fotojourney
Beiträge: 4

Low Budget Rechner für Resolve 15 - 16

Beitrag von fotojourney » Fr 02 Aug, 2019 13:55

Hallo Leute,

ich weiß schon, das ich im falschen Unterforum für eine Kaufberatung bin - aber hier sitzen die Profis dür Davinci Resolve.
Hab schon einiges gelesen hier im Forum und auch bei Black Magic und ..... High End ist schon klar aber wie schaut´s den am Low End aus?


Mein Ausgangsmaterial ist H.264 - FHD - wir es auch noch länger bleiben.
Ich beabsichtige kein echtes Grading - eher Farbsättigung, Kontrastanpassung, mal eine Weißabgleichskorrektur .
Fairlight sollte auch gut laufen. Fusion würde ich nur rudimentät brauchen. (Mal für einen Titel oder Bauchbinde)
Also alles im Hobby Bereich

Ansonsten sollte auf dem Rechner noch Lightroom laufen.
Zeiten zum rendern des fertigen Videos sind nicht wichtig (kann über Nacht laufen)
Player sollte aber flüssig laufen.

Wahrscheinlich brauch ich die Studio Version, da ja mit der Free keine Unterstützung des H.264 Codecs vorhanden ist.
Also welcher Prozessor, Grafikarte usw. - Wie gesagt im Low End Bereich - max. € 850,00

Schon mal vorab danke für Euere Hilfe




cantsin
Beiträge: 5976

Re: Low Budget Rechner für Resolve 15 - 16

Beitrag von cantsin » Fr 02 Aug, 2019 14:08

Für das Budget findest Du locker einen geeigneten Rechner.

Aktuelle Empfehlung wäre eine AMD Ryzen-CPU (kann auch das langsamste/preiswerteste Modell sein - immer noch schnell genug für Deine Zwecke), 16 GB RAM (in 2x8 GB Riegeln) mit zukünftiger Erweiterbarkeit auf 32 GB oder mehr, eine Grafikkarte mit mindestens einer Nvidia GTX1060, besser eine Nvidia RTX2060 (oder einem vergleichbaren AMD-Chip, kenne mich da weniger aus), 256 GB SSD fürs System + 7200rpm-Festplatte (z.B. Toshiba X300) mit benötigter Größe, anständiges Netzteil (ich würde gleich auf 600W gehen, um auch Zukunftsreserven für spätere Systemveränderungen wie z.B. stärkere Grafikkarte zu haben).

EDIT:
Hier mal eine Beispielkonfiguration mit Alternates PC-Konfigurator:

Meine Konfiguration
€ 807,06*
» Details ansehen
Mainboard
GIGABYTE GA-A320M-S2H V2, Mainboard
1 x € 51,90*
Prozessor
AMD Ryzen 3 2200G, Prozessor AM4
1 x € 89,90*
Prozessorlüfter
Cooler Master Hyper TX3 Evo, CPU-Kühler Retail
1 x € 22,99*
Arbeitsspeicher
Apacer DIMM 16 GB DDR4-2400 Kit, Arbeitsspeicher EK.16GAT.GECK2
1 x € 61,90*
Grafikkarte
ASUS GeForce RTX 2060 PH, Grafikkarte DisplayPort, 2x HDMI, DVI-D
1 x € 364,-*
Gehäuse
Zalman Z1, Tower-Gehäuse schwarz
1 x € 35,49*
Netzteil
Cooler Master MasterWatt Lite 600W, PC-Netzteil schwarz, 2x PCIe
1 x € 43,99*
Festplatte
WD Green PC 240 GB, Solid State Drive SATA 6 GB/s, 2,5"
1 x € 31,99*
Festplatte
Toshiba X300 4 TB, Festplatte SATA 6 Gb/s, 3,5", Bulk
1 x € 104,90*
Betriebssystem
Ohne Betriebssystem

Da ich kein Hardware-Spezialist bin, gibt's hier sicher noch verbesserbare Details, aber die Richtung sollte stimmen. Bei einem Grafikkarten-Downgrade lässt sich der Systempreis sogar noch auf 650 Euro drücken.




mash_gh4
Beiträge: 2878

Re: Low Budget Rechner für Resolve 15 - 16

Beitrag von mash_gh4 » Fr 02 Aug, 2019 14:34

ich persönlich würde weiterhin eher einen aktuellen intel-prosser und eine vertretbar günstige nvidia karte der letzten generation einbauen, um die absehbaren troubles (speziell auch, wenn man neben windows auch linux nutzen können möchte) zu minimieren. aber das ist eher eine sehr subjektive einschätzung, die man kaum streng rationell begründen kann, auch wenn man diesbezüglich genug frustrierende erfahrungen gesammelt hat.

weil es für die performance bzw. für's arbeiten mit video besonders wichtig ist, würde ich auch unbedingt ein direkt pci-angebundenes NVMe [samsung] ssd-modul verbauen. da kann man ein bisserl sparen, wenn es nicht aus der neueste generation stammt, dafür sollte man bei der größe so weit wie möglich gehen, weil es dann letztlich ohnehin schnell wieder zu wenig ist.




Frank Glencairn
Beiträge: 9170

Re: Low Budget Rechner für Resolve 15 - 16

Beitrag von Frank Glencairn » Fr 02 Aug, 2019 14:38

mash_gh4 hat geschrieben:
Fr 02 Aug, 2019 14:34

weil es für die performance bzw. für's arbeiten mit video besonders wichtig ist, würde ich auch unbedingt ein direkt pci-angebundenes NVMe [samsung] ssd-modul verbauen.
Für HD H264?

Bei der Datenrate langweilt sich sogar ne externe USB Platte mit 5000rpm.




mash_gh4
Beiträge: 2878

Re: Low Budget Rechner für Resolve 15 - 16

Beitrag von mash_gh4 » Fr 02 Aug, 2019 14:42

Frank Glencairn hat geschrieben:
Fr 02 Aug, 2019 14:38
Für HD H264?
Bei der Datenrate langweilt sich sogar ne externe USB Platte mit 5000rpm.
nein -- natürlich nur, damit man beim starten der maschine nicht so lange warten muss. ;)

aber gut, ich arbeite eben in der regel mit anderen betriebssystemen, wo diese optimierungen auch ganz anders praktisch ausgenutzt werden können als in gutmütigen traditionellen desktop-umgebungen.




fotojourney
Beiträge: 4

Re: Low Budget Rechner für Resolve 15 - 16

Beitrag von fotojourney » Fr 02 Aug, 2019 14:54

Na da kommt ja schon mal was flott .

Grundsatzfrage: Intel/Nvida (mit Quicksync)
oder eher AMD/Nvida (der wäre zumindest lt. Benchmark schneller als ein Intel bei besseren Preis-Leistungsverhälnis)

immer unter dem Gesichtspunkt - Performance Davinci Resolve - hab da viel übles zum Codec H.264 gelesen.




Framerate25
Beiträge: 900

Re: Low Budget Rechner für Resolve 15 - 16

Beitrag von Framerate25 » Fr 02 Aug, 2019 20:54

W
fotojourney hat geschrieben:
Fr 02 Aug, 2019 14:54
Na da kommt ja schon mal was flott .

Grundsatzfrage: Intel/Nvida (mit Quicksync)
oder eher AMD/Nvida (der wäre zumindest lt. Benchmark schneller als ein Intel bei besseren Preis-Leistungsverhälnis)

immer unter dem Gesichtspunkt - Performance Davinci Resolve - hab da viel übles zum Codec H.264 gelesen.
Dann hör doch einfach auf über ne „Dauerbeta“ nachzulesen. Mach ich beim Rauchen auch immer so. :-)))

Spass beiseite, Cantsins Vorschlag ist doch gut! ;-) würde ich umsetzen.




cantsin
Beiträge: 5976

Re: Low Budget Rechner für Resolve 15 - 16

Beitrag von cantsin » Fr 02 Aug, 2019 21:08

Framerate25 hat geschrieben:
Fr 02 Aug, 2019 20:54
Spass beiseite, Cantsins Vorschlag ist doch gut! ;-) würde ich umsetzen.
Ich würde bei der CPU von dem Ryzen 2 2200 auf den Ryzen 5 2600 gehen, wenn das im Budget noch drin ist. Der 2600 kostet zwar 40 Euro mehr, ist aber mit 6 vs. 4 Kernen ein signifikantes Upgrade, das den Preisunterschied wert ist. (Macht sich vor allem bezahlt, wenn man mit externen Konvertern wie Handbrake/ffmpeg arbeitet, die sehr CPU-lastig sind.)

Im Zweifelsfall aber lieber bei der CPU sparen und in die GPU investieren - da die Performance von Resolve stärker von der GPU abhängt.

Ach ja, und wenn (wie im Titel dieses Threads angekündigt) noch Resolve 15 genutzt werden soll, dann unbedingt eine Nvidia-Karte nehmen.




mash_gh4
Beiträge: 2878

Re: Low Budget Rechner für Resolve 15 - 16

Beitrag von mash_gh4 » Fr 02 Aug, 2019 21:29

cantsin hat geschrieben:
Fr 02 Aug, 2019 21:08
Ich würde bei der CPU von dem Ryzen 2 2200 auf den Ryzen 5 2600 gehen, wenn das im Budget noch drin ist. Der 2600 kostet zwar 40 Euro mehr, ist aber mit 6 vs. 4 Kernen ein signifikantes Upgrade, ...
objektiv betrachtet bewegt man sich damit noch immer im einem eher minderwertigen umfeld, wie es für solche zwecke nicht unbedingt anzuraten ist:

https://www.phoronix.com/scan.php?page= ... -ridge-cpu
https://www.phoronix.com/scan.php?page= ... -2600-2700
Zuletzt geändert von mash_gh4 am Fr 02 Aug, 2019 21:42, insgesamt 1-mal geändert.




cantsin
Beiträge: 5976

Re: Low Budget Rechner für Resolve 15 - 16

Beitrag von cantsin » Fr 02 Aug, 2019 21:36

mash_gh4 hat geschrieben:
Fr 02 Aug, 2019 21:29
objektiv betrachtet bewegt man sich damit noch immer im einem eher minderwertigen umfeld, wir es für solche zwecke nicht unbedingt anzuraten ist:
Sorry, aber das sind doch wieder akademische Foren-Debatten, die dem TO nicht helfen.

Ein Low End-Ryzen ist für seine Zwecke (1080p h264 aus einer Consumer-/Prosumerkamera) schon beinahe Overkill. Und in seinem Budgetrahmen spart er lieber an der CPU als an der GPU. (Letzteres wäre der typische Anfängerfehler - teure CPU + schwache GPU zu kaufen.)




Framerate25
Beiträge: 900

Re: Low Budget Rechner für Resolve 15 - 16

Beitrag von Framerate25 » Fr 02 Aug, 2019 21:40

Würde eher zu ner vernünftigen GPU raten, welche nen höheren Takt fährt und übertaktungsresistend ist, damit Resolve nicht rumheult. 😬




mash_gh4
Beiträge: 2878

Re: Low Budget Rechner für Resolve 15 - 16

Beitrag von mash_gh4 » Fr 02 Aug, 2019 21:52

cantsin hat geschrieben:
Fr 02 Aug, 2019 21:36
Sorry, aber das sind doch wieder akademische Foren-Debatten, die dem TO nicht helfen.
sorry -- aber das hat in dem fall gar nichts mit einer akademischen debatte zu tun, sondern ich versuch nur, meine etwas andere sicht der dinge zum ausdruck zu bringen bzw. einen kollegen darauf hinzuweisen, dass hier manche kollegen gerne ein bisserl zu selbstbewusst fürchterlichen schwachsinn verbreiten...
cantsin hat geschrieben:
Fr 02 Aug, 2019 21:36
teure CPU
es geht mir nicht um ein protzen mit lusxusgütern, sondern wirklich nur um "vernünftige" relationen, die der aufgabe tatsächlich eine zeit lang vertretbar gerecht werden.




cantsin
Beiträge: 5976

Re: Low Budget Rechner für Resolve 15 - 16

Beitrag von cantsin » Fr 02 Aug, 2019 22:23

mash_gh4 hat geschrieben:
Fr 02 Aug, 2019 21:52
es geht mir nicht um ein protzen mit lusxusgütern, sondern wirklich nur um "vernünftige" relationen, die der aufgabe tatsächlich eine zeit lang vertretbar gerecht werden.
Dann mach doch einen konstruktiven Vorschlag, an welcher anderen Stelle der TO mit seinem 850-Euro-Budget für einen Resolve-Rechner sparen sollte, um die Mehrausgabe für eine bessere CPU zu kompensieren.




mash_gh4
Beiträge: 2878

Re: Low Budget Rechner für Resolve 15 - 16

Beitrag von mash_gh4 » Fr 02 Aug, 2019 22:47

cantsin hat geschrieben:
Fr 02 Aug, 2019 22:23
Dann mach doch einen konstruktiven Vorschlag, an welcher anderen Stelle der TO mit seinem 850-Euro-Budget für einen Resolve-Rechner sparen sollte,...
konsequenter weise müsste man darauf antworten: "beim resolve!"

denn resolve ist einfach keine software, die auf unterdimensionierten geräten befriedigend zu benutzen ist -- völlig unabhängig davon, welche auflösung und codecs da gerade im raum stehen.

im übrigen hat jemand, der nicht sehr viel zeit auf irgendwelche workarounds verschwenden will, ohnehin nicht viel davon, sich unbedingt auf diese software zu versteifen. ohne teure zusätzliche ausgaben für das monitoring bzw. resolve-typischen GUI-blindflug kommen dabei fast zwingend unbefriedigendere resultate im hinblick auf die farbabweichungen raus als bei fast jedem anderen NLE...

die paar tipps bzw. schwerpunktsetzungen, die ich persönlich für wichtig halte, hab ich eh angesprochen. was man davon praktisch umsetzt, muss jeder für sich selbst abwägen. ich halt nur nichts davon, gleich von vornherein etwas zu empfehlen, dass sich höchstens hinsichtlich der GPU von den aktuellen billigstangeboten im supermarkt unterscheidet.




fotojourney
Beiträge: 4

Re: Low Budget Rechner für Resolve 15 - 16

Beitrag von fotojourney » Sa 03 Aug, 2019 07:22

Guten Morgen,

zunächst einmal danke für die konstruktive Hilfe. Und seid so lieb und bekommt Euch wegen einem Newbie nicht in die Haare.
cantsin hat geschrieben:
Fr 02 Aug, 2019 21:36
Ein Low End-Ryzen ist für seine Zwecke (1080p h264 aus einer Consumer-/Prosumerkamera) schon beinahe Overkill. Und in seinem Budgetrahmen spart er lieber an der CPU als an der GPU. (Letzteres wäre der typische Anfängerfehler - teure CPU + schwache GPU zu kaufen.)
Zerreist mich nicht aber das nenne ich konstruktiv.
Ich selber komme aus der Fotografenecke (Natur-Reisefotografie) und mache für die VHS auch mal eine Multivision.
Und wenn Du von Deinem kalibrierten Bildschirm in einem Saal kommst, wo kein € 20.000 Panasonic Beamer steht (Hab in der VHS noch keinen gesehen) erlebst Du Dein blaues Wunder in Sachen Farben. Egal was du daheim machst, das wird kein Hollywood Blockbuster. (was auch nie mein Anspruch wird).

Und ja, auch Resolve (für die Filmbearbeitung( ist für diese Zwecke "Overkill" paßt aber für günstiges Geld gut in meinen Workflow. Ich benutze MYNC von Grass Valley um das Footage zu sichten und zu taggen. (Taggen ist das A + O). Im Storyboard In Out Punkte setzen und das Material per FCP XML an Resolve übergeben. Fertig, Das Original kann dann je nachdem im Datengrab (wiederauffindbar) verschoben werden oder wenn man es nicht mehr braucht wird es gelöscht. für ein derartiges Arbeiten gibt es meines Wissens nach nur professionelle EDL´s und da ist Resolve halt die günstigste. Und ehrlich gesagt, wenn nicht die Sucht ausbricht, werde ich die vielen Möglichkeiten von Resolve niemals ausnutzen. also zurück zum thema Low Budget.

Stellt sich nun nur noch die Frage nach der GPU - mit welcher werde ich dann glücklich

ASUS GeForce RTX 2060 PH, Grafikkarte DisplayPort, 2x HDMI, DVI-D (vorgeschlagen von cantsin - Danke)
oder etwas günstiger
6GB Gigabyte GeForce GTX 1660 OC Aktiv PCIe 3.0 x16 (Retail)
oder vie lviel günstiger mit mehr V-RAM
8GB MSI Radeon RX 580 Armor 8G OC Aktiv PCIe 3.0

Wobei letztere vermutlich nicht so gut von Resolve unterstütz wird.

Und schon mal danke




Bruno Peter
Beiträge: 3665

Re: Low Budget Rechner für Resolve 15 - 16

Beitrag von Bruno Peter » Sa 03 Aug, 2019 09:18

fotojourney hat geschrieben:
Sa 03 Aug, 2019 07:22

Und ja, auch Resolve (für die Filmbearbeitung( ist für diese Zwecke "Overkill" paßt aber für günstiges Geld gut in meinen Workflow. Ich benutze MYNC von Grass Valley um das Footage zu sichten und zu taggen. (Taggen ist das A + O). Im Storyboard In Out Punkte setzen und das Material per FCP XML an Resolve übergeben. Fertig, Das Original kann dann je nachdem im Datengrab (wiederauffindbar) verschoben werden oder wenn man es nicht mehr braucht wird es gelöscht. für ein derartiges Arbeiten gibt es meines Wissens nach nur professionelle EDL´s und da ist Resolve halt die günstigste. Und ehrlich gesagt, wenn nicht die Sucht ausbricht, werde ich die vielen Möglichkeiten von Resolve niemals ausnutzen. also zurück zum thema Low Budget.

Bild

Zu der AMD-Ausrüstung kann ich leider nichts beitragen.
Kläre aber mal ab ob die AMD-CPU über die nötigen SSE Multimedia-Befehlssätze verfügt.
Bei den älteren AMD-CPUs war das ein großes Problem!

Bei mir läuft es mit:
i7-6700(QuickSync!) + 16GB RAM + NVidia GTX 960 + 500 GB SSD mit W10-64Bit Home + vier Datenfestplatten mit EDIUS Pro 9 incl. MYNC und DaVinci Studio 15 sehr gut.
Werde demnächst noch auf 32GB aufrüsten, auch werde ich wegen DaVinci Studio 16 die GraKa Geforce GTX 1060 mit 8GB einsetzen
** S8-Hobbyfilmer seit 1970, Video seit 1988, Schmalfilmdigitalisierer seit 2007 **
http://www.videoundbild.de/




MrMeeseeks
Beiträge: 690

Re: Low Budget Rechner für Resolve 15 - 16

Beitrag von MrMeeseeks » Sa 03 Aug, 2019 10:24

mash_gh4 hat geschrieben:
Fr 02 Aug, 2019 21:52
cantsin hat geschrieben:
Fr 02 Aug, 2019 21:36
Sorry, aber das sind doch wieder akademische Foren-Debatten, die dem TO nicht helfen.
sorry -- aber das hat in dem fall gar nichts mit einer akademischen debatte zu tun, sondern ich versuch nur, meine etwas andere sicht der dinge zum ausdruck zu bringen bzw. einen kollegen darauf hinzuweisen, dass hier manche kollegen gerne ein bisserl zu selbstbewusst fürchterlichen schwachsinn verbreiten...
Den einzigen Schwachsinn findet man in deinen Beitägen hier. AMD bietet die aktuell besseren Prozessoren für weniger Geld an. Und wenn man in der Überschrift "low budget Rechner gesucht" liest dann erscheinen deine Aussagen sogar noch wesentlich schwachsinniger.

Dass die Liebe einiger User zu irgendwelchen Konzernen so groß ist dass verblendet nur Produkte von diesem Hersteller empfohlen werden ist wirklich verstörend.




Jörg
Beiträge: 7136

Re: Low Budget Rechner für Resolve 15 - 16

Beitrag von Jörg » Sa 03 Aug, 2019 11:31

Dass die Liebe einiger User zu irgendwelchen Konzernen so groß ist dass verblendet nur Produkte von diesem Hersteller empfohlen werden ist wirklich verstörend.
kann natürlich darauf beruhen, dass diese Nutzer "verstörende" Erfahrungen mit den Produkten "ihres"
Lieblingsherstellers nicht haben, auf die gesparte Mark beim Kaufen nicht angewiesen sind, die Langzeitqualitäten des "billigheimers" anzweifeln, sich gerne ganz ruhig darauf verlassen, dass die Hersteller ihres NLE seit Jahrzehnten ein bestimmtes Produkt....usw, usw.

Es ist selten Liebe, es sind sind meist handfeste Überlegungen, Erfahrungen und Einschätzungen.




mash_gh4
Beiträge: 2878

Re: Low Budget Rechner für Resolve 15 - 16

Beitrag von mash_gh4 » Sa 03 Aug, 2019 14:22

MrMeeseeks hat geschrieben:
Sa 03 Aug, 2019 10:24
AMD bietet die aktuell besseren Prozessoren für weniger Geld an.
das problem wurezelt in subtilen kompatibilitätsproblemen, die einem solchen ärger bescheren können, dass man den billigen kauf oft nachträglich bereut. allerdings sind die diesbezüglichen stolpersteine im falle von amd prozessoren derart diffizil, dass sie von den betroffenen benutzern meist gar nicht erst rationell mit den tatsächlichen ursachen in verbindung gebracht werden können.

ich nenn dir zwei praktische beispiele:
  • die avid dnxhr-codecs im resolve für linux waren über jahre hinweg in einer weise compiliert, dass sie auf den meisten AMD prozessoren nicht funktioniert haben. in der windows version wurd das wenigstens nach einigen monaten und sehr viel herumrätseln seitens der betroffen irgendwann endlich gefixt. in der linux version sind dagegen weitere jahre(!) ins feld gezogen, bevor das problem schließlich behoben wurde. ursächlich hat das ganze mit instruktionen neuerer prozessoren zu tun gehabt, wie sie von programmieren zur beschleunigung oft erst genutzt bzw. vorausgesetzt werden, wenn entsprechende hardware ohnehin als sehr weit verbreitet bzw. selbstverständlichkeit vorausgesetzt werden kann -- wobei es hier immer einen kleinen zeitlichen versatz zw. intel und amd hardware gibt. trotzdem handelt es sich wenigstens noch um ein problem, das zumindest für programmierer relativ klar nachvollziehbar ist.
  • komplizierter wird es mit linux-systemabstürzen, wie sie das erscheinen der letzten ryzen prozessoren gerade erst wieder begleitet haben. es ist ja nicht so, dass es mit intel-prozessoren keine derartigen probleme und nachträglichen bereinigungsanstrengungen geben würde, das wäre schlicht gelogen, nur tritt es dort in der regel nicht ganz so offensichtlich bei der markteinführung zu tage, weil intel viel besser in die linux bzw. open source entwicklung eingebunden ist, und ihre neuen produkte schon viel länger und in größerer menge im vorfeld praktisch erprobt werden. wichtiger ist aber das prinzipielle problem, dass mit dieser form von inkompatibiltät bzw. prozessorbedingten fehlern und anpassungsnöten niemand rechnet. die oft reichlich komplizierten ursachen und unterschiede, die dafür verantwortlich sind, sind auch für experten verdammt schwer auszumachen und zu kompensieren. im falle der markteinführung, wo natürlich alle augen auf das neue modell gerichtet sind, mag das zwar peinlich sein, aber dafür wird es wenigstens schnell gefixt. viel ärgerlicher ist es, wenn es eigenheiten betrifft, die sich bspw. erst im zuge der einführung neuer compileroptimierungen praktisch auszuwirken beginnen und ältere, nicht besonders weit verbeitete prozessoren betreffen. in dem fall wird dem fehler oft überhaupt nicht mehr weiter nachgegangen und die dadurch verursachten störungen bleiben praktisch unvermeidbar. meiner erfahrung nach gibt's im zusammenhang mit amd prozessoren seit jahzehnten fast durchgängig immer derartige subtile probleme.
wie gesagt, ich kann auf diese aspekte und die damit verbundenen subjektive einschätzung nur hinweisen, will aber aber damit niemandem in seinem glauben erschüttern od. von vorzügen einer marktbeherrschenden firma überzeugen -- im gegenteil: ich mag ja monopole auch nicht besonders, würde also auch viel lieber eine tatsächlich gangbare alternative sehen!

trotzdem: stabilität und längerfristige zuverlässigkeit halte ich weiterhin für derart essentiell, dass ich sie für bedeutsamer als performancegewinn einstufen würde. dafür legt man in der regel auch gerne ein bisserl mehr geld aus, selbst im falle von geräten an der untersten preislichen eintrittsschwelle.
fotojourney hat geschrieben: Ich selber komme aus der Fotografenecke (Natur-Reisefotografie) und mache für die VHS auch mal eine Multivision.
Und wenn Du von Deinem kalibrierten Bildschirm in einem Saal kommst, wo kein € 20.000 Panasonic Beamer steht (Hab in der VHS noch keinen gesehen) erlebst Du Dein blaues Wunder in Sachen Farben. Egal was du daheim machst, das wird kein Hollywood Blockbuster. (was auch nie mein Anspruch wird).
das von mir bereits angesprochene problem mit dem resolve ist hier leider ein bisserl anders gelagert:

ich sprech nicht davon, dass man mit besserem wiedergabehardware befriedigendere resultate erhalten würde, sondern von ganz gravierenden einschränkungen der software slbst im hinblick auf die farbwiedergabe am computerbildschirm. die damit verbundnen einschränkungen sind leider fast unvermeidbar, und schlagen sich natürlich auch in den erzielbaren praktischen resultaten nieder.

um es in analogie zur fotografie bzw. der dortigen software zu erklären:

wenn du im photoshop/lightroom/darktable eine aufnahme aus deiner kamera öffnest, ist es quasi selbstverständlich, das dass bild für die anzeige zumindest so weit umgerechnet wird, das es in etwa dem entspricht, was du als bildschirm-darstellungsfarbraum eingestellt hast. das funktioniert auch im hinblick auf unterschiedliche einstellungen bei der aufnahme (bspw. AdobeRGB statt sRGB), aber eben auch im hinblick auf die verschieden gebräuchlichen monitor farbräume (=farbmanagement). damit alleine ist die wiedergabe zwar natürlich noch lange nicht perfekt, weil die tatsächlichen abweichungen deiner geräte damit noch nicht berücksichtigt werden, aber zumindest passt die dastellung bereits einmal zb. für einen idealen sRGB schirm. im nächsten schritt lässt sich das ohnehin noch weiter an deine ganz konkreten geräte anpassen.

im resolve für windows fehlt diese schicht bzw. funktionalität des farbmanagements fast gänzlich! die unaufbereitete anzeige am schrim ist fast immer völlig ungenügend bzw. fast unbrauchbar, da sich ja rec709 nicht mit dem computertypischen sRGB darstellungskonventionen deckt bzw. eine relativ einfache umrechnung benötigen würde.

ich hoffe, du stimmst mir zu, dass derartiges auch beim fotografieren bzw. dortiger software gravierende folgen nach sich ziehen würde. auch dort hätte es fatale auswirkungen, wenn man den farbraum der bilder und des verwendeten bildschrims einfach außer acht lassen würde und dem benutzer am computer keine vernünftige diesbezügliche vorschau anbietet. leider ist aber genau das beim resolve der fall.

dort ist es bekanntlich so gelöst, dass eine farbverbindliche vorschau nur über zusätzliche monitore und spezielle ausgabekarten möglich ist. die darstellung am computerbildschrim dagegen zeigt einfach fast unvermeidlich die angesprochenen mängel. in der resolve version für den mac ist es ein bisserl besser, weil resolve dort wenigstens ansatzweise das systemweite farbmanagement einbezieht und auch unter windows kann man mit 3d-korrektur-LUTs die situation ein klein wenig verbessern, trotzdem bleibt das ganze ziemlich unbefriedigend und lückenhaft.

du hast also im resolve zwar div. tolle und verlockende eingriffsmöglichkeiten im hinblick auf die farbkorrektur und -gestaltung, aber die helfen dir denkbar wenig, so lange du kein einigermaßen verlässliches visuelles feedback beim arbeiten zur verfügung hast -- und damit meine ich nicht irgendwelche unerschwinglich teuren monitore od. studio-beamer, sondern einfach nur jene ganz elementaren anpassungsnöte seitens der software [=elementares farbmanagement], wie sie eben ein photoshop/lightroom/darktable, aber natürlich auch die meisten anderen NLEs, ganz selbstverständlich mitbringen.

so lange es diesbezüglich keine verbesserungen im resolve gibt, ist das zeug gerade für benutzer auf geräten ohne derartige externe monitoring hardware leider wirklich nur sehr eingeschränkt zu empfehlen bzw. ganz offen festzustellen, dass die ergebnisse im "blindflug" vermutlich schlechter aussehen werden als in anderen programmen.
Zuletzt geändert von mash_gh4 am Sa 03 Aug, 2019 16:45, insgesamt 2-mal geändert.




cantsin
Beiträge: 5976

Re: Low Budget Rechner für Resolve 15 - 16

Beitrag von cantsin » Sa 03 Aug, 2019 14:48

(Mal alle Linux-spezifischen Sachen weggelassen):
mash_gh4 hat geschrieben:
Sa 03 Aug, 2019 14:22
im resolve für windows fehlt diese schicht bzw. funktionalität des farbmanagements fast gänzlich!
Das stimmt nicht (mehr). Resolves interner Viewer ist Color-managed, zumindest unter Windows. Als Beweis hier zwei Windows-Screenshots eines Videos, das ich selbst gedreht habe, einmal im Resolve-Viewer und einmal im - auch von Dir genutzten und empfohlenen - mpv-Player. (Quellmaterial: DNxHR 12bit, der Bildschirm ist mit DisplayCAL kalibriert.)


Resolve-Viewer:
resolve image.JPG


mpv:
mpv image.JPG
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.




mash_gh4
Beiträge: 2878

Re: Low Budget Rechner für Resolve 15 - 16

Beitrag von mash_gh4 » Sa 03 Aug, 2019 15:33

cantsin hat geschrieben:
Sa 03 Aug, 2019 14:48
Als Beweis hier zwei Windows-Screenshots eines Videos, das ich selbst gedreht habe, einmal im Resolve-Viewer und einmal im - auch von Dir genutzten und empfohlenen - mpv-Player.
könntest bitte noch ein drittes bild dazu stellen, das mit nuke non-commercial od. natron und dem dort jeweils verwendeten OpenColorIO farbmangement mit einer ganz einfachen einstellung in richtung sRGB, od. was immer du als systemweiten darstellungsfarbraum benutzt, angepasst wurde -- was sinn macht, wenn der rechner auch für andere einsatzzwecke (bspw. fotobearbeitung) nutzbar bleiben soll. [wie weit auch die tatsächlich angezeigten farben stimmen, kann man ja einem derartigen screenshot ohnehin nicht entnehmen, sondern muss/sollte auf einer anderen ebene gemanagt werden.]

man kann aber das resolve tatsächlich mit diversen tricks und viel mühe dazu bringen, dass es zumindest auf den viewern in einigen pages des programms / auf einem der ausgabeschirme / unter nutzung eines ganz konkret gewählten arbeitsmodus bzw. arbeitsfarbraums / in beschränkung auf ein zielformat, eine vertretbare vorschau zeigt. von richtigem "farbmanagement", auf das man sich verlassen könnte, und das auch div. umstellungen überstehen würde, statt an diese starr festgelegten vorgaben gebunden zu sein, die in die betreffende korrektur-LUT eingeflossen sind, -- kurz: all die tatsächlichen vorzüge und qualitäten, die man gewöhnlich mit diesem begriff verbindet --, ist das leider noch immer meilenweit entfernt...

aber, da driften wir jetzt wirklich in kompliziertere gefielde ab...

in dem punkt kann man also vermutlich nur sehr grob andeuten, dass es mit resolve in diesem zusammenhang bedeutsame probleme od. zusätzliche anforderungen geben könnte.




cantsin
Beiträge: 5976

Re: Low Budget Rechner für Resolve 15 - 16

Beitrag von cantsin » Sa 03 Aug, 2019 16:58

mash_gh4 hat geschrieben:
Sa 03 Aug, 2019 15:33
könntest bitte noch ein drittes bild dazu stellen, das mit nuke non-commercial od. natron und dem dort jeweils verwendeten OpenColorIO farbmangement mit einer ganz einfachen einstellung in richtung sRGB, od. was immer du als systemweiten darstellungsfarbraum benutzt, angepasst wurde --
Hier ein Screenshot aus Natron:
natron image.JPG
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.




mash_gh4
Beiträge: 2878

Re: Low Budget Rechner für Resolve 15 - 16

Beitrag von mash_gh4 » Sa 03 Aug, 2019 17:01

cantsin hat geschrieben:
Sa 03 Aug, 2019 16:58
Hier ein Screenshot aus Natron:
danke -- wenn ich zeit finde, rechne ich dir die objektiven abweichungen aus allen dreien raus. ;)




cantsin
Beiträge: 5976

Re: Low Budget Rechner für Resolve 15 - 16

Beitrag von cantsin » Sa 03 Aug, 2019 17:17

mash_gh4 hat geschrieben:
Sa 03 Aug, 2019 17:01
danke -- wenn ich zeit finde, rechne ich dir die objektiven abweichungen aus allen dreien raus. ;)
Die mag es geben (schon wegen der unterschiedlichen Umrechnungen des 12bit-Videomaterials auf die 8bit-Ausgabe des GUIs), sind aber nicht größer als die zwischen verschiedenen Photo-Bearbeitungsprogrammen. Dass der GUI-Viewer von Resolve "Blindflug"-Farben produziert, stimmte früher, heute aber nicht mehr. Der ist genauso farbkorrekt wie andere NLEs.

Diesen Mythos (der von uns alt-Resolve-Nutzern kommt) müssen wir mal hier im Forum begraben.




DeeZiD
Beiträge: 523

Re: Low Budget Rechner für Resolve 15 - 16

Beitrag von DeeZiD » Sa 03 Aug, 2019 17:57

Habe unter Windows und Linux auch keinerlei Farbabweichungen zwischen verschiedenen Programmen, aber auf MacOS dafuer umso mehr...
Unter Windows sieht auch AE mit OpenColorIO/ACES identisch mit Resolve aus.




fotojourney
Beiträge: 4

Re: Low Budget Rechner für Resolve 15 - 16

Beitrag von fotojourney » Sa 03 Aug, 2019 18:51

Also ich versuch´s dann nochmal mit den Grafikkarten

Vorgeschlagen wurde ja die Nvida 2060 -
Günstiger wäre natürlich eine RX 580 - läüft aber beim encoden H.264/265 nicht unter Resolve Studio - aber seit 16 scheint es wohl anders zu sein. BMD schreibt hierzu.

AMD hardware accelerated decoding of H.264 and H.265 on Windows in DaVinci Resolve Studio

Hat das schon mal jemand versucht? Da könnte man dann richtig Geld sparen und dieses in Reisen, fotografieren und filmen investieren.

Danke
Zuletzt geändert von fotojourney am Sa 03 Aug, 2019 23:56, insgesamt 1-mal geändert.




cantsin
Beiträge: 5976

Re: Low Budget Rechner für Resolve 15 - 16

Beitrag von cantsin » Sa 03 Aug, 2019 18:58

fotojourney hat geschrieben:
Sa 03 Aug, 2019 18:51
ASUS GeForce RTX 2060 PH, Grafikkarte DisplayPort, 2x HDMI, DVI-D (vorgeschlagen von cantsin - Danke)
oder etwas günstiger
6GB Gigabyte GeForce GTX 1660 OC Aktiv PCIe 3.0 x16 (Retail)
oder vie lviel günstiger mit mehr V-RAM
8GB MSI Radeon RX 580 Armor 8G OC Aktiv PCIe 3.0

Wobei letztere vermutlich nicht so gut von Resolve unterstütz wird.
Performance-mässig sind die RTX und die Radeon AFAIK praktisch identisch. Ab Version 16 ist die Radeon-Unterstützung von Resolve auch besser.




prime
Beiträge: 624

Re: Low Budget Rechner für Resolve 15 - 16

Beitrag von prime » Mo 12 Aug, 2019 07:13

Alternativ das Quellmaterial in proxies umrechnen und mit (ur-)alter Hardware schneiden ;-)

- FullHD H264 Material, umgerechnet zu ProRes Proxy (via ffmpeg)
- geschnitten mit Resolve 16
- Absolut flüssig, durchgehend 25 fps und sehr schnell reagierendes scrubbing

Hardware? Altes ThinkPad Notebook mit:
- i5 3320M
- 8 GB RAM
- 240 SSD
- nur integrierte Intel Grafikkarte
...




Jost
Beiträge: 1274

Re: Low Budget Rechner für Resolve 15 - 16

Beitrag von Jost » Mo 12 Aug, 2019 09:21

cantsin hat geschrieben:
Fr 02 Aug, 2019 14:08
Für das Budget findest Du locker einen geeigneten Rechner.

Aktuelle Empfehlung wäre eine AMD Ryzen-CPU (kann auch das langsamste/preiswerteste Modell sein - immer noch schnell genug für Deine Zwecke), 16 GB RAM (in 2x8 GB Riegeln) mit zukünftiger Erweiterbarkeit auf 32 GB oder mehr, eine Grafikkarte mit mindestens einer Nvidia GTX1060, besser eine Nvidia RTX2060 (oder einem vergleichbaren AMD-Chip, kenne mich da weniger aus), 256 GB SSD fürs System + 7200rpm-Festplatte (z.B. Toshiba X300) mit benötigter Größe, anständiges Netzteil (ich würde gleich auf 600W gehen, um auch Zukunftsreserven für spätere Systemveränderungen wie z.B. stärkere Grafikkarte zu haben).

EDIT:
Hier mal eine Beispielkonfiguration mit Alternates PC-Konfigurator:

Meine Konfiguration
€ 807,06*
» Details ansehen
Mainboard
GIGABYTE GA-A320M-S2H V2, Mainboard
1 x € 51,90*
Prozessor
AMD Ryzen 3 2200G, Prozessor AM4
1 x € 89,90*
Prozessorlüfter
Cooler Master Hyper TX3 Evo, CPU-Kühler Retail
1 x € 22,99*
Arbeitsspeicher
Apacer DIMM 16 GB DDR4-2400 Kit, Arbeitsspeicher EK.16GAT.GECK2
1 x € 61,90*
Grafikkarte
ASUS GeForce RTX 2060 PH, Grafikkarte DisplayPort, 2x HDMI, DVI-D
1 x € 364,-*
Gehäuse
Zalman Z1, Tower-Gehäuse schwarz
1 x € 35,49*
Netzteil
Cooler Master MasterWatt Lite 600W, PC-Netzteil schwarz, 2x PCIe
1 x € 43,99*
Festplatte
WD Green PC 240 GB, Solid State Drive SATA 6 GB/s, 2,5"
1 x € 31,99*
Festplatte
Toshiba X300 4 TB, Festplatte SATA 6 Gb/s, 3,5", Bulk
1 x € 104,90*
Betriebssystem
Ohne Betriebssystem

Da ich kein Hardware-Spezialist bin, gibt's hier sicher noch verbesserbare Details, aber die Richtung sollte stimmen. Bei einem Grafikkarten-Downgrade lässt sich der Systempreis sogar noch auf 650 Euro drücken.
Als Prozessor sollte besser ein Ryzan 5 2600 verwendet werden. Der ist im Abverkauf. Den beiliegenden Kühler lässt man erstmal. Kostet als Kit 130 Euro. Der etwas stärkere Ryzan 5 2600 x kostet ~150 Euro und wäre auch eine Option.
Als Brett das MSI B450M Mortar (100 €). Es lässt sich problemlos auf die neuen AMDs der 3000-Serie updaten. Falls später mal ein Aufrüsten ansteht. Das Asrock B450M Pro4 für 75 Euro ist auch gut beleumundet.

Als Grafikkarte - Stand jetzt - kommt eigentlich nur was von Nvidia infrage, weil die Hardware-Beschleunigung unter Davinci sehr stabil funktioniert. Weil es 8 GB Ram schon sein sollten, benötigt man eigentlich eine 2060 Super oder eine 2070. Ich würde mich nach einer gebrauchten 2070 mit Restgarantie umsehen. Die gehen in den Kleinanzeigen so ab 320 Euro los.

Betriebssystem kauft man für 10 Euro in der Bucht. Die Mindfactory ist in der Regel etwas günstiger als Alternate. MF bieten auch ein Midnight-Shopping an, dann entfallen die Versandkosten.




Jost
Beiträge: 1274

Re: Low Budget Rechner für Resolve 15 - 16

Beitrag von Jost » Mo 12 Aug, 2019 20:43

Bild
Bild

Sind bei der Mindfactory 475 Euro. Plus ~320 Euro für eine gebrauchte 2070 mit Restgarantie. Plus 10 Euro für Windows Pro aus der Bucht.
Ohne Zusammenbau.
Eine neue 2060 Super liegt bei 390 Euro.
Eine neue 2070 liegt bei 420 Euro.
Würde eher eine gebrauchte RTX 2070 kaufen und statt des Ryzan 5 2600X einen Ryzan 7 2700X in der Boxed-Version (mit Lüfter) für 235 Euro. Dann liegst Du bei ~860 Euro.

Das sind alles gute Standard-Komponenten. Wenn Dir der CPU-Lüfter zu laut ist, kaufst Du die Tage einen leisen. Wenn die 1TB-Festplatte zu klein wird, kaufst Du irgendwann eine zusätzliche.
Gutes Gelingen




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Welche Maus / Grafik & Videoschnitt / ergonomisch
von rainermann - Di 16:19
» motorola one action Smartphone -- filmt mit großem Weitwinkel, aber nicht vertikal
von srone - Di 16:17
» Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K mit S35 Sensor und Canon EF Mount vorgestellt
von MrMeeseeks - Di 16:15
» Spionage/ Knopfkamera
von TheGadgetFilms - Di 15:44
» Prof. Kamera für Veranstaltungen/Events/Seminare gesucht
von DAF - Di 15:20
» Was schaust Du gerade?
von rush - Di 15:06
» Hochzeitsfilm - Feedback erwünscht!
von Darth Schneider - Di 15:01
» Hobbyfilmer verzweifelt
von ChillClip - Di 14:55
» Cartoni RED LOCK Stativ mit wechselbarer 75, 100 mm Aufnahme und 60 kg(!) Traglast // IBC 2019
von iasi - Di 14:37
» *BIETE* Voigtländer Nokton MFT 25mm f0,95
von ksingle - Di 14:31
» Nigerianische Teenager produzieren SF-Kurzfilm mit einfachsten Mitteln
von ChillClip - Di 14:28
» Kamera zum Filmen gesucht
von Gabriel_Natas - Di 14:16
» VHS auf MPG2, DVD-Recorder o. Capturecard?
von Scour - Di 14:11
» Ist die Zukunft der Filmproduktion virtuell?
von -paleface- - Di 13:36
» Welche Einstellungen verwenden? Cine1 etc.. (Sony A7II)
von BOYWF - Di 12:46
» Neues "Do-it-yourself (DIY) und Bastelprojekte"-Unterforum
von tom - Di 12:28
» Gimbals Stand 01.2019
von Huitzilopochtli - Di 10:41
» Material ausliefern: (Wie) berechnet ihr den Aufwand?
von Jalue - Di 10:23
» Portraitfilme - Oldtimer und ihre Fahrer
von 3Dvideos - Di 9:44
» Wo ist Arri?
von iasi - Di 9:44
» Standardwerk für Filmemachen
von 3Dvideos - Di 9:34
» Ronin SC an Rig befestigen
von klusterdegenerierung - Di 8:19
» Adobe Creative Cloud: keine Installation älterer Software-Versionen mehr möglich
von Alf302 - Di 2:57
» Passende GH5 Objektive bei Innenaufnahmen
von mash_gh4 - Di 0:28
» Was hörst Du gerade?
von klusterdegenerierung - Di 0:28
» Und RED teasert weiter: Komodo Cine-Kamera kommt mit SDI und Canon RF-Mount
von iasi - Mo 20:56
» Blackmagic Pocket Cinema 6K - Mehr Pixel, weniger Cinema?
von iasi - Mo 20:41
» Panasonic HC-VXF11 (und HC-VX11) - Es lebe der Camcorder im Jahr 2018
von Jan - Mo 19:21
» B: Voigtländer Nokton 25mm/f0.95 MFT
von cantsin - Mo 17:57
» Sony FDR-AX33 Unterdrückung Windgeräusche/ Mikrofon
von Mediamind - Mo 14:31
» Wenn Cloud-Dienste plötzlich kosten: 360° Wurfkamera Panono verlangt Geld pro Photo
von rainermann - Mo 13:11
» Die Emsigen
von speven stielberg - Mo 12:58
» Speicherplatzschwund bei Festplatten
von speven stielberg - Mo 12:42
» Gerüchte verdichten sich: wann kommt die DJI Mavic Mini?
von rush - Mo 12:03
» Z CAM E2 jetzt auch mit interner RAW-Aufzeichnung via Firmware Update
von rob - Mo 10:10
 
neuester Artikel
 
Blackmagic Pocket Cinema 6K

Ziemlich überraschend hat Blackmagic eine neue Pocket Cinema Camera nachgeschoben, die auf dem Papier mit S35-Sensor und 6K-Auflösung auffällt. Wir haben schon erste Eindrücke mit dem neuen Modell sammeln können. weiterlesen>>

DJI Ronin SC Pro Einhand-Gimbal

Wir haben den DJI Ronin SC Pro Gimbal im Praxis-Test mit unterschiedlichen spiegellosen Kameras ausprobiert: Wie funktioniert der neue Ronin SC Pro zusammen mit der Panasonic S1 und der GH5S im 4K 10 Bit Log Betrieb? Was gilt es beim Follow Focus des DJI Ronin SC und was beim Active Tracking zu beachten? Hier unsere Eindrücke weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
WEVAL - SOMEDAY

Hier geht es richtig rund. Und vor und zurück, und vor allem schnell -- gerafftes Musikvideo mit teilweise sehr hohem Flimmerfaktor.