iasi
Beiträge: 20819

Re: Blackmagic DaVinci Resolve für iPad Pro: Ultramobiler Videoschnitt mit Farbkorrektur

Beitrag von iasi » Sa 03 Dez, 2022 08:31

Darth Schneider hat geschrieben:
Sa 03 Dez, 2022 07:57
@iasi
Ich denke es funtzt nur mit den M1\M2 iPads.

Also mich hat BMD mit dem IOS Resolve auch überzeugt, nur Apple überzeugt leider gar nicht.
Ich bin einfach nicht bereit für ein iPad (nur wegen IOS Resolve) 1500 bis 2000€ zu bezahlen.
Ich denke der Tim hat doch langsam aber sicher den Sinn für die Realität verloren und einen Sprung in der Schüssel.

Als der M1 auf den Mark gekommen ist hat Apple grosszügig behauptet das die Rechner damit günstiger werden. Und was ist inzwischen passiert ?
Die neuen Geräte sind eindeutig noch teurer geworden…
Wenn sich da nix ändert nächstes Jahr steig ich endgültig um auf Windows /Android.
Gruss Boris
Ein Labtop, der sich für Resolve eignet, kostet leider auch 1500 bis 2000€.
Dass Apple schon immer zu hohe Preise verlangt hat, zeigt sich nicht nur am Pencile, für den mehr als 130 € verlangt werden. Wenn eine Firma eine Umsatzrendite vom 25% erzielt, was Apple schon seit Jahren schafft, dann zahlen die Kunden nun einmal mehr, als bei der Konkurrenz. Ich hatte bisher Apple auch deshalb gemieden.




Darth Schneider
Beiträge: 13771

Re: Blackmagic DaVinci Resolve für iPad Pro: Ultramobiler Videoschnitt mit Farbkorrektur

Beitrag von Darth Schneider » Sa 03 Dez, 2022 08:45

Also wenn der Aufpreis für 500 GB mehr Ssd Platz,, und für 8GB mehr RAM fast 600 Franken fällig werden ist doch irgendwas maga krumm bei der Preis Apple Politik.

Und wie schon angedeutet, ich denke ein iPad für fast 2000 Franken ist doch langsam echt weltfremd…
Nun gut das sind iPhones für 1500€ auch..D

Mal in Ruhe abwarten wie die Konkurrenz darauf nächstes Jahr reagieren wird.
Gruss Boris




iasi
Beiträge: 20819

Re: Blackmagic DaVinci Resolve für iPad Pro: Ultramobiler Videoschnitt mit Farbkorrektur

Beitrag von iasi » Sa 03 Dez, 2022 09:32

Darth Schneider hat geschrieben:
Sa 03 Dez, 2022 08:45
Also wenn der Aufpreis für 500 GB mehr Ssd Platz,, und für 8GB mehr RAM fast 600 Franken fällig werden ist doch irgendwas maga krumm bei der Preis Apple Politik.

Und wie schon angedeutet, ich denke ein iPad für fast 2000 Franken ist doch langsam echt weltfremd…
Nun gut das sind iPhones für 1500€ auch..D

Mal in Ruhe abwarten wie die Konkurrenz darauf nächstes Jahr reagieren wird.
Gruss Boris
Ich möchte nun nicht Apple für die Hochpreispolitik verteidigen, aber der Speicher im iPad ist schon recht flott und daher teurer.
Es ist aber eben auch wie bei den Oberklassefahrzeugen: Die Kunden schauen nicht aufs Geld.

Was mich noch zurückhält, sind die Limitierungen bei den Raw-Formaten.
RedRaw geht noch nicht und man müsste Redcine-X nutzen.
N-Raw?




scrooge
Beiträge: 608

Re: Blackmagic DaVinci Resolve für iPad Pro: Ultramobiler Videoschnitt mit Farbkorrektur

Beitrag von scrooge » So 04 Dez, 2022 00:12

Resolve müsste auch auf den iPad Air 5 mit M1 Chip laufen. Das liegt bei etwas über 700€.
Macht natürlich auch nur Sinn, wenn man es auch noch für vieles anderes nutzt. :-)




Axel
Beiträge: 15476

Re: Blackmagic DaVinci Resolve für iPad Pro: Ultramobiler Videoschnitt mit Farbkorrektur

Beitrag von Axel » So 04 Dez, 2022 04:39

scrooge hat geschrieben:
So 04 Dez, 2022 00:12
Resolve müsste auch auf den iPad Air 5 mit M1 Chip laufen. Das liegt bei etwas über 700€.
Da es auch auf 2018-er iPad Pro läuft, ist wohl M1 nicht Voraussetzung.
scrooge hat geschrieben:
So 04 Dez, 2022 00:12
Macht natürlich auch nur Sinn, wenn man es auch noch für vieles anderes nutzt. :-)
Lesen, Filme gucken, Zeichnen, Animation, Malen (Matte paintings?), Retuschieren. Aber nicht vorrangig Schneiden oder Graden. Da ist das MB-Air M2 (bei gleichen Specs) billiger, kompakter (man wird wohl - zumindest für die Cutpage - nicht um ein Keyboard herumkommen). Auf dem Set Redraw sichten und sichern? Kommt mir nicht naheliegend vor. M1/M2 ohne Lüfter sind Akku-Jogger (Laufen, nicht Schnaufen!). Und recht gute Sprinter. Aber keine Marathon-Zehnkämpfer. Mir egal, ich gebe nichts auf lange Videos. Ich muss auch nicht stundenlang in einem Gamersessel vor leuchtenden Konsolen sitzen wie Lieutenant Commander Chekov.
Na und? Im Fernsehen wird ja auch alles wiederholt ...




Bilderspiele
Beiträge: 657

Re: Blackmagic DaVinci Resolve für iPad Pro: Ultramobiler Videoschnitt mit Farbkorrektur

Beitrag von Bilderspiele » So 04 Dez, 2022 22:02

M1/M2 Vergleich mit Resolve




Axel
Beiträge: 15476

Re: Blackmagic DaVinci Resolve für iPad Pro: Ultramobiler Videoschnitt mit Farbkorrektur

Beitrag von Axel » Di 06 Dez, 2022 17:24

Hier (Timestamp) ganz gut zu sehen, dass BM es tatsächlich geschafft hat, das (für Apple) brandneue, absolute Nischenfeature Hover Pen bereits sinnvoll zu nutzen.

Das sind keine Programmierer mit Beamtenmentalität wie die Leute aus San Josė.
Na und? Im Fernsehen wird ja auch alles wiederholt ...




Axel
Beiträge: 15476

Re: Blackmagic DaVinci Resolve für iPad Pro: Ultramobiler Videoschnitt mit Farbkorrektur

Beitrag von Axel » Mi 07 Dez, 2022 22:56


Hm, keine Speedramp?
So kann ich aber nicht leben. Das wird hoffentlich bald gefixt.
Auch unbedingt beachten: (in der Beta) keine Keyboard-Customization. Heißt: QWERTY, und zwar mit Funktionstasten!
Na und? Im Fernsehen wird ja auch alles wiederholt ...




Blackbox
Beiträge: 330

Re: Blackmagic DaVinci Resolve für iPad Pro: Ultramobiler Videoschnitt mit Farbkorrektur

Beitrag von Blackbox » Do 08 Dez, 2022 00:55

Darth Schneider hat geschrieben:
Sa 03 Dez, 2022 08:45
Mal in Ruhe abwarten wie die Konkurrenz darauf nächstes Jahr reagieren wird.
Gruss Boris
Naja, die wird im Zweifelsfall - zumindest schonmal in den USA - sofern sie aus unliebsamen Ländern kommt einfach verboten, siehe Huawei, siehe Videoüberwachungssysteme, etc. etc.
Die 25% Umsatzrendite sind im IT-Bereich, der ja militärisch in den USA mittlerweile extrem relevant ist, gar nicht so selten, siehe zB Nvidia mit 'nur' ca.27Mrd. Umsatz aber ca.10Mrd. Gewinn.
Ansonsten hat sich bei den gegenwärtigen Oligopolen der VK weitgehend von den Produktionskosten abgelöst und resultiert eher aus der Zielgruppenanalyse, also daraus was das jew. Marktsegment bereit ist zu zahlen.
Da geht der Trend zu 'Sekt und Selters', also Billigramsch für die steigende Anzahl der Prekarisierten und überteuerte Produkte für die steigende Anzahl derer, die nicht wissen wohin mit ihrer Kohle.
Zudem wird die Situation noch dadurch zementiert, dass meist dieselben Investment-Mafias (Blackrock und Konsorten) bei ALLEN beteiligten 'Konkurrenten' gleichzeitig involviert sind und somit eine starke Interessenlage bestehlt Investitionsrisiken durch Kartellstrukturen zu reduzieren und die sektoralen Profitraten hoch zu halten.
Läuft ...




iasi
Beiträge: 20819

Re: Blackmagic DaVinci Resolve für iPad Pro: Ultramobiler Videoschnitt mit Farbkorrektur

Beitrag von iasi » Do 08 Dez, 2022 16:46

Blackbox hat geschrieben:
Do 08 Dez, 2022 00:55
Darth Schneider hat geschrieben:
Sa 03 Dez, 2022 08:45
Mal in Ruhe abwarten wie die Konkurrenz darauf nächstes Jahr reagieren wird.
Gruss Boris
Naja, die wird im Zweifelsfall - zumindest schonmal in den USA - sofern sie aus unliebsamen Ländern kommt einfach verboten, siehe Huawei, siehe Videoüberwachungssysteme, etc. etc.
Die 25% Umsatzrendite sind im IT-Bereich, der ja militärisch in den USA mittlerweile extrem relevant ist, gar nicht so selten, siehe zB Nvidia mit 'nur' ca.27Mrd. Umsatz aber ca.10Mrd. Gewinn.
Ansonsten hat sich bei den gegenwärtigen Oligopolen der VK weitgehend von den Produktionskosten abgelöst und resultiert eher aus der Zielgruppenanalyse, also daraus was das jew. Marktsegment bereit ist zu zahlen.
Da geht der Trend zu 'Sekt und Selters', also Billigramsch für die steigende Anzahl der Prekarisierten und überteuerte Produkte für die steigende Anzahl derer, die nicht wissen wohin mit ihrer Kohle.
Zudem wird die Situation noch dadurch zementiert, dass meist dieselben Investment-Mafias (Blackrock und Konsorten) bei ALLEN beteiligten 'Konkurrenten' gleichzeitig involviert sind und somit eine starke Interessenlage bestehlt Investitionsrisiken durch Kartellstrukturen zu reduzieren und die sektoralen Profitraten hoch zu halten.
Läuft ...
Es ist doch ein Widerspruch von Oligopolen zu sprechen und dann Investmentfirmen, die die Gelder ihrer Kunden verwalten, anzuprangern, weil die ihre Investments breit streuen.
Blackrock verwaltet das Geld von Investoren, die in den USA die bereite Masse der Bürger sind.

Wenn die Kunden bereit sind, für ihre Autos Premiumpreise zu bezahlen,
wenn die Kunden bereit sind, für iPhone und iPad Premiumpreise zu bezahlen,
wenn die Kunden bereit sind, für ihre Computer Premium-Komponenten zu verwenden,
...
dann kann man doch den Herstellern keine Vorwürfe machen.

Auch mit Grafikkarten von AMD und Intel kann man Graden und Schneiden. Aber die Leute bezahlen nun einmal einen happigen Aufpreis für die Mehrleistung einer Nvidia-Karte, auch wenn sie darauf verzichten könnten.




Blackbox
Beiträge: 330

Re: Blackmagic DaVinci Resolve für iPad Pro: Ultramobiler Videoschnitt mit Farbkorrektur

Beitrag von Blackbox » Sa 10 Dez, 2022 02:58

iasi hat geschrieben:
Do 08 Dez, 2022 16:46
Blackrock verwaltet das Geld von Investoren, die in den USA die bereite Masse der Bürger sind.
Das 'Einstiegsanlagevermögen' bei Blackrock liegt angeblich bei ca. >50mio. Dollar.
'Breite Masse' würde ich eher anders definieren.




iasi
Beiträge: 20819

Re: Blackmagic DaVinci Resolve für iPad Pro: Ultramobiler Videoschnitt mit Farbkorrektur

Beitrag von iasi » Sa 10 Dez, 2022 05:49

Blackbox hat geschrieben:
Sa 10 Dez, 2022 02:58
iasi hat geschrieben:
Do 08 Dez, 2022 16:46
Blackrock verwaltet das Geld von Investoren, die in den USA die bereite Masse der Bürger sind.
Das 'Einstiegsanlagevermögen' bei Blackrock liegt angeblich bei ca. >50mio. Dollar.
'Breite Masse' würde ich eher anders definieren.
Ach - und wie kommt es dann, dass es Fonds mit z.B. dieser Angabe für Privatkunden bei Blackrock gibt:
Fondspreis per 09.Dez.2022: EUR 4,48
Mindestsumme bei Erstanlage: EUR 5.000,00




Bilderspiele
Beiträge: 657

Re: Blackmagic DaVinci Resolve für iPad Pro: Ultramobiler Videoschnitt mit Farbkorrektur

Beitrag von Bilderspiele » Sa 10 Dez, 2022 05:57

Wann kommt denn jetzt die Software?




pillepalle
Beiträge: 6181

Re: Blackmagic DaVinci Resolve für iPad Pro: Ultramobiler Videoschnitt mit Farbkorrektur

Beitrag von pillepalle » Sa 10 Dez, 2022 15:01



VG
I can't explain and I don't even try.




Axel
Beiträge: 15476

Re: Blackmagic DaVinci Resolve für iPad Pro: Ultramobiler Videoschnitt mit Farbkorrektur

Beitrag von Axel » Sa 10 Dez, 2022 15:41

pillepalle hat geschrieben:
Sa 10 Dez, 2022 15:01


VG
Video Clean Feed auf einen großen TV? Sieht mir nicht so chillig aus, offen gestanden. Umgekehrt dagegen funktioniert's ganz gut. Auch der Speed Editor. Im Prinzip feine Sache, und gebraucht recht häufig bei Ebay für ungefähr 200 €. Aber guckt ihn euch an:
Bild
Es ist ein Keyboard exklusiv für die Cut-Page. Vieles, wie das Rad, ist für einen Touchscreen eher zweite Werkzeugwahl. Und was entspricht eigentlich Shift+Q (Wechsel von Source nicht zur Timeline, sondern zum Source Tape)? Und in der Colorpage gibt es trotz größerer Touchfreundlichkeit noch auf Anhieb sieben, acht Shortcuts, die nach Tastatur schreien.

Ich hab mir daher ein neues Keyboard bestellt, mechanisch und QWERTY (da man, wie oben gesagt wurde, die Tasten bisher nicht um-mappen kann und einige der eigenen Shortcuts gegenüber den originalen eh etwas unelegant und weniger intuitiv waren). Wenn man nach guten kompakten mechanischen Bluetooth-Keyboards sucht, öffnet man auch die Büchse mit dem Surströmming oder verschwindet in einem Kaninchenbau, wie fast alle Keyboard-Spezialisten betonen. 75% mit Gateron Brown, wem das was sagt.

Das mit dem Nicht-Um-Mappen-Können ist schon doof, da "Ende Trimmen" (shift + ]) für mich viel öfter vorkommt als "gehe zum nächsten Keyframe" (]). Aber naja.
Na und? Im Fernsehen wird ja auch alles wiederholt ...




Darth Schneider
Beiträge: 13771

Re: Blackmagic DaVinci Resolve für iPad Pro: Ultramobiler Videoschnitt mit Farbkorrektur

Beitrag von Darth Schneider » Fr 16 Dez, 2022 19:58


Gruss Boris




Axel
Beiträge: 15476

Re: Blackmagic DaVinci Resolve für iPad Pro: Ultramobiler Videoschnitt mit Farbkorrektur

Beitrag von Axel » Fr 16 Dez, 2022 20:24


Wie wir weiter oben gesehen haben, enthalten diese Q&A mindestens zwei Irrtümer:
1. Synchronisieren anhand von Waveforms funktioniert.
2. Clean Feed auf externem Monitor funktioniert (wer also das XDC-Pro-Display an ein, äh, Tablet anschließen möchte: voila!)

7'19":
"Ich bring auch bald ein Video raus, weil eine Menge Leute fragen, warum überhaupt ein iPad? Du kannst doch ein MacBook für ungefähr denselben Preis kriegen, mit der Vollversion. Ich machte also ein Video mit dem Base M1 MacBook Pro gegen das M1 iPad Pro, praktisch gleiche Bildschirmgröße. Was sind die Pros und Cons? Das könnte euch überraschen!"
Ich wäre nicht sehr überrascht. Zur Zeit gibt es nicht so viele M2-Geräte. Soweit ich weiß (d.h. ich bin jetzt zu faul, es zu checken, sehe aber in der endlosen langen Litanei der Resolve Version History zuletzt was von Optimierung für M1 Ultra) gab es noch keine spezifische M2-Optimierung, weil *bisher* das einzige Pro-Gerät das allseits verhasste hässliche Entlein 13"MBP war. Jetzt:
Blackmagic hat geschrieben:DaVinci Resolve for iPad has been optimized for the 12.9" iPad Pro with the M2 chip.
Und wie wir gesehen haben, bringt Optimierung bei Resolve immer den größten Performancesprung. Davon hat wahrscheinlich das M1 unbeabsichtigt noch was abgekriegt.

Angeblich ergaben Umfragen, dass Pro-User entweder zufrieden mit ihren MBPs sind und kaum nächstes Jahr wieder ein paar Riesen verheizen werden (in einer Rezession) und dass viele Pros mit dem Air ebenfalls sehr zufrieden sind und sich eher auf eine 14"-Zoll-Version mit eventuell 4 oder sogar 3-Nanometer-Transistoren freuen.

@Boris
Sara Dietschy ist wie immer super erfrischend.
Na und? Im Fernsehen wird ja auch alles wiederholt ...




Darth Schneider
Beiträge: 13771

Re: Blackmagic DaVinci Resolve für iPad Pro: Ultramobiler Videoschnitt mit Farbkorrektur

Beitrag von Darth Schneider » Sa 17 Dez, 2022 06:17

@Axel
Ich mag die Sara auch. Die hat eine sehr gewinnende Art, und braucht sich vor dem Patato Jet, Dslr Video Shooter und auch anderen männlichen YouTube Tech Stars gar nicht verstecken…;)
Gruss Boris




iasi
Beiträge: 20819

Re: Blackmagic DaVinci Resolve für iPad Pro: Ultramobiler Videoschnitt mit Farbkorrektur

Beitrag von iasi » Sa 17 Dez, 2022 09:58

Eigentlich bin ich ein Windows-Mann und halte Apple für überteuert.

Sollte jedoch die Leistung und die Stiftbedienung so überzeugend sein, wie bisher zu hören und sehen ist, dann wird aus einem geplanten Win-Notebook doch ein iPad.

Bei der erforderlichen Ausstattung des iPad bin ich mir jedoch noch nicht so sicher.




Darth Schneider
Beiträge: 13771

Re: Blackmagic DaVinci Resolve für iPad Pro: Ultramobiler Videoschnitt mit Farbkorrektur

Beitrag von Darth Schneider » Sa 17 Dez, 2022 10:28

@iasi
Schau dir die hohen Preise an bei den neuen iPad Pros ?
Genau mal das Minimum an Ausstattung was geht, würde ich nehmen…

Ansonsten geb ich dir recht, wer Portable und bequem auf Resolve schneiden will, wozu überhaupt noch an ein Notebook denken ?
Ich denke BMD und Apple haben da schon eine kleine Revolution angezettelt…;)
Gruss Boris




iasi
Beiträge: 20819

Re: Blackmagic DaVinci Resolve für iPad Pro: Ultramobiler Videoschnitt mit Farbkorrektur

Beitrag von iasi » Sa 17 Dez, 2022 11:55

Darth Schneider hat geschrieben:
Sa 17 Dez, 2022 10:28
@iasi
Schau dir die hohen Preise an bei den neuen iPad Pros ?
Genau mal das Minimum an Ausstattung was geht, würde ich nehmen…

Ansonsten geb ich dir recht, wer Portable und bequem auf Resolve schneiden will, wozu überhaupt noch an ein Notebook denken ?
Ich denke BMD und Apple haben da schon eine kleine Revolution angezettelt…;)
Gruss Boris
Ein Win-Notebook mit ordentlichem Display und ausreichender Leistung kostet ebenfalls reichlich.
Ohne GPU mit zumindest 8GB-Grafikkartenspeicher geht schon mal nichts - und dann muss man auch noch darauf achten, dass die GPU mit der richtigen Leistung betrieben wird.
Gleiches gilt für die CPU.

Die Bedienung wiederum ist beim Notebook im portablen Einsatz problematisch. Während man beim iPad einen (leider sehr teuren) Stift benötigt, sind Touchpad oder Anhängsel beim Notebook weniger überzeugend.




Darth Schneider
Beiträge: 13771

Re: Blackmagic DaVinci Resolve für iPad Pro: Ultramobiler Videoschnitt mit Farbkorrektur

Beitrag von Darth Schneider » Sa 17 Dez, 2022 12:04

@iasi
Bei M1/M2 Prozessoren ist schon 8GB RAM wahrscheinlich für sehr vieles genügend…Sicher auf nem iPad und zusammen mit Resolve.
Wenn der M1 zuwenig RAM hat benutzt er dafür jedenfalls einfach den ebenso sehr schnellen Ssd Speicher.;)

Das mit dem RAM, kann man mit normalen Windows Rechner somit gar nicht wirklich vergleichen.
Was überhaupt nicht heissen soll das nicht auch bei Apple, je nach Schwerpunkte 16gb, oder mehr, nicht durchaus sinnvoller wären. So mit viel Arbeit an Fusion und wenn du mit mehreren Apps gleichzeitig renderst….

Ansonsten würde ich einfach auch vor allem schauen das die ssd vom iPad dann sicher 1000 gb hat. Sonst wird das arbeiten früher oder später sicher nur noch mühsam…

Was dann aber den Preis bei Apples Pro Modellen immer sehr in die Höhe treibt.
Unverständlich, für mich weil Ssds kosten ja eigentlich fast nix…
Gruss Boris




iasi
Beiträge: 20819

Re: Blackmagic DaVinci Resolve für iPad Pro: Ultramobiler Videoschnitt mit Farbkorrektur

Beitrag von iasi » Sa 17 Dez, 2022 12:18

Darth Schneider hat geschrieben:
Sa 17 Dez, 2022 12:04
@iasi
Bei M1/M2 Prozessoren ist schon 8GB RAM wahrscheinlich für sehr vieles genügend…Sicher auf nem iPad und zusammen mit Resolve.
Wenn der M1 zuwenig RAM hat benutzt er dafür jedenfalls einfach den ebenso sehr schnellen Ssd Speicher.;)

Das mit dem RAM, kann man mit normalen Windows Rechner somit gar nicht wirklich vergleichen.
Was überhaupt nicht heissen soll das nicht auch bei Apple, je nach Schwerpunkte 16gb, oder mehr, nicht durchaus sinnvoller wären. So mit viel Arbeit an Fusion und wenn du mit mehreren Apps gleichzeitig renderst….

Ansonsten würde ich einfach auch vor allem schauen das die ssd vom iPad dann sicher 1000 gb hat. Sonst wird das arbeiten früher oder später sicher nur mühsam…

Was dann aber den Preis bei Apples Pro Modellen immer sehr in die Höhe treibt.
Unverständlich, für mich weil Ssds kosten ja eigentlich fast nix…
Gruss Boris
Wie es scheint braucht es weder die 16GB Ram noch die 1TB intern.

Ich will sowieso nicht den internen Speicher mit den Aufnahmedaten befüllen.
Kameraspeicher einmal auf ein externes Laufwerk sichern und dann auf eine externe Arbeits-SSD kopieren.
Damit ist dann auch das Projekt schnell am Schnittrechner verfügbar.

So ist dann ein Backup und eine Arbeitskopie mit zwei Kopiervorgängen zu bekommen.




Bilderspiele
Beiträge: 657

Re: Blackmagic DaVinci Resolve für iPad Pro: Ultramobiler Videoschnitt mit Farbkorrektur

Beitrag von Bilderspiele » Sa 17 Dez, 2022 12:25

Die interne SSD ist optimal am Prozessor angebunden. Hab das M2 12.9“ mit 1 TB SSD und 16 GB RAM gekauft. Das Ding soll nicht bald wieder ersetzt werden.
Kritikpunkte bisher:
- Beim horizontalen Betrieb speziell auch mit der Smart Tastatur ist die FaceID links blöd. Da ist oft meine Hand davor.
- Die Bildqualität ist super, aber wenn du über Apple TV Filme in Scope 2,39:1 oder auch 2,0:1 anschaust und es sind dunkle Szenen mit einzelnen hellen Elementen, dann ist unterm und überm Bild ein Blooming-Effekt. Der Bildrand ist nicht scharf abgegrenzt, sondern hat so eine Art Corona. Blöd zu beschreiben und mit iPhones schlecht zu fotografieren. Nervt ziemlich. Hab schon an eine Maske zum Drüberstülpen gedacht.
- Wenn man das iPad Solo verwendet, fühlt sich das Metal sehr unangenehm an. Da brauchst noch eine extra Minimalhülle. Die Hülle mit Tastatur und Trackpad ist sauschwer.




Darth Schneider
Beiträge: 13771

Re: Blackmagic DaVinci Resolve für iPad Pro: Ultramobiler Videoschnitt mit Farbkorrektur

Beitrag von Darth Schneider » Sa 17 Dez, 2022 12:28

@jasi
Jaein…
Die 16gb RAM braucht es nicht, aber ne 512 Gb Ssd finde ich für mich schon zu klein. Zwingend, fast immer ab einer externer Platte mit dem iPad schneiden will ich einfach nicht,
Weil dann erübrigt sich der Formfaktor Vorteil vom iPad ja dann wieder….
Weil am Schluss hängt dort die ssd von der Pocket und noch ne externe Schnitt ssd…
Bei meinem iMac kopier ich alles rein und der Rest passiert nur im iMac….
Anders soll das bei einem 1500€ i Pad gefälligst auch nicht sein..;)))
Gruss Boris
Zuletzt geändert von Darth Schneider am Sa 17 Dez, 2022 12:31, insgesamt 1-mal geändert.




markusG
Beiträge: 3170

Re: Blackmagic DaVinci Resolve für iPad Pro: Ultramobiler Videoschnitt mit Farbkorrektur

Beitrag von markusG » Sa 17 Dez, 2022 12:30

iasi hat geschrieben:
Sa 17 Dez, 2022 11:55
Ein Win-Notebook mit ordentlichem Display und ausreichender Leistung kostet ebenfalls reichlich.
Ohne GPU mit zumindest 8GB-Grafikkartenspeicher geht schon mal nichts - und dann muss man auch noch darauf achten, dass die GPU mit der richtigen Leistung betrieben wird.
Gleiches gilt für die CPU.
Wer sich ein bisschen Mühe gibt wird Modelle finden, die durchaus günstig sind und auch mehr die "Marathon" Qualitäten bieten (um mal Axels Analogie aufzugreifen). Das gilt insbesondere für den Gebrauchtmarkt. Man handelt sich freilich damit die bekannten Eigenheiten ein (Lüfter, Abhängigkeit von Steckdosen, Akkulaufzeit usw.) und finde daher den Vergleich nicht so recht sinnvoll bzw nicht 1:1. Tablets wiederum haben ja ganz andere Qualitäten bzw Eigenheiten (Donglecity...).

Aber wer mobil arbeiten will findet so oder so was passendes, je nach Vorlieben, Budget, Gewohnheiten usw.




Darth Schneider
Beiträge: 13771

Re: Blackmagic DaVinci Resolve für iPad Pro: Ultramobiler Videoschnitt mit Farbkorrektur

Beitrag von Darth Schneider » Sa 17 Dez, 2022 12:35

Klar kann man das, es gibt Optionen ohne Ende.
Aber darauf läuft die sehr coole, weil scheinbar blitzschnelle, neue iPad Version von Resolve nicht….
Und die Windows Laptops haben keinen so guten Screen eingebaut, oder erst welche ab 3000 oder 4000€….;)))
Gruss Boris




markusG
Beiträge: 3170

Re: Blackmagic DaVinci Resolve für iPad Pro: Ultramobiler Videoschnitt mit Farbkorrektur

Beitrag von markusG » Sa 17 Dez, 2022 12:42

Darth Schneider hat geschrieben:
Sa 17 Dez, 2022 12:35
Aber darauf läuft die sehr coole, weil scheinbar blitzschnelle, neue iPad Version von Resolve nicht….
Das iPad hat ja die gleichen Einschränkungen wie die Einstiegslaptops: keine gute GPU Leistung bei einigen Anwendungsfällen. Eben das was nicht optimiert werden kann.

Gute screens sind kein Problem, auch vom Budget nicht, dafür gibt es beim iPad halt nur 12,9"...

Finde den Vergleich halt bisserl albern. Aber hat oben ja geschrieben was man alles tolles mit nem Tablet machen kann, wozu ein Laptop weniger sinnvoll ist. Aber um ausschließlich Resolve zu nutzen ist das wirklich eher was fürs viel berufene Café im Prenzlauer Berg, imho...




Axel
Beiträge: 15476

Re: Blackmagic DaVinci Resolve für iPad Pro: Ultramobiler Videoschnitt mit Farbkorrektur

Beitrag von Axel » Sa 17 Dez, 2022 16:55

markusG hat geschrieben:
Sa 17 Dez, 2022 12:42
Finde den Vergleich halt bisserl albern. Aber hat oben ja geschrieben was man alles tolles mit nem Tablet machen kann, wozu ein Laptop weniger sinnvoll ist. Aber um ausschließlich Resolve zu nutzen ist das wirklich eher was fürs viel berufene Café im Prenzlauer Berg, imho...
Man kann das differenzieren. Ganz klar ist ein Tablet nicht der potenziell leistungsfähigere Computer, im Gegenteil. Und es ist auch nicht der ergonomischere Schnitt- oder Coloristen-Arbeitsplatz, im Gegenteil. Und es ist auch nicht der bessere Laptop ...

Stop, Denkpause.

Ist ein Laptop vorrangig ein mobiler Computer? Wird er in diesem Sinne verwendet? Wenn ja, dann ist ein Laptop nicht der potenziell leistungsfähigere Computer, im Gegenteil. Und es ist auch nicht der ergonomischere Schnitt- oder Coloristen-Arbeitsplatz, im Gegenteil.

Ist ein Laptop vorrangig ein verrückbares Computermöbel? Kommt mir ehrlich gesagt so vor. Überwiegend sehe ich MBPs als integralen Bestandteil von stolz präsentierten Desk Setups. Kleine schicke Design-Helferlein halten die Displays in Augenhöhe. Keyboard und Trackpad? Hey, das ist ja nur für, äh, unterwegs!

Auf Seminaren sieht man immer häufiger Tablets mit Keyboard-Folios oder vergleichbarem statt Laptops. Because why not. Sowas ist in meinen Augen ein ein kleines bisschen schlechterer Laptop, weil eben zum Tippen nochmals kleiner als komfortabel.

Deswegen sind mobile, gern drahtlose mechanische Keyboards gerade angesagt. Sara Dietschy hat ja auch eins von Logitech dazugekauft:
Bild
Improvisiertes "Desk Setup", aber logisch. Selbst wenn Saras Magic Keyboard Funktionstasten hätte, wäre eine getrennte Tastatur besser.

Die, die ich bestellt habe, ist sogar designed, um auf eine MBP Tastatur aufgesetzt zu werden, um diese zu ersetzen:
Bild
Bescheuert, oder? Die Kombi meine ich, nicht die Komponenten. Man kann so eine Art Laptop-Ersatz aus dem Reise-Etui des Keyboards machen:
Bild
So falls ich auf dem nächsten Seminar mal alle durch lautes Tippen irritieren möchte (statt mit dem Phone ein Foto zu machen und den Text in Notizen zu sichern).
Bild

Aus meiner persönlichen Sicht hat das iPad eh schon gewonnen. Diese längeren Texte hier tippe ich auf dem Keyboard, weil "Scribble" mMn noch nicht ausgereift ist. Ansonsten gibt es nicht mehr viel, was ich auf einem Desktop machen wollen würde. Ob Resolve dazugehört? Kann ich noch nicht sagen.

Aber das bin ich, und andere sehen das mit ihren Gewohnheiten und Anforderungen ganz anders. Das ist doch in Ordnung.
Na und? Im Fernsehen wird ja auch alles wiederholt ...




Darth Schneider
Beiträge: 13771

Re: Blackmagic DaVinci Resolve für iPad Pro: Ultramobiler Videoschnitt mit Farbkorrektur

Beitrag von Darth Schneider » Sa 17 Dez, 2022 17:38

Das coole am iPad ist doch finde ich, man braucht eigentlich gar nix dazu, höchstens den Stift, ne Hülle zum Schutz, und ein bequemes Sofa.;)

Also ist es doch sonst mehr oder weniger genau dasselbe wie mit einem Laptop. Nur dank dem hervorragenden Apple Touch System und dem Apple OS wirklich sehr angenehm und (mehr intuitiv) als ein Windows Laptop zu bedienen.
Finde ich…

Also ich sehe somit nicht mal zwangsläufig einen triftigen Grund, beim iPad Schnitt, für eine zusätzliche Tastatur….
Ausser natürlich man will gar nicht schneiden sondern ein ganzes Drehbuch schreiben.;)

Ich hab eine teure iPad Tastatur, nutze diese aber praktisch nie, schreib alles mit den Fingern auf dem Screen, oder nutze zum schreiben gleich Miss Siri…
Gruss Boris
Zuletzt geändert von Darth Schneider am Sa 17 Dez, 2022 17:49, insgesamt 1-mal geändert.




iasi
Beiträge: 20819

Re: Blackmagic DaVinci Resolve für iPad Pro: Ultramobiler Videoschnitt mit Farbkorrektur

Beitrag von iasi » Sa 17 Dez, 2022 17:48

markusG hat geschrieben:
Sa 17 Dez, 2022 12:42
Darth Schneider hat geschrieben:
Sa 17 Dez, 2022 12:35
Aber darauf läuft die sehr coole, weil scheinbar blitzschnelle, neue iPad Version von Resolve nicht….
Das iPad hat ja die gleichen Einschränkungen wie die Einstiegslaptops: keine gute GPU Leistung bei einigen Anwendungsfällen. Eben das was nicht optimiert werden kann.

Gute screens sind kein Problem, auch vom Budget nicht, dafür gibt es beim iPad halt nur 12,9"...

Finde den Vergleich halt bisserl albern. Aber hat oben ja geschrieben was man alles tolles mit nem Tablet machen kann, wozu ein Laptop weniger sinnvoll ist. Aber um ausschließlich Resolve zu nutzen ist das wirklich eher was fürs viel berufene Café im Prenzlauer Berg, imho...
Warum ist das ein alberner Vergleich?
Es geht um eine portable Lösung, die überall eingesetzt werden kann, um Material zu kopieren, zu sichten, grob zu bearbeiten und etwas zu zeigen.
Ein Labtop hat Beschränkungen, wie auch ein iPad sie hat.
Mit dem Touchpad kann man z.B. nicht vernüftig arbeiten. Für eine Maus braucht es dann wiederum eine geeignete Oberfläche etc.

Das iPad hat natürlich auch Nachteile. Aber die Erweiterbarkeit gleicht vieles aus und lässt das iPad auch zum Labtop aufrüsten.

Was ich vor allem vernehme, ist die sehr viel höhere Effizenz der M1/M2 im Vergleich zu Win-Labtops - über die Begrenzungen bin ich mir jedoch nicht im Klaren.

Und das iPad verfügt eben über die Display-/Stift-Bedienung, die die Apple-Labtops nicht bieten.




Darth Schneider
Beiträge: 13771

Re: Blackmagic DaVinci Resolve für iPad Pro: Ultramobiler Videoschnitt mit Farbkorrektur

Beitrag von Darth Schneider » Sa 17 Dez, 2022 17:53

@iasi
Vieles was erst mal neu und ungewohnt ist wird zuerst von uns Menschen als albern oder schlechter (als das bisherige) betitelt, oder gar verteufelt..;))
Das ist doch normal…
Gruss Boris




markusG
Beiträge: 3170

Re: Blackmagic DaVinci Resolve für iPad Pro: Ultramobiler Videoschnitt mit Farbkorrektur

Beitrag von markusG » Sa 17 Dez, 2022 18:44

Axel hat geschrieben:
Sa 17 Dez, 2022 16:55
Ist ein Laptop vorrangig ein mobiler Computer? Wird er in diesem Sinne verwendet? Wenn ja, dann ist ein Laptop nicht der potenziell leistungsfähigere Computer, im Gegenteil. Und es ist auch nicht der ergonomischere Schnitt- oder Coloristen-Arbeitsplatz, im Gegenteil.

Ist ein Laptop vorrangig ein verrückbares Computermöbel? Kommt mir ehrlich gesagt so vor. Überwiegend sehe ich MBPs als integralen Bestandteil von stolz präsentierten Desk Setups.
Es gibt ja nicht "den" Laptop. Und alleine als mobiler Desktop ist es ja was ganz anderes (vom Anwendungsfall) als ein klassischer Desktop bzw AIO.

Es spricht auch nichts gegen Tablets - Microsofts Surface-Reihe ist ja durchaus erfolgreich, mit "Desktop"-Programmen.

Als Vielnutzer könnte ich mit den meisten Mobile/Tablet Apps nicht produktiv arbeiten, und das fängt bei der ganzen Office Chose an. Daher ja der ganze Aufriss. Wenn nun sämtliche Apps auch als Desktop Variante verfügbar werden ist die Grenze eh schwammig.

Aber um ehrlich zu sein sehe ich den Mobilitätsvorteil vom iPad Pro ggü zB einem MacBook Air nicht, zumindest nicht wenn man es am Ende dich aufmöbeln muss mit Tastatur und Maus etc. Ich benutze noch Recht viel mein convertible (die zum umklappen) und finde es durchaus reizvoll auch auf den Screen konzentrieren zu können und finde diese Situation affig, wenn Laptops wegen der Ergonomie aufgebockt werden müssen und dann ihre Tastatur quasi im Weg ist. Das ist doch einfach überflüssig.

Von daher fände ich persönlich eigentlich die Symbiose aus MB Air und iPad "logisch", eben mit diesen zwei Betriebsarten. So wie es bei anderen Betriebssystemen eben bereits umgesetzt wird, nur eben alles andere als elegant (imho) und eben auch ohne die Effizienz des M1/2. Leider hört Apple nicht auf mich :P




markusG
Beiträge: 3170

Re: Blackmagic DaVinci Resolve für iPad Pro: Ultramobiler Videoschnitt mit Farbkorrektur

Beitrag von markusG » Sa 17 Dez, 2022 18:49

Darth Schneider hat geschrieben:
Sa 17 Dez, 2022 17:53
@iasi
Vieles was erst mal neu und ungewohnt ist wird zuerst von uns Menschen als albern oder schlechter (als das bisherige) betitelt, oder gar verteufelt..;))
Das ist doch normal…
Gruss Boris
Das Problem ist ja eben dass Apple nix neues bietet, sondern dogmatisch an alten bzw etablierten Arbeitsweisen und Strukturen festhält. Die Zugeständnisse bzgl Desktop Modus vom iPad OS und eben die teils eher kritisierten Umsetzungen sprechen ja Bände. Aber ich denke dass es keinen Weg zurück gibt für Apple und freue mich über jeden Schritt Richtung Kundenwunsch :)




Darth Schneider
Beiträge: 13771

Re: Blackmagic DaVinci Resolve für iPad Pro: Ultramobiler Videoschnitt mit Farbkorrektur

Beitrag von Darth Schneider » Sa 17 Dez, 2022 19:34

@MarkusG
Was muss Apple denn jetzt noch ständig gross neues bieten ?
Es gibt ja alles schon…
IPot iMac, iPhone, MacBook, Mac mini, Apple Watch, Apple TV, iPad, Apple Pen, und bald kommen glaube ich noch die sehr innovativen Apple Glasses, und dann später womöglich das Apple Auto….;))))

Ich persönlich habe das iPad schon von Anfang an, als sehr potentieller Kandidat und als logische technische Weiterentwicklung gesehen, um die Laptops irgendwann voll und ganz mit Tablets/iPads zu ersetzten….
Windows geht ja mit…den ganzen Hybrid Touch/Pad/Tastatur Geräten auch schon länger in die absolut selbe Richtung.
Gruss Boris




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Alte MiniDV Bänder werden von anderem Camcorder nicht "erkannt"
von Jott - Mo 6:05
» Nach dem Trailer zu urteilen, könnte der doch was werden
von Map die Karte - Mo 5:30
» Premiere Pro 2023 Effekt verursacht Geisterbild
von dienstag_01 - So 23:14
» Was schaust Du gerade?
von Map die Karte - So 22:14
» Cinecred: Professionelle Film-Abspänne einfach per kostenlosem Tool erstellen
von nicecam - So 22:05
» slashcam-culture
von nicecam - So 21:49
» -SONY FX- Erfahrungsaustausch
von Darth Schneider - So 21:16
» Backfokus einstellen Sony NXR-NX100 Fokusproblem
von Dabinielson - So 20:22
» Camcorder gesucht
von DrRobbi - So 19:31
» MacBook Pro 16“ M2 Max im Performance-Test mit ARRI, Canon, Sony, Panasonic, Blackmagic …
von musikseele - So 19:20
» Oscars 2023: Mit welchen Kameras wurden die nominierten Filme gedreht?
von tom - So 18:29
» Einschmelzgerät für Einpressmuttern
von DAF - So 17:57
» Präzises USB-Amperemeter
von DAF - So 16:48
» Was hörst Du gerade?
von 7River - So 15:33
» Interessant, provokant, oder einfach nur dämlich?
von klusterdegenerierung - So 11:48
» Kann die HDC-SD707 auch mit 256-GB-Karten arbeiten?
von DrRobbi - So 10:10
» Neue Apple Mac mini und MacBook Pro Modelle mit M2, M2 Pro und M2 Max
von Axel - So 9:56
» Dehancer Film PlugIn für Capture One
von ChaWe23 - So 9:19
» Sony Future Filmmaker Awards 2023: Hier sind die Trailer der Shortlist ...
von Darth Schneider - So 1:38
» Kamera für Bühnenshow
von DAF - Sa 22:17
» Videodateien retten nach Formatierung?
von DrRobbi - Sa 17:46
» UHD/4K 30p oder FHD 50p?
von DrRobbi - Sa 16:41
» Spaß mit NVIDIAs neuem Blickkontakt-Effekt: Robert De Niro schaut Dir in die Augen
von dienstag_01 - Sa 14:06
» Biete: 2 Kamera Akkus (1x Sony BP-IL75)
von Vince - Sa 11:07
» Ton mischen in der Sony Z90?
von rush - Sa 7:40
» BRAW Toolbox - Blackmagic RAW Import in FCPX ab Montag verfügbar
von Axel - Fr 22:32
» Manta, Manta - Zwoter Teil — Til Schweiger/Michael David Pate/Miguel Angelo Pate
von macaw - Fr 21:59
» Okay, ich denke das mit der AI ist jetzt offiziell durch
von berlin123 - Fr 20:12
» Videoleuchte mit DMX Steuerung – Rollei Lumen 150
von DAF - Fr 17:51
» Welchsel auf L-Mount: EF-Linsen & Adapter Sigma MC21 vs Viltrox vs Commlite AdapterCM EF L?
von Darth Schneider - Fr 17:44
» Viltrox AF 13mm f/1.4 XF Fujifilm X Mount
von Jörg - Fr 17:27
» Frage zum workflow CineMatch + Adobe Premiere
von dienstag_01 - Fr 14:48
» Jetzt auch für Resolve (Mac): Automatische Transkription von Simon Says
von dienstag_01 - Fr 13:41
» BRAW Toolbox für FCPX
von R S K - Fr 12:36
» Sony a7s iii AF pumpt
von Pianist - Fr 10:31
 
neuester Artikel
 
Test: MacBook Pro M2 Max

Mit dem neuen M2 Max Prozessor stell Apple seinen bislang leistungsstärksten Notebook-Prozessor vor. Mit jetzt 12 CPU- und 38 GPU-Kernen tritt Apples aktuellstes Unified Memory-Design an, nochmal mehr Performance für die Bereiche Videoschnitt, Compositing und Farbkorrektur zur Verfügung zu stellen. Wie dieser Performance-Zuwachs in der Schnitt-Praxis aussieht, klärt unser erster Test des neuen MacBook Pro mit M2 Max Prozessor mit diversem 10-16 Bit Videomaterial. weiterlesen>>

Test: Sennheiser MKH 8060

Die 8000er Serie stellt die aktuellste Version von Sennheisers weit etablierter, professioneller MKH-Serie dar. Innerhalb des 8000er Mikrofon-Portfolios ordnet Sennheiser dem (aktuell kaum verfügbaren) MKH 8060 Richtrohrmikrofon die Anwendungsbereiche Spiel- und Dokumentarfilm, Outdoor- sowie Studioaufnahmen zu. Damit darf es durchaus auch als moderne Variante des Sennheiser MKH 416 gelten, das nach wie vor das Richtrohr-Referenzmikrofon bei slashCAM darstellt - Zeit für eine neue Referenz? weiterlesen>>