im Leerlauf gemessene 0,2mA (!!!), also quasi nix. Da ist die Selbstentladung des Akkus wohl ein größerer Faktor.

@blueplanet: Für den DJI müßte man sich eine andere Lösung einfallen lassen. Eventuell per V-Mount Akkus wenn vorhanden?

Grüße,
Auf Achse




ShakyMUC
Beiträge: 259

Re: GoPro laden per DIY Kameraakku - StepDown

Beitrag von ShakyMUC » Mi 14 Feb, 2018 14:35

blueplanet hat geschrieben:
Mi 14 Feb, 2018 10:10

...ich denke schon, dass ich verstanden habe was Du meinst, aber was soll das bringen, was es nicht schon gibt (von Dir bereits richtig angemerkt, siehe Links)?!
Nicht wenn du meinen ersten Post in diesem Thread gelesen hast. Der lautet:
ShakyMUC hat geschrieben:
Di 13 Feb, 2018 20:20
Find ich ne super Idee!

Vielleicht hast du selbst schon drüber nachgedacht:
Wenn du zum Einbau des Reglers eine Ladeschale mit wechselbarer Akku-Platte nimmst, kann man dann als Spannungsquelle alternativ auch NP-F Akkus (sind ja nicht so selten) oder alle anderen adaptierbaren Akkus nehmen, deren Spannung im zulässigen Spannungs-Overhead des Step-Down Reglers liegt.
Darin rede ich von NP-F Akkus als Spannungsquelle!!!
Grüße Ralph




Sammy D
Beiträge: 762

Re: GoPro laden per DIY Kameraakku - StepDown

Beitrag von Sammy D » Mi 14 Feb, 2018 15:12

Ich habs weniger fancy gemacht.

Altes Ladegeraet und wechselbare Akkuschalen mit D-Tap- und Hohlstecker-Ausgang auf ein ArcaSwiss-L-Bracket. Darunter ein Step-Down-Konverter von 20V auf 7.4V, 12V und 5V-USB.
2.jpg
2.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Diskussionen im TV: Was ist eigentlich diese Digitalisierung!?
von r.p.television - Mi 14:21
» Frage: dcp export fürs Kino
von carstenkurz - Mi 14:11
» Sony FDR AX 53 zu verkaufen
von hock jürgen - Mi 13:57
» upsampling von 8bit auf 10bit erkennen - wie?
von TheBubble - Mi 13:57
» Deblurring wird immer besser - DeblurGAN
von Spreeni - Mi 13:49
» 22 x ARRI ALEXA, 6 x Film, 3 x RED: Die Kameras der 2018 Oscar-nominierten Filme
von Frank Glencairn - Mi 13:42
» ProCoder 3 von Grassvalley
von Peter Friesen - Mi 13:25
» Fujifilm: APS-C Flaggschiff X-H1 mit 5-Achsen-IBIS, F-Log und DCI 4K Aufnahme vorgestellt
von Frank B. - Mi 12:50
» Sony PXW-Z90 - 4K oder 10 Bit FullHD(R)
von Roland Schulz - Mi 12:22
» Video: The Shape of Water: Farbkonzept, Kamera und Oscar-Chancen
von Frank B. - Mi 11:55
» Suche gute synth app
von klusterdegenerierung - Mi 11:22
» GH5 Shutter Hack 2018
von Mediamind - Mi 10:53
» Bessere Videofunktion: Panasonic G70 mit neuem Objektiv behalten oder Neuanschaffung?
von NewLex - Mi 8:27
» Black Magic Design Production Camera 4k lohnenswert oder alternative?
von Fred1x7 - Mi 8:23
» DaVinci Resolve: Wie Viewer-Ausgabe auf externen Monitor?
von mash_gh4 - Mi 1:09
» (Semi)professionelle Video Aufnahmen mit Sony Alpha 7 II möglich?
von trommlertom - Mi 0:34
» Tiffen Filter Vergleich
von WoWu - Di 23:25
» Sony NEX EA50 Body, TOP!
von Charlinsky - Di 21:27
» LukiLink - Smartphone als Recording-Monitor und Live-Streaming-Device
von klusterdegenerierung - Di 18:37
» Manfrotto MVK502C-1 VIDEO-STATIV SET, 535 MPRO Beine + MVH502A Videokopf, MVH502 Video/Foto-Stativ
von MBV - Di 17:29
» persönliche Hilfe in Berlin, Premiere Pro cc 2017
von Jörg - Di 16:44
» Samsung produziert weltgrößte 2.5" SSD mit 30 TB
von slashCAM - Di 16:21
» MFT / EF Adapter gesucht
von Olaf Kringel - Di 15:36
» Monitorkalibrierung mit BM Mini Monitor
von Sammy D - Di 14:49
» Biete DJI Ronin M mit Case
von Jesko - Di 14:09
» Sony FS700 rauschen
von klusterdegenerierung - Di 14:05
» Ich möchte ein Glied eurer Hand
von Olaf Kringel - Di 13:20
» Sony Alpha 7sII + Objektive + Zubehör
von Breitmaulfrosch - Di 12:34
» Neue Kameras von Panasonic -- spiegellose LUMIX GX9 (sowie kompakte TZ202)
von gekkonier - Di 10:23
» "Das vergessene deutsche Kino" - Filme aus der Weimarer Republik auf der Berlinale 2018
von nachtaktiv - Di 10:11
» DJI MAVIC AIR mit schlechter Video-Qualität?
von freezer - Di 7:22
» Deutsche TV-Serien sind im Kommen - produziert von Sky, Netflix und Amazon
von rainermann - Mo 23:45
» Projektor Kauf
von carstenkurz - Mo 23:37
» Tonpegelproblem mit Lavaliermikrofon und Zoom H4N
von carstenkurz - Mo 23:29
» Tragbare 360° Kamera FITT360 -- immersive (oder unscharfe?) Erinnerungen
von PowerMac - Mo 23:13
 
neuester Artikel
 
Sony PXW-Z90 - 4K oder 10 Bit FullHD(R)

Die Sony PXW-Z90 ist eine professionelle Variante des Consumer-4K-Camcorders FDR-AX700. Lohnt sich der Aufpreis? weiterlesen>>

Erstes Hands On Fujifilm XH-1 -- Hauttöne F-LOG & ETERNA, Bedienung, 4K 8 Bit @ 200 Mbit/s uvm.

Wir hatten Gelegenheit zu einem ersten Hands-On mit der neuen Fujifilm XH-1 und haben uns F-Log und die neue ETERNA Filmsimulation, 4K mit 200 Mbit/s, die Ergonomie, Belichtungstools, speziell das Zusammenspiel mit Fuji-Zoom-Optiken im Videobetrieb u.v.m. angeschaut. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
The Clay in Stop-Motion Animation at Aardman Studios

Bei Colour matching denkt man im Filmbereich automatisch Grading-Software oder Negativentwicklung -- aber bei den Aardman Studios verwendet man dafür eine alte Kaugummimaschine. Nämlich um den perfekten Farbton der für Figuren wie Wallace & Gromit verwendeten Knetmasse hinzubekommen...